Jump to content
Gast Paul

Tomaten und Karotten

Recommended Posts

Gast Paul

Hallo Betroffene,

eigendlich gehört dieses Thema unter Ernährung, aber es ist für uns doch eigendlich von zentraler Bedeutung. Es sind Lebensmittel, die doch fast jeder in erheblichem Maß zu sich nimmt, vor allem wenn er "gesund" oder vegetarisch leben will.

Ich bitte alle diese Lebensmittel auf ihre Bedeutung im Hinblick auf die Psoriasis zu testen. Diese Lebensmittel müssen getrennt getestet werden. Wenn jemand diese Lebensmittel oft ißt, sollte er diese 2 Wochen wegzulassen, wenn er sie nicht so oft ißt kann er sie ja mal täglich essen z.B. täglichen Tomatensalat u. die Wirkung beobachten.

Ihr braucht keine Angst zu haben. Auch wenn durch dieses Experiment die Schuppenflechte zunimmt wird sie dann relativ schnell ausheilen, wenn Ihr die wichtigen Auslöser wegläßt. ich habe die Erfahrung gemacht, das die Ernährung wieder ziemlich normal sein kann, wenn der Entzündungsschub beendet ist.

Schreibt dann bitte hier im Forum über die Ergebnisse.

Viele Grüße

Paul Lindner

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gast Manu-1

Hallo Paul,

also ich esse sehr viel Karotten und Tomaten, hab ich immer schon selbst als Kind....aber beide Sachen haben 0 Einfluß auf meine Pso..sie wird weder weniger noch mehr....Auch sonst sind bei mir keine Reaktionen festzustellen auf irgendwelche anderen Lebensmittel.....das einzige was bei mir Schübe auslöst ist die Ruhephase nach extremen psychischen Belastungen.

Habe mit einem Allergologen getestet ob ich reaktion auf Lebensmittel habe NIX....

Nur wenn wir zurückverfolgen wann ich schübe habe ist es immer dann, wenn sich in meinem Umfeld schlimme Dinge ereignet haben, dann kommt so nach ca 6-8 Monaten ein mehr als heftiger Schub

Gruß Manu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Aldebaran

Obwohl wir von Natur aus und vom Bildungssystem her ganz offensichtlich etwas benachteiligt sind (Pisastudie), weiss einer auf alles eine plausible Antwort: A, B, C oder D.<img src="http://img.homepagemodules.de/clown.gif">

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast A-n-n-a

Bitte das E und F nicht zu vergessen ---- kann sich u.U. auch bis zum Z erstrecken, je nach Person. Nichts für ungut<img src="http://img.homepagemodules.de/clown.gif"> Anna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Aldebaran

Bei diversen Sendungen wird nicht mehr verlangt als bis D zu denken ...<img src="http://img.homepagemodules.de/grin.gif">

Gruss Aldebaran

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast A-n-n-a

Aldebaran, wo leuchtet Dein Licht? Anna<img src="http://img.homepagemodules.de/smile.gif">

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Katharina

Hallo Paul,

ich bin immer noch der Auffassung, dass die Ernährung nur eine untergeordnete Rolle bei der Pso. spielt. Erst, wenn zusätzlich eine Nahrungsmittelallergie besteht, muss meiner Meinung nach die Ernährung umgestellt werden.

Ich habe seit März meine Ernährung verändert, weil bei mir die Pusteln in der Hand nie ganz verschwinden, ab und an habe ich immer noch 2 bis 3 davon, die dann innerhalb von 2 Tagen wieder verschwinden.Ich wollte überprüfen, ob die paar Pusteln nicht doch noch weggehen.

Folgende Nahrungssmittel habe ich ganz weggelasssen: Milchprodukte, rohes Obst und Gemüse, Möhren, Paprika, Tomaten, jegliche Art von Konserven, Fleisch , Wurst, Eier. Dazu verzichtet auf: Süssigkeiten, Kaffee, schwarzen Tee, Obst - und Gemüssesäfte, Alkohol.

Nach ca. 3 Monaten müssten doch die Pusteln längst verschwunden sein. Tja, bei mir nicht. Ich habe zwar 6 kg abgenommen, ist auch ok., aber ich werde mich doch wieder vollwertig ernähren, mit viel Obst und Gemüse, auch Karotten und Tomaten(deren "Gift" schadet mir nicht).

Für mich schliesse ich daraus,dass eben mit der Ernährung allein die Pso. nicht zu bekämpfen ist.

Herzliche Grüße

Kati

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Claudia

Hi Paul,

das Thema gehört nicht *eigentlich* unter Ernährung, sondern es gehört tatsächlich dahin - gleich, welch' zentrale Bedeutung es für uns hat. Schau mal kurz auf die Anzahl der Nachrichten im Thema Allgemein und bewerte dann die Übersichtlichkeit, wenn alle alles da rein posten. Ich hebe das Thema hiermit dann mal um, so dass es künftig auch unter "Ernährung" zu finden ist.

Gruß

Claudia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Paul

Hallo Katharina,

deine Erfahrung ist die erste Nachricht, das jemand ernsthaft ein solches Spektrum der Nahrung umgestellt hat, was ich bis auf die Milch auch gemacht habe und keinen Erfolg hatte, oder doch etwas? Die meisten rohen Gemüße würde ich auch nicht als Problem, sondern gesund sehen. Andere hatten nur mit der Dr. Schäfer Diät keinen "vollen" Erfolg, was auch schon eine weitgehende Umstellung ist. Er erwähnt nicht Tomaten, Karotten u. Eier als Auslöser.

Bei mir wurde keine echte Lebensmittelallergie festgestellt.

