Jump to content

Recommended Posts

hallo zusammen !!Endlich habe ich vorerst meine schuppenflechte halbwegs hinter mir. Hat auch lange gedauert seit Juli diesen jahres.

Meine hände und füsse haben keine pusteln mehr :daumenhoch: . Nur meine hände sind noch etwas schuppig . Ich versuche das zu lindern mit vaseline hilft auch super nur es hält nicht lange an . Muss alle halbe stunde wieder eincremen sonst spannt die haut .

Kennt vielleicht jemand eine andere feuchtigkeitcreme ohne parfüm sie ich auf hände und füsse machen kann .

Link to post
Share on other sites

Hallo trele, vielen Dank für Ihre Anfrage.

Hier empfehle ich Ihnen eine Propoliscreme, die entsprechend fettig ist und dann dünn aufgetragen werden kann. Alternativ käme Calendulaöloder eine Moorsalbe, die auch entzündungshemmend ist, in Frage.

Bei weiteren Fragen bin ich unter 02324-396-487 erreichbar.

Eine schöne Weihnachtszeit wünscht Ihnen

Dr. Stefan Fey

Link to post
Share on other sites
  • Similar Content

    • Redaktion
      By Redaktion
      Auf Handhygiene kann in Zeiten einer Pandemie und auch sonst nicht verzichtet werden. Doch das häufige Händewaschen mit Seife erhöht das Risiko, sich damit ein Handekzem einzuhandeln. Experten der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft empfehlen: Anstelle der Reinigung mit Wasser und Seife sollten die Hände öfter desinfiziert und danach eingecremt werden.
      Seit Beginn der Corona-Pandemie rät das Robert-Koch-Institut allen, die im medizinischen Bereich oder in der Pflege arbeiten, die Hände regelmäßig mit alkoholischen Präparaten zu desinfizieren. Alle anderen lernten von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, dass sie häufiger die Hände mit Seife – auch Detergenzien genannt – waschen sollen. "Erste Berichte aus Hautarztpraxen über eine Zunahme von Handekzemen schon wenige Monate nach Beginn der Coronapandemie bestätigten die Vermutung, dass die intensivierte Handhygiene ein Risiko für die Hautgesundheit in sich birgt", heißt es nun von den Haut-Experten.
      "Aus dermatologischer und arbeitsmedizinischer Sicht raten wir in Zeiten intensivierter Handhygiene vom Einsatz von Detergenzien ab", sagt Professor Peter Elsner. Hautschonender sei das Desinfizieren in Verbindung mit intensiver Hautpflege. Negative Auswirkungen von Seife würden sogar noch verstärkt, wenn danach Handschuhe getragen werden. "Bei alkoholischen Desinfizientien (also bei alkoholischen Desinfektionsmitteln; d. Red.) ist dies nicht der Fall ", Eine Pflegecreme würde auch nicht die antiseptische Wirkung der alkoholischen Desinfektionsmittel mindern, so der Direktor der Klinik für Hautkrankheiten am Universitätsklinikum Jena.
      Der medizinische Hintergrund
      Ein wesentliches Charakteristikum der Haut ist ihre epidermale Barrierefunktion. Die eingesetzten Substanzen können die im Stratum corneum (in der Hornschicht) interzellulär vorhandenen Lipid-Doppellamellen, aber auch dem Wasserhaushalt dienende Peptide angreifen. Das begünstigt dann die Entstehung eines Kontaktekzems. 
      Drei Tipps für die Handreinigung
      Wenn die Hände nicht sichtbar schmutzig sind, sollte vorrangig zur Desinfektion mit einem viruswirksamen alkoholischen Händedesinfektionsmittel gegriffen werden. Wenn in dem Mittel noch Hilfsstoffe wie Glycerol drin sind – um so besser. Sie helfen zusätzlich,  die Hautbarriere zu schützen. Nach jedem Waschen und jeder Desinfektion sollte die Haut der Hände vollständig mit einem Pflegepräparat eingecremt werden, das die Regeneration der Hautbarriere unterstützt.  Hat sich die Haut schon so sehr verändert, dass es ein Handekzem sein könnte, sollte ein Hautarzt sie behandeln. Wer seine Hände aus beruflichen Gründen häufiger reinigen muss und dann eine Hautkrankheit entwickelt, sollte die Unfallversicherung informieren. Dann kann eine individuelle Prävention gemäß § 3 BKV infrage kommen. Die Hautärzte wissen, wer da was an wen melden muss. Vom 14. bis 17. April 2021 treffen sich Hautärzte zu ihrer 51. DDG-Tagung. Auch in diesem Jahr findet sie virtuell statt.
    • Helferlein
      By Helferlein
      Zu Salicyl-Vaselin 10% muss man eigentlich nicht viel schreiben, denn der Name sagt, was drin ist – und genau deshalb ist das Produkt etwas für Menschen mit Schuppenflechte: zum Entschuppen, wenn die Psoriasis-Stellen dick mit Schuppen bedeckt sind. Außerdem ist die Salbe zur Anwendung bei Hornhaut (Hyperkeratosen), Hühneraugen und Schwielen gedacht.
      Salicyl-Vaselin 10% wird ein- bis zweimal am Tag auf die Psoriasis-Stellen aufgetragen. Wer die Salbe länger als 7 Tage hintereinander benutzen will, sollte laut Hersteller seinen Arzt um Rat fragen.
      Der Hersteller nennt im Beipackzettel eine maximale Tagesdosis. Demnach sollten Kinder ab 1 Jahr höchstens 2 Gramm Salbe, Erwachsene höchstens 20 Gramm Salbe pro Tag bekommen.
      Nicht jeder verträgt Salicylvaseline an sich und in der Konzentration, deshalb empfiehlt sich das Austesten an einer kleinen Stelle.
      Während der Schwangerschaft, bei Säuglingen und bei eingeschränkter Nierenfunktion sollte Salicyl-Vaselin 10% gar nicht verwendet werden.
      Während der Stillzeit darf Salicyl-Vaselin 10% nicht im Brustbereich angewendet werden. Und: Stillende, die mit der Vaseline ihre Hühneraugen behandeln, sollten eine Fläche von höchstens 5 cm² damit bedecken.
    • Redschi
      By Redschi
      Hallo auch
      ich habe von der Firma Alnovat eine 30 gr. Tube geschenkt bekommen
      (Kaufpreis 19,95€)
      Medizinprodukt Tür Behandlung von Psoriasis
      Inhaltsstoffe: Haselnussöl, Kokosöl, Mandelöl, Brennnesselöl, Bittermandelöl und Wasser.
      Fühlt sich auf der Haut sehr gut an.
      Hat jemand Erfahrung damit??
      Schönen Ostersonntag noch🐇
       
       
       

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.