Jump to content
Guest Andy

Daivonex

Recommended Posts

Guest Andy

Hallo,

ich war heute seit langer Zeit mal wieder wegen meiner Kopf Pso beim Hautarzt. Dieser hat mir nach 2-minütigen Beratungsgespäch Daivonex Lösung verschrieben. Was ist davon zu halten ? Ich hab bisher noch keine Erfahrungen mit den Vitamin D3 Präparaten gemacht. Wäre schön wenn mir jemand etwas dazu sagen könnte.

Mfg Andy

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Matthias

Hi,

wenn Du es noch nicht ausprobiert hast, eine klasse Idee.

Es hat weniger Nebenwirkungen als Kortison, die auch, wenn sie dann auftreten alle reversibel sind.

Im Vergleich zum Kortison ist es auch längerfristig nutzbar.

Theoretisch kann es zu Schwankungen im Kalziumstoffwechsel kommen, aber wenn Du es nur auf dem Kopf nimmst, sind die Mengen so gering, daß da eigentlich nichts zu erwarten ist. Über ev. Kontrollen entscheidet der Arzt !

Falls Du es nicht verträgst wg. Hautreizungen, läßt du es einfach wieder weg.

Weiterhin verschmutzt es die Wäsche nicht.

Wenn Du es nimmst, melde doch hier in ein paar Wochen mal den Erfolg/Mißerfolg, das wird immmer wieder gern gelesen.

Ich selber verwende Vitamin D3 Salbe(Psorcutan) am Haaransatz und hinter den Ohren, wenn ich dort einen Schub habe. Das tue ich dann ein paar Tage lang, und wenn es besser ist, im Abstand von einigen Tagen. So eine Tube hält bei mir ewig, da ich nur wenig benötige.

An unsere Silkis-experten: Hat jemand den Vergleich/ Erfahrungen Silkis gegen die etwas älteren D3-Präparate, ev. am Kopf ?

Matthias

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Andy

Hallo,

danke für Deine schnelle Antwort. Bisher habe ich nur Kortison verschrieben bekommen(Advantan Lösung). Mit 20ml kam ich fast 1 Jahr hin. Ich denke das ist auch nicht so sonderlich schädlich gewesen. Glücklicherweise hab ich keine so schlimme Pso. Die Stellen verschwinden meisst schnell wieder und sind bis auf kleine Ausnahmen am Haaransatz auch nicht sichtbar. Naja, ich hoffe das ich mit Daivonex den selben Erfolg erzielen kann. Ich melde mich auf jeden Fall nochmal deswegen. Es ist schonmal positiv das es weniger Nebenwirkungen als Kortison hat, obwohl ich damit auch nie Probleme hatte. Das mit dem Kalzium hab ich auch schon im Beipackzettel gelesen. Aber wie du schon gesagt hast geht es da um höhere Dosierungen. Es ist die Rede von 60ml pro Woche sollten nicht überschritten werden. Ich glaube die Menge verbrauche ich in 2 Jahren nicht. Naja, abwarten.

Mfg Andy

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Christoph

Zu Daivonex: Ich bin seit 7 Jahren Psori und habe durchweg gute Erfahrungen mit Daivonex gemacht: Konsequentes Auftragen (Wattestäbchen!) auf die betroffenen Stellen hilft mir, wochenlang erscheinungsfrei zu bleiben. Allerdings muss man ahc wenigstens 2 Wochen die Stelle beschmieren. Vor allem: Bei Daivonex gibt's im prinzip keine Nebenwirkungen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest

Ursprünglich wollte ich mich ja schon viel früher mal wieder melden, aber irgendwie hab ich es wohl verpennt.

Ich benutze die Daivonex Lösung inzwischen etwas über 2 Monate und bin im grossen und ganzen auch sehr zufrieden mit der Wirkung. Es wirkt zwar nicht ganz so gut und schnell wie eine Kortison-Lösung, dafür aber, und das finde ich extrem wichtig, absolut ohne Nebenwirkungen. Bei dauerhafter Kortison Behandlung macht man sich ja doch so seine Gedanken wie sich das auf die Haut auswirkt. Von daher finde ich ist Daivonex o.ä. auf jeden Fall die bessere Lösung(zweideutig) <img src="http://img.homepagemodules.de/smile2.gif"> !

