Jump to content

Recommended Posts

Gast fingo

Nach 12 Jahren Pso habe ich vor 5 Monaten eine Diät nach Dr. Pagano angefangen; diese zwar nicht ganz konsequent durchgezogen; und trotzdem: seit 3 Monaten: Tschüß Schuppen.

Pso ist keine Hautkrankheit, sondern hat mit dem Stoffwechsel zu tun (Hierüber dürfte es ja wohl keine Diskussion geben.) Also ist die Ernährung der, oder ein Schlüsselpunkt.

Eine Ernährung nach den bekannten Pso-Ernährungs-Gurus (s.Forum "Ernährung" und "Buchtips") ist auf jeden Fall besser als alle Salben und kurzzeitig wirkende Therapien.

Dazu Hautbehandlung mit Totem-Meer-Salz (750g/Bad),alle 2Tage, Mondaminbad( 2Tassen/Bad 1x/Woche), und Sonnenstudio in den Tagen dazwischen.

Eincremen ganz wichtig. Am besten mit Melkfett.

Und vor allem alle Stellen mit Folie abdecken.( Nehmt eure Salbe oder besser noch einfach nur Teeöl und Melkfett und klebt eure Stellen mit Frischhaltefolie und Pflaster ab.

An widerspenstigen Stellen SERMANKA-Folie für 3 Tage aufkleben.

Ich wünsch Euch auch einen guten Erfolg, und würde mich freuen wenn Ihr Eure hoffentlich guten Ergebnisse hier für alle weitergeben würdet.

 

fingo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gast Klara

<img src="../icons/sad.gif">Das mit der Folie ist ein Witz, oder? Was soll denn das bringen, außer dass alles noch mehr zugekleistert wird?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast fingo

Nee, ist kein Witz. Durch die Folie trocknet die Haut nicht aus und die Salben usw. bleiben auf der Haut und nicht in den Klamotten oder der Bettwäsche.

<br>

<br>

Probiers doch einfach mal aus. Als Pflaster hat sich Leukosil gut bewährt.

<br>

<br>

<br>fingo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast kaha

Hallo Klara,

<br>

<br>

ich kann fingo nur bestätigen! Das mit der Folie hat sich bewährt, die Wirkstoffe können viel besser einziehen, und die Salbe schmiert nicht überall hin (Kleidung, Bettwäsche ect.)....probiers aus!!!

<br>

<br>

Alles Gute!

<br>

<br>

kaha<img src="../icons/smile.gif"><br>

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Gast - Indi

Hallo! Wo Kriege ich diesen Diätplan nach Dr. Pagano her? Würde mich über Antwort freuen.Mfg Indi<img src="../icons/laugh.gif"><br>

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast fingo

Das Buch HEALING PSORIASIS gibts bei Amazon.de

<br>

<br>

Leider, leider nur in Englisch.

<br>

<br>

Auf Anfrage in den USA würde man sich freuen einen deutschen Verleger zu finden.

<br>

Hat da jemand eine Idee oder Beziehungen ???

<br>

<br>

fingo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Klara

Das mit der Folie probiere ich aus. Und was ist Sermanka-Folie? Gibt es die in der Apotheke? <img src="../icons/rolling_eyes.gif"><br>

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast fingo

Sermaka Folie gibt`s auf Rezept.

<br>

Ich sag gleich dazu, daß es eine selbstklebende Salben-folie auf Cortisonbasis ist. Der entscheidente Vorteil gegenüber Cortisonsalben ist jedoch, daß eine Anwendung nur 3-4 Tage dauert,um die Hautstellen zu beruhigen, da die Folie eben einen viel, viel besseren Effekt erziehlt, und mann dann mit anderen Salben oder sogar Melkfett fortfahren kann. Zur Weiterbahandlung hat sich bei mir RUBISAN gut bewährt

<br>

Rubisan ist auf Wollwachsbasis (Vertragen manche nicht) und gehört zu den leichten Mitteln. Gibt´s soviel ich weiss auch ohne Rezept.

<br>

<br>

- Aber bitte nicht die Bäder und die Ernährung vergessen.-

<br>

Die Folien allein machen es genauso wenig wie die Diät alleine.

