Jump to content
  • Claudia Liebram
    Claudia Liebram

    Zum Kur-Urlaub in die Slowakei

    Die Slowakei wird als Urlaubsland für die Deutschen immer interessanter – zumindest könnte man es so deuten, dass im Jahr 2015 die Zahl der deutschen Urlauber um 14,4 Prozent gestiegen ist. Bekannt sind Städte wie Bratislava, Kosice, Nitra oder Banská Bystrica. Mehr als 40 Prozent des Landes aber sind von Wäldern bedeckt. Im Winter locken Skizentren viele Besucher zum Beispiel in die Hohe Tatra.

    Und: Die Slowakei bietet auch Erholung in Thermalwasser. Das macht sie für Menschen mit Schuppenflechte oder Psoriasis arthritis interessant. 1200 Heilquellen sprudeln aus dem Boden. Aquaparks sind zum Beispiel unterhalb der Tatra in Poprad, Liptovsky Mikulas, Oravice oder Vyhne. In der Südslowakei sind besonders im Sommer die Thermalbäder in Dunajská Streda, Velky Meder oder in Sturovo interessant.

    25 klassische Kurorte warten auf Gäste. Zu den bedeutendsten gehören

    • Piešťany (Pistian)
    • Trenčianske Teplice (Trentschin Teplitz – Bad)
    • Turčianske Teplice (Bad Stuben)
    • Rajecké Teplice (Bad Rajetz)
    • Bardejov (Bartfeld)
    • Bojnice (Weinitz) oder
    • Dudince

    Wasserspiel in Piestany

    Piešťany zum Beispiel ist für seinen Heilschlamm berühmt, der bei Problemen mit dem Bewegungsapparat helfen kann – also zum Beispiel auch bei Psoriasis arthritis.

    Das Wasser und der Schlamm in Smrdaky haben einen hohen Schwefel-Anteil. Der hilft auch der Haut. Wir waren dort und berichteten seinerzeit in einem Blog "Unterwegs in Smrdaky" darüber. Außerdem gibt es Fotos von Smrdaky.

    Im Heilbad Trenčianske Teplice kann man außerdem in einem türkischen Bad – einem Hamam – aus dem 19. Jahrhundert entspannen.

    Wer sich um seine Gesundheit kümmert, darf und wird irgendwann erschöpft jede Sitzgelegenheit nutzen. Piešťany und Trenčianske Teplice jedenfalls haben ausgedehnte Parkanlagen mit Freilichtbühnen, die Kultur und Erholung verbinden. In zweiterem Ort gibt es immer einen Musiksommer, der zu den ältesten Veranstaltungen dieser Art in Europa gehört.

    Wer eher mentale Entspannung sucht, kann sich auf den noch recht neuen Barbaraweg machen – das Äquivalent zum Pilgerweg nach Santiago de Compostela oder den Jakobsweg. Durchschnittlich begabte Wanderer sind ungefähr neun Tage unterwegs. Links und rechts des Weges geht es vor allem um den Bergbau.

    Interessant ist die Slowakei auch für Senioren und Studenten: Wer EU-Bürger und über 62 Jahre oder unter 26 Jahre alt ist, fährt in allen Zügen der 2. Klasse zum Nulltarif mit.

    Weitere Informationen über die Slowakei und all ihre Facetten hat die Slowakische Zentrale für Tourismus auf ihrer Internetseite zusammengestellt.

    Lesetipps

    "Heißer Schlamm und Multikulti" (taz, 21.10.2010)

    In Piestany treffen sich Araber, Israelis und Deutsche, um ihre Knochenleiden zu mildern – bei postsozialistischer Behandlungslogistik und Ostcharme mit Mohnstrudel.

    Links zum Thema

    In unserem Adressbuch findest du Anbieter von Gesundheitsreisen.


    Bildquellen

    User Feedback

    Recommended Comments

    There are no comments to display.



    Join the conversation

    You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
    Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

    Guest
    Add a comment...

    ×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

      Only 75 emoji are allowed.

    ×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

    ×   Your previous content has been restored.   Clear editor

    ×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Welcome!

    psoriasis-netz-icon.pngDo you feel alone with your psoriasis? Does psoriasis arthritis still bother you? Get support and tips from people like you.

