Jump to content
Guest Birilig

Die Ursache der Psoriasis liegt im Darm

Recommended Posts


Guest Savant_iner

Kann ich mir gut vorstellten, das die speziell auf den Patienten zugeschneiderte AHIT-Therapie bei vielen weiterhelfen kann. Bei mir hat alleine die Brottrunkmethode eine fast völlige Abheilung bewirkt. 3-4 mal im Jahr jeweils 1Ltr. Brottrunk auf 5x0.2l am Morgen.

Schmeckt zwar, wie der Tiger hinten, aber seitdem habe ich immense Rückbildung in meinem Fall festgestellt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest

Schmeckt zwar, wie der Tiger hinten, aber seitdem habe ich immense Rückbildung in meinem Fall festgestellt.

Hallo Savant,

dass kannst Du laut sagen! Aber selbst das Baden in dieser Brühe hat bei mir nicht den geringsten Erfolg gebracht.

Gruß

Siegfried

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Savant_iner

Ob da baden in dieser 'Suppe' das richtige ist? Diese Brühe wird ja aus Sauerteig gewonnen.

Die darin enthaltenen Inhaltsstoffe können den Magendarmtrakt durchwandern und sind anschließen das sog. Futter für zurückgedrängte Bakterienstämme im Darm, die für das Immunsystem so wichtig sind. Das ist eben ein ähnlicher Vorgang, wie bei den probiotischen Drinks die laufend in der Werbung sind. Der erste Liter blieb bei mir auch fast ohne Erfolg. Jetzt bin ich beim 4 l angelangt und in meinem Fall wars gut. Kommt nat. bestimmt auch auf die Art der Pso und inwieweit es chronisch schon fortgeschritten ist an.

Eau de NRW für den Mann von Welt:smile-alt:

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest

Eau de NRW für den Mann von Welt:smile-alt:

;) wenn ich nur daran denke, wirds mir schummerig vor Augen und ein unheimliches Gefühl breitet sich in der Magengegend aus. g035.gif

Mr. Kanne hat für so Weicheier wie mich aber schon "Ersatzstoffe" auf den Markt geworfen. Brottrunk verdünnt mit Appelsaft, Kekse und sonstige Leckerlis.:)

http://www.ciao.de/Kanne_Brottrunk_Multivitamine_Mineralstoffe__453687?AID=1&KID=31787&s_kwcid=brottrunk|1124343363

http://www.kanne-brottrunk.de/

Alles nix für mich. Selbst ein wöchentliches Ritual, Frühstück bei Kanne mit meinem "Rentnerclub", befreit mich nicht von meiner Pso?

Gruß

Siegfried

Share this post


Link to post
Share on other sites
Marko

Auch Brottrunk habe ich schon versucht (ich frage mich manchmal, was ich eigentlich noch nicht ausprobiert habe). Er schmeckt tatsächlich extrem schlecht. Auf meine Haut hatte er keine Auswirkungen.

Gruß,

Marko

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest slavka

Hallo

Hier ist Slavka, seit 18 Jahren Schuppi:D:D:D

Erinnert Ihr euch noch auf den Beitrag von OLIS 16.02.2007, dem das Homoopathische Tropfen Sepia Q6 und Darmflora Mittel Mutaflor geholfen hat? Ist da nicht ein zusammenhang für das Problem Psoriasis und unser Darm???

http://www.psoriasis-netz.net/forum/showthread.php?t=222808

ciaooo slavka ;);):)

Share this post


Link to post
Share on other sites
baerbel

Also für mich hört sich das sehr interessant an. Ob das wohl auch bei PSA hilft? :confused:

Share this post


Link to post
Share on other sites
linda

Hallo slavka

Würde mich auch interessieren,ob

olis noch beschwerdefrei ist.

Dann würde ich es auch damit

versuchen,obwohl ich dieHoffnung

schon aufgegeben habe.l

Leide auch unter psa.

Die neuen medikamente möchte ich

nicht,die Nebenwirkungen sind nicht

harmlos.

Share this post


Link to post
Share on other sites
fraanz

Guten Morgen!

Auch wenn ich mir denke, 'die' wollen wohl eher ein Geschäft machen, muss ich doch sagen, ein bisschen Wahrheit ist dran.

