Tremfya – was ist das und wie wird es angewendet?

Tremfya

Tremfya ist ein Medikament, das bei mittelschwerer bis schwerer Schuppenflechte angewendet wird. Der wichtigste Wirkstoff darin heißt Guselkumab. Zu Beginn trug er noch die Abkürzung CNTO 1959.

Das Medikament ist rezeptpflichtig. Man kann es also nur mit einer Verschreibung vom Arzt kaufen.

Es handelt sich um eine Injektion.

Im November 2017 wurde es in der Europäischen Union und damit auch in Deutschland zugelassen. Behandelt werden können damit Erwachsene.

Tremfya ist ein vollständig humaner monoklonaler Antikörper. Er zielt auf das Interleukin 23, das bei Menschen mit Schuppenflechte übermäßig aktiv ist.

Ein ähnliches Medikament ist Stelara, das aber gegen Interleukin-12 und gegen Interleukin-23 gerichtet ist. Tremfya ist also so etwas wie eine „Auskopplung“. Hersteller ist in beiden Fällen die Firma Janssen-Cilag.

Wer kann Tremfya bekommen?

Das Medikament ist zugelassen zur Behandlung Erwachsener, die eine mittelschwere bis schwere Plaque-Psoriasis haben und für eine systemische Therapie in Frage kommen.

Wer sollte Tremfya nicht nehmen?

Wer eine „klinisch relevante“ aktive Infektion hat, ist kein Kandidat für Tremfya. Eine solche Infektion ist zum Beispiel eine aktive Tuberkulose. In Studien hatten 105 Patienten mit latenter, aber ruhender Tbc trotzdem das Medikament bekommen. Bei ihnen wurde die Tuberkulose nicht wieder aktiv – sie wurden aber auch extrem gut überwacht.

Wie oft wird Tremfya angewendet?

Das Medikament wird am Anfang einmal, dann nach vier Wochen und danach im Abstand von acht Wochen gespritzt.

Am Tag der Spritze wird die Packung mit dem Medikament aus dem Kühlschrank genommen. Wichtig ist: dabei nicht schütteln. Und: Die Spritze wird im geschlossenen Karton 30 Minuten liegengelassen, bis sie Zimmertemperatur hat.

Wirkung

In Studien zeigte sich bei Patienten mit Tremfya nach vier Monaten eine deutliche Verbesserung der Haut-Stellen, des Juckreizes, der Schmerzen, des Stechens und des Brennens m Vergleich zu Placebo. Auch im Vergleich zu Humira war das Medikament überlegen: Es war eine Verbesserung der Psoriasis (korrekt: des PASI) um 90 Prozent nach vier, sechs und zwölf Monaten zu sehen. 7 von 10 Patienten erreichten diesen Wert.

Tremfya musste den Wirksamkeits-Nachweis auch gegen Stelara antreten, insbesondere bei Patienten, bei denen Stelara nicht genügend gewirkt hatte. Nach 28 Wochen war bei 31 Prozent der „Umsteiger“ die Haut frei oder fast frei von Schuppenflechte. Bei denen, die weiterhin Stelara bekommen hatten, waren es nur 14 Prozent.

Mögliche Nebenwirkungen von Tremfya

Die häufigsten Nebenwirkungen in den Studien waren:

  • Infektionen der oberen Atemwege
  • Reaktionen an der Injektionsstelle
  • Gelenkschmerzen (Athralgie)
  • Durchfall
  • Magen-Grippe (Gastroenteritis)
  • Pilzinfektionen
  • Herpes simplex

Hier ein paar Zahlen aus den Studien:

Tremfya und Kinderwunsch

Frauen im gebärfähigen Alter sollen während der Behandlung und mindestens 12 Wochen danach eine zuverlässige Verhütungsmethode anwenden.

Schwangerschaft und Stillzeit

Erfahrungen mit der Anwendung von Tremfya in der Schwangerschaft hat der Hersteller nicht. In Experimenten mit Tieren gab es keine Hinweise auf gesundheitsschädliche Wirkungen, was die Schwangerschaft, die Entbindung oder die Entwicklung des Kindes angeht. Aus Vorsichtsgründen soll eine Anwendung von Tremfya während der Schwangerschaft vermieden werden.

Ob der Wirkstoff Guselkumab in die Muttermilch übergeht, ist unklar. Da Immunglobuline in die Muttermilch übergehen, kann ein Risiko für das gestillte Kind nicht ausgeschlossen werden. Arzt und Patientin müssen entscheiden, ob das Stillen unterbrochen werden sollte – und, ob das Stillen wichtiger ist als die Psoriasis-Behandlung der Mutter. Keine leichte Entscheidung.

Was sollte man über das Medikament noch wissen?

Während der Behandlung mit Tremfya dürfen keine Impfungen mit Lebend-Impfstoffen gemacht werden. Alle derartigen Impfungen sollten vor der Therapie abgeschlossen sein. Ist es doch aus irgendeinem Grund nötig, soll die Behandlung für mindestens 12 Wochen pausieren. Frühestens zwei Wochen nach der Impfung kann dann die nächste Tremfya-Spritze gegeben werden.

Weitere Pläne für Tremfya

Eine Studie zur Wirksamkeit bei Psoriasis arthritis läuft. Das gleiche gilt für einen Vergleich mit Cosentyx.

Erfahrungen mit Tremfya

In unserem Forum haben sich Psoriasis-Patienten schon während der Studien-Phase über ihre Erfahrungen mit dem Medikament ausgetauscht.

Kosten

Eine fertige Spritze Tremfya wird mit einem Preis von 4387,74 Euro gelistet (Stand September 2018). Gesetzliche Krankenkassen bezahlen Tremfya. Der Patient leistet die Zuzahlung von höchstens 10 Euro.

Lagerung

Tremfya wird im Karton im Kühlschrank bei 2 bis 8 Grad aufbewahrt. Es darf auf keinen Fall eingefroren werden.

Quellen:

Kurz gemeldet

  • September 2017: Tremfya zeigte die bessere Wirkung in einem Vergleich mit einer Placebo-Behandlung und mit Adalimumab. In einer Studie waren Psoriasis-Patienten mit verschiedenen Merkmalen untersucht worden – also zum Beispiel mit verschiedenem Gewicht, unterschiedlichem Alter, verschiedener Dauer der Erkrankung, Stärke der Erkrankung und mehr. (Quelle: Studie im British Journal of Dermatology)
  • Juni 2017: Wenn die Psoriasis auch nach 16 Wochen mit Stelara bzw. dem Wirkstoff Ustekinumab nicht ausreichend besser geworden ist, kann eine Umstellung auf Tremfya (Wirkstoff Guselkumab) sinnvoll sein. (Quelle: Studie im British Journal of Dermatology)

Tremfya – häufige Fragen und Antworten

Bildquellen

  • Tremfya: Hersteller
Über Claudia Liebram 275 Artikel
Claudia Liebram ist Berlinerin mit Leib und Seele. Dort arbeitet sie als Redakteurin. Ihre Psoriasis begann, als sie 3 Jahre alt war – viel Erfahrung also, die sie weitergeben kann.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*