Jump to content

Recommended Posts

altlöwe

Ja, der "Altlöwe" ist geheilt. Schon seit langer Zeit keinerlei Probleme mehr mit dem Ekzem.

Und ich hatte es sehr heftig und lange Zeit, alles probiert was es gibt. Null Erfolg. Dank Toctino, alles weg .

Ich möchte euch Mut zusprechen, vielleicht klapts ja bei euch auch.

Ich wünsche es euch sehr.

@harald bogner:  Bei mir waren die ersten Toctino Erfolge auch erst nach ca. 10 bis 12 Wochen sichtbar. Ich war schon sehr am verzweifeln .

Also probiers aus,  und nicht nachlassen wenn es  auch längere Zeit dauern sollte .

Und berichtet alle weiter, weil mich das alles immer noch interessiert, hatte da ja auch lange Zeit damit zu tun .

Allen alles Gute !

Altlöwe aus München

 

PS: Nein, der MRH-Fluid hats nicht in den Verkauf geschafft .

Bei Interesse, hier im Thread auf irgendeiner Seite ist das (angebliche) Rezept dafür. Bei Interesse.

Ob er hilft?  Keine Ahnung, ich habs nicht probiert .

 

Edited by altlöwe
  • Upvote 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Maggooo

Hallo zusammen, 

 

bin in neu hier und habe mir mal viel von euch durchgelesen echt top das Toctino bei manchen geholfen habt.

 

Ich bin jetzt erst am Anfang von der Therapie hab erst den 3 Tag hintermir. 

Bevor ich mit der Therapie hab ich alles an Salben ausprobiert was es eigentlich auf dem Markt gibt. Hatte auch eine Bestrahlung von den betroffenen Stellen gehabt aber nur ein kurzseitiger Erfolg. 

Habe ein Hand und Fussexzem wobei es an den Händen mal da ist und wieder weg, aber an meinen Füßen habe ich es dauerhaft. Hoffe mir durch die Einnahme von Tocctino eine Besserung meiner Füße und hoffe das es vielleicht komplett weg bleibt. Da ich die Schnauze voll davon habe ständig offene Hände oder Füße zu haben, einfach ein relatives Leben führen. 

 

So so das war er erst mal so knapp von meiner Geschichte hoffe das es überhaupt noch jemand hier lesen tut. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
altlöwe

Willkommen @Maggoo,

nein, keine Angst das wird hier schon noch gelesen .

Klingt alles so wie bei meinem Hand,- Fußekzem. Keine gute Sache .

Berichte weiter über deine Therapie, ich hoffe es hilft dir.

Dauert bei Toctino halt mind. 8-12 Wochen bevor man eine halbwegs Aussage machen kann.

Alles Gute Dir und auch all den anderen hier !

Gruß Altlöwe

Share this post


Link to post
Share on other sites
Maggooo

Habe ganz vergessen mich etwas vorzustellen.

Heisse Marco bin 36 Jahre und komme aus Mainz. 

Zu meiner Erkraknung noch was hinzuzufügen habe es mittlerweile seit ca 16. Jahren erst vor ca. 2 Jahren wurde es schlimmer an den Händen und Füßen. Davor kämmen die Schübe unregelmässig. Und keiner kann mir sagen wieso es schlimmer wurde. Hab zu meinem doc gesagt liegt es daran das ich nicht mehr Rauche.:-) und ich habe meine Lebenstyle nicht geändert was essen, trinken usw... betrifft. 

 

Bin ja ja wie gesagt seit ein paar Tagen an Toctino am nehmen . Habe so keiner Nebenwirkungen außer das ich ein Hautausschlag an den Händen( Handrücken) und Ellenbogen bekommen hab der auch Juckt. 

Wie ist das eigentlich mit Sonne darf man mit Toctiono in die Sonne?? Will nämlich im Mai in Urlaub. 

@altlöwe Danke für deine Antwort. 

 

Muss echt sagen das ich mich recht gut fühle seit dem ich das erste mal hier reingeschrieben habe , aus dem einfachen Grund es verstehen mich welche wie es mir geht oder fühle.

 

in diesem Sinne ein schönes We. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
annek

hallo Marco,

Grüße aus dem Süden der Republik und gut, dass Du hier gelandet bist!

Dieses Netz half mir sehr bei der Akzeptanz meiner Krankheit, ich kann jetzt offen dieses hässliche Wort 'Schuppenflechte' aussprechen und meistens trifft es auf sehr interessierte Gegenüber - teilweise auch Betroffenen, die sich aber bis dahin darüber gar nicht so klar waren, was das denn sein könnte, was sie da haben.

Ich empfehle immer den direkten Gang zur Hautklinik, weil ich alle Ratschläge der Hautärzte als nicht befiedigend bis schier gar schwachsinnig empfand. Das Schlimmste für mich war die Teersalbe mit Salicylsäure, die mir die obere Hautschicht wegätzen sollte :angry:

Toctino war für mich DIE Lösung, allerdings vertrage ich auch nach über einem Jahr Einnahme nur die 10mg Dosis, von den 30ern bekomme ich nach wie vor massive Kopfschmerzen.

Da für mich das Thema 'Familienplanung' keines mehr ist, habe ich auch mit der strikten Warnung vor Missbildungen des Fötus' keine Sorge, aber von der Gefahr der Schädigung des Ungeborenen müssen m.W. auch zeugungswillige Männer ausgehen. Das steht ja aber auch auf dem Beipackzettel.

Nachdem mein erster Ausschleichversuch im Herbst leider gescheitert ist :(, hoffe ich, dass es mir geht wie dem Altlöwen und dass es beim zweiten mal dann auch klappt. Davon bin ich aber im Moment leider weit entfernt, denn mit      10 mg/2.Tag bin ich leider unterdosiert und muss wieder schmieren und schmirgeln, um bis zum nächsten Termin ordentlich durchzukommen.

So braun wie letztes Jahr wurde ich davor von der Sonne noch nie, war aber kein Problem und ging in sonnenarmen Zeiten auch wieder weg. Allerdings bekomme ich auch sowieso nur selten Sonnenbrand.

Dieses Jahr werde ich mich aber trotzdem besser dagegen eincremen, denn zuviel Bräune ist ja auch nicht gerade gesund.

Viel Spaß in Deinem Urlaub, kaufst Dir halt 'nen schicken Sonnenhut ;)

... jetzt ist das schon wieder ein ganzer Roman geworden! ... so bin ich halt

Grüße an Euch alle - von AnneK

Share this post


Link to post
Share on other sites
Maggooo

Also ich muss sagen bin mit meinem Hautarzt sehr zufrieden er tut mich wirklich gut beraten auch als ich sagte wie es mit Toction aussieht sagte er direkt klar machen wir. Ob ich die Krankheit akzeptiere hmmm muss man ja irgendwie, da ja einem nix anderes übrig bleibt.

Oh das ist natürlich nicht so gut das du davon weit entfernt bist. Aber die Hoffnung stirbt ja zuletzt und ich drücke dir ganz fest die Daumen das es bei dir besser wird und due Ruhe davon hast was ich natürlich jedem hier wünsche. 

Meine Familienplanung ist rum habe 2 Kinder von daher muss ich mir deswegen keine Gedanken machen. Ich hoffe auch das ich nach der Toctino Therapie keine Beschwerden mehr habe. Den man ist es einfach nur noch leid jedes mal die selbe sch...... eincremen und wieder eincremen nur das die Hände nicht so trocken sind und es wieder besser wird.

Finde auch das es an meinen Füssen langsam etwas besser wird aber an den Händen habe ich wieder einen kleinen Rückfall bekommen, indem sich die Haut an den Hand Innenfläche löst, juckt und wieder sehr Trocken ist ( vorher war die Hand im normal zustand) seit ich Toctino nehme war das bei euch auch so gewesen?? Habe eine Fettcreme mir verschreiben lassen wo ich mir dann morgens und Abends meine Hände mit eincreme und dann Baumwollhandschuhe anziehe.

Mein Ausschlag an den Händen und Ellenbogen ist immer noch nicht weg obwohl ich seit knapp 1 Woche Ecural Fettcreme benutze. War gestern auch beim Doc ich soll Toction jetzt alle 2 Tage nehmen. Mein Problem ist habe nächste Woche was vor und da muss am besten weg sein oder zumindest eine deutliche Linderung zu sehen sein.

Bis zum meinem Urlaub dauert es noch etwas :angry: aber ihr habt durch die Einnahme von Toctino keine äußerlichen Veränderungen gehabt?? Außer das ihr Brauner geworden seit als sonst.

Wünsche euch allen ein schönes Wochenende.

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Waldliebe

Hallo zusammen. Ich bin neu hier und wollte mal meine "Geschichte" loswerden.

Ich leide seit 16 Monaten an einem Hand-Fußekzem. Zum Teil krass offene Füße und Hände, dass ich niemand begrüßen wollte. Arztbehandlung: Kortisonsalben in verschiedenen Ausprägungen, PUVA Lichttherapie, knapp 50 mal- kein sichtbarer Erfolg. Ich weiß schon nicht mehr, welche Schuhe ich im Sommer noch anziehen soll :-(. Hautarzt hat mich dann zur Uniklinik zur Abklärung geschickt: Empfehlung Toctino.