Ich habe schon wiederholt die F.X. Mayer - Kur gemacht. Ich etwas abgewandelter Form, nämlich nur mit Dinkelbrot und reinem Ziegenkäse /-milch.

Es hat immer eine Besserung gegeben. Eine 'Heilung' im Sinne von völliger Erscheinungsfreiheit war aber nie der Fall.

Da haben die Kuren mit Jod/Schwefel-Wasser oder Sole und Licht viel mehr gebracht.

:zwinker-alt: Aber vielleicht fällt uns einmal die Erkenntnis wie Schuppen aus den Haaren:zwinker-alt:

Share this post


Link to post
Share on other sites
Zuigan

Hallo Leidensgenossen,

habe vor einigen Jahren wegen sehr schlechtem Allgemeinbefinden (heftige und langanhaltende Atemwegsinfekte, wochenlange Grippe, etc.) mal eine konsequente Fastenkur gemacht. So richtig mit Abführen, regelmäßigen Darmspülungen, und konsequenter Einnahme von Algenpräparaten und Heilwerde zum Entgiften. Das morgendliche Glas Brottrunk gehörte auch dazu (so schlimm fnd ich das garnicht, schmeckt halt etwas säuerlich, macht dafür angenehm frisch am frühen Morgen!).

Das war super - und ganz nebenbei war in dieser Zeit meine einzig beschwerdefreie Zeit mit der nun schon zwanzigjährigen Psoriasis! (Leider kam die Psoriasis mit der sukzessiven Normalisierung der Nahrungsaufnahme auch prompt wieder, obwohl ich seither viel mehr Obst, Gemüse, Getreide und sehr viel weniger Milch- und Fleischprodukte esse.)

Insofern glaube ich durchaus, daß es einen Zusammenhang zwischen Psoriasis, der Ernährung, dem Verdauungssystem und darum auch dem Darm gibt. Der Darm ist ja bekanntlich der Sitz des Immunsystems.

Darum macht für mich diese PR-Mitteilung der Ludwigshafner auch Sinn, und ich wäre geneigt, die AHIT Therapie auszuprobieren.

Gibt es denn jemand hier, der damit schon Erfahrung hat?

Für jeden Hinweis dankbar, denn die Psoriasis quält mich echt!

Viele Grüße,

Zuigan

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lupinchen
Kann ich mir gut vorstellten, das die speziell auf den Patienten zugeschneiderte AHIT-Therapie bei vielen weiterhelfen kann. Bei mir hat alleine die Brottrunkmethode eine fast völlige Abheilung bewirkt. 3-4 mal im Jahr jeweils 1Ltr. Brottrunk auf 5x0.2l am Morgen.

Schmeckt zwar, wie der Tiger hinten, aber seitdem habe ich immense Rückbildung in meinem Fall festgestellt.

.....puh und bei mir den schlimmsten Schub in meinem Leben. Naja ich gönn es dir, einige vertragen ja auch den Aloevera-Saft igittigitt.

Bevor man eine Darmsanierung o.Ä. beginnt sollte man eine ausführliche Untersuchung von Darm und Stuhl machen lassen. Dieses dauert in idR. einige Zeit, aber dann weiß man ob evtl. etwas vorliegt. Verallgemeinern sollte man es nicht, so wie im Titel des Threads leider steht.

Lg. Anja

Share this post


Link to post
Share on other sites
Wolke2

Hallo miteinander (bin ich noch etwas neu)

Hmm, also die Feststellung, dass das Immunsystem (auch) über den Darm gesteuert wird, da ist was dran. In der Klinik für Naturheilweisen wird auch auf Immunstärkung mit begleitenden Fastenkuren gesetzt:bei Rheuma, Arthriden, Krebs und anderen Erkrankungen. Hab persönlich auch gute Erfahrungen gemacht. Die Sache ist halt die, dass man sich in einer Klinik voll drauf einlassen kann, und einem wenig ablenkt. Im Alltag ist das schon schwerer da von einer radikalen Fastenkur daheim ja auch abgeraten werden muss, heisst ohne Arzt.

Arbeit und Pflichten nachgehen - und trotzdem "Richtiges" essen ist schwer. Die Sache mit dem Brottrunk werd ich aber auch mal probieren. Gibts ja schon lange im Handel, mal sehen wie´s bei mir wirkt.

