Jump to content

Recommended Posts

Hallo ihr Lieben,
Bin noch nicht lange hier unterwegs und habe auch erst 2 mal was gepostet...aber ich möchte gerne Berichten, wie es meinem Sohn Jonah (6) gerade geht!!
Seit über einem Jahr kämpft er mit der Pso
Hände, Nägel, Ellenbögen, Knie, Fussnägel und die Fusszehen...
Besonders die Zehen machten ihm das Leben schwer, da sie immer wieder tief eingerissen sind und er dann große Schmerzen hatte.
Behandelt haben wir mit Daivonex, Daivobet, Protopic, Vitaminkuren und und und.
Besonders die Fusszehen zeigten sich sogar vom Cortison extrem unbeeindruckt!
Eine Freundin hat mir dann 3 Produkte mitgebracht von denen sie selbst sehr begeistert war, weil sie ihr bei ihrer Neurodermitis geholfen hat!

Es war das Seacret Salz und Öl Peeling, die Mud Therapie Fuss Creme und die Body Butter.

Ich war erst recht skeptisch, aber probieren wollte ich es natürlich!!
Wir fingen also an jeden Abend die Füsse zu peelen und cremten 2 mal am Tag ein.
Mein Sohn fand das alles sehr angenehm, vor allem weil es extrem schnell einzieht und trotzdem sehr lange so ein 'frisch eingecremt' Gefühl hinterlässt ohne eklig rumzuschmieren!! Also eincremen und gleich weiterspielen....wichtig für das Kind!!

Ich hätte nie gedacht, dass wir so schnell Ergebnisse sehen!! Die Haut an den Zehen ist nicht mehr hart und schuppig, sie reisst nicht mehr ein und fühlt sich nach Kinderfuss an!!
Wenn ich es irgendwie hinbekomme stelle ich mal Bilder ein.
Die Fuss-Creme und das Peeling sind sehr ergiebig und reichen sehr lange, die Bodybuter hab ich mir gemopst und nehm sie für meine extrem trockene Haut.

Mein Sohn ist stolz und schämt sich nicht mehr, er fühlt sich sooo wohl!! Das ist Balsam für mein Mutterherz!!!

Vielleicht mache ich hiermit den Ein oder Anderen auf etwas aufmerksam, dass sein Leben ein wenig eerleichtern kann!!

Link to post
Share on other sites

Finde ich einfach toll, dass es deinem Kleinen besser geht. Hoffentlich hält die Freude lange an. Besonders eine kleine Kinderseele ist schnell geplagt.

Link to post
Share on other sites

Hallo Jonah und Jonahs Mama :)

 

ich bekam meine Psoriasis, als ich 3 war. Zunächst saß sie an den Schienbeinen, auf den Füßen und in den Achselhöhlen – was noch relativ harmlos war. Später setzte sie sich an den Fußsohlen und in den Handinnenflächen fest. Daher weiß ich, wie stark das alles schmerzen kann – sowohl rein physisch als auch psychisch, wenn die anderen Kinder fröhlich herumtoben zum Beispiel. In der "Grundschule" (von der 1. bis zu 10. Klasse damals in immer derselben Klasse) hatte ich keine Probleme mit den Mitschülern – die fingen erst beim Abi an.

 

Schön, dass Jonah das Salben-Paket geholfen hat. Hört sich für mich alles auch in Ordnung an, nur mit dem Peeling würde ich es nicht übertreiben, das kann auf Dauer zu sehr an den Stellen "schubbern" (such mal nach dem Stichwort "Köbner-Effekt"). Da würde ich auf Mittel setzen, die das sanfter erledigen (das neue Loyon zum Beispiel oder babybene).

 

Auf jeden Fall toll, dass Ihr etwas gefunden habt!

 

Es grüßt

 

Claudia

Link to post
Share on other sites

Vielen Dank, für eure netten Reaktionen!!

@ Claudia..danke für die Warnung mit dem Reizeffekt!! ich habe nur so lange gerubbelt wie die Stellen hart und schuppig waren und auch nur dort. Jetzt wo es weich ist, wird das Peeling mit den hochwertigen Ölen und den Mineralien nur noch aufgetragen und einwirken lassen. Denke die Mineralien und die vielen verschiedenen hochwertigen Öle tun auch so ihre Arbeit!

Eine Freundin ist Produktentwicklerin bei Kneipp und sie war begeistert von den Ihnaltsstoffen der Produkte!

 

@ Nüsschen... mein Sohn ist extrem feinfühlig und sensibel... hoffe es bleibt so wie es ist und wird vor allem nicht schlimmer als es am Anfang war, er hat nämlich noch nicht die Stärke sich gegen Anfeindungen, Mobbing und Ausgrenzung zu wehren!!

Er hat sich vorher so sehr geschämt!