Und da kam ich auf euren thread. War zuerst einmal froh, dass es anderen auch so geht wie mir, mir persönlich war nämlich niemand bekannt. Dann habe ich mich durch die 26 Seiten gelesen und war erschrocken wegen der vielen Nebenwirkungen von Toctino. Als Anwender von Naturheilmitteln, dachte ich mir, ich könnte ja mal den Saft (s.vorherige Nachrichten) mal probieren- und siehe da: nach etwa 2 Wochen stellte sich eine deutliche Besserung ein und nach 4 Wochen war das Ekzem weg. Ich verwendete nur noch Fettsalben: Explicia für Hände und Füße. Allerdings ging ich dann in Urlaub, und alle die den Saft schon einmal ausprobiert haben, wissen über die Zubereitung, die halt leider im Hotel nicht möglich war. Nach wenigen Tagen kam das Ekzem wieder und ich war jetzt beim Hautarzt um mir Toctino verschreiben zu lassen, vor allem, da ich in nächster Zeit immer wieder weg bin.

Aber ich habe gemischte Gefühle: wie stark werden die Nebenwirkungen bei mir sein? Werde ich depressiv? Oder was kommt alles.

Ich fange heute an und bin mal gespannt, wie es mir geht. So wie jetzt, geht es nämlich nicht weiter.

Vor der Sonne habe ich, wie Maggoo auch Angst, auch wenn mein Urlaub erst im Juni ist.

Ich halte euch auf dem Laufenden.

Schönes Maiwochende, hoffentlich mit Sonne

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
annek

hallo Waldliebe,

herzlich willkommen hier,

dieses Netz hat mir sehr viel bei der Akzeptanz meiner Krankheit geholfen. Es ist toll!

Die Nebenwirkungen von TOCTINO fallen halt sehr unterschiedlich aus bei den unterschiedlichen Patienten.

Depressionen kenne ich keine, in der Sonne werde ich beginnen, mich jetzt einzucremen (früher nie), weil ich durch TOCTINO so unglaublich braun werde, dass ich denke, das könne nicht nur gut sein. Seit ich täglich 10mg nehme, anstatt jeden 3. oder 4. Tag 30mg, bekomme ich auch keine Kopfschmerzen oder 'Glühbirne' mehr.

Aber das Hauptproblem ist die Schädigung des ungeborenen Kindes, bzw. der Spermien. Deswegen sollte TOCTINO wohl mind. 6 Monate vor Kindeswunsch abgesetzt werden, bzw. muss bei Frauen mit Kinderwunsch der Frauenarzt ins Boot geholt werden!

Ich verstehe dieses Medikament als nur gut für Menschen ohne (weitere) Familienplanung, zum Glück gehöre ich zu jenen, denn mein Leben ohne TOCTINO juckt und schmerzt, und seit ein paar Monaten sind auch nicht mehr nur Hände und Füße betroffen.

Immer wenn ich mich fragen will, warum denn ausgerechnet ich diesen Scheiß haben muss, vergleiche ich mich mit Freunden und deren Erkrankungen  (Asthma, burn out, Brustkrebs...) dann geht's auch schon wieder.

viel Erfolg wünsche ich Dir

lgs von AnneK

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Maggooo

Hallo Waldliebe,

 

Herzlich Willkommen hier im Forum.

 

bin jetzt 7 Wochen dabei mit der Einnahme von Toctino und ich muss sagen das ich so keine Nebenwirkungen habe außer das ich ab und an Kopfschmerzen habe die aber relativ schnell verschwunden sind. Ich nehme Toctino jetzt seit 1 Woche wieder tägl. nach dem ich die nach Rücksprache mit meinem Doc nur alle 2 tage genommen haben. Natürlich ist auch die tägl. Einnahme mit meinem Doc abgesprochen.

Ich nehme die immer Abends nach dem essen ein ich fahre damit recht gut.  Mache dir wegen den Nebenwirkung nicht soviel Gedanken weil man es eh nicht beeinflussen kann welche man bekommt oder welche nicht. Kann dir nur eins raten sobald du merkst was du an Nebenwirkung bekommst melde diese bei deinem Behandelnden Arzt.

Habe auch jetzt zum 2x mal Blutabgenommen bekommen und meine Werte sind gut.

Habe vor der Sonne keine Angst mich hat nur interessiert was bei den anderen so war oder was passieren kann. Aber ich werde nach meinem Urlaub in 14 tagen berichten was passiert ist.

Momentan ist mein Zustand von Händen ok außer das die etwas Schuppig sind so das die Haut sich löst. Füße hmm die gehen so sind an dem ein oder anderen Fußzehe auch Schuppig.

Ich halte euch auf dem Laufenden wie es mir so weiter erging.

 

Wünsche euch ne schöne Woche.

 

Lg Marco

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
loppy

Toctino war für mich eine einzige Katastrophe. Ich verdanke diesem Medikament mindestens zwei Jahre längeren Kampf gegen meine Psoriasis pustulosa. Anfänglich wurde meine Krankheit als sogenanntes atopisches Ekzem (dyshidrotisches Ekzem) diagnostiziert mit einer geringen Heilungschance. Nach einem guten Jahr sagte der Hautarzt, sein Erstbefund stimme wohl nicht, wir haben hier eine Psoriasis pustulosa.

Der Witz war dieser Arzt, ein renommierierter Hautarzt in Erlangen, der mir auch noch von der Klinik in Erlangen empfohlen wurde. Dieser Arzt hat mir dieses Drecksmedikament verschrieben. Das Resultat war eine extreme Verlagerung der Ausbruchsstellen von den Händen auf die Füße. Der Preis für Toctino schiesst den Hammer ab, zudem es ja auch zu einer Blutverfettung (Triglyceridwerte sind bei mir explodiert und die Leberwerte den Bach runter gegangen). Ich wurde ja neben Toctino auch noch mit Dermoxin (Cortison) behandelt. Dabei hatte ich fast 15kg zugenommen und die Ausbrüche an der Füßen wurden schlimmer und schlimmer, während sich die Hände verbesserten, v.a. an den Nägeln. Aber was wurde hierbei gewonnen: ok naja meine private Krankenkasse hatte ja schon 6x 700€ bezahlt... mein Gesundheitszustand war danach schlechter denn je und der Arzt hätte noch weiter verschrieben mit der Aussage, dass die Heilung wohl noch komme....

Ich bin dann einfach nicht mehr zu ihm gegangen und hatte das Höllenzeug dann selbst abgesetzt.

Ich frage mich eines: Ich bin nun 3 Jahre beschwerdefrei geheilt. Der Ansatz der Heilung war ein komplementärmedizinischer Ansatz kein fachärztlicher, kein wissenschaftlich belegter, allerdings ein sehr individuell ausgeklügelter. Warum wird dieses Medikament immernoch verkauft? Warum wird immernoch diskutiert.

Ich finde es schockierend.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
annek

Hallo Ioppy,

solche Nebenwirkungen sind ja der Hammer! Hast du das Cortison etwa oral verordnet bekommen? Ich nehme es auch, aber als Salbe.

Obwohl ich Toctino viel besser vertrage, in allen von Dir genannten Punkten, würde ich auch lieber 'ohne' leben. Was hast du denn gemacht nach dem Absetzen?

Mein Heilpraktiker ist gerade dabei meine Leber zu stärken, um die Aufnahme und Abgabe von Vitamin A zu verbessern und zwar mit Galloselect.

Was wäre denn Deine Empfehlung??

Gruß von AnneK 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
loppy

Nein, mir wurden Cortisoncremes wie Ecural und Dermoxin verschrieben. Das hat gereicht um mich aufzublähen und ich war echt müde und konnte Diät machen wie ich wollte, nix hat geholfen.

Ehrlich gesagt hatte ich während der Toctino Behandlung ich glaube nur 3x Kopfweh, allerdings sind meine Triclyceridwerte (Blutbild) nach oben gegangen wie verrückt. Da Cortison und Toctino gleichzeitig verabreicht wurde, kann ich natürlich nicht 100% sagen was schlimmer war. Allerdings nachdem beides abgesetzt wurde, waren diese Werte auch ratz fatz wieder normal.

Ja, Leberstoffwechsel muss sofort gestärkt werden. Abgeklärt werden sollte auch, ob sich eine Fettleber eingestellt hat. Extrem viel Ingwer Tee und ein Erstellung eines halbjährigen Eiweissprofils, vielleicht in Kombination mit einer Vitalfeldtherapie.

Es geht hier um was macht die Leber falsch und wie läuft bei Dir aktuell der Stoffwechsel ab, was passiert mit Deinen Zuckern und wie resorbiert Dein Stoffwechsel die Nahrung.

Hierbei sollest Du Dich an einen Allgemeinarzt der Komplementärmedizin wenden. Oxidativer Stress sollte sehr hoch sein, wenn es bei Dir ähnlich ist wie bei mir.

Spezielle Nahrungsergänzungsmittel vom Komplementärmediziner herstellen lassen und vielleicht auch noch, kommt darauf an ob Du übergewichtig bist oder nicht eine einwöchige gnadenlose Kohlrabi-Diät (rohe Scheiben essen - ich weiss ist widerlich aber die schmecken nach einer Zeit wie Snacks).

