Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Gast jagottsicher

Laßt uns ein ANTI-KOPF-PSO-Programm entwerfen

Recommended Posts

Gast jagottsicher

Hallo Leute,

ich treibe mich in Boards zu diversen Themen herum und mir fiel auf, daß es hier von Euch sehr viel zu lernen gibt. In 14 Tagen erfuhr ich hier mehr über meine Pso, habe mehr Lösungansätze gefunden, als in den letzten2 Jahren bei Ärzten.

Daher meine Idee:

Laßt uns zusammen ein Programm gegen Kopfhaut-Pso entwickeln.

Von Betroffenen für Betroffene.

Kaum ein Hautarzt kann einem so viele Möglichkeiten an die Hand geben, wie wir uns selbst in diesem Forum. Leider geraten viele Pstings schnell wieder in Vergessenheit oder die Threads sterben einfach. Dabei gibts hier so viele Lösungsansätze!

Pso ist erblich. - Aber viele haben mehr oder weniger gute Erfolge, manche nicht dauerhaft, aber über viele Wochen und Monate, manche behaupten geheilt zu sein.

Was liegt da näher, als eine erfolgsorientierte Bestandsaufnahme zu machen und anderen Psos an die Hand zu geben.

Die Ursachen/Auslöser sind sehr unterschiedlich. - Daher sollte man ein Programm entwickeln, umdie häufigsten Auslöser zu eleminieren, so gut es geht und gleichzeitig die erprobten "Hausmittelschen" gegen die Sympthome zu probieren,bis man das für sich geeignete gefunden hat!

Mein Arzt hat mir dasunddas verschrieben. - Klar, ich vertraue meinem Arzt auch und ich will mit diesem Programm auch gegen keinen Arzt arbeiten. Daher denke ich, unser Programm sollte alle verschreibungspflichtigen Medikamente, Salben und Cortison außen vor lassen.

Meine Pso ist anders. - Jede Pso ist anders. Ist schon klar, daß wir hier nicht unbedingt den Stein der Weisen für alle (vor allem die etremen Fälle) finden (oder doch?) Ich denke, daß es nicht nur einen, sondern viele Auslöser im Zusammenspiel sein könnten, die die Pso so hartnäckig machen. Daher sollten wir Stück für Stück vorgehen.

Das ist doch alles megateuer, oder? - Wenn ich sinn und planlos jedes Mittel kaufe ist das bestimmt teuer. Laßt uns ergebnisorientiert arbeiten, um Kosten zu vermeiden! (Keine Ausflüge in den Urwald oder so ein Kram :-))

Ich sollten wir vorgehen:

Bestandaaufnahme:

Wir stellen jeder einen Vorschlag, ein Mittel oder ein Vorgehen vor, das uns geholfen hat - (NEIN, Winner, wir können keine Inder importieren...:-)) Das kann alles sein, von Rauchen aufgehört, Lebertran, keine Schokolade, Nivea oder sonstwas. Diese Liste sperarieren wir in einfach und aufwenidige Mittel.

Test: Wir probieren alle alles aus (fragen unseren Arzt vorher). Wer bereit ist, auch mal nen Schub zu provozieren, probiert mal, ob ein Auslöser wirklich funktioniert. Dazu Schreiben wir auf, ob wir während eines Schubes oder in einer Ruhezeit behandeln und wie sich die Sache auswirkt. Das ganze -sagen wir mal- ein Jahr lang. (Wenn ich lese daß Leute schon z.T. 15 Jahre und mehr unter Pso leiden, ist das Jährchen ja ein Witz!)

Austausch und Programmaufstellung:

Wir nehemen unsere Liste jeder und wenden alles gleichzeitig an. Natürlich nur, soweit es geht. Hört sich verrückt an, aber man sehe das mal so:

Wenn es tatsächlich sagen wir mal 100 konkrete Auslöser gibt und 100 gute "Mittelchen" bei einem akuten Schub und man davon ausgeht, daß man immer nur DEN einen sucht oder DAS Mittel, endet jedes Experiement mit großer Wahrscheinlickeit mit Frust, weil die Pso wiederkomt oder immer heftiger wird.

Der eine probiert das, der andere jenes, der eine hat dauerhaft Erfolg, weil es bei ihm genau der und der Auslöser war, beim anderen hilfts gar nicht, weil derselbe Auslöser nur zusammen mit anderen wirkt.

