Jump to content
  • Presseschau

    Lesender MannWas gibt es Neues rund um die Schuppenflechte und angrenzende Themen in den Weiten des Internets? Hier findest du Artikel, die sich mit der Psoriasis beschÀftigen, aber auch mit alledem, was einen chronisch kranken Menschen interessieren könnte.

    Wir lesen viel, damit du es nicht musst. Hier zeigen wir aktuelle Inhalte aus dem Netz, die wir wichtig, interessant oder amĂŒsant finden. Mal handverlesen, mal automatisch. 📰

    Nicht alles davon deckt sich mit unserer Meinung, aber das muss es ja auch nicht.

  • Ältere FundstĂŒcke

    Pharmaindustrie entdeckt fĂŒr ihr Marketing die Influencer
    (basic thinking)
    Im Urgestein deutschsprachiger Blogs wurde jetzt ein Thema aufgegriffen, das wir auch schon lÀnger beobachten: Patienten, die in sozialen Medien erzÀhlen, wie toll eine Therapie ist oder wie easy doch das Leben mit Schuppenflechte sein kann. Was wir so dazu denken, haben wir dort in einem lÀnglichen Kommentar hinterlassen.

    Bei MĂ€nnern schlagen TNF-alpha-Blocker besser an als bei Frauen
    (Gelbe Liste)
    MÀnner mit Psoriasis arthritis haben bessere Chancen, dass ein TNF-alpha-Blocker bei ihnen anschlÀgt, als Frauen.

    Kann ich wegen Schuppenflechte eine Kur beantragen?
    (petra)
    Hier wird erklĂ€rt, was bei einer Reha passiert und wie der Antrag lĂ€uft. Die kurze Antwort auf die Überschrift lautet ĂŒbrigens: ja sicher.

    ErnĂ€hrungstipps – ĂŒberall ErnĂ€hrungstipps
    (RadioWissen, Bayern 2)
    In der Sendung „RadioWissen“ ging es um die unendlich vielen Tipps zur ErnĂ€hrung. Okay, es ist schon eine steile These, dass es sich um eine gezielte Verwirrung handelt, um den Esser zu verwirren. Aber was, wenn es so wĂ€re? Ein durchdenkenswertes Szenario ist es jedenfalls.

    Zu dick, zu dĂŒnn, zu dumm
    (Bildblog)
    Mats Schönauer erklĂ€rt wieder einmal, wie bunte BlĂ€tter funktionieren – und wie sie bei jungen Frauen ein ungesundes Ideal prĂ€gen.

    Populismus an allen Gremien vorbei
    (Die Zeit)
    Hach, wer wĂ€re nicht gern „Held der Herzen“? Gesundheitsminister Jens Spahn zum Beispiel. Gut, dass Leute wie Jan Schweitzer dazu eine klare Meinung haben.

    Warum auch gute Freunde vor Problem-GesprÀchen kneifen
    (Krautreporter)
    Gute Freunde, also sehr gute, sind auch fĂŒr einen da, wenn es einem schlecht geht. Doch gerade, wenn der eine Probleme loswerden will, werden GesprĂ€che oft „komisch“. Das geht besser: Wie du mit einem Freund sprichst, dem es schlechter geht als dir.

    Balneophototherapie jetzt auch in Premnitz
    (MĂ€rkische Allgemeine)
    Der Regionalzeitung ist es einen Artikel wert, dass in der brandenburgischen Kleinstadt endlich eine Balneophototherapie möglich ist. Nebenbei wird die Therapie auch gut erklÀrt.

    Was die elektronische Gesundheitsakte könnte, wenn sie dĂŒrfte
    (taz)
    In Australien können Ärzte ohne große Diskussion oder Anforderungen auf Papier die Gesundheitsdaten ihrer Patienten von anderen Ärzten anfordern. Am Beispiel einer Deutschen in Australien wird erklĂ€rt, was dort geht – und es wird ein Prinzip analog zur Organspende-Ausweis-Diskussion vorgeschlagen: Wer nicht ausdrĂŒcklich widerspricht, ist automatisch dabei.

