Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'Alternative Behandlung'.

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • In general
    • Psoriasis-Forum
    • Psoriasis arthropatica
    • Psyche
    • Legal and social
  • Therapy
    • Therapies
    • Medication
    • UV-Therapy
    • Nutrition
    • Alternatives
    • Skin care
  • Clinic, rehab, cure & vacation
    • The way to the clinic and rehab
    • Clinics
    • Dead Sea
    • Travel with psoriasis
  • Community
    • I'm new
    • Meetings
    • On the other hand...
    • Hobbies
    • Classifieds
  • What experts advise
    • Expertenforum Schuppenflechte, Psoriasis arthritis, Therapie, Klinik...
    • Expertenforum Neurodermitis
    • Expertenforum Nagelpsoriasis
    • Weitere Expertenforen
  • Berlin's Berlin-Forum
  • Sachsen's Sachsen-Forum
  • Nordrhein-Westfalen's NRW-Forum
  • Bayern's Bayern-Forum
  • Bremen und umzu's Bremen-Forum
  • Baden-Württemberg's Vorstellungsrunde
  • Baden-Württemberg's BaWü-Forum
  • Hessen's Hessen-Forum
  • Schleswig-Holstein – das Land zwischen den Meeren's Forum
  • Brandenburg's Brandenburg-Forum
  • Rheinland-Pfalz's Rheinland-Pfalz-Forum
  • Mecklenburg-Vorpommern's MeckPomm-Forum
  • Niedersachsen's Niedersachsen-Forum
  • Österreich's Österreich-Forum
  • Hamburg's Hamburg-Forum
  • Schweiz's Schweiz-Forum
  • Saarland's Saarland-Forum
  • Sachsen-Anhalt's Sachsen-Anhalt-Forum
  • U25 - Jung mit Schuppenflechte's U25-Forum
  • Thüringen's Thüringen-Forum

