Jump to content

Impfung gegen Corona?


schnappi99

Recommended Posts

vor 1 Stunde schrieb Waldfee:

Hoffentlich bekommst Du das mit den 4 Wochen -Abstand genehmigt. Bei mir wurde  auf den 6 Wochen -Abstand bestanden. Drück Dir die Daumen!

Danke Dir, liebe Waldfee,

ich bin ganz gerührt smilie_love_351.gif ! Was ich zuletzt irgendwo gelesen habe, lässt sich der Abstand zwischen der 1. und 2. Impfung zwischen 3-6 Wochen schieben (bei BionTech). Bei triftigem Grund gelingt es wohl auch zumeist, dann bereits 3-4 Wochen später die 2. Impfe zu bekommen. Und angeblich zählt schon ein geplanter Urlaub als guter Grund.

Da bei 6 Wochen später das Ganze ja erneut mit meinem Biological kollidieren würde und der einzuhaltende Abstand 14 Tage vor/nach der Therapie auch klar aus meinem Attest hervorgeht, bin ich da eigentlich ganz zuversichtlich? 
Und im Gegensatz zu den anonymen Impfzentrum-Ärzten hoffe ich, mit dem Arzt der mich langjährig kennt, da auch diesbzgl. entsprechend reden zu können. Und Dein Daumen drücken hilft mir bestimmt auch!

Link to post
Share on other sites

  • Replies 960
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

  • Lupinchen

    164

  • Clau dia

    97

  • VanNelle

    92

  • Tenorsaxofon

    90

Top Posters In This Topic

Popular Posts

Ich muss schon sagen, das Gezeter und die Falschinfos zu den Impfungen - nicht nur hier - geht mir  zunehmend auf den Senkel. Nein, der Impfstoff soll nicht "verdünnt" werden. Es geht nur um die

Kleiner "Klugschiss" am Rande: 27 😉 (bereits ohne GB). Vergiss auch nicht die 16 Bundesländer, welche sich in der jüngsten Vergangenheit eher spaltend als einend gezeigt haben.  ... richtig, je

ich kann das Geschrei um den Impfstoff nicht verstehen. Es war doch klar, das es zu Problemen und Lieferengpässen kommen wird. Wir befinden uns in KW 1 und HILFE noch keine 50mio geimpft. Wir sol

Posted Images

vor 1 Stunde schrieb Bluehoney:

Ich hatte ja im Dezember Corona und scheinbar soll da 1 Impfung reichen. 

Ich denke mal, das hängt mit der Menge an Antikörpern zusammen, die Du ausgebildet hast (oder ggf. auch nicht). Soweit ich das bisher mitbekommen habe, musst Du dazu im Vorfeld zur 1. Impfung beim Arzt die Untersuchung auf mögliche Antigene machen lassen. Und anhand der Konzentration derselben wird dann wohl festgelegt, ob bereits 1 Impfung genügt... da Deine Covid19-Erkrankung ja nun bereits 4 oder 5 Monate her ist, kannst Du das vermutlich nun bereits testen lassen. (Da würde ich mich mal erkundigen.)

Link to post
Share on other sites
Lupinchen

Ich werde den normalen Impfplan von 6 Wochen einhalten und werde deswegen 2x einen 6-wöchigen Intervall beim Taltz haben....geht nicht anders. Verkürzen würde mir auch nichts bringen. Mein Mann wird, wurde mit AsraZenica geimpft, seinen 12-Wochen Rhythmus einhalten. Die Wirkung soll dann am besten sein.

Bei denjenigen die Corona hatten, egal wie ausgeprägt, wird man erst nach 6 Monaten geimpft. Es wurden schon welche im Impfzentrum die vorher kamen, weggeschickt. Es soll dann eine Impfung reichen.

Bei mir wird bei meinem nächsten Termin in der Uni, bin dann 2x geimpft, meine Antigene mit untersucht. Muss ehrlich gestehen das ich nicht alles darüber verstanden habe, aber ich kann beim Termin alles nachfragen, es ist immer Zeit dafür.

Lg. Lupinchen

Edited by Lupinchen
Link to post
Share on other sites
Bluehoney

Soweit ich bisher weiß, ist es wohl tatsächlich egal, wie stark oder leicht man Corona hatte. Die Antikörper bauen sich ohnehin relativ schnell ab und die meisten haben nach 6-8 Monaten keine/kaum noch Antikörper. Die eine Impfung boostert dann das Immunsystem. Ich werde 3 Wochen nach der Impfung auf Antikörper testen lassen, dann sieht man ja das Level. Wenn es so viele Antikörper sind, wie bei 2x geimpften, dann passt ja alles, ansonsten kann vielleicht über eine 2. Impfung nachgedacht werden.

