Jump to content

Recommended Posts

Hallo hat jemand von Euch Erfahrungen mit einer Behandlung in der Ganzkörper-Kältekammer?

Wenn ja, wie entwickelt sich die PSO, wieviel Behandlungen sind notwendig und wie lange hält die Besserung an ?

Liebe Grüße

Klaus48

Link to post
Share on other sites
  • 1 month later...

Ich bin heute in der Rheumaklinik mal wieder an dem Hinweisschild "Kältekammer" vorbei gelaufen. Da ich mal wieder heftig mit der Pso-Arthritis zu tun habe, interessiert mich das nun doch mal.

Hat jemand Erfahrung damit? :rolleyes:

Linnda

Link to post
Share on other sites
Ich bin heute in der Rheumaklinik mal wieder an dem Hinweisschild "Kältekammer" vorbei gelaufen. Da ich mal wieder heftig mit der Pso-Arthritis zu tun habe, interessiert mich das nun doch mal.

Erfahrung habe ich nicht, aber ich habe bislang von anderen Betroffenen nur Gutes gehört. Alle würden es jedenfalls wieder tun.

Link to post
Share on other sites

Linnda,das ist toll :). In Sendenhorst haben die auch ein,wohl die erste in Deutschland damals, und ich bin erst in der letzten Woche rein,weil ich mich nicht getraut hatte. War mir zu kalt :rolleyes:

Wenn man aber erst den inneren Schweinehund überwunden hat,ist es super Klasse :D

Link to post
Share on other sites

Ich danke Euch. Werd morgen mal meine Rheumatologin wegen der Verordnung fragen.

Da ich in 11 Tagen ans Tote Meer fliege, werde ich den Besuch in der Kälte wohl frühestens im kalten Winter antreten, denn so schnell gibts da sicher keinen Termin.;)

Link to post
Share on other sites

Auf einer Inforeise in Polen "testeten" wir im April 2004 zwei Wochen Hotels für einen Busunternehmer, der damals unser Nachbar war.

Er selbst war verhindert und schickte uns auf Reisen ... zusammen mit ca. 30 weiteren Damen und Herren, die ein Reisebüro oder Busunternehmen leiteten.

Von Stettin über Kolberg und Gdynia ging es nach Danzig ... entlang der Ostseeküste ... und von da über Elblag, Allenstein und Thorn nach Posen.

Es war das reinste Hotel-Hopping ... fast jede Nacht in einem anderen.

Tagsüber sahen wir uns Pensionen und Hotels am "Wegesrand" an.

Da der Trend immer mehr zum Kurlaub (Urlaub und Kur mit medizinischer Betreuung und medizinischen Anwendungen) ging, waren besonders diese neuerbauten Häuser und Anlagen von großem Interesse für uns.

Spa- und Wellness-Hotels sind in Polen wie Pilze aus dem Boden gewachsen und lassen keinen Wunsch offen.

Wir haben gestaunt über die modernen, sich in die Lanschaft eingefügten und funktional sowie komfortabel ausgestatteten Häuser.

In zweien von ihnen wurde auch die Kryotherapie in der Kältekammer angeboten.

Im "Baltyk"-Hotel in Kolberg bekamen wir den Bereich nicht zu sehen, da gerade umgebaut wurde.

Dafür wurden wir im Hotel "Senator" auf einem Rundgang durch den gesamten Wellness- und Behandlungsbereich geführt.

Besonders stolz war unsere Begleiterin auf die Kältekammern, in denen der Boxer Dariusz Michalczewski schon mehrfach während seines Aufenthaltes war.

Das Hotel "Senator" liegt mitten im Wald und nur knapp 100 m von Ostseestrand und ca. 10 km von Kolberg entfernt.

Der Name des Ortes ist für mich fast unaussprechlich ... Dzwirzyno

Wer von uns wollte und den Mut hatte, durfte die Kältekammern testen ... die eine hat (glaube ich mich erinnern zu können) -60°C und die andere -110°C.

So holten einige von uns schnell aus dem Zimmer (wir hatten dort nur 1 Übernachtung :( ) Badeanzug/-hose, Bademantel und ein Paar warme Socken.

Den Rest wie Badeschuhe, Stirnband und Handschuhe sowie Mundschutz lieferte das Hotel.

Zuerst ging es für 20 sec. in die höher temperierte Kammer ... dann 3 min. durchatmen und anschließend für 45 sec. zu den -110°C :)

Danach wurde sich kräftig abgerubbelt und in die Sachen geschlüpft.

Ihr glaubt gar nicht wie gut das tat und wie ich anschließend geschwitzt habe.

