Jump to content

Recommended Posts

Mich würde interessieren, ob jemand von euch schon Mal ausprobiert hat, über einen Tag überhaupt nichts zu essen und ob dadurch der Arthritisschmerz verschwunden ist oder sehr vermindert wurde.

Ich habe mir vorgenommen einige Tage überhaupt nichts zu essen und dann die Colon-Hydrotherapie zu beginnen.

Das kuriose ist, dass meine Schmerzen nahezu verschwunden sind, wenn ich nichts esse und ich bin jetzt erst beim ersten Tag.

Hat jemand ähnliche Beobachtungen machen können? Ich hatte zuvor einen Schub und meine Finger wurden wieder dick, weil ich geraucht hatte.

Gruss

Mav.

Link to post
Share on other sites

Naja man darf das nicht immer alles so negativ sehen. Interessant ist doch, dass die Schmerzen bei meiner 0-Diät nahezu verschwunden sind. Auch diese krampfartigen Schmerzen in den Fingern, die ich als besonders lästig empfinde.

Ich werde mich jetzt an die Pagano-Diät halten habe ich in einem anderem Thread beschrieben.

Würde mich trotzdem interessieren, ob irgendjemand ein ähnliches Phänomen bei den Entzündungsschmerzen beobachten konnte???

Mir stellt sich natürlich auch die Frage ist es wirklich Psoriasis Arthritis, weil ich kann mir nicht vorstellen, dass derartig schnell eine 0-Diät solche Folgen haben kann.

Link to post
Share on other sites

Wie ging denn Deine Paläo-Diät weiter?

Und zu Deinem neuen Vorhaben: Ich habe schon häufiger gehört, dass einige ihre Psoriasis arthritis mit Fastenkuren gelindert haben. Allerdings haben die meisten auch gesagt, dass man das beim ersten Mal besser nicht allein macht. Heilpraktiker oder Ernährungsberater bieten dafür Anfänger-Kurse und -Runden an, manchmal auch Volkshochschulen.

Link to post
Share on other sites
Guest Pollux

Viel Spaß bei einer 0-Diät dann mit Gallensteinen. Ohne Nahrungsaufnahme benötigt der Körper auch keine Gallenflüssigkeit zur Verdauung. Diese konzentriert sich in der Gallenblase und kristallisiert zu schönen Steinchen, die wenn sie in den Gallengang rutschen und ihn verlegen (blockieren), heftigste Koliken auslösen. Das ist extrem schmerzhaft.

Link to post
Share on other sites

Ohne Nahrungsaufnahme benötigt der Körper auch keine Gallenflüssigkeit zur Verdauung. Diese konzentriert sich in der Gallenblase und kristallisiert zu schönen Steinchen

Dies hättest du 35 Jahre eher auf's "Papier" bringen müssen, dann hätte ich wahrscheinlich mein Bläschen noch.

Insgeheim wusste ich immer: ich bin unterernährt

Link to post
Share on other sites
Wie ging denn Deine Paläo-Diät weiter?

Und zu Deinem neuen Vorhaben: Ich habe schon häufiger gehört, dass einige ihre Psoriasis arthritis mit Fastenkuren gelindert haben. Allerdings haben die meisten auch gesagt, dass man das beim ersten Mal besser nicht allein macht. Heilpraktiker oder Ernährungsberater bieten dafür Anfänger-Kurse und -Runden an, manchmal auch Volkshochschulen.

Hi Claudia,

die Paleodiät hat tatsächlich die Psoriasis zum Stillstand gebracht, keine Schmerzen mehr. Dann habe ich eine Packung Zigaretten geraucht und zack hatte ich einen neuen Schub. Ich wünschte ich hätte das nicht gemacht.

Ich möchte keine 0-Diät über längere Zeit durchziehen, ich habe das mal 2 Tage gemacht um die Schmerzen zu lindern. Nächste Woche fange ich mit der Pagano-Diät an.

Zu den anderen Kommentaren:

Es ist kein Wunder das manche Leute hier Psoriasis haben, der Körper übersäuert nämlich laut Dr. Pagano auch bei negativen Gedanken und Einstellungen.

Einfach mal dran bleiben, ich halte euch auf dem Laufenden wenn ich die Psoriasis und Psoriasis Arthritis los bin. Ich bin mittlerweile ziemlich überzeugt, dass ich das auf die Langzeit schaffen werde, weil ich schon immer den nötigen Biss hatte Dinge bis zum Ende durch zu führen.

Link to post
Share on other sites

.....ohjeh gehts noch? Soviel Blödsinn habe ich, halt doch gerade hier, noch nie gehört. Ich könnte dazu eine Menge schreiben, aber ich denke das sind Perlen vor die Säue.

Anjalara

Link to post
Share on other sites

Achso ist das,

ich bekomme meine PSA-Schübe auch weil ich wahrscheinlich zu viele negative Gedanken habe :wacko:

Da muss ich mal positiv drüber nachdenken, dann wird das schon besser werden.

Nichts für ungut Maverick, gerade wenn ich meine Schübe habe esse ich fast nichts (habe keinen Appetit, bin ständig müde), davon wird mir dann nur schlecht und meinem Kreislauf tuts auch nicht gut, aber die Gelenke oder die Haut machen da keinen Unterschied, Besserung habe ich noch nicht durch Fasten oder Hungern erfahren.

Freu`Dich doch das Du einen Weg gefunden hast an den Du glaubst und der Dir hilft mit der Erkrankung umzugehen.

Viele Grüsse

Saltkrokan.

