Jump to content

Psoriasis an Genitalien / Hoden - Topische Behandlung ineffektiv?


Recommended Posts

Kleiner Einstieg: Hatte schon mit 3(?) wohl die ersten Symptome mit Psoriasis und auch im Intimbereich. Mit der Pubertät verschwand sie vollständig am Körper (scheint wohl n Ding zu sein).

Doch langsam in den letzten 6/7 Jahren kam es wieder und jetzt bin ich recht konsequent am eincremen mit:

Calcipotriol am Abend und Advantan 0,1 am Morgen. 

Habe nun auch UV-Behandlung, da ich kleine punkte an den Flanken habe.

Meine Psoriasis ist eher am Schienbein, Knie und Ellenbogen - die Behandlung springt wohl an. Haut ist wieder flach. Die Stellen werden blasser. Die Flanken sind auch am zurück gehen.

ABER MEINE EIER SIND KNALL ROT.

Ich Creme sie nun auch mit Calc. ein und 2 mal am Tag mit Advantan - beim nächsten Hautarzt-Termin werde ich nochmal die Behandlung durchgehen, aber ich hab das Gefühl die Eier bleiben unberührt von den beiden Cremes.  Ich wäre auch bereit große Geschütze aufzufahren. Also mit starken Kortisonsalben etc. Bin (noch) ein athletischer, junger Kauz, da kann ich mir sowas vlt noch eher leisten als in 10/20 Jahren.

Wenn ich mich mal nen Tag nicht eincreme, bilden sich dort sofort leichte, fast durchsichtige Schuppen. Da wird Haut produziert wie blöd und ich merke echt oft wie durch die Cremes sich da etwas Haut löst (also keine Wunden etc. Es bildet sich einfach so scheiß-schnell die Haut)

Ich frag mich auch, was das mit dem Inhalt macht?? also können Hoden einen Schaden davon tragen, wenn die Haut darüber betroffen ist?

 

Protopic scheint ein Ding zu sein. Aber nach einigen Berichten hier ist wohl Genital-Psoriasis topisch nicht zu behandeln. Wie ist den im Schnitt der Behandlungserfolg bei Genital-Psoriasis? Studien bekannt?

 

Und auch die Frage: ist es eigentlich ne gute Idee, die Eier auch UV-Bestrahlen zu lassen? die Haut ist doch scheiß-dünn

 

Danke für mögliche Rückmeldungen!

 

 

P.S.: wie sehr hat man hier Erfahrungen mit Ernährungsumstellung? Weizen(?), Fleisch (esse ich allgemein wenig) Milchprodukte und Süßigkeiten (my heavy guilty pleasure)?

Habe halt auch ein Reizdarm-Syndrom und leide auch seit einem Jahr an einer satten Depression, mit der ich aber auch in Behandlung bin - Dinge die das sehr beeinflussen.

(Ursache <-> Wirkung)

Wie psychosomatisch ist eure Psoriasis? Gerade eine Trennung gehabt und kurz darauf wurden die Eier rot und leicht schuppig.. Das schreit nach Psychosomatik um ehrlich zu sein.

So, fertig ist der Roman! Danke, dass sie es bis hier her geschafft haben. : - >

Edited by K73692
Link to post
Share on other sites

Also nach mehreren Besuchen im Solarium, hatte ich am Hoden deutliche Linderung bis ganz glatt wieder. War ein schönes Gefühl. Allerdings Kann man ja nicht ständig ins Solarium, weil da wieder andere Gefahren für die Haut sind. Ab und zu auch mal Olivenöl rauf geschmiert, hat sich glatter angefühlt, blieben aber rote Stellen. Wichtig aber nie mehr als 10 min Solarium, da sonst Gefahr mit wegen UV usw.. so kann man auch öfter rein, als wenn man jedes mal 20 min und die Gefahr eines Sonnenbrands erhöht 

Link to post
Share on other sites

Hallo K73692!
Hallo Amir1!

Ich fange mal bei Amir1 an: Von einer Bestrahlung im Solarium gegen Psoriasis-Stellen wird deutlich abgeraten! Dort wird mit UVA-Licht gearbeitet. Wer seine Schuppenflechte bestrahlen will, muss das mit UVB (311 nm) machen. Lediglich "PUVA" ist eine Bestrahlung mit UVA, zu der noch ein lichtempfindlichen Wirkstoff eingenommen oder aufgetragen wird. Von beidem würde ich am Hodensack abraten! Die Haut ist im Genitalbereich derart dünn, dass schnell typische Lichtschäden auftreten können (Verbrennungen).