  • Upvote 1
Link to post
Share on other sites
Lupinchen

Mein Sohn hat nach AstraZenica jetzt bei der 2. Impfung Moderna verabreicht bekommen. Diesmal waren seine Reaktionen nicht so heftig und es geht heute schon wieder. Für alle Ü60-ziger bleibt es aber bei AstraZenica, möglichst nach 12 Wochen.

Lg. Lupinchen

Link to post
Share on other sites
vor 5 Stunden schrieb Lupinchen:

Mein Mann wird, wurde mit AsraZenica geimpft, seinen 12-Wochen Rhythmus einhalten.

Auch ich werde den 12 Wochen Rhythmus einhalten. Erstens weil er dann besser wirken soll  und zweitens weil dann ein nicht geimpfter den Impfstoff bekommen kann. Für mich wäre er dann ja noch nicht nötig.

 

vor 5 Stunden schrieb Lupinchen:

meine Antigene mit untersucht.

Das will ich auch machen lassen. Ich habe gelesen das Aufgrund der Immunsuppressiva nicht so viel Antikörper gebildet werden können. Weiß aber nicht ob da alle mit gemeint sind oder nur einige wenige. Aber das hat ja noch Zeit, also erst mal abwarten was dazu noch gemeldet wird. 

  • Upvote 1
Link to post
Share on other sites
Lupinchen
vor 39 Minuten schrieb Clau dia:

Auch ich werde den 12 Wochen Rhythmus einhalten. Erstens weil er dann besser wirken soll  und zweitens weil dann ein nicht geimpfter den Impfstoff bekommen kann. Für mich wäre er dann ja noch nicht nötig.

 

Das will ich auch machen lassen. Ich habe gelesen das Aufgrund der Immunsuppressiva nicht so viel Antikörper gebildet werden können. Weiß aber nicht ob da alle mit gemeint sind oder nur einige wenige. Aber das hat ja noch Zeit, also erst mal abwarten was dazu noch gemeldet wird. 

....mein Termin ist ja erst im September und Erlangen forscht ja auch im Bereich Corona.

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Meine Schw.Tochter ist Chefsekretärin und hatte  großes organisatorisches Arbeitspensum, 150 Mitarbeiter  in der Firma diese Woche und 150 Mitarbeiter nächste Woche  mit Astra Impfen zu lassen. Weitere 400 Mitarbeiter , die im Ausland arbeiten zu impfen, muß noch organisiert werden.

Hier in unserem Garten-  Dehner bahnt sich heute wieder ein Tagesumsatz von ca. 120 000 Euro an. Die Leute kaufen..kaufen alles. .. Die Mitarbeiter gehen auf dem Zahnfleisch. Was Corona so alles fertig bringt. 

Link to post
Share on other sites

Micha und ich haben den zweiten Termin zur Impfung mit AstraZeneka- am 24.06.2021 - nach neun Wochen -

ich habe schon gebastelt mit dem Humira-Pen - zwei Wochen und hinterher auch nicht - ich musste ein bisschen schummeln, anders ging es nicht - aber es ist mein Körper und der muss damit zurecht kommen - es geht nur mal so um  drei bis vier Tage - und ich meine, das kann ich für mich verantworten -

nette Grüsse sendet - Bibi-


 

  • Like 3
Link to post
Share on other sites

danke für eure beiden tollen Smileys - VanNelle und Clau dia -

ich lüge nicht, aber mit dem Schummeln habe ich lange gehadert - aber es ging nicht anders - Kalendermässig -

und wenn es mit unserem Frauenurlaub klappt, dann setze ich mir einen Tag vorher den Humira-Pen und dann reicht es für drei Wochen - und dann sofort am Samstag nach dem Urlaub wieder rein mit Humira -

nette Grüsse sendet - Bibi -

 

Edited by Bibi
Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • Mondmarie
      By Mondmarie
      Hey,
      am Montag (03.05.21) darf sich die 3. (Risiko-)gruppe gegen Corona impfen lassen!
      Jetzt meine Frage: Weiß jemand ob man mit Psoriasis als Autoimmunerkrankung ab Montag ein Recht auf die Impfung hat? Bzw. hat sich von euch schon jemand wegen (!) Psoriasis impfen lassen / einen Termin ausgemacht?
      In der Gruppe 3 ist Autoimmunerkrankungen nicht weiter ausdifferenziert und was ich bis jetzt gelesen habe, besteht durch Pso keine höhere Wahrscheinlichkeit einen schwereren Verlauf von Covid zu haben. Ich nehme es je nachdem welche Medikamente man nimmt (MTX o.ä) erhöhen diese Wahrscheinlichkeit.
      Ich nehme aktuell Skilarence 3x/täglich, zu skilarence und der Impfung gibt es jedoch schon einen anderen Thread.
       