    Krankheit als GeschÀft
    (SĂŒddeutsche Zeitung, Werner Bartens)

    Zitat

    Medizinisches Marketing bringt es mit sich, dass Vorteile von PrĂ€paraten ĂŒbertrieben und Nachteile beschönigt oder verschwiegen werden. Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker? Wenn sich Patienten hauptsĂ€chlich auf die Reklame der Industrie verlassen, können das unzuverlĂ€ssige Ratgeber sein.

    Apps werden zum Arzt – sagen Ärzte und wehren sich
    (FAZ)
    Gesundheits-Apps gibt’s zuhauf. Ihre Entwickler mĂŒssen von irgendwas leben und mit ihren Programmen auch Geld machen. Nur: Da gibt es strenge Gesetze. Zum Beispiel darf eine Diagnose nur von einem Arzt gestellt werden – und nicht von einer Maschine. Das ist aber nur eines der Probleme. In diesem Artikel werden gleich mehrere Herausforderungen benannt.

    Hautarzt-Praxis ohne Hautarzt – Nachfolgerin darf nicht ĂŒbernehmen
    (ThĂŒringer Allgemeine)
    Im ganzen SĂŒdharz gibt es vier niedergelassene HautĂ€rzte. Einer davon will in den Ruhestand gehen. Eine Nachfolgerin gĂ€be es – nur: Sie darf nicht.

    Dr. Google ist ein LĂŒgner
    (piqd ĂŒber einen Artikel in der „New York Times")
    Im Internet kann jeder alles schreiben – und damit auch jeder jeden Unfug in Sachen Gesundheit. Der Kommentator des Artikel schlĂ€gt vor, dass jeder, der Informationen zum Thema Gesundheit veröffentlicht, verantwortlich gemacht werden sollte, wenn etwas nicht stimmt. Auch Facebook, Twitter & Co, auch Suchmaschinen.

    Mit Schuppenflechte Polizist werden – auf den Kanaren geht das jetzt
    (Wochenblatt der Kanarischen Inseln)
    „Bis Anfang Dezember konnten Personen mit dem HIV-Virus, Diabetes, GlutenunvertrĂ€glichkeit oder Schuppenflechte keine Stelle bei den SicherheitskrĂ€ften besetzen“, schreibt das kanarische Wochenblatt. Jetzt wurde eine ZulassungsbeschrĂ€nkung aufgehoben – und 57 AnwĂ€rter können zu den 104 vorhandenen Beamten hinzukommen.

    Initiative „In meiner Haut“ vorgestellt
    (Anzeigen-Veröffentlichung in der FAZ)
    In diesem Artikel wird die Initiative zur Entstigmatisierung chronisch Hauterkrankter vorgestellt. Sie wird kĂŒnftig unter dem Namen „In meiner Haut“ auftreten. Wir vom Psoriasis-Netz sind bei dieser Initiative dabei.

    Sport? Gaaaaanz viel! Rauchen? Ich?
    (SĂŒddeutsche Zeitung)
    „Unter Medizinern kursiert die Faustregel, dass sie die körperliche AktivitĂ€t halbieren und den Alkoholkonsum verdoppeln mĂŒssen, um auf halbwegs realistische Angaben zu kommen,“ schreibt Werner Bartens in der SĂŒddeutschen Zeitung. Er erklĂ€rt, warum Patienten beim Arzt flunkern.

    Schwerbehinderung – wie es geht und was es bringt
    (test.de)
    Stiftung Warentest hatte im Oktober-Heft 2018 etwas ĂŒber den Schwerbehindertenausweis geschrieben. Das steht fast vollstĂ€ndig kostenlos im Netz. Gut ist die Schritt-fĂŒr-Schritt-Anleitung. Hilfreich ist auch die Zusammenstellung, wie man mit einer Schwerbehinderung frĂŒher in Rente gehen kann.

    Bioresonanz – der große Schwindel
    (kontrovers; Bayerischer Rundfunk)
    Bioresonanz gehört zu den vielen „Alternativ“-Angeboten, die man meist bei einem Heilpraktiker oder ErnĂ€hrungsberater machen kann. Damit sollen zum Beispiel Blutwerte gemessen werden können, ohne Blut abnehmen zu mĂŒssen. Danach bekommt der Patient meist erzĂ€hlt, wie er seine Nahrung umstellen und welches NahrungsergĂ€nzungsmittel er nehmen soll. Sportwissenschaftler Daniel Pugge hat gemesssen, was da rein physikalisch wirklich gemessen wird. Spoiler: Der LeberkĂ€se hat richtig viele Spermien.

