Jump to content

Recommended Posts

Seit Donnerstag leide ich unter einer Virusinfektion. Herpes Zoster / Gürtelrose. Seit Freitag erhalte ich zur Behandlung den Wirkstoff Aciclovir.

Seit 7 Jahren nehme ich zur Behandlung meiner Pso nun schon erfolgreich Enbrel.

Kann mir jemand von Euch etwas zu Thema Nebenwirkungen, Wechselwirkungen oder Verträglichkeit zur Einnahme von Enbrel bei einer Viruserkrankung wie dem Herpes Zoster sagen?

In einer ärztlichen Fachinformation von Pfizer zu Enbrel lese ich, dass Patienten mit einer signifikanten Varizella-Viren-Exposition vorübergehend unterbrechen sollten.

Gibt es zwischen den Varizella-Viren und einem Herpes Zoster Gemeinsamkeiten oder Parallelen?

Wie lassen sich Viren dieser Art nachweisen?

Was heißt „signifikant“?

Sollte tatsächlich bei einem Herpes mit Enbrel unterbrochen werden, und falls ja, wie lange?

 

Wer von Euch hat Erfahrungen oder Hinweise, kennt sich mit dem Thema aus? Bitte um Hilfe und/Unterstützung. Vielen lieben Dank.

 

 

 

 

Link to post
Share on other sites

Tenorsaxofon

@PSOnkel

am besten gehst du auf die Apotheken Umschau und gibst dort deine Medikamente ein. Sollten Wechselwirkungen angegeben sein, muss es aber noch nicht heißen, dass sie auch bei dir auftreten. Jedoch ist Vorsicht geboten.

Bei Begriffen, die mir nichts sagen, gehe ich immer zu Tante Google und schau dort nach.

Gruss Anne

Link to post
Share on other sites

Danke für den Hinweis. War nur bedingt brauchbar. Inzwischen hatte ich eine gute Beratung beim Dermatologen. Aciclovir läuft aus, Enbrel Motor kann ab sofort wieder angeworfen werden. Was die "Herpes Zoster" - ähnlichen Schmerzen angeht, so suche ich kommende Woche noch mal einen Neurologen auf.

🙏 Gracias.

Link to post
Share on other sites

Eine Idee ist noch, direkt bei Pfizer anzurufen und sich mit den "Produktmanagern" verbinden zu lassen. Bei Cosentyx steht die Telefonnummer von Novartis im Beipackzettel und ich habe dort schon gute Auskünfte bekommen, Fachinformationen usw.
Ggf. auch öfter anrufen und mit unterschiedlichen Fachleuten sprechen.

Zu Virusinformationen siehe z.B. https://flexikon.doccheck.com/de/Varizella-Zoster-Virus
oder auch Wikipedia finde ich gut, dort ggf. auch die englischsprachige Wikipedia aufrufen (Inhalte oft unterschiedlich).

Zu denken ist auch an eine Impfung gegen Gürtelrose, die empfohlen wird. Ich habe mir bereits die erste Impfspritze geben lassen, die zweite folgt demnächst. Ich lasse mich, etwa in der Mitte eines etwas größeren Spritzenabstandes meines Biologikums Cosentyx, impfen.
Wichtig ist, dass ein Totimpfstoff verwendet wird, bei mir ist es Shingrix und es gab Lieferengpässe.

Link to post
Share on other sites
Am 16.8.2020 um 15:26 schrieb PSOnkel:

In einer ärztlichen Fachinformation von Pfizer zu Enbrel lese ich, dass Patienten mit einer signifikanten Varizella-Viren-Exposition vorübergehend unterbrechen sollten.

 

Am 16.8.2020 um 15:26 schrieb PSOnkel:

Was heißt „signifikant“?

Sollte tatsächlich bei einem Herpes mit Enbrel unterbrochen werden, und falls ja, wie lange?

 

Genau dies am Besten direkt die Fachleute von Pfizer fragen.