Mfg Andy

Share this post


Link to post
Share on other sites
pw0001

Ich mache gerade eine tagesklinische Behandlung durch. Nach der Kopfkappe habe ich Daivonex-Lösung bekommen. Damit bin ich überhaupt nicht zufrieden. Sie hat keinerlei rückfettende Wirkung. Meine Kopfhaut ist furztrocken geworden und die weiße Schicht ist schon wieder drauf.

Sehr gute Erfahrung habe ich bisher zu Hause mit der Kopfkappe und Topsym-Lösung gemacht.

Share this post


Link to post
Share on other sites
remark

Hallo Andy! Folgendes habe ich an Steffi bzgl. Kopf-PSO geschrieben:

Hallo Steffi,

ich habe mir vor Jahren mal ein Haarwaschmittel aus England mitgebracht. Gibt es es dort in jedem Drogeriemarkt zu kaufen. Ich habe es regelmäßig angewendet und innerhalb von 4 Wochen war alles vorbei. Natürlich kommt die PSO immer wieder, aber ich wasche meine Haare je nach Schub 1-4 x im Monat damit - und es wirkt. In Deutschland habe ich das Präparat allerdings nur überteuert in einer Internationalen Apotheke bekommen. Und so beauftrage ich Freunde und Bekannte, die nach England fliegen, es mir einfach zu besorgen. Es gibt es sogar auf den Flughäfen in den Boots-Shops. Es heißt ALPHOSYL und ist von Stiefel Pharmaceutics. Hier mehr dazu. Link: http://www.netdoctor.co.uk/medicines/100000081.html

Und für alle, die jetzt über mich herfallen: nein ich arbeite nicht für Boots, nein ich arbeite nicht für Stiefel Pharmaceutics. Ich lebe nur schon seit über 25 Jahren mit meiner PSO und ich verlasse mich nicht nur auf meinen Arzt und Apotheker. Gruß remark

Share this post


Link to post
Share on other sites
Claudia

Ach *seufz* die alte Sache mit dem Steinkohlenteer.

Vielleicht sollten wir noch eine Mitbring-Börse hier etablieren: Wer nach A fährt, sollte bitte 25 Flaschen Teershampoo mitbringen :)

Share this post


Link to post
Share on other sites
heiterbiswolkig
Ach *seufz* die alte Sache mit dem Steinkohlenteer.

Das ist ein bisschen unspezifisch. Was gibt's da zu Seufzen?

Share this post


Link to post
Share on other sites
mcbeal

meine Arzt seufzt auch über diese Sache.

Soweit mein Arzt es mir erklärt hat, ist Steinkohleteer nicht mehr erlaubt, da es im Verdacht steht Krebs (?) zu begünstigen.

Meine Ärztin ist halt der gegenteiligen Überzeugung, da Teer schon immer als Pso-Medikament benutzt wurde und quasi keine Nebenwirkung hatte.

Und ich muss sagen, ich habe früher immer ein Teerhaltiges Präperat nach meiner Minutentherapie benutzt und es half prima, auch wenn ich die Stellen nie wegbekommen habe....naja...

Jetzt hat sich die Sache mit dem Verbot wohl erledigt...

Share this post


Link to post
Share on other sites
heiterbiswolkig
meine Arzt seufzt auch über diese Sache.

Soweit mein Arzt es mir erklärt hat, ist Steinkohleteer nicht mehr erlaubt, da es im Verdacht steht Krebs (?) zu begünstigen.

Meine Ärztin ist halt der gegenteiligen Überzeugung, da Teer schon immer als Pso-Medikament benutzt wurde und quasi keine Nebenwirkung hatte.

Und ich muss sagen, ich habe früher immer ein Teerhaltiges Präperat nach meiner Minutentherapie benutzt und es half prima, auch wenn ich die Stellen nie wegbekommen habe....naja...

Jetzt hat sich die Sache mit dem Verbot wohl erledigt...

Zur Klarstellung ein Zitat aus Wikipedia:

"Längerfristige Einwirkung von Teer auf die Haut kann Hautveränderungen hervorrufen, die im schlimmsten Fall krebsverursachend sind. Teerpräparate werden in der Medizin allerdings auch als äußerlich anwendbare Arzneimittel gegen Hautkrankheiten genutzt, da sie juckreizstillend, keimtötend und durchblutungsfördernd wirken."