    Alternativmedizin? Nichts anderes als Fake-News
    (Der Standard)
    In Österreich sollen kĂŒnftig nur Ärzte noch Alternativmedizin anwenden dĂŒrfen. Dagegen schreibt Christian Kreil in seiner „Stiftung Gurutest“ an. Zitat gefĂ€llig?

    Zitat

    Eine Auseinandersetzung mit der Pseudomedizin ist ĂŒberfĂ€llig. Sie wird aber nicht damit gewonnen werden, Ärzte mit der Lizenz zur Scharlatanerie auszustatten.

    Was der Chemie-Nobelpreis mit Schuppenflechte zu tun hat
    (SRF)
    Die geehrten Forscher entwickeln Verfahren und Wirkstoffe. Dabei lassen sie sich von Viren und der Evolution helfen. Am Ende entstehen Medikamente, die gegen so einige Krankheiten helfen – eben auch gegen Schuppenflechte. Humira bzw. dessen Wirkstoff Adalimumab zum Beispiel ist so „erfunden“ worden, und das war das Werk von Gregory Winter – einem der PreistrĂ€ger.

    Auswandern wegen Fernweh und Schuppenflechte
    (Neue Rottweiler Zeitung)
    Christian Eble hat Schuppenflechte und Fernweh. In Summe ergibt das fĂŒr ihn eine Wohnmobil-Reise entlang der „Panamericana“. Auf der Tour will er andere Betroffene und ihre Behandlungsmethoden kennenlernen. Diese Methoden will Christian Eble an sich ausprobieren und darĂŒber berichten. Und das dĂŒrfte das Problem sein: Manche Methode wirkt erst nach Wochen oder Monaten. Dann dĂŒrfte Christian Eble lĂ€ngst das Ende der Tour erreicht haben. Aber gut verkaufen kann er seine Geschichte. (Und ĂŒbrigens: Es gibt auch hierzulande Behandlungsmöglichkeiten, die nachhaltig helfen. Andere sagen Medikamente dazu.)

    Mit ErnÀhrung die Schuppenflechte angehen
    (Das ErnÀhrungshandbuch)
    Im „ErnĂ€hrungshandbuch“ gibt es einen 3-Schritte-ErnĂ€hrungsplan, der bei Schuppenflechte helfen soll. Okay, bei manchem dĂŒrfte schon Schritt 1 (Normalgewicht erreichen und halten) Monate in Anspruch nehmen, aber der Artikel klingt vernĂŒnftig, realistisch und enthĂ€lt einige praktische Tipps.

    Gesundheitsapp „Vivy“: Viel LĂ€rm um zu wenig Datenschutz
    (Kuketz IT-Security)
    Die App „Vivy“ soll eine elektronische Gesundheitsakte sein. Mehrere auch große Krankenkassen bieten sie jetzt ihren Versicherten zur Nutzung an. IT-Sicherheits-Experte Mike Kuketz hat gemessen, welche Daten die App wohin sendet. Beim Ergebnis könnte man sagen: „War doch klar“.

    Wir mögen Heinz Strunk ja, aber

    (taz)
    Keine Ahnung, was fĂŒr Typen mit Schuppenflechte Heinz Strunk so kennt. Falls er mal andere treffen will – gern! Er nĂ€mlich schreibt in einem neuen Buch, jemand wĂ€re:

    Zitat

    (
) ein Schuppenflechte-Typ, trocken und fettig zugleich. Keine Dreißig und so schĂŒtteres Haar, das es den Blick bis auf die Kopfhaut freigibt, glĂ€nzende Stirn voller Pickel, gerötete Augenlider, stummelige Finger mit abgekauten, entzĂŒndeten NĂ€geln.

    Der Vater des Vitamin-D-Hypes
    (Deutsche Gesellschaft fĂŒr Endokrinologie)
    Der Hype um Vitamin D hat einen Namen: Michael Holick. Der Hormon-Experte aus Boston hat den Trend mitbegrĂŒndet, nach dem ein Mangel an Vitamin D fĂŒr weit verbreitet erklĂ€rt wurde – und der als BegrĂŒndung fĂŒr das inflationĂ€re Schlucken von Vitaminpillen herhalten muss. Im Blog der Deutschen Gesellschaft fĂŒr Endokrinologie wird ein Artikel aus Medscape referiert, der sich dem Vitamin-D-Enthusiasten widmet.

