Jump to content

PSO - Schub, wann ist ein Ende in Sicht?


Recommended Posts

Halo ihr Lieben

habe mich vor kurzen bei den "Neuen" vorgestellt und wurde bereits sehr net aufgenommen, Danke dafür!

Ich brauch mal ein bisschen Hoffung: nehme seit ca 8 Wochen MTX und erleb nun grad meinen ersten "richtigen" PSO Schub. Hat in der rechten Hand begonnen, hab natürlich wacker weitergearbeitet (Ibu 800 sei dank)......... Seit Do bin ich jetzt krank und nehme vorerst Cortison 20mg täglich, ABER: es scheint derzeit immer noch schlimmer zu werden! Sitzen und Liegen wegen Schmerzen am Steissbein doof :-( Laufen wegen Mittelfussschmerzen doof, beide Hände sowie so doof......... Wie lange kann denn sowas dauern? Und vorallem wann hört es auf noch schlimmer zu werden?

Nehme zur Zeit 2× täglich Ibu 800 ( bis Do waren es 3, vor der Arbeit , nach der Arbeit und zur Nacht). Trotz Magenschutz rebelliert der Bauch, mag am liebsten gar nichts mehr schlucken :-(

Kann mir jemand Mut machen?

Lieben Gruss AnniT

Link to post
Share on other sites

Hallo AnniT,

ich bin jetzt bei Dir, um Dir Mut zu machen. Halt noch ein bischen durch, Wirkung von MTX kann schon mal auf sich warten lassen,wieviel bekommst Du? Vielleicht ist die Dosierung zu niedrig, besprech das unbedingt mit Deinem Arzt.

Durch zusätzliche Gabe von Cortison bei einem schweren akuten Schub habe ich in der Regel nach ein paar Tagen eine deutliche Verbesserung erlebt. Ich habe 2 Jahre MTX genommen, Anfangs 20 mg, dann 15 mg. Ich war unter MTX nie Beschwerdefrei, aber es hat diese doofe Krankheit etwas im Zaum gehalten.Nach Jahren habe ich abgesetzt, mit Absprache meiner Ärztin, um zu sehen, wie der Körper reagiert. Ich habe noch andere chronische Krankheiten und muß noch andere Medikamente nehmen . Nach absetzten von MTX kam innerhalb von 10 Tagen der Megaschub. Konnte kaum noch laufen, im ganzen Haus lagen nur noch Riesenschuppen und mein Mann mußte den ganzen Tag staubsaugen.

Dann wieder MTX 20 mg und die Wirkung setzte sofort nach der ersten Spritze ein.

War dann bis Oktober 2012 bei 15 mg MTX , konnte arbeiten, war nicht ganz Beschwerdefrei. Doch dann bekam ich Leberprobleme, mußte alle Medis absetzen. Nach 6 Wochen dann ein neuer Startversuch mit MTX doch nach der 4 Spritze waren die Leberwerte wieder zu hoch. Das war für mich das Ende von MTX und darüber bin ich nicht froh, denn es war das einzige Medikament was bei mir eine Wirkung gezeigt hat.

Jetzt nehme ich seit 5 Wochen Leflunomid und es zeigt bis jetzt überhaupt keine Wirkung, außer Nebenwirkungen Magen und Darm.Meine Ärztin sagte mir, es könne bis zu 3 Monaten dauern bis eine Wirkung einsetzt. Also halte ich so lange durch, was bleibt uns auch anderes übrig.Also liebe AnniT, halt noch ein bischen durch, ein Versuch ist es doch wert.Wenn Du noch mit Cortison behandelt wirst, dann sollte der Schub bald abklingen.

Fühl Dich verstanden und einmal ganz dolle gedrückt von einer die weiß wie das ist

LG

InaMaria

Link to post
Share on other sites

Hallo ihr Lieben, ich schon wieder.....