Ich hatte solch einen Durst als ob ich zu scharfes oder gesalzenes Essen zu mir genommen habe.

Unter uns war auch eine Dame, die Psa hatte, und Rheuma einen Herren schon seit Jahren plagte.

Die beiden buchten gleich mit ihren Partnern vor Ort den nächsten Urlaub in diesem Hotel.

Damals war ich Pso-erscheinungsfrei und Psa hatte ich noch nicht ... wurde erst 2009 diagnostiziert.

Wenn es aber schlimm wird mit der Psa werde ich auf jeden Fall in einem der beiden Hotels Kurlaub machen.

Mal sehen, ob ich es hinbekomme, die Links einzustellen, damit ihr euch einige Bilder ansehen und Infos lesen könnt.

http://www.hotele.pl/dzwirzyno/senator/zdjecia/

http://www.kinkaa.de/archiv/package/review/Senator_Dzwirzyno_Polen.php

http://www.jawa-reisen.de/kur-Kolberg/Polen/Ostsee/Kolberg-Kolobrzeg/Kurhaus/Baltyk%20I%20und%20II/536/

Link to post
Share on other sites

hallo, Linnda -

ich habe keine Erfahrung mit der Kältekammer - aber eine Frage darf erlaubt sein - warum hast du es nicht

auprobiert, wenn dir dir die Möglichkeit geboten wurde -

nette Grüsse sendet - Bibi -

Link to post
Share on other sites

hallo, Linnda -

ich habe keine Erfahrung mit der Kältekammer - aber eine Frage darf erlaubt sein - warum hast du es nicht

auprobiert, wenn dir dir die Möglichkeit geboten wurde -

nette Grüsse sendet - Bibi -

Hallo Bibi,

das hast du falsch verstanden. Es wurde mir nicht angeboten, ich hab nur das Schild gelesen. Meine Rheumatologin meinte heute, das wäre ihrer Meinung nach nur für die stationären Patienten in der Klinik. ( = Immanuel-Krankenhaus in Berlin. Ich war dort nur zur Gymnastik-Gruppe der Rheumaliga .) Ich will aber bei der Klinik selber nochmal fragen.

Link to post
Share on other sites
  • 1 year later...

Bei uns in Tirol in Seefeld gibt es auch eine Kammer.

im AlpenMedHotel Lamm.

Ich wollte schon immer mal es selber erleben. Unvorstellbare Kälte.

Diese Jahr war ich mal im Winter bei -25 Grad am Balkon. hatte keine Wirkung...

Ich hatte vor 15 Jahren einen Lehrling mit Neurothermitis.

Der hat es gemacht. Und war sehr begeistert.

Ich werde es sicher noch machen. Schon alleine der GAUDI wegen.