Liebe Grüsse

Ute

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bibi

guten Abend -

ich habe auch schon etliches durch - auch den Brottrunkt - geholfen hat das eher wenig ;)

leider gibt es etliche Psoriatiker in meinem Bekanntenkreis, die Darmbakterien haben.

anjalara kann ich nur zustimmen, daß eine Diagnose unbedingt notwendig ist. Seit fünf Jahren gehe ich jährlich zur Darmkrebsvorsorge - und ich habe zum Glück keine Darmbakterien - also keine schädlichen, krankmachenden - meine ich damit.

Meine Pso blüht mal mehr, mal weniger -

nette Grüße sendet - Bibi -

Share this post


Link to post
Share on other sites
Zuigan
In der Klinik für Naturheilweisen wird auch auf Immunstärkung mit begleitenden Fastenkuren gesetzt:bei Rheuma, Arthriden, Krebs und anderen Erkrankungen. Hab persönlich auch gute Erfahrungen gemacht. Die Sache ist halt die, dass man sich in einer Klinik voll drauf einlassen kann, und einem wenig ablenkt. Im Alltag ist das schon schwerer da von einer radikalen Fastenkur daheim ja auch abgeraten werden muss, heisst ohne Arzt.

Also ich hab das damals zuhause und allein gemacht, parallel zur normalen 40 Std. Woche. Das ging erstaunlich gut!

Seither faste ich unregelmäßig immer wieder mal einige Tage. Das heißt ja nicht "hungern", sondern fasten. Ich esse dann durchaus, nur kontrolliert und weniger, und ausschließlich frisches Obst und Gemüse, bzw. Gemüsesuppen und Porridge aus Getreideflocken. Mit ein paar Rosinen gekocht, etwas Zimt, Ingwer und Honig und ein geschnippelter frischer Apfel drüber, evtl. noch gemahlene Nüsse und Mandeln dran, das hab ich so liebgewonnen, das ist jetzt seit Jahren mein Frühstück. Hält echt bis Mittags! ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Bluemchen28

Hallo,

als ich Thüringen in der Hautklinik war, wurde auch sehr auf den Darm geachtet. Wenn der Stuhlgang nicht ok war, wurde eine Darmspülung durchgeführt und dann die Darmflora wieder aufgebaut.

Liebe Grüsse

Blümchen28

Share this post


Link to post
Share on other sites
Wolke2

Also echt, alle Achtung!!!

Dieses Porridge ist bei vielen Engländer beliebt. Weiss nicht, z.Zt. fehlt mir die Muße zu solchen Vorbereitungen am Morgen. Komisch, obwohl ich mal auf gesund geschwört hab. Meins war frisches Birchler am Morgen. Aber zur Zeit, wie gesagt, nix los mit mir.

Macht mir halt wieder aweng Appetit.

Grüße von Ute

Share this post


Link to post
Share on other sites
Teetasse

Kennt jemand das Buch von Rebecca Fett "Arthritis und Psoriasis heilen durch einen gesunden Darm: Die Mikrobiom-Kur gegen Autoimmunerkrankungen"? Und was denkt ihr darueber?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Tenorsaxofon
vor 57 Minuten schrieb Teetasse:

Kennt jemand das Buch von Rebecca Fett "Arthritis und Psoriasis heilen durch einen gesunden Darm: Die Mikrobiom-Kur gegen Autoimmunerkrankungen"? Und was denkt ihr darueber?

Auch hier bist du bei einem Alten Faden gelandet.

Gruß Anne

Share this post


Link to post
Share on other sites
sia
vor 3 Stunden schrieb Teetasse:

Arthritis und Psoriasis heilen durch einen gesunden Darm: Die Mikrobiom-Kur gegen Autoimmunerkrankungen"

Na ja, ist zwar ein älterer Faden, aber das Thema passt ja gut. Ja, ich kenne das Buch.

Die Autorin hat selber PsA und eine Ausbildung bei der man annehmen kann, dass sie wissenschaftliche Texte lesen und interpretieren kann, was mich ein wenig stutzig machte war die maue Datenlage über sie. Bei Amazon:

"... wissenschaftlicher Autor mit einem Abschluss in molekularer Biotechnologie und Biochemie." Was für ein Abschluss denn? hätte mich schon interessiert und an welcher Uni? Ich hab gesucht, konnte aber nichts weiter über sie finden - da werd' ich immer ein wenig hellhörig..