Das ganze ist ein ein Versuch und Spielmit Wahrscheinlichkeiten. Bei uns allen ist die Pso genetisch bedingt und die Schübe haben vrschiedene Auslöser. Für mich heißt das, das der Auslöser von jemand anders mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit auch (zum Teil?) Auslöser bei mir ist. Je mehr Leute von Schokolade dick werden, desto wahrscheinlicher, daß auch ich davon dick werde.

Wenn ich also in obigem 100/100-Bespiel 50 Faktoren für Pso eleminiere, die bei mir nur sekundäre Auslöser sind und 50 Anwendungen finde, die so erstmal nicht helfen, aber die auch machen kann, üßte ich mit einiger Wahrsceinlichkeit ein "Ganzheitskonzept" gegen die Pso finden, die auf mich zugeschnitten ist.

Anmerkungen:

1. Ich bin kein Wissenschaftler, es ist nur ne Idee, dieses Forum auf ein Ziel hinzuführen. Dies ist keine wissenschaftlich fundierte Studie! Für alle Ideen, Kritiken und Anmekrungen bin ich dankbar! Aber bitte auchtet darauf, daß Ihr in den Antworten nicht nur "Tolle Idde" oder "Was für ein Schmarrn" schreibt. Nur kontruktive Kritik und neue Ideen bringens!

Ich hab scon viel probiert und bin verzweifelt genug, das auszuprobieren. Wenn Ihr das auch seid, dann LOS!

2. Wir werden kein Wundermittel finden, aber uns das Leben vielleicht ein wenig erleichtern. (Dafür lohnt sich der Aufwand!)

3. Ich glaube, die Leute von "Schuppi-Web" haben was ähnliches versucht. Ist aber -glaube ich- eingesclafen.

4. Wenn alle einen gewissen "Gemeinschaftsdruck", wird die Sache einfacher.

5. Man müßte sich noch eine Form des Datenaustausches überlegen. Vorerst würde es mir reichen, zu hören, wer bereit wäre mitzumachen! Vieleicht eigene Website, oder ein "Oberthema" hier im Forum, das moderiert und ausgewertet wird - wäre ich auch bereit zu. Vorschläge erwünscht.

Na, was haltet Ihr davon?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schuppenflechte braucht Wissen. Hilf uns dabei!


Gast

Wer bereit ist, auch mal nen Schub zu provozieren, probiert mal, ob ein Auslöser wirklich funktioniert. Dazu Schreiben wir auf, ob wir während eines Schubes oder in einer Ruhezeit behandeln und wie sich die Sache auswirkt. Das ganze -sagen wir mal- ein Jahr lang. (Wenn ich lese daß Leute schon z.T. 15 Jahre und mehr unter Pso leiden, ist das Jährchen ja ein Witz!)

Ja ich find die Idee eigendlich ganz gut,<img src="http://img.homepagemodules.de/alien.gif"> aber ich probier und *bastel*

immer schon an neuen Therapien rum und es bringt irgendwie alles auf Dauer

nich viel. Außerdem merk ich auf dem Kopf nur nicht immer wann

der letzte Schub eingesetzt hat.

Und das ganze ein Jahr?<img src="http://img.homepagemodules.de/oh2.gif"> Das hällt doch keine Sau durch, immer

aufzuschreiben <img src="http://img.homepagemodules.de/crazy.gif">

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Manuela

HI,

ich denke etwas anders als das was Du da im Sinn hast tun wir alle doch schon seit Jahren nicht.

Wir probieren Ergebnis: Nix...oder schlimmer Wir probieren wieder etwas Neues...Ergebnis leichte Besserung: Rückfall.

Wie genau hast Du dir das Vorgestellt, denn es bleibt ja nicht beim Aufschreiben, von Medizin oder Therapien, dazu würde dann gehören, das man 24 Stunden am Tag aufschreibt, was hat man gemacht, was hat man gegessen oder getrunken, hat man sich der Sonne ausgesetzt, hat man seelischen Streß...usw.usw. Ergebnis wäre...wir würden unseren Tag, der ja eh schon zu fast 80% mit Pso gefüllt ist,nun auch noch für den Rest der Zeit mit Pso ausfüllen. Ich persönlich würde mich diesem Streß nicht aussetzen, Im Gegenteil, ich versuche gerade, Wege zu finden, die es mir ermöglichen auch mal 1-2 Stunden nicht an Salben,Cremes usw. zu Denken.Die Idee an sich ist nicht schlecht, doch ich denke, du solltest an der Umsetzung etwas arbeiten und konkretere Aussagen,zur Praktizerung machen.

Liebe Grüße Manuela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.