Jump to content
Sani

Prednisolon

Recommended Posts

Sani

Hallo zusammen,

Ich war heute wieder mal beim Doc. Dank meiner Angina ( die seit 2 wochen immer noch aktuell ist) wird meine Haut immer schlimmer. Sie reisst überall auf Juckt ohne ende und irgendwie seh ich kaum noch gesunde Haut.

Nun soll ich nach dem ich mit dem Antiobiotika fertig bin, 3 tage lang Prednisolon 50 mg einnehmen.

Was haltet ihr davon ? Hat jemand erfahrung damit ?

Danke Sani

Share this post


Link to post
Share on other sites

Margitta
Hallo zusammen,

Ich war heute wieder mal beim Doc. Dank meiner Angina ( die seit 2 wochen immer noch aktuell ist) wird meine Haut immer schlimmer. Sie reisst überall auf Juckt ohne ende und irgendwie seh ich kaum noch gesunde Haut.

Nun soll ich nach dem ich mit dem Antiobiotika fertig bin, 3 tage lang Prednisolon 50 mg einnehmen.

Was haltet ihr davon ? Hat jemand erfahrung damit ?

Danke Sani

Hallo Sani,

sicherlich ist Cortison keine Lößung, doch um erstmal abzuheilen ist es Ok.

Habe Jahre lang mit Cortison behandelt, damals ging es einfach nicht anders.

Wichtig bei der Sache ist langsam mit der Dosis runter zugehen. Meine Erfahrung hat gezeigt das Ärzte oft mals zu schnell ausschleichen, nur um so schneller war das kranke Hautbild wieder da. Als ich mit dem Cortison und meiner kranken Haut genug Erfahrung hatte , habe ich mit dem Arzt meine Erfahrungen ausgetauscht und er genehmigte mir nach eigen Bedarf zu behandeln, natürlich in Absprache mit dem Arzt.

Muß dazu sagen mir ging es damals sehr schlecht und ich war jeden 2. Tag beim Arzt.

Meine Therapie war Cortison innerlich und außen wurde die Haut alternativ behandelt, um die Haut von außen zu stärken. Denn es gab zu diesem Zeitpunkt nur "rohes Fleisch"

Bei mir wurde pustalosa an den Füßen und Händen behandelt.

Nen Gruß

Margitta

PS: Es wurde ab und an ein Cortisonspiegel gemacht.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Barb
Wichtig bei der Sache ist langsam mit der Dosis runter zugehen.

Hallo, Sani,

ich kenne es auch nur wie Margitta. Laut Anweisung meines Rheumatologen war es immer ein Drei-Tage-Rhythmus: drei Tage xx mg, die nächsten drei Tage eine etwas geringere Dosis, bis zum vollständigen Ausschleichen.

Übrigens sollte ich die Tabletten morgens zwischen 6 und 7 Uhr einnehmen. Erst ein Stück Zwieback (oder Weißbrot etc.) mit Wasser, dann die Tabletten. Laut Aussage meines Rheumatologen wirken die Tabletten morgens um diese Zeit besser. Ich habe ihm das einfach mal glaubt, ohne nachzufragen.

Gruß

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sani

Danke für eure Antworten,

Jetzt zu meinen Fragen: Ist es denn richtig das ich es nur 3 Tage nehme ? Also ich soll es 3 Tage nehmen und dann sofort aufhören damit sagt mein Doc.

Was kann mir in den 3 tagen passieren also zwecks Nebenwirkungen ? Kortison verbinde ich gleich mit Aufschwemmen vom Körper Ist da was dran ?

LG Sani

Share this post


Link to post
Share on other sites
Margitta
Danke für eure Antworten,

Jetzt zu meinen Fragen: Ist es denn richtig das ich es nur 3 Tage nehme ? Also ich soll es 3 Tage nehmen und dann sofort aufhören damit sagt mein Doc.

Was kann mir in den 3 tagen passieren also zwecks Nebenwirkungen ? Kortison verbinde ich gleich mit Aufschwemmen vom Körper Ist da was dran ?