Positiv sind die gut angegebenen Quellen. Wobei ich mich frage, wen sie damit totschlagen wollte. Ich hatte bis jetzt noch keine Zeit mir davon mal ein paar anzuschauen, beim überfliegen waren die meisten aus Peer-reviewed Journalen, soweit also ok. Ob es sich allerdings um Daten von Mäusen oder Menschen handelt muss man noch raussuchen.

Der Titel wurde hoffentlich vom Verleger so bedacht (obwohls auch im Buch immer wieder mal kommt) "Heilen" kann man mit einer Diät nun mal leider nichts. Im besten Fall kann man seine Symptome lindern oder vielleicht zum zum verschwinden bringen.

Sie beschreibt gut die Datenlage zu Befunden von Pso/PsA/Morbus Crohn usw.- Erkrankten  und Befunden von Darmuntersuchungen. Meiner Ansicht nach argumentiert sie zu nachlässig was die Ursache/Wirkungs-Abläufe anbetrifft und differenziert kaum in den vielen unterschiedlichen Erscheinungsformen dieses Autoimmunkomplexes. Haben Menschen eine PsA/Morbus Crohn weil sie einen falsch besiedelten Darm haben? Oder haben sie einen falsch besiedelten Darm weil sie durch ihre Autoimmun-Erkrankung anfällig für eine Falsch-besiedlung ihres Darms sind?

So ist es richtig, dass oft Leute mit einer Psoriasis auch eine Zöliakie haben, aber eben nicht alle. Für erstere ist eine Glutenarme/freie Ernährung also sinnvoll, für die andern nicht.

Mit viel Boah kommen dann Sätze wie: "Der Mangel an Ballaststoffen in der modernen Ernährung ist wahrscheinlich ein wesentlicher Faktor für die geografische Verteilung entzündlicher Erkrankungen." Bequellt mit einem Artikel aus 2011. Ja, ok, ist ja richtig, aber doch inzwischen eine Binsenweisheit.

Tipps zur Ernährung, kommen und sind teils sicher nützlich. "... Einschränken von Zucker und Stärke...Mittelmeerdiät ..." usw. Empfohlen wird weiter die Suche nach Allergien als Trigger-Lebensmittel für entzündliche Prozesse.

Im Kapitel "Nahrungsergänzungsmittel" wird's dann wieder ein bissel na ja... "Im vorliegenden Buch geht es primär darum, die der Autoimmunität zu zugrundeliegenden Ursache mithilfe der Ernährung und weiterer Strategien zu bekämpfen, die den Darm heilen und das Mikrobiom wieder ins Gleichgewicht bringen können." Ja, wir sind in Kap. 10. Ich habs kapiert.

Am Ende des Buches hab ich mich gefragt, was ich nun gelernt hab... nicht so viel neues, eher gar nichts. Für jemand der sich noch nie mit Ernährung beschäftigt hat und denkt Nudeln, Brot und Süßspeisen sind gesunde Nahrungsmittel - für den ist das Buch sicher interessant. Die Tipps zu einer gesünderen Ernährung, auch ok, wenn's dafür ein Buch braucht.

Mein Fazit: kann, aber braucht nicht, wenn man sich abwechslungsreich mit viel Gemüse, wenig Fleisch und Nährmitteln ernährt, Zucker und Obst in Maßen isst, wie überhaupt alles und darauf achtet was bekommt und was nicht, kommt auch ohne solches Buch schon recht weit.

Die Versprechung "heilen mit..." ist Blödsinn und in meinen Augen zu reißerisch.

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Teetasse

sia, danke fuer die Analyse 🙂 Hab neu PsA (Seit 10 Jahren war ich nicht mehr beim Dok wegen meiner Pso, alles schien okish und dann das!) und versuch halt den rettenden Strohhut zu finden, ich probier grad alles aus. Meine Rheumatologin (ich wohn in Schottland), hat mir erzaehlt, ich solle mir n neuen Job suchen, bei dem ich meine Haende nicht mehr brauche und all sowas. Ich schieb grad etwas Panik, deshalb alles und jedes: hierher bitte! Mit ihrer Diaet happert's bei mir eh, da ich eigentlich Vegetarierin bin, fast alle Rezepte im Buch enthalten tote Tiere. Manchmal ist es gut, wenn einem jemand nur das offensichtliche unter die Nase haelt. Der Wald und die Baeume und so...