Link to post
Share on other sites

Hi Pusteblümchen,

ich hatte den Thread schon zu vor gelesen. Es ist klar, dass man keine Wunder im Handumdrehen erwarten kann.

Pagano spricht von einer Dauer von ca. 1 Monat/ Jahr der Krankheit. Finde ich komisch, dass das niemand in dem Thread erwähnt.Leute die keinen Erfolg haben, machen die Diät nicht richtig und 100%. Cheaten mal zwischendrin oder sonst etwas. Klar ist das hier ein Forum wo es um Krankheit geht und ihr könnt mir glauben ich habe auch massive Angst, dass ichirgendwann meine Knie nicht mehr bewegen kann und an einen Rollstuhl gefesselt bin. Resigniere ich deswegen, nein auf gar keinen Fall. Ich kämpfe und ich tue das was nötig ist um mein Ziel zu erreichen - Rheumafrei leben zu können

Trotzdem möchte ich erwähnen ich fühle mich doch irgendwie vor den Kopf gestoßen von irgendwelchen sinnfreien Kommentaren wie alles Blödsinn oder sonstigen Auswüchsen. Ich schreibe hier freiwellig und lasse euch an meinen Entdeckungen teilhaben. Ich habe sogar zwei Dinge in das deutsche übersetzt, weil ich darum gebeten wurde. Was ich damit klar machen will ich bringe Wert in das Forum mit ein, während andere nur Wert ziehen in dem sie das Psoriasis-Netz als virtuelles Taschentuch benutzen und möchte mich nicht die ganze Zeit als Blödlabberer hinstellen lassen.

Pagano und das haben meine Recherchen auch im amerikanischen Raum gezeigt, is the way to go, wenn man seine Psoriasis auf nätürlichem Weg los werden will. Dazu gehört auch nachdem die Flechte verschwunden ist, eine lebens lange eingeschränkte Ernährung, aber das ist mir lieber als mit 50 an Nebenwirkungen von Biologica zu sterben oder behindert zu werden.

Edited by MaverickTv
Link to post
Share on other sites
Guest Pollux

"Es ist kein Wunder das manche Leute hier Psoriasis haben, der Körper übersäuert nämlich laut Dr. Pagano auch bei negativen Gedanken und Einstellungen."

Hast du schon mal was von der Pufferfunktion des menschlichen Bluts gelesen? Chemieunterricht gehabt??

Wie kann man solch einen Schwachsinn hier nur verbreiten.

Glaub nur an einen Dr. Pagano! (ist der Titel echt?)

Link to post
Share on other sites
Guest Pollux

Dein Problem liegt wohl eher an einer kognitiven Dissonanz deiner Bildung.

Es muss schon ne Menge passieren, um den pH Wert des Bluts zu verändern, garantiert aber nicht bei normaler Ernährung.

Das passiert nur bei schweren, lebensbedrohlichen Erkrankungen.

Behalte bitte deinen esoterischen Glauben für dich! Maverick!!!

P.S.: Falls Bildungsbedarf besteht, kann ich gerne "Basislehrbuch Innere Medizin"(Elsevier) und "Lehrbuch der inneren Medizin" (Thieme) leihweise zur Verfügung stellen. (die haben aber jeweils mehr als 1000 Seiten)

Solche Lektüre wird natürlich nicht von euch Spinnern gelesen.

Link to post
Share on other sites

Es ist kein Wunder das manche Leute hier Psoriasis haben, der Körper übersäuert nämlich laut Dr. Pagano auch bei negativen Gedanken und Einstellungen.

Herrgott lass Abend werden -

Morgen wird`s von alleine. :rolleyes:

Link to post
Share on other sites
Pusteblümchen

Hi Pusteblümchen,

ich hatte den Thread schon zu vor gelesen. Es ist klar, dass man keine Wunder im Handumdrehen erwarten kann.

Nun die Paleo -Diät hat keine Wunder vollbracht.Oder du hast diese Diät einfach nicht lang genug und auch nicht richtig gemacht.

Wenns denn nun mit Dr.Pagano klappt.Sei`s dir gegönnt.

Trotzdem möchte ich erwähnen ich fühle mich doch irgendwie vor den Kopf gestoßen von irgendwelchen sinnfreien Kommentaren wie alles Blödsinn oder sonstigen Auswüchsen.

In Foren ist es nunmal so ,das jeder seine Meinung schreiben darf und kann.

Niemand kritisiert das du schreibst ,sondern das über was du schreibst.Also kein Grund sich persönlich angeriffen zu fühlen.

Ich schreibe hier freiwellig und lasse euch an meinen Entdeckungen teilhaben.

Das tun wir alle hier und wir lassen dich an unseren Meinungen teilhaben.

Was ich damit klar machen will ich bringe Wert in das Forum mit ein,

Dies macht jeder hier auf seine Art und Weise.

während andere nur Wert ziehen in dem sie das Psoriasis-Netz als virtuelles Taschentuch benutzen

Als Betroffener solltes du wissen das gerade Menschen denen es grad mal nicht so gut geht auch mal eine ganze Packung Taschentücher benötigt und in dem Moment des schreibens dieses Forum eine Goldgrube ist.

und möchte mich nicht die ganze Zeit als Blödlabberer hinstellen lassen.

Dies ist das was du empfindes.

Die meisten von uns haben schon vieles probiert und lesen auch andere Wertvolle Beiträge und bilden sich durch Erfahrungen ihre eigene Meinung.Und dies kann man niemandem verübeln.