Blogs

  • Blog 11985
  • Blogschuppen
  • Blog 11990
  • Aprilblumes Blog
  • Blog 11997
  • stephang' Blog
  • Unterwegs in Smrdáky
  • itchyandscratchy' Blog
  • PUVA Bade Therapie
  • Tine1991' Blog
  • Auszeit
  • Blog 12023
  • Blog 12092
  • Schuppi31' Blog
  • Blog 12292
  • Blog 12370
  • Lucy68' Blog
  • Blog 533
  • Blog 12460
  • Danila
  • Blog 12476
  • Lucy68' Blog
  • Blog 586
  • Blog 12559
  • Shorty90' Blog
  • Blog 12663
  • rossi28s Blog
  • Lucy68' Blog
  • Blog 628
  • wolf021973' Blog
  • Blog 12759
  • Lucy68' Blog
  • Blog 742
  • Blog 12815
  • Lucy68' Blog
  • Blog 906
  • Blog 12885
  • Lucy68' Blog
  • Blog 12950
  • Sorion
  • Name?? ;-)
  • Blog 13100
  • Blog 991
  • Blog 13167
  • Graf Duckulas Blog
  • Blog 1202
  • Blog 13173
  • Hörby' Blog
  • Klärchens Kritzeleien
  • Blog 13208
  • Blog 1386
  • Blog 13241
  • Blog 1394
  • Blog 13250
  • Daivobet + Curcumin
  • Suzane
  • Blog 1539
  • Meine Augen
  • Blog 13288
  • Blog 1601
  • Blog 13341
  • Wan der Blog
  • Blog 13347
  • Blog 1709
  • Blog 13463
  • Linda-Dianas Blog
  • Blog 1737
  • Blog 13504
  • Cosentyx mit 16 Jahren
  • Eloy's AltBlog
  • Blog 1851
  • Blog 13523
  • Blog 1896
  • Blog 13560
  • Blog 1945
  • Blog 13581
  • alterfischi
  • Spieglein, Spieglein
  • Krank und laut
  • Blog 1973
  • Blog 13661
  • Blog 2025
  • Blog 13714
  • Blog 2165
  • Blog 13728
  • Ich und der Heilpraktiker
  • Blog 13748
  • Geschichtliches
  • Blog 13800
  • Mit Psoriasis nach Australien
  • Blog 2369
  • Blog 13807
  • Blog 13816
  • Blog 13820
  • Zwischenfälle
  • Blog 2466
  • Blog 13922
  • sigi364sein Blog
  • Blog 2580
  • Blog 13935
  • Halber Zwilling
  • Eleynes PSA-Blog
  • Uli´s Blog
  • Blog 13969
  • Plötzlich alles anders?
  • Blog 2729
  • Blog 14049
  • der "Das wird schon wieder" Blog
  • Biologika und Biosimilars
  • Blog 2808
  • Blog 14069
  • Blog 2850
  • Blog 14096
  • Blog 2883
  • Blog 14125
  • PSOnkels Think Tank
  • Blog 2963
  • Blog 14134
  • Blog 3119
  • Blog 14162
  • Gene, Schleimhäute und was kommt noch
  • Blog 3227
  • Blog 14223
  • zwispältiges
  • Blog 14233
  • Blog 3477
  • Lise's Blog
  • Arnos Genesungstagebuch
  • Blog 3525
  • Blog 14310
  • MaryAnn macht Urlaub in Sri Lanka
  • Blog 14349
  • inacopia' Blog
  • .live.from.the.lab.
  • Blog 3592
  • Blog 14391
  • Blog 3657
  • Blog 14397
  • Blog 3725
  • Blog 14467
  • Rainer Friedrich
  • Blog 3735
  • Blog 14468
  • Teardrop' Blog
  • Squire´s Blog
  • Blog 3895
  • Blog 14471
  • Toastbrots Homöopathie-Tagebuch
  • Blog 3932
  • Blog 14528
  • Toastbrots Fragen an die Menschheit.
  • Blog 4084
  • Blog 14572
  • Vitamin D - äußerlich und innerlich zur (unterstützenden) Behandlung der Psoriasis
  • Blog 4142
  • Blog 14581
  • Psoriasis Arthritis
  • Blog 4163
  • Blog 14597
  • Blog 4198
  • Blog 14607
  • Blog 4201
  • Blog 14652
  • Marion1971' Blog
  • Rheinkiesel
  • Blog 4288
  • Blog 14658
  • Psoriasis Heilung oder Besserung mit einer Spezialform der Paleodiät
  • Blog 14730
  • Wissenswertes - Arzneimittel, Impfungen, Artikel, Berichte, Studien, Links, ...
  • Blog 4495
  • Blog 14741
  • Fussballfans Blog
  • Blog 14748
  • Blog 4571
  • Blog 14781
  • ulli pso' Blog
  • "Vermeidung" und Prävention der Psoriasis
  • Blog 4651
  • Blog 14791
  • Blog 4721
  • Blog 14816
  • Blog 4801
  • Blog 14818
  • Infliximab, Wechsel von Infusion auf subkutane Applikation
  • Blog 4820
  • Blog 14850
  • Blog 5001
  • Evas Blog
  • Blog 5139
  • Laborwerte kennen und bewerten -> besser/optimal behandeln -> gesünder leben
  • Blog 5238
  • Defi´s Stelara Tagebuch
  • Blog 5333
  • Blog 5478
  • SPONGEBOB' Stelara Blog
  • Blog 5488
  • Mein Leben mit der PSO
  • Ina Eckstein
  • Corona-Virus SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Blog 5661
  • Zafira10' Blog
  • Blog 628 Kopieren
  • Blog 5709
  • Cosentyx® - Erfahrungen und Überlegungen zur Therapie mit Secukinumab
  • Blog 6000
  • Test Blog
  • Blog 6059
  • Sodermatec-Sonde - der Test
  • Infektionen und COVID-19 vorbeugen
  • Harmony' Blog
  • Die achtsame Haut
  • Blog 6125
  • Cosentyx® (AIN457) - Häufige Fragen, Informationen und Studien zum Biologikum Secukinumab
  • Aus dem Leben von RoDi
  • -Jenny-' Blog
  • Nicht nur auf der Haut - Systemische Erkrankung Psoriasis
  • Blog 6325
  • Harmony' Blog
  • Grundlagen und Prinzipien der Psoriasis- und Psoriasisarthritis-Behandlung
  • croco62s Blog
  • Blog 6469
  • kittycat57s Blog
  • Blog 6494
  • Blog 6501
  • Blog 6574
  • Blog 6585
  • Miss_Lizzy' Blog
  • Blog 6608
  • Blog 6681
  • Blog 6868
  • Blog 6874
  • Blog 6894
  • Blog 6901
  • Selbsthilfe-Blog
  • Blog 6911
  • malguckens blog
  • Die Andere Haut
  • Felicia schreibt
  • andreas42' Blog
  • Blog 6981
  • Froschkönigins Blögchen
  • Blog 6984
  • Wie mein Hintern meiner Haut geholfen hat!
  • Blog 7042
  • Gold' Blog
  • Blog 7060
  • Wie mein Hintern meiner Haut geholfen hat! Teil 2
  • Blog 7120
  • tammas Blog
  • Blog 7133
  • hamburgerdeern' Blog
  • Blog 7169
  • hamburgerdeern' Blog
  • Alltagswahnsinn
  • Lyns Blog
  • Blog 7186
  • Blog 7205
  • 0815? Nein, danke!
  • Meine Tiere
  • Blog 7216
  • Blog 7271
  • Blog 7275
  • Blog 7287
  • Blog 7323
  • Blog 7337
  • Blog 7354
  • Blog 7378
  • Blog 7417
  • anmari23´s
  • Blog 7461
  • Blog 7478
  • Humira - Man kanns ja mal versuchen
  • Blog 7510
  • Blog 7585
  • Blog 7592
  • Blog 7597
  • Blog 7603
  • Studie Ixekizumab Interleukin 17
  • Blog 7638
  • Blog 7673
  • Wolle`s Marathon
  • Blog 7703
  • Abnehmen
  • Blog 7761
  • Blog 7799
  • Blog 7812
  • Blog 7818
  • Borkum 2008
  • Blog 7839
  • Blog 7855
  • Blog 7894
  • Möhrchen's Blog
  • Blog 7910
  • Blog 7916
  • Blog 7934
  • Blog 7936
  • Blog 7947
  • Blog 7951
  • Blog 8034
  • Blog 8035
  • anmari23s Blog
  • Blog 8046
  • Blog 8060
  • Blog 8081
  • laulau92' Blog
  • Blog 8101
  • Katja63' Blog
  • Blog 8110
  • Rheuma-Tagesklinik im Roten-Kreuz-Krankenhaus Bremen
  • Blog 8150
  • Blog 8181
  • Blog 8219
  • Saunaparkfasanenhofs Blog
  • Blog 8230
  • Regentaenzerins Blog
  • Blog 8290
  • duftlavendel' Blog
  • Blog 8331
  • Blog 8387
  • Psoriasis
  • Blog 8390
  • Blog 8398
  • Crazy living!!!
  • Zeisig1520s Blog
  • Blog 8457
  • Blog 8474
  • Blog 8503
  • Ron's Blog
  • Blog 8534
  • Blog 8539
  • Fortbildungswoche 2014
  • Blog 8551
  • Hautklinik " Friedensburg " In Leutenberg
  • Blog 8578
  • Blog 8603
  • Blog 8658
  • Blog 8660
  • Blog 8693
  • HealthyWay' Blog
  • Blog 8720
  • pso und ich
  • Blog 8841
  • Blog 8854
  • butzy blogs
  • Blog 8891
  • Luna2013' Blog
  • Blog 8958
  • Blog 8991
  • Blog 8995
  • Blog 9009
  • calenleya' Blog
  • Blog 9064
  • Blog 9183
  • Blog 9286
  • Blog 9322
  • Christa 50s Blog
  • Blog 9385
  • Blog 9420
  • Luna2013' Blog
  • Blog 9470
  • Blog 9495
  • Blog 9563
  • Blog 9611
  • JuniMond oder eher Juniel:)
  • Blog 9694
  • Blog 9727
  • Ein Kombi einiger Methoden als Selbstversuch
  • Blog 9793
  • Blog 9822
  • Unser Leben mit Schuppenflechte
  • Blog 10005
  • Blog 10042
  • Blog 10176
  • Cantaloops Blog
  • funnys Blog
  • MissMut
  • Blog 10253
  • Blog 10274
  • Was mir durch den Kopf geht
  • Blog 10339
  • nur wir selber
  • Blog 10378
  • Kitty1389' Blog
  • Blog 10420
  • Blog 10534
  • Blog 10625
  • Psoriasis Guttata, Aknenormin Therapie
  • Reine Kopfsache oder was?
  • Blog 10794
  • Berti'
  • Blog 10810
  • MIB Blog
  • Blog 10908
  • Philips BlueControl – der Test
  • Blog 10931
  • Blog 11220
  • Blog 11222
  • alexsmeth' Blog
  • adamsmiths' Blog
  • Blog 11355
  • Blog 11426
  • Blog 11430
  • Blog 11467
  • Blog 11577
  • Floyd0706' Blog
  • Blog 11626
  • restvitam´s Blog
  • Blog 11782
  • Blog 11815
  • Mecklenburg-Vorpommern's Blog

Calendars

  • Events
  • Berlin's Veranstaltungen
  • Nordrhein-Westfalen's Termine
  • Bayern's Termine
  • Schleswig-Holstein – das Land zwischen den Meeren's Veranstaltungen
  • Brandenburg's Termine
  • Rheinland-Pfalz's Termine
  • Mecklenburg-Vorpommern's Termine
  • Niedersachsen's Termine
  • Österreich's Termine
  • Hamburg's Termine
  • Schweiz's Veranstaltungen
  • Saarland's Termine
  • Sachsen-Anhalt's Veranstaltungen
  • Thüringen's Termine

Categories

  • Our Community
  • Forums
  • Gallery
  • videocalls
  • reallife

Categories

  • Topics

Categories

  • Wissen
    • Behandlung der Schuppenflechte
    • Psoriasis
    • Psoriasis arthritis
  • Therapien
    • Interferenzstrom
    • Kältekammer
    • Klima-Therapie
    • Knabberfische
    • Lichttherapie
    • Nahrungsergänzung
    • Naturheilkunde
    • Totes Meer
  • Medikamente
    • Acitretin (Neotigason, Acicutan)
    • Adalimumab
    • Apremilast
    • Bimekizumab
    • Brodalumab
    • Certolizumab pegol (Cimzia)
    • Dimethylfumarat
    • Dithranol
    • Etanercept (Enbrel, Benepali, Erelzi und Nepexto)
    • Golimumab (Simponi)
    • Guselkumab (Tremfya)
    • Infliximab (Remicade, Inflectra, Remsima)
    • Ixekizumab (Taltz)
    • Kortison
    • Methotrexat
    • Mirikizumab
    • Pimecrolimus
    • Salben, Cremes und Gels
    • Secukinumab (Cosentyx)
    • Tabletten & Spritzen
    • Tacrolimus
    • Tofacitinib
    • Upadacitinib (Rinvoq)
    • Ustekinumab (Stelara)
    • Vitamin D3
  • Forschung
  • Hautpflege
  • Juckreiz
  • Kinder und Jugendliche
  • Kopf und Gesicht
  • Magazin
  • Mitmachen
    • Expertenchats
  • Pflanzliche Behandlung
  • Psoriasis und Ernährung
  • Psyche
  • Rehabilitation und Klinik
  • Schuppenflechte an den Nägeln
  • Schuppenflechte und Schwangerschaft
  • Selbsthilfe
  • Urlaub, Reisen und Wellness
  • Über uns
    • Berlin-Symposium