Du kannst ja mal schreiben, was du gegessen u. getrunken oder sonstwie zu dir genommen hast, wenn du so viel weggelassen hast, gerne auch privat. Also Medikamente sind auch wichtige Auslöser. Sie belasten die Leber sehr stark. Eine Mangelernährung, z.B. auf Zink kann natürlich auch ein Faktor sein.

Ich bin gerne bereit mich einem wissenschaftlichen Versuch zu unterziehen, denn ich kann die Symptome willkürlich über die Nahrung provozieren und wieder zum abheilen bringen und ich kann nicht glauben, das dies ganz individuell sein soll, wenn mir so viele Leute dieselben Erfahrungen mitgeteilt haben. Natürlich gibt es individuelle Unterschiede u. verschiedene Umwelteinflüsse.

Deine Erfahrung nehme ich natürlich ernst. Ich bin natürlich voreingenommen, weil ich mit dieser strengen Nahrungsumstellung wirklich Erfolg hatte und auch einige positive Rückmeldungen bekommen habe. Und ich hatte einen Befall wie auf dem Eingangsbild. Vielleicht gab es doch ein unauffälliges Detailproblem? Jetzt, nach dem Abheilen muß ich nicht mehr so streng leben. Gegen Vollwertigkeit sage ich prinzipiell nichts, es war ja eine Säule meiner Ernährungsumstellung.

Ich bin ja gerne bereit zu sagen, das nicht alles Verallgemeinbar ist. Aber ein Versuch lohnt sich auch, wenn nicht jeder einen vollen Erfolg haben kann oder doch etwas individuell geändert werden muß, wenn man bei Erfolg ohne Medikamente leben kann.

Viele Grüße

Paul Lindner

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Paulchen

Jetzt bin ich schon sehr viele Jahre, nach meiner Ernährungsumstellung erscheinungsfrei geblieben u. freue mich, das dies eine so wirkungsvolle Maßnahme war.

Zu Katharinas Ernährungsumstellung möchte ich noch sagen, man kann nicht relativ unterschiedliche Nahrungsumstellungen in einen Topf werfen.

Meine Ernährungsumstellung basierte auf Dr. Schäfers Vorschlägen, die ich nach Versuchen erweitert habe, z.B. um das weglassen von Tomaten/Paprika u. Karotten. Im Gegensatz zu Katharina habe ich die meisten Gemüße, Milchprodukte u. sauberes mageres Fleisch(ohne Zusätze) gegessen.

Nach dem Abheilen habe ich die auslösenden Gemüse in geringen Maßen im Rahmen einer ausgewogenen abwechslungsreichen Ernährung wieder zu mir genommen.

Die strenge Diät, die ich ja hier im Forum genügend beschrieben habe u. meine Kopfhautpflege, hat meine starke Psoriasis innerhalb von 2 Monaten kontinuierlich abheilen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Raiber

Paul: wer ist eigentlich Paul!?

er hält sich seit Jahren an den Tomaten fest obwohl längst bekannt ist, dass nur der grüne Strunk schädlich ist (nicht nur für Psoriatiker) und die Möhren sind gut für die Augen hat mir jemand gesagt. Ich steckte mir mal eine in die Augen und das tat entsätzlich weh! Von daher sind auch Möhren schädlich, aber ansonsten stimmt nur, dass ein jeder der den Eindruck hat, dass die Ernährung einen Einfluß auf sein Pso nimmt, jedes einzelne Nahrungsmittel testen muss und nicht nur die von Dr. Schäfer oder Paul erweitert benannten Tomaten und Karotten.

Paul, sie müssen auch mal über den Tellerrand hinausschauen!!!

Gruß Raiber

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
JohannesSey

Hallo!

Ich kann der Ernährungs"theorie", die ja eigentlich in der Praxis erfolgreich ist (auch bei mir), von Paul einiges abgewinnen.

Hier ist die Seite www.eignehilfe.de sehr zu empfehlen, ebenso Dr. Schäfer.

Erst wenn bei einer Person (mit Psoriasis) eine gewisse Reaktionsschwelle überschritten wird, verschlimmert sich oder tritt die Schuppenflechte vermehrt/erstmals auf. Jemand kann vielleicht jeden Tag seine 3 Bier trinken, viel Schweinefleisch essen und es tritt nichts auf, ein anderer verträgt diese Menge eben nicht und bekommt die Schuppenflechte.

D.h. die Schuppenflechte könnte theoretisch bei jedem auftreten, nur hat eben einer eine höhere Reaktionsschwelle als jemand bei dem die Psoriasis dann tatsächlich auftritt.

Der Körper ist in gewisser Weise "vergiftet" bzw. kann gewisse Stoffe ab einem gewissen Level nicht mehr durch die Leber abbauen (hier ist z. B. auch Maria Treben interessant), und daher werden diese Stoffe über die Haut ausgeschieden/abgebaut = Psoriasis.

Bei dem einen kann es dann ein Bier oder Kaffee oder Zigarette sein, bei dem anderen vielleicht Sonnenblumenkerne oder Tomaten, die dann die Schuppenflechte hervorrufen.

Aufgrund der Basisernährung, wie auf der Homepage beschrieben, kann man dann nach allmählicher Besserung dieses oder jenes Nahrungsmittel wieder in die Nahrung mitaufnehmen und schauen, was vertrage ich, ohne dass ich diese "Schwelle" wieder überschreite.

Dank nochmal an Paul, wirklich tolle Homepage, die vor allem in der praktischen Umsetzung bei einer Ernährungsumstellung bzw. Suchdiät sehr weiterhilft.

Gruß, Johannes

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Claudia

Hallo Johannes,

Du hast ein sehr altes Thema mit Deiner Antwort wiederbelebt.

Hast Du denn selbst Erfahrung mit einer Ernährungsumstellung, die Du hier weitergeben könntest?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.