Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Gast Gast - Barbara

Pso Arthritis Keine Schübe

Recommended Posts

Gast Gast - Barbara

Habe keine Schübe,sondern eine ständige langsame Verschlimmerung der Symptome. Habe Pso-arthritis seit 8 Jahren,wobei erst die Gelenkbeschwerden auftraten. Habe vieles ausprobiert, versuch es jetzt mit Weihrauch. Hat jemand Erfarung damit, oder noch einen anderen Tip?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gast Gast - Jürgen-Claus

Hallo, für Dich und Betroffene gleicher Leidensproblematik habe ich selbst feststellen können, daß bei Psoriaisis vulgaris & atropathica ein Wechselspiel besteht. Drängt man die Hautsymptomatik zurück, werden die PSO Gelenkbeschwerden ansteigen und umgekehrt. Durch Zufall letztes Jahr XENICAL ( blaue Kapsel ) gegen Gewichtsproblematik eingenommen . Keine Nebenwirkungen, wird nicht resorbiert ! Als Nebenefekt reduzierten sich wiederholt meine starken Gelenkschmerzen nach 2 - tägiger Einnahme, die Schmerzen gingen fast völlig zurück. Zusammenhang ist unklar, ausprobieren ! Mit Homöopathie : Harpagophytum ( Teufelskralle ) oraler Einnahme; da entzündungshemmend wirkend, auch schon Linderung erhalten. Vielleicht hilft es auch Dir. Übrigens interessante Medikationen auch unter - Morbus Reiter - / Internet suchen ( gehört auch allg. zum rheumatischen Formenkreis) . Uni Erlangen hat eine super visuelle Seite über Hautkrankheiten zur mediz.Spezifikation. Viel Erfolg. Weihrauch als Saleigukal bekannt in Indien, leider wurde früher oft mit Cortisonen gemengt. Isulierte reine Stoffe aus dem Weihrauch haben aber nachweislich sehr gute Erfolge. Ein Arzt an der Tübinger Uni hat aml vor Jahren intensiv danach geforscht. Tolle Ergebnisse, leider nicht als Medikament auf den Markt gekommen.Der Weihrauch als Harz allein bringt keine Hilfe ! <br>

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Gisela

Hallo Barbara,

<br>

habe dieses Forum erst heute entdeckt, deshalb die sehr späte Antwort, die eigentlich eine Frage ist. Du schreibst, du hättest zuerst Gelenkprobleme bekommen - wie lange dauerte es, bis die Hauterscheinungen auftraten? Wie wurde die Arthritis behandelt?

<br>

Ich werde seit Ende 99 mit Cortison, Sulfasalazin und Diclofenac wegen Psoriasis-Arthritis ohne Hauterscheinungen behandelt. Bis jetzt habe ich außer schuppiger Kopfhaut und trockener, schuppiger Haut an den Augenbrauen noch keine offensichtlichen Hautprobleme und hoffe sehr, dass auch keine auftreten werden!

<br>

Gruß, Gisela

<br>

<br>

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Paul

Hallo Gisela,

<br>

wie wird denn PSO-Arthritis diagnostiziert, wenn keine Hautsymptome vorhanden sind? Ist es dann nicht eine chronische Polyarthritis? Hat die PSO-Arthritis andere Rheumafaktoren im Blut?

<br>

Viele Grüße

<br>

<br>

Paul Lindner<br>

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

Hallo Paul,

<br>

die Feststellung einer Psoriasis-Arthritis ohne Hauterscheinungen ist immer eine Ausschlussdiagnose. Das Befallsmuster der Gelenke ist ein anderes als bei der chronischen Polyarthritis (cP), bei der in der Regel symmetrische, d.h. beide Körperseiten betreffende Gelenkerkrankungen zeitgleich auftreten. Bei der PSO-Arthritis können z.B. alle Fingerendgelenke einer Hand oder alle Gelenke einzelner Finger (Strahlbefall) erkranken, während bei der cP typischerweise die Fingergrundgelenke beider Hände befallen sind. Nach längerer Erkrankung gibt es auch im Röntgenbild typische Befunde (Nebeneinander von Erosionen und Knochenanbauten), die für eine Psoriasis-Arthritis sprechen.