Link to post
Share on other sites
Am 16.8.2020 um 15:26 schrieb PSOnkel:

Wie lassen sich Viren dieser Art nachweisen?

5 Diagnostik

Die Diagnostik erfolgt vor allem mittels PCR im Bläschensekret und ELISA.

6 Therapie

Die Therapie erfolgt mit dem Nukleosidanalogon Aciclovir und als Reserve Valaciclovir, Famciclovir oder Brivudin.

7 Prophylaxe

VZV ist das einzige Herpesvirus, gegen das ein Impfstoff verfügbar ist.

7.1 Aktive Immunisierung

Die aktive Immunisierung erfolgt bei Kindern und Risikopatienten mit einem attenuierten VZV-Lebendimpfstoff im 11.-14. Lebensmonat. Er wird häufig mit der Masern-Mumps-Röteln-Schutzimpfung kombiniert. Der VZV-Lebendimpfstoff schützt jedoch nicht vor Zoster, da auch das Impfvirus persistieren und Zoster verursachen kann.

7.2 Passive Immunisierung

Die passive Immunisierung erfolgt für exponierte Schwangere und Neugeborene innerhalb von 48 Stunden mit Zoster-Immunglobulin.

  • Like 1
Link to post
Share on other sites
vor 5 Minuten schrieb GrBaer185:

Eine Idee ist noch, direkt bei Pfizer anzurufen und sich mit den "Produktmanagern" verbinden zu lassen. Bei Cosentyx steht die Telefonnummer von Novartis im Beipackzettel und ich habe dort schon gute Auskünfte bekommen, Fachinformationen usw.
Ggf. auch öfter anrufen und mit unterschiedlichen Fachleuten sprechen.

In den Anfängen war beim Beipackzettel stets eine Telefonnummer angegeben, bei der es RUND UM ENBREL jegliche Info und Hilfestellung gab.
So half mir damals mit übersetzten Formularen zum Transport des Medikaments ins nicht-europäische Ausland sowie Verpackungsmaterialien für den Flugtransport und und.

Inzwischen hat sich Pfizer den telefonischen Support geschenkt und auf dem Beipackzettel findet sich die allgemeine Kundennummer 030 55005501. Dort darf sich der Kunde mit Düdel-dü-düdü, düdel-dü-düdü musikalischen Warteschleifen vergnügen.

vor 5 Minuten schrieb GrBaer185:

Zu Virusinformationen siehe z.B. https://flexikon.doccheck.com/de/Varizella-Zoster-Virus
oder auch Wikipedia finde ich gut, dort ggf. auch die englischsprachige Wikipedia aufrufen (Inhalte oft unterschiedlich).

Zu denken ist auch an eine Impfung gegen Gürtelrose, die empfohlen wird. Ich habe mir bereits die erste Impfspritze geben lassen, die zweite folgt demnächst. Ich lasse mich, etwa in der Mitte eines etwas größeren Spritzenabstandes meines Biologikums Cosentyx, impfen.
Wichtig ist, dass ein Totimpfstoff verwendet wird, bei mir ist es Shingrix und es gab Lieferengpässe.

Wertvolle Hinweise. Dankesehr.

Nehme ich mal so mit, für das Arztgespräch kommende Woche. Das mit dem Thema Impfung muss ich mir selbst einfach mal gründlich überdenken. Herzlichen Dank für den Impuls.

 

Link to post
Share on other sites
vor 34 Minuten schrieb PSOnkel:

Inzwischen hat sich Pfizer den telefonischen Support geschenkt und auf dem Beipackzettel findet sich die allgemeine Kundennummer 030 55005501. Dort darf sich der Kunde mit Düdel-dü-düdü, düdel-dü-düdü musikalischen Warteschleifen vergnügen.

Und was kommt am Ende der Warteschleife?

Bei Novartis werde ich auch erst weiterverbunden und wenn das nicht geht, werde ich von den Fachleuten zurückgerufen.

Hartnäckig dran bleiben!