Categories

  • Ingredients

Categories

  • Anbieter

Categories

  • Apps
  • Arzneimittel
    • Homöopathie
  • Bücher
    • Ernährung
  • Geräte
  • Geschenktipps
  • Hautpflege
  • Helfer im Alltag
  • Nahrungsergänzung
  • Kleidung

Categories

  • Ärzte
  • Kliniken
    • Hautkliniken (Akut-Kliniken)
    • Hautkliniken (Uni-Kliniken)
    • Hautkliniken (Reha)
    • Rheuma-Kliniken (Akut-Kliniken)
    • Rheuma-Kliniken (Uni-Kliniken)
    • Rheuma-Kliniken (Reha)
  • Selbsthilfegruppen
    • Dachverbände
    • regional
  • Studienzentren
  • Beratungsstellen
    • Medizin-Hotlines von Krankenkassen
  • Bäder
    • Sole
    • Jod
    • Radon
    • Floating
  • Hersteller
    • Bestrahlungsgeräte
    • Interferenzstromgeräte
  • Reiseveranstalter
    • Totes Meer
    • Gesundheitsreisen
  • Heilstollen und Salzgrotten
  • Kältekammern
  • Zeitschriften
  • Weitere Adressen

Categories

  • Keywords

Categories

  • Haut
  • Gelenke
  • Ernährung
  • Sonst noch so
  • Psyche
  • Exklusiv für registrierte Nutzer

Categories

  • Checklisten
  • Community
  • Expertenchats
  • Anderes

competitions

  • Oktober 2019
  • Dezember 2019
  • Januar 2020
  • Februar 2020
  • März 2020
  • April 2020
  • Mai 2020
  • Juni 2020
  • Juli 2020
  • August 2020
  • September 2020
  • Oktober 2020
  • November 2020
  • Dezember 2020
  • Januar 2021
  • Februar 2021
  • März 2021
  • April 2021
  • Mai 2021
  • Juni 2021
  • Juli 2021
  • August 2021
  • September 2021
  • Oktober 2021
  • November 2021
  • Dezember 2021
  • Januar 2022
  • Februar 2022
  • März 2022
  • April 2022
  • Mai 2022
  • Juni 2022
  • Juli 2022
  • August 2022
  • September 2022
  • Oktober 2022
  • November 2022
  • Dezember 2022

Categories

There are no results to display.