LG Sani

Hallo Sani,

Du nimmst das erste mal Cortison?

Da passiert nicht viel. Aber wieso 3 Tage und dann auf hören?

Ich kenne es anders 3 Tage 50, dann Schrittweise reduzieren.

Ich bin im 5 Schritt rückwärts bis auf null je nachdem wie stark der Schub war. Meine Erfahrung, bis zum Aufschwemmen muß es langfristiger eingenommen werden.

Nen netten Gruß

Margitta

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mainzelfrau

nabend,

ja so wie Barb es mit der Einnahme beschreibt kenne ich es auch von meiner Hausärztin bezw. mein Mann von seinem Lufa.

Ich hab das letztemal als ich was auch immer- konnte mich nicht mehr bewegen- auch Prednisolon genommen.

Hausdoc sagt immer drei Tage und dann das gleiche zurück. Damit sich niemand wundert- meine Hausdoc hat bevor sie ne Praxis für allgemeine Medizin übernahm 10 Jahre in der rheumatologischen Klinik gearbeitet.

lieben Gruß

Mainzelfrau

Share this post


Link to post
Share on other sites
Margitta
nabend,

ja so wie Barb es mit der Einnahme beschreibt kenne ich es auch von meiner Hausärztin bezw. mein Mann von seinem Lufa.

Ich hab das letztemal als ich was auch immer- konnte mich nicht mehr bewegen- auch Prednisolon genommen.

Hausdoc sagt immer drei Tage und dann das gleiche zurück. Damit sich niemand wundert- meine Hausdoc hat bevor sie ne Praxis für allgemeine Medizin übernahm 10 Jahre in der rheumatologischen Klinik gearbeitet.

lieben Gruß

Mainzelfrau

Ich habe auch im 3 Schritt rückwärts eingenommen, aber nie nach den ersten 3 Tagen aufgehört. Ausschleichen heißt der Schluss!

Margitta

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Barb

Ich habe noch den Plan der Einnahme, den mein Rheumatologe aufgestellt hat. Suche ich raus, um mal die genaue Anleitung zu beschreiben.

Drei Tage volles Programm und dann Ende? Kann doch gar nicht sein - oder?

Lieben Gruß

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sani

Mein Doc sagte zu mir ich soll es nur 3 Tage nehmen um meiner Pso einen schubser zu geben. Also ich nehme ja trotzdem weiterhin mtx und ciclosporin und nur wegen der angina ist meine pso wieder da und mein Arzt meint wohl 3 tage nehmen und dann müsste es klappen wenn ich die anderen weiter nehme ...

Ich hoffe es hilft ...

Will ja nur wieder so aussehen wie vor 2 Wochen :P

Share this post


Link to post
Share on other sites
Perose

Liebe Sani,

meine Psoriasis habe ich im Griff, bis auf ein paar kleine Stellen, die kommen und gehen. Wie`s halt so ist mit dem Streß.

Mein Doc hat mir Prednisolon 2*2 mg verordnet, gegen die Entzündungen. Und das als Dauermedikation neben MTX. Als es nichts half, hat er mit einer hohen Dosis, (wie oben beschrieben, also 3 Tage 2* 25 mg) versucht, die Sache in Gang zu bringen. Aber danach jeden Tag um 5 mg reduziert, bis auf 10 mg, dann jeden Tag 1 mg weniger.

Es hatte geholfen, aber jetzt, ca. 3 Wochen danach, ist fast alles wieder beim Alten.

Ich wünsche Dir, dass es Dir geholfen hat. Und das der Erfolg dann auch bleibt.

LG Petra

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sani

Hallo,

Ich habe heute meine 2. Tablette Prednisolon genommen. Ich muss morgen nochmal 1 nehmen und dann aufhören also auch nicht nreduzieren. ich sehe heute schon an den Händen das es besser wird.

Nun mal abwarten.