pp

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • Redaktion
      By Redaktion
      Für viele Befindlichkeitsstörungen und Beschwerden, ja sogar Krankheiten, wird das Wetter verantwortlich gemacht; in den meisten Fällen aber völlig zu Unrecht. Denn im Prinzip macht das Wetter nicht krank.
      Man weiß zwar schon sehr lange, dass der menschliche Organismus vom Wetter und den äußeren klimatischen Bedingungen beeinflußt wird, aber als direkter Krankheitsverursacher taugt unser Wetter nicht. Es gibt sehr wohl wetterbedingte Reaktionen des Körpers, die sich dadurch erklären lassen; dass der Organismus bemüht ist, sich den jeweiligen Veränderungen anzupassen. So wie die körperlichen Funktionen sich auf den Tag-Nacht-Rhythmus einstellen, so reagieren sie auch auf jahreszeitliche und wetterabhängige Veränderungen So fehlen zum Beispiel in den Wintermonaten die ultravioletten Strahlungen des Sonnenlichtes weitgehend, was zur Folge hat, dass die Abwehrkräfte des Körpers nachlassen und daher vermehrt Infektionskrankheiten auftreten. Ebenso können starke Regenfälle und hohe Luftfeuchtigkeit eine größere Zahl von Erkältungskrankheiten auslösen, was aber nur eine indirekte Folge des Wetters ist.
      Ein geschwächter Körper ist empfänglicher für Wettereinflüsse
      Im Ganzen gesehen, kann man sagen, dass ein gesunder Organismus mit dem Wetterwechsel im Laufe eines Jahres recht gut fertig wird. Ein geschwächter Körper dagegen kann durch Wettereinflüsse für Krankheiten empfänglicher werden, was daran zu sehen ist, dass es bestimmte Krankheiten gibt, die zu bestimmten Jahreszeiten häufiger auftreten (siehe Tabelle). In erster Linie sind dies Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Atemwegsinfektionen, aber auch neurologische Erkrankungen, wie Migräne und Kopfschmerzen und entzündliche Erkrankungen, wie etwa rheumatische Beschwerden können wetterabhängig auftreten.
      Ebenso verhält es sich mit den anderen genannten Beschwerden und Krankheiten. Kopfschmerzen, wie sie zum Beispiel an den berüchtigten "Föhntagen" am Alpenrand vermehrt auftreten, werden zwar von diesem warmen Fallwind, der vom Gebirge kommt, ausgelöst, aber die Ursache liegt beim betroffenen Menschen selbst. Auch Beschwerden wie Magen- , Nieren- oder Gallenkoliken treten bei wetterfühligen Menschen relativ häufig auf, wenn sie dazu neigen oder eine Schwachstelle in diesem Bereich haben.
      Feuchte und kalte Witterung begünstigt Rheuma-Schübe
      Auch rheumatische Beschwerden – wie die Psoriasis arthritis – können sich wetterabhängig verschlimmern, besonders bei feuchter und kalter Witterung. Dies beruht auf Störungen im vegetativen Nervensystem, durch welche sich die Entzündungsvorgänge verstärken und dadurch auch zu stärkeren Schmerzen führen. So spüren viele Rheumatiker einen Wetterumschlag schon Tage vorher in ihren Knochen und Gelenken.
      Wetterfühligkeit vorbeugen
      Wer sich und seine Reaktionen auf Wetterveränderungen und Wetterlagen kennt, der kann dementsprechend vorbeugen. So können Kopfschmerzgeplagte rechtzeitig ein leichtes und verträgliches Schmerzmittel einnehmen und Rheumapatienten entsprechende entzündungshemmende Medikamente. Auch für die Kreislaufschwachen kann eine leicht herzstärkende und kreislaufstabilisierende Arznei vor oder bei einer Wetterveränderung schlimmere Beschwerden vermeiden helfen. Dies ist besonders im Frühjahr anzuraten, da die sogenannte Frühjahrsmüdigkeit ja auch eine wetterbedingte Erscheinung ist und mit der Umstellung des Organismus zusammenhängt. Hier kann man unterstützend eingreifen, zum Beispiel mit Vitaminen und pflanzlichen Immunstärkern. Wer anfällig für Koliken ist, der kann Magen und Darm kräftigen mit Hilfe einer guten Naturarznei, zum Beispiel aus Artischocken oder anderen pflanzlichen Bestandteilen.
      Auch Schlaflosigkeit und Nervosität lassen sich mit pflanzlichen Beruhigungsmitteln, die es in der Apotheke in großer Auswahl gibt, gut beheben. So muss eigentlich niemand unter dem Wetter leiden, wenn er die verschiedenen Jahreszeiten in seinen Tagesablauf mit einplant und dementsprechend sein Gesundheitsvorsorge-Programm am jeweiligen Wetter orientiert.
      Wetterbedingte Krankheiten nach Jahreszeiten
      nach Prof. Dr. Volker Faust
      Frühling
      Mandelentzündung Masern Röteln Keuchhusten Ischias Lungenentzündung Ekzeme Schuppenflechte Allergien Sommer
      Durchfälle Heuschnupfen Asthma Niedriger Blutdruck Koliken Thrombosen Kinderlähmung Infarkte Unfallbereitschaft Herbst
      Gelbsucht Scharlach Asthma Leberentzündungen Pocken Rheuma Keuchhusten Ischias Winter
      Bluthochdruck Angina pectoris Bronchitis Diphterie Schlaganfall Rachitis Herzkrankheiten Schilddrüsenerkrankungen Quelle: Apotheken-Kurier 4/99
    • Mausminden
      By Mausminden
      Guten Tag 
      Ich bin die Sandra aus Minden bin 51 Jahre alt hab Rheuma seit meine Geburt  und seit gut 6 Monate hab ich ganz schlimm mit Schuppenflechte zutun 
    • segler66
      By segler66
      Hallo ich war vor 13 Jahren schon mal hier. Meine Psoiasis blieb auch bis letztes Jahr nur auf dem Kopf.
      Jetzt hab ich am Körper jedoch auf ein paar Stellen auf denen ich die schwach dosierte Portion Mischung sporadisch drauf tue. Seit ein paar Monaten habe ich jedochGelenk schmerzen im li Ellenogen und re Schulter. War schon bei zwei Orthopaeden. Leider sind die fast garnicht auf meine Psoriasis eingegangen.
      Ich such nun im Raum Köln Leverkusen Düsseldorf einen Spezialisten . Könnt Ihr mir helfen ?
      LIEBE Admin wenn diese die falsche Gruppe sein sollte, bitte verschieben

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.