Also habe nach wie vor "ausreichend" Beschwerden mit meine PSA, immerhin darf ich nach dem gestrigen Telefonat mit meinem Rheumatologen (welches wohl auch mein Letztes mit ihm war) das MTX von 10 auf 15mg erhöhen, hurra! ich weiß ich brauch Geduld!

Dennoch kann es doch nicht alles sein krankgeschrieben zu sein, Ibu einnhemen und warten bis das MTX wirkt, oder?! Ich brauch mal ein Paar brauchbare Links, Buchempfehlungen, gerne auch persönliche Kontakte/ Selbshilfegruppen im Raum Salzgitter, Hildesheim, Wolfenbüttel, Goslar usw. was ich sonst noch so tun kann, Ernährung, Bewegung/ Sport, Psyche usw. einfach Alles! Mir fällt hier ein bißchen die Decke auf den Kopf und eine Kur beantrag sich halt auch nicht von heute auf morgen :-(

Gruß AnniT

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • Redaktion
      By Redaktion
      Im Laufe der Jahre wurde der Wirkstoff Adalimumab, der in Humira enthalten ist, mehreren Studien unterzogen – sowohl vor der Zulassung als auch danach. Wir schreiben hier eher protokollarisch wichtige Ergebnisse einiger Studien auf.
      Adept
      (zusammengesetzt aus: Adalimumab Effectiveness in Psoriastic Arthritis Trial)
      ADEPT war eine placebokontrollierte, doppelblinde Studie. Darin wurden die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Humira bei 313 Erwachsenen mit mäßiger bis schwerer, aktiver Psoriasis arthritis untersucht. Bei ihnen hatten Entzündungshemmer ohne Kortison (nichtsteroidale Antiphlogistika) nicht geholfen. “Mitbringen” mussten sie drei oder mehr geschwollene Gelenke und drei oder mehr schmerzende Gelenke. Den Patienten wurde jede zweite Woche subkutan (unter die Haut) ein Scheinmedikament (Placebo) oder 40 mg Humira gespritzt.
      Nach 12 Wochen waren die Gelenkschmerzen und arthritischen Probleme bei 60 Prozent der Patienten um 20 Prozent besser. Nach 24 Wochen hatte fast ein Viertel der Patienten 70 Prozent weniger Schmerzen und Probleme.
      Ein weiterer gemessener Wert heißt mTSS. Damit wird die Knochenerosion (Abtragung) und die Verengung des Gelenkspalts beurteilt. Die Patienten mit Humira hatten nach 24 Wochen deutlich weniger Veränderungen in diesem Bereich. als die Patienten mit dem Scheinmedikament.
      69 der Patienten in der Studie hatten eine Psoriasis, die mehr als drei Prozent der Körperoberfläche befallen hatte. 42 Prozent von ihnen wiesen nach 24 Wochen eine Verbesserung der Psoriasis-Erscheinungen um 90 Prozent (!) auf. Ein Drittel dieser Patienten hatte das gute Ergebnis schon nach 12 Wochen erreicht. Es bliebt bei ihnen bis zum Ende der Studie so. Kein einziger Patient mit dem Scheinmedikament erreichte diese sehr gute Verbesserung seiner Psoriasis nach 24 Wochen – was nun aber auch nicht weiter wundert.
      Nebenwirkungen
      Mehr als fünf Prozent der Patienten mit Humira bekamen unerwünschte oder schwere Nebenwirkungen zu spüren, zum Beispiel
      Infektionen der oberen Atemwege Nasopharyngitis (Entzündung des Nasenrachens; meist eine Entzündung der Rachenmandel) Reaktionen an der Einstichstelle Kopfschmerzen Hypertonie (Bluthochdruck) Generell wird Humira in Verbindung gebracht mit Nebenwirkungen wie
      Schwindelgefühl Infektionen der Harnwege Übelkeit Durchfall Halsschmerzen Herpes simplex Bauchschmerzen Ausschlag und Juckreiz Schmerzen an der Einstichstelle wurde von mehr als jedem zehnten Patienten berichtet.