LG sani

Share this post


Link to post
Share on other sites
inko

Mit Prednisolon habe ich schlimmste Erfahrung erlebt. Ich habe auch Pso Pustulosa und war beim Arzt in Januar. Damals hatte ich Pso nur am Fusssolen. Habe Prednisolon genomen 6 Tagen 3-2-2-1-1-1. Es war sofortige Besserung, aber nur sehr kurze Zeit. Nach absetzung kamm Pso zurück, aber viel schlimmer als es war. Meine Füsse voll bedeckt geworden, und dazu kamm noch Pso am Hände und Nägel.

Ich wünsche dir dass du mehr Glück hast.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Luxus68

Ich habe gegen meine PsA bzw. nach meiner Knie-OP zweimal "Kurartig" Predni H (Wirkstoff Prednisolon) genommen und beide male sah mein Einnahmeplan folgendermaßen aus:

5-5-5-5-5-5-4-3-2-1 (in Tabletten, mg weiß ich nicht mehr :confused: ) Kortison soll man auch nie einfach so absetzen sondern immer ausschleichen und das gilt, soweit ich weiß, auch für Prednisolon!

Danach habe ich es über einen längeren Zeitraum genommen und auch da sollte ich, als ich mit mtx angefangen habe, LANGSAM ausschleichen.

Und auch ich sollte es morgens (zwischen sechs und acht) mit viel Wasser einnehmen, da das wohl die Zeit ist, in der die Cortisol-Produktion der Nebennierenrinde (wenn ich mir das richtig gemerkt habe) am wenigsten gestört wird.

Über so einen kurzen Zeitraum sollte es eigentlich zu kaum Nebenwirkungen, schon gar nicht Wassereinlagerungen, kommen - das Kortison-Mondgesicht kommt eigentlich nur bei langer und hoch dosierter Einnahme vor bzw. ist ein Relikt aus der Zeit, als Kortison in unmöglichen Dosierungen als Wundermittel gegen alles eingesetzt wurde.

Ich würde unbedingt morgen deinen und/oder einen anderen Arzt bzw. einen Apotheker zwecks ausschleichen fragen - sicher ist sicher!

Ach ja, Wirkung war bei mir wie bei Inko, wärend der Einnahme besser, danach aber sehr schnell auf 120% des Ausgangzustands (PsA und Pso:mad: ).

Einzige Nebenwirkung bei mir: Nach zwei bis drei Tagen wurde mein Appetit etwas zu gut ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites
~~ES~~
Nun soll ich nach dem ich mit dem Antiobiotika fertig bin, 3 tage lang Prednisolon 50 mg einnehmen.

Wenn es irgend geht, sollte man Antibiotika vermeiden. Zumindest bei mir hatte es in der Vergangenheit immer schlimme Rheumaschübe und im Gefolge auch PSO-Schübe ausgelöst.

Da ich aus anderen Gründen (Asthma, Allergien und mehr) seit Jahrzehnten täglich Cortison einnehme (quasi Basistherapie) komme ich mit 4 mg Urbason aus. 3x50mg ist dann schon der Hammer für den Körper und falls das dann alles sein soll, muss in jedem Fall eine langsame Rückführung des Cortisons (Cortisonspiegels) erfolgen!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sani

Hallo zusammen,

Ich würde auch gerne Antibiotika vermeiden was aber nicht vermeidbar war da meine Angina ganze 3 Wochen anhielt und ohne nicht besser wurde.

Nun habe ich 3 Tage Prednisolon genommen meine Pso war nach dem 2. tag sehr gut aber nach absetzen ( nach 3 Tagen) war alles wieder da . Also war dieses Medikament umsonst würd ich sagen.

Habe Mittwoch wieder Termin mal gucken wie es nun weiter gehen soll denn im Moment verstecke ich mich mal wieder unter langen Kleidungen und das bei dem schönen Wetter :wein:wein:wein:wein:wein

Hatte ich mir anders vorgestellt.