Normalerweise wird eine Psoriasis im Genitalbereich erst einmal mit äußerlich wirkenden Mitteln behandelt: Entweder mit sehr schwachen Kortisonprodukten (Hydrocortikoide) oder mit den Neurodermitis-Wirkstoffen Tacrolimus bzw. Pimecrolimus. Da beide nicht für die Psoriasis zugelassen sind, muss man sie selbst bezahlen. AUF KEINEN FALL DARF MAN DORT NORMALE ODER SOGAR STARKE KORTISON-CREMES AUFTRAGEN!

Weiteres im Artikel "Psoriasis an den Genitalien oft tabu – auch beim Arzt" und in unserem Berliner Infoblatt: "Empfindliche Stellen" (da gibt es auch Hinweise auf sanfte naturheilkundliche Wirkstoffe).

Inzwischen gibt es Studien, die zeigen, dass Taltz® (Ixekizumab) gut auf Stellen an den Genitalien wirkt (Becher G et al. Br J Dermatol. 2018; 179: 811-12Ryan C et al. Br J Dermatol. 2018; 179: 844-52). Aber das wird normalerweise nur bei mittelschwerer und schwerer Psoriasis verschrieben. Wenn Du bisher noch kein Medikament bekommen hast, kannst Du darauf hinweisen, dass eine Pso im Genitalbereich den Schweregrad der Erkrankung erhöht. Dadurch ist es dem Arzt eher möglich, einen innerlichen Wirkstoff zu verschreiben.

Zur Frage nach der Diät: Es konnte bisher nicht nachgewiesen werden, dass durch eine Ernährungsumstellung eine der vielen chronisch-entzündlichen Erkrankungen verbessert werden kann. Trotzdem gilt, sich gesund zu ernähren und möglichst viel zu bewegen: empfohlen wird eine "Mittelmeer-Diät", unbedingt Übergewicht zu vermeiden und auszuprobieren, ob die Psoriasis durch ein Weizenallergen verursacht (Kapitel "Glutenfrei ernähren") wurde. Wir haben ein Merkblatt verfasst zum neuesten Wissen (2020) über Ernährung und Psoriasis. Aktuell gibt es eine Veröffentlichung, dass zusätzliches Fasten entzündungshemmend wirken kann.
Gruß

Rolf

Edited by Rolf
Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • Rheinkiesel
      By Rheinkiesel
      Die fachärztliche Diagnose der Psoriasis vulgaris bekam ich vor einer Woche, nachdem schon mein Hausarzt so diagnostiziert  hatte. Ich hätte mich wahrscheinlich noch wochenlang mit den Versuchen aus einer vorhandenen Ekzemsalbe, Pilzsalbe und diversen Feuchtigkeitslotionen rumgequält. Weil ich mich aber (gut so...) nicht von hinten sehen kann, hat mein Mann ein Machtwort gesprochen. Das, was ich als trockene Haut am Po "fühlte", waren riesige rote Flecken mit dicken Schuppen drauf. Dazu noch in der Leistengegend, den Falten zwischen Beinen und Schamlippen, und noch kleine Stellen an einem Bein. Am schlimmsten war es in den Ohren. Es schuppte und jeden Tag fieselte ich mir die Schuppen ab. Nachts kam Creme (s.o.) drauf , es fühlte sich wieder gut an, am nächsten Tag gings weiter. Der HNO Arzt murmelte was von Ekzem. Naja, bei dem war ich auch wegen was Anderem. Nie hätte ich damit gerechnet, mit Schuppenflechte. Ich dachte immer, das bekäme man als Kind. Ansonsten wusste ich schon etwas.
      Und jetzt, wo ich mir die ganze Sache durch den Kopf gehen lasse, fallen mir immer mehr Sachen ein, aus denen ich schließe, dass ich das schon recht lange hab. Z.B. die Sache mit den Ohren. Vor ca. 2 Jahren hatte ich schrecklichen Juckreiz in einem Ohr. So quälend, dass ich mit einer Stricknadel rein ging (jaja, ich weiß..) und dann beim zigsten Mal prompt den Gehörgang verletzte. Die Ärztin in der HNO-sprechstunde meinte, ich hätte ja auch auffallend trockene Haut und Schuppen in den Ohren. Ah ja. Öl rein sollte ich tun.
      Die Stelle am Po ist schon lange da, klein und unscheinbar, aber ich habs gefühlt.
      Ich hab jetzt eine Salbe, Calci...ich vergess den Namen noch immer. Die hilft schon recht flott, das spür ich. Ich hab aber auch seit Monaten rätselhafte Beschwerden in  einem Handgelenk, das sich bis zur Schulter hochzieht. Geht nicht weg. Manchmal auch links. Vermutlich werde ich deshalb auch nochmal nachfragen. Aber für den Anfang ist das jetzt schon mal genug getippt.
      Übrigens bin ich fast 70.
    • Mia27
      By Mia27
      Hallo zusammen,
      ich wollte kurz einen Tipp hier lassen. Über die Suchfunktion findet man nur einen kleinen Beitrag dazu und ich finde der Tipp ist ein neues Thema wert.
      Ich habe die Menstruationstasse für mich wiederentdeckt. Damit fahre ich gerade sehr gut. Die Anwendung ist evtl. nicht jedermanns Sache, da man beim Einsetzen und Entleeren geschickt sein muss, damit alles richtig sitzt. Besonders wenn man unterwegs ist! Zudem ist es erforderlich auf die Hygiene zu achten (Abkochen vor und nach dem Zyklus + ordentliches Händewaschen - versteht sich aber von selbst). 
      Sie bietet für betroffene im Intimbereich einen VORTEIL, der den negativen Punkten der Anwendung meiner Meinung nach überwiegt. Grundsätzlich wirkt sie, wie Tampons positiv auf die PSO in Intimregionen, da es untenrum einfach nicht so feucht gehalten wird.
      Bei Tampons besteht das Problem, dass meine Schleimhäute furchtbar schnell gereizt und die Scheidenflora gestört wird. Daher bin ich eine Zeit lang bei Binden gelandet... Leider provozieren die ein feucht-warmes "Klima" in der Hose, sodass meine psoriasis Inversa richtig aufblüht. Da ist die Menstruationstasse eigentlich ideal für mich! Beim Einsetzen verwende ich Kokosöl. Das pflegt nochmal zusätzlich.
      Wie steht ihr dazu? Gibt es Anwender hier, die gleiche Erfahrungen gemacht haben? Ich freue mich über einen Austausch.
      Liebe Grüße und einen schönen Tag
      Mia
    • Tanit
      By Tanit
      Hallo liebe PSO Netz Gemeinde, 
       