      Believe
      Thema: Wirksamkeit von Adalimumab (1)
      beteiligte Patienten: 730 Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis, bei denen zuvor mindestens zwei innerliche Therapien fehlgeschlagen oder aus anderen Gründen nicht durchführbar waren
      Durchführung: 16 Wochen lang Adalimumab entweder zusammen mit Vitamin-D3-/Kortison-Salbe oder mit einer Placebo-Creme
      Ergebnis:
      Verbesserung der Psoriasis-Symptome (PASI) um mindestens 75 Prozent bei 70 Prozent der Patienten Verbesserung der Psoriasis-Symptome (PASI) um mindestens 90 Prozent bei 50 Prozent der Patienten Außerdem festgestellt: Kombination mit Salben ohne anhaltenden zusätzlichen Effekt
      Champion
      Die Champion-Studie war eine wichtig für die Zulassung von Humira zur Behandlung der Plaque-Psoriasis.
      An der Champion-Studie waren 271 Patienten in acht europäischen Ländern und in Kanada beteiligt, die 16 Wochen lang mit Humira behandelt wurden. In dieser Studie wurde (erstmals) die Wirkung von Humira mit der des Standard-Medikaments MTX und einem Placebo verglichen. 17 Prozent von ihnen hatten hinterher keine Psoriasis-Anzeichen mehr, also eine Besserung um 100 Prozent. In der Gruppe, die MTX bekam, waren es 7 Prozent. Unter den Patienten, die ein Placebo bekamen, waren immer noch zwei Prozent.
      Eine Besserung um immer noch 75 Prozent erreichten 80 Prozent der Patienten. Mit MTX waren es 36 Prozent, mit Placebo 19 Prozent - was aber auch beachtlich ist.
      Reveal
      Die Reveal-Studie war ebenfalls wichtig für die Zulassung von Humira zur Behandlung der Plaque-Psoriasis. Sie erstreckte sich über 52 Wochen. Darin ging es um die Effizienz des Medikaments, aber auch um die Wirksamkeit. Hier gab es aber keinen Vergleich mit einem anderen Medikament. In den USA und Kanada nahmen 1.200 Patienten mit einer mittelschweren bis schweren Psoriasis an der Studie teil. Nach 16 Wochen erreichten 71 Prozent der Patienten mit Humira eine Besserung ihrer Schuppenflechte um 75 Prozent. 6,5 Prozent der Placebo-Bekommer kamen ebenfalls so weit.
      20 Prozent der Humira-Patienten hatten nach der Behandlung keine Stellen mehr. Ein Prozent der Patienten, die "nur" ein Placebo bekamen, erlebten den gleichen Effekt.
      Ergebnis einer offenen Verlängerung der Studie: 86 Prozent der Patienten, deren PASI in der eigentlichen Studie um mindestens 75 Prozent besser geworden waren, hatten auch nach zwei Jahren noch ein genauso gutes oder sogar besseres Ergebnis.
      Daten aus einer Studie in Phase II
      Daten aus einer Studie in Phase II belegen eine Verbesserung der Krankheitsaktivität und Lebensqualität (2)
      Der Wirkstoff Adalimumab wirkt sehr gut und lange: Das Ergebnis einer Studie wurde Hautärzten in den USA während ihrer 63. Jahreskonferenz im Jahr 2005 vorgestellt.
      Die Studie in Phase II zeigte: Das Biologikum Adalimumab (Medikamentenname: Humira) zeigt im Einsatz bei der Schuppenflechte eine hohe Wirksamkeit und verbessert nachhaltig die Lebensqualität der Patienten. Genauer: Bei fast 70 Prozent der Patienten, die mit 40 Milligramm Adalimumab alle 14 Tage behandelt wurden, verbesserte sich die Krankheitsaktivität um mindestens 75 Prozent. Diese Verbesserung hielt über den 60-wöchigen Behandlungszeitraum - also deutlich länger als ein Jahr - an. Adalimumab (Humira) wird subkutan (unter die Haut) gespritzt.
