Tarmed-Shampoo geht vom Markt – jetzt Vorrat anlegen

Wer regelmäßig das Teershampoo Tarmed benutzt, sollte sich jetzt schnell ein Rezept ausstellen lassen. Denn wenn die Lagerbestände aufgebraucht sind, wird es das Teer-Shampoo in Deutschland erst einmal nicht mehr geben. Die gute Nachricht: In Apotheken und bei Großhändlern sind nach unseren Recherchen zurzeit (Juni 2019) noch ausreichend Vorräte vom bisherigen Anbieter GlaxoSmithKlein (GSK) vorhanden.

Tarmed ist wegen seines 4 %-igen Steinkohle-Teergehalts in Deutschland verschreibungspflichtig. Es wird bei Psoriasis als inzwischen einziges Shampoo von den Krankenkassen bezahlt.

Als die Herstellerfirma Stiefel vom Pharmakonzern GSK gekauft wurde, gab es offiziell „technische und juristische Probleme“: Tarmed war deshalb seit 2012 fast drei Jahre nicht verfügbar. Jetzt hat STADA die Rechte an Tarmed erworben: Künftig wird das Teer-Shampoo weiterhin in Portugal, Spanien und in Großbritannien (dort als „Polytar“) angeboten – rezeptfrei. Für Deutschland „ist ein entsprechender Vertrieb zum heutigen Zeitpunkt nicht geplant“, so eine Sprecherin von STADA. Beruhigend fügte sie hinzu: „Allerdings prüfen wir regelmäßig alle Optionen“. Vermutlich wird die Firma nur dann ihre Strategie ändern, wenn Patienten und Ärzte deutlich dagegen protestieren.

Als Alternative können sich Patienten vom Arzt eine gleichartige Rezeptur verschreiben lassen. Oder sie beziehen das Teer-Shampoo rezeptfrei im Internet aus den genannten Ländern und bezahlen es selbst. Bei der Suche nach „Tarmed“ werden viele andere Shampoos angeboten. Da muss man aber genau hinschauen: Ist Steinkohlen-Teer und in gleicher Dosis wie in Tarmed enthalten?

Schreibe einen Kommentar