Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Gast Birilig

Kombination aus Acitretin/niedrigdosiertem Etanercept bei PlaquePsoriasis vorteilhaft

Recommended Posts

Gast Birilig

14/07/08,09:03

Elsevier

Von Bruce Jancin

Kombination aus Acitretin/niedrigdosiertem Etanercept (Enbrel) bei Plaque-Psoriasis vorteilhaft

Verbesserung der in Psoriasis Area and Severity Index Scores um 75 Prozent oder mehr in Woche 24

KYOTO, Japan (EGMN) – Laut der ersten randomisierten Studie zu einem kombinierten Biological/Non-Biological-Regime ist die Kombination aus einmal wöchentlichem Etanercept mit täglichem Acitretin bei chronischer Plaquepsoriasis genauso effektiv wie eine zweimal wöchentliche Etanercept-Monotherapie in Standarddosis.

„Die in dieser Kombination verwendete niedrige Etanercept-Dosis könnte die Behandlungskosten signifikant reduzieren“, bemerkte Dr. Micol Del Giglio auf einer internationalen Tagung zu investigativer Dermatologie.

Die Kombination richte sich sowohl gegen den durch Tumornekrosefaktor alpha vermittelten Immunaspekt der Psoriasis als auch gegen die hyperproliferative Dimension der Krankheit, erklärte Dr. Del Giglio von der Universität Verona, Italien.

Er berichtete über 60 Erwachsene mit moderater bis schwerer Plaque-Psoriasis, die an einer von den Wissenschaftlern initierten und für die Untersucher verblindeten 24-wöchigen Studie teilnahmen. Den Teilnehmern wurde randomisiert ein Standardregime mit Etanercept, 25 mg zweimal wöchentlich subkutan verabreicht, oder 0,4 mg/kg Acitretin oral oder aber die Kombination von Etanercept 25 mg einmal wöchentlich plus Acitretin 0,4 mg/kg pro Tag.

Der primäre Studienendpunkt war eine Verbesserung der Psoriasis Area and Severity Index (PASI) Scores nach 24 Wochen um 75 Prozent oder mehr im Vergleich zum Ausgangsbefund. Dies wurde bei 45 Prozent der Patienten in der Gruppe mit Etanercept in Standarddosis erreicht, ein identischer Prozentsatz wie bei jenen im Arm mit kombinierter Therapie, sowie 28 Prozent in der Gruppe nur mit Acitretin. Der Unterschied im Verlauf zwischen den beiden Etanercept-basierten Regimen und Acitretin war signifikant.

Eine Verbesserung der PASI-Scores um 50 Prozent oder mehr wurde bei 70 Prozent der Patienten mit der Acitretin/niedrigdosiertes Etanercept-Kombination beobachtet, bei 70 Prozent jener mit Etanercept in voller Dosis und 50 Prozent jener mit Acitretin.

Die Sicherheitsprofile der drei Regime war über die 24 Wochen vergleichbar. Besonders erwähnenswert war die Tatsache, dass das kombinierte Regime nicht mit signifikanten Veränderungen von Leberenzymen, Gesamtcholesterin oder Triglyceriden assoziiert war, erklärte Dr. Del Giglio auf der Tagung der European Society for Dermatological Research, der Japanese Society for Investigative Dermatology und der Society for Investigative Dermatology.

Zukünftige Studien sollten untersuchen, ob die Kombination aus täglichem Acitretin mit Etanercept alle zwei Wochen ebenfalls eine solche Wirksamkeit zeigt, wie man sie von einer potenten biologischen Therapie erwartet. Dabei sollte auch die Lebensqualität beurteilt werden, denn seltenere Etanercept-Dosen führten möglicherweise zu weniger biologischen Nebenwirkungen.

„Die Kombination sollte von Anfang an verwendet werden, wie in dieser Studie gezeigt, oder Etanercept könnte Acitretin hinzugefügt werden, wenn Patienten mit letzterem nicht adäquat eingestellt sind“, sagte der Dermatologe.

Dr. Del Giglio gab keine finanziellen Interessenskonflikte im Zusammenhang mit der Studie bekannt.

_____________________

LG

Birilig

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schuppenflechte braucht Wissen. Hilf uns dabei!


Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Inhalte

    • Jasmin90
      Von Jasmin90
      Hallo ich spritze jetzt seit knapp 10 Wochen enbrel 1xwöchentlich 50mg. Leider ist die Wirkung noch nicht so wie ich es mir vorstelle. Der Kopf ist zwar ganz frei aber der Körper will nicht so recht. Man sieht schon eine leichte Verbesserung aber kann noch nicht in kurzer Hose oder Shirt rum laufen:/ damals bei Cosentyx ging es so schnell war komplett frei! Wird es noch besser bzw irgendwann komplett Erscheinungsfrei oder wird das nix mehr? Wie lang hat es bei euch gedauert? Viele Grüße 
    • elvensheep
      Von elvensheep
      Ich bin totale Anfängerin, was das Spritzen an sich betrifft. Leider habe ich große Hemmungen, mich selbst zu spritzen. Das wird auch dadurch verstärkt, dass ich in den Händen nicht mehr so viel Kraft habe, wie früher. Bis jetzt hat mein Mann das Spritzen von MTX übernommen. Jetzt hatten wir ein Malheur bei der 1. Spritze von enacerpt. Mir hat das Spritzen so weh getan, dass ich wohl gezuckt habe, dann ist mindestens die Hälfte danebengelaufen. Ist diese Nadel so viel dicker als beim MTX Pen ? Bei MTX hab ich überhaupt gar nix schmerzliches gemerkt. Auch in der Praxis des RheumaDocs hat es sauweh getan, als mir die Arzthelferin die allererste Spritze gegeben hat.
      Ich weiss ehrlich nicht, wie ich das Aushalten soll und dabei noch stillhalten. Mein Bindegewebe ist eh durch die Krankheit total empfindlich. Mich musst Du nur streifen und schon hab ich einen blauen Fleck. Jetzt mag mich mein Mann nicht mehr spritzen und ich hab das doppelte Problem. Wer hat ähnliche Probleme oder noch besser bereits Lösungen für dieses Problem gefunden ? Bin Euch dankbar für Tipps.
      elvensheep
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.