    Warum so viele Menschen Ibuprofen schlucken
    (Die Zeit)
    Ibuprofen ist jedem Betroffenen spĂ€testens bei Psoriasis arthritis ein Begriff. Die Tablette geht hĂ€ufiger ĂŒber den Apothekertresen als Paracetamol, ASS oder Diclofenac. Warum hat sie den anderen den Rang abgelaufen? Ist es vielleicht auch geschicktes Marketing?

    Psoriasis? Oder doch Zirrhose?
    (Serienfuchs)
    In einer Folge der Serie „Grey’s Anatomy“ suchte eine Ärztin nach einer Diagnose – wie das Ärzte eben so tun. Ein Kind hat eine Lebererkrankung, und die Ärztin tippt auf Psoriasis. „HĂ€?“, sagt da der Mensch mit Schuppenflechte. Zurecht: Sie meinte wohl Zirrhose.

    Feuerameisen haben ein Gift, das bei Schuppenflechte helfen kann
    (SĂŒddeutsche Zeitung)

    Zitat

    Das Gift von Feuerameisen enthĂ€lt Solenopsine – stickstoffhaltige MolekĂŒle, die fĂŒr andere Insekten tödlich sein können und gegen Pilzbefall wirken. Laut einer aktuellen Studie eines amerikanischen Forschungsteams könnten daraus in Zukunft Wirkstoffe gegen Psoriasis oder Schuppenflechte entstehen. (
) Erste Versuche bei MĂ€usen waren erfolgreich. Ob sich die Behandlung auch auf Menschen ĂŒbertragen lĂ€sst, mĂŒssen erst noch weitere Studien zeigen.

    Die bisherigen Studien sind diese und diese.

    Radiosynoviorthese oder einfach: Strahlen gegen Gelenkschmerzen
    (NDR Visite)
    Hier wird eine Behandlungsmöglichkeit erklĂ€rt, die auch bei Psoriasis arthritis helfen kann. Und weil die Öffentlich-Rechtlichen ihre Informationen nicht ewig im Netz stehen lassen dĂŒrfen, heißt das: Bitte bald lesen und gucken.

    UnabhÀngige Patientenberatung wurde verkauft
    (Junge Welt)
    Die UnabhĂ€ngige Patientenberatung wurde vor zwei Jahren in die HĂ€nde einer Firma gelegt, die bis dahin die Krankenkassen beraten hatte. Unter PatientenschĂŒtzern war der Aufschrei groß. Jetzt wurde die Firma verkauft – an eine Firma, die Pharmaunternehmen berĂ€t. Klingt nicht nach einem guten Deal,  zumindest fĂŒr Patienten. Wir haben das auf dem Schirm.

    Selbsthilfe fĂŒr Schuppenflechte-Erkrankte im Saarland
    (SaarbrĂŒcker Zeitung)
    Helene Ball arbeitet seit 50 Jahren im Gesundheitswesen. Dass sie im Saarland fĂŒr Menschen mit Schuppenflechte da ist, liegt allerdings daran, dass sie selbst daran erkrankt ist. In diesem Beitrag wird erklĂ€rt, warum das fĂŒr Betroffene wichtig ist.

    Wie Google die Medizin revolutionieren will
    (Spiegel online, Thomas Schulz)
    Google will alles revolutionieren, also auch die Medizin. Wie das funktionieren soll und was der Konzern heute schon in diesem Bereich macht, wird in diesem Artikel erklÀrt.

    Das passierte beim Jugendcamp fĂŒr junge Menschen mit Schuppenflechte
    (Jolie)
    Einmal im Jahr organisiert der Deutsche Psoriasis Bund e.V. ein Camp. Dort lernen Jugendliche mit Schuppenflechte oder Psoriasis arthritis andere Gleichaltrige kennen – und vor allem erfahren sie etwas ĂŒber die Erkrankung und das Leben damit. Hier gibt es einen ausfĂŒhrlichen Bericht, wie das diesjĂ€hrige Camp ablief.