<br>

<br>

Zwischenzeitlich wurde ich mehrfach gefragt welche Wirkung die Mondamin-bäder haben. Ich kann es hier leider auch nicht erklären, da ich es nur auf Empfehlung gemacht habe. Jedenfalls lösen sich hierbei alte Hautreste, die Salben und Mineralien der Salzbäder erreichen die gesunden Hautschichten besser, und die Haut wird sehr zart ( sagt meine Freudin jedenfalls), zudem ist es gut für den PH-Wert der Haut, der ja auch bei der Ernährung eine Wichtige Rolle spielt.

<br>

Viel Erfolgt wünscht fingo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Paul

Hallo Fingo,

<br>

jetzt habe ich mir das Buch von Dr. Pagano besorgt. Es ist wirklich leider ein sehr schweres Englisch.

<br>

Ist sein Kochbuch ins Deutsche übersetzt worden? Dann könnte ja jemand mal die genauen Bestelldaten in den Literaturtips veröffentlichen.

<br>

Was ich bis jetzt verstanden habe ist, das Dr. Pagano auch von Vergiftungen schreibt, aber auch das eine Übersäuerung des Blutes verhindert werden soll.

<br>

Eine amerikanische Studie soll neben seinen Erfahrungen als Arzt die theoretische Haupt-Grundlage für seine Empfehlungen sein, neben weiteren Studien und medizinischen Forschungen die er auch angibt.

<br>

Viele Grüße

<br>

Paul Lindner<br>

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Bernd

Hallo Fingo,

<br>

ich habe bei mir festgestellt, das Mohrrüben u. Spinat Schuppenflechte auslösen. Jetzt habe ich auch gelesen, das Vitamin A u. Provitamin A(Carotin) das Immunsystem empfindlicher machen. Die sind ja vor allem in diesen Gemüsen. Schreibt Dr. Pagano darüber etwas?

<br>

Vielen Dank im Voraus

<br>

Bernd<br>

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast fingo

Ja darüber schreibt Pagano ausführlich und vor allem empfiehlt er jede Menge Spinat. Vielleicht liegt der Fehler woanders. Am besten das Buch lesen,

<br>

Sorry, es ist ein bischen viel um hier alles wiederzugeben und ich möchte auch keine Übersetzungsfehler machen.

<br>

]<img src="http://img.homepagemodules.de/smokin.gif">

<br>

fingo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast fingo

Wer kennt den einen kleinen Verlag, welcher in der Lage und bereit ist das Buch mal in deutscher Sprache auf den Markt zu bringen? Das Buch gibt es bereits auf Finnisch und Russisch. Die Pagano- Leute brauchen nur den richtigen Kontakt zu den richtigen Verleger und sind eigentlich interresiert das Buch auch in Deutschland auf den Markt zu bringen.

<br>

<img src="http://img.homepagemodules.de/smokin.gif"><br>

fingo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Claudia

Hallo fingo/Paul/Bernd,

<br>

<br>

jede Menge Spinat? Und Mohrrüben sollen Pso auslösen? Das glaube ich nicht. Ich trinke gern und viel Mohrrübensaft, und meine Pso lässt sich nicht beeindrucken, wenn ich *keinen* Möhrensaft trinke. Spinat allerdings esse ich äußerst selten - mangels Gelegenheit bei Kantinenessen =:-)

<br>

<br>

Ciao

<br>

<br>

Claudia<br>

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Paul

Hallo Claudia,

<br>

wenn man von meiner Hypothese, von Vergiftungen ausgeht, sind meine Erfahrungen logisch. Auf einem hohen Niveu der Vergiftung erkennt man kleine Veränderungen nicht. Als ich nach meiner Ernährungsumstellung dann richtig im Heilungsprozeß war, habe ich jeden Ernährungsfehler nach etwa 4 Stunden registrieren können, teilweise mit Pusteln und Zunahme der roten Flecken. Mein Heilungsprozeß hat über 2 Monate gedauert, aber ich habe noch viel experimentiert.