Besser wie Cortison und ebenso besser wie Toctino hilft die orale Einnahme und lokales auftragen von Sangre de Drago. Lese mal über den Alkaloid Taspin (google einfach mal) - die Entzündunghemmung ist super und keine (!!!!) absolut keine (!) Nebenwirkungen.

Wenn Du keinen Komplementärmediziner in Deiner Stadt hast, empfehle ich die TCM. (Traditionell chinesische Medizin)

Viel Glück!

Share this post


Link to post
Share on other sites
annek

Hallo Andreas,

vielen Dank für die schnelle Antwort! Das ist nett.

Ich habe auch ein paar alte Einträge von Dir gefunden, wo Du ausführlich beschreibst.

Das Drachenblut werde ich auf jeden Fall bald googlen! In den Rest muss ich mich auch noch einlesen,

Totes Meer Salz Bäder habe ich schon erfolglos hinter mich gebracht, und Stress- oja jede Menge, muss aber bald besser werden

 

Gute Nacht und nochmal danke sehr,

morgen wieder in Tübingens Hautklinik

 

Gruß von Anne K

Share this post


Link to post
Share on other sites
loppy

Frage die mal, ob die ein Eiweissprofil erstellen können. Das bietet Aufschluss und das machen die wenigsten. Warum ist nur die Frage.

Gute Nacht!

Share this post


Link to post
Share on other sites
loppy

Von einer unabhängigen Verkaufsseite entnommene Reviews und Erfahrungsberichte zum Thema Drachenblut / Entzündungen. V.a. Interessant finde ich, dass hier Reizdarm auch aufgezählt wird. Kann nämlich nicht ausschliessen, dass ich einen solchen damals nicht auch hatte.

(sorry ist ziemlich viel was jetzt kommt ... nur die Vollständigkeit sollte gewährt sein und will ja keine Werbung für irgendwelche Shops machen)

Feedback - Drachenblut - Sangre de Drago - Sangre de Grado - Croton lechleri

 

.. (April 2017) Gerne schreibe ich einen Erfahrungsbericht, ich bin nämlich wirklich ein richtiger Fan von Drachenblut. Vor einigen Jahren hatte ich mich im Internet über Hilfe bei Pigmentstörungen informiert. Nach zwei Schwangerschaften hatte ich große Probleme mit dunklen Hautverfärbungen im Gesicht. Da verschiedene Produkte selbst von meinem Hautarzt nicht geholfen haben, hoffte ich aus Infos aus dem Netz. So bin ich auf einen Erfahrungsbericht gestoßen, in dem eine Dame über die Wirkung von Drachenblut berichtet hat. Ich war natürlich sehr skeptisch, denn wenn ein Produkt tatsächlich helfen kann, warum kennen es dann nicht alle Betroffenen? Trotzdem habe ich mir eine kleine Flasche Drachenblut bestellt und es einfach ausprobiert. Auf der Stirn hatte ich wirklich ganz dunkle Flecken, die ich zuerst behandelt habe – das war vor 6 Jahren. Die Hautverfärbungen sind vollkommen verschwunden und auch nicht mehr aufgetreten. Tauchen neue Pigmentstörungen an anderen Stellen auf, behandle ich diese ebenfalls erfolgreich mit Drachenblut. Wir solche Probleme hat, sollte unbedingt dieses Naturprodukt ausprobieren. Mir persönlich hat Drachenblut unglaublich gut geholfen und ich kann es nur empfehlen. .. (Christine M.)

.. (März 2017) dankeschön .. freue mich auf eine weitere Lieferung von ihrem drachenblut .. meinem Magen geht es damit wirklich besser .. (Heidi H.)

.. (Februar 2017) ich nehme Drachenblut seit ca. 6 Monaten; morgens vor dem Frühstück 5 Tropfen auf ein Glas Wasser, abends nach der letzten Mahlzeit ebenso. Ich konnte eine deutliche Besserung der Reflux-Beschwerden (Sodbrennen) feststellen und nehme keine Säureblocker mehr.. (Petra S.)

.. (Februar 2017) mein Pferd bekommt die Tropfen nun seit etwas mehr als 4 Wochen. Täglich mische ich 8 Tropfen in sein Futter. Er leidet leider unter leichtem Ekzem oberhalb der Hufe, die mittels normalen Medikamenten nicht wegzubekommen sind. Das Drachenblut scheint eine leichte Verbesserung hervorgerufen zu haben, eine grosse Veränderung blieb aber aus. Trotzdem viel mir auf, dass sich das Imunsystem meines Pferde verbessert hat. Viele andere Herdenmitglieder leiden unter Husten und ich fürchtete bereits, dass sich mein Pferd anstecken würde. Dem war aber nicht so und ich denke es hat mit der antiseptischen Wirkung der Tropfen zu tun. Ich werde die Kur nun zu Ende führen und bei Bedarf wiederholen. Gleichzeitig nehme ich die Tropfen selbst ein. Täglich mische ich 4 Tropfen in ein grosses Glas Wasser und trinke es über den Tag verteilt. Ich selber leide unter leichtem Ekzem im Gesicht. Dieses wurde mehrmals mittels scharfen Medikamenten behandelt was natürlich für den Körper nicht gesund ist. Leider kehrt das Ekzem (in Form von Flecken und unreiner Haut) immer wieder zurück nach Absetzen der Medikamente. In der Zeit in der ich die Drachenblut Tropfen einnahm, kam das Ekzem aber nicht zurück. Ich bin sehr begeistert .. (Sophie J.)

.. (Dezember 2016) bisher haben sich alle mehr oder weniger versierten Wund-Pflegepersonen an meinem Schienbein versucht; die Wunde ist immer noch nicht verheilt, das seit Mitte August! .. die Wunde versorge ich nun selbst und ich meine schon, dass das Drachenblut geholfen hat. Sicher ist, dass die Desinfektion damit wesentlich angenehmer ist als mit allen synthetischen Wassern, die ich erlebt habe. Nochmals vielen Dank .. (I. C.)

.. (November 2016) ich habe am Knöchel ein postthrombotisches Syndrom (PTS), das häufig in Folge von Thrombosen auftritt. Die dünne Haut reißt gerne auf und heilt schlecht. Die üblicherweise verschriebenen Silberpflaster sind sehr teuer und sind nicht halb so gut. Mit wenigen Tropfen Drachenblut heilt bei mir jede Stelle in etwa zwei Tagen. Mein Mutter hatte über Jahrzehnte am Steiß einen Dekubitus, mal schwächer, mal stärker. Mit Drachenblut verschwand die Wunde innerhalb einer Woche völlig. Die Pflegerinnen im Altenheim waren erst skeptisch, wenden es aber jetzt bei einem Rezidiv an, betonen aber, dass sie es nur nehmen, weil wir es wünschen. Bei anderen PatientInnen oder BewohnerInnen, dürfen sie es nicht anwenden, weil der Arzt etwas anderes verschrieben hat. Das ist ehrlich gesagt ein Hohn. Liebe Grüße und vielen Dank .. (Johannes Sch.)

.. (Oktober 2016) das Drachenblut hilft sogar bei Asthma, bzw. bei einer allergischen Reaktion auf Milcheiweiß. Es gehört auf jeden Fall in alle Haushalte .. (Lisa W.)

.. (September 2016) das Einzige was half. Habe fast ein halbes Jahr mit der Wunde meiner Hündin gekämpft. Immer wieder biss sie sich auf oder nässte die Verletzung. Leider hielt der eklige Geschmack meinen Hund nicht vom Schlecken ab. Jedoch hat sich nach Auftragen und Eintrocknen des Drachenblutes die Wunde fest verschlossen und es hat sich eine feste Kruste gebildet. Sobald es trocken war hab ich ein Wundpflaster darüber und einen ausgedienten Winterschuh darüber. Somit war die Wunde vor den Zähnen meiner Hündin geschützt und konnte ohne sich wieder zu entzünden oder zunässen innerhalb von 3 Wochen (die kreisrunde Wunde war 4cm lang und breit) völlig heilen. Ich kann es nur empfehlen !!! .. (Senn)

.. (August 2016) ich leide seit vielen Jahren, eigentlich Jahrzehnten an einem Reizdarmsyndrom. Vor einigen Monaten wurde mir Drachenblut empfohlen. Seit ich damit angefangen habe und die Dosierung anzupassen versuche, hat sich mein Zustand deutlich verbessert .. (Elisabeth M.)

