ICD-Schlüssel

Auf Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen und Überweisungen steht oft nicht mehr die Diagnose, sondern eine Kombination von Buchstaben und Zahlen, z.B L40.9.G. Das ist der so genannte ICD-Schlüssel.

„ICD“ ist die Abkürzung für „International Classification of Diseases“ („Internationale Klassifikation von Krankheiten“). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) verwaltet dieses Verschlüsselungssystem. Es gibt zusätzlich eine ICD-10-GM (German Modification), also ein auf deutsche Verhältnisse angepasster Code.

Ärzte und Krankenhäuser sind verpflichtet, ihre Diagnose nach ICD zu verschlüsseln, wenn sie ihre Leistungen mit den Krankenkassen abrechnen wollen (§ 295 + § 301 Sozialgesetzbuch V).

Auf der Internetseite Medcode Internetadresse kann man den ICD-Schlüssel eingeben und erfahren, um welche Diagnose es sich dabei handelt. L40.9.G zum Beispiel steht ganz allgemein für „Psoriasis“.

Schreibe einen Kommentar