Categories

  • Health
  • All things to know

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 6 results

  1. Bei Rheuma gilt wie bei Psoriasis arthritis: Je früher die Diagnose feststeht, um so besser. Die Erkrankung kann dann auch früher behandelt werden, Schäden und Schmerzen werden so gering wie möglich gehalten – im besten Falle jedenfalls. Viele Betroffene bekommen von ihrem Arzt als Basistherapie dann ein sogenanntes DMARD – ein Arzneimittel, das den Verlauf der Krankheit modifiziert, aber nicht die aktuellen Symptome. Das DMARD wirkt auch bei vielen – bei vielen aber eben auch nicht so sehr. Rheuma-Experten schreiben in ihrer Patienten-Leitlinie, dass ein Drittel von der Therapie mit einem DMARD etwas hat. Bei einem weiteren Drittel wären Gelenke auch ohne DMARD heil geblieben. Und: Ein Drittel bricht die Therapie ab, weil das Medikament nicht gut genug wirkt oder die Nebenwirkungen unerträglich werden. „Angesichts dieser Situation wollten wir herausfinden, ob es vergleichbar wirksame Therapieverfahren gibt, die weniger Nebenwirkungen haben“, erläutert Dr. Harald Hamre von der Universität Witten/Herdecke. Mit Forschern aus drei anderen Kliniken in Deutschland verabreichte er Patienten mit einer noch relativ frischen Rheumatoiden Arthritis eine anthroposophische Therapie. Angewendet wurden in dieser Gruppe spezielle anthroposophische Arzneimittel, Kunsttherapie, Eurythmie-Therapie, physiotherapeutische und pflegerische Maßnahmen, Ernährungsberatung sowie biographisch-therapeutische Gespräche. Eine Vergleichsgruppe bekam die klassischen DMARD. Beide Gruppen bekamen weiterhin Kortison und andere Schmerz- und entzündungshemmende Arzneimittel (nicht-steroidale Antirheumatika, NSAID). Die Wissenschaftler wollten wissen, wie stark sich die Symptome der Krankheit, Labordaten und Röntgenbefunde änderten. Zwei unabhängige Experten werteten "verblindet" Röntgenbilder aus – sie wussten also nicht, zu welcher Studiengruppe der Patient gehörte. "Im Ergebnis zeigten die Forscher, dass es bei den Patienten in der anthroposophischen Therapiegruppe, die ohne DMARD behandelt wurden, weniger Nebenwirkungen gab", schreiben die Wissenschaftler jetzt. Ein Ergebnis war demnach auch: Kortison, Schmerz- und entzündungshemmende Medikamente mussten in der anthroposophisch behandelten Gruppe seltener eingesetzt werden. Die Forscher interessierten sich auch für den Langzeitverlauf der Erkrankung bei ihren Patienten. Die mit der anthroposophischen Therapie waren da genauso gut wie die Patienten, die mit DMARD behandelt wurden. Unter den anthroposophisch therapierten Studienpatienten mussten nur 6 Prozent dann doch mit DMARD behandelt werden. „Für die Patienten sind diese Ergebnisse sehr vielversprechend, denn es wurde deutlich, dass es durchaus Alternativen zu DMARD gibt“, sagt Hamre. Er sagt aber auch: „Für Patienten, die eine anthroposophische Therapie ohne DMARD erhalten, ist eine regelmäßige Kontrolle bei einem erfahrenen Arzt erforderlich, um zu klären, ob der Verlauf zufriedenstellend ist oder man doch DMARD oder andere Therapieverfahren einsetzen muss.“ Über die Studie Die Studie hatte den Namen CPAK – die Abkürzung für Chronische Polyarthritis Anthroposophisch vs. Konventionelll. 251 Patienten nahmen teil. Sie waren zwischen 16 und 70 Jahren alt. Alle hatten eine rheumatoide Arthritis nicht länger als drei Jahre, aber noch nie ein DMARD genommen. Sie wurden vier Jahre lang betreut. Die Studie wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Sie ist vollständig lesbar im Journal "Patient Preference and Adherence 2018". Unsere Gedanken zur Studie Gesagt werden muss: Die Studie hat Schwächen. So konnten die Teilnehmer selbst wählen, wie sie therapiert werden wollen – anthroposopisch oder "klassisch". Ärzte und Patienten wussten dann, wer welche Therapie bekommt. Damit ist die Studie keine vom höchsten Standard, wo die Patienten zufällig einer Therapiegruppe zugeordnet werden und weder sie noch die Ärzte wissen, wer welche Behandlung bekommt. Die Forscher schränken dann auch selbst ein: Ihre Studie sagt oder beweist nicht, wie die anthroposophische Behandlung bei Patienten gewirkt hätte, wenn zur "klassischen" Therapie noch die Anthroposophie kommt. Außerdem bekamen die anthroposophisch behandelten Patienten weitere, ergänzende Therapien wie Physiotherapie, Ernährungsberatung sowie psychologische Gespräche. Die hätten bestimmt auch bei "klassisch" behandelten Patienten das Ergebnis verbessert. Und so ziehen die Forscher auch nur das Fazit: Patienten, die eine anthroposophische Behandlung wollen, kommen oft auch ohne DMARD und mit weniger Kortison und Schmerzmittel (NSAID) aus.
  2. Naturheilkunde ist nichts für Eilige. Im Gegenteil: Viele natürliche Stoffe und Therapien brauchen nicht nur länger, bis sie wirken. Sie sind überhaupt erst dann effektiv, wenn sie mit weiteren Aktivitäten kombiniert werden – das gilt vor allem für chronisch Kranke. Gesund werden kann nur, wer auch bewusst gesund lebt. Dieses Behandlungskonzept wird für Patienten in dem Buch „Heilen mit der Kraft der Natur“ ausführlich vorgestellt. Naturheilkunde und gesunde Lebensweise Autor ist Professor Andreas Michalsen, der unter anderem Leiter der Naturheilkundlichen Abteilung des Berliner Immanuel-Krankenhauses ist. Er setzt sich in seinem Buch für ein modernes Konzept der Naturheilkunde ein: Ziel solle es sein, die Möglichkeiten der Patienten zu nutzen, um ihre Selbstheilungskräfte zu mobilisieren. Das funktioniere dann, wenn natürliche Therapien und eine gesunde Lebensweise zusammenspielen. Sehr ausführlich beschreibt er die verschiedensten Möglichkeiten dazu. Darüberhinaus ist er ein Verfechter der „Integrativen Medizin“. Das heißt: Für ihn ist die Naturheilkunde keine Alternative zur modernen Medizin, sondern eine sinnvolle Ergänzung. Selbstheilung als natürlicher Prozess Es gäbe viele Möglichkeiten, so Michalsen, den Körper durch äußere Reize und Herausforderungen darin zu trainieren, sich immer wieder selbst zu reparieren. „Selbstheilung“ setze vor allem Vertrauen voraus: in den Arzt, die Therapie und letztendlich in sich selbst. So gesehen sei z.B. der Placebo-Effekt ein völlig natürlicher Vorgang. Michalsen arbeitet schon lange mit „antiken Therapien“ wie Blutegel, Schröpfen und Aderlass. Ausführlich begründet er, weshalb sie auch noch heute bei bestimmten Krankheiten eingesetzt werden sollten. Ähnliches gelte für Kneipp-Anwendungen: Wasser sei eines der ältesten Heilmittel der Menschheit. Viele seiner positiven Effekte könnten ein Medikament nie bewirken. Ganz wesentlich zur Selbstheilung trage, so Michalsen, das (Heil-) Fasten bei. Es stärke das Immunsystem und verlängere das Leben. Man könne damit den Körper entgiften und den Stoffwechsel regulieren. Die Darmbakterien würden sich anpassen. Eine gesunde Darmflora wirke sich auf das Nerven- und Immunsystem aus und beeinflusse die Selbstregulation des Körpers.Durch Fasten, so Michalsen, entstehe Brennstoff für das Gehirn. Es mache deshalb glücklich. Ähnlich würde es wirken, wenn man sich täglich nicht satt esse, sondern die Kalorien um 20-40 Prozent kürzt. Richtig ernähren und viel bewegen