Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Gast Silke_J

Welche Behandlung ist Besser

Recommended Posts

Gast Silke_J

HAllo

Ich bin seit März von PSO befallen und es wird immer schlimmer fast mein Ganzer Körper wird befallen davon und auf die Gelenke ist es auch schon geschlagen .

Ich habe 3 Kinder und bin etwas verzweifelt weil ich einfach nur Angst habe.

Jetzt möchte mein Arzt mir MTX aufs Auge drücken doch ich möchte das noch nicht da ich hier von Furmaderm gelesen habe .

Wird die Arthritis von JAhr zu Jahr schlimmer??

KAnn mir vieleicht mal einer von euch etwas von euren Erfahrungen dazu sagen .

Über Antwort würde ich mich sehr freuen bis bald Silke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gast Krebsli

Hallo Silke

Mein Name ist Thomas, bin 45 Jahre alt,neu hier und komme aus der Schweiz.

Ich leide seit ca. 16 Jahren an Psori-Arthritis.

Ich bin bei einem sehr guten Rheumatologen in Behandlung.

Ca. seit einem Jahr nehme ich Vioxx. Ich habe damit die Schmerzen

einigermassen im Griff.Aber wenn ich Schübe habe, dann gehts einfach nicht ohne Spritzen.

Du sprichst von "MTX". Ist das Metrotrexat? Ich frage deshalb,weil ich vor ein paar Tagen damit angefangen habe.Mir hat mein Dermatologe und mein Rheumatologe empfohlen, das zu nehmen.Scheinbar ist das ein Medikament,das schon länger zur Krebstherapie verabreicht wird...

Aber beide Aerzte haben damit scheinbar gute Erfahrungen, speziell für Psori und

Arthritis gemacht.Ich darf einfach kein Kind zeugen, solange ich das einnehme.

Ich jedenfalls habe mich dazu entschlossen! Ob ich nun die ganze Zeit Rheumamittel

schlucke, oder dieses Medikament versuche, ist mir langsam egal!

Ich habe die Nase dermassen voll, immer Schmerzen zu haben.

Ich wollte Dir das einfach mal mitteilen.

Ich würde mich freuen, mal von Dir zu hören!

Grüessli from Switzerland

Thomas <img src="img/smile.gif">

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

HAllo Thomas!!!!

DAnke für deine Antwort .Du hast das schon länger aber es scheint auch nicht so als ob du dich so richtig damit abgefunden hast .

Ich habe erst im Februar einen Thermin in der Rheumatologie eher haben die hier keine Thermine frei .

<img src="img/crazy.gif"> Ich habe einfach Angst was auf mich zu kommt und was noch alles passiert. mich würde mal interresieren wie du damit umgehst . Zwischen den schüben geht es bei mir noch mit schmerzen aber wenn ein schub kommt dann muss ich sehen wer meine Kinder mit beaufsichtigt das ist ja dann Teilweise nicht zum aushalten<img src="img/mad.gif">.Sende mir doch mal deine Private E-Mail Addy .

Bis dann Liebe Grüße aus MG Silke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Sevensense2

hallöchen silke,

anf. letztes jahr hatte ich meinen ersten psor-arth. schub, ebenso verteilung auf ganzer haut. ich begann sofort mir homöopathischer behandlung. die erstreaktion war erschreckend. alles kam noch viel schlimmer raus. ich lag im bett und wusste nicht wie ich mich bewegen soll...die haut am ganzen körper sah heftigst aus.

jedoch die homöopathie half!

ich hatte ruhe bis jetzt (ca. 1 Woche). die haut will zwar nicht mehr "agieren", aber die gelenksentzündungen -diesmal beschränkt auf hand-/finger- arm u. kniegelenk. auch ich habe tierisch angst, weil meine hände mein brotverdienst sind. kann deine panik nachempfinden...

<img src="img/sad.gif">

Hatte zweifel ob die homöopathie diesmal greifen kann. bin hin und sie hat mich akut behandelt. heute ist der 4 tag wo ich das zeuchs nehme und es fängt an zu greifen! heute ist der erste tag, wo ich zwar nicht beschwerdefrei bin, aber die schmerzen ziemlich erträglich sind.