<br>

Meines Wissens gibt es keine Psoriasis-spezifischen Rheumafaktoren, es heißt allerdings, bei der Psoriasisarthritis sei der Rheumafaktor (RF) "in der Regel" negativ. Bei mir war er allerdings postiv, ist aber nach Einsatz der Rheumamedikamente zurückgegangen.

<br>

Gruß, Gisela

<br>

<br>

<br>

<br>

<br>

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Paul

Hallo Gisela,

<br>

wegen meines Schuppenflechteschubes letztes Jahr habe ich mich ein bischen über verschiedene Autoimmunkrankheiten informiert (z.B. auch Multible Sklerose und Chronische polyarthritis und natürlich über Schuppenflechte)- natürlich relativ oberflächlich, es ist ja sehr umfangreich. Bei den meisten Autoimmunkrankheiten werden neuerdings immer mehr Infektionen als häufige Auslöser disskutiert und Stoffwechselvergiftungen als Ursache vermutet, die bei einer bestimmten Erbanlage das Immunsystem durcheinander bringt.

<br>

Jetzt hatte ich auch mehrere Wochen diffuse Beschwerden, die auf eine Virusinfektion hindeuteten und zum Anschwellen meiner Fußgelenke führten. Das hat mir natürlich etwas Angst gemacht. Die Blutuntersuchung erbrachte, das ich keine Rheumafaktoren hatte, aber mit Sicherheit eine Infektion bekämpft haben mußte. Jetzt sind auch die Gelenkbescherden doch endlich weggegangen. Für meinen Hausarzt waren die Symptome schon typisch für eine Poliarthritis.

<br>

Wegen meiner Schuppenflechte halte ich schon eine Diät, die Stoffwechselgifte vermeidet. Ich denke die Ernährung ist schon der Schlüssel dazu, ob eine Autoimmunkrankheit ausbricht, also ob z.B. eine Arthritis chronisch wird und das Immunsystem sich gegen den eignen Körper richtet und ob das Wundheilungssystem überempfindlich wird.

<br>

Die erforderliche Diät entspricht aber nicht der Gichtdiät, die von Ärzten immer empfolen wird(mehr unter Ernährung u. in meiner HP).

<br>

Viel Grüße

<br>

Paul Lindner<br>

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Paul

Hallo,

<br>

ich möchte meinen Beitrag oben doch etwas korrigieren. Für die Reduktion der Aufnahme zu viel tierischer Eiweise spricht, das es für das verstärkte Aufkommen der Arachidonsäure als stoffliche Basis für viele Entzündungsfördernde Stoffe erwiesen sein soll. Wenn man diese Ernährung durch den Genuß möglichst fetten Fisches (Hering, Lachs u. Makrele ersetzt, mit vielen Omega 3 Fettsäuren, bekämpft man diese Arachidonsäure.

<br>

Gleichzeitig sollte man aber auch Stoffwechselgifte meiden.

<br>

Viele Grüße

<br>

Paul Lindner<br>

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Dietmar PSM e.V.

Hallo Babara

ich habe seit über 30 Jahren Psoriasis an der Haut und an den Gelenken

weitere Information unter

http://home.t-online.de/home/PSO-Schulz/schulz.htm

Fragen per E-Mail an

PSO-Schulz@t-online.de

Mit freundlichen Grüßen

Dietmar

Psoriasis Selbsthilfegruppe München e.V.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Daniel

Ich glaube ein Posting hätte gereicht , heisst ja nicht das Psoriatiker schwer von Begriff sind und schlecht lesen können , oder ?? *gg*

Gruss von äh hmm , ach ja

DANIEL <img src="http://img.homepagemodules.de/grin.gif">

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Angie

Lieber Dietmar,

bin heute zum ersten Mal auf dieser Seite, darüber hinaus bin ich die totale Anfängerin in Sachen Internet. Du schreibst, Du hättest schon seit über 30 Jahren Psoriasis bzw. Pso-Arthritis. Ich habe seit meiner frühen Kindheit Psoriasis auf der Kopfhaut, hinter den Ohren und an den Augenbrauen, teilweise auch an anderen Stellen im Gesicht. Während meiner Kindheit bis zum Ende der Pupertät hatte ich das pausenlos, danach nur noch ab und zu wieder aufflackernd. Seit zehn Jahren habe ich überhaupt keine Hauterscheinungen mehr. Dafür aber kriege ich zunehmende Probleme mit meinen Gelenken, und die Ärzte sind am Rätseln, weil sowohl Klinik als auch Sono für eine typische cP sprechen, die Laborbefunde jedoch kaum etwas aussagen. Als ich das Thema "Psoriasis" ansprach, meinten alle bisher befragten Ärzte, dass das Befallsmuster bei mir dafür sehr untypisch sei, weil symmetrisch und vorwiegend in den für cP charakteristischen Bereichen. Kennst Du sowas bzw. kennst Du jemanden, dem es genauso geht? Ist es möglich, eine Pso-Arthritis zu bekommen, auch wenn die Haut schon seit Jahren okay ist? Weißt Du, ob es Kombinationen aus Pso-Arthritis und cP (oder z.B. Lupus) gibt? Vielleicht hast Du Lust, mir zu antworten, darüber würde ich mich sehr freuen.