Die Psoriasis wird nicht durch Nahrungsmittel ausgelöst. Es gibt keine spezielle Psoriasis-Diät.

http://www.psoriasis...erlaengern.html

Edited by Pusteblümchen
Link to post
Share on other sites
Richard-Paul

Pagano und das haben meine Recherchen auch im amerikanischen Raum gezeigt, is the way to go, wenn man seine Psoriasis auf nätürlichem Weg los werden will. Dazu gehört auch nachdem die Flechte verschwunden ist, eine lebens lange eingeschränkte Ernährung, aber das ist mir lieber als mit 50 an Nebenwirkungen von Biologica zu sterben oder behindert zu werden.

Hallo MaverickTV,

„Eingeschränkte Ernährung“ - dies ist meines Erachtens einer der größten Fehler, die gemacht werden (wenn man zuvor normal gelebt hat). Bei einer eingeschränkten Ernährung fehlt dem Körper „etwas“, was er sich dann aus anderen Stoffen (Nahrung) suchen muss. Dadurch entstehen neue Fehlreaktionen des Körpers. – Alles andere hat Pusteblümchen sehr schön beantwortet, deshalb gehe ich darauf nicht mehr ein. Sehr richtig und wichtig ist auch der von Pusteblümchen angeführte Link.

LG

Richard-Paul

Link to post
Share on other sites

Hallo Leute,

ihr könnt mir doch nicht vorwerfen, ich hätte mich nicht richtig informiert. Und auf solche Dinge wie kognitive Disonanz meiner Bildung gehe ich überhaupt nicht ein, da kognitive Disonanz ein Begriff aus dem NLP ist um einen als unangenehm empfunden Gefühlszustand zu beschreiben, der dadurch ensteht das ein Mensch unterschiedliche Wahrnehmungen, Gedanken... (Kognitionen) hat. Da versucht also irgendwer schlau zu klingen und hat selber keine Ahnung von irgendwas.

Es geht Pagano genau um diese Puffer-Funktion. Psoriasis Betroffene leiden laut ihm an dem sogenannten Leaky-Gut-Syndrom, das bedeutet das die Darmwände zu dünn geworden sind, oder sich haarnadelkleine Löcher in Ihnen befinden. Durch diese dünnen Darmwände oder haarnadelkleinen Löcher dringen Giftstoffe in das Blut. Normalerweise filtern die Organe diese Giftstoffe aus und halten damit den PH-Wert des Blutes konstant. Schaffen die Organe das nicht mehr, wird die Haut als Entgiftungsorgan herangezogen. An den Stellen wo diese Giftstoffe austreten ensteht Psoriasis. Was zum Beispiel auch Glutenantikörper im Blut erklärt, ohne das Zöliakie vorherscht und die Darmzotten zerstört oder angegriffen sind.

Das deckt sich übrigens auch mit einem 5-Elemente-Seminar, was ich bei Jörg Krebber besucht habe. Der auch eine bestimmte Ernährungsweise nach den 5-Elementen vorschlägt. Diese werde ich nachdem ich mit der Pagano-Diät symptomfrei geworden bin umsetzen. Übrigens die Pagano-Diät ist keine Mangelernährung, sondern sehr abwechslungsreich, man muss halt selber kochen und kann nicht draußen bei Mac Donalds esse.

Alles die jetzt hier rummurren haben für mich persönlich einfach keine Courage, etwas zu verteufeln ohne es jemals selbst ausprobiert zu haben, ist für mich einfach nur dumm. Ich bin froh, dass ich nicht so ein Halfasser bin.

Edited by MaverickTv
Link to post
Share on other sites

Hallo

Für die jenigen, die es Interressiert, was die Dr.Pagano Diät sein soll, habe ich mal 2 Links eingefügt.

Also für mich ist das ehr wieder sowas,wie "der Glaube versetzt Berge", aber wie gesagt ist nur meine Meinung.

http://www.aerzteblatt.de/archiv/20719/Psoriasis-ein-vielgestaltiges-Krankheitsbild-Die-natuerliche-Alternative

http://translate.google.de/translate?hl=de&sl=en&u=http://www.flakehq.com/archives/0905intv.htm&prev=/search%3Fq%3DDr.%2BPagano!%26hl%3Dde%26biw%3D1366%26bih%3D636%26prmd%3Dimvns&sa=X&ei=nuEcUOHwM8TktQahzIHYCA&ved=0CHsQ7gEwBw

Link to post
Share on other sites
Richard-Paul

Es geht Pagano genau um diese Puffer-Funktion. Psoriasis Betroffene leiden laut ihm an dem sogenannten Leaky-Gut-Syndrom, das bedeutet das die Darmwände zu dünn geworden sind, oder sich haarnadelkleine Löcher in Ihnen befinden. Durch diese dünnen Darmwände oder haarnadelkleinen Löcher dringen Giftstoffe in das Blut. Normalerweise filtern die Organe diese Giftstoffe aus und halten damit den PH-Wert des Blutes konstant. Schaffen die Organe das nicht mehr, wird die Haut als Entgiftungsorgan herangezogen. An den Stellen wo diese Giftstoffe austreten ensteht Psoriasis. Was zum Beispiel auch Glutenantikörper im Blut erklärt, ohne das Zöliakie vorherscht und die Darmzotten zerstört oder angegriffen sind.

