Jump to content
Sign in to follow this  
Guest Gast - Paul

Kopfhautpflege

Recommended Posts

Guest Gast - Paul

Ich kann gar nicht verstehen, dass so viele Betroffene den kosmetischen Gesichtspunkt, die Entfernung der Schuppen, so in den Vordergrund stellen. Die Ursachenbekämpfung ist doch wichtiger.

 

Die Ursache liegt neben Stress und Ernährung doch in der Hautbelastung. Das Austrocknen der Haut durch waschen mit Schampos ist die Hauptursache für die Kopfschuppen. Das heißt, je mehr ihr euch die Schuppen aus den Haaren wascht, desto mehr und schneller bilden sich die Schuppen! Hört endlich auf, damit euch die Haut kaput zu machen.

 

Fettcremen sind gut für die Haut, nur wenn ihr sie anschließend wieder auswäscht, lasst es lieber bleiben. Der Nutzen wird wieder aufgehoben.

 

Mein Tipp: duscht euch kalt mit klarem Wasser. Wenn es sein muß, benutzt rückfettenden Haarbalsam oder Haarkur. Nach dem Duschen/Schwimmen Körperlotion auf die Kopfhaut aufbringen (z.B. Nivea Körperlotion). Das verhindert das Austrocknen der Haut und sieht nicht sehr fettig aus.

 

Am besten kann die Kopfhaut bei kurzem Haar gepflegt werden. Das ist ja besonders für die Männer kein Problem. Die Körperlotion im Haar riecht gut und das Haar sieht so aus, als ob man Haargel benutzt hätte. Also eine tolle Sache.

 

Bei mir wurden auf die Weise 25 Jahre Qual beendet. Viel Spaß mit eurer neuen Haut!

 

Paul

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Gast - Paul

Hallo Schuppis,

 

ich denke die Zahl der Betroffenen mit Kopfschuppen, die in Wirklichkeit auf dem Psoriasis - Neurodermitis - Wirkungsmechanismus beruhen, ist höher als die 2 Millionen offiziell von Psoriasis Betroffenen. Die meißten von Seporoischem Ekzem Betroffenen gehören sicher dazu. Es handelt sich vermutlich um eine niedrigere Symptomstufe.

 

Gerade hier ist Vorbeugung z.B. durch eine Diät besonders nützlich, um die schwerere Psoriasis nicht ausbrechen zu lassen. Hier könnt ihr auf meiner HP im oberen Beitag angegeben u. in meinem Beitrag unter Ernährung mehr Hinweise finden.

 

Probiert doch einfach mal meinen Vorschlag aus, euch Körperemulsion z.B. mit Nivea Körpermilch auf die Kopfhaut zu cremen, z.B. direkt nach dem abtrocknen, nach dem Duschen. Es sieht gut aus, riecht gut - ihr geht also kein Risiko ein! Ihr könnt bzgl. des Kopfjuckens sofort u. das Verschwinden der Schuppen nach 1 Woche die Wirkung feststellen. Schreibt dann hier im Forum darüber. Stellt mich hier als Lügner bloß oder helft Millionen Menschen durch Aufklärung!

 

Ich freue mich auf eure Stellungnahme.

 

mfG

 

Paul

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest fingo

Ich kann Paul wiedermal bestimmen.

 

Zur Oberflächenbehandlung empfehle ich noch die üblichen Bäder in Totem-Meer-Salz. Bloß keine Shampoos!!! Als einzigstes Shampoo zu empfehlen: "Cadiker" von La Roche ( ist ein Teerprodukt, stink aber nicht.)Gibt`s in der Apotheke.

 

Ansonsten ist Daivonex-Lösung gut anzuwenden ( Wer auf Pharma-Produkte steht.)