Grüße aus dem tiefsten Tirol von Angie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Matthias

Hi Angie,

das typische an der Pso-Arthritis ist, daß sie sehr untypisch verläuft. Das heißt, sie tritt im Gegensatz zur cP sehr oft unsymetrisch auf. Aber das tut sie eben nicht immer. Ich habe bei mir sowohl "symetrische" (Füße) als auch "unsymetrische" (Finger, Knie) Gelenke. Daß das Labor nichts anzeigt, wäre typisch für Pso-Arthritis, andererseits gibt es auch bei der cP "stumme" Formen.

Letzlich ist es egal welche Form der Arthritis vorliegt, die Therapie egal ob mit einfacheren Mitteln oder mit sogenannten Basistherapeutika ist kaum unterschiedlich. Wenn man Basisitherapeutika einsetzen sollte, dann sind natürlich die am sinnvollsten, die auch, als willkommener Nebeneffekt, die Hauterscheinungen bekämpfen.

Im übrigen: es gibt viele Leute, die eine Pso-Arthritis haben, ohne je Hauterscheinungen zu haben.

Matthias

P.S. Ein weiterer wichtiger Unterschied beider Formen ist, daß bei der Pso-Arthritis eher spontane Entzündungsfreie Zeiträume auftreten. Aber auch hier gilt: keine Regel ohne Ausnahme.

P.P.S Für Eingeweihte: Hier sehe ich ja, daß Freund Paule trotz seiner Diät eventuell einen Arthritisschub hatte, ein dreiviertel Jahr nach seiner Heilung. Willkommen im Club lieber Paul, kann ich da nur sagen, und trotz allem hoffe ich , daß es Dich nicht allzuschlimm erwischt. Wenn doch, dann gibt es hier ja jede Menge Leute mit Ratschlägen auch jenseits der Ernährung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Bärbel

<img src="http://img.homepagemodules.de/frage.gif">Hallo Matthias,

kannst Du mir bitte sagen was cP bedeutet.

Vielen Dank im Voraus.

Ciao

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Matthias

<img src="http://img.homepagemodules.de/idee.gif">cP = chronische Polyarthritis

cP ist eine der Psoriasisarthritis sehr ähnliche rheumatische Erkrankung und wird oft mit dieser verwechselt (in beide Richtungen). Es konnte mir allerdings noch niemand sagen, warum es so wichtig ist diese beiden von eindander zu unterscheiden. Die Behandlung ist nämlich ziemlich ähnlich.

Matthias

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Inhalte

    • Thomas Hamburg
      Von Thomas Hamburg
      Hallo zusammen,
      motiviert durch einen aktuellen Schub und nicht zuletzt durch die aufmunternden Worte in meinem EröffnugsThreads (link), war ich heute beim Hausarzt und habe damit den ersten Schritt zur Behandlung mein PSA gemacht.
      Hier in diesem Beitrag möchte ich den Verlauf meiner Behandlung dokumentieren, primär um Hinweise und gerne auch kritische Kommentare von Euch zu erhalten, aber auch um dies für neue Betroffene darzulegen.
      Ich setze auf wissenschaftsbasierte Behandlungen ("Schulmedizin"). Ich glaube nicht an "Wunderheilmittel", die mich schnell, einfach, nebenwirkungsfrei und online-bestellbar heilen können.
       