Hallo MaverikTv,

an dem was Du schreibst ist ja vieles richtig; es ist nur für einen normalen Menschen wie mich unverständlich. Die „haarnadelkleinen Löcher“ im Darm (und auch anderswo) ist nichts weiter als die Membrane für die Osmose, ohne den kein Leben existieren könnte! Schaut mal unter „Osmose bei Wikipedia“, dort ist dies sehr schön erklärt. Was auch ich schon in meinem Beitrag „Schuppenflechte – wie ich die Dinge sehe“ geschrieben habe, wird unsere Haut als 3. Niere benutzt, wenn es unsere anderen Organe (Nieren) nicht mehr schaffen, bei zu viel „Müllzufuhr“ (zu viele Medikamente) der Nahrung. Diese „haarnadelkleinen Löcher“ (siehe Osmose) verhindern aber auch, dass falsche Stoffe in die falsche Richtung dringen können. Ich will es bei dieser Kurzfassung belassen. [Anm.: Diese ganzen Medikamente (einschließlich Pille) gelangen ja über die Ausscheidungen wieder in den Kreislauf über die Erde zurück in uns über die Nahrung; > ein immer größer werdendes Problem der Zukunft].

LG

Richard-Paul

Link to post
Share on other sites

Hallo Maverick,

solltest es eigentlich wissen: mit einem solchen Thema begibst Du Dich hier im Forum auf sehr dünnes Eis!

Dünne und durchlässige Darmwände-bei Morbus Bechterew-Erkankten spielt sehr häufig auch als Zweitdiagnose die Colitis Ulcerosa oder der Morbus Crohn, also Darmentzündungen eine grosse Rolle. Das ist jetzt wie Huhn und Ei: was war zuerst da? Die rheumatologische Erkrankung oder der Darminfekt?

Aber seit ewigen Zeiten gilt ja auch im ayurvedischen: wenn der Darm mal nicht tickt-es woanders sehr gern zwickt. Dort ist die Darmsanierung das höchste Gebot und dann kann der Körper sich regenerieren.

Kann sehr wohl auch was wahres dran sein-meiner Meinung nach- aber auf so eine Radikalkur umzusteigen-no way.

Aber wenn Du Dich dafür entscheidest und es als Deinen Weg zur -ich nenne es nicht Heilung-Bekämpfung der PSO ist,

viel Glück dabei.

Viele Grüsse

Saltkrokan.

Link to post
Share on other sites

ich esse manchmal tagelang nichts --- mir gehts dadurch besser - jedenfalls wesentlich besser als mit diesen chemiekeulen ,..die nebenbei auch andere organe schädigen oder zerstören,.....leider gibts nun mal menschen die auf diese *schulmedizin schwören*.....

und dieser dummfug mit dem,..das wenn man nichts isst man dadurch gallensteine bekommt,...einfach nur DUMM

von heilfasten haben manche menschen noch nie was gehört ...aber auf dicke hose machen

ich seh das so, dass alles was hilft vorteilhaft ist , und wenn man einen weg geht der halt nicht schulmedizinisch anerkannt ist ( dieses anerkennen ist ja auch so eine sache,.....) heisst dass ja noch lange nicht- das es nichts bringt

Link to post
Share on other sites

Hallo non,

auf der einen Seite kann ich Deine Vorbehalte sehr gut verstehen.

Habe auch gerade hier in diesem Forum die Erfahrung gemacht dass viele User -und auch mache Moderatoren leider auch-nur ihre sichtweise sehen. Aber das ist ja Jedem selbst überlassen.

Nulldiät-oder andere ähnliche Diäten lehne ich ab, aber ich lehne sie für mich ab. Nehme ganz häufig auch zur Unterstützung Mittel, Pflanzen aus der Naturhéilkunde hinzu, die mich und meine Beschwerden mitsamt der Schulmedizin(die ich naürlich auch nicht missen kann)zu unterstützen.

Wenn Du überzeugt von Deiner Methode bist, lass Dich hier nicht verunsichern und bleib dabei.

Viel Glück

Saltkrokan

Edited by Saltkrokan
Link to post
Share on other sites
Richard-Paul

ich esse manchmal tagelang nichts --- mir gehts dadurch besser - jedenfalls wesentlich besser als mit diesen chemiekeulen ,..die nebenbei auch andere organe schädigen oder zerstören,.....leider gibts nun mal menschen die auf diese *schulmedizin schwören*.....

und dieser dummfug mit dem,..das wenn man nichts isst man dadurch gallensteine bekommt,...einfach nur DUMM

von heilfasten haben manche menschen noch nie was gehört ...aber auf dicke hose machen

Hallo Non,

ich will Deine Sichtweise nicht schlecht reden, aber irgendetwas gefällt mir daran nicht. Auch mir – der ich gegen alle ärztlichen Richtlinien lebe – macht es nichts aus, wenn ich mehrere Tage nichts esse oder auch einen ganzen Tag nichts trinke; ich mache dies aber nicht aus Gründen um zu fasten (kommt auf langen Reisen vor, oder wenn ich viel arbeite). Ich sage mir aber, dass der Körper dann aus dem Rest, der in einem ist, sich dort auch an „schlechten Sachen ranmacht“. > Chemie (Medikamente im weitesten Sinne) gibt es bei mir nur im äußersten Notfall. Meine Blutwerte sind bei jeder Untersuchung top in Ordnung. Und jetzt kommt, warum ich dies hier schreibe: In meinem Bekanntenkreis ist auch eine Frau, sieht mit über 60 Jahren wie 50 aus, ist schlank und schwört auf das Heilfasten, was sie auch sehr häufig macht. Nur sie rennt von einem Arzt zum anderen und ist neidisch, dass ich (mit meiner schlechten Lebensweise aus ihrer Sicht, betreffs Essen) gesund bin, während sie mit allem möglichen rumjammert (was aber ein Außenstehender nicht merkt oder sieht). > Eine große Zahl Menschen (Kranke) ist der Ansicht, dass Chemie (Medikamente im weitesten Sinne) gesund ist; dabei sind es Gifte, die der Körper erst verkraften muss (verarbeiten mit allen negativen Auswirkungen).