Share this post


Link to post
Share on other sites
sia

hallo Teetasse,

danke für deine Rückmeldung.Vegetarisch essen ist in vielerlei Hinsicht sicher gesund. Allerdings musst du darauf achten nicht zu Kohlehydratlastig zu essen. Aber das wirst du wahrscheinlich sowieso wissen.

Falls auch Fisch von deiner Speisekarte gestrichen ist, solltest du dir überlegen, ob du den nicht wieder einmal die Woche drauf setzt. Evt. tuns dann auch Fischoelkapseln.

Meine PsA hat an den Händen angefangen und ich habe inzwischen ziemlich dicke Gelenke. Ob das aber besser waere, wenn ich nichts mehr mit den Händen täte bezweifle ich. Ganz allgemein ist mein Eindruck, dass Bewegung eher positiv wirkt. Ausnahme sind da vielleicht stereotype Handlungen.

Welche Medikamente bekommst du denn?

 
 
 
 
 
 
                 
 
 
 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • Freyr
      By Freyr
      Hallo, habe im Internet über die AHIT Therapie gelesen. Hat von Euch jemand Erfahrungen damit?
       
    • cecilia
      By cecilia
      Hallo Leute,
      seit über 20 Jahren leide ich unter Psoriasis. In all den Jahren hatte ich viele Hochs und Tiefs wie fast jeder von euch. In diesem Forum bin ich seit 2008. Unter Fumaderm war ich ein paar Jahre fast erscheinungsfrei bis die Wirkung Ende 2015 aufhörte und ich den heftigsten Schub meines Lebens bekommen habe. Ich konnte zusehen wie es jeden Tag schlimmer u schlimmer wurde. Die einzelnen Herde sich immer weiter ausbreiteten und neue Stellen dazu kamen. Mein Hautarzt verschrieb mir wieder Cortison Cremes die a) in der Handhabung nix brachten weil die Konsistenz der Creme für so große Stellen einfach ungeeignet waren und b) nicht gewirkt haben. Ich saß bald jede Woche im Wartezimmer um mir ein neues Rezept zu holen oder um mitzuteilen, dass es eher schlimmer als besser wurde. Im Februar 2016 war mein Körper außer Gesicht, Hände und Füße fast nahezu komplett befallen. Wie ich mich gefühlt habe, muss ich wohl nicht sagen. Bei einem weiteren Arztbesuch wurde mir geraten in die Hautklinik zu gehen was zu der Zeit beruflich jedoch nicht möglich war. Die andere Variante war MTX verschrieben zu bekommen. Ich habe mich gegen MTX entschieden weil mein Partner und ich einen Kinderwunsch haben und meine biologische Uhr tickt. Ich wusste also nicht mehr was ich machen sollte. Um überhaupt arbeiten gehen zu können, machte ich fast täglich ein Salzbad um die Haut abzuschuppen. Dass die Haut überhaupt so viele Schuppen ‚produzieren‘ kann, kannte ich bisher nicht. Bei jedem Umziehen, bei jeder Bewegung hinterließ ich meine Spuren. Das war so belastend! Mein Partner ist nicht betroffen und war regelrecht geschockt über das Ausmaß und noch mehr über den zunehmenden Körperbefall. Natürlich litt auch unsere Partnerschaft darunter. Ich will jetzt aber nicht abschweifen. Ihr wisst es selbst wie man sich unter diesen Umständen fühlt.
      Mein Partner fragte mich ob ich nicht mal zu Herrn Dr. Kief nach Ludwigshafen gehen möchte. Sein Bruder, der als Kind unter Neurodermitis litt war in den 90ern bei Herrn Dr. Kief und ist seitdem beschwerdefrei. Ich hatte natürlich allein schon über dieses Forum viel darüber gehört und gelesen aber war äußerst skeptisch. Den Ansatz, auf den sich die Therapie beruft, fand ich zwar sehr interessant und klang für mich logisch aber die negativen Berichte und vorallem in der Kombination des Selbstbezahlens, schreckten mich jedoch sehr ab. So viel Geld bezahlen und am Ende hilft es nicht - nein Danke! Da gäbe es weitaus bessere Ausgaben, die ich mit so viel Geld tätigen könnte. Doch was ist wichtiger als die eigene Gesundheit? Ich grübelte und recherchierte Stundenlang. Sprach mit dem Bruder meines Partners, der zwar auch heute noch skeptisch ist, ob es wirklich auf die Ahit-Therapie zurückzuführen ist, dass er auch heute noch beschwerdefrei ist aber mir auch dazu geraten hat es zu riskieren. 