Darüberhinaus schütze eine richtige Ernährung vor Krankheiten. Es seien vor allem der Nahrungsüberfluss und die (oft unkontrollierten) Zwischenmahlzeiten, die dem Körper schaden würden. Wenn der Körper wegen des Essens ständig Insulin ausschütten müsse, könnten sich die Zellen nicht reinigen. Deshalb empfiehlt Michalsen, sich auf zwei Mahlzeiten pro Tag zu beschränken. Danach sei eine nahrungslose Phase von 14 Stunden sinnvoll. Als gesunde Kost empfiehlt er, wie inzwischen viele andere auch, die so genannte „Mittelmeer-Kost“. Viel Gemüse sei wichtiger, als Obst; gesundes Fett wichtiger als Fisch. Milch und Eier sind für ihn keine gesunden Lebensmittel; Fleisch würde uns (langfristig) umbringen. Bei den meisten Krankheiten sei es eher schädlich, sich zu schonen. Bewegung erweise sich bei fast allen Krankheiten als wirksame Therapie. So profitieren zum Beispiel die Faszien des Bindegewebes von Bewegung und würden damit Schmerzen verringern. Jeder solle für sich eine Aktivität finden, die individuell Spaß macht. Mind-Body-Medizin Michalsen ist ein engagierter Vertreter der Mind-Body-Medizin. Dabei geht es darum, für jeden Patienten eine passende Strategie zu entwickeln, Psyche, Immunsystem und Nerven positiv zu beeinflussen: durch Yoga, Meditation und Achtsamkeit. Mind-Body-Medizin wirke dem Stress entgegen. Aber sie führe auch dazu, dass Patienten ihren Körper bewusster wahrnehmen und sich verantwortlicher verhalten als bisher. Indische und chinesische Kräuter Michaelsen ist sehr überzeugt von Ayurveda, der traditionellen indischen Medizin. Anders als in der europäischen Naturheilkunde werden beim Ayurveda Kräuter und Gewürze stets als Mischungen verabreicht. Bis zu 50 verschiedene Stoffe würden ganz individuell kombiniert werden, um eine gewünschte Wirkung zu erzielen. Deren Heilungserfolge würden weit über das hinausgehen, was sich mit Placebowirkung oder Spontanheilung erklären ließe, so Michalsen. Auch in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) werden Pflanzen und deren Extrakte kombiniert. Ayurveda und TCM würden diese pflanzliche „Gesamt-Arzneimittel“ auch bei schweren, komplexen Krankheiten einsetzen. In unserem Kulturkreis dagegen würden überwiegend einzelne Pflanzenwirkstoffe eingesetzt werden. Damit könnten dann lediglich Symptome und Beschwerden leichter Krankheiten behandelt werden. Problematisch sei, dass die meisten dieser indischen oder chinesischen Gemische in Deutschland nur als Nahrungsergänzungsmittel zugelassen seien. Dadurch würden Qualität und Sicherheit nicht so gut kontrolliert werden, wie bei Arzneimitteln. Michalsen geht nicht weiter darauf ein, dass immer wieder gesundheitsgefährdende Stoffe in Original-Ayurveda- und TCM-Kräuter aus Indien oder China gefunden werden und es schon Todesfälle gab. Sein Kollege Dr. Christian Kessler empfiehlt deshalb, Ayurveda-Präparate und TCM-Kräuter ausschließlich über sichere Bezugsquellen zu beziehen, wie z.B. deutsche Apotheken mit naturheilkundlichem Schwerpunkt. Schwere Krankheiten naturheilkundlich behandeln Ausführlich beschreibt Michalsen die naturheilkundliche Behandlung von Bluthochdruck, Herzkrankheiten, Arteriosklerose, Arthrose, Depression und Angstsyndromen, Rücken- und Nackenschmerzen, Diabetes, Rheuma und Magen-Darmerkrankungen. Hautkrankheiten werden leider nicht erwähnt. Aber: Zu diesem Thema gibt es demnächst einen Bericht über die Klinik Blankenstein im Psoriasis-Netz. Außerdem wird es am 28. April 2018 in Berlin eine Veranstaltung zum Thema „Naturheilkunde und Psoriasis – Erprobte Therapien“ geben. Fazit Das Buch „Heilen mit der Kraft der Natur“ spiegelt den aktuellen Stand der seriösen, in seiner Wirkung nachgewiesenen Naturheilkunde wider. Professor Michalsen erklärt vieles aus seiner persönlichen Erfahrung. Dadurch sind seine Ausführungen nicht nur sehr glaubwürdig, sondern sie machen es dem Leser leicht, ihm zu folgen. Seine Anliegen, die Erforschung der Naturheilkunde zu fördern, Patienten zu gesundem Leben zu motivieren und möglichst viele medizinische Ansätze zu integrieren, sind wohltuend ideologie-frei. In diesem Sinne fordert er Ärzte auf, bei ihren Patienten "subjektive Krankheits- und Heilungsüberzeugung" nicht als "absurd oder unwissenschaftlich" abzutun. Vermutlich deshalb, weil inzwischen eindeutig nachgewiesen ist, dass die Kraft der Gedanken gesund machen kann. Leider problematisiert er an dieser Stelle nicht, dass es auch "Heilsüberzeugungen" gibt, die unseriös und gefährlich sein können: Bekanntlich gibt es immer wieder Scharlatane (Hackethal, Rath, Humble & Co.), die „natürliche“ Verfahren anbieten und mit unbewiesenen Heilsversprechen verzweifelte Patienten anlocken. Michalsen geht in seinem Buch nicht auf andere Richtungen ein, die sich selbst ebenfalls als „Naturheilkunde“ bezeichnen, wie z.B. Homöopathie, Anthroposophie, Bachblüten-Therapie, Schüßler-Salze, Bioresonanz-Therapie usw. Aber das ist für eine solch umfangreiche Darstellung vermutlich zu viel verlangt. Insgesamt ist das Buch für jeden Patienten, der sich für naturheilkundliche Behandlungen interessiert, uneingeschränkt zu empfehlen. Tipps zum Weiterlesen Bewährte Behandlungen der Psoriasis in der Naturheilkunde (Veranstaltung am 28. April 2018 in Berlin) Psoriasis naturheilkundlich behandelt, Klinik Blankenstein Ordnungstherapie in der stationären Naturheilkunde, Leonie Jagenburg, Christa Golücke, André-Michael Beer CAM-Report - Wissenschaftliche Meta-Analyse wie gut Heilkräuter & Co. bei rheumatoider Arthritis, Arthrosen (meist vom Knie) und Fibromyalgie helfen, Deutsche Rheuma Liga e.V. Mit Naturheilkunde die Schuppenflechte behandeln (Expertenforen 2013 und 2016), Psoriasis-Netz Psoriasis und Alternativmedizin 2014, Psoriasis-Netz Berlin: Alternativ-Mediziner kooperieren Broschüre "Naturheilkunde und andere ergänzende Heilmethoden" der Deutschen Rheuma-Liga e.V. (PDF-Download einer Kurzfassung) Andere Internetseiten zum Thema Naturheilkundelexikon Zentralverband der Ärzte für Naturheilverfahren und Regulationsmedizin e.V. CAM-QUEST – Forschungsliteratur auf dem Gebiet der Komplementärmedizin; Verzeichnis der Karl und Veronica Carstens-Stiftung Hautkräuter – Blick auf alternative Behandlungsmethoden mit Kräutern von @Paddler Heilpflanzen-Katalog – Sehr ausführliche und liebevolle Erklärung und Lexikon vieler Heilpflanzen, gemacht von einer Apothekerin Heilkräuter-Seiten Psoriasis-Informationen bei PhytoDoc – u.a. Behandlung mit Naturheilkunde und Hausmitteln, aber auch Informationen über die Behandlung mit "Schulmedizin"