LG

Richard-Paul

Link to post
Share on other sites

Hallo MaverickTV,

„Eingeschränkte Ernährung“ - dies ist meines Erachtens einer der größten Fehler, die gemacht werden (wenn man zuvor normal gelebt hat). Bei einer eingeschränkten Ernährung fehlt dem Körper „etwas“, was er sich dann aus anderen Stoffen (Nahrung) suchen muss. Dadurch entstehen neue Fehlreaktionen des Körpers. – Alles andere hat Pusteblümchen sehr schön beantwortet, deshalb gehe ich darauf nicht mehr ein. Sehr richtig und wichtig ist auch der von Pusteblümchen angeführte Link.

LG

Richard-Paul

...hach wie schön ihr solltet heiraten!!!

Link to post
Share on other sites
  • 3 years later...

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • Claudia Liebram
      By Claudia Liebram
      In einer früheren Studie hatten Forscher herausgefunden, dass unter den Menschen mit Schuppenflechte mehr Leute an einer Internetabhängigkeit leiden als ansonsten gesunde. Forscher um Maximilian Schielein von der TU München setzten eine weitere Studie auf: Sie wollen herausfinden, wie stark Betroffene sozial eingeschränkt sind und ob parallel zur Internetabhängigkeit auch Depressionen, verstärktes Rauchen oder Alkoholabhängigkeit zu finden sind.
      Von März bis Juni 2019 waren Betroffene deshalb aufgerufen, einen Online-Fragebogen auszufüllen. Die Forscher werteten die Antworten von 460 Teilnehmern aus. Fast zwei Drittel waren weiblich, der Altersdurchschnitt lag bei 46 Jahren. Die Teilnehmer hatten ihre Psoriasis seit durchschnittlich 21 Jahren. Fast 23 Prozent waren zum Zeitpunkt der Umfrage nicht in ärztlicher Behandlung.
      Die Ergebnisse in Kurzform
      88 Prozent berichteten, dass sie sich sozial beeinträchtigt fühlen – manche selten, andere öfter.  Eine Internetabhängigkeit wurde 8,5 Prozent der Teilnehmer attestiert. In der Allgemeinbevölkerung sind das 3,2 Prozent (wobei man zu diesem Vergleich mehr wissen muss – siehe weiter unten). 40 Prozent der Teilnehmer zeigten depressive Tendenzen. 33 Prozent gaben an, dass sie täglich rauchen. In der Allgemeinbevölkerung tut das nicht einmal die Hälfte davon. 17 Prozent galten als alkoholabhängig. In der Allgemeinbevölkerung liegt dieser Wert bei 3,1 Prozent. Eine stärkere Alkohol- und Zigarettenabhängigkeit unter Psoriatikern hatten  mehrere Studie früher schon berichtet – doch der Internetabhängigkeit oder dem zwanghaften Internetgebrauch hatte sich bislang nur eine Studie gewidmet, die noch nicht veröffentlicht wurde.
      Studien oft nicht repräsentativ für alle Betroffenen
      Eine Herausforderung bei Studien ist es, Teilnehmer aus dem ganzen Spektrum der Betroffenen zu finden. Meist werden die Daten aus sogenannten Registern benutzt, doch dort werden hauptsächlich die Daten von mittelschwer bis schwer betroffenen Menschen gesammelt, und das in üblichen Einrichtungen wie Arztpraxen oder Kliniken. Das heißt aber auch: All die, die aus irgendeinem Grund nicht wegen ihrer Schuppenflechte zu einem Arzt gehen, kommen in Studien kaum vor. Viele suchen aber im Internet nach Informationen, und genau die wollten die Forscher mit ihrer Studie auch erreichen.
      Eine weitere Herausforderung: Sonst sind in Studien meist der PASI oder die Größe der betroffenen Körperoberfläche das Maß der Dinge. Die online zu ermitteln, ist schwierig – also fielen diese Angaben weg. 
      Eine Frage, 552 Antworten
      Und so wurde mit genau einer Frage ermittelt, ob sich jemand durch seine Psoriasis sozial beeinträchtigt fühlt: "Hindert Ihre Psoriasis Sie daran, bestimmten Freizeitaktivitäten nachzugehen?“ – bewertet auf einer fünfstufigen Skala von "nie" bis „immer“. Alle, die mindestens „selten“ angaben, wurden gefragt, woran genau sie gehindert werden. Dabei gab es keine vorgefertigten Antworten zur Auswahl, sondern ein Textfeld zum Ausfüllen – mit Beispielen wie Schwimmen, Sauna oder Sonnenbaden.
      88 Prozent der Teilnehmer fühlen sich durch ihre Psoriasis selten oder häufiger an Freizeitaktivitäten gehindert. Auf die Frage, woran genau sich die Teilnehmer gehindert fühlten, kamen 552 Antworten. Die meisten drehten sich um
      Schwimmen (273-mal geantwortet) Sport (93-mal) Sauna (49-mal) Sonnenbaden (32-mal) Stigmatisierungen und Aussehen (30-mal) Bewegung und Walken (28-mal) Ausgehen und Freunde treffen (21-mal) Andere (11-mal) Für die Forscher deuten viele Antworten außerdem darauf hin, dass manche Menschen mit Psoriasis weniger soziale Kontakte haben. 
      Weitere Zahlen und Fakten aus der Studie
      Depressive Tendenzen wurden bei 40 Prozent der Teilnehmer festgestellt. Bei diesem Teil der Befragung wurde klar: Je stärker sich jemand sozial beeinträchtigt fühlt, um so stärker sind depressive Tendenzen.
