Jump to content

Recommended Posts

Am 16.9.2017 um 10:01 schrieb Hermann Walter:

Hallo, hier kommt ein von der PRP fast geheilter Mensch. Bin 82 Jahre alt und hatte seit rund 4 Jahren diese PRP Erkrankung. Hinzu kam eine Unverträglichkeit von Vaseline, Paraffine und Glyzerin. Leider sind das Basisstoffe für unsere Salben. Mein Durchbruch kam mit der Anwendung von Kokosnuss öl. Am Anfang war es nur eine Wohltat für die Haut, nach dem ich eine Mixtur von Kokosnuss Öl und 5% Dexpanthenol selbst angesetzt anwendete kam auch die Abheilung der Haut. Heute habe ich an den Unterschenkeln noch kleine einzelne Flecken mit den Resten von der PRP. Hier muss ich aber sagen, dass nur eine konsequente täglich 2 malige Behandlung der Haut etwas bringt.  Behandlungen in einer Hautklinik mit Kortison Einreibungen von der Kopfhaut bis zu den Fußsohlen brachte nur eine kurzfristige  Verbesserung mit nachfolgend stärkeren Schüben der PRP. Ich wünsche allen Betroffenen den gleichen Erfolg. Ein Bild von meiner rechten Hand mit den vergammelten Fingernägeln hänge ich an. Links vorher, rechts nachher.

meine rechte Hand .jpg

Das_ist_meine_Hand.JPG

Hallo Walter. Bin begeistert von Deinem Erfolg. Mein Partner ist im Moment in der Uniklinik Münster. Die Pro

 besteht seit 1 Jahr. Ich habe zieml. viel Angst vor den Mediamrnte, weil Medis dazu geführt haben, dass er jetzt mit Ödemen an Füssen und Beinen zu kämpfen hat, wobei ein Bein jetzt eine Wundrose hat. Meine Frage an Dich. Hast Du Medikamente genommen, oder mit nur mit Kokosfett behandelt? Würde mich riesig über Deine Antwort freuen.

Vielleicht über Mail. Uhune@yahoo.de

Ganz liebe Grüße 

Ulla

Edited by Alusru58
  • Sad 1
Link to post
Share on other sites
  • 2 months later...

  • Replies 132
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

  • uweberliner

    15

  • redskin

    9

  • GUEWABA

    7

  • Mimiduda

    7

Top Posters In This Topic

Popular Posts

Hallo, hier kommt ein von der PRP fast geheilter Mensch. Bin 82 Jahre alt und hatte seit rund 4 Jahren diese PRP Erkrankung. Hinzu kam eine Unverträglichkeit von Vaseline, Paraffine und Glyzerin. Leid

Hallo, Fumaderm ist nicht neu. 1995 wurde es in Deutschland zugelassen, davor gab es schon Anwendungen von Fumaraten. Das waren Präparate, die in Apotheken angefertigt wurden. Übrigens sind Fumarate

Hallo Walter. Bin begeistert von Deinem Erfolg. Mein Partner ist im Moment in der Uniklinik Münster. Die Pro  besteht seit 1 Jahr. Ich habe zieml. viel Angst vor den Mediamrnte, weil Medis dazu g

Posted Images

Mietzekatze76

Hallo,

auch mein Mann kämpft seid 15 Monaten mit der PRP.

Angefangen hat es mit einer ca. 1 Euro großen Stelle auf der Stirn. Ca. 2 Wochen später (24.05.2017) bekam er einen Ausschlag auf der Brust. Diagnose vom Medizinischen Notdienst: Allergische Reaktion. Salbe mit Cortison bekommen. Innerhalb von 4 Tagen dramatische Verschlechterung der Haut am ganzen Körper.

Er ist dann gleich zu einer Hautärztin, die absolut keine Ahnung hatte. Es wäre eine Sonnenallergie, verschrieb 50!! mg Cortison und eine Salbe die in der Apotheke angemischt wurde. Nach weiteren 4 Tagen ohne Besserung, eher Verschlechterung wieder zu dieser Ärztin. Ihre Worte: "Oh, das sieht ja schon viel besser aus, Behandlung fortführen." Keine Ahnung, wo die ihren Abschluss gewonnen hat. Mein Mann sah schlimmer aus denn je!!!!

Nach einer weiteren Woche haben wir dann den Hautarzt gewechselt. Er sah meinen Mann an und meinte: "Es tut mir leid, ich kann Ihnen nicht helfen, bitte fahren Sie sofort in die Uniklinik." Mein Mann fragte noch ob er einen Verdacht hätte und er stellte sofort die richtige Diagnose: Pityriasis rubra Pilaris. Stand auch auf dem Überweisungsschein.