  3. Hier weisen wir auf Artikel hin, die wir rund um das Thema "alternative" Heilmethoden interessant finden. „Selbsttäuscher und Geschäftemacher“(profil-wissen, 19.03.2014)Der Zahnmediziner Hans-Werner Bertelsen kritisiert alternative Heilmethoden – nicht einfach platt und auch nicht kategorisch. Viele sind für ihn mittelalterliche Methoden, für die es heute entweder eine simple Erklärung oder eine moderne Alternative zur "Alternative" gibt. Interessant, weil Vertreter beider Richtungen auch in unserem Forum immer wieder mal auftauchen: Starrköpfe überzeugen - nur wie, verdammt noch mal?(Tagesspiegel, 29.11.2013)Impfungen, Homöopathie, Mondlandung - hach, es gibt so viele schöne Themen, über die man mit manchen Menschen einfach nicht reden kann: Sie sind von etwas überzeug (oder vom Gegenteil) und lassen sich dann auch nicht von Nachweisen, von Fakten beirren. Oder der Chef, der einen immer in Grund und Boden diskutieren kann. Wie kommt das? Und wie kann man ihnen doch mal irgendwann parieren?Schneckenschleim - der neue Hype(Der Standard, 18.09.2013)Schleim von Schnecken soll bei Hautproblemen helfen - unter anderem natürlich bei Schuppenflechte. Was ist dran? Alternative Heilmethoden im Check(Focus, 16.09.2013) Wie Sie erfolgreich zum Scharlatan werden(stern.de, 20.09.2011)In sieben Schritten schnurstracks zum Wunderheiler - Eckart von Hirschhausen sagt, wie.Schleim von Weinbergschnecken soll gegen Schuppenflechte helfen(NRZ, 22.12.2009)"Manche meinen, es würde sogar gegen Schuppenflechte helfen. Weil der Schleim natürliches Antibiotikum, Proteine, Vitamine und Glykolsäure enthalte."
  4. In Baden-Baden fand Ende Oktober die 48. Medizinische Woche statt. Das ist europaweit die größte Veranstaltung der „Komplementär-Medizin“. Das Psoriasis-Netz hat die verschiedensten kommerziellen Aussteller danach gefragt, was sie bei Schuppenflechte raten würden. Nicht ganz unerwartet haben fast alle genau ihren Ansatz auch für die Psoriasis empfohlen. Typisch für die Grundhaltung vieler auf diesem Kongress war die Einstellung zur evidenzbasierten Medizin (ebM): Chronische Erkrankungen, wie die Psoriasis, würden nur am Symptom behandelt werden, vor allem durch Schwächung des Immunsystems. Das meist lebenslang und oft mit quälenden Nebenwirkungen für den Patienten. Die hohen Gewinnerwartungen der Pharmaindustrie würden das Gesundheitssystem bald überfordern. So z.B. Dr. medic.-storm. (RO) Martin Klehmet (Bremen). Wenn mehrere Faktoren (Stressoren) eine Krankheit verursachen, sei das für die ebM nicht eindeutig zu beweisen und bliebe deshalb unberücksichtigt, so Dr. Peter Ohnsorge, Würzburg. Dagegen stehe die „Erfahrungsheilkunde“, die ihre therapeutische Sicherheit durch ärztliche Heilkunst in der Praxis gewinnen würde. Wie zu erwarten, waren auf dem Kongress die unterschiedlichsten Richtungen der Alternativ-Medizin vertreten: von plausiblen Ansätzen gesunder oder heilender Wirkmechanismen bis hin zu fragwürdigen oder spirituellen Methoden. Wer Seriöses von Unseriösem unterscheiden will, muss sich sehr genau informieren und darf sich nicht von Einzelschilderungen beeindrucken lassen. Dr. Bernhard Uehleke (Berlin) berichtete von positiven Erfahrung mit „Heilerde“. Die könne man durchaus erfolgreich bei Psoriasis anwenden. Dr. Rainer Stange (Berlin) betonte die positive Wirkung des Fastens unter ärztlicher Kontrolle und der Eigenblut-Therapie. An Wirkstoffen gegen entzündliche Hautkrankheiten wurden Präparate mit Weihrauch oder Curcuma angeboten. Chia-Samen, relativ neu in Deutschland, hat einen hohen Anteil an entzündungshemmenden Omega-Fettsäuren. Vertreten war eine niederländische Apotheke, die Dimethylfumarat (DMF) - Tabletten unter dem Markennamen Psorinovo® anbietet. Der Wirkstoff entspricht dem extrem teuren Tecfidera® von Biogen Idec. Das sollte ursprünglich als besser verträgliches Fumarsäure-Präparat für Psoriasis auf den Markt kommen. Zur Zeit (2014) ist es nur für die Behandlung der Multiplen Sklerose zugelassen. Erst in 2017 wird ein entsprechendes Psoriasis-Präparat auf den europäischen Markt kommen. Dimethylfumarat kann vereinzelt zu schwerer PML führen. Da die Apotheke aktuell (2017) keine deutschsprachige Internetseite mehr anbietet, kann man vermutlich diese Tabletten nur noch in den Niederlanden beziehen. Darmbakterien prägen unser Immunsystem in erheblichem Maße. Deshalb propagieren Naturheilkundler auch bei Hautkrankheiten schon seit Jahren, den Darm zu sanieren, d.h. mikrobiologisch zu therapieren. Dr. Annette Jänsch (Hochschulambulanz für Naturheilkunde, Berlin) berichtete, wie aufwendig es sei herauszufinden, welche Bakterienstämme gestärkt werden müssen. Sie habe gute Erfahrungen mit der Mikrobiologischen Therapie bei Nesselsucht (Urtikaria) und Neurodermitis (Atopische Dermatitis) gemacht. Auf Nachfrage bedauerte sie, dass sie bei Psoriatikern mit diesem Ansatz bisher keinen Erfolg gehabt hätte. Kommerzielle Anbieter dagegen behaupteten das Gegenteil. Ein Medizinprodukt mit natürlichen Humin-Säuren soll den Darm entgiften. Bei der Darmsanierung helfen können Produkte mit Probiotika oder rechtsdrehender Milchsäure. Bitterstoffe in vielen Pflanzen wirken entschlackend und gegen Übersäuerung. Psoriasis wurde aber auch als Defizit von Mikro-Nährstoffen bezeichnet. Dadurch würde das Immunsystem nicht mehr richtig reagieren. „Ortho-molekulare“ Präparate werden sowohl für Psoriasis wie auch für Neurodermitis angeboten, z.B. mit Amino-, Fol- oder Omega 3 -Säuren und Vitamin E. „Bio-molekulare“ Präparate sollen bei Psoriasis wirken, indem sie der kranken Milz, Thymusdrüse, Nebenniere oder den Lymphknoten mit „Bestandteilen entsprechend gesunder Organe“ helfen. Homöopathisch orientierte Anbieter sahen Psoriasis als eine Stoffwechsel-Störung von Leber und Galle. Diese Organe müssten durch entsprechende Präparate gestärkt werden. Für die äußerliche Behandlung gibt es ein "Mönch Balsam" mit zinkhaltigem Harz des Pistazienbaums gegen Psoriasis und die Neurodermitis-Creme "Ekzevowen® derma" mit Mahonia, Indischen Wassernabel (Centella) und Veilchen (Viola). Auffällig war, dass sehr viele physikalisch wirkende Geräte zur Diagnose und Therapie angeboten wurden. In allen Fällen wurde bestätigt, dass auch Psoriasis damit behandelt oder deutlich gelindert werden könne. Verschiedene Verfahren arbeiten mit Sauerstoff bzw. Ozon und sollen auch die kleinsten Blutgefäße noch gut versorgen. Aufwendige Bio-Resonanz-Techniken messen Körperfrequenzen, um (auch verborgene) Krankheiten aufzudecken und zu behandeln. Mit pulsierenden Elektro-Magnetfeldern arbeiten Geräte, die generell die Körperenergie positiv regulieren und auf die Gefäße stabilisierend wirken sollen. Sie werden z.B. oft bei Schmerzen eingesetzt (Siehe Foto: Autor hatte Knieschmerzen). Damit kann man auch Wasser ionisieren, das man nicht nur trinken, sondern auch auf die Psoriasis-Hautstellen auftragen sollte. Ein Gerät schickt mit einer Licht-Therapie Bio-Photone in den Körper, um, so der Aussteller, das „Schwefelproblem“ bei Psoriatikern zu lösen. Therapeutische Effekte soll eine Hyper-Thermie-Anlage bewirken, mit der die Körpertemperatur erhöht wird.