.. (August 2016) ich beziehe mein Drachenblut seit Jahren nur von Ihnen, es ist unsere Not-Apotheke sowie auch undenkbar das ich es nicht bei mir habe egal wo ich bin. Wir setzen es bei Wunden ein, ich persönlich an meinen Zähnen und gegen meine Neurodermitis bei den Juckreiz-Phasen. Im Urlaub hatten wir ein WAAUU !! Erlebnis : Vor unseren Augen quetschte sich ein junger Mann seinen Daumen, welcher sofort blau anlief. In seinem Schock bekam er von mir sofort das Drachenblut auf seine Verletzung und ein Tuch unter leichtem Druck darüber. Als er das Tuch nach 30 Minuten abnahm, glaubte er ich sei eine Heilerin oder vielleicht sogar eine Hexe :)))) Wir mussten alle lachen. Die Schwellung war zurückgegangen, der Daumen war nicht mehr blau und der Schmerz hatte sich gelegt. Das ist nur eine Geschichte von vielen. Ich verwende es auch mit Olivenöl als Gesichtsmaske. Und ich empfehle es auch seit Jahren immer weiter und verschenke es auch. Wir haben es auch schon bei Tieren angewendet. Bei offenen Wunden hilft es super. Danke dass es Sie und das tolle Drachenblut gibt .. (Eda S.)

.. (Juli 2016) ich leide zeit 15 Jahren unter chronischer Mittelohrvereiterung, Kieferentzündungen und Darmpilz. Ich nehme das Drachenblut seit 7 Tagen mit 2 mal 5 Tropfen auf ein Glas warmes Wasser ein. Anfangs merkte ich ein Aufräumen im Körperinnern mit Entgiftungserscheinungen aber mir ging es jeden Tag besser. Heute stelle ich fest, dass sich meine Haut neu bildet. Ich habe ein klares Hautbild bekommen und denke das ist erst der Anfang. Die Kieferentzündung ist fast geheilt ( Drachenblut 5 Tropfen pro Glas als Mundwasser ). Meine Ohren sind auch am Abheilen. Ich glaube ich hatte 20 Jahre lang Candida Hefepilz, ab übermorgen beginne ich mit der Parasitenkur. Ich bin begeistert von Drachenblut .. (Andreas M.)

.. (Mai 2016) tolles Produkt! Sollte in keiner Handtasche fehlen .. (Gabi L.)

.. (Februar 2016) ich bin sehr zufrieden mit dem Produkt, es ist original pur. Ich nehme es seit einer Woche gegen meine Gastritis und fühle mich schon besser .. (Edith P.G.)

.. (Januar 2016) Drachenblut hat uns geholfen bei Zahnfleischentzündung, Magenschleimhautentzündung, Herpes, Übelkeit, Durchfall, bei hartnäckigen Warzen und Hühneraugen. Habe schon mehrmals nachgekauft, sogar in der 100 ml Flasche. Schnelle Lieferung, sehr gute Qualität. Vielen Dank! ..(Stephan)

.. (November 2015) meine persönlichen Erfahrungen habe ich in der Behandlung von Fieberblasen gemacht. Ich bekomme zwar sehr selten welche, aber dann ordentlich und Drachenblut ist eigentlich das Einzige, das ich auf der Fieberblase aushalte, das nicht brennt oder schmerzt. Ich empfinde es als sehr angenehm, kühlend und beruhigend. Es trocknet die Fieberblase schnell aus und lässt die Kruste gut und rasch ausheilen. Bei meiner Tochter versuche ich gerade Warzen in der Kniekehle mit wirklich sehr trockener und aufgerissener Haut rundherum zu behandeln. Mit Hilfe eines Wenders beginnen die Warzen jetzt abzufallen und mit dem Drachenblut versuche ich die wässrige, rissige, schmerzende Haut rundherum in den Griff zu bekommen. Es ist das einzige, das meine Tochter zulässt, denn alles andere brennt höllisch auf der Haut, sagt sie. Herzlichen Dank .. (Birgit D.-W.)

.. (Juli 2015) mein Partner litt unter einer Zyste, welche sich während einer Urlaubsreise Anfang Mai diesen Jahres überraschend innerlich nahe dem Anus gebildet hatte. Innerhalb von zwei Tagen wuchs diese Zyste auf ungefähr die Größe einer Kirsche und platzte dann unter heftigen Schmerzen auf. Die mehrere Zentimeter lange und klaffende Wunde behandelten wir einige Tage mehrmals täglich durch direktes Auftragen von Drachenblut. Bereits nach wenigen Tagen war die Wunde geschlossen und nach kurzer Zeit narbenlos verheilt. Heute ist noch nicht einmal mehr die Stelle zu ertasten .. (Jutta T.)

.. (Juni 2015) ich habe schon seit mehreren Monaten eingerissene Mundwinkel, die einfach nicht zuheilen wollen. Dann kommt es zu hässlichen Schorfbildungen und roten offenen Wunden, die nässen. Nachdem ich das Drachenblut das erstemal abends auftrug, waren die Mundwinkel schon am nächsten Morgen sichtbar besser. Es bildete sich auch nur noch wenig Schorf. Wegen der kräftigen roten Farbe (sieht wie echtes Blut aus) kann ich das Drachenblut nur daheim oder über Nacht auftragen und wirken lassen. Inzwischen, nach einem Monat, sind die Mundwinkel viel besser verheilt, wenn auch noch nicht ganz. Ich werde geduldig sein .. (Dorle)

.. (April 2015) ich habe die Erfahrung gemacht, dass der Bitterstoff in der Drachenbluttinktur gut für Magen und Darm ist. Es hilft sogar gegen Sodbrennen und gegen Hautirritationen. Vielen Dank .. (Monika L.)

.. ich nehme das Drachenblut aufgrund einer privatärztlichen Empfehlung. Meine Krampfadern werden per Kochsalzlösung verödet, was sehr gut funktioniert. Leider bilden sich aufgrund meiner geerbten Bindegewebsschwäche immer wieder irgendwo neue. Mein Arzt empfahl mir das Drachenblut .. daher nehme ich es seit ca. einem 3/4 Jahr. Mein Arzt meinte kürzlich, man könne bereits die Wirkung sehen, da die Krampfadern sich weniger schnell neu bilden würden. Ich selbst .. habe den Eindruck, dass die Einnahme mir insgesamt gut tut. Zudem hat das Drachenblut ja auch eine Reihe weiterer prophylaktischer Eigenschaften und Wirkungen .. (Sigrun H.)

.. danke für die schnelle Lieferung. Habe bisher sehr gute Erfahrungen mit Drachenblut gemacht. Egal ob Insektenstiche, Pickel, Lippenherpes oder Akne. Drachenblut hat sehr gut geholfen. Ich kann es nur empfehlen .. (Ella U.)

.. dieses Produkt kann ich jedem empfehlen. Den Anwendungen sind nicht viele Grenzen gesetzt. Als Handwerker hat man oft die eine oder andere Blessur und da hilft Drachenblut schnell und zuverlässig .. (Udo)

.. Drachenblut kenne ich seit meiner Perureise .. Das erste Mal habe ich es eingesetzt bei meinem Pferd, das ich operieren lassen musste (es wurde eine sog. Stollbeule entfernt). Die Wunde heilte monatelang nicht zu und wir hatten alle schulmedizinischen und alternativen Mittel probiert. Übrigens ist diese Komplikation bei Tierärzten bekannt! Ein befreundeter Schamane empfahl mir Drachenblut aufzutragen, die Wunde wurde kleiner und in 2 Wochen hatte sich gesunde, belastbare Haut gebildet. Seitdem setze es bei allen Verletzungen ein, die Wunden schließen sich sofort, es gibt keine Entzündungen oder Schwellungen. 1 bis 3-maliges Auftupfen genügt. Beginnende Entzündungen bilden sich schnell zurück. Nach diesen guten Erfahrungen habe ich Drachenblut auch in meiner Zahnarztpraxis bei Zahnfleischentzündungen / Hypertrophie mit gutem Erfolg eingesetzt .. ich führe das neben der desinfizierenden auch auf die adstringierende (also zusammenziehende ) Wirkung zurück .. und habe Drachenblut schon mehrfach weiter empfohlen, immer mit positiven Rückmeldungen .. (Dr. Ute F.)

.. Ihr Drachenblut wirkt sehr gut gegen Infektionen jeder Art sowohl innerlich als auch äusserlich .. (Georg P.)

.. ich persönlich habe gute Erfahrungen mit Drachenblut bei meinem eigenen Herpes gemacht .. (Bettina K.)

.. ich habe Drachenblut kennengelernt, als ich geschäftlich in PERU war. Seither, d. h. seit etlichen Jahren sind immer mindestens 1-3 Fläschchen in der Hausapotheke. Selbst beim Tierarzt unheilende Wunden (ob Normalmedizin oder Homöopathie usw.) heilen mit Drachenblut perfekt, wenn ein paar Tage damit behandelt wird ! Das heisst nicht, dass man nie mehr zum Tierarzt muss, aber Tierarztbesuch mit unbedingter paralleler Anwendung von Drachenblut ist bei unzähligen Erkrankungen sehr, sehr gut ! Insbesondere, da es null schadet und nur gut tut (ich habe 3 Hunde). Ich selbst habe es monatelang als Kur für mich innerlich genommen und auch bei sonst jeglichen Verletzungen findet Drachenblut bei mir Anwendung, da es das beste ist, was es gibt !!! .. (Andrea U. M.)