      das hier ist mein erster Beitrag in diesem Forum. Also stelle ich mich erst einmal vor. Ich bin männlich, 35 Jahre alt, nicht berufstätig, komme aus der Nähe von Berlin und habe vor etwa 1 Woche eine juckende Stelle neben dem Genitalbereich, am Oberschenkel bemerkt... diese juckte und ich wusste im ersten Moment nicht, was das ist.. also kratzte ich zunächst ein wenig. Am nächsten Tag hatte sich die Stelle dann vergrößert und eine Zweite Stelle erschien. Es wurde jedoch mit jedem Tag größer. Ich rieb dann 2-3 Tage Cortison auf die Stelle. Ich Idiot hab beim Duschen (vor dem Arztbesuch) auch noch mit dem Schwamm über den Oberschenkel geschrubbt. Ich bin dann schnellstmöglich zum Arzt damit.. der schaute sich das kurz an, meinte es sei eine Schuppenflechte das verschrieb mir eine Salbe (Silkis 3g) und schickte mich nach Hause. Keine Erklärung, nicht einmal die Erwähnung, dass bei mir gerade eine Autoimmunerkrankung ausgebrochen ist. PS: An den Augenbrauen habe ich bereits seit 2 Jahren häufige/tägliche Schuppenbildung und seit etwa 6 Monaten auch leicht in den Ohren.Allerdings hat es mich bisher nicht gestört und ein Anti Pilzmittel, was mir ein anderer Hautarzt verschrieb verschlimmerte eher die Verschuppung an den Augenbrauen extrem. Also benutzte ich das Mittel nicht mehr. Am Oberlippenbart habe ich auch hin und wieder Verschuppen bzw. an sich eher selten... (je nachdem wie ich schlafe). Man kann also sagen, dass meine PSO schon vor 2 Jahren ausgebrochen ist. Allerdings hatte ich während der ganzen Zeit über keine Symptome an anderen Körperpartien.
       
      Doch zurück zum Thema Arztbesuch und aktuelle Ausbreitung der PSO am Bein. Nach dem Arztbesuch erfuhr ich dann erst am nächsten Tag, bei einer Suche im Internet, dass es sich um eine Autoimmunerkrankung handelt und diese nicht heilbar ist und außerdem noch etliche Folgeerscheinungen nach sich ziehen kann, sowie bis zum Gelenk- und Augenbefall gehen kann. Ich... fiel aus allen Wolken. Vor allem, da ich dachte es wäre nur eine temporäre Erscheinung am Oberschenkel... doch mit jedem Tag der vergeht häufen sich die Symptome und mittlerweile hat es auch mein Genital (Schaft)+Hodensack an verschiedenen Stellen befallen und juckt. Die Silkis Salbe führte bei den ersten paar Malen des Auftragens am Bein noch zum Anschwellen der betroffenen Hautpartie und zu Juckreiz, mittlerweile ist das aber nicht mehr der Fall. Am Penis/Hodensack jedoch wird der Juckreiz kurzzeitig verstärkt und auch dort schwillt die betroffene PSO Stelle kurzzeitig an. Die Stelle am Bein rechts neben dem Genital ist rosarote neue Haut, die mittlerweile nicht mehr juckt aber an den Rändern immer angeschwollen ist. Sie ist 8x5cm groß und wächst bzw. scheint sich irgendwie zu schließen.. das waren am Anfang 2 Stellen.
       