Von längerfristigem Einsatz kann bei gelegentlichem Einsatz, z.B. als Shampoo, kaum die Rede sein, daher ist die Gefahr durch Teer keineswegs dramatisch (Zuviel Sonnenlicht, Alkohol, Rauchen, Autoabgase - alles auch nicht gesund...) und der Nutzen gegen Pso ist vermutlich größer als der Schaden.

Es gibt auch sehr wohl noch Teershampoo in Deutschland: Tarmed, habe ich vor wenigen Tagen aus der Apotheke getragen. Von Verbot kann also keine Rede sein.

Share this post


Link to post
Share on other sites
mcbeal
Zur Klarstellung ein Zitat aus Wikipedia:

"Längerfristige Einwirkung von Teer auf die Haut kann Hautveränderungen hervorrufen, die im schlimmsten Fall krebsverursachend sind. Teerpräparate werden in der Medizin allerdings auch als äußerlich anwendbare Arzneimittel gegen Hautkrankheiten genutzt, da sie juckreizstillend, keimtötend und durchblutungsfördernd wirken."

Von längerfristigem Einsatz kann bei gelegentlichem Einsatz, z.B. als Shampoo, kaum die Rede sein, daher ist die Gefahr durch Teer keineswegs dramatisch (Zuviel Sonnenlicht, Alkohol, Rauchen, Autoabgase - alles auch nicht gesund...) und der Nutzen gegen Pso ist vermutlich größer als der Schaden.

Es gibt auch sehr wohl noch Teershampoo in Deutschland: Tarmed, habe ich vor wenigen Tagen aus der Apotheke getragen. Von Verbot kann also keine Rede sein.

Aber in Salben darf es nicht mehr verschrieben werden, deswegen musste ich meine Therapie absetzen....

Share this post


Link to post
Share on other sites
MathiasM
Aber in Salben darf es nicht mehr verschrieben werden, deswegen musste ich meine Therapie absetzen....

Was heißt hier dürfen? Wenn es eine Apotheker-Mischung ist, darf es durchaus noch verschrieben werden - d.h. kein Fertigprodukt, sondern vor Ort angerührt.

Das Krebsrisiko halte ich bei vielen Teerprodukten, die man nur kurzfristig und außerdem extern anwendet, für deutlich kleiner, als wenn man Raucher ist. Durch den Ruch der Krebsgefahr ist der Marktanteil dieser Produkte trotzdem nach unten gegangen.

Der zwingendere Grund, weswegen man Teerprodukte nur noch selten bekommt, ist ein anderer: Sie haben seit 2003 keine Zulassung mehr. Viele mehr oder weniger traditionelle Medikamentenmischungen aus der Zeit bis in die ca. 50er oder 60er Jahre sind ohne die heute üblichen und gegenüber dem BfArM nachzuweisenden strengen Tests auf den Markt gekommen. Den Wirkstoff konnte man nehmen, man wußte ja mehr oder weniger schon von früher, wie der funktionierte. Irgendwann kurz nach der Jahrtausendwende - 2003, wenn ich mich richtig erinnere - kam das BfArM (Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte) auf die Idee, daß man mal sämtliche Uralt- und Altpräparate, die noch keine Zulassung nach dem heutigen Verfahren haben, nachträglich überprüfen und zulassen könnte.

Vielen Herstellern waren die zur Neuzulassung nötigen Studien zuviel Aufwand und/oder zu teuer. So kommt es, daß ab ca. 2004 ein Haufen Präparate vom Markt verschwunden sind. Guck Dir mal den Thread zu Poloris an. Das wurde auch aus genau diesen Gründen vom Markt genommen. Die gesamte Liste zurückgezogener Präparate hat mehr als 300 Seiten. Ich habe sie als PDF hier rumliegen, gefunden auf der Webseite irgendeiner der Kassenärztlichen Vereinigungen.

Zitat aus der Kopfzeile:

BfArM - Nachzulassung

Löschungsliste von Arzneimitteln

Ende der Verkehrsfähigkeit am 30. 06. 2003 / 31.12.2003

(Erlöschen fiktiver Arzneimittel-Zulassungen aufgrund von Verzicht gemäß § 105 Abs. 3 Satz 2 AMG in Verbindung mit § 31 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 AMG)

Ich hoffe, damit sind noch ein paar Klarheiten beseitigt.

Viele Grüße,

Mathias

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.