 

fingo

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Gast - Peter

Hallo Paul,

<br>

ich habe deinen einfachen Vorschlag ausprobiert. Ich hatte schlimme Kopfschuppen. Die Ärzte sagen, es wäre seborroisches Ekzem. Ich habe mir die Haare kurz schneiden lassen und mir Nivea Körpermilch auf die Kopfhaut eingerieben. Das Kopfjucken wird sofort gelindert, d.h. die Kopfhaut trocknet nach dem Duschen erst gar nicht aus. Es entstehen weniger Schuppen. Schampos benutze ich jetzt auch nicht mehr. Jetzt habe ich schon fast keine Schuppen mehr. Es ist einfach toll. Ich fühle mich jetzt sehr wohl. Vielen Dank für den tollen Tip.

<br>

Peter <br>

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Gast - Bea

IHR MÄNNER HABT`S GUT !

 

- Und was mache ich ? Ich hab eigentlich keine Lust meine Haare so kurz zu schneiden !

 

Ich wünsche Euch trotzdem weiterhin viel Erfolg mit dieser Behandlung.

 

Bea

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Gast - Paul

Hallo Bea,

 

ich verstehe dich gut, mir gefallen Frauen mit langem Haar auch besser, ohne hier im Forum konkreter zu werden.

 

Natürlich ist es auch mit langem Haar möglich auf Waschsubstanzen zu verzichten und durch Pflegemittel zu ersetzen(Haarbalsam/Haarkuren/Haarbodentherapeutikum.... Wichtig ist es das Prinzip einzusehen, die Haut zu pflegen und damit die Schuppenbildung durch absterben der Haut zu verhindern. Unter der absterbenden Haut teilt sich die neue Haut umso schneller. Dies ist dann ein Entzündungsherd für die Psoriasis. Ich könnte mir vorstellen, das man auch mit langem Haar Körperlotion auf die Kopfhaut aufbrigen kann, vielleicht mit einem Kamm das Haar zur Seite halten und dann mit den Fingerspitzen die Lotion aufbringen und die Kopfhaut einmassieren. Es wird dann eben der Haaransatz leicht fettig. Ich habe dies nicht ausprobiert. Vielleicht sieht es nicht so schlimm aus, denn Körperlotion sieht ja nicht so extrem fettig aus.

 

Bea probier es mal aus und schreibe uns bitte darüber!

 

mfG

 

Paul

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Gast - Paul

Hallo Bea,

 

ich habe doch gleich nochmal einen Versuch gestartet. Ich glaube ein Betroffener mit langem Haar kann sogar sehr gut Basissalbe direkt aus der Tube oder auch Körperlotion mit den Fingerspitzen auf die Kopfhaut auftragen und dann dort einmassieren. Die Betroffenen können ja dann auch nach Erfolg die Cortisonmenge für die Kopfhaut verringern.

 

Viel Freude ohne Kopfjucken u. Schuppen.

 

Paul

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Gast - Paul

Hallo Betroffene,

 

die Kopfschuppen, die durch häufiges Waschen und damit durch Austrocknen und Absterben der äußeren Hautschichten entstehen, stellen bei der Psoriasis eine gewisse (aber häufige) Ausnahme dar. Normalerweise wird ja gesagt, die Haut würde sich bei Schuppenflechte aufgrund einer Stoffwechselstörung so verhalten als ob eine Verletzung vorliegen würde, die durch Zellteilung geschlossen werden müßte. Wenn die Haut durch Waschen so ausgetrocknet wird, so das sie abstirbt und auch einreisst, so liegen hier echte Wunden und somit eigendlich keine Fehlsteuerung vor. Hier spielt also der Stoffwechsel nicht die ganz große Rolle.