<br>

Jetzt wo ich meisten Symptomfrei bin, muß ich mehrere Tage "falsche Nahrung" zu mir nehmen, bis sich rote Flecken bilden. Sobald ich darauf mit Verzicht reagiere verblassen sie wieder und verschwinden dann innerhalb etwa 1 Woche ganz.

<br>

Viele Grüße

<br>

Paul Lindner<br>

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Paul

Hallo Claudia,

<br>

es macht mir wirklich keinen Spaß Tomaten/Paprika, Mohrrüben und Spinat für Schuppenflechte mitverantwortlich zu machen. Auf meiner HP habe ich es ja beschrieben. Nachdem ich bei meinem Schub letztes Jahr alle typischen Genußgifte weggelassen hatte sind die Symptome geblieben. Dann habe ich festgestellt, das ich vor allem begonnen hatte viel Obst und Gemüße, vor allem sehr viel Tomatensalat zu essen. Dann habe ich gelesen Tomaten wären ein Auslöser für Neurodermitis. Deshalb habe ich dann auf Tomaten/Paprika verzichtet. Innerhalb von 2 Monaten sind dann fast alle Symptome verschwunden.

<br>

Dann blieb die Frage, warum sind doch immer wieder in geringerem Maße Symptome aufgetreten. Dann habe ich festgestellt, das ich Mittags noch öfter Salat mit Mohrrüben oder Fondue mit Karotten als gemeinsamen Inhaltsstoff gegessen habe. Wenn ich es dann weggelassen habe sind die Symptome verschwunden. Diesen Versuch habe ich auch mit Spinat jeweils mindestens 15 mal wiederholt, während alle anderen Bedingungen stabil blieben.

<br>

Tomaten/Paprika, Karotten und Spinat sind sichere Auslöser für Schuppenflechte. Ich bin mehr als andere darüber betroffen. Das ist auch ein wichtiger Grund dafür, das die Erfahrungen mit Diäten teilweise so wenig erfolgreich waren, weil diese als "gesund" bekannten Lebensmittel für uns nicht bekömmlich sind!

<br>

Viele Grüße

<br>

Paul Lindner<br>

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Paul

Hallo,

<br>

ich möchte noch ergänzen, ich habe dise Versuche immer mit größeren Mengen gemacht habe, also immer mit etwa 500g (Spinat/Tomaten/Karotten) pro Tag an mehreren Tagen. Immer nur 1 zu testendes Gemüse. Wenn die Symptome gekommen sind habe ich ganz darauf verzichtet, bis sie weg waren.

<br>

Paul Lindner <br>

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast fingo

Hallo Paul,

<br>

<br>

Ich bleib dabei, Spinat ist gut. Wenn sich bei mir etwas andeutet, Morgens Äpfel, Abends Spinat, und ich habs wieder im Griff.<img src="http://img.homepagemodules.de/smokin.gif"><br>

fingo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Paul

Hallo Fingo und Claudia,

zum Problem sich durch den Genuß von Tomaten und Kartoffeln zu vergiften und Psoriasis auszulösen habe ich folgenden interessanten Link gefunden:

http://www.tippscout.de/tipps/810.htm

Fingo, du brauchst keine Angst vor Kartoffeln zu haben. Solanin löst sich im Kochwasser, noch etwas besser wenn du dem Kochwasser einen Schuß Essig beigibst. Wenn du Salzkartoffeln kochst und das Wasser abgießt, sind die Kartoffeln unproblematisch zu geniessen.

Da Solanin vor allem in unreifen Tomaten und unreifen Teilen konzentriert ist, wird empfolen, den Teil, in dem der Stengel sitzt und welcher meist besonders grün ist wegzuschneiden um weniger Solanin zu sich zu nehmen.

Viele Grüße

Paul Lindner

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Jörg

Das abkleben mit Folie hat zwar den Effekt, das die Wäsche nicht schmutzig wird. Warum das ganze wirkt ist, das die Substanz länger auf der Hautoberfläche bleibt und nicht hineinzieht (Okklusivverband). DIes sollte oder kann man mit jeder Creme machen um einen stärkeren Effekt zu haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Knut

Hallo fingo!