      Der Anteil derer, die täglich rauchen, ist mit 33 Prozent mehr als doppelt so hoch wie im Durchschnitt. In der Allgemeinbevölkerung rauchen Männer häufiger täglich als Frauen. Bei den Teilnehmern dieser Studie war es andersherum.
      Während 17 Prozent der befragten Psoriatiker alkoholabhängig waren, sind es im bundesdeutschen Durchschnitt nur 3,1 Prozent. Jeder vierte Mann gab in dieser Studie an, dass er alkoholabhängig ist – und jede achte Frau.
      Die Zahl der Internetabhängigen aber war es, die die Forscher in dieser Studie wirklich überraschte. In einer repräsentativen Studie waren 3,2 Prozent aller Jugendlichen internetabhängig – unter den (deutlich älteren) Befragten mit Psoriasis waren es 8,5 Prozent. Dabei gab es keine deutlichen Unterschiede zwischen den Geschlechtern, dem Alter oder, wie stark sich jemand wegen der Schuppenflechte sozial beeinträchtigt fühlte.
      Die hohe Prozentzahl ist übrigens um so erstaunlicher, weil die Internetabhängigkeit eher bei jüngeren Menschen auftritt und abnimmt, je älter man wird.
      Die Teilnehmer der Umfrage waren im Durchschnitt 21,6 Stunden pro Woche online – abseits der Arbeit.
      Diese auffällig anderen Ergebnisse führen die Forscher auch darauf zurück, dass die Teilnehmer in dieser Online-Umfrage anonym antworten konnten oder die Teilnehmer waren ohnehin anfälliger – oder beides.
      Tipp: Bei therapie.de kann jeder in einem Test ermitteln, ob sein Internetgebrauch problematisch ist.
      Schwächen, Stärken, Schlussfolgerungen
      Den Forschern ist klar: Da es sich um eine Online-Umfrage handelte, konnte der Wahrheitsgehalt der Antworten der Teilnehmer nicht überprüft werden. Und: Mit einer Online-Umfrage erreichen die Forscher nur die, die ohnehin im Internet unterwegs sind – und nicht die, die zum Beispiel keinen Internetanschluss haben. Wer wegen seiner Krankheit stärker Probleme hat, sucht möglicherweise im Netz eher nach Informationen und stolpert irgendwann über die Einladung zur Umfrage als andere.
      Ein Vorteil aber könnte die Anonymität der Teilnehmer gewesen sein: Sie antworteten vielleicht ehrlicher und nicht so, wie sie denken, dass es von ihnen erwartet wird („soziale Erwünschtheit“). Früherer Studien hatten diesen Vorteil jedoch nicht, so dass die Ergebnisse nicht unbedingt vergleichbar sind.
      Für die Forscher unterstreicht die Studie, wie wichtig die psychische Belastung bei Psoriasis ist. Sie zeigt auch, dass Programme zum Abbau der Stigmatisierung nötig sind.
      Ihrer Meinung nach deutet alles darauf hin: Wenn Online-Selbsthilfeplattformen (wie unsere) und ihre Nutzer in die Gesundheitsforschung einbezogen werden, fördert das die Versorgung aller Betroffenen – und nicht nur derer, die beim Arzt oder in einer Klinik behandelt werden, also klassisch als Patienten bezeichnet werden.
      Ein Thema für künftige Studien haben die Forscher übrigens nebenbei ausgemacht: Schmerzen auf oder an der Haut wurden ihnen häufig als Symptom genannt.
      Die Studie "Always Online? Internet Addiction and Social Impairment in Psoriasis across Germany" wurde jetzt im "Journal of Clincal Medicine" veröffentlicht.
      Hinweis in eigener Sache: Das Psoriasis-Netz ist an der Studie nicht unschuldig. Wir unterstützten die Forscher bei der Formulierung der Fragebögen, riefen zur Teilnahme auf und waren an der Publikation der Ergebnisse beteiligt.
      Tipps zum Weiterlesen...
      ...zum Thema Wohlbefinden
      Im "Welt-Psoriasis-Glücks-Report" geht es darum, wie sich Menschen mit Schuppenflechte in Deutschland fühlen. [lesen] "Mit der Krankheit leben, ohne zu verzweifeln" vom Psoriasis Forum Berlin e.V. [lesen] Informationen der Deutschen Depressionshilfe über Selbsthilfe bei Depressionen [lesen] ...zum Thema Sucht
      Häufig gestellte Fragen zum Thema Sucht, beantwortet von der Caritas Informationen der Anonymen Alkoholiker Das Wichtigste über das Zusammenspiel von Schuppenflechte und Rauchen ...zum Thema Sex
      Partnerschaft und Sexualität bei Schuppenflechte Bei Psoriasis: Der Sex bleibt, die Zärtlichkeit verschwindet
    • Rolf Blaga
      By Rolf Blaga
      Naturheilkunde ist nichts für Eilige. Im Gegenteil: Viele natürliche Stoffe und Therapien brauchen nicht nur länger, bis sie wirken. Sie sind überhaupt erst dann effektiv, wenn sie mit weiteren Aktivitäten kombiniert werden – das gilt vor allem für chronisch Kranke. Gesund werden kann nur, wer auch bewusst gesund lebt. Dieses Behandlungskonzept wird für Patienten in dem Buch „Heilen mit der Kraft der Natur“ ausführlich vorgestellt.
      Naturheilkunde und gesunde Lebensweise