    Mit Camouflage die Schuppenflechte abdecken – so geht’s
    (Stuttgarter Nachrichten, Abendzeitung, Focus, und viele andere)
    In diesem Artikel erklĂ€rt Visagist RenĂ© Koch, wie Hautkrankheiten ĂŒberdeckt werden können. Ja, manchmal muss das eben sein. Der Artikel mĂ€andert zwischen mehreren Hautkrankheiten hin und her, und die eingestreuten Hautprobleme von A- bis C-Promis machen das Lesen auch nicht leichter. Deshalb hier die Kurzfassung der Tipps bei Psoriasis:

    • Mit Wasser angerĂŒhrte Heilerde als Grundlage auftragen, kurz trocknen lassen, mit einem sauberen Tuch die Heilerde samt Schuppen abwischen
    • eine leichte Camouflage-Creme nur auf die kranken Hautstellen auftragen
    • Mit Puder die Camouflage fixieren. So werden ÜbergĂ€nge vom Make-up zur ungeschminkten Haut kaschiert („aber nur Mineralpuder mit hautschĂŒtzendem Zink und Kieselerde oder Fixierpuder mit wasserabweisendem Magnesiumsalz“)

    Die Kapseln sind zweifelhaft, okay – aber das Marketing!
    (WirtschaftsWoche)
    Der Autor JĂŒrgen Salz kann sich in seinem Artikel irgendwie nicht entscheiden: Dass die Orthomol-Kapseln gegen alles und jedes medizinisch vielleicht nicht sooooo seriös sind, klingt bei ihm immer wieder mal durch. Aber fĂŒr das Marketing des Herstellers, da hegt er offensichtlich dann doch einige Bewunderung.

    Omega-3-Kapseln und Vitamin D – helfen sie bei Schuppenflechte?
    (Medizin transparent)
    Was dem einen seine Aloe vera oder das Kokosöl, sind dem anderen die Omega-3-FettsĂ€uren oder gern auch hoch dosierte NahrungsergĂ€nzungsmittel mit Vitamin D. Die Experten vom österreichischen Projekt „Medizin transparent“ haben sich angeguckt, was Studien zu diesem Thema sagen.

    T-Zellen – was sie sind und warum das wichtig ist
    (Deutsche Rheuma-Liga)
    Die Deutsche Rheuma-Liga erklÀrt, was die T-Zellen sind und warum Menschen mit Rheuma, Schuppenflechte und Psoriasis arthritis sie kennen sollten.

    20 Jahre wegen Psoriasis mit blickdichter Stumpfhose – dabei ist alles so einfach!
    (Bunte.de und DailyMail)
    Eine Frau trug 20 Jahre lang sommers wie winters eine blickdichte Srumpfhose, weil sie sich ihrer Schuppenflechte schĂ€mte. Nun ist die Psoriasis innerhalb kurzer Zeit verschwunden – dank einer Babycreme. <Achtung Satire:> Nee klar, sollen sich doch alle Leute mit Schuppenflechte mal nicht so anstellen – eine Feuchtigkeitscreme und zack, alles ist weg.</Satire>

    Kokosöl – Was ist dran am großen Hype?
    (Onkel Michaels kleine Welt)
    Nach Aloe vera sind es nun Cannabisöl und Kokosöl, denen wahre Wunder zugesprochen werden. Die einen schwören auf die Anwendung im Essen, die anderen auf der Haut. Michael Scholz hat sich angesehen, was die Studienlage hergibt.

    Kortison: Segen oder Fluch?
    (Deutschlandfunk)
    Viele reagieren ablehnend, wenn sie vom Arzt ein Kortison-Medikament verschrieben bekommen. In der Sendung „Sprechstunde“ hat sich der Deutschlandfunk jetzt mit dem Wirkstoff beschĂ€ftigt – vor allem geht es wohl um die Einnahme, also Tabletten oder Spritzen. FĂŒr die Schuppenflechte (der Haut) sind ja eher Kortison-Salben angesagt.