Es freut mich ja für Dich, wenn Deine Flechte weggegangen ist, aber ich kann nicht glauben, daß diese abenteuerliche Pagano-Diät dafür verantwortlich sein soll. Wenn Du gleichzeitig eine Cortisonhaltige Folie benutzt hast, wie kannst Du wissen, daß nicht diese für die Besserung verantwortlich ist? Ich habe mir das Pagano-Buch vor einiger

Zeit gekauft, weil ich mich von den begeisterten Leserrezensionen bei Amazon habe beeindrucken lassen, bin aber ziemlich schnell ernüchtert worden. Ich habe die Diät ausprobiert und mich größtenteils an alle Empfehlungen gehalten. Ich habe mittags meinen Salat gegessen, Nachtschatten weggelassen, viel Obst und Gemüse (nur die erlaubten Sorten) gegessen etc. Nach 4 Wochen (ich weiß, eine recht kurze Zeit) ohne die geringsten Resultate habe ich es nicht mehr ausgehalten, bin in ein chinesisches Restaurant gegangen und habe mir den Bauch vollgeschlagen und hinterher einen Schnaps (!!!!) getrunken. Hat es meiner Haut etwa geschadet? Nein!!! So nach und nach habe ich dann alle Pagano-Empfehlungen fallengelassen, ohne die geringsten nachteiligen Auswirkungen. Selbst Pizza (laut Pagano für Schuppis das reinste Gift) hat mir nicht im geringsten geschadet. Dann habe ich vor kurzem einen Kurzurlaub gemacht, währenddessen ich mich hauptsächlich von Grillwürstchen und Eis ernährt habe. Meine Schuppenflechte ist aber nicht schlimmer geworden, sondern hat sich im Gegenteil gebessert! Nach dem Urlaub war ich fast völlig erscheinungsfrei! Und Warum? Weil ich mich im Urlaub total wohl gefühlt habe und viel Spaß hatte! Wenn ich mich wohl fühle, fühlt sich auch meine Haut wohl! So einfach ist das. Meiner Meinung nach ist das seelische Wohlbefinden enorm wichtig im Zusammenhang mit Schuppenflechte. Ich bin auch überzeugt davon, daß meine Schuppenflechte durch Stress während des Studiums ausgelöst wurde. Ich glaube einfach nicht daran, daß sich Schuppenflechte durch Ernährungsumstellung heilen läßt. Meine eigenen Erfahrungen sprechen einfach dagegen. Außerdem widersprechen sich die verschieden Ernährungstips teilweise deutlich. Z. B. schreiben einige Leute im Forum, daß bei ihnen Spinat und Karotten Schuppenflechte ausgelöst hätten. Spinat und Karotten werden aber von Pagano ausdrücklich empfohlen!!! Tut mir leid, wenn ich Dir widersprechen muß, aber ich kann das Pagano-Buch nicht empfehlen.

Liebe Grüße

Knut

PS: Für alle, die es nicht wissen: Dr. Pagano ist kein Dr. med., sondern Chiropraktiker. Das sind Leute, die verrenkte Wirbel wieder einrenken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Klara

Das wäre ja schon ziemlich einfach: Du lässt vier Wochen bestimmte Nahrungsmittel weg - und erwartest klick, klack, ein kleines Wunder. Als das ausbleibt, kippst Du ins andere Extrem und bietest Deinem Körper haufenweise Dinge an, von denen nun wirklich jedes Kind weiß, dass sie nicht gerade in die Rubrik "gesundes Essen" gehören. Doch auch in negativer Richtung machte es nicht prompt klick, klack. Für Dich der Beweis, dass zwischen Pso und Ernährung kein Zusammenhang besteht.

Vielleicht verhält es sich bei Dir ja wirklich so und Du darfst alles essen, wonach Dir der Sinn steht. Aber ich glaube - und da bin ich wohl mit Paul einer Meinung - dass der Körper nicht wie ein Schalter und eine elektrische Lampe funktioniert. Prozesse, auch die des Krankwerdens, sind sicher komplexer und vor allem langwieriger. Vier Wochen sind für den robusten menschlichen Körper gar nichts. Und dass Deine Pso im Urlaub besser geworden ist, ist isoliert betrachtet ja auch nicht so selten.