Wir sind gleich nach dem Arzttermin in die Uniklinik nach Würzburg gefahren, wo er auch stationär aufgenommen wurde. Es wurden 2 Gewebeproben entnommen und nach ein paar Tagen bestätigte sich die PRP. Er bekam sofort 50 mg Neotigason. Wir konnten die Haut zentimeterweise am Stück abziehen, das war echt heftig.

Nach 8 Tagen konnte er das Krankenhaus verlassen. Blutwerte wurden alle 4 Wochen kontrolliert.

Am 01.09.2017 dann der Schock. Leberwerte dramatisch angestiegen. Sofortige Absetzung von Neotigason. Trotz Absetzen stiegen die Leberwerte weiterhin an. Wieder musste mein Mann ins Krankenhaus. Diesmal für 2 Wochen. Eine Woche wurde nur abgewartet. Als die Leberwerte auf einem Wert von GOT: 1102,5, GPT: 1891,9, GGT: 283,0 (Normal wäre bis 60!!!) angestiegen waren und die Leber langsam ihre Funktion einstellte, wurde Cortison 50 mg verabreicht. Damit haben wir die Leberwerte nach 4 Monaten wieder in den Normalbereich bekommen. Das Cortison wurde langsam abgesetzt durch ständige Kontrollen der Blutwerte. Seid August 2018 muss er es nicht mehr nehmen.

Seit 11 Monaten nimmt er kein Neotigason mehr, auch wenn die Ärzte ihm bei jedem Kontrolltermin ein neues Medikament aufschwatzen wollen. Aber wir sind froh, dass die Leber wieder in Ordnung ist und haben keine Lust die Nieren kaputt zu machen.

Mittlerweile haben wir das Gefühl, dass es langsam, sehr langsam besser wird. Er bekommt mehr Gefühl in den Händen, die Fingernägel werden dünner, die Hände und Füße reißen nicht mehr ein. Die Haut schuppt sich nicht mehr so extrem. Die Haut wird glatter. Er ist nicht mehr so rot.

Wir cremen 2 mal täglich mit Dexeryl und 2 mal wöchentlich badet er in Milch und Öl.

Wir können aufgrund unserer Erfahrung nur raten die Finger von Neotigason zu lassen. Auch wenn das Krankenhaus noch nie einen Fall hatte, wo unter der Einnahme von diesem Medikament die Leberwerte so extrem anstiegen. Aber wenn man dafür unterschreiben muss, damit man es überhaupt verschrieben bekommt, sollte man hellhörig werden. Ich hatte von Anfang an kein gutes Gefühl dabei, aber wir dachten, wir hätten keine andere Wahl.

FAZIT: Man braucht kein Medikament, denn Fakt ist: diese Krankheit wird verschwinden und es ist ganz egal was man macht oder was man nicht macht. Sie ist nicht durch Medikamente oder durch eine Behandlung heilbar.

Gute Besserung an alle, die gerade mit dieser Krankheit kämpfen.

Edited by Mietzekatze76
Link to post
Share on other sites
Hermann Walter

Leider bestätigt sich wieder mein grundsätzliches Misstrauen gegen dies Art von Medikamente. Wenn ich von den Hautärzten höre "ich kann ihnen nicht helfen" gehen sämtliche Warnlampen an. Bei mir wollten diese in der Hautklinik Acekutan verordnen, gebärfähige Frauen dürfen wegen Missbildung  des ungeborenen Kindes nicht damit behandelt werden. Dankend abgelehnt. Leider hat man mir aber mit Kortison (Ganzkörper Einreibung Ca. 150gr. am ganzen Körper) meine Sehnen am Fuß und an den Beinen beschädigt. Ihr geht also auch den Weg abseits der Chemie. Ich wünsche Euch weiterhin Erfolg. 

 

Link to post
Share on other sites
Mietzekatze76

Hallo,

Vielen Dank für deine Worte!!

Wie geht es dir jetzt?

ja, mein Mann darf 3 Jahre nach Absetzen des Medikamentes kein Blut spenden oder Kinder zeugen (gut, damit waren wir eh durch, aber trotzdem). Außerdem wurden die Haare grau und gingen aus. Er hatte keine Wimpern mehr, die gesamte Körperbehaarung wurde weniger.