15 jahre habe ich wg. einer anderen chronischen krankheit viel bekanntschaft mit medikamenten (cortison+co., tagesdosis 500mg!) gemacht, nichts aber auch gar nichts hat grossartig geholfen. im gegenteil, ich habe das gefühl, dass ich gegen med. medikamente mittlerweile zum grössten teil resistent bin (auch bemerkungen von ärzten)!

Homöopathie kam für mich überhaupt nicht in Frage, ich war nicht nur skeptisch, ich lehnte es ab.

Bis...

eine bekannte vor sieben jahren ihre tochter (schwerste neurodermitis) von dieser homöopathin behandeln liess und innerhalb weniger wochen war bei dem kind absolut nichts mehr zu sehen! bis heute!

Nach langer skepsis (7 jahre!) habe ich mich letztes jahr -als auch noch psoriasis dazukam- zur homöopathie entschlossen und kann es heute jedem mit bestem gewissen und verstand empfehlen.

Trotz meiner äusserst positiven erfahrung mit der homöopathie, bin ich an der entwicklung der neuen medikament GENeration (genbio)offen und verfolge die entwicklung stark interessiert.

Ich denke, dass ein neues Zeitalter für chronisch kranke kommt und möchte auch dir diese hoffnung vermitteln. Schliesslich betrifft es uns -die chronisch kranken- alle und nicht jeder entschliesst sich zu dem weg der homöopathie.

liebe grüsse und sei guter hoffnung

<img src="img/wink.gif">

Seven

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Krebsli

Hallo Silke

Danke für Deine Antwort.

Ich komme Deiner Bitte gerne entgegen und gebe Dir hiermit meine private email-Adresse:

Thomas.Bolliger@datacomm.ch

Grüssli

Th.

<img src="img/wink.gif">

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

Hallo Thomas !!!!

Danke für deine Addy dann Können wir ja jetzt unsere Probis austauschen werde dir dieser Tage mal ne Mail schicken .

Danke auch dir Seven wenn du mir verrätst wo diese Praxis ist vieleicht kann ich sie dann auch mal in anspruch nehmen .

Ich bin Dankbar für jeden Tipp. bis bald Silke<img src="img/wink.gif">

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dein Kommentar

Du kannst jetzt schreiben und dich später registrieren. Wenn du schon einen Account bei uns hast, logg dich ein, um deinen Beitrag mit deinem Account zu verfassen.
Hinweis: Dein Beitrag wird von einem Moderator freigeschaltet, bevor er erscheint.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Du hattest schon mal angefangen, etwas zu schreiben. Das wurde wiederhergestellt..   Egal, weg damit.

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Inhalte

    • Koyaga
      Von Koyaga
      Hallo Leute,
      sry für den „sperrigen“ Threadtitel, mir ist nix besseres eingefallen. 
      Meine Frage lautet, wie seit ihr zur Diagnose Pso Arthritis gekommen? Bzw. Wer hat euch diese mit welcher Methode oder was auch immer gestellt?
      Hintergrund:
      Ich hab Pso seit nun 21 Jahren und bereits seit meinem ersten Knorpelschaden, Meniskusriss im linken Knie und weiteren Sportverletzungen war das Thema der Pso Arthritis immer wieder von Ärzten ins Spiel gebracht worden. 
      Seit September 2015 hatte ich nun chronische Schmerzen in den Schultern die sich als Arthrose (+Entzündungen) herausgestellt haben. Alle Antirheumatika und sonstigen Behandlungen haben nicht/kaum geholfen. Einzig Cortisonspritzen ins Gelenk haben die Entzündungen wieder eingedämmt. Eine Strahlentherapie hatte auch für nen etwa halbjährigen Zeitraum Erfolg. Eine Schulter habe ich vor einem Jahr operieren lassen, diese hält sich seitdem relativ gut. Aber nicht gut genug um den Schritt nun auch an der zweiten Schulter zu gehen. 
       