Link to post
Share on other sites
  • 3 weeks later...

Hallo Jonahsmama. Schön das du was gefunden hast was dem kleinen hilft. Ich verstehe dich nur zu gut,. Meine Tochter hat ebenfalls Pso ( Leider auch auf dem Kopf und im Gesicht)und wurde gerade Eingeschult. Es tut einem in der Seele weh das mit anzusehen. Ich hoffe das eure Erfolge lange anhalten. Gruss Kilo

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • Redaktion
      By Redaktion
      Auf Handhygiene kann in Zeiten einer Pandemie und auch sonst nicht verzichtet werden. Doch das häufige Händewaschen mit Seife erhöht das Risiko, sich damit ein Handekzem einzuhandeln. Experten der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft empfehlen: Anstelle der Reinigung mit Wasser und Seife sollten die Hände öfter desinfiziert und danach eingecremt werden.
      Seit Beginn der Corona-Pandemie rät das Robert-Koch-Institut allen, die im medizinischen Bereich oder in der Pflege arbeiten, die Hände regelmäßig mit alkoholischen Präparaten zu desinfizieren. Alle anderen lernten von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, dass sie häufiger die Hände mit Seife – auch Detergenzien genannt – waschen sollen. "Erste Berichte aus Hautarztpraxen über eine Zunahme von Handekzemen schon wenige Monate nach Beginn der Coronapandemie bestätigten die Vermutung, dass die intensivierte Handhygiene ein Risiko für die Hautgesundheit in sich birgt", heißt es nun von den Haut-Experten.
      "Aus dermatologischer und arbeitsmedizinischer Sicht raten wir in Zeiten intensivierter Handhygiene vom Einsatz von Detergenzien ab", sagt Professor Peter Elsner. Hautschonender sei das Desinfizieren in Verbindung mit intensiver Hautpflege. Negative Auswirkungen von Seife würden sogar noch verstärkt, wenn danach Handschuhe getragen werden. "Bei alkoholischen Desinfizientien (also bei alkoholischen Desinfektionsmitteln; d. Red.) ist dies nicht der Fall ", Eine Pflegecreme würde auch nicht die antiseptische Wirkung der alkoholischen Desinfektionsmittel mindern, so der Direktor der Klinik für Hautkrankheiten am Universitätsklinikum Jena.
      Der medizinische Hintergrund
      Ein wesentliches Charakteristikum der Haut ist ihre epidermale Barrierefunktion. Die eingesetzten Substanzen können die im Stratum corneum (in der Hornschicht) interzellulär vorhandenen Lipid-Doppellamellen, aber auch dem Wasserhaushalt dienende Peptide angreifen. Das begünstigt dann die Entstehung eines Kontaktekzems. 
      Drei Tipps für die Handreinigung
      Wenn die Hände nicht sichtbar schmutzig sind, sollte vorrangig zur Desinfektion mit einem viruswirksamen alkoholischen Händedesinfektionsmittel gegriffen werden. Wenn in dem Mittel noch Hilfsstoffe wie Glycerol drin sind – um so besser. Sie helfen zusätzlich,  die Hautbarriere zu schützen. Nach jedem Waschen und jeder Desinfektion sollte die Haut der Hände vollständig mit einem Pflegepräparat eingecremt werden, das die Regeneration der Hautbarriere unterstützt.  Hat sich die Haut schon so sehr verändert, dass es ein Handekzem sein könnte, sollte ein Hautarzt sie behandeln. Wer seine Hände aus beruflichen Gründen häufiger reinigen muss und dann eine Hautkrankheit entwickelt, sollte die Unfallversicherung informieren. Dann kann eine individuelle Prävention gemäß § 3 BKV infrage kommen. Die Hautärzte wissen, wer da was an wen melden muss. Vom 14. bis 17. April 2021 treffen sich Hautärzte zu ihrer 51. DDG-Tagung. Auch in diesem Jahr findet sie virtuell statt.
    • Claudia
      By Claudia
      Professor Ulrike Blume-Petavi vom Klinischen Forschungszentrum für Haar- und Hautforschung der Charité erklärt, wie die Schuppenflechte beim  Nachwuchs behandelt wird.
      Veranstalter ist das Psoriasis Forum Berlin e.V.
      Zoom-Konferenz: https://us02web.zoom.us/j/83877766158?pwd=WVBqdDZhSmtmMFJnT01ZRTgzYjBDQT09
      Meeting-ID: 838 7776 6158
      Kenncode: 165183
       
    • Claudia
      By Claudia
      Das aha! Allergiezentrum Schweiz organisiert zwei Ferienaufenthalte: ein Kinderlager für 8- bis 12-Jährige und ein Jugendcamp für 13- bis 16-Jährige. Vielleicht kennt ja jemand jemanden, für die oder den das was wäre.

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.