Da wir jetzt eine deutliche Besserung bemerken, sehen wir keinen Grund jetzt noch mal was zu verändern. Wir wissen wie wir damit umgehen müssen, was ihm hilft bei dieser Hitze den Tag zu überstehen (er kann ja nicht schwitzen), da müssen wir die restliche Zeit auch noch irgendwie durch.

Nichts desto trotz ist es sehr anstrengend, er schläft seid einem Jahr auf der Couch, damit ich weniger Arbeit durch die Schuppen habe, mindestens 2 mal die Woche bezieh ich die Couch frisch, täglich habe ich mehrere Maschinen Wäsche nur von ihm. Die Waschmaschine ging kaputt, die Abflüsse verstopfen regelmäßig. Man sollte nicht meinen, was da alles mit dran hängt, wenn man so eine Krankheit hat.

Und mein Mann? Er jammert nicht, ist so tapfer ... ich bewundere ihn dafür. Er geht seit Ausbruch der Krankheit Vollzeit arbeiten, gut wir hatten auch da keine Wahl, da er selbstständig ist. Ich versuch aus allem negativem etwas positives zu ziehen, und was ich sehe ist, wie stabil unsere Ehe ist um so etwas gemeinsam durchzustehen. Diese Krankheit bringt uns nur noch näher zusammen. 

 

Link to post
Share on other sites
Hermann Walter
vor 2 Minuten schrieb Mietzekatze76:

Hallo,

Vielen Dank für deine Worte!!

Wie geht es dir jetzt?

ja, mein Mann darf 3 Jahre nach Absetzen des Medikamentes kein Blut spenden oder Kinder zeugen (gut, damit waren wir eh durch, aber trotzdem). Außerdem wurden die Haare grau und gingen aus. Er hatte keine Wimpern mehr, die gesamte Körperbehaarung wurde weniger.

Da wir jetzt eine deutliche Besserung bemerken, sehen wir keinen Grund jetzt noch mal was zu verändern. Wir wissen wie wir damit umgehen müssen, was ihm hilft bei dieser Hitze den Tag zu überstehen (er kann ja nicht schwitzen), da müssen wir die restliche Zeit auch noch irgendwie durch.

Nichts desto trotz ist es sehr anstrengend, er schläft seid einem Jahr auf der Couch, damit ich weniger Arbeit durch die Schuppen habe, mindestens 2 mal die Woche bezieh ich die Couch frisch, täglich habe ich mehrere Maschinen Wäsche nur von ihm. Die Waschmaschine ging kaputt, die Abflüsse verstopfen regelmäßig. Man sollte nicht meinen, was da alles mit dran hängt, wenn man so eine Krankheit hat.

Und mein Mann? Er jammert nicht, ist so tapfer ... ich bewundere ihn dafür. Er geht seit Ausbruch der Krankheit Vollzeit arbeiten, gut wir hatten auch da keine Wahl, da er selbstständig ist. Ich versuch aus allem negativem etwas positives zu ziehen, und was ich sehe ist, wie stabil unsere Ehe ist um so etwas gemeinsam durchzustehen. Diese Krankheit bringt uns nur noch näher zusammen. 

 

Ich bin bis auf die Veränderung der Sehnen an den Unterschenkeln und den Füßen geheilt. Am linken Unterschenkeln ist nur noch eine leichte Rötung zu sehen, dort hatte ich aus der Haut heraus geblutet. Meine Hausärztin konnte nach meinen Besuchen in der Praxis ihren Raum immer erst komplett Saugen. In der Hautklinik Tomesa Bad Salzschlirf ( sehr zu empfehlen ) war am Morgen eine Dreckschüppe voll Schuppen fällig. Schau ein mal dort hin, da wird Kortison weitgehend vermieden.  

Link to post
Share on other sites
Mietzekatze76

Hallo,

das ist schön zu lesen, dass du geheilt bist. Das gibt uns neuen Mut.

Ich wünsche dir sehr, dass die Veränderung der Sehnen besser werden, oder dich zumindest in deiner Lebensqualität nicht so sehr einschränken.

Von der Tomesa Klinik hab ich auch schon gehört, aber mein Mann möchte nichts mehr ausprobieren. Er hat soviele Cremes ausprobiert, und keine hat wirklich geholfen. Im Moment kommt er gut mit der Krankheit zurecht.