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • herbert.leichtfuss
      By herbert.leichtfuss
      Hallo zusammen,
      ich habe am 13.03.2019 einen Termin in der Dermatologie der Universitätsklinik Bonn. 
      Ich war über etwa drei Jahre Patient in der Ambulanz der Dermatologie der Universitätsklinik Köln und bekam dort Enbrel, Humira, Stelara und Otezla. Im Sommer 2018 hatte ich die Behandlung dort aber abgebrochen. Grund war, dass ich mich dort nach einem Personalwechsel als erwachsener Mensch nicht mehr ernst genommen fühlte. Es war nun eine junge Ärztin für mich zuständig, deren fachliche Eignung ich nicht infrage stellen will, ihre menschliche Eignung aber sehr wohl. 
      Enbrel hatte auch nach drei Monaten so gut wie keine Wirkung, Humira musste ich nach drei Wochen schon wieder absetzen, weil die Leukozyten und die Lymphozyten stark zurückgegangen sind, Humira wirkte aber trotzdem noch sehr gut nach, so dass ich erst Monate später Stelara einsetzen musste. Stelara wirkte ebenfalls sehr gut, aber leider gab es nun Probleme mit einem sehr stark schwankenden Lipase-Wert, der teilweise so hoch war, dass ich laut Ärzte Schmerzen haben müsste, aber tatsächlich nie hatte. Der Lipase-Wert kommt von der Bauchspeicheldrüse. Also verlangte man von mir, dass dieses Problem abgeklärt wird, d.h. ich musste die Bauchspeicheldrüse beim Hausarzt und einer niedergelassenen Gastroenterologin per Ultraschalluntersuchung untersuchen lassen. Es wurde nichts gefunden, aber das reichte den Dermatologen in der Universitätsklinik Köln nicht. Also musste ich die Bauchspeicheldrüse in der Gastroenterologie der Universitätsklinik Köln auch noch einmal per Sonographie (Schlauch durch den Mund bis in den Magen) untersucht lassen und dort meinte (!) man dann, eine beginnende chronische Entzündung der Bauchspeicheldrüse erkennen zu können. Immer wenn ich bei der niedergelassenen Gastroenterologin war, war der Lipase-Wert aber fast im Normalbereich, so dass es keine Grundlage für weitere Untersuchungen oder eine Medikation gab. Von einer Untersuchung der Bauchspeicheldrüse durch Einführung einer Sonde in diese wurde auf mir Grund der bisherigen Untersuchungsergebnisse ausdrücklich abgeraten. Laut Gastroenterologin gäbe es nicht selten Fälle, bei denen die Gründe für erhöhte Lipase-Werte nicht ermittelbar seien. Auf Anraten der Gastroenterologin trinke ich nun schon seit über einem Jahr absolut keinen Alkohol mehr, um mögliche Auswirkungen auf die Bauchspeicheldrüse ausschließen zu können; wobei ich eh nie viel getrunken hatte, mittlerweile aber selbst Mon Cheri oder Weinbrandbohnen keines Blickes mehr würdige (wie viel man davon wohl verköstigen müsste, um knülle zu werden). ? Trotzdem schwankt der Wert auch heute noch. Für die Dermatologen der Universitätsklinik Köln, die mich von Pontius bis Pilatus laufen ließen, war es trotzdem kein Grund, mir wieder Stelara zu verschreiben. Nach einem Personalwechsel Ende 2017 war nun eine junge Ärztin zuständig, die mir mit ihrer Überheblichkeit schon fast zwei Jahre zuvor sehr unangenehm aufgefallen war. Ich musste nun Otezla nehmen und nach zwei und vier Wochen das Blutbild untersuchen lassen. Nach zwei Wochen waren alle Werte ok, nach vier Wochen waren GOT (über 600) und GPT (über 900) irrsinnig hoch, denn für beide gilt Normalwert unter 50. Otezla musste sofort abgesetzt werden. Nach weiteren vier Wochen war das Blutbild wieder ok, aber auf einmal