Ich beschäftige mich jetzt seit drei, vier Monaten mit Pagano und bin Paul sehr dankbar für seine Tipps hier im Forum. Für mich klingt das sehr plausibel. Wer sich mit Ernährungsthemen beschäftigt, wird bei Dr.Pagano viele "Aha"-Erlebnisse haben. Seine "Diät"-Vorschläge lassen sich auch einfach als Anregung für eine ursprüngliche Kost verstehen. "Gesundes" Essen muss nicht aus dem Reformhaus oder gar noch aus der Apotheke kommen. Und einseitige (Müsli-)Körnerkost ist ebenso schlecht, weil säurebildend (ist das Säure-Basen-Verhältnis aus dem Gleichgewicht, können Bakterien und Pilze sich ansiedeln. Im Darm, dort, wo bekanntlich das Immunsystem sitzt. Pagano geht davon aus, dass der Darm von Schuppis geschädigt ist).

Von Früchten und Blatt (-salaten) hingegen - dazu rät Pagano ganz außerordentlich - haben sich schon unsere Urahnen ernährt. Das "rote Fleisch", vor dem der Autor warnt (Rind und Schwein) gab es noch bei unseren Großeltern nur höchst selten. Dass klares Wasser besser bekommt als irgendwelche pappsüßen Industrielimonaden, ist auch logisch.

Was ist so fürchterlich daran, es auf einen Versuch ankommen zu lassen und zum Beispiel einmal ein halbes Jahr lang keine Schokolade zu essen? Sicher, es verlangt ein wenig Disziplin. Ab und an darf man ja auch schwach werden. Aber wenn man krank ist, sollte man doch alles versuchen. Ich persönlich finde es viel suspekter, irgendwelche Salben mit Chemie auf meine arme Haut zu schmieren, als Nachtschattengewächse bis auf weiteres von meinem Speisezettel zu verbannen. Wobei Pagano sich nicht darauf beschränkt. Von Bewegung über Entschlackung bis zu positivem Denken wird ein ganzes Bündel an Tipps schnürt.

Langer Rede kurzer Sinn: Ich möchte allen Mut machen, es auszuprobieren. Spontanheilung gibt es dabei genauso wenig wie Wunder. Parallel ist es wichtig, auf möglichst viele Arten zu versuchen, Gifte aus dem Körper zu leiten (Sauna, Blut reinigende Kräutertees, Sport).

Ich selbst(w, 36, am ganzen Körper Pso, nicht verwandt oder befreundet mit Paul oder Pagano) habe sehr gute Erfahrungen damit gemacht. Nach einigen Wochen auch der Verschlimmerung tritt jetzt eine deutliche Besserung ein. Es ist herrlich, von Freunden und Familie darauf angesprochen zu werden, "wie schön die Haut jetzt aussieht".

Ich drücke allen Schuppis die Daumen,

Klara

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Gustav

Hallo Klara

Es ist gut auch mal eine poa$sitive Nachricht über die Pagano Diät zu lesen. Ich wende die Pagano Diät seit 5 Wochen an. Nach anfänglichen guten Erfolgen ist es seit ca 2 Wochen zu einer Stagnation gekommen. Ich mache die Diät trotzdem weiter, weil ich überzeugt bin, dass ich damit Erfolg haben werde.

Mich würde interessieren, nach welcher Zeitspanne sich bei dir der grosse Erfolg eingestellt hat.

Gustav

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Klara

Ich habe extra noch einmal nachgeschaut. Das Pagano-Buch habe ich mir am 20. Mai gekauft und relativ rasch durchgelesen. Reinigende Kräutertees trinke ich allerdings schon länger. Richtig sichtbar Erfolg habe ich seit Mitte Juli etwa, ganz genau kann ich's nicht sagen, weil es ein "schleichender" Prozeß der Heilung ist. Ich kann nur sagen: Nur Mut, Du schaffst es. Und zu verlieren gibt es ohnehin nichts (oder bist Du Kaffee-, Schweinefleisch- und Tomatensüchtig?). Ich drücke ganz fest die Daumen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Sabine A

Hallo Klara,

ich habe mir das Buch von Dr. Pagano ebenfalls bestellt.