Alles Liebe für dich

Link to post
Share on other sites
  • 2 years later...
BumTschak1234

Hallo an die Runde :) Auch ich habe die Diagnose PRP und bin vor einem Jahr zunächst mit schwerer Psoriasis in die Welt der Hautkrankheiten gestartet. Damals sah es auch noch sehr nach Pso aus, heute nicht mehr. Knapp vier Monate habe ich Skilarence (ein Fumarat) genommen und es hat nicht geholfen. Momentan bin ich in der Tagesklinik und bekomme Advantan 0,1 % (Kortison Creme), Daivonex 50 (Creme mit Vitamin D), tägliches Fettbett und gegen die Schuppenbildung Elacutan Creme (Harnstoff). gegen das Jucken bekomme ich Lorano Pro. Nach gut zwei Wochen ist die Erscheinung deutlich ausgeblasst und an den meisten Stellen nur noch wenig rot. Die Schuppenbildung hat aufgehört, das Jucken hat auch komplett aufgehört! Meine Nägel, der Mittelbereich vom Gesicht und Innenflächen der Hände und Füße waren zum Glück nie betroffen, auch keine Verhornungen. Unten seht ihr die Besserung durch die Tagesklinik. Ich vermute, dass das Fettbett und Harnstoff zusammen mit dem Kortison das Jucken und das Schuppen beendet hat. Das Verbassen, bzw. das Mildern der roten Entzündungen kommt wohl eher vom Kortison. Jedenfalls ist meine Lebensqualität wieder deutlich angestiegen. Die Ausbreitung der PRP ist jedoch nicht zurückgegangen. Das Kortison ist keine dauerhafte Option, daher soll ich ab nächster Woche MTX bekommen. Weiterhin hoffe ich, dass meine PRP, wie hier von anderen Betroffenen beschrieben, nach drei Jahren von selbst verschwindet. Wer stärker von der PRP betroffen ist, dem/der wünsche ich Mut zum Angehen der Linderung!

Liebe Grüße

Kopf 20201110.JPG

Kopf 20201124.JPEG

Rumpf 20201110.JPEG

Rumpf 20201125.JPEG

Link to post
Share on other sites
BumTschak1234
Am 22.1.2015 um 11:02 schrieb Nise:

Hallo liebe Leidensgenossen,

 

so nach etlichen Hautarztbesuchen und PE's, habe ich jetzt den richtigen gefunden der sich auch endlich mal Zeit nimmt.

 

Vor 13 Jahren nach der PE wurde festgestellt das ich PRP habe. Der damalige Hautarzt hat mich nach etlichen Versuchen der PUVA, UV-Bestrahlung, Isotretinoin-Therapie, Salben etc. abgeschrieben und meinte ich müsste damit leben und die Therapiemöglichkeiten wären ausgeschöpft. Habe mich mit dieser Aussage schlecht gefühlt und bin nicht mehr zu dem Hautarzt gegangen und habe jegliche Hautärzte auch vermieden die letzten Jahre. Jetzt habe ich nochmal den Schritt gewagt und mir einen neuen Hautarzt rausgesucht (der wurde mir auch empfohlen).

 

Es hat sich jetzt wohl herraus gestellt, dass ich eine sehr sehr seltene Mischung von Pityriasis rubra pilaris und Psoriasis habe. Das Aussehen spricht eher für die Pityriasis aber der Verlauf ähnelt eher der Psoriasis hat der Hautarzt mir erklärt. Welche Erkrankung jetzt schlimmer ist, weiss man aber nicht.

 

Der Hautarzt war jetzt ziemlich ratlos und hat ziemlich skeptisch geschaut, weil die Therapiemöglichkeiten eigentlich schon alle ausgeschöpft wären. Als letzte Möglichkeit bleibt dann noch die systemische Therapie, die da aber einige Organe langfristig schädigen kann. Dies hat er mir mit 30 allerdings abgeraten und als aller letzte Möglichkeit angesprochen.

 

Da wie gesagt die Psoriasis auch eine Rolle spielt will der er es jetzt mit Fumaderm initial und dann Fumaderm probieren, dies soll wohl auch auf Leber und NIere gehen, allerdings diese nicht dauerhauft schädigen. Ich denke mir, ein Versuch ist es wert.

 

Hat denn jemand hier schon damit eine Erfahrung gemacht?

Hallo Nise,

deine Frage ist zwar schon fünf Jahre her und du bist vielleicht nicht mehr aktiv, aber bei der seltenen Krankheit ist sicher jede Information für Andere hilfreich.