      Mehr als ein Drittel der mit Adalimumab behandelten Patienten erreichten eine Verbesserung der Krankheitsaktivität um 90 Prozent. Das ist mehr als üblicherweise in klinischen Studien erwartet wird.
      Außerdem beurteilten Ärzte das Hautbild ihrer Probanden. Bei fast zwei Dritteln bescheinigten sie ein "klares" oder "nahezu klares" Hautbild.
      Auch die Lebensqualität der Patienten verbesserte sich im Rahmen der Studie, und das anhaltend: 34,3 Prozent schilderten auch nach einem Behandlungszeitraum von 60 Wochen, dass ihre Lebensqualität "überhaupt nicht" von der Erkrankung beeinträchtigt sei.
      Diese Ergebnisse belegen, dass eine Therapie mit 40 mg Adalimumab s.c. alle 14 Tage eine nachhaltige Verbesserung der klinischen Zeichen und Symptome der Psoriasis erreicht. Die Art und Häufigkeit der im Rahmen der Studie beobachteten unerwünschten Ereignisse waren mit den Sicherheitsdaten aus den vorausgegangenen Adalimumab-Studien bei rheumatoider Arthritis und Psoriasis Arthritis vergleichbar.
      Meta-Analysen
      Thema: Sicherheit von Adalimumab (1)
      beteiligte Patienten: 1800
      Ergebnisse:
      Sterberate auch nach Langzeit-Therapie nicht erhöht Krebsrisiko nach Langzeit-Therapie niedriger als in der Gruppe gesunder Probanden Quellen:
      (1) Dr. Diamant Thaci, Uni-Klinik Frankfurt/Main, beim EADV-Kongress in Berlin, zitiert in "Mit TNF-Alpha-Blocker gegen schwere Psoriasis", Ärzte Zeitung, 23.10.2009
      (2) Quelle: Pressemitteilung der Firma Abbott, 14. März 2005 - 63. Jahreskonferenz des amerikanischen Dermatologen-Verbandes (American Academy of Dermatology - ADD)
    • Tulipa
      By Tulipa
      Hallo zusammen 😊
      kann es sein, dass Allergietests (hier: Pollenallergie/Heuschnupfen, Prick-Test) negative Ergebnisse abliefern wenn man unter MTX und Adalimumab getestet wird? 
      Die Beschwerden sind typisch "Heuschnupfen", nehmen jedes Frühjahr etwas zu und es hilft mir das Antihistaminikum Cetirizin. Irgendwas ist da also. Alle Tests verliefen aber negativ. 
      Wer kann mir das beantworten? LG und Danke
    • Guest Home of PSO
      By Guest Home of PSO
      Hallo Community!
      Ich wollte mal anfragen, wer zum Thema Abszess oder Furunkel im Achselhöhlenbereich und deren Behandlung mit Antibiotika oder OP bereits Erfahrung hat! Vor allem fände ich es interessant zu wissen, ob jemand dagegen behandelt wurde so dass, diese nicht wieder auftraten.
      Hintergrund: Ich hatte vor 2, 5 Jahren einen ersten Abszess unter dem Arm, der so schlimm war, dass er operativ entfernt werden musste. Seitdem tauchen regelmäßig Beulen in beiden Achselhöhlen auf, die aber mit Kortison nach kurzer Zeit wieder verschwinden (Ich weiß, dass man Kortison dafür und an dieser Stelle nicht verwenden darf, aber wer einmal so eine O.P hinter sich hat, der tut alles um sie nicht nochmal zu erleben.....) Ich nehme seit 5 Jahren Humira und es wäre möglich, dass dies eine von mir bisher unterschätzte Nebenwirkung hiervon ist.
      Ich freue mich auf Antworten!
      Gruß

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.