.. (Juli 2013) wir haben Drachenblut und Ihre Internetseite von unserer Heilpraktikerin empfohlen bekommen. Meine Tochter hat seit Monaten richtig offene Stellen an den Händen, die mit Bläschen beginnen. Der Hautarzt war - nach etlichen verschiedenen Antibiotika- und Cortisonsalben, die nicht oder nur schlecht angeschlagen haben - mit seinem Latein am Ende. Auf jeden Fall sind es keine Bakterien und kein Pilz. Nun werden wir Drachenblut ausprobieren .. >>

.. (Januar 2014) meiner Tochter geht es sehr gut. Die Stellen an der Hand sind seit der Anwendung mit Drachenblut komplett weg. Bevor wir Drachenblut angewendet haben, haben wir verschiedene Hautärzte und mehrere Salben mit Cortison ausprobiert, was kurzfristig auch zu einer Besserung führte, allerdings brach es immer wieder aus. Seit dem Drachenblut ist alles weg. Auch meine Schwiegermutter nutzt das Drachenblut inzwischen für Schuppenflechten an Händen und Füßen. Vielen Dank .. (Julia E.)

.. mein Arzt hat mir Drachenblut gegen regelmässig wiederkehrende Gichtanfälle verschrieben. Im Juni 2013. Seitdem hatte ich nur einen davon. Meistens kamen sie wenn ich zu "gut" lebte. Das ist bekannt. Ich habe schon einige Male wieder gut gelebt und es kam trotzdem keine Strafe, die sonst immer auf dem Fuße folgte .. (Heinz F.)

.. mein Sohn ist vor fast 10 Monaten an Psorias erkrankt. Betroffen ist die Kopfhaut, die Finger- und Fußnägel. Die Stellen an den Fingern und Zehen sind offen, reißen auf und bluten, die Nägel bröckelig. Die Diagnose bekam er erst von einem zweiten Hautarzt, der erste Arzt und auch der Hausarzt waren zur Diagnose nicht fähig. Ich habe dann über Ihre Homepage von Drachenblut erfahren und habe es (nach dem ich den Bericht der Dame, die auch an Psorias erkrankte, gelesen hatte) sofort bestellt. Zuerst bildete sich eine dunkle dicke Kruste über den Stellen, die nach ein paar Tagen abging und darunter zeigte sich rosa Haut. Die offenen Stellen sind zugeheilt, die Schuppenbildung hat nachgelassen. Ich gebe Drachenblut in Wasser verdünnt meinem Sohn zur Behandlung des Darms. Ich hoffe, dass es für ihn weiter besser wird .. (Marion M.)

.. meine Freundin aus Neunkirchen in Niederösterreich hat mir Drachenblut auf meine Hände gegeben und es hat sich innerhalb von 3Tagen die Entzündung an meinen Fingern zurückgebildet und eine neue Haut ist entstanden .. (Edeltraut H.)

.. wir benutzen Drachenblut seit einiger Zeit erfolgreich bei Hautproblemen (Entzündungen, Sonnenallergie). Jedes Mal ist eine sehr schnelle Heilung zu beobachten. Seit einiger Zeit benutzen wir Sonnencreme mit einem Anteil an Drachenblut. Die Sonnenallergie kam danach gar nicht mehr zum Vorschein. Unsere zwei Rüden haben seit einiger Zeit chronische Leckstellen am Hinterbein, Drachenblut hat bis jetzt am besten geholfen, sogar besser als antibiotische Salben vom Tierarzt (die Schwellung ist jedes Mal komplett zurückgegangen und es hat sich sofort eine Schicht darüber gebildet). Leider sind die zwei sehr erfinderisch und schaffen es immer wieder sich die Stellen wieder aufzubeißen, aber wir geben die Hoffnung nicht auf und durch die regelmäßige Behandlung vermeiden wir wenigstens schlimmere Entzündungen der Stellen. Neulich haben wir sogar erfolgreich Lippenherpes bekämpft. Kurz gesagt: Wir benutzen es inzwischen für fast alles und sind begeistert von diesem Wundermittel der Natur:) .. (Carolina W.)

.. auch unsere Bekannten hier auf Mallorca loben Ihr Sangre de Drago und Ihr Una de Gato, alle sind wieder nach langer Zeit gesund, keine Allergien, keine Magenschmerzen, die Akne geht weg usw. ... (Rena M.)

.. auch kleinere Verletzungen werden wie bei einem flüssigen Pflaster verklebt. Immer gut trocknen lassen und ggf. dunkle Kleidung anziehen auf der man einen Fleck nicht sieht. Ich habe es auch bei meinen Altersflecken probiert und finde, sie sind etwas heller geworden .. (JK)

.. habe das (Sangre de Drago) sofort gut nutzen können. Verbrennung gut verheilt. Wunden schnell verheilt .. (Ankica P.)

.. gibt eine schnelle und sichtbare zweite Haut als Schutz auf Wunden .. (Klaus M.)

.. meine Stechwarze an der Fußsohle ist nach 1 Woche fast weg. Meine Altersflecken sind heller geworden. Wie schon von anderen beschrieben, muss man wegen evtl. Flecken (auf Textilien) sehr aufpassen. An der Fußsohle verwende ich deshalb ein Stückchen dünnes Wattepad, undurchlässiges Pflaster und Pflastertape. Da geht nichts durch und das Drachenblut kann gut einwirken .. (Manuela J.)

.. es heilt wirklich alles was mit der Haut in Zusammenhang steht .. (Gonda M.)

.. mir hat Sangre de Drago sehr geholfen, ich litt an Chloasma, jetzt kann ich an die Sonne und habe keine Flecken mehr an der Stirn, oder nur sehr leicht .. (Renata M.)

.. Sangre de drago ist mir von meiner Hausärztin empfohlen worden. Ich habe eine Borreliose, und es soll mindestens ein halbes Jahr dauern, bis es wirkt. Darauf warte ich jetzt .. (Gisela K.)

.. benutze das Drachenblut seit Jahren. Besonders wenn etwas eitert und absolut nicht heilt, ist nach ein- bis zweimaliger Anwendung alles geschlossen und verkrustet. Besonders empfehlen kann ich Drachenblut auch bei Fußpilz. Bin öfters monatelang in den Tropen, wo man sich dieses unliebsamen Problems leider kaum erwehren kann. uch hier gilt: ein- bis zweimal angewendet, schließt sich die Haut wieder und alles verkrustet und heilt. Hilft auch da, wo Antibiotikasalben keinen Erfolg mehr haben. Innerlich wirkt es basisch und hilft bei Gastritis. Ich kann dieses Produkt nur empfehlen .. (Sandra)

.. Drachenblut ist unglaublich. Ich hatte wochenlang hässliche Bläschen auf meinen Handrücken, die weder mit Salben, Cremes etc. wegzubekommen waren. Zweimal Drachenblut einmassiert und die Bläschen haben sich verabschiedet. Dasselbe bei einer Hautrötung im Gesicht. Ich weiß nicht wie, aber es hat geholfen. Die pflanzlichen Heilkräfte sollte man wohl doch nicht unterschätzen .. (Isolde A.)

Da ich unter Psoriasis(Schuppenflechte) leide dachte ich mir ich teste das Drachenblut und ich muss sagen das es die Spannung aus der Haut nimmt und wunderbar bei offenen Stellen wirkt quasi über Nacht. Jedoch werden die "Herde" nicht verschwinden, sie werden aber kleiner. Ich empfehle es auf jedenfall ich denke da es auch beim Juckreiz hilft, dass es auch bei Neurodermitis hilft .. (Biker)

.. ich benutze Sangre de Drago schon viele Jahre und entdecke immer neue Einsatzmöglichkeiten, die mich überraschen. Überwiegend nehme ich es mit sehr gutem Erfolg als Magen-Darm-Elixier. Jeden Morgen 10 Tropfen in lauwarmes Wasser oder Tee. Vor einiger Zeit hatte ich eine Dornwarze an meinem rechten Fuß. Diese war ca. 1*1 Zentimeter groß und schmerzte beim Auftreten. Nachdem ich mit Drachenblut schon bei Herpes und offenen Wunden erfolgreich war, begann ich damit jeden Tag zweimal die ganze Fußsohle einzureiben. Was soll ich sagen, nach einer Woche war die Dornwarze verschwunden und am Fuß nicht mal mehr zu erkennen wo sie vorher überhaupt war .. (Peter K.)

.. habe mir die rechte Hand mit kochendem Wasser verbrannt. Die ganze Hand schmerzte und schwoll schnell feuerrot an. Nach sofortigem Auflegen mehrerer Cool-Packs (mit Austausch immer wenn der Schmerz wieder durchkam), die ich fest auf die Flächen presste, habe ich die Hand großzügig mit Drachenblut (bis dick weiß schäumend) eingerieben und dies alle halbe Stunde erneuert. Über Nacht wieder gut mit Drachenblut eingesalbt und verbunden. Jetzt 24 Stunden nach dem Ereignis: Schmerzfrei und lediglich noch leichte Rötung in Größe eines Centstücks. Bin davon überzeugt nach 2-3 Einsalbungen ist die Hand wieder wie neu. Keinerlei Blasen oder Hautablösung. Bin froh und begeistert .. (Manuel M.)