Der Nachfolger von Fumaderm (Skilarence) hat bei mir nach knapp vier Monaten mit 3x120mg/Tag keine Linderung erziehlt. Vorgeschlagen wurde mir MTX, Acitrecin, oder ein Biologikum. Meine Leberwerte sind gut, deshalb wird es jetzt MTX. Ewig möchte ich das aber nicht nehmen. Ich würde es vermutlich nach zwei Jahren absetzen - in der Hoffnung, dass die Krankheit nach insgesamt drei Jahren von selbst weggeht, wie meine Recherchen und auch Meldungen im Forum bestätigt haben. Die Nebenwirkungen von Acitrecin (Vitamin A) klingen für mich noch weniger tolerierbar, sodass ich mich als junger Mensch zumindest kurzzeitig auf MTX einstellen will. Ich werde berichten, wie es bei mir anschlägt.

Liebe Grüße

 

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • Guest Chrissy
      By Guest Chrissy
      Hallo
      Ich benutze im Moment Betagalen für meine Schuppenflechte am Arm.Meine Frage ist, ob ich diese Salbe auch am bzw. leicht im Ohr anwenden kann? Dort habe ich auch Abschuppungen, die teilweise den Gehörgang ein wenig "verstopfen"
    • Andytanni
      By Andytanni
      Hallo alle zusammen,
       
      ich bin mittlerweile 42 Jahre alt und habe seit meinem 9ten Lebensjahr eine Prosiasis Vulagris mit inzwischen Psoriasis Pustulosa die aber zum Glück nur selten auftritt.
      Ich habe mittlerweile, so wie die meisten hier, alles was man so machen kann durch. Immer mal wieder zum Hautarzt und was neues ausprobieren.
       
      Vor ein paar Jahren habe ich die Empfehlung bekommen zu einem Wunderarzt nach Börnsen zu gehen. Das tat ich auch und es war ein Allgemeinmediziner.
      Wir haben uns sehr lange unterhalten und er sagte er könne mir helfen. Ich war natürlich sehr skeptisch aber was solls, dachte ich mir.
      Also Spritze rein und nach 6 Wochen sollte ich wieder kommen. Das tat ich auch weil meine Schuppenflechte sich deutlich gebessert hatte.
      So ging das 2 Jahre und ich war absolut ohne Beschwerden.
      Leider starb der Arzt und es gab keinen Nachfolger der das Geheimnis der Spritze kannte. Hab dann die ehemaligen Sprechstundenhilfen ausfindig gemacht und gefragt was denn nun der
      Inhalt der Spritzen war.
      Nach einigem rum gedruckse hat mir eine der Hilfen erzählt worum es sich handelte:
       
      Triam Inject
       
      Ein Spritzbares Depot Cortison das circa 3 Wochen im Körper wirkt.
       
      Hmmm, Kortison das Teufelszeug. Was jetzt? es ging mir gut und ich wollte diesen Zustand behalten. keine Flechte, keine gelben Nägel, Keine Schneespur hinter mir her ziehen etc. Ihr kennt das ja.
       
      Also habe ich mir von einem Arzt meines Vertrauens ein Privat Rezept ausstellen lassen und mir das Zeug in der Apotheke besorgt.
      Eine Freundin von mir ist Krankenschwester und sie spritzt es mit. mal in den rechten Po Muskel, mal in den linken.
      Und ich bin fast komplett Beschwerde und Nebenwirkungsfrei.
      Mittlerweile sind es so knapp 4 Jahre....
       
      Nun kommt immer mal wieder das Teufelchen und sagt: Kortison ist böse, es macht dich kaputt....
      Dann denke ich auch Fumarderm, Neotigason, MTX und der ganze Kram macht mich doch genauso kaputt. wo ist der Unterschied.
      Psoriasis geht auf die Gelenke, aufs Herz und auf alle Möglichen Organe.
       
      Was passiert also wenn ich nichts tue? Ich werde irgendwann sterben, Was passiert wenn ich es tue? Ich werde irgendwann sterben, vielleicht früher als sonst aber ohne Flechten etc.
       
      Ich stelle mir echt die Frage, was ist richtig, was ist falsch.
      Ich brauche da jetzt echt mal Feedback von Betroffenen oder von Ärzten hier im Forum.
       
      Was denkt Ihr?
       
      vielen Dank schon mal im Voraus.
       
      Liebe Grüße
       
      Andy
    • moritz678
      By moritz678
      Hallo zusammen,
      fahre am 22.05. zur Reha, ist es besser wenn ich vorher kein Kortison schmiere? Habe es vor drei Wochen abgesetzt und sehe jetzt ganz schön schuppig aus, wer kann mir da Tipp´s geben was ich beachten muss?
      Jens

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.