    Koffein oder Schokolade können Nebenwirkungen von MTX lindern
    (Pharmazeutische Zeitung)

    Zitat

    Auch Koffein könne die VertrĂ€glichkeit bessern, erklĂ€rte der Dermatologe anhand einer indischen Studie. 120 Patienten mit erheblicher MTX-UnvertrĂ€glichkeit sollten am Therapietag entweder mehr Kaffee trinken oder, wenn sie bis dato noch keinen Kaffee tranken, zwei bis drei Tassen Instant-Kaffee oder vier bis acht StĂŒck dunkle Schokolade zu sich nehmen.

    Wie der Patient vom EmpfÀnger zum Mit-Akteur wird
    („Land der Gesundheit“ von Pfizer)
    Professor AndrĂ©a Belliger versteht den modernen Patienten nicht nur, sie „predigt“ auf Konferenzen und in diesem Artikel immer auch die Macht der vernetzten Patienten (wie in unserer Community). Wer die Gelegenheit hat, einmal einen Vortrag von ihr zu erleben, sollte das unbedingt tun. Oder zum Beispiel diesen Mitschnitt bei YouTube ansehen.

    Diagnose: Psoriasis arthritis – und mehr als 20 Jahre Schmerzen
    (Deutschlandfunk Sprechstunde, Christina Sartori)
    Am Anfang hatte Maria Schwarz Schmerzen im Knie. Bis zur Diagnose einer Psoriasis arthritis dauerte es mehr als 20 Jahre. Und auf die kam die Ärztin auch eher mit Detektivarbeit.

    Wer seinem Arzt treu bleibt, lebt sogar lÀnger
    (SĂŒddeutsche Zeitung, Werner Bartens)
    Okay, bei Schuppenflechte oder Psoriasis arthritis geht’s sehr, sehr, sehr selten um Leben und Tod. Doch Fakt ist, dass Psoriatiker hĂ€ufiger den Hautarzt wechseln. Aber auch fĂŒr alle anderen Gesundheitsprobleme lohnt es sich offensichtlich, einem Arzt treu zu bleiben.

    Was eine Reha bei Psoriasis oder Psoriasis arthritis bewirken kann
    (IhreVorsorge.de)
    ChefÀrzte der Frankenlandklinik erklÀren, wann eine Reha möglich und wichtig ist und was dabei gemacht wird.

    Wie die Schuppenflechte einen um Job und Wohnung bringen kann
    (MĂŒnchner Merkur, Claudia Lepuch)
    Hans PĂŒtz konnte wegen der Psoriasis nicht mehr in der Gastronomie arbeiten. Nach dem Job verlor er seine Wohnung. Heute verkauft er in MĂŒnchen eine Straßenzeitung.

    Was beim „Zentrum der Gesundheit“ wirklich im Zentrum steht
    (Salonkolumnisten, Johannes Kaufmann)
    Die Scharlatane im Netz verstecken sich. Sie verdrehen Studien, bis sie in ihr Weltbild passen. Und die Ehrlichen können nur machtlos zusehen.

    Die Artikel sind von uns von Hand ausgesucht. Wenn du denkst, wir sollten hier einen Artikel aufnehmen, schreib uns.

    Foto: Chris Benson / Unsplash

  • Welcome!

    psoriasis-netz-icon.pngDo you feel alone with your psoriasis? Does psoriasis arthritis still bother you? Get support and tips from people like you.

  • Our picks

    • So kannst du uns unterstĂŒtzen
      Hilf uns, damit Wissen fĂŒr alle frei verfĂŒgbar bleibt – sonst besetzen die die LĂŒcke, die Fakenews betreiben und die, die an der Krankheit verdienen.
      • 5 replies
    • Köbner-PhĂ€nomen – was ist das?
      Immer da, wo etwas scheuert, kommt eine Schuppenflechte-Stelle? Das ist der Köbner-Effekt. Was du noch darĂŒber wissen solltest, wenn du Psoriasis hast, haben wir in einem Artikel aufgeschrieben.
      • 0 replies
    • ✍ Online-Fragebogen sucht AusfĂŒller
      Welche Art Internetseiten helfen euch, wenn Ihr etwas ĂŒber Schuppenflechte wissen wollt? WĂ€re schön, wenn Ihr mitmacht.
      • 9 replies
  • Newsletter

    Want to keep up to date with all our latest news and information?

    Sign Up

Willkommen

Willkommen in der Community fĂŒr Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.