      Autor ist Professor Andreas Michalsen, der unter anderem Leiter der Naturheilkundlichen Abteilung des Berliner Immanuel-Krankenhauses ist. Er  setzt sich in seinem Buch für ein modernes Konzept der Naturheilkunde ein: Ziel solle es sein, die Möglichkeiten der Patienten zu nutzen, um ihre Selbstheilungskräfte zu mobilisieren. Das funktioniere dann, wenn natürliche Therapien und eine gesunde Lebensweise zusammenspielen. Sehr ausführlich beschreibt er die verschiedensten Möglichkeiten dazu. Darüberhinaus ist er ein Verfechter der „Integrativen Medizin“. Das heißt: Für ihn ist die Naturheilkunde keine Alternative zur modernen Medizin, sondern eine sinnvolle Ergänzung.
      Selbstheilung als natürlicher Prozess
      Es gäbe viele Möglichkeiten, so Michalsen, den Körper durch äußere Reize und Herausforderungen darin zu trainieren, sich immer wieder selbst zu reparieren. „Selbstheilung“ setze vor allem Vertrauen voraus: in den Arzt, die Therapie und letztendlich in sich selbst. So gesehen sei z.B. der Placebo-Effekt ein völlig natürlicher Vorgang.
      Michalsen arbeitet schon lange mit „antiken Therapien“ wie Blutegel, Schröpfen und Aderlass. Ausführlich begründet er, weshalb sie auch noch heute bei bestimmten Krankheiten eingesetzt werden sollten. Ähnliches gelte für Kneipp-Anwendungen: Wasser sei eines der ältesten Heilmittel der Menschheit. Viele seiner positiven Effekte könnten ein Medikament nie bewirken.
      Ganz wesentlich zur Selbstheilung trage, so Michalsen, das (Heil-) Fasten bei. Es stärke das Immunsystem und verlängere das Leben. Man könne damit den Körper entgiften und den Stoffwechsel regulieren. Die Darmbakterien würden sich anpassen. Eine gesunde Darmflora wirke sich auf das Nerven- und Immunsystem aus und beeinflusse die Selbstregulation des Körpers.Durch Fasten, so Michalsen, entstehe Brennstoff für das Gehirn. Es mache deshalb glücklich. Ähnlich würde es wirken, wenn man sich täglich nicht satt esse, sondern die Kalorien um 20-40 Prozent kürzt.
      Richtig ernähren und viel bewegen
      Darüberhinaus schütze eine richtige Ernährung vor Krankheiten. Es seien vor allem der Nahrungsüberfluss und die (oft unkontrollierten) Zwischenmahlzeiten, die dem Körper schaden würden. Wenn der Körper wegen des Essens ständig Insulin ausschütten müsse, könnten sich die Zellen nicht reinigen. Deshalb empfiehlt Michalsen, sich auf zwei Mahlzeiten pro Tag zu beschränken. Danach sei eine nahrungslose Phase von 14 Stunden sinnvoll.
      Als gesunde Kost empfiehlt er, wie inzwischen viele andere auch, die so genannte „Mittelmeer-Kost“. Viel Gemüse sei wichtiger, als Obst; gesundes Fett wichtiger als Fisch. Milch und Eier sind für ihn keine gesunden Lebensmittel; Fleisch würde uns (langfristig) umbringen.
      Bei den meisten Krankheiten sei es eher schädlich, sich zu schonen. Bewegung erweise sich bei fast allen Krankheiten als wirksame Therapie. So profitieren zum Beispiel die Faszien des Bindegewebes von Bewegung und würden damit Schmerzen verringern. Jeder solle für sich eine Aktivität finden, die individuell Spaß macht.
      Mind-Body-Medizin
      Michalsen ist ein engagierter Vertreter der Mind-Body-Medizin. Dabei geht es darum, für jeden Patienten eine passende Strategie zu entwickeln, Psyche, Immunsystem und Nerven positiv zu beeinflussen: durch Yoga, Meditation und Achtsamkeit. Mind-Body-Medizin wirke dem Stress entgegen. Aber sie führe auch dazu, dass Patienten ihren Körper bewusster wahrnehmen und sich verantwortlicher verhalten als bisher.
      Indische und chinesische Kräuter
      Michaelsen ist sehr überzeugt von Ayurveda, der traditionellen indischen Medizin. Anders als in der europäischen Naturheilkunde werden beim Ayurveda Kräuter und Gewürze stets als Mischungen verabreicht. Bis zu 50 verschiedene Stoffe würden ganz individuell kombiniert werden, um eine gewünschte Wirkung zu erzielen. Deren Heilungserfolge würden weit über das hinausgehen, was sich mit Placebowirkung oder Spontanheilung erklären ließe, so Michalsen. Auch in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) werden Pflanzen und deren Extrakte kombiniert.
      Ayurveda und TCM würden diese pflanzliche „Gesamt-Arzneimittel“ auch bei schweren, komplexen Krankheiten einsetzen. In unserem Kulturkreis dagegen würden überwiegend einzelne Pflanzenwirkstoffe eingesetzt werden. Damit könnten dann lediglich Symptome und Beschwerden leichter Krankheiten behandelt werden.
      Problematisch sei, dass die meisten dieser indischen oder chinesischen Gemische in Deutschland nur als Nahrungsergänzungsmittel zugelassen seien. Dadurch würden Qualität und Sicherheit nicht so gut kontrolliert werden, wie bei Arzneimitteln. Michalsen geht nicht weiter darauf ein, dass immer wieder gesundheitsgefährdende Stoffe in Original-Ayurveda- und TCM-Kräuter aus Indien oder China gefunden werden und es schon Todesfälle gab. Sein Kollege Dr. Christian Kessler empfiehlt deshalb, Ayurveda-Präparate und TCM-Kräuter ausschließlich über sichere Bezugsquellen zu beziehen, wie z.B. deutsche Apotheken mit naturheilkundlichem Schwerpunkt.