      Vorgeschichte:
      Ich bin männlich, 1981 geboren und lebe seit 2007 in Hamburg.
      Ich habe PSO auf der Haut seit 1998 Jahren und damit keine Probleme. Ich habe nur kleinere Plaques und die stören mich nicht. Meine PSO behandle ich seit rund 10 Jahren nicht mehr, vorher waren verschiedene Salben (überwiegend Kortison) im Einsatz.
      Seit 2014 habe ich Gelenkschmerzen; von einem Facharzt (UKE PSO Sprechstunde) wurde durch Anamnese PSA diagnostiziert.
      Erst heute 2018 habe ich beschlossen eine Behandlung der PSA zu beginnen.
      Der aktuelle Schub zeigt mir jedoch, das ich etwas unternehmen muss.
      Ich kann die linke Hand nicht mehr zur Faust schließen, zudem machen die Kniegelenke Probleme sodass ich nicht "rund" laufe. Handgelenke schmerzen ab und an, je nach Belastung. Ein Finger ist angeschwollen und recht berührungsempfindlich. Im Laufe des Tages bessern sich die Beschwerden, gegen Abend bin ich oft annähernd beschwerdefrei.
       
      Aktuell Aug 2018:
      Termin beim Hausarzt:
      - Überweisung zum Rheumatologen / Überweisung zur UKE PSO Sprechstunde erhalten 
      - erste Maßnahme: Diclofenac verordnet ( 7Tage mit täglich 3x 50mg) / (mir wurde auch Ibuprohen mit 3x 600mg als Alternative angeboten, ich durfte selbst wählen)
      - einmal die Woche Meeresfisch empfohlen
      - Untersuchung des Vitamin D Levels über Bluttest (auf meine Nachfrage hin) vereinbart (ich bin kein Anhänger des Trends "Vitamin D hochdosiert")
       
      Nun versuche ich einen Termin beim Rheumatologen zu vereinbaren, was nicht ganz einfach ist.
      Ich berichte hier, wenn es nennenswerte Neuigkeiten gibt.
       
       
      Ich freu mich über Feedback aller Art. War es bei Euch auch so am Anfang? Fragen, Ergänzungen, Kritik, Aufmunterung; alles ist willkommen!
       
       
       
    • SusanneC
      Von SusanneC
      Hallo! 
       
      Ob meine kaputten Gelenke einfach so kaputt sind durch Arthrose oder ob PsA dahinter steckt weiß ich noch gar nicht, aber ich hoffe, ich darf mich hier trotzdem ausheulen. 
       
      Ich habe Meerschweinchen. Seit 15 Jahren, früher lange im Tierschutz, jetzt nur noch als Halter. Sie bewohnen ein Viertel meines Wohnzimmers, das ist mein wichtigstes Hobby, ein Leben ohne Schweinchen ist kaum vorstellbar. 
       
      Trotzdem: es geht so nicht mehr. Ich kann sie einfach nicht sauber machen, beide Daumen Schmerzen höllisch und wenn ich sie miste, büße ich tagelang. Im Moment übernimmt es mein Mann, aber schon mit meckern. Es bleibt sonst ja auch viel Hausarbeit an ihm hängen. Putzen geht kaum, Wäschekorb tragen auch nicht und für den Geschirrspüler brauche ich ewig, weil ich maximal zwei kleine Teller gleichzeitig nehmen kann. 
       
      Das geht so einfach nicht auf Dauer, und das belastet mich einfach unendlich. Diese doofen Gelenke nehmen mir was weg, was so wichtig für mich ist
       Dass ich in der Arbeit Probleme habe - ja. Kann ich mit leben, muss eben eine Lösung suchen. Aber meine Tiere? 
       
      Wie geht ihr mit sowas um? 
      Susanne
    • SusanneC
      Von SusanneC
      Hallo! 
      Ich war lange nicht hier, weil ich seit einem Schub auf der Haut immer nur eine winzige Stelle am Ohrknorpel hatte. Aber seit einigen Monaten machen meine Gelenke immer mehr Probleme. Das rechte Handgelenk schon ein paar Jahre, aber das ging mit Orthese ganz gut. Aber jetzt machen beide Daumen mit, und ich habe große Probleme am PC zu arbeiten. Der Orthopäde sagt, es wäre Arthrose, ich soll Ibuprofen nehmen und das war es. Mehr fällt ihm nicht ein. 
       
      Aber das kann doch nicht einfach so sein, ich bin erst 39. Daher verdächtige ich die Schuppenflechte.
       
      Habt ihr einen Tipp für einen Arzt rund um Nürnberg? 
       
      Viele Grüße
      Susanne
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.