  • Similar Content

    • Redaktion
      By Redaktion
      Bei den meisten Menschen mit Psoriasis sind die vielen, vielen Schuppen ein Problem: Wie bekommt man sie "runter"? Denn so viel steht fest: "Runter" müssen sie – schon allein, weil erst dann Wirkstoffsalben gut wirken können. Hier ist der Erfahrungsbericht einer Betroffenen. Sie erklärt, wie sie ein Natronbad nutzt:
      Ich habe gerade über eine ziemlich umständliche Methode mit einem Gel gelesen, die kaum bei einer ausgedehnten Psoriasis anwendbar sein dürfte. In früheren Zeiten nahm ich zum Abschuppen Linola-Fett in Vaseline 1:1 zum Abschuppen und Pflegen, weil ich keine Salicylsäure vertrage. Dabei wurden nur die Stellen behandelt. Ich brauchte damit keine Nachbehandlung mehr - die Schuppen fanden den Weg zum Boden allein.
      Vor 10 Jahren bekam ich eine französische Publikation in die Hände, die zum Abschuppen eine Bademethode 1- bis 2-mal pro Woche mit Natriumhydrogencarbonat (Sodium bicarbonate; einfach: Natron). Auf eine Badewanne sollte demnach 1 Kilogramm Pulver gegeben werden. Ich nehme aber nur 350 Gramm pro Wanne, das reicht mir auch.
      In der Wanne kann man dann die aufgeweichten Schuppen im Natronbad abreiben und ich brauche dann auch kein Linola-Fett mit Vaseline mehr. Stattdessen habe ich zum Pflegen eine Körperlotion mit Hamamelisextrakt.
      Vorher hatte ich täglich einen Arbeitsaufwand von 2 bis 3 Stunden, jetzt sind es 20 bis 60 Minuten, je nach Ausdehnung der Psoriasis
      Alternativ wäre auch 1- bis 2-mal pro Woche ein Besuch im Schwimm- und Therapiebad Rotherma in Gaggenau (Baden-Württemberg) möglich. Das Wasser dort ist 32 und 34 Grad warm und hat den gleichen Effekt – und man kann dort, ohne Aufpreis, noch Düsen für die Unterwassermassage benutzen oder an der stündlichen Wassergymnastik teilnehmen. Wer in der Nähe wohnt oder dort Urlaub macht, kann das nutzen. Das Abschuppen macht man dann sinnvollerweise unter der Dusche während oder nach dem Baden. Man spart das Wannenbad zu Hause und kann sich noch gesundheitlich und etwas sportlich bewegen.
      Andere Thermal-Sole-Bäder sind auch gut, wobei meiner Erfahrung nach dann der Abschupp-Effekt auch geringer ausfallen kann, je nach der Zusammensetzung der im Wasser gelösten Salze.
      Borghild D.
    • Lupinchen
      By Lupinchen
      Ich glaube es gab schon einmal einen Thread wg. Reisen mit einem Biologic, habe ihn aber nicht gefunden
      Eine Kühltasche habe ich von meinem Arzt bekommen+Kühlakku. Ebenso habe ich mir den Info-Vordruck über Enbrel geben lassen, für Flugreisende. Er ist zwar nicht mehr ganz aktuell, aber den Pen gab es da wohl noch nicht als man ihn verfasst hat.
       
      Meine Frage ist, ob ihr immer nur die erforderliche Pen/Spritze (bei mir wäre es einer) mitnehmt, oder auch Reserve? Einen Kühlschrank habe ich im Hotel, aber auf dem Rückweg muss ich länger kühlen, da wir erst abends fliegen, da könnte der Akku schwächeln.
       
      Gruß Lupinchen
       
    • Laasera
      By Laasera
      Hallo Leute! Ich bin gerade in Brasilien und würde jetzt gern mal wissen wie ich mit der psoreasis hier umgehen soll. Hab's vor allem im Schritt und Genitalberreich... Hab vorher leider nicht daran gedacht weil ich nicht dachte dass das relativ feuchte Klima ein Problem wäre. Bin nicht im Regenwald aber doch nahe am equator...

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.