 

Ich möchte meinen Vorschlag oben noch weiter erläutern. Das beste ist es, den behaarten Kopf nicht mehr als 2 mal pro Woche zu waschen. Ich denke so entsteht kein Reinlichkeitsproblem. Der restliche Körper kann ja nach dem Duschen viel einfacher mit Körperlotion oder Basissalbe eingecremt werden. Als Pflegemittel könnte ein Haarbodentherapeutikum für trockne strapazierte Haut verwendet werden, z.B. von Hegor. Es ist verträglich, aber ehrlich gesagt, die Haare mit klarem Wasser gewaschen sind auch sauber u. nicht so übermäßig strapaziert. Das pflegen z.B. mit Körperlotion ist vor allem dann notwendig, wenn sehr warmes Wasser benutzt wurde oder im Chlorwasser geschwommen wurde.

 

Wenn dieses Konzept ausprobiert wird läßt der Juckreiz schon schnell nach, es entstehen aber noch einige Tage Schuppen, weil sich die Zellregulation noch umstellen muß, von Zellteilung auf Zellreifung. Hier sollte man bei leichten Juckreiz nochmal nachcremen und die juckende Stelle nur leicht massieren und nicht kratzen. Später brauch man nicht mehr so oft nachcremen.

 

Bevor ich mit dieser Pflegemethode begonnen hatte, waren mir die Hälfte meiner Haare ausgefallen. Sie sind aber wieder alle dicht nachgewachsen. Der Erfolg hat sich sehr schnell also unabhängig von der Ernährungsumstellung eingestellt, welche langsamer aber sicher unterstützend wirkt.

 

mfG

 

Paul

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Mark

Hallo Paul,

 

es gibt scheinbar 3 Ansätze bei Kopfhautpsoriasis.

 

1. der Ansatz mit Hormonen wie Cortison die Schuppen und das Kopfjucken zu bekämpfen. Die Nebenwirkungen werden in Kauf genommen.

 

2. Die Kopfschuppen mit verschiedenen Methoden entfernen zu wollen. Nachteil: die Haut stirbt immer schneller ab. Die Schuppen bilden sich immer schneller. Oft werden diese Methoden kombiniert.

 

3. Die Kopfhautpflege mit Pflegesubstanzen, welche die Haut nur wiederherstellen sollen. Verzicht auf auslaugende Haarmittel(Schampos). Nach einer gewissen Zeit normalisiert sich die Haut. Sie hört mit dem Schuppen auf.

 

viele Grüße

 

Mark

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • Oli1987
      By Oli1987
      Hallo Community,
      habe schon länger mit Pso auf dem Kopf zu tun und in der Vergangenheit dann immer bei verstärktem Auftreten eine cortisonhaltige Lösung draufgetan. Funktionierte ganz gut, allerdings wurde es dann mal mehr. Kann das daran liegen, dass ich zu der Zeit verstärkt Styling-Produkte (Haarschaum, -puder, -wachs, -spray) verwendet habe?
      Jedenfalls bin ich vor einiger Zeit dazu übergegangen am Wochenende für 1-2 Tage Olivenöl über Nacht einwirken zu lassen, was der Kopfhaut auch echt gut zu tun scheint. Tagsüber habe ich dieses Wochenende für das Styling dann einfach Pomade verwendet, sodass ich das Olivenöl nicht rauswaschen musste und meine Kopfhaut durchgehend gut mit Feuchtigkeit versorgt war.
      Da Olivenöl meiner Kopfhaut sehr gut zu tun scheint, überlege ich gerade einfach täglich nach dem Duschen Olivenöl in meine Kopfhaut einzumassieren und die Haare dann einfach mit Pomade in Form zu bringen. Spricht da etwas aus Psoriasis-Sicht dagegen die Kopfhaut täglich mit Öl einzuschmieren?
      Bin zum Glück männlich, sodass die Frisur dank Pomade dann einfach etwas klassischer aussieht (und das einmassierte Olivenöl dann gar nicht auffällt)...
      Vielen Dank :)
       