  5. Hintergründe und bewährte Heilmethoden bei einer der häufigsten HautkrankheitenGleichzeitig mit dem gehäuften Auftreten überwiegend allergischer Hautreaktionen wie der Neurodermitis oder der Urtikaria (Nesselsucht), hat sich auch die Psoriasis (Schuppenflechte) in den letzten Jahren stärker verbreitet. Immerhin leiden mittlerweile allein in Deutschland weit über 255.000 Menschen an der Psoriasis, bei steigender Tendenz.Menschen aller Altersgruppen können grundsätzlich im Laufe ihres Lebens an dieser Hautfunktionsstörung erkranken. Unter Kleinkindern und Jugendlichen kommt die Schuppenflechte deshalb ebenso vor wie bei Erwachsenen beider Geschlechter. In der Gesamtstatistik der Psoriasis zeigt sich jedoch ein auffälliger Erkrankungsgipfel bei Menschen im Alter von 20 - 40 Jahren. Manchmal tritt diese Hauterkrankung nur kurzfristig und akut auf und heilt danach selbständig wieder ab, in den meisten Fällen jedoch verläuft sie nach einer heftigen akuten Phase noch über viele Jahre chronisch und schubweise weiter. Gerade diese hartnäckige, chronische Verlaufsform der Psoriasis erfordert von den Betroffenen eine hohe nervliche und körperliche Belastbarkeit, die mit zunehmender Krankheitsdauer verständlicherweise nur noch schwer aufgebracht werden kann. Symptome der PsoriasisEs kommt zu scharf umrissenen, unterschiedlich rot eingefärbten Hautflecken, auf denen sich silberweiße Schuppen bilden. Besonders häufig sind davon die Ellenbogen, der Kreuzbeinbereich und die Kopfhaut betroffen. Aber ebenso können auch andere Körperbezirke wie die Hände, die Afterregion oder die Oberschenkel befallen sein. Meist tritt dazu ein starker Juckreiz auf und es kommt gleichzeitig zu einer Ablösung der Schuppen.Die Hautentschuppung läßt eine extrem dünne Hautschicht sichtbar werden, die sehr leicht verletzbar ist und sich durch dichtangelegte, punktförmige Blutaustrittsstellen, die auch als Tautropfenphänomen bekannt sind, auszeichnet. Insgesamt wird das Beschwerdebild der Schuppenflechte von einer stark juckenden charakteristischen Ekzembildung, die mit Rötung, Schuppenbildung, Nässen und Krustenbildung verbunden ist, bestimmt. Die geröteten Bereiche der Haut können dabei klein und punktuell, aber oft auch sehr großflächig und entsprechend schmerzhaft sein. Vereinzelt kommt es auch zu einem Befall der Knochen und Gelenke. Durch die anhaltenden Reiz- und Entzündungszustände der Hautschichten werden in diesen Bezirken auch schnell Nervenschmerzen verursacht, die den Betroffenen zusätzlich belasten können. Funktionsstörungen der PsoriasisGrundsätzlich müssen die Symptome der Psoriasis als Summe und Spätfolge einer Stoffwechselstörung des Gesamtorganismus verstanden werden, durch die die Epithelzellen der Haut verhornen. Der zentrale Punkt dieser Störung ist ein Mangel an Fumarsäure. Diese Säure hat eine sehr wichtige Funktion innerhalb des Zellstoffwechsels und der Zellatmung und ist innerhalb des Zitronensäurezyklus (biochemische Atmungskette) in den Zellen, der sich noch aus weiteren Säuregruppen zusammensetzt, lebensnotwendig.Der Mangel an Fumarsäure allein verursacht jedoch noch keinen Ausbruch der Psoriasis. Erst wenn sich eine zusätzliche Schwächung des Immunsystems einstellt, wirken beide Faktoren zusammen krankheitsauslösend. Die so provozierte Anhäufung von körpereigenen Abwehrstoffen (Interleukine) innerhalb der Haut führt zu einer erhöhten Zellteilung und zu einer siebenmal schneller als normal ablaufenden Abschuppung der oberflächlichen Hautzellen. Die Veranlagung für die Psoriasis kann erblich bedingt sein, die Erkrankung muß deshalb aber nicht zwangsläufig zum Ausbruch kommen. Psychische BelastungViele Menschen leiden jahrelang, nicht selten sogar über Jahrzehnte hinweg unter der Psoriasis und das ganze Leidensausmaß kann von ihnen in seiner gesamten Tragweite kaum noch an Außenstehende mitgeteilt werden. Die ständige Auseinandersetzung mit der Krankheit bewirkt bei vielen von ihnen einen inneren Rückzug und eine Vernachlässigung zwischenmenschlicher Kontakte. Das anhaltende Empfinden der gereizten Haut läßt immer seltener eine völlige psychische Entspannung und Zufriedenheit zu. Der Psoriasis-Kranke fühlt sich in seiner Haut, die er die meiste Zeit nur über ein juckendes Spannungsgefühl wahrnehmen kann, einfach nicht wohl. Durch diese Abläufe entwickeln sich schrittweise psychosomatische Krankheitszusammenhänge: Der erkrankte Mensch reagiert mit vegetativen Symptomen auf seine Schuppenflechte und aktiviert damit zusätzlich aber unbewußt die Erkrankung. Die Psoriasis hat als Funktionsstörung der Haut einen sehr starken und engen Bezug zu psychisch-emotionalen Abläufen und Belastungen, was ihre Ausheilung zusätzlich erschweren kann.Die Sprache der HautUnter allen menschlichen Organen stellt die Haut eines der sensibelsten und gleichzeitig wichtigsten Funktionssysteme dar. Sie ist der sichtbarste Verbindungskörper zwischen den rein organischen Strukturen und den seelischen Vorgängen. Die Haut kann deshalb im erweiterten Sinne als "Spiegel der Seele" betrachtet werden, denn viele emotionale und psychische Reaktionen führen zu einer Veränderung ihres Zustandes.*Viele der im alltäglichen Sprachgebrauch verwendeten Redensarten weisen darauf hin, daß die Haut den Menschen körperlich und seelisch von seiner Umwelt abgrenzt; daß sie ihm in mehrerer Hinsicht eine wichtige Schutz- und Mitteilungsfunktion bietet. Begriffe wie "sich seiner Haut erwehren", "aus der Haut fahren" oder "sich unwohl in seiner Haut fühlen", deuten sehr eindeutig auf diese Eigenschaften hin. Mit immerhin zwei Quadratmetern Gesamtfläche und mehr als zehn Kilogramm Gewicht schützt uns die Haut gegen Hitze und Kälte, Gifte und Strahlung, Mikroorganismen und Verunreinigungen. Sie reguliert die Körpertemperatur und gemeinsam mit den Nieren den Wasser- und Elektrolythaushalt des Körpers. Aufgaben der Haut Passiver und aktiver Schutz gegen schädigende Außeneinflüsse Schutz vor dem Verlust von Körperflüssigkeit Regelung des Wärmehaushaltes Beteiligung an der Kreislaufregulation Talgsekretion Ausleitung von Schlackenstoffen über die Schweißdrüsen Sinnesfunktion durch Temperatur- und Berührungssensoren Atmungsorgan Ausdrucksorgan für psychische VorgängeVerursachungsfaktoren der PsoriasisAnhaltende seelische Belastungen oder unterdrückte Emotionen wie Ängste und Aggressionen können die mechanischen und biochemischen Schutzfunktionen der Haut bereits in kurzer Zeit so stark herabsetzen, daß sich Krankheitserreger in ihren Zellschichten einnisten und ausbreiten können. Andererseits können aber auch vom Körper äußerlich oder innerlich aufgenommene Schadstoffe oder Allergene zu einer Veränderung und Schwächung der Hautabwehr führen. Der Organismus setzt die Haut in vielen Fällen als Entlastungsorgan ein, um sich der unverträglichen Substanzen auf diesem Wege zu entledigen. Viele Formen der nässenden und juckenden Ausschläge wie bei der Psoriasis oder auch anderen Hauterkrankungen können auf dieser Grundlage entstehen. Neben dem schon erwähnten Fumarsäuremangel, dem Erbfaktor und einer allgemeinen, unspezifischen Abwehrschwäche des Körpers gibt es noch eine ganze Reihe weiterer bekannter Krankheitsauslöser der Psoriasis:Störungen des Säure-Basen-Gleichgewichts Nahrungsmittel- und Nahrungsmittelzusatz-Unverträglichkeiten Verschiedene Allergene Belastung des Körpers durch Umweltschadstoffe und Gifte Darmfunktionsstörungen Abwehrschwäche des Organismus Psychosozialer Streß Psychische Spannungszustände, unterdrückte Gefühle und Empfindungen (Emotionsblockaden)Das Säure-Basen-Verhältnis bei PsoriasisDas harmonische und ausgewogene Verhältnis von sauren und basischen Substanzen im Organismus ist die Voraussetzung für einen ungestörten und intakten Zellstoffwechsel. Eine Disharmonie und einseitige