LG sani

Share this post


Link to post
Share on other sites
~~ES~~
Nun habe ich 3 Tage Prednisolon genommen meine Pso war nach dem 2. tag sehr gut aber nach absetzen ( nach 3 Tagen) war alles wieder da . Also war dieses Medikament umsonst würd ich sagen.

@Sani

Wieder was gelernt :mad:! Versuche mal den Rat anzunehmen, diesen Arzt zu wechseln!!! Das erinnert mich an die 60iger Jahre, als man Patienten mit einem Allergieschub (mich leider eingeschlossen) mit hochdosierten Cortison-Depot-Spritzen (so um die 80-100mg der Stärke 1) in den linken oberen Quadranten auf ein Himmelfahrtskommando geschickt hat. Von Ausleitung und ähnlichem hatte man damals (offenbar bis heute) nichts gehört!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Fussballfan
Wenn es irgend geht, sollte man Antibiotika vermeiden. Zumindest bei mir hatte es in der Vergangenheit immer schlimme Rheumaschübe und im Gefolge auch PSO-Schübe ausgelöst.

Meine Hautärztin hat mir gerade noch erklärt das der Auslöser meines neuen Schubes nicht mein Antibiotika war, sondern , in meinem Fall der Infekt.

Stimmt , es sollte ausgeschlichen werden.

Edited by Fussballfan

Share this post


Link to post
Share on other sites
~~ES~~
Meine Hautärztin hat mir gerade noch erklärt das der Auslöser meines neuen Schubes nicht mein Antibiotika war, sondern , in meinem Fall der Infekt.

Was Ärzte nicht so alles in ihrem Berufsleben erklären ... oftmals gerade so, wie es passt!

Der Aussage (siehe oben) muss ich entschieden widersprechen! Ich habe oftmals schwer eitrige Infekte in Bronchien und Neben-/Stirnhöhlen mal mit Antibiotika behandelt und auch so in vielen Wochen ohne Medikamente einzunehmen selbst kuriert und konnte eindeutig einen Zusammenhang zwischen der Einnahme von Antibiotika und den Rheuma-/PSO-Schüben feststellen. Gerade vor einigen Wochen war ich wieder in so einer Situation und hatte mich (da bei uns die Ärzte streikten :smile-alt:) für die natürliche Lösung entschieden... und die Schübe bleiben bis heute aus!

Anderes Beispiel: hatte vergangenes Jahr mehrere Implantate machen müssen! Einmal war Sinuslift (Knochenverpflanzung vom Unter- in den Oberkiefer) notwendig! Dabei wurde Antibiotika quasi vorgeschrieben, um den teuren Erfolg nicht zu gefährden. Kosten aus eigener Tasche ca. 10.000 EUR! Hatte bei diesem Beispiel letztes Jahr im Zusammenhang mit der Antibiotikaeinnahme einer meiner schlimmsten Rheumaschübe der letzten Jahre. Einen Infekt kann ich ausschließen!!!!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Fussballfan
Was Ärzte nicht so alles in ihrem Berufsleben erklären ... oftmals gerade so, wie es passt!

Der Aussage (siehe oben) muss ich entschieden widersprechen! Ich habe oftmals schwer eitrige Infekte in Bronchien und Neben-/Stirnhöhlen mal mit Antibiotika behandelt und auch so in vielen Wochen ohne Medikamente einzunehmen selbst kuriert und konnte eindeutig einen Zusammenhang zwischen der Einnahme von Antibiotika und den Rheuma-/PSO-Schüben feststellen. Gerade vor einigen Wochen war ich wieder in so einer Situation und hatte mich (da bei uns die Ärzte streikten :smile-alt:) für die natürliche Lösung entschieden... und die Schübe bleiben bis heute aus!

