Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Gast Silke_J

Welche Behandlung ist Besser

Recommended Posts

Gast Silke_J

HAllo

Ich bin seit März von PSO befallen und es wird immer schlimmer fast mein Ganzer Körper wird befallen davon und auf die Gelenke ist es auch schon geschlagen .

Ich habe 3 Kinder und bin etwas verzweifelt weil ich einfach nur Angst habe.

Jetzt möchte mein Arzt mir MTX aufs Auge drücken doch ich möchte das noch nicht da ich hier von Furmaderm gelesen habe .

Wird die Arthritis von JAhr zu Jahr schlimmer??

KAnn mir vieleicht mal einer von euch etwas von euren Erfahrungen dazu sagen .

Über Antwort würde ich mich sehr freuen bis bald Silke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gast Krebsli

Hallo Silke

Mein Name ist Thomas, bin 45 Jahre alt,neu hier und komme aus der Schweiz.

Ich leide seit ca. 16 Jahren an Psori-Arthritis.

Ich bin bei einem sehr guten Rheumatologen in Behandlung.

Ca. seit einem Jahr nehme ich Vioxx. Ich habe damit die Schmerzen

einigermassen im Griff.Aber wenn ich Schübe habe, dann gehts einfach nicht ohne Spritzen.

Du sprichst von "MTX". Ist das Metrotrexat? Ich frage deshalb,weil ich vor ein paar Tagen damit angefangen habe.Mir hat mein Dermatologe und mein Rheumatologe empfohlen, das zu nehmen.Scheinbar ist das ein Medikament,das schon länger zur Krebstherapie verabreicht wird...

Aber beide Aerzte haben damit scheinbar gute Erfahrungen, speziell für Psori und

Arthritis gemacht.Ich darf einfach kein Kind zeugen, solange ich das einnehme.

Ich jedenfalls habe mich dazu entschlossen! Ob ich nun die ganze Zeit Rheumamittel

schlucke, oder dieses Medikament versuche, ist mir langsam egal!

Ich habe die Nase dermassen voll, immer Schmerzen zu haben.

Ich wollte Dir das einfach mal mitteilen.

Ich würde mich freuen, mal von Dir zu hören!

Grüessli from Switzerland

Thomas <img src="img/smile.gif">

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

HAllo Thomas!!!!

DAnke für deine Antwort .Du hast das schon länger aber es scheint auch nicht so als ob du dich so richtig damit abgefunden hast .

Ich habe erst im Februar einen Thermin in der Rheumatologie eher haben die hier keine Thermine frei .

<img src="img/crazy.gif"> Ich habe einfach Angst was auf mich zu kommt und was noch alles passiert. mich würde mal interresieren wie du damit umgehst . Zwischen den schüben geht es bei mir noch mit schmerzen aber wenn ein schub kommt dann muss ich sehen wer meine Kinder mit beaufsichtigt das ist ja dann Teilweise nicht zum aushalten<img src="img/mad.gif">.Sende mir doch mal deine Private E-Mail Addy .

Bis dann Liebe Grüße aus MG Silke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Sevensense2

hallöchen silke,

anf. letztes jahr hatte ich meinen ersten psor-arth. schub, ebenso verteilung auf ganzer haut. ich begann sofort mir homöopathischer behandlung. die erstreaktion war erschreckend. alles kam noch viel schlimmer raus. ich lag im bett und wusste nicht wie ich mich bewegen soll...die haut am ganzen körper sah heftigst aus.

jedoch die homöopathie half!

ich hatte ruhe bis jetzt (ca. 1 Woche). die haut will zwar nicht mehr "agieren", aber die gelenksentzündungen -diesmal beschränkt auf hand-/finger- arm u. kniegelenk. auch ich habe tierisch angst, weil meine hände mein brotverdienst sind. kann deine panik nachempfinden...

<img src="img/sad.gif">

Hatte zweifel ob die homöopathie diesmal greifen kann. bin hin und sie hat mich akut behandelt. heute ist der 4 tag wo ich das zeuchs nehme und es fängt an zu greifen! heute ist der erste tag, wo ich zwar nicht beschwerdefrei bin, aber die schmerzen ziemlich erträglich sind.

15 jahre habe ich wg. einer anderen chronischen krankheit viel bekanntschaft mit medikamenten (cortison+co., tagesdosis 500mg!) gemacht, nichts aber auch gar nichts hat grossartig geholfen. im gegenteil, ich habe das gefühl, dass ich gegen med. medikamente mittlerweile zum grössten teil resistent bin (auch bemerkungen von ärzten)!

Homöopathie kam für mich überhaupt nicht in Frage, ich war nicht nur skeptisch, ich lehnte es ab.

Bis...

eine bekannte vor sieben jahren ihre tochter (schwerste neurodermitis) von dieser homöopathin behandeln liess und innerhalb weniger wochen war bei dem kind absolut nichts mehr zu sehen! bis heute!

Nach langer skepsis (7 jahre!) habe ich mich letztes jahr -als auch noch psoriasis dazukam- zur homöopathie entschlossen und kann es heute jedem mit bestem gewissen und verstand empfehlen.

Trotz meiner äusserst positiven erfahrung mit der homöopathie, bin ich an der entwicklung der neuen medikament GENeration (genbio)offen und verfolge die entwicklung stark interessiert.