    • Psyki
      By Psyki
      Guten Abend oder eher guten Morgen, liebe Leser!
      Ich bin Psyki aus der schönen Pfalz. Ich bin 25 Jahre alt und studiere Psychologie im Master. Auf meiner Wanderung durch die Tiefen des Internets auf der Suche nach Antworten bin ich auf dieses Forum gestoßen und dachte, ich bleibe ein wenig hier, bei so netter Gesellschaft.
      Meine Diagnose, Psoriasis vulgaris, ist noch ziemlich jung. Zunächst dachten meine Ärzte und ich an eine Allergie, dann einen Pilz und erst meine neue Frauenärztin kam mal auf die Idee, eine Biopsie zu machen. Das Ergebnis kam letzte Woche - Pso. In den Hautfalten und am Kopf, supi. Unter den Armen, unter den Brüsten, im Intimbereich und am Analausgang, hinter den Ohren und auf der Kopfhaut. Besser geht es nicht mehr. *Sarkasmus aus* Alles in allem lebe ich jetzt seit Januar 2017 mit der Pso.
      Ich habe jetzt im Juni einen Termin beim Hautarzt bekommen, nach sonst erfolgloser Suche, aber will natürlich nicht bis dahin warten, das Problem anzugehen. Deshalb habe ich mir zur Kontrolle des Schweißes in den Hautfalten Zincutan besorgt, zur Bekämpfung der Entzündung Calendula und für die Feuchtigkeit die Intensiv-Creme von Salthouse. Unter den Armen ist die Kombination auch schon gut angeschlagen, wie ich finde, aber sonst eher weniger.... mal schauen, wie es wird
      Ich schnüffel hier mal weiter rum und suche mir weitere Ideen zusammen. Wer welche da lassen will, ist aber auch herzlich eingeladen!
      Liebe Grüße, Psyki
    • Katara
      By Katara
      Hallo Leute, 
      vor kurzem habe ich hier bereits ein Thema veröffentlicht, in dem ich einfach davon ausgegangen bin, dass ich Schuppenflechte haben muss. Inzwischen habe ich aber das Gefühl, dass der Zustand, in dem sich meine Kopfhaut befindet, noch nie zuvor bei einem anderen Menschen beobachtet wurde. Natürlich habe ich einerseits einige kleine Schüppchen, doch diese sind nicht das Hauptproblem. Meine Kopfhaut stößt ganze Areale nach oben ab. Da kann man wirklich längst nicht mehr von Schuppen reden, die man mit Cortisonöl oder Salizylsäure loswird. Es schaut echt so aus, als würde meine Haut diese gefühlt 10 Hektar großen Hautbrocken nicht als Bestandteil der Haut betrachten und deshalb von sich wegstoßen.
      Im Prinzip könnte ich zwar mit viel Zeitaufwand und ordentlich Schmackes diese abgestoßenen Flächen rausziehen, doch an diesen kleben fette Strähnen dran, deshalb würde mich das meine ganzen  (noch restlichen) Haare kosten. Sowieso kämen sie danach wieder zurück. Zudem habe ich beobachtet, dass diese Flächen in ein paar Zonen trocken sind, während sie in anderen Zonen fettig sind und eine ekelhafte Farbe haben. Manchmal kündigt sich eine neue Fläche, die in Kürze in Erscheinung tritt, so an, dass zunächst nur ein Riss in der Haut ist, der dann Schritt für Schritt diese flächentypische Form annimmt. 
      Ich bin komplett ratlos, habe zwar heute wieder einen Termin beim Dermatologen, doch was kann der schon noch tun.. 
      Meine Hoffnung ist, dass ich doch nicht der einzige Mensch bin, der das hat (obwohl ich das niemandem wünsche), damit die Person mir vielleicht etwas empfiehlt, was ich noch nicht ausprobiert habe, denn mir fällt beileibe nichts mehr ein. Dafür fallen mir aber von Zeit zu Zeit immer mehr Haare aus.  
      Ich danke im Voraus für eure Antworten und hoffe sehr auf Unterstützung 
       
×

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.