Jump to content
  • Redaktion
    Redaktion

    Zehn neue Risiko-Gene für Psoriasis entdeckt

    In drei verschiedenen Studien zur Untersuchung der Ursachen der Psoriasis haben WissenschaftlerInnen aus Deutschland, Kanada, den USA und China insgesamt zehn neue Risiko-Gene für Schuppenflechte entdeckt. Über zweieinhalb Jahre lang wurde bei 6.500 Psoriasis-Kranken und 8.000 Gesunden nach Veränderungen in den Bausteinen des Lebens gefahndet.

    In der Studie wurde erstmalig im Gen TRAF3IP2 eine Genvariante gefunden, die die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten von Psoriasis erhöht.

    Lange waren und sind die Ursachen der Schuppenflechte unklar. Unter Wissenschaftlern galt, dass die Krankheit durch Störungen der Barrierefunktion der Haut sowie durch ein geschwächtes Immunsystem ausgelöst wird. In den letzten Jahren haben Forscher immer öfter genetische Faktoren entdeckt, die begünstigend auf den Ausbruch von Psoriasis wirken.

    Mehr als 30 Forscher sind nun in einer internationalen Studie der Frage auf den Grund gegangen, welche Marker die Psoriasis-Erkrankten im Genom  haben, die bei denjenigen ohne die Erkrankung nicht haben, anders sind.

    Mit Erfolg: Unter den 2,3 Millionen untersuchten winzigen Genvariationen (single-nucleotide polymorphisms; SNPs) ist den Forschern ein bisher unbekannter SNP aufgefallen. Er verursacht im Genom eine Mutation, die Proteine verändert. Die wiederum sind bei Psoriasis-Erkrankten vermehrt und bei Gesunden seltener zu finden. Ihre Wirkung: eine erhöhte Anfälligkeit für Psoriasis und Psoriasis arthritis.

    Zusätzlich wurden in Kooperation mit einer US-amerikanischen und einer chinesischen Forschungsgruppe neun weitere Gene identifiziert, die das Risiko an Psoriasis zu erkranken, erhöhen.

    Die deutsche Studie wurde unter Federführung von Professor André Franke und Professor Michael Weichenthal vom Exzellenzcluster Entzündungsforschung durchgeführt. „Die Aufklärung der Ursachen für Psoriasis ist die wesentliche Voraussetzung für eine maßgeschneiderte Therapie“, erklärt Weichenthal. Franke ergänzt: „Die neu gewonnenen Erkenntnisse helfen uns, die Krankheit besser zu verstehen. Sie geben Pharmafirmen die Möglichkeit, gezielter Therapien und Medikamente zu entwickeln." Allerdings müssten noch viel über die genetischen Ursachen und über die für die Krankheit verantwortlichen Umweltfaktoren herausgefunden werden.

    Mit Hilfe der genomweiten Analyse von SNPs wurden bereits viele Gene für Immunerkrankungen identifiziert. Derzeit sind  durch solche genomweite Assoziationsstudien etwa 25 Gene bekannt geworden, die mit der Psoriasis zu tun haben.

    Die Forschungsergebnisse erscheinen in Nature Genetics. cl/idw


    Zuletzt aktualisiert:

    User Feedback

    Recommended Comments

    There are no comments to display.



    Join the conversation

    You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
    Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

    Guest
    Add a comment...

    ×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

      Only 75 emoji are allowed.

    ×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

    ×   Your previous content has been restored.   Clear editor

    ×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.