Verlagerung dieses Gleichgewichtes stört viele lebenswichtigen Zellvorgänge. Vor allem eine Verschiebung in den Säurebereich kann schnell zu einer -berlastung und Funktionsstörung einzelner Organe, Organsysteme und vor allem der Haut führen. Die gegenwärtige Lebens- und oft einseitige Ernährungsweise des Menschen verursacht immer häufiger eine Säurezunahme im Körper.Der große Ernährungsanteil von tierischem Eiweiß, besonders durch den Fleischverzehr, ballastarmen Feinmehlen/ eiweißhaltigen Fertigprodukten und daneben der Verzehr von extrem zuckerhaltigen Speisen, provoziert eine starke Säurebildung, die die zentrale Säure-Basenregulierung des Organismus überfordert. Besonders die Haut, mit dem größten Ausscheidungsvolumen des Körpers, reagiert auf eine -bersäuerung des Organismus sehr sensibel. Durch den hohen Säuregrad des Schweißes wird ein großer Teil ihrer Schutzfunktionen aufgehoben. Die Haut wird empfindlicher und reagiert auf zunehmend mehr Stoffe und Substanzen mit allergischen Unverträglichkeiten. Die pH-Werte im KörperDie Abkürzung pH (potentia Hydrogenii) bezeichnet die Konzentration der Azidität (Säure) oder Basizität (Base) in einer Flüssigkeit. In der Meßskala reichen die pH-Werte von 0 -14. Ein hoher pH-Wert zeigt einen Säuremangel (Alkalose) an, ein niedriger Wert unter 7 einen Säureüberschuß (Azidose). pH-Werte von 7-14 sind demnach also basisch. So hat zum Beispiel Urin einen pH-Wert von 7,0 - 7,5, Speichel 7,1, Darmsekret 8,0, Pankreassekret 7,5 - 8,8, Blut 7/3 - 7,5, Galleflüssigkeit 8,5.Saure Substanzen zeigen einen pH-Wert von 7-0. Die Haut hat einen pH-Wert von 5,2 - 5,5, Magensaft 1/6 - 3,2. Im Organismus ist das natürliche Gleichgewicht von Säuren und Basen unstabil und muß deshalb permanent durch körpereigene, biochemische Vorgänge ausgeglichen werden. Wenn dem Körper durch die Nahrung zu viele "Säurelocker" zugeführt werden, ist er gezwungen, die zum Ausgleich benötigten basischen Mineralstoffe aus dem Gewebe zu entnehmen. Diese intensive Aushöhlung der im Körper angelegten Mineralreserven führt schrittweise zu einer Entmineralisation und einem ausgeprägten Mineralmangel. Dieser Zustand kann das gesamte geordnete Regelsystem der Organe schwächen und wichtige enzymatische Zellfunktionen stark herabsetzen. Unter diesen Bedingungen kommt es, neben verschiedenen anderen Symptomen, auch zu einer Säure-Basen-Verschiebung des Dünndarms und damit zu Resorptionsstörungen und bei Disposition sehr schnell zum Ausbruch einer Psoriasis. DarmfunktionsstörungenWird das Körpermilieu zu sauer, kann der Dünndarm seine Verdauungsfunktionen nur noch vermindert ausführen. Die Verdauung und Aufspaltung von Fett, Kohlenhydraten und Eiweiß wird unvollständig, so daß die nicht abgesättigten Säuren (überwiegend Phosphor-, Schwefel- und Harnsäure aus der Eiweißverdauung) vom Blut aufgenommen werden. Für das Blut hat jedoch die Erhaltung des eigenen pH-Wertes (7/4) absoluten Vorrang. Um diesen Wert zu halten, transportiert das Blut die freien, ungesättigten Säuren in das Gewebe ab. Werden diese eingelagerten Säuren nicht schnell genug gelöst und über die Nieren ausgeschieden, kommt es zu konzentrierten und aggressiven Gewebe- und Hautirritationen wie rheumatischen Beschwerden oder psoriatischen Hautentzündungen. Um den Entgiftungsvorgang zu beschleunigen, setzt der Organismus in zunehmendem Maße die Haut als Ausscheidungsorgan ein. Die teilweise aggressiven und reizenden Säuresubstanzen führen in der Haut zu starkem Juckreiz, nässenden oder trockenen Ekzemen, entzündlichen Rötungen und Reizzuständen. Auf dieser Grundlage kann sich eine chronische Psoriasis entwickeln, die hier letztendlich als eine Ausweich- und Entlastungsreaktion des Körpers, speziell des Darms, gewertet werden muß.Säureregulierung durch ErnährungUm über eine entsprechende Ernährung der -bersäuerung des Körpers begegnen zu können, muß zwischen den einzelnen Nahrungsmitteln genau differenziert werden (siehe Tabelle). Säurebildende Speisen enthalten keine oder nur geringste Anteile an eigener Säure. Erst im Verlauf des Verdauungsprozesses und ihrer Verarbeitung innerhalb der Zellen produzieren sie stoffwechselbedingte saure Substanzen. Deshalb ist es wichtig, säurebildende Nahrung klar zu erkennen.Saure Nahrungsmittel dagegen enthalten grundsätzlich unterschiedlich hohe Eigenanteile an Säure, die den Gesamt-pH-Wert des Körpers sehr stark beeinflussen können. Es ist wichtig, daß dem Körper regelmäßig ausreichende Mengen basenbildender Nahrung zugeführt werden. Da die Ausscheidung von überschüssigen Stoffwechselsäuren über die Nieren und die Haut geschieht, ist die regelmäßige Anwendung von Entwässerungs- und Entschlackungtees sehr anzuraten. NahrungsmittelunverträglichkeitenGegenwärtig wird immer sicherer davon ausgegangen/ daß Nahrungsmittelallergien einen besonders hohen Anteil bei der Verursachung der Psoriasis haben. Zunehmend mehr Menschen aller Altersstufen leiden an Lebensmittelunverträglichkeiten. Der Körper ist oft nicht mehr in der Lage, sich der denaturierten und chemisch versetzten Nahrung anzupassen, und so reagieren viele Menschen mit Stoffwechsel-(Fumarsäure) und Hautstörungen auf die massive Belastung durch industrialisierte Nahrungsmittel.Die Nahrungsaufnahme ist unser engster Kontakt mit der Umwelt und alles, was der Mensch ißt, wird vom Blut aufgenommen und in jede Zelle des Körpers getragen. Selbst die Gehirnzellen sind in ihrer Funktion abhängig von der Qualität der Nahrung, was im Hinblick auf geistige Gesundheit und psychisches Verhalten sehr wichtig ist. Wird eine Allergie gegen ein bestimmtes Nahrungsmittel oder gegen eine Lebensmittelzusatzsubstanz als Psoriasisauslöser vermutet, ist es am sinnvollsten, regelmäßig die Körperreaktionen unmittelbar nach der Nahrungsaufnahme zu beobachten und auf diesem Wege das auslösende Nahrungsmittel zu entlarven. Einfacher kann es sein, von einem Therapeuten eine Austestung nach dem Bioresonanzverfahren vornehmen zu lassen, bei der die Wirkung der in Frage kommenden Stoffe und Substanzen auf den erkrankten Organismus sicherer und vor allem schneller festgestellt werden kann. UmweltgifteDer menschliche Organismus ist zunehmend mehr toxischen Schadsubstanzen ausgesetzt und seine Widerstandskräfte werden dabei immer öfter überfordert. Einen besonders großen Anteil an diesem Prozeß haben die hohen Konzentrationen von Schadstoffen und Umweltgiften in der Luft, im Wasser und damit auch in den Nahrungsmitteln.Der Körper versucht, einen Teil dieser Gifte mit seinen eigenen biochemischen Möglichkeiten zu neutralisieren oder zu reduzieren und so ein biologisch erträgliches Giftbelastungsniveau zu sichern. Das Hauptproblem ist die immer schnellere Zunahme der alltäglichen Schad- und Giftstoffe, mit der die körpereigenen Entgiftungsmechanismen überfordert sind. Diese Gründe führen immer häufiger zu einem Ausbruch von Hautreaktionen, zu denen auffallend oft die Psoriasis gehört. Es ist in diesen Fällen besonders wichtig, regelmäßig wirksame Entgiftungskuren durchzuführen. Abwehrschwäche des KörpersAlle bisher genannten Faktoren können nach und nach zu einer Herabsetzung der Immunität führen, die