      Jeder Test, der von zig Orthopäden und Rheumatologen gemacht wurde und auch der Blick in die Schulter selbst sagte, keine Pso Arthritis.
      Und dennoch, seitdem ich nun Skilarence nehme und es endlich auch mal bis zu einer höheren Dosis durchgestanden habe, hat sich der „Entzündungsschmerz“ zum ersten Mal „von selbst“ verringert. 
      Ich bin aktuell zum ersten Mal seit ü 3 Jahren frei von Schmerzmitteln (das harte Zeug).
      Keine Ahnung, ob das zusammen passt, nur Zufall ist oder sonstige Gründe haben kann?
       
      Ich will daher einfach nur wissen, wie wurde euch die Pso Arthritis bestätigt? 
      Und kann man das überhaupt?
      Danke für eure Mühen
       
    • Hubertus
      Von Hubertus
      Liebe Leute,
      bisher war ich hauptsächlich passiv hier im Forum unterwegs und habe viele wertvolle Infos und auch Ermutigungen erhalten. Dafür vielen Dank. Nun will ich selber etwas berichten, und zwar meine Erfahrungen mit Biologika. Vielleicht interessiert es ja jemanden.
      Ich bin 49 Jahre alt, Nichtraucher, normalgewichtig und halbwegs sportlich. Pso habe ich seit meiner Jugend, lange nur leicht bis mittelschwer und mit Salben in den Griff zu bekommen. Vor rund 15 Jahren kam eine Gelenkbeteiligung dazu. Seit wenigen Jahren wurden sowohl Haut als auch Gelenke deutlich schlimmer. Äußere Faktoren für diese Schübe kann ich gar nicht erkennen. Dann habe ich mich für eine systemische Therapie enschieden und in relativ geringen Abständen Vieles ausprobiert und aufgrund mangelnder Wirkung oder starker Nebenwirkungen wieder abgesetzt: Fumaderm, MTX, Otezla (Apremilast). Vor einem Jahr  - nach langem Zögern - das erste Biologikum: Cosentyx, was nach kurzer Zeit die Haut extrem verbesserte und die Psorias-Arthritis komplett ausschaltete. Nach etwa acht Monaten ließ die Wirkung allerdings nach, gleichzeitig traten sehr blöde NW auf: Haarwurzelentündungen (kleine Pickel) am ganzen Körper, Hautausschläge und -rötungen, sowie neue Pso-Stellen, zum ersten Mal auch im Gesicht, und die Kopfhaut war wirklich sehr stark betroffen. In einer Tagesklinik wurde ich dann auf Taltz umgestellt; obwohl ein anderer Wirkstoff, wird hier ja dasselbe Interleukin wie bei Cosentyx gehemmt. Trotzdem versprachen sich die Ärzte einen Erfolg. Der blieb leider aus, die NW wurden nur noch schlimmer.
      Gleichzeitig begann meine Psyche extrem zu leiden. Immer wieder depressive Phasen, manchmal fühle ich mich sehr antriebslos, könnte nur heulen. Dazu habe ich hier einen Forumsbeitrag geschrieben. Ich habe diese seelische Krise bisher nur auf die Krankheit geschoben, vor allem auf den Frust, dass die anfängliche exzellente Wirkung des ersten Biologikums so schnell nachgelassen hat bzw. die Haut sogar noch verschlimmerte. Inzwischen habe ich - auch nach der Lektüre einiger Forumsbeiträge hier - den Verdacht, dass die depressiven Phasen auch eine Nebenwirkung des Biologikum sein könnte. (Weiß da jemand mehr?)
      Jedenfalls bin ich nun von Taltz auf Tremfya umgestiegen. Ohne Pause. Meine Dermatologin meinte, das würde nahtlos gehen. Also habe ich vor fünf Tagen meine erste Tremfya-Spritze bekommen. Noch gibt es natürlich keine Veränderungen, aber ich bin voller Hoffnung, dass dieses noch neuere Biologikum hilft und die NW zurück gehen werden.
      Ich werde versuchen, hier regelmäßig zu berichten. Vor allem im Hinblick auf die Nebenwirkungen und die Psyche könnte das vielleicht von Interesse sein? Eventuell gebt mir doch bitte ein Zeichen (Kommentar oder Daumen-hoch), ob ich mein "Tremfya-Prototokoll" weiterführen soll.
      So viel auf die Schnelle.
      Herzliche Grüße in die Runde,
      Euer Hubertus
       
       
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.