.. neben vielen Anwendungsgebieten, habe ich inzwischen das Drachenblut auch als Anti-Aging-Mittel entdeckt: Das ganze Gesicht, Hals und Dekolleté mit Drachenblut einreiben, solange bis es weiß schäumt. Achtung .. nicht in die Augen! Bei sehr trockener und empfindlicher Haut an den Augen- Mund und Halspartien zusätzlich etwas reines Olivenöl verwenden. Das ganze nach Belieben einwirken lassen; durchaus auch mehrere Stunden. Hinterher alles mit klarem Wasser abwaschen und mit Einwegtuch trockentupfen, da Drachenblut Textilien auf Dauer verfärbt. Ich sehe nach so einer Maske immer derart frisch-dynamisch und um Jahre verjüngt aus, dass mich die Leute jedesmal fragen, ob ich im Urlaub war .. (Evy L.)

.. ich habe sehr gute Erfahrungen mit Drachenblut gemacht. Ich hatte viele Jahre Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt. Am Morgen nach dem Aufstehen trank ich täglich eine kleine Tasse lauwarmes Wasser mit drei Tropfen Drachenblut. Erst nach einer Stunde frühstückte ich. Auf diese Weise konnte das Drachenblut den Magen auskleiden. Im Laufe eines halben Jahres gesundeten sämtliche Schleimhäute meines Körpers. Gute Gesundheit! .. (Wolfgang B.)

.. ich habe gerade einen Patienten erfolgreich mit Ihrem Drachenblut behandelt !! Dieser hatte drei Jahre vergeblich intensiv auch homöopathisch behandelte offene Beine. Nach dreimal wöchentlich pures Drachenblut auftragen sind die Beine zu und trocken. Ist doch schön !!! Oder ?? .. (Dr. Andreas Z.)

.. ich benutze das Drachenblut ähnlich einer Gesichtsmaske und es macht die Haut herrlich glatt und gepflegt, ohne zu fetten oder zu schmieren! Auch bei kleineren Verletzungen haben wir es benutzt und konnten schnelle Heilung ohne Narbenbildung beobachten .. (Michaela F.)

.. mit dem Drachenblut behandle ich erfolgreich Pickelchen und sämtliche äußeren Verletzungen, die ich mir zuziehe. Allen denen ich bisher Drachenblut gegeben habe ( bei Schnittverletzungen, entzündeter Nasenschleimhaut, Neurodermitis, Warzen und Blasenbildung ) berichteten über eine schnelle und außergewöhnliche Linderung ihrer Beschwerden .. (Emil M.)

.. in unserem diesjährigen Türkeiurlaub hatte das Drachenblut sofort bei meinen ersten Anzeichen von Reisedurchfall und bei meinem Mann bei Klimaanlagen-Grippe einen durchschlagenden Erfolg. Wir hatten uns im Vorfeld in der Apotheke leere Kapselhülsen besorgt und diese dann mit 5 Tropfen Drachenblut gefüllt und geschluckt. Nach 2 mal 2 Kapseln war das Problem behoben. Da ich gehört habe, dass das Drachenblut auch den Säure- Basenhaushalt des Körpers wieder herstellt und auch auf anderer Ebene gegen Fremdenergien hilft, habe ich dann täglich eine Minimaldosis von ca. 3 Tropfen weitergenommen. Heute stellte ich fest, dass plötzlich meine Brustzysten verschwunden sind, die ich seit 3 Jahren habe. Möglicherweise ist dies auch auf das Drachenblut zurückzuführen??? Wie auch immer, ich bin sehr glücklich immer wieder zu erfahren, welch wertvolle und hoch wirksame Mittel uns die Natur immer wieder zur Verfügung stellt .. (Layale)

.. das Drachenblut ist bei uns nicht mehr weg zu denken, mein Mann und ich benutzen es bei vielerlei Gelegenheiten. Es werden zur Magen- und Darm-Verbesserung morgens 10-12 Tropfen in einem Glas Wasser getrunken. Bei kleineren Verletzungen wird es sofort aufgetragen, ein Pflaster ist dann nicht mehr nötig. Bei Zahnfleischentzündungen direkt auf die Stelle oder einen Tropfen in den Mund und mit dem Speichel den ganzen Mundraum benetzen. Bei Herpes erziele ich traumhafte Erfolge, sofort aufgetragen und dann zwischendurch immer wieder, bin ich ihn schon in kürzester Zeit wieder los, früher habe ich mich bis zu 14 Tagen damit herum gequält. Kennen gelernt haben wir das Drachenblut als mein Mann eine sehr schlimme Gürtelrose hatte, ich habe es mir in die Hände gegeben und auf die Flächen sanft aufgedrückt, der Erfolg war überwältigend, es klang sehr schnell ab und es sind fast keine Narben geblieben!!
Ich habe das Drachenblut schon viele Male weitergereicht, einmal wollte eine offene Stelle am Fuß nach einem Bruch nicht heilen, sehr schnell war dann die Stelle zu, mehreren Herpes-Geplagten habe ich es empfohlen oder gleich gegeben, alle sind begeistert. Zwei Freundinnen hatten rund um ihre Augen kleine juckende Pickelchen und das Umfeld sah gerötet aus, schon nach zweimaliger Anwendung verschwanden die Pickel und die Rötung war weg, viele Arztbesuche hatten keinen Erfolg gebracht .. (Ute H.)

.. ich verwende es eigentlich nur äußerlich, zum Beispiel bei Verbrennungen oder auch Sonnenbrand. Auch bei Verletzungen oder gegen Pigmentflecken setze ich es ein. bei Verletzungen trage ich es auf und mache einen Verband drüber, bei Sonnenbrand und Pigmentflecken trage ich es wie eine Maske auf, lasse es 20 min einwirken und wasche es dann wieder ab .. (Mona F.)

.. ich habe das Drachenblut in Verbindung mit der Behandlung meiner Analfissur (Analspülungen) angewendet. Ich bin der Meinung, dass es mir auf alle Fälle geholfen hat und eine wesentliche Verbesserung der Schmerzen eingetreten ist .. (Renate L.)

.. ich habe wochenlang vergeblich versucht, mit allen möglichen Hausmittelchen und Homöopathie mein langwieriges Magenproblem in Griff zu bekommen. Bevor ich mich nun doch "geschlagen" gab und zur chemischen Keule greifen musste, wollte ich noch einen allerletzten Versuch starten mit einem Mittel, das sich Drachenblut nennt. Ich habe es ganz zufällig im Internet entdeckt, es mir gleich intuitiv bestellt und nach Rücksprache mit meinem Arzt eingenommen. Und siehe da, nach einer Woche ließen die Beschwerden nach, so dass sich bei der Magenspiegelung das Geschwür bereits als vernarbt darstellte. Ich wende inzwischen das Drachenblut auch bei oberflächlichen Verletzungen auf der Haut an, wie z.B. bei Insektenstichen, Wasserblasen, Akne, Fußpilz, Kratzwunden von meiner Katze, Pusteln, etc. Es ist sehr juckreiz- und entzündungshemmend. - Der einzige Nachteil, das Drachenblut färbt sehr stark auf der Kleidung ab und ist durch nichts mehr aus den Textilien zu entfernen. Daher mein Tipp: Wenn Sie das Drachenblut direkt auf der Haut anwenden, bitte warten, bis die Flüssigkeit vollkommen getrocknet ist, und dann am besten dunkle Kleidung tragen. Dieses Produkt sollte in keiner Reiseapotheke fehlen und dieser "Geheimtipp" wird bald keiner mehr sein … (Layale)

.. ich trage das Drachenblut jeden Morgen vor dem Schminken mit einem Ohrwattestäbchen auf die pigmentierte Hautstelle auf und lasse es ein paar Minuten einwirken. Meiner Ansicht nach, ist die Pigmentierung heller geworden aber erst mal nur minimal. Ich freue mich jedoch über jeden kleinen Erfolg. Ich denke, wenn ich weiter mache, werden die Flecken vollständig verschwinden (Silvia G.)

.. wir nehmen das Drachenblut für die Behandlung von Pigmentflecken. Diesen Tipp haben wir aus dem Internet. Bei Lippenherpes war der Erfolg super schnell d.h. die Bläschen sind sofort eingetrocknet und schnell verheilt .. (Brigitte K.)

.. ich nehme das Mittel regelmäßig ein und habe festgestellt, dass es sehr tiefgreifend ist .. ich bin zumindest im Moment beschwerdefrei, nehme die Tropfen aber noch weiter. Die Dosierung pendle ich aus! Auch andere Familienmitglieder nehmen das Mittel ein ! Mein Sohn wegen einer Allergie (Heuschnupfen) und meine Tochter wegen Hautproblemen. Ich finde es ist ein wunderbares Mittel das die Natur uns da zur Verfügung stellt, und ich würde mal behaupten wollen es ist hilfreich bei allen Beschwerden, da es offensichtlich ein hervorragendes Mittel ist zur Entgiftung und Ausleitung .. (Gabriele Ö.)

.. ich behandle seit 8 Tagen eine Warze (in der Nase!), nach einer Woche Anwendung (3-5x pro Tag) ist die Warze schon so gut wie verschwunden .. (Werner K.)