      Dann kam der Tag X an dem ich morgens aufwachte, mir alles weh tat weil die Schuppenschicht so dick und trocken  war, dass die Haut beim Anziehen riss und ich psychisch so daneben war, dass ich nicht arbeiten gehen konnte. Ich heulte den ganzen Tag, steigerte mich in diesen Zustand komplett hinein und war regelrecht am Ende. Als mein Partner von der Arbeit kam und mich in diesem Zustand vorfand, und ich ihm auch noch sagte, dass ich so nicht weiterleben will und ihn fragte wie es denn je besser werden soll, entschied er sehr konsequent, dass wir die Ahit Therapie machen werden. Und wenn es nur dazu gut ist um zu wissen, dass alles versucht wurde bevor ich zu weiteren Chemiekeulen greifen muss, bevor ich ein Problem mit der Arbeit bekomme wenn ich länger ausfalle aufgrund eines Klinikaufenthalts etc. .
      Ich machte also einen Termin, war 2 Wochen später in der Sprechstunde und muss sagen, dass ich mich  in all den Jahren noch nie so gut verstanden und aufgehoben gefühlt habe wie in dieser Praxis. Wir machten Bilder für den Vorher-Nachher Vergleich (ich lade sie auf meinem Profil hoch) und besprachen die weiteren Schritte. Etwa 6 Wochen später ging es los. Die Zeit bis dahin war die Hölle weil es natürlich noch schlimmer wurde. Es war Frühling, es war warm. Ich konnte nichts Kurzes anziehen, ich schwitzte, es juckte, es war unerträglich. Ich fieberte dem Start nur so entgegen gekoppelt mit der Angst wenn es nicht wirkt. 
      Nun aber zum Wichtigsten. Es hat gewirkt! Ich habe Ende Mai gestartet und Ende August war ich nahezu erscheinungsfrei. Ich kann es noch immer nicht in Worte fassen, was wirklich in mir vorgeht. Wenn ich die Vorher-Nachher Bilder ansehe, kommen mir immer noch die Tränen. Ich habe mein Lebensgefühl wieder. Und selbst wenn die Psoriasis wieder ausbrechen sollte, wofür ich bete, dass es nicht passiert, bin ich so dankbar für jeden beschwerdefreien Tag, Woche, Monat. Für mich war dieser Schritt jeden Cent wert, und ich hoffe und versuche von meiner Seite aus dazu beitragen, dass die Krankenkassen die Kosten für diese Therapieform eeendlich übernehmen werden. Ich will nicht wissen wieviel Geld in den vielen Jahren schon in Cremes, Therapien und Tabletten für mich verballert wurde - im Gegensatz dazu sind die Kosten für die Ahit- Therapie nichts! 
      Abschließend möchte ich noch sagen, dass ich weiß das viele unter euch sehr skeptisch gegenüber der Ahit-Therapie sind. Und auch mit Recht. Es gibt viele schwarze Schafe, die mit dem Leidensdruck der Betroffenen Geld verdienen wollen. Aber ich kann absolut nichts Negatives über diese Therapieform sagen. Ich hatte keinerlei Nebenwirkungen und es ging mir von Woche zu Woche besser. Mir tut es unendlich leid, dass die Therapie bei manchen nicht angeschlagen hat. 
      In diesem Sinne erstmal liebe Grüße 
      Cecilia
       
       
    • Sonnenblumen1
      By Sonnenblumen1
      Hallo, 
      ich wollte mich umhören nach Leute die Erfahrungen mit der AHIT Theraphie von Dr. Kief gemacht haben. Ich habe in dem Forum schon einige Berichte gelesen. Gibt es unter euch welche, die vor kurzem Erfahrungen mit der Theraphie gemacht haben? Habt ihr Nebenwirkungen zu spüren bekommen oder war es ein voller Erfolg? 
      Ich überlege mir nämlich die Theraphie anzufangen und wollte mich davor nochmal umhören. Wäre um jede Hilfe oder jeden Erfahrungsberichte dankbar. 
      Liebe Grüße
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.