Ich denke, dass ein neues Zeitalter für chronisch kranke kommt und möchte auch dir diese hoffnung vermitteln. Schliesslich betrifft es uns -die chronisch kranken- alle und nicht jeder entschliesst sich zu dem weg der homöopathie.

liebe grüsse und sei guter hoffnung

<img src="img/wink.gif">

Seven

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Krebsli

Hallo Silke

Danke für Deine Antwort.

Ich komme Deiner Bitte gerne entgegen und gebe Dir hiermit meine private email-Adresse:

Thomas.Bolliger@datacomm.ch

Grüssli

Th.

<img src="img/wink.gif">

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

Hallo Thomas !!!!

Danke für deine Addy dann Können wir ja jetzt unsere Probis austauschen werde dir dieser Tage mal ne Mail schicken .

Danke auch dir Seven wenn du mir verrätst wo diese Praxis ist vieleicht kann ich sie dann auch mal in anspruch nehmen .

Ich bin Dankbar für jeden Tipp. bis bald Silke<img src="img/wink.gif">

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Inhalte

    • Sweet
      Von Sweet
      Hallo ihr lieben, 
       
      Ich bin neu hier. Ich selbst bin nicht betroffen, aber meine bessere Hälfte. 
      Ich spritze ihm nun seit august 15 mg mtx. Nun werden seine Nebenwirkungen allerdings immer stärker. Ihm ist übel, flauschig im kopf und scheinbar wird der bauchumfang immer größer. 
       
      Nun erzählt mir doch bitte mal was ihr so für Nebenwirkungen habt oder auch nicht. Dienstag hat er hautarzt Termin.. 
       
      Herzliche Grüße 
      Die süße
    • Stille
      Von Stille
      Guten Morgen, ich bin neu hier im Psoriasis-Netz, möchte mich getne vorstellen und eine Frage stellen: 
      Ich bin Mitte 50 bin verheiratet (mein Mann hat einen Systemischen Lupus erythematodes und arbeitet Vollzeit trotz Einschränkungen), habe drei Kinder (Töchter 21 und 14, Sohn 17: meine Älteste und mein Sohn sind Autisten und beide Mädels haben ebenfalls Psoriasis-Arthritis und die Älteste zusätzlich Fibromyalgie und Hashimoto), die aufgrund der Behinderung (Autismus) einen großen Unterstützungsbedarf (strukturieren, begleiten etc.) haben, deshalb wohl noch lange zu Hause wohnen werden, und bin in Teilzeit Selbständig (oft abends und Samstags). Der Alltag wird zwangsläufig überwiegend von mir gehandelt.
      Die Diagnose Psoriasis Arthritis habe ich endlich im Sommer 2018 bekommen, als auch dezente Hautpsoriasis an den Ellenbogen zu sehen war. Erste Anzeichen haben sich sicher vor gut 20 Jahren und deutlichere Beschwerden vor 10 Jahren gezeigt, würden jedoch wahlweise als Wechseljahre, Arthrose, Einbildung oder Stress abgetan, weil ja auch das Blutbild unauffällig war und ist. Eine Schilddrüsenunterfunktion besteht seit Pubertät und mit Ferritinmangel hatte ich lange zu kämpfen  
      Seit 10 Wochen bekomme ich 10 mg  Lantarel/1x Woche und 5 mg Folsäure/1x Woche. Ein Schub würde jetzt mit Kortison abgefangen. Die Schmerzen allgemein sind zurückgegangen seitdem, aber die Morgensteifigkeit ist ohne Kortison wieder sehr groß und hinderlich und auch die Muskelschmerzen werden wieder mehr. Was unverändert geblieben ist, ist die große Müdigkeit und Erschöpfung sowie die reduzierte Belastbarkeit. Das ist für mich ein großes Problem, da ich bei meinen Autisten einfach „funktionieren“ muss. Unterstützungen von aussen gibt es hier nicht oder sind unpassend. Im Moment bekomme ich für wenige Stunden im Monat eine Haushaltshilfe von der Pflegeversicherung, weil mein Sohn wegen Autismus einen Pflegegrad hat (wie lange noch ist fraglich).
      Ich praktiziere regelmäßig Progressive Muskelentspannung und mache Meditative Phantasiereisen, buddle im Garten. Für Hobbys bleibt keine Zeit mehr übrig. Wegen der beiden Autisten zieht in wenigen Wochen ein großer Hund bei uns ein (bereits erwachsen, erzogen, an spezielle Familienstrukturen gewöhnt etc.), der zu mehr Spaziergängen, Entspannung und Ruhe animieren soll.
      Bei Beratungsgesprächen in Fachstellen habe ich bisher nur Tipps und Ideen wie „fahren Sie auf Kur, delegieren Sie an die Kinder, Erwerbsunfähigskeitsrente beantragen, kürzer treten“ zu hören bekommen, die durch meine Autisten -zumindest derzeit- nicht machbar sind.
      Nun meine Frage: Hat jemand hier im Forum brauchbare Tipps/Erfahrungen/Medikamente was gegen diese Müdigkeit/Erschöpfung hilft? 
      Vielen Dank, Stille
       
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.