Mit großen Interesse habe ich deine Beiträge gelesen.

Freue mich, daß es so gut bei Dir geklappt hat und erwarte die Buchlieferung schon ganz sehnsüchtig.

Was sagt aber Dr. Pagano zu der Dauer der Therapie?

MUß ich mich dann zeitlebens an seine Ernährungsempfehlung halten oder wird der Stoffwechsel und das Immunsystem so stark, daß man wieder ohne Enthaltungen und vorallem dann auch ohne rote Flecken und Schuppen leben kann??

Würde mich freuen von dir zu hören

<img src="http://img.homepagemodules.de/smile.gif"> Sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Gustav

Hallo Klara

Bei Dir hat sich der Erfolg offensichtlich sehr schnell eingestellt, ich habe jetzt 6 Wochen Pagano hinter mir und es geht jetzt mit dem Fortschritt immer noch sehr langsam aber es geht vorwärts. Ich habe aufgehört Obst zu essen, weil ich glaube dass zuviel Obst Gärung im Darm verursacht und das wiederum ist nicht gut für die Psoriasis. Hat jemand mit Obst Erfahrungen gemacht?

Gruss

Gustav

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Ähnliche Inhalte

    • Katze0815
      Von Katze0815
      Hallo, ich habe seit ich denken kann schon Psoriasis. Als kleines Kind immer einen blutigen Unterrarm und Ellenbogen. Als ich mein 1. Kind bekam habe ich aufgehört zu rauchen! Nach dem 3. habe ich wegen des längeren stillen komplett auf Alkohol verzichtet und bin dabei geblieben! Außerdem! Meine Ernährung habe ich auch umgestellt. Mehr frisches Gemüse gedünstet (Tiefkühler geht auch aber ungewürzt), geht genauso schnell wie ein Fertiggericht. Helles Fleisch, Pute, Hähnchen, kein Schwein! Meeresfisch ab und zu, aber frisch. Und gutes Öl. Olivenöl, Rapsöl, Leinöl. Kuhmilch Vertrage ich auch nur in kleinen Mengen. Ebenso wie Zucker oder Süßstoffe, dann bekomm ich das gleich am ganzen Körper zu spüren, na ja am Rumpf.  Mein Arm ist "sauber" seit ein paar Jahren, keine Jucken keine Hautveränderung. Nur meine Rückenschmerzen, ebenfalls nach der Geburt meines 3. Kindes bekommen, sind noch da. Aber ich kann mich bewegen und jetzt weiß ich daß es eventuell mit der Psoriasis was zu tun hat. Migräne habe ich übrigens auch noch seit ich 17 bin . Die richtige Ernährung hilft aber auch hier ein bisschen! Rezepte für eine Antiendzündliche Ernährung gibt's beim NDR. Die Ernährungs Docs. Liebe Grüße und probierte mal aus.
       
