Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Gast Marion

Mein Sohn DAVID , 6 jahre

Recommended Posts

Gast Marion

Hallo liebe Psoriatiker-Freunde.

Im Feb.2002 traf mich auch die schockmeldung psoriasis vulgaris meines Sohnes David, 6. Wir haben sie zwar halbwegs im Griff, aber ich suche immer noch (um es überhaupt verarbeiten zu können) nach wertvollen TIPPS und Infoaustäuschen!!! Ich wäre sehr sehr dankbar nach allen Erzählungen mit Erfahrung bei Kindern!!!! VIELEN VIELEN DANK , Marion, Mama von David, 6

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schuppenflechte braucht Wissen. Hilf uns dabei!


Gast

<img src="http://img.homepagemodules.de/clown.gif"> Ihr könnt auch Mailen an: rooney@krone.at ...............Bis bald

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Flutura

Hallo Marion,

Ich weiss nicht, ob ich dir weiterhelfen kann, möchte aber trotzdem meine Erfahrungen zum besten geben. Ich bekam die Pso zum ersten mal mit ca. 12. Ist zwar etwas später als bei David, aber dennoch als Kind.

Nach all den Schulmedizinern habe ich mehrmals sehr gute Erfahrungen mit Homöopathie gemacht. Ich weiss zwar, dass viele etwas skeptisch dieser Medizin gegenüber sind, ich empfehle es aber sehr und zwar aus verschiedenen Gründen: Mit einem kleinen Aufpreis wird bei vielen Krankenkassen auch die Homöopathie gedeckt und somit ist der Kostenpunkt schonmal nicht so schwerwiegend. Was ich auch wichtig finde ist, dass der Mensch als ganzes berücksichtigt wird und also psychische wie physische Aspekte die Bestimmung des Grundmittels beeinflussen. Was für mich in diesem Alter auch wichtig war, das ich nicht mehr stundenlange salben und samponieren musste, die Behandlung ist also nicht so aufwendig und was besonders bei Kindern noch wichtig ist, dass es keine bekannten Nebenwirkungen gibt.

Ich hoffe mein Beitrag erscheint nicht wie eine Werbung! Ich habe das ganze wirklich nur geschrieben, weil ich voll hinter dieser "Methode" stehen kann und beim ersten mal war es für mich wirklich die Rettung in letzter Not. Ich bin zwar jetzt erst 18, und manche mögen denken, dass ich noch zuwenig "Erfahrung" mit der ganzen Pso habe, denke aber schon, dass ich die Homöopathie von meiner Seite her genug ausprobiert habe um eine wirkliche Meinung darüber zu bilden.

Nun Marion, ich wollte dir nur eines meiner bisherigen positiven Erlebnisse mit der Pso erzählen und hoffe, dass es dir auf irgendeine Art nützen kann!!

Liebe Grüsse und viel Glück mit David<img src="http://img.homepagemodules.de/rose.gif">

Flutura

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast David u. Marion Schmidl

liebe flutura.

danke sehr für deine tipps. mit homöopathie möchte ich auf jeden fall beginnen.eine sehr erfahrenen

prakt. ärztin meiner schwiegermutter hilft mir jetzt mal dabei. wir hatten ein langes gespräch

über david und seine charakteristik. bin gespannt.

weiters möchte ich mit schwarzkümmelöl innerlich beginnen. diese fettsäuren sollen wunderwirken.

was hälst du von harnstoff-salbe für die haut oder täglich ein glas wasser mit einem löffel

apfelessig trinken?

<img src="http://img.homepagemodules.de/hmm.gif">

Marion aus Wien 22

pmschmidl@chello.at

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Flutura

Hallo Marion

Mit Dingen wie Apfelessig etc. habe ich bis jetzt leider keine Erfahrungen gemacht. Ich habe es zwar mal mit Eigenurin probiert, aber...<img src="http://img.homepagemodules.de/sick.gif">

Ich bin aber der Meinung, dass man diese Dinge unbedingt ausprobieren sollte, solange es nicht gesundheitsschädlich ist, finde ich, dass man experimentieren sollte. Ich weiss aber auch von mir selbst, dass ich vor allem ganz zu Beginn vor meiner "Homöopathie-Phase" als ich auch noch ziemlich jung war (ich meine noch jünger als jetzt<img src="http://img.homepagemodules.de/wink.gif">) oftmals nicht mehr verstand, für was das jetzt alles gut sein sollte. (Kortisonsalben, zweimal täglich shamponieren...) Und wenn einem die Behandlung schwerwiegender als das Leiden selbst vorkommt, ist das ja wohl kaum der Sinn der Sache...

Für mein "äusseres Wohlbefinden" benutze ich Teebaumölcreme und/oder Melkfett (je nach dem ob für die Stellen am Körper oder auf der Kopfhaut), was ja auch nicht schädlich sein sollte. (Kortison ist unterdessen mein grösster Feind geworden<img src="http://img.homepagemodules.de/death.gif">)

Ich hoffe sehr, dass David auf die Homöopathie und die anderen Dinge ansprechen wird!!!

bye Flutura

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Tascha

Hallo Marion

Zur Wirkung von Apfelessig kann ich nicht viel sagen. Ich kann dir nur eine`Kinderfreundliche' Variante nennen: Den Apfelessig kann man auch mit Apfelsaft mischen, denn mir schmeckt er in Wasser nicht besonders gut, da er sehr sauer ist. Mit Apfelsaft gemischt schmeckt es echt gut, und wenn es dann auch hilft......

Viele Grüße aus Köln, Tascha

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast ineke

Hallo Marion

Es wäre gut schon früh mit Homöopathie anzufangen. Wenn ein Körper erst mal verseucht ist mit Kortisonen ist es viel schwieriger zu behandlen.

mfg ineke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Marion

Liebe® Tascha.

Herzlichen Dank für den Tipp mit dem Apfelsaft. Wir habens probiert und er trint ihn wirklich gern mit Apfelessig. DANKE<img src="http://img.homepagemodules.de/clown.gif"><img src="http://img.homepagemodules.de/heart.gif">........Marion

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.