      Ich pflege die Haut derzeit mit der Elkos Kokoscreme von Edeka, weiß aber nicht inwiefern es hilft oder möglicherweise sogar zu Reizungen führt. Ich habe vorhin einige Stellen am Hodensack /Penisschaft vorsichtig entschuppt (ohne vorheriges Auftragen von Creme) und mich danach mit der Edeka Elkos Kokos Creme dort unten eingerieben. Jetzt jucken die beiden entschuppten Stellen am Hodensack ständig... 
       
      Soviel zur Pflege und den Symptomen. Jetzt komme ich zu einem Problem, das möglicherweise Auslöser der ganzen aktuellen Misere sein könnte und diese sogar noch verschlimmert. Meine Psyche. Mich hat die Diagose Schuppenflechte und meine Internetrecherche+mögliche Folgen derart aus den Wolken fallen lassen, dass ich so ziemlich am Boden zerstört bin. Ich weiß nicht ein noch aus... meine Familie zeigte sich leider auch nicht besonders mitfühlend. Meine Mutter hat seit 20 Jahren sehr lokal begrenzte Schuppenflechte Stellen an einem Ellenbogen und manchmal unter den Achseln. Aber sie ist so taff, dass ihr das scheinbar nix ausmacht und zeigte daher auch kein größeres Mitgefühl für meine Tränenreiche Offenbarung.... Ja ich habe geweint, ich male mir derzeit eine echt düstere Zukunft aus. Ich will das alles nicht. Aber wer tut das schon? Ich denke an ein Leben mit ständigem Juckreiß, keinen Wanderschaften/Joggen mehr und früher Gelenkversteifung + möglicherweise dem Befall der Augen.
       
      Ich weiß, Ich mache es mir mit dieser Negativdenkerei nur noch schlimmer... ich glaube auch fast, dass der Druck meiner Familie und dem Versprechen, dass ich gab, den Führerschein zu machen (obwohl ich den eigentlich für unnötig halte, da Berlin eine gute Verkehrsanbindung hat) eine Seelische Belastung war... zumal ich durch mangelnden Schlaf wieder am Rande eines Epilepsie Anfalls bin, den ich seit 15 Jahren nicht hatte. Neben der Epilepsie leide ich zudem seit einigen Jahren an Tinnitus und Diabetes ist in meiner Familie verbreitet. Also auch in der Hinsicht, weiß ich schonmal, dass ich später Spritzen darf... das ist aber OK. Mein Opa kommt ganz gut damit zurecht und er ist schon über 80 (hat es seit mehr als 20 Jahren).
       
      Wie sieht es eigentlich mit der Ernährung aus, muss ich da tiefe Einschnitte machen? Ich trinke kein Alkohol und rauche nicht.... außerdem bin ich nicht übergewichtig, aber dafür sehr dünn. Ich ernähre mich meistens von Mischbrot, abgepacktem Scheibenkäse + Kalbsleberwurst und Käsereicher Tiefkühlkost wie z.B. Pizza, Camembert, Fischstäbchen + hin und wieder mal ein Gericht aus der Dose. Relativ regelmäßig esse ich auch Bananen. Und seltener mal einen Apfel. Ich koche nicht allzu gern, da meine Küche wirklich sehr winzig ist und ich so gut wie keine Ablageflächen habe. Ich trinke an sich nur H-Milch (schon immer) und hatte damit bisher auch keine Probleme.. sollte ich das in Zukunft lieber zum Wasser hin wechseln? Sollte ich die Nahrung mit täglich mehr Obst ergänzen? Sind konservierte Produkte weiterhin OK?
       
      Nunja.. ich musste mir einfach mal alles von der Seele reden... bitte entschuldigt die 'Wall of Text'. Vielleicht hat ja jemand einen Rat für gute (nicht zu teure) Pflegemittel, Verhalten im Alltag, Ernährung (s.o.) + Sport ohne Schuppung/Verschlimmerung zu riskieren und wie ich im Allgemeinen mit meiner Situation umgehen sollte. Ich wünsche mir nichts sehnlicher, als dass die betroffenen Stellen nicht dauerhaft verbleiben bzw nicht ständig wiederkehren... aber an den Augenbrauen habe ich es ja quasi auch permanent geschuppt. Die ständigen Bildschirmtätigkeiten trocknen wohl die Haut in dem Bereich zu sehr aus.

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.