Jump to content
  • Redaktion
    Redaktion

    Hautkrebs-Screening – nützt das was? – Forscher sehen Belege

    Wer über 35 Jahre alt und gesetzlich versichert ist, kann alle zwei Jahre eine Untersuchung zur Früherkennung von Hautkrebs in Anspruch nehmen. Nur: Nutzt dieses sogenannte Screening etwas? Forscher aus Dresden haben sich mal richtig viele Daten vorgenommen und nachgerechnet. Ihr Fazit: Ja, das Screening kann dafür sorgen, dass weniger Menschen am schwarzen Hautkrebs – dem sogenannten Melanom – und seinen Folgen sterben.

    In der Studie analysierten Forscher am Nationale Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) und der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus Dresden die Krankenkassendaten von gut 1,4 Millionen Versicherten der AOK PLUS aus Sachsen aus den Jahren 2010 bis 2016. Sie verglichen, wie viele Melanom-Patienten in zwei Gruppen gestorben waren. In der einen Gruppe fassten sie alle die zusammen, die an einem Screening teilgenommen hatten. In der anderen Gruppe waren alle, die das Angebot nicht nutzten.

    Das Ergebnis: In der Screening-Gruppe waren 38 Prozent weniger Menschen gestorben als in der zweiten. Die Analyse ergab außerdem, dass der Hautkrebs bei den Personen aus Gruppe 1 in früheren Stadien entdeckt wurde.

    Bei der Analyse wurden zahlreiche Unterschiede zwischen beiden Gruppen herausgerechnet, die ein Ergebnis verzerren könnten: zum Beispiel unterschiedliche Zusammensetzungen in Bezug auf Alter, Geschlecht oder ausgewählten weiteren Erkrankungen. Analysiert wurden ausschließlich Krankenkassendaten aus Sachsen, die jedoch hinsichtlich der Verteilung wichtiger Merkmale wie Alter oder Geschlecht mit der gesamtdeutschen Bevölkerung vergleichbar sind.

    Warum die Statistik aber trügen kann

    „Die Studie liefert starke Anhaltspunkte dafür, dass das nationale Vorsorgeprogramm im Kampf gegen Hautkrebs sinnvoll ist und für die teilnehmenden Personen einen Nutzen bringt", sagt Professorin Friedegund Meier, Leiterin des Hauttumorzentrums am NCT/UCC. "Weitere großangelegte Untersuchungen in dieser Frage wären wünschenswert, um verbleibende Unsicherheiten zu minimieren.“

    So ist es trotz aller vorgenommenen mathematischen Modellierungen prinzipiell möglich, dass statistische Verzerrungen das Ergebnis verfälschen. „Denkbar ist beispielsweise, dass gesündere Menschen eher zum Screening gehen und dieser Faktor die Überlebenswahrscheinlichkeit in Gruppe 1 positiv beeinflusst“, erklärt Dr. Thomas Datzmann vom Zentrum für Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung (ZEGV) der TU Dresden. Außerdem konnte nichts über die Langzeitwirkung des Hautscreening-Programms gesagt werden. Dafür war der Beobachtungszeitraum relativ kurz, denn ermittelt wurde nur, ob ein Melanom-Patient vier Jahre nach der ersten Diagnose weiterhin lebte.

    cl/idw

    Übrigens: Menschen mit Schuppenflechte haben einen zusätzlichen Grund, zum Hautkrebs-Screening zu gehen: Manche Medikamente und vor allem eine Lichttherapie können (können!) das Risiko erhöhen, an Hautkrebs zu erkranken.

    Tipp: Ärzte und andere Experten haben das "Infoportal Hautkrebs" ins Leben gerufen. Dort gibt es viele Informationen über die verschiedenen Hautkrebs-Arten, über den Schutz vor Hautkrebs und angrenzende Themen.

    ***

    Quelle: "Patients benefit from participating in the German skin cancer screening program? A large cohort study based on administrative data". In: British Journal of Dermatology.


    Bildquellen

    NCT/UCC/Philip Benjamin

    Du möchtest mehr wissen?

    Unsere Arbeit wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leser und Nutzer finanziert. Das ermöglicht es uns, über all das zu berichten, was einen Menschen mit Schuppenflechte oder Psoriasis arthritis interessieren könnte und dabei auf Sponsoring oder Werbung zu verzichten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und uns stärker für die Belange von Hautkranken einsetzen.

    Unterstütze unsere Arbeit jetzt mit Deiner Spende.

    User Feedback

    Recommended Comments

    There are no comments to display.



    Join the conversation

    You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
    Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

    Guest
    Add a comment...

    ×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

      Only 75 emoji are allowed.

    ×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

    ×   Your previous content has been restored.   Clear editor

    ×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Welcome!

    psoriasis-netz-icon.pngDo you feel alone with your psoriasis? Does psoriasis arthritis still bother you? Get support and tips from people like you.

  • Similar Content

    Auf der diesjährigen Hautärzte-Tagung der DDG wurde wieder einmal viel Interessantes rund um die Psoriasis berichtet:...
    Viele Patienten verschieben aus Angst vor Ansteckung mit dem Coronavirus den Gang zum Hautarzt – selbst dann, wenn si...
    Jennifer Krusche und Dr. Marcel Boede vom Hautzentrum Berlin-Tegel erklären, wann Sonne zu viel ist und wie die Aktin...
    Fumaderm
    Psoriasis
    Hallo an Alle hier im Forum ! Ich hätte mal ne Frage wegen fumaderm. Kann man unter der Behandlung mit Fumaderm Hautk...

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.