interessierte es die behandelnde Ärztin überhaupt nicht, weshalb die Werte so hoch waren. Sie wollte einfach wieder mit Otezla anfangen, was ich so nicht hinnahm. Bei Stelara musste ich einen riesigen Aufwand treiben, um den schwankenden Lipase-Wert evtl. erklären zu können und bei Otezla waren die Gründe für die sehr hohen Blutwerte offenbar sch....egal. Da diese Ärztin an Borniertheit nicht zu überbieten ist und auch keine anderen Medikamente als Otezla-Ersatz berücksichtigen wollte, habe ich die Behandlung durch die Dermatologie der Universitätsklinik Köln beendet und mit Daivobet-Gel (vom niedergelassenen Hautarzt verschrieben) notdürftig fortgesetzt. 
      Auf Empfehlung meines niedergelassenen Hautarztes hatte ich dann die Helios-Klinik (Universitätsklinik) in Wuppertal aufgesucht. Dort hielt man meine Weigerung der Fortsetzung der Behandlung mit Otezla für richtig. Leider wollte man, dass ich dort drei oder gar vier Tage stationär aufgenommen werde, was ich auch aus beruflichen Gründen ablehnte. Da ich Freiberufler bin, kann ich mich nicht einfach mal für ein paar Tage in eine Klinik legen bzw. nur, wenn es absolut notwendig ist. Da mir der Ablauf einer ambulanten Behandlung (Begutachtung der Haut, Besprechung Vorerkrankungen und möglicher Medikation, Urin- und Blutuntersuchung, abschließende Gespräche mit Übergabe des Rezepts, alle drei Monate Kontrolltermin und dazwischen Blutbildüberwachung durch den niedergelassenen Hautarzt) bekannt ist und als Medikation auch schon Cosentyx bzw. Taltz angekündigt wurde, wäre ein stationärer Aufenthalt überhaupt nicht notwendig gewesen, zumal Wuppertal für mich als Kölner nicht am anderen Ende der Republik ist. Ich hätte jeden Tag nur für wenige Minuten dort sein müssen und ansonsten nur die Zeit totgeschlagen. Aber die Klinik hätte ein Bett belegt gehabt und bei meiner Krankenversicherung abkassieren können, was ich als Sozialversicherungsbetrug verstehe. 
      Da ich nun einen Termin in der Dermatologie der Universitätsklinik Bonn habe, befürchte ich, dass ich dort dieselben Erfahrungen machen werde,  d.h. entweder stationär oder keine Behandlung.
      Gibt es hier jemanden mit Erfahrungen aus der Dermatologie der Universitätsklinik Bonn, insbesondere mit einer ambulanten Behandlung, sofern es die dort überhaupt gibt?   
    • Moadl
      By Moadl
      Hab mich jetzt auch registriert. Bin jetzt Ende 40 Un lass mich immer wieder mal von meiner Haut und dem Immunsystem ärgern. Seit letztendlich Pso diagnostiziert wurde (vorher Neurodermitis), bekomme ich auch immer wieder Tabletten. Alle zeigten bei mir Nebenwirkungen und wurden abgesetzt. Ärztin schickte mich an die Uni (Rgbg) wegen Voruntersuchung für Biologics,  allerdings wurde dies abgelehnt, da ich zu gering befallen bin. Jetzt darf ich wieder Fumaderm nehmen und weiterschmieren.  Zweiter Tag bei einer Initial ordentliche Krämpfe über Stunden. Freu mich auf die nächste Morgen und dann zum Nachtdienst. Beim ersten Versuch vor zwei Jahren kamen erst bei der Erhöhung auf zwei Stück Probleme. Aber es heisst ja, dass es dann was bewirkt, wenn es schmerzt.    War einer in letzter am UKR? 
    • Lilli1
      By Lilli1
      Hallo 🙋‍♂️ 
      Ich bin zur Zeit zur Reha und habe mal eine einzige Frage?
      Gibt es hier im Forum Jemanden der Biologika bekommt und an Korona erkrankt ist oder war? 
       
      Danke und Schöne Grüße 

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.