      Schwere Krankheiten naturheilkundlich behandeln
      Ausführlich beschreibt Michalsen die naturheilkundliche Behandlung von Bluthochdruck, Herzkrankheiten, Arteriosklerose, Arthrose, Depression und Angstsyndromen, Rücken- und Nackenschmerzen, Diabetes, Rheuma und Magen-Darmerkrankungen. Hautkrankheiten werden leider nicht erwähnt. Aber: Zu diesem Thema gibt es demnächst einen Bericht über die Klinik Blankenstein im Psoriasis-Netz. Außerdem wird es am 28. April 2018 in Berlin eine Veranstaltung zum Thema „Naturheilkunde und Psoriasis – Erprobte Therapien“ geben.
      Fazit
      Das Buch „Heilen mit der Kraft der Natur“ spiegelt den aktuellen Stand der seriösen, in seiner Wirkung nachgewiesenen Naturheilkunde wider. Professor Michalsen erklärt vieles aus seiner persönlichen Erfahrung. Dadurch sind seine Ausführungen nicht nur sehr glaubwürdig, sondern sie machen es dem Leser leicht, ihm zu folgen. Seine Anliegen, die Erforschung der Naturheilkunde zu fördern, Patienten zu gesundem Leben zu motivieren und möglichst viele medizinische Ansätze zu integrieren, sind wohltuend ideologie-frei.
      In diesem Sinne fordert er Ärzte auf, bei ihren Patienten "subjektive Krankheits- und Heilungsüberzeugung" nicht als "absurd oder unwissenschaftlich" abzutun. Vermutlich deshalb, weil inzwischen eindeutig nachgewiesen ist, dass die Kraft der Gedanken gesund machen kann. Leider problematisiert er an dieser Stelle nicht, dass es auch "Heilsüberzeugungen" gibt, die unseriös und gefährlich sein können: Bekanntlich gibt es immer wieder Scharlatane (Hackethal, Rath, Humble & Co.), die „natürliche“ Verfahren anbieten und mit unbewiesenen Heilsversprechen verzweifelte Patienten anlocken.
      Michalsen geht in seinem Buch nicht auf andere Richtungen ein, die sich selbst ebenfalls als „Naturheilkunde“ bezeichnen, wie z.B. Homöopathie, Anthroposophie, Bachblüten-Therapie, Schüßler-Salze, Bioresonanz-Therapie usw. Aber das ist für eine solch umfangreiche Darstellung vermutlich zu viel verlangt.
      Insgesamt ist das Buch für jeden Patienten, der sich für naturheilkundliche Behandlungen interessiert, uneingeschränkt zu empfehlen.
      Weiterlesen:
      Bewährte Behandlungen der Psoriasis in der Naturheilkunde (Veranstaltung am 28. April 2018 in Berlin) Psoriasis naturheilkundlich behandelt, Klinik Blankenstein Ordnungstherapie in der stationären Naturheilkunde, Leonie Jagenburg, Christa Golücke, André-Michael Beer CAM-Report - Wissenschaftliche Meta-Analyse wie gut Heilkräuter & Co. bei rheumatoider Arthritis, Arthrosen (meist vom Knie) und Fibromyalgie helfen, Rheuma Liga Alternative Heilverfahren – Sanfte Methoden ergänzen Schulmedizin, Inga Richter, PSO aktuell 1/2013 Mit Naturheilkunde die Schuppenflechte behandeln (Expertenforen 2013 und 2016), Psoriasis-Netz Naturheilkunde und andere ergänzende Heilmethoden, Rheuma Liga Deutschland Psoriasis und Alternativmedizin 2014, Psoriasis-Netz Berlin: Alternativ-Mediziner kooperieren
    • EddiJ
      By EddiJ
      Ich finde diese ganze Regasinum Diskussion ja recht interessant, aber ich wundere mich immer wieder, zu welchen Maßnahmen Leute greifen, um ihre Schuppenflechte in den Griff zu kriegen.
      Da wird wirklich nichts unversucht gelassen und jeder gibt zu, dass er unter der Psoriasis unendlich leidet. Nur auf das Naheliegendste, nämlich die Ernährung wird nicht wirklich umfassend geachtet.
      Seit meinem Selbstversuch weiß ich, dass Ernährung und Schuppenflechte 1 zu 1 zusammenhängen. Es mag sein, dass jeder ein paar andere Stoffe hat, die bei ihm auslösend sind, aber es gibt diese Auslöser, man muss sie nur finden.
      Ich habe ja meinen Weg beschrieben (4 Wochen eine einseitige langweilige Basisernährung, die garantiert nicht auslösend ist, z. B. Reis und Fisch (Lachs oder Seelachs, nur gesalzen)), danach war die Flechte weg.
      Seitdem habe ich viele Lebensmittel wieder dazugenommen, Ergebnis: Die Flechte ist immer noch weg. Ich kann alle Milchprodukte essen, Fleisch von guter Qualität (Bio), Gemüse, Obst aus dem Garten (oder Bio), Kartoffeln, Nudeln, Eier, sogar Alkohol (Bier). Lediglich scharfe Gewürze, Geschmacksverstärker, Natriumglutamat, Fertignahrungsmittel, Glukosesirup (leider auch Speiseeis) und Wein meide ich.
      Warum so schwer, wenn es doch auch einfach geht??? Ich verstehe Euch alle nicht.
      Gruß
      EddiJ (aufdemjetztwahrscheinlichallerumhackenwerden)

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.