Anderes Beispiel: hatte vergangenes Jahr mehrere Implantate machen müssen! Einmal war Sinuslift (Knochenverpflanzung vom Unter- in den Oberkiefer) notwendig! Dabei wurde Antibiotika quasi vorgeschrieben, um den teuren Erfolg nicht zu gefährden. Kosten aus eigener Tasche ca. 10.000 EUR! Hatte bei diesem Beispiel letztes Jahr im Zusammenhang mit der Antibiotikaeinnahme einer meiner schlimmsten Rheumaschübe der letzten Jahre. Einen Infekt kann ich ausschließen!!!!

Ich geb hier lediglich das wieder was mir von meiner Hautärztin erklärt wurde.

Das zu verstehen , war recht einfach.

Ich hatte nämlich auch das Antibiotika in Verdacht,nur irgendwie auch logisch, ich hatte nämlich schon öfter mal Antibiotika und noch nie einen Schub .

Sie hat es mir so erklärt: nicht das Antibiotika ist der Auslöser sondern der Infekt.

Auch nicht schwer zu verstehen, ich nehme ja z.B. Enbrel und auch MTX und da ist das Immunsystem eh schon geschwächt, also Folgerichtig ist man eher für Infekte erreichbar.

Vielleicht ist es aber hier wie bei vielen Sachen ,z.B. was dem einen hilft ,das hilft den anderen noch lange nicht.

Hier vielleicht , was bei dem einen Auslöser ist , ist bei dem anderen nicht unbedingt der Auslöser.

Übrigens habe ich Prednisolon über einen Zeitraum von gut 4 1/2 Jahren genommen, zum Schluß noch 1 mg am Tag , und dann durfte ich im letzten Jahr nachdem das Enbrel ein wenig Wirkung zeigte damit aufhören.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sani

Hallo Zusammen,

Bei mir ist es auch so. Es liegt nicht an dem Antibiotika. Denn seit ich MTX nehme habe ich des öfteren Infekte und auch ohne Antibiotika bekomme ich heftige Schübe. Denke das es eher an der Entzündung die so ein Infekt mit sich bringt liegt.

sani

Share this post


Link to post
Share on other sites
irmi

Grüß Euch recht herzlich

Habe Freitag zum ersten mal ein Mittel zum einnehmen gegen meine PSO bekommen.

Habe seit 6 Jahren in der linken Handfläche Ärger.Anfangs juckte auch die rechte Hand dann fühlte es sich so an als ob mein rechter Fuß auch anfangen wollte zu zicken.

Dann hat es sich nur ! in der linken Handfläche breit gemacht.

Anfangs war es nur lässtig aber seit gut einem Jahr ist es sehr schmerzhaft und es juckt wie wild.

Weihnachten hatte ich dann sozusagen einen technischen Betriebsausfall

keine Kraft in keinem Muskel alles tat weh. Es breitet sich aus jetzt auch rechte Handinnenfläche und Mittelfinger und linker Daumen Zeigefinger und Mittelfinger.

Meine Handfläche produziert seitdem jeden Tag eine neue dicke Hautschicht die auch noch Blasen wirft.

Im Januar ging ich zum Hautarzt weil ich aber nur die offenen Sprechstunde besuchen durfte und diese Ärztin nur in ihren Compi schaute anstatt auf meine Hand, habe ich dann einen Thermin beim Cheff gemacht.

Er verschrieb mir Teersalbe und ein nach seiner Aussage neues Cortison

nach dem Lesen des BP-Zettels hab ich mich nicht getraut das Zeug zu brauchen weil da stand nicht anwenden bei Bakterien und Virusbefall.

Nächster Thermin Arzt ist sauer und sagt Frau XXX das müssen sie jetzt drauftun und weg war er, ich auch.

War Freitag beim Neuen Doc

Er schaut und sagt da ist mit Salben nix zu machen und verschrieb mir

Prednisoln 50 mg

Soll Montag testen lassen ob ich Diabetis habe.

So meine Frage an Euch wenn ich das Zeug länger nehmen muß als die 10 Pillen was passiert.

Habe furtbaren Bammel das ich zunehme da ich jetzt schon mind. 40 Kg Übergewicht habe

und Wassereinlagerungen in den Beinen

mich im Augenblick kaum bewegen kann.