.. mein Vater hatte Probleme mit dem Magen-Darm-Bereich und der Bauchspeicheldrüse. Seitdem er die Tropfen regelmäßig einnimmt, sind seine Beschwerden viel besser geworden, fast schon komplett verschwunden. Wir sind begeistert .. (Seba)

.. meine Mama hat chronische Gastritis gehabt, sie hat einen Monat lang jeden Morgen 10 Tropfen mit Wasser eingenommen. Jetzt gehts ihr super und sie hat keine Beschwerden mehr .. (Renata M.)

Share this post


Link to post
Share on other sites
MokiEngel

Hallo falls hier noch jemand aktiv ist ich hab ein paar Fragen und es ist mir persönlich sehr peinlich aber um es kurz zu machen.

Mit 22 bekam ich extrem rissige Hände und Füße was so schlimm würde das ich nicht mehr laufen konnte. Es fing in der Ausbildung an und auf Grund der Hände kündigte mich sogar mein Betrieb weil die Kunden sich beschwert haben. Naja nun bin 27 Jahre und kämpfe immer noch damit mittlerweile hat mein Hautarzt mir Toctino 30 mg verschrieben nachdem eine Lichttherapie alles nur schlimmer machte. Nach drei Hautärzten hab ich endlich jemanden gefunden der wohlgemerkt endlich mal sagte um was es sich bei mir handelt. Meine Frage an euch ist einfach wie lange habt ihr es eingenommen oder nimmt ihr es immer noch ein weil ohne es wieder schlimmer wird?

Share this post


Link to post
Share on other sites
annek

hallo MoKi,

ich hoffe, dass Du mittlererweile wieder arbeiten darfst! Ich habe neulich einen Busfahrer mit weißen Baumwollhandschuhen gesehen, das fand ich auf keinen Fall unästhetisch.

Andererseits weiß ich aber auch noch genau, wie sehr peinlich mir meine Hände waren, wenn ich z..B.  Wechselgeld in die geöffnete Hand erhalten sollte.

TOCTINO hilft Händen und Füßen, leider nicht in den Kniekehlen, Ellbogenbeugen, unter der Brust etc. nur gegen Hand- und Fußproblematik. Ich nehme es jetzt über ein Jahr, benötige zur Zeit 10 mg/Tag und beim Ausschleich-Versuch ging es auch schon bald wieder los.  Mein HA sagte: 'lebenslänglich', jetzt schau'n wir mal, das will ich nicht so hinnehmen!  Für den Rest braucht es Cortison-Salbe.

War im Urlaub - bin schon wieder TOCTINO knackbraun - wenn ich bald Zeit habe, probiere ich mal das Drachenblut!    Ach ja, habe den HA gefragt wegen dieser Bräune und er meinte, alles sei kein Problem - nur Sonnenbrand sei eines

also denn mal 'ab in den Urlaub'!

lgs AnneK

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Maggooo

Hallo zusammen,

Hallo MokiEngel willkommen hier m Forum.

also ich nehme Toction jetzt seit 4 Monaten und muss sagen das ich an meinen Füssen eine Besserung von 90% habe es sind nur noch kleine stellen zusehen, aber die mich nicht stören endlich wieder Flip Flops im Sommer tragen.:D Meine Hände sind auch besser wobei sich da immer mal wider die Haut ablöst und die Hände extrem Trocken sind aber sonst sind se Top.Also ich muss sagen wenn das so mit meinem Zustand so bleibt wäre ich so was von Zufrieden.

War Anfang Mai für 2 Wochen in der Dom Rep. gewesen und keinerlei Problem mit der Sonne gehabt, außer das ich wie bei @annek knackbraun geworden bin. :DHatte mich mit Schutzfaktor 15 eingecremt das ich persönlich für ausreichend finde.

Ohja das kenne ich auch Wechselgeld annehmen wenn die Hände offen sind  immer wenn ich mein Kind dabei hatte habe ich immer meine kleine zahlen lassen, wobei Sie auch oft gesagt hat Papa komm ich zahle für dich. Ansonsten bin ich nicht einkaufen gegangen. Was bewirkt Drachenblut habe davon noch nie gehört außer jetzt hier im Forum.

Share this post


Link to post
Share on other sites
altlöwe

Hallo Betroffene,

freut mich sehr das es euch besser geht. Hört sich gut an und dir @MokiEngel viel Erfolg!! und berichte weiter .

Mhhh...Drachenblut, hab ich noch nie davon gehört. Aber schaden kanns ja wohl auch nicht .

Euch allen alles Gute und Grüße

altlöwe

Share this post


Link to post
Share on other sites
haraldbogner

Meine Hautärztin steht dem toctino immer noch sehr skeptisch gegenüber und hätte mir am liebsten noch mal einen Aufenthalt in der Hautklinik verordnet. Das geht aber gerade nicht da ich beruflich zu stark eingespannt bin - dann hat sie mir tacrolismus - Protopic 0,1mg - verschrieben, mit durchschlagendem Erfolg. Ich bin ganz verdaddert. Nach vier Wochen lauf ich wieder mit Zehentrennern und ohne Handschuhe rum, alle Risse sind zu, die Haut an den Händen schuppt sich noch aber ich habe keine Schmerzen mehr. Ich werde noch berichten.

Share this post


Link to post
Share on other sites
annek

wow!

sehr cool! Herzlichen Glückwunsch,lieber Harald!

Hattest Du  'nur'  Probleme an Händen und Füßen oder auch sonst (Kniekehlen, Elbogenbeugen etc.)?

Und falls ja, hat da das  tacrolismus - Protopic 0,1mg  auch geholfen?

 

Weißt Du denn, ob hier auch der Hase i.wo im Pfeffer liegt?

Gratulation nochmal von AnneK

Share this post


Link to post
Share on other sites
annek

in diesem Netz steht wirklich alles !!  Wen's interessiert, der kann Fakten zu Salben hier finden.

viel Spaß

Share this post


Link to post
Share on other sites
Waldliebe

Hallo Zusammen,

ich wollte mich mal mit meinen Erfahrungen zurück melden.

7 Wochen Toctino 30 mg, erster Tag Kopfschmerzen, dann keine Probleme mehr. Aber die Blutuntersuchung zeigte einen erhöhten Cholesterinwert. Also jetzt auch da Tabletten nehmen- hoffentlich ohne die beschriebenen Nebenwirkungen.

Wirkung von Toctino: Hände ganz gut; an den Füßen zeigte sich nach ca. 2 Wochen eine Besserung, aber nach 4 Wochen wieder rote Punkte und Juckreiz. jetzt nach 7 Wochen langsame Besserung. ich hoffe es bleibt so.

Weil erhöhter Cholesterinspiegel und Rauchen, wenn auch nur mäßig, gibt mir doch zu denken.

Ich habe mit Interesse den Artikel über das Drachenblut gelesen und bin am überlegen, ob ich das auch noch ausprobieren soll- aber weiß ich dann, was wirkt :-)

Hat jemand Tipps zu pflanzlichen Mitteln gegen erhöhten Cholesterinspiegel?

Wie schnell geht der erhöhte Spiegel- nach Ansetzen von toctino zurück?

@ Altlöwe: Bist du immer noch beschwerdefrei?

@Harald Bogner: was ist das tacrolismus- protopic?

@ annek: danke für deine moralische Unterstützung: ich bin knackebraun vom Urlaub zurück gekommen, von allen beneidet, aber jetzt stagniert es auf hohem Level.

Ich bin Ende 50, also keine Gefahr mehr wegen Schwangerschaft :-)

Mal sehen, wie es weiter geht. ich informiere euch!

Gruß und schönes Wochenende an alle!!!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Similar Content

    • peabody
      By peabody
      Hallo zusammen!