    • Dane.82
      Von Dane.82
      Hallo Zusammen
      Ich habe für mich die Lösung gefunden und da dies nun schon länger anhält, möchte ich es hier mit anderen Betroffenen teilen!!
      Ohne lang drum rum zu reden. Bei mir ist es die Milch!! Es ging aber Monate dies herauszufinden.
      Nun zum Anfang. Ich habe seit 6 Jahren Psoriasis-Arthritis (Seit mein Kind zur Welt gekommen ist). Es fing an mit Rückenschmerzen am Morgen und erst nach ein paar Jahren fingen dann auch die Ausschläge an. Dank Internet wurde ich auf diese Krankheit aufmerksam und konnte dann meinen Arzt überreden mich zu einer Rheumatologin zu schicken. Bei dem MRI wurde es mir dann bestätigt. 
      Mir wurden Tabletten und Biologica angeboten. Ich wollte es aber erst einmal anders probieren und habe ein weiteres Mal das Internet durchforstet. Dabei bin ich auf sehr viele Interessante Möglichkeiten gestossen und habe alles mögliche ausprobiert, könnte voraussichtlich nicht mal alles aufzählen... Darunter aber Hypnose, Akupunktur, Drachenblut, Vitamine etc.
      Danach bin ich auf einen Artikel über die Ernährung (In diesem Fall Vegan) gestossen. Dies hat mich interessiert und ich habe alles mögliche ausprobiert. Mal einen Monat ohne Fleisch, einen Monat ohne Gluten, einen Monat ohne Milch und siehe da, es ging mir tatsächlich besser. Die Rückenschmerzen waren weniger geworden und so hat sich das ganze über Monate verbessert. Bei den Ausschlägen erkennt man nur noch wo sie mal waren aber es ist alles verheilt, der Rücken ist viel besser geworden. Es ist nicht ganz weg, aber ich kann sehr gut damit leben. 
      Wichtig ist, dass ich gar keine Milchprodukte mehr zu mir nehme, nichts was auch nur annähernd Milch enthält. (Ich sage euch Leute, das ist vorallem am Anfang sehr schwierig denn die Milch ist überall drin... z.B. Wurst, Kefir, div. Fertigprodukte, gewisse Brote etc).
      Nach ein paar Monaten Erfolg habe ich dann auch gemerkt, dass ich nun sehr stark auf Milchprodukte reagiere, wenn ich doch mal was zu mir nehme. (Bauchkrämpfe, Durchfall) Am Anfang ging das 4 Tage, mittlerweile auch schon früher.
      Achtung, ich sage hier nicht: Milch ist die Lösung, nehmt keine Milchprodukte mehr zu euch!!! Ich sage, probiert es aus an der Ernährung zu drehen. Es ist möglich, dass euer Körper irgendetwas nicht vertragen kann. (Gluten, Fleisch, Milch, Eier, Zucker, Zwiebel irgendwas, dass Ihr oft zu euch nehmt) Gebt dem Körper mindestens einen Monat Zeit um es auszuprobieren. (Macht es ganz oder gar nicht, wenn Ihr nicht komplett verzichtet also ganz strikt, funktioniert es NICHT). Es geht ein paar Monate bis Ihr alles durchhabt aber bei mir war es das Wert und es ist es für mich auch Wert auf die Produkte zu verzichten, es geht mir ja soooo viel besser!!! (By the way, einmal zu mir genommen geht das wieder ein paar Wochen, bis es mir wieder so gut geht wie zuvor).
      Ich hoffe wirklich, dass jemand durch diesen "Artikel" auch die Lösung finden wird und natürlich würde ich mich freuen, wenn Ihr eure Kommentare dazu abgebt!
      Ich wünsche allen viel Erfolg, ob nun mit der Ernährungsumstellung oder mit einer anderen Methode! Gebt nicht auf und bleibt am Ball!
      Liebe Grüsse
      Daniela
    • MiavB
      Von MiavB
      Seit ungefähr 2 Jahren habe ich Psoriasis an Kopf, Bauch, Rücken und Armen. Ich habe schon verschiedene Therapeansätze ausprobiert - äußerlich mit Salben, Cremes, Schaum und Tropfen und auch innerlich mit Fumaderm und Cortison. Es wurde mal besser und mal schlechter, ging aber nie weg. Als ich anfing schlecht zu hören, da die Psoriasis meinen Gehörgang befiel, beschloss ich, eine recht strenge Ernährungsumstellung zu beginnen: kein Zucker mehr (d.h. keine Glucose --> Obst, keine Lacoste, keine Kohlenhydrate, keine Stärke) und esse jetzt also seit 4 Wochen nur Gemüse, Fisch und Fleisch. Das ist zwar erstmal hart, hilft mir aber extrem. Die Haut schuppt nicht mehr, sie ist lediglich noch entzündet an manchen Stellen. Ich werde in den nächsten Wochen langsam wieder anfangen zuckerhaltige Lebensmittel nach und nach einzuführen und schauen, worauf meine Haut schlecht reagiert. Ich freue mich im Moment vor allem darüber, dass es Woche für Woche besser wird und bin gespannt, wie es weiter geht.
      Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?
      Liebe Grüße, Mia
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.