Auf der einen Seite bin ich froh weil ich auf Hilfe von dem Medi hoffe

und auf der anderen Seite macht es mir eine Menge Angst.

L.G. irmi

Share this post


Link to post
Share on other sites
Fuchs

Hallo Irmi ,

zu viel Angst ist auch nicht gut. Kurzzeitig hochdosiertes Corti hat weniger Nebenwirkung, als langfristig weniger dosiert. Dann gibts auch einen Ausschleichplan (meiner dauerte tatsächlich 6 Wochen, obwohl die Nebenwirkungen dabei tüchtig weiter tobten.

Die ganze Palette an Nebenwirkung wie Wassereinlagerung, möglicher Diabetes, Bluthochdruck passiert mehr bei langer Einnahme. Und sollte doch Wassereinlagerung passieren, bildet es sich nach der Therapie zurück. Die 10 kg "Wasser-Zunahme" bin ich wieder los geworden.

Ich weiß nicht, welche Entzündung deine Handflächen befallen hat, (wir hatten ja drüber gesprochen) das Corti scheint wohl die einzige Möglichkeit zu sein, damit die Handflächen wieder heilen.

Ich wünsch dir baldige Besserung

Share this post


Link to post
Share on other sites
irmi

Grüß Dich Fuchs

Es soll wie ich es verstanden habe ein Schubs sein.

Also 3 Tage 75mg

3 Tage 50 mg

3 Tage 25 mg

4 Tage 12,5 mg

Habe eine dicke Kruste in der Hand mit gelber Flüssigkeit gefüllt,

und der Mist breitet sich aus.

schöpfe im Augenblick neuen Mut

L.G. irmi

Share this post


Link to post
Share on other sites
Fuchs

Hallo Irmi,

wenn ich das so lese, klingt es wie eine grässlicher pustulöser PSO-Schub. Wurde eine Bakterien-Kultur angelegt? Keine Bakterien zu finden, würde die PSO in pustulöser Form bestätigen.

Möge das Corti Besserung bringen

Schönen erholsamen Sonntag wünsch ich dir

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest GUY

zu viel Angst ist auch nicht gut. Kurzzeitig hochdosiertes Corti hat weniger Nebenwirkung, als langfristig weniger dosiert. Dann gibts auch einen Ausschleichplan (meiner dauerte tatsächlich 6 Wochen, obwohl die Nebenwirkungen dabei tüchtig weiter tobten.

Die ganze Palette an Nebenwirkung wie Wassereinlagerung, möglicher Diabetes, Bluthochdruck passiert mehr bei langer Einnahme. Und sollte doch Wassereinlagerung passieren, bildet es sich nach der Therapie zurück. Die 10 kg "Wasser-Zunahme" bin ich wieder los geworden.

Hallo Ihr beiden

die Nebenwirkungen müssen nicht unbedingt sein

können

Irmi ,

So meine Frage an Euch wenn ich das Zeug länger nehmen muß als die 10 Pillen was passiert.

Habe furtbaren Bammel das ich zunehme da ich jetzt schon mind. 40 Kg Übergewicht habe

und Wassereinlagerungen in den Beinen

mich im Augenblick kaum bewegen kann.

Es muss nicht unbedingt sein dass du bei Kortison einnahme zunimmst, beziehungesweise Wasserablagerungen bekommst

es kommt auf deine eigene Disziplin mit an, ob du den Rat des Arztes befolgst und Zucker, wie Salz ganz vermeidest, da dadurch die Wasserablagerungen eher entstehen können

