Skyrizi – was ist das und wie wird es angewendet?

Skyrizi ist der Handelsname eines Medikaments, das zur Behandlung einer mittelschweren bis schweren Psoriasis angewendet werden kann. Eines Tages könnte es auch bei Psoriasis arthritis zum Einsatz kommen.

Skyrizi enthält den Wirkstoff Risankizumab. Zu Beginn seiner Erforschung wurde er auch als BI 655066 bezeichnet. Seit 1. Juni 2019 ist es in Apotheken zu bekommen.

Das Medikament ist rezeptpflichtig.

Der Wirkstoff blockiert das Interleukin 23 (IL-23), indem es sich an dessen Untereinheit p19 „ranheftet“. Damit ist er ein Konkurrent zum Medikament Tremfya bzw. dessen Wirkstoff Guselkumab, der von der Firma Janssen-Cilag entwickelt wurde.

Entwickelt wurde die Substanz von der Firma Boehringer Ingelheim Pharma in Kooperation mit AbbVie. Im Mai 2018 reichte die Firma AbbVie bei der europäischen Behörde EMA den Antrag auf Zulassung von Risankizumab ein. Im Mai 2019 wurde das Arzneimittel zugelassen.

In Studien wurde ermittelt, wie Risankizumab bei mittelschwerer bis schwerer Schuppenflechte und bei Psoriasis arthritis wirkt. Untersucht wird Risankizumab auch für die Therapie von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und Asthma.

Anwendung von Skyrizi

Skyrizi wird unter die Haut gespritzt. Das hört sich schlimmer an als es ist. Am besten ist es, die Spritze jedesmal an einer anderen Stelle des Körpers anzusetzen; Hauptsache, es ist etwas Speck da 😉– etwas versetzt zum Bauchnabel oder in den Oberschenkel zum Beispiel.

Keine guten Stellen dagegen sind die, an denen die Haut schmerzempfindlich, verletzt, gerötet oder mit Psoriasis versehen ist. Auch ein Bluterguss ist kein guter Ort.

Wenn es ausgerechnet der äußere Oberarm sein soll, darf allerdings nur ein „Angehöriger von Gesundheitsberufen oder eine pflegende Person“ ran.

Die gute Nachricht: Wenn einem die Handhabung der Spritze einmal gezeigt wurde, kann man sich Skyrizi auch selbst spritzen. Die nicht ganz so gute Nachricht: Meist werden pro Termin zwei Spritzen gesetzt, um die gesamte Dosis von 150 Milligramm zu erhalten. Womit wir bei der Dosis wären.

Dosierung

Empfohlen wird eine Dosis von 150 Milligramm. Die Spritzen gibt es aber nur mit einer Füllung von 75 Milligramm. Das heißt: Pro Anwendung sind zwei Spritzen zu setzen.

Am Anfang werden die Spritzen im Abstand von vier Wochen gegeben, danach alle 12 Wochen.

Wenn nach 16 Wochen die Besserung nicht überzeugend ist, ist Skyrizi eher nicht länger das angesagte Medikament. Ein bisschen Hoffnung besteht aber auch dann: Im Beipackzettel ist zu lesen:

Bei einigen Patienten mit anfänglich partiellem Ansprechen kann es im Verlauf der Weiterbehandlung über 16 Wochen hinaus zu Verbesserungen kommen.

Wenn die Skyrizi-Anwendung mal vergessen wurde

Sobald man bemerkt, dass der Skyrizi-Termin verpasst wurde, sollte man die Spritzen nachholen. Der nächste reguläre Termin sollte dann wieder eingehalten werden.

Das Arzneimittel in Studien

Weltweit wurde die Wirkung von Skyrizi an 2000 Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis in Studien vor der Zulassung untersucht. Das neue Medikament musste gegen schon zugelassene Wirkstoffe wie Ustekinumab und Adalimumab sowie gegen ein Scheinmedikament (Placebo) antreten.

