Jump to content
  • Redaktion
    Redaktion

    Soziale Ausgrenzung von Menschen mit sichtbaren Hautveränderungen

    "Dich gibt's zwei mal, einmal in der Kehrichtschaufel und einmal so!" So, berichtet ein Patient mit Schuppenflechte, sei eine typische Äußerung seiner Ehefrau. Während hier noch schwarzer Humor und rauhe Herzlichkeit anklingen mögen, ist die Aufforderung des Bademeisters:" Verlassen Sie bitte das Schwimmbecken, sonst beschweren sich die anderen Badegäste!" bitterer Ernst im Leben vieler von sichtbaren Hauterkrankungen Betroffener.

    Manchmal kann auch falsch verstandenes "Mitleid" kränken und verletzen: "Oh Gott, wie Du das aushalten kannst, so herum laufen zu müssen!". Es sind auch Unwissenheit und damit Angst vor Ansteckung, die Mitmenschen auf Distanz gehen lassen und den Erkrankten das Gefühl geben, "aussätzig" zu sein. Tatsächlich wurde auch schon der Spitzname "Lepra" berichtet.

    Eine Unmenge von Kosmetika werden mit dem Versprechen jugendlicher Schönheit und damit natürlich auch einer makellosen Haut beworben. Cremes sollen die Haut so glatt und weich machen wie Babypopos, Make ups jede Unregelmäßigkeit überdecken, Gesichtswasser dem kleinsten Mitesser den Garaus machen. Sonnenstudios machen gute Geschäfte mit dem Wunsch nach "knackig brauner Haut". Oft genug stehen solche "Verschönerungsmöglichkeiten" Hauterkrankten nicht zur Verfügung, da sie der Haut auch schaden können.

    Nicht nur für Jugendliche ist äußere Attraktivität zusammen mit dem Wunsch nach Anerkennung und Akzeptanz von zentraler Bedeutung. Vor allem Frauen, die in unserer Gesellschaft weitaus mehr dem "Schönheitszwang" unterworfen sind, gehören zu denjenigen, die für Ausgrenzung sensibel und sozial ängstlicher geworden sind. Erstaunlich viele Patienten mit sichtbaren Hauterkrankungen sind glücklicherweise trotz der genannten Anfechtungen in der Lage, sich ein positives Selbstwertgefühl zu bewahren und sich im täglichen Leben nicht einzuschränken.

    Nach wiederholten und intensiven negativen Erfahrungen nimmt es allerdings nicht wunder, dass Betroffene sich immer mehr zurückziehen und soziale Kontakte aus Angst vor Stigmatisierung meiden. Oft genügt schon allein die Vorstellung einer solchen belastenden Situation, um auf ursprünglich angenehme Aktivitäten wie Besuch von Kino, Schwimmbad oder Freunden oder einen Stadtbummel zu verzichten. So wird das Leben ärmer an Spaß und Abwechslung, was sich zunehmend auf die Stimmung, Initiative und Interesse und so auch auf das ohnehin angeschlagene Selbstwertgefühl auswirken kann. Es kommt zu dem, was Psychologen "selbsterfüllende Prophezeiung" nennen: Man lehnt sich innerlich mit seiner Haut selbst ab, erwartet Ablehnung, und verhält sich auch dementsprechend, z.B. misstrauisch, "dünnhäutig", vorwurfsvoll oder beleidigt und zieht sich zurück. Aufbau von Selbstsicherheit und Kontaktbereitschaft einerseits und Abbau von Ängsten und Vermeidung andererseits sind im PsoriSol-Therapiezentrum deshalb zentrale Bausteine des Gesundheitstrainings. "Es tut schon gut zu sehen, daß man nicht alleine mit seiner Hauterkrankung dasteht und zu spüren, dass es anderen genauso geht!" Diese wichtige Erfahrung erleichtert es unseren Patienten im Gesundheitstraining, sich über ihre sozialen Probleme, Ängste und Hemmungen zu öffnen und sie damit einer Lösung zugänglich zu machen. Negative Annahmen über sich selbst, Selbstvorwürfe werden überprüft, entkräftet und an ihrer Stelle angemessenere und zweckmäßige Einstellungen gelernt und Selbstsicherheit eingeübt.

    Viele erleben es auch als hilfreich, sich in der Gruppe mit anderen Betroffenen wieder Situationen auszusetzen, die schon längere Zeit vermieden wurden und so endlich wieder das Gefühl von Kompetenz zu spüren. Dabei ist klar, daß dies manchmal nur erste, allerdings sehr wichtige Schritte in Richtung mehr Selbstsicherheit im Umgang mit der chronischen Hauterkrankung sein können. Es bedarf des beständigen Übens und damit eines hohen Maßes an Selbstdisziplin, zu der wir unsere Patienten ermutigen und anregen. So nehmen viele, die schon einmal in unserer Klinik waren, gerne wieder an diesem Training teil, um Gelerntes aufzufrischen und neue Anregungen zu bekommen.

    H. Lutz, Diplompsychologe, PsoriSol Therapiezentrum GmbH

    Quelle: PsoriSol - Haut und Allergie 1/2000


    User Feedback

    Recommended Comments

    There are no comments to display.



    Join the conversation

    You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
    Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

    Guest
    Add a comment...

    ×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

      Only 75 emoji are allowed.