      Dankeschön!!
    • Redaktion
      By Redaktion
      Auf Handhygiene kann in Zeiten einer Pandemie und auch sonst nicht verzichtet werden. Doch das häufige Händewaschen mit Seife erhöht das Risiko, sich damit ein Handekzem einzuhandeln. Experten der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft empfehlen: Anstelle der Reinigung mit Wasser und Seife sollten die Hände öfter desinfiziert und danach eingecremt werden.
      Seit Beginn der Corona-Pandemie rät das Robert-Koch-Institut allen, die im medizinischen Bereich oder in der Pflege arbeiten, die Hände regelmäßig mit alkoholischen Präparaten zu desinfizieren. Alle anderen lernten von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, dass sie häufiger die Hände mit Seife – auch Detergenzien genannt – waschen sollen. "Erste Berichte aus Hautarztpraxen über eine Zunahme von Handekzemen schon wenige Monate nach Beginn der Coronapandemie bestätigten die Vermutung, dass die intensivierte Handhygiene ein Risiko für die Hautgesundheit in sich birgt", heißt es nun von den Haut-Experten.
      "Aus dermatologischer und arbeitsmedizinischer Sicht raten wir in Zeiten intensivierter Handhygiene vom Einsatz von Detergenzien ab", sagt Professor Peter Elsner. Hautschonender sei das Desinfizieren in Verbindung mit intensiver Hautpflege. Negative Auswirkungen von Seife würden sogar noch verstärkt, wenn danach Handschuhe getragen werden. "Bei alkoholischen Desinfizientien (also bei alkoholischen Desinfektionsmitteln; d. Red.) ist dies nicht der Fall ", Eine Pflegecreme würde auch nicht die antiseptische Wirkung der alkoholischen Desinfektionsmittel mindern, so der Direktor der Klinik für Hautkrankheiten am Universitätsklinikum Jena.
      Der medizinische Hintergrund
      Ein wesentliches Charakteristikum der Haut ist ihre epidermale Barrierefunktion. Die eingesetzten Substanzen können die im Stratum corneum (in der Hornschicht) interzellulär vorhandenen Lipid-Doppellamellen, aber auch dem Wasserhaushalt dienende Peptide angreifen. Das begünstigt dann die Entstehung eines Kontaktekzems. 
      Drei Tipps für die Handreinigung
      Wenn die Hände nicht sichtbar schmutzig sind, sollte vorrangig zur Desinfektion mit einem viruswirksamen alkoholischen Händedesinfektionsmittel gegriffen werden. Wenn in dem Mittel noch Hilfsstoffe wie Glycerol drin sind – um so besser. Sie helfen zusätzlich,  die Hautbarriere zu schützen. Nach jedem Waschen und jeder Desinfektion sollte die Haut der Hände vollständig mit einem Pflegepräparat eingecremt werden, das die Regeneration der Hautbarriere unterstützt.  Hat sich die Haut schon so sehr verändert, dass es ein Handekzem sein könnte, sollte ein Hautarzt sie behandeln. Wer seine Hände aus beruflichen Gründen häufiger reinigen muss und dann eine Hautkrankheit entwickelt, sollte die Unfallversicherung informieren. Dann kann eine individuelle Prävention gemäß § 3 BKV infrage kommen. Die Hautärzte wissen, wer da was an wen melden muss. Vom 14. bis 17. April 2021 treffen sich Hautärzte zu ihrer 51. DDG-Tagung. Auch in diesem Jahr findet sie virtuell statt.
    • Bolek68
      By Bolek68
      Hallo, vielleicht bin ich schon etwas zu spät und das Thema ist für euch ein '' Alter Hut '' . Einige Kaufhäuser arbeiten ja damit und ich war bislang positiv überrascht, wie einfach und unspektakulär die Sache funktioniert.  Vielleicht hat ja jemand gegenteilige Erfahrungen oder eben auch positive .
      Viele Grüße

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.