Nach 16 Wochen und bis ein Jahr nach Start hatte Skyrizi besser gewirkt als die „alten“ Medikamente. Das heißt nicht, dass Skyrizi nach einem Jahr nicht mehr wirkt, sondern dass dann die Studien endeten.

Um Sicherheit und Wirksamkeit zu untersuchen, bekamen die Probanden jeweils zwei Spritzen mit 75 Milligramm Risankizumab: beim ersten Termin, dann nach vier Wochen und später alle drei Monate.

Nach einem Jahr erreichten mehr als 50 Prozent der Patienten, die Risankizumab erhielten, eine völlig klare Haut.

Michael Severino, AbbVie

In der Pressemitteilung zur Zulassung wurde ein französischer Forscher zitiert:

In klinischen Studien waren Patienten mit Skyrizi öfter beschwerdefrei als mit derzeitigen Standardtherapien.

Hervé Bachelez, University Paris Diderot und Department of Dermatology der Saint-Louis Hospital-Assistance Publique Hôpitaux, Paris

Er kündigte Daten aus der zwei Jahre langen Studie IMMhance an, die anlässlich des World Congress of Dermatology im Juni 2019 veröffentlicht werden sollen.

Nebenwirkungen von Skyrizi

Die am häufigsten berichteten Nebenwirkungen waren Infektionen der oberen Atemwege. Sie traten bei 13 Prozent der Patienten auf. Die meisten berichteten Nebenwirkungen waren leicht oder mittelschwer.

Andere Nebenwirkungen waren Pilzinfektionen, Kopfschmerzen, Juckreiz, Müdigkeit und Reaktionen an der Injektionsstelle.

Aber wir können auch tabellarisch 😉

Sehr häufige NebenwirkungInfektionen der oberen Atemwege
Häufige NebenwirkungenPilzinfektion der Haut, Haare und Nägel (Tinea-Infektionen)
Kopfschmerz
Juckreiz (Pruritus)
Müdigkeit (Fatigue)
Reaktionen an der Injektionsstelle
Gelegentliche NebenwirkungEntzündung des äußeren Anteils eines Haarbalgs (Follikulitis)

Impfungen

Empfohlen wird, vor Beginn einer Therapie mit Skyrizi alle Impfungen abgeschlossen zu haben. Nach der Verabreichung eines Lebendimpfstoffs sollte vier Wochen gewartet werden. Während einer Therapie mit Skyrizi und 21 Wochen danach sollten keine Lebendimpfstoffe verwendet werden.

Preis

Die Kosten für Skyrizi sind hoch: Eine Packung mit zwei Spritzen des Wirkstoffs Risankizumab wird für 6153,61 Euro (Stand März 2020) über den Apotheken-Tresen gereicht. Das ist ein Listenpreis, der durch Verträge mit den Krankenkassen auch anders sein kann – er soll hier nur als ungefährer Anhaltspunkt dienen.

Kurz gemeldet

  • April 2019: In den USA wurde Skyrizi und in Kanada zur Behandlung einer mittelschweren bis schweren Plaque-Psoriasis zugelassen.
  • März 2019: Skyrizi wurde in Japan zur Behandlung der Psoriasis vulgaris, der generalisierten pustulösen Psoriasis, der (psoriatischen) Erythrodermie und der Psoriasis arthritis zugelassen. [Quelle]
  • Die Studien vor der Zulassung trugen die Namen ultIMMA-1, ultIMMa-2, IMMhance und IMMvent.

Tipps zum Weiterlesen

Quellen:

  • Pressemitteilung von AbbVie zur Zulassungsempfehlung vom CHMP [lesen]
  • Pressemitteilung von AbbVie zur Zulassung bei Psoriasis [lesen]
  • „EU-Zulassung für Skyrizi: Schuppenflechte-Antikörper mit Memory-Effekt?“ Deutsche Apotheker-Zeitung vom 03.05.2019 [lesen]
  • Beipackzettel und Fachinformation

Bildquellen

  • Skyrizi Packung: Hersteller

Schreibe einen Kommentar