    ×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

    ×   Your previous content has been restored.   Clear editor

    ×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • Claudia Liebram
      By Claudia Liebram
      Barbie-Puppen sind stets Schönheiten mit illustren Freizeitbeschäftigungen und Berufen. Pferde bändigen, Krankenwagen fahren, Richterin sein – Barbie kann einfach alles. Ach ja, und Astrophysikerin, das ist auch drin. Was Barbie aber den echten Menschen bislang voraus hatte: Sie hatte nie eine Hautkrankheit. Rote, schuppige Stellen? Wund gescheuerte Kniekehlen? Nein, so weit ging es dann doch nicht mit der Annäherung ans reale Leben.
      Jetzt aber gibt es eine Barbie-Puppe mit einem Haut-Makel – nämlich mit Vitiligo. Spätestens seit dem offensiven Auftreten des Models Winnie Harlow mit Vitiligo ist die Erkrankung in der Öffentlichkeit angekommen, und so auch bei Spielzeughersteller Mattel.
      Der schreibt über seine gefleckte Barbie:
      https://www.instagram.com/p/B73vV3zBzQm/ Weitere neue Barbies haben dann auch andere Malaisen: Einer fehlen die Haare, eine andere hat eine Prothese (natürlich aus Gold). Ach ja, und Ken gibt's jetzt auch mit roten Haaren.
      Auch wenn das alles jetzt spöttisch klingt: Warum soll nicht auch mit Puppen gezeigt werden, dass Menschen mit Hautkrankheiten zum Alltag dazugehören?
    • Claudia Liebram
      By Claudia Liebram
      Im Kinderschwimmbecken des Hallenbades Oerlikon in Zürich wird am 1. März 2020 viel los sein: Ab 14 Uhr ist ein Teil des Areals für Kinder mit Auffälligkeiten der Haut reserviert. Der Rest des Schwimmbades ist für den normalen Badebetrieb offen.
      Der "Hautstigma Swim-Day" ist ein Angebot der schweizerischen Initiative "Hautstigma" zur Unterstützung von Kindern und Jugendlichen mit einer Hautauffälligkeit. Eingeladen sind Kinder und Jugendliche, deren Haut wegen Brandverletzungen, Unfällen oder einer Krankheit anders aussieht als die von Gleichaltrigen – also auch Nachwuchs mit Schuppenflechte, Narben, großen Muttermalen oder Vitiligo.
      Und weil Schwimmen, Spielen und Toben hungrig macht, steht auch eine Zvieri auf dem Programm – eine Zwischenmahlzeit.
      Im Bad sind Ganzkörper-Anzüge erlaubt, doch die Initiatoren des Events schreiben in der Ankündigung:
      Wir meinen: Eine schöne Idee, in der Öffentlichkeit für die Akzeptanz von Menschen mit Hauterkrankungen oder auch nur Hautmakeln zu werben.
      Gegen Stigmatisierung von Hautkranken setzt sich in Deutschland auch das Projekt "In meiner Haut" ein, in dem wir auch mitarbeiten.
      Mit Schuppenflechte & Co ins Schwimmbad
      Welche Erfahrungen hast du mit deiner Schuppenflechte oder Psoriasis arthritis gemacht? Oder suchst du nach Tipps von anderen Betroffenen? Willkommen in unserer Community!
    • Redaktion
      By Redaktion
      Können bestimmte Emotionen dafür sorgen, dass die Schuppenflechte stärker ist? Das wollen Forscher der Universität Gießen klären. Sie suchen Teilnehmer für eine Studie.
      In dieser Studie wollen Forscher um Dr. Christina Schut herausfinden, ob es einen Zusammenhang zwischen Emotionen und der Stärke von Psoriasis-Symptomen gibt. Um das zu klären, sollen 250 Menschen mit Schuppenflechte zuhause einen Fragebogen ausfüllen, der ihnen per Post zugeschickt wird. Ein frankierter Rückumschlag bringt die Unterlagen dann zurück nach Gießen. Für jeden Teilnehmer gibt es eine finanzielle Entschädigung von 10 Euro.
      Die Teilnehmer können später an einer weiteren Studie teilnehmen, wenn sie mögen und für diese zweite Studie geeignet sind. Für diese ist eine Untersuchung vor Ort in Gießen nötig. Deshalb werden auch für die Fragebogen-Studie bevorzugt Menschen aus Hessen und Umgebung gesucht.
      Die Studie ist ein Forschungsprojekt des Instituts für Medizinische Psychologie der Justus-Liebig-Universität Gießen. Wer mehr wissen möchte, kann sich bei Dr. Christina Schut unter 0641 / 9 94 56 82 melden.
      Kontakt aufnehmen
      Du willst mit deiner Teilnahme an der Studie helfen und bist zwischen 18 und 65 Jahre alt? Hier kannst du dich bei der Studienleiterin melden. Du wirst dann zurückgerufen oder per Mail angeschrieben.
    • Redaktion
      By Redaktion
      "Da hilft ja doch nichts…": Stimmt nicht. Es gibt keine Heilung für die Schuppenflechte, wohl aber Linderung. Es gibt aber nicht ein Medikament, das allen Psoriatikern hilft. Jeder muss „seine“ Therapie finden. Das dauert oft (zu) lange.
    • Redaktion
      By Redaktion
      Wer Schuppenflechte hat, begegnet irgendwann dummen Vorurteilen. Wir sammeln sie hier.

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.