      Ich bin der Tim und neu hier im Forum, bevor ich zum eigentlichen Thema komme erstmal "kurz" zu meiner Vorgeschichte.
      Ich leide bereits seit 2006 (damals 19 Jahre alt) an Psoriasis pustulosa an Fuß- sowie Handflächen. 2013 kamen dann auch die Nägel dazu, doch dazu gleich mehr.
      Anfangs und für lange Zeit wurde dies jedoch als dyshidrotisches Ekzem diagnostiziert. Nachdem ich 3 Hautärzte und so ziemliche jede Salbe die es gibt durch hatte und dies, wenn überhaupt, nur kurzfristig half wurde ich 2008 an die Hautklinik Mainz (Prof. Dr. Schopf) überwiesen.
      Dort bekam ich zunächst auch nur eine Therapiekombination aus Pflegesalbe und Meersalzbädern und für die schlimmen Phasen in denen sich die Haut ablöste und ich teilweise kaum laufen konnte starke Kortisonsalbe. Da dies natürlich auch nicht die Lösung auf Dauer sein konnte, sollten Anfang 2009 nun Tabletten her. Ich bekam "Toctino" verschrieben und nach ein paar Wochen wurde es tatsächlich besser bis es Mitte 2010 komplett verschwunden war und auch nicht mehr wieder kam. Ich sollte die Tabletten absetzten und auch danach bildeten sich keine Bläschen mehr. Zu diesem Zeitpunkt dachte ich, dass ich es nach diesen 4 1/2 Jahren endgültig hinter mir hätte, doch leider irrte ich, denn Mitte 2013 ging es wieder los.
      Also ging es wieder ab nach Mainz und die Toctinobehandlung wurde erneut gestartet, leider zeigte sich auch nach einem Jahr nur eine leichte Besserung, sodass ich im Okt. 2014 für 14 Tage stationär aufgenommen wurde für weitere Untersuchung. Dort wurde nun endlich nach Entnahme einer Gewebeprobe festgestellt das es sich gar nicht um Ekzeme handelt sonder eben um die Psoriasis pustulosa. Mir wurde darauf hin eine PUVA-Therapie verordnet, die ich 10 Tage lang täglich stationär in der Klinik bekam, anschließend sollte ich zu Hause (ich wohne etwa eine Autostunde von Mainz entfernt) bei einem Hautartzt die PUVA drei mal die Woche fortführen. Da der Arzt etwas entfernt war und durch Überbelegung nur noch direkt morgens zur Öffnungszeit Termine für mich hatte verpasste ich mit jeder Behandlung 1,5-2 Arbeitsstunden was auf Dauer natürlich auch nicht ging. Außerdem wirkte die PUVA auch nicht wirklich überzeugend, sodass ich dann wieder bei Prof. Schopf in Mainz landete und nun seit April 2015 "Cyclosporin Pro" (Immunsuppressiva) einnehmen muss. Für mich war es ein Wundermittel, bereits nach kurzer Zeit bildeten sich nach der Abheilung keine neuen Bläschen mehr. Anfangs recht hoch dosiert, 200mg morgens und abends, und mittlerweile reduziert auf 100 morgens und abends. So schnell wie die Bläschen verschwinden, kommen sie aber leider auch wieder wenn ich diese Dosierung unterschreite. Das Beipackbuch (ja ich sagte Buch, etwas größer als ne Packung Tempos und 32 Seiten lang) ist eine halbe Horrorgeschichte wenn man sieht was die Dinger an Nebenwirkungen haben können, zum Glück bin ich von keiner davon betroffen, zumindest nicht direkt. Natürlich lasse ich reglemäßig alls 6-8 Wochen meine Blutwerte beim Hausarzt kontrollieren, abgesehen von der Harnsäure die immer leicht drüber ist war dort immer alles im grünen Bereich. Jedoch zeigte sich ein kontinuierlicher Anstieg meiner Leberwerte bis sie nun vor kurzem die Obergrenze des grünen Bereich durchbrachen. Die Ärztin ordnete zur Kontrolle eine DIät an und nach dem ich 3 Wochen lang komplett auf Zucker und Alkohol (trinke ich eh nur selten am Wochenende oder an Feiern) verzichtete und so fettarm wie möglich aß, ginge die Werte zwar wieder etwas runter, jedoch waren sie immer am oberen Ende des grünene Bereich. Meine Ärztin ist der Meinung das meine Leber quasi mit dem Cyclosporin schon voll ausgelastet ist. Im Ideallfall soll ich also ab jetzt diese Diät einhalten. Allerdings sind die Leberwerte ja kontinuierlich gestiegen, ich gehen also davon aus das dies auch weiterhin so sein wird. Da ich erst 30 Jahre alt bin und noch etwas länger ein gesunde Leber benötige, habe ich mich nach Alternativen zum Cyclo umgeschaut, so wie ich das sehe bleiben in er Reihe der üblichen Behandlungen nun eigentlich nur noch diese genetischen Biologika über. Da diese aber noch schlimmer als Cyclosporin seien sollen was Organverträglichkeit und Immunsystem angeht, ist dass natürlich keine Alternative zum Problem.


      Nun endlich zum eigentlichen Thema!
      Da ich eigentlich sowieso kein Freund von chemischen Dingen  bin (aber anders ging es ja leider nicht mehr) suchte ich auch nach  alternativen Behandlungmöglichkeiten. Dabei bin ich auch darauf gestoßen das bereits erfolgreich Cannabis gegen Psoriasis verschrieben wurde.
      Nach näherer Recherche zeigte sich das mittlerweile klar ist das auch die Haut über ein eigenes Endocannabinoid-System verfügt welches maßgeblich das Immunsystem positiv mit beeinflusst. Da ja Psoriasis eine Autoimmunkrankheit ist wird teilweise davon ausgegangen, dass THC sowie andere Cannabinoide die im Cannabis enthalten sind das eigene Endocannabinoid-System ergänzen und somit die Schuppenflechte lindern kann. Zusätzlich macht es natürlich auch das Jucken und eventuelle Schmerzen erträglicher.
      Damals als Student mit Anfang 20 habe ich hin und wieder mit Freunden oder auf Partys mal Marihuana konsumiert. War ganz nett, aber ich habe mir nie viel daraus gemacht. Aber da ich mit der Situation (Leber) aktuell absolut nicht zufrieden bin und die Tabletten ja wie es aussieht wohl auf Dauer nehmen muss, war ich bereit es mal zu versuchen. Nach kurzem einlesen ins Thema med. Cannabis wurde mir schnell klar, dass ich es wohl nicht auf die Schnelle bekommen würde da es doch mit viel Aufwand verbunden ist, selbst jetzt wo es seit Anfang des Jahres ja auch ohne Ausnahmegenehmigung der Bundesopiumstelle verschrieben werden darf. Auch wenn man sich hier in Deutschland natürlich nicht mehr in der Legalität bewegt wollte ich es unbedingt mal versuchen (was man nicht alles für die Haut tut). So kontaktierte ich einen Bekannten der öfter mal was mit Cannabis zu tun hat, er lieh mir seinen Verdampfer aus und ich fand zufällig etwas Cannabis auf der Straße (*hust*). So startete ich in meiner Urlaubszeit einen Eigenversuch von dem ich euch hier berichten möchte.
      Zunächst setzte ich, eine Woche vor meinem Urlaub, das Cyclosporin ab und wartet ab bis sich wieder Bläschen gebildet hatten und nach der Hautablösung begannen auszuheilen. Dann fing ich damit an 2 Wochen lang jeden Abend eine geringe Menge Cannabis zu verdampfen. Zunächst bildeten sich noch einzelne neue Bläschen doch wesentlich weniger als normal und nach etwa einer Woche waren die letzten verschwunden. Auch in der 2. Woche kamen keine mehr dazu. Danach stellte ich den C.-konsum wieder ein, dies ist nun 2 Wochen her (in denen ich sicherheitshalber mit dem Bus zur Arbeit gefahren bin) und bislang haben sich nur vereinzelte Bläschen gebildet. Es scheint jetzt aber wieder mehr zu werden, ich denke mein Körper baut nun so allmälich die letzten Cannabinoide wieder ab und deswegen wird es wieder mehr.
      Alles in allem bin ich überrascht das es tatsächlich so gut und schnell funktioniert hat, ich denke mit der richtigen Dosierung (muss dann ja vlt auch nicht täglich sein) um einen gewissen Cannabinoidpegel zu halten könnte das eine echte Alternative zu Tabletten sein.
      Wie oben erwähnt habe ich gelesen, dass sogar zu Zeiten wo es noch einer Sondergenehmigung bedurfte Patienten es gegen Psoriasis bekommen haben.
      Hat jemand von euch da Erfahrung oder ist sogar selbst Cannabispatient wegen seiner Schuppenflechte?
    • Shanti
      By Shanti
      Hallo bin 43 Jahre und leide seid 2000 unter Pso . Meine betroffenen Stellen sind der komplette Bereich des Hinterkopfes , beide Ellbogen , beide Hände , linke Knie , Rechte Schienbein , beide Füsse , Rücken sind auch zwei Stellen , Bauchnabel und die Finger-und Fussnägel und seid dieses Jahr hat sich im linken Ellbogen und Knie und Fingerknöcheln auch eine Pso Athritis entwickelt . 
      Leider brachten Cremes , Salben in der ganzen Zeit nie wirklich etwas . Ebenso brachte eine Puva - Therapie eher eine Verschlechterung und musste daher abgebrochen werden .
      Vor 2 Wochen habe ich nun mit der Fumaderm Therapie  gestartet und leide doch sehr unter Magen-Darm Beschwerden , Übelkeit und Kopfschmerzen. Hoffe das legt sich mit der Zeit nehme aktuell für meinen Magen  MCP AL , damit lässt es sich ertragen .
       
      Vielleicht habt ihr noch Tipps  habe schon vor Verzweiflung  und den ständigen schmerzen am Hinterkopf meine langen Haare abrasiert ( schnief ) und vermeide die Öffentlichkeit und wenn ich doch raus muss trage ich lange Kleidung  und versuche alles um den blicken der Leute  aus dem weg zu geh'n . 
      Leide schon sehr unter der Pso , da diese leider sehr grossflächig ist 
    • Schneeglöckchen
      By Schneeglöckchen
      Hallo, 
      ich trage bei akuten Schüben 2 x am Tag Tannolact auf die Pusteln... hilft mir super. Zwischendurch zur Pflege nehme ich Cutimed 10% Urea Schaum oder gelegentlich sheabutter. Als nahrungsergänzung 2x 3 Kapseln schwarzkümmelöl und  2x 1 Kapsel darmflora plus und Zink. Vielleicht hilft es ja auch jemanden
×