Ich muss durch einen Bandscheibenvorfall im moment Kortison nehmen schon seit gut 5 Wochen

ich nehme Medrol 32 mg

am Anfang

1

1/2

1 /4

da ich erst am 19 ten Termin beim Spezialisten habe und geschaut wird ob ich den Bandscheibenvorfall so in den Griff kriege oder ob eine OP unvermeidbar ist

und so nehme ich das Kortison weiter am anfang 1/4 jetzt wieder 1/2

bevor das festgestellt wurde durch ein CRT hab ich öfters Spritzen in den Rücken machen lassen weil ich fast nicht gehen konnte, bis das Bein mir öfters einschlief, und taub war

da wurde ich behandelt mit

Kortison Spritzen

Medrol Depot

Prednisolon + Diclofanac ( gemischt Diclofanac Rheumamittel )

und Tramal wenn die Schmerzen zu gross waren

Auch mein Ostheopate riet war unbedingt

Zucker und Salz zu vermeiden

die ersten 2 tage hatte ich die Beine etwas geschwollen, danach geschah nichts mehr, ich hab begonnen mit 79,5 kg , und wiege jetzt 80,5 also nicht Nennenswert, da mein Gewicht immer etwas schwankt von einem 1 kg

und ich muss noch einige Zeit das Kortison nehmen , denke aber nicht dass ich was zunehme

wünsche dir alles gute , dass du es ohne Gewichtszunahme schaffst

glg

Guy;)

Edited by GUY

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • Guest Home of PSO
      By Guest Home of PSO
      Guten Tag Herr Doktor!
      Ich bekomme seit nunmehr fast 5 Jahren Humira.
      Vor etwa 2, 5 Jahren erhöhte sich der Streptokokken-Titer in meinem Blut auf einen Wert von etwa 780.
      Etwa ein halbes Jahr davor hatte ich einmal starke Halsschmerzen, welche jedoch ohne Antibiotikabehandlung abklangen. Kurze Zeit darauf (also etwa 3 Monate bevor der Wert sich erhöhte) musste eine Art Abszess unter meinem Arm operativ behandelt werden. Noch bevor der Wert sich erhöhte bekam ich unter Humira einen geringfügigen Schub mit Befall im Gesicht und an den Händen. Dieser war nach etwa 2 Monaten Kortison (topisch) wieder verschwunden und ich blieb bis zum Februar diesen Jahres erscheinungsfrei.
      Seitdem verschlechterte sich mein Hautzustand zusehends und ich bekomme nun seit etwa 4 Wochen Metex FS 20 mg zusätzlich als Injektion. Da nun bisher keine (nicht auf Kortison zurückzuführende) Besserung eingetreten ist, gehe ich davon aus, dass das Humira nun letztlich deutlich an Wirksamkeit verloren hat.
      Mein Arzt stellte mir nun folgendes Ultimatum:
      "Sie bekommen von mir erst ein anderes Biologika, wenn sie sich die Mandeln entfernen lassen."
      Meine HNO Ärztin hält es nicht für erforderlich die Mandeln entfernen zu lassen, da sie zwar weniger beweglich als normal wären, aber ansonsten keine Anzeichen einer Mandelentzündung vorlägen. Die Entscheidung würde einzig und allein bei mir liegen.
      Da der AST- Wert bis heute rückläufig ist (aktuell etwa bei 400 und sehr langsam weiterfallend) und ich keine Beschwerden mit den Mandeln habe, fühle ich mich in gewisserweise genötigt.
      Die Tatsache, dass die Schuppenflechte sich unter einem AST von um 700 deutlich besserte und wieder verschwand ist für mich als Laie ein mehr als deutlicher Hinweis darauf, dass zwischen dem reinen Wert und der Krankheitsintensität nicht zwingend ein Zusammenhang besteht.
      Im Gegenteil könnte man aufgrund der vorliegenden Daten beinahe darauf schließen, dass jetzt, da der Wert wieder niedrig ist, sich dies negativ auf meine Schuppenflechte auswirkt (kleiner Scherz am Rande von mir;-)
      Meine Fragen sind daher folgende:
      1. Ist es rechtens, dass der Arzt einen Therapiewechsel ausschliesst, solange ich mich nicht seinem "Befehl beuge mir die Mandeln entfernen zu lassen, obwohl die zuständige Fachärztin dies nicht für erforderlich und gewinnbringend hält?
      2. Ist es nicht normal, dass der AST im Blut genau wie jeder andere "Antikörper" sehr lange im Blut verbleibt, und auch dann nicht sofort rapide sinkt wenn eine angenommene Infektionsquelle beseitigt wird (ich ziehe hier einen gedanklichen Vergleich zu Impfungen, wo ja die Antikörper auch zum Teil ein Leben lang, oder zumindest für einige Jahre im Blut erhöht sind).
      Egal welche Frage ich meinem Arzt stelle er schiebt immer den AST-Wert vor. Das macht auf mich einen engstirnigen Eindruck.
      Eine letzte Frage noch: Ich höre in letzter Zeit verstärkt von Regressforderungen gegen Ärzte, die angeblich zu viele oder zu teure Medikamente verschrieben haben.
      Bin ich, da Fumaderm wegen Unverträglichkeit abgesetzt werden musste, für den Fall, dass nun auch Metex nicht hinreichend wirkt grundsätzlich als Humira-Patient "berechtigt" auf Kosten der GKV mit anderen (teuren) Biologika wie z.B. Stelara behandelt zu werden?
      (Falls Humira und Metex zusammen nicht ausreichend wirken)
      Ich hoffe ich frage nicht zu spät.....
      Bitte bringen sie ein wenig Licht ins Dunkel.
      Es dankt ihnen mit freundlichen Grüßen
      Home of PSO
    • Sesambrötchen
      By Sesambrötchen
      Hallo, liebe Pso-Gemeinde,
      ich bin schon eine Weile hier, habe aber bisher kein eigenes Thema gestartet. Nun allerdings habe ich eine Frage an euch. Mit atemberaubend gutem Erfolg bekomme ich seit Mitte Mai Cosentyx. Ich bin gänzlich erscheinungsfrei. Leider habe ich vor drei Wochen eine Divertikulose bekommen, d.h eine Dickdarmausstülpung hat sich entzündet und ich bekam zunächst hochdosiert Antibiotika (intravenös im Krankenhaus), dann noch weiter oral zu Hause. Die Entzündung klang ab, kam aber leider nach 10 Tagen wieder, so dass ich erneut Antibiotika nehmen muss. Dazu nun zwei Fragen: 1. Kann die Divertikulose möglicherweise im Zusammenhang mit dem immunsuppressiven Medikament Cosentyx stehen? Hatte jemand von euch unter Cosentyx eine Darmentzündung? 2. Muss man mit der nächsten Cosentyx-Spritze warten, bis die Antibiotikabehandlung beendet ist? Ich wäre dann aber aus dem Zeitfenster raus.
      Ich warte gespannt auf eure Beiträge. Liebe Grüße,
      Sabine
    • Schuppimami
      By Schuppimami
      Hallo!
      Möchte mich hiermit wieder mal für die vielen wertvollen Tipps, welche ich bisher von euch erhalten habe recht herzlich bedanken.
      Einige schreiben, dass sie durch verschiedene Behandlungen fast erscheinungsfrei waren...... bis sie wieder ein bestimmtes Medikament einnehmen mussten z.b. Antibiotika, Ibuprofen, ACE-Hemmer u.a.
      Meine Frage:
      Gibt es eine(n) Liste/Katalog wo einige dieser Medikamente aufgeführt sind?
      Oder kann mir jemand aus eigener Erfahrung schreiben, welche Medikamente bei ihm Schübe auslösen.
      Durch eure Tipps konnte ich den starken Ausbruch der PSO in diesem Winter der Einnahme von Schmerzmitteln und Antibiotika zuordnen.
      Jetzt, nach 4-wöchiger medikamentöser Enthaltsamkeit zeigt die Haut eine sichtbare Besserung. Die Nachschuppung erfolgt auch nicht mehr in so einem Tempo wie unter der Einnahme von Medikamenten. Einige kleine Schuppenstellen verschwinden sogar von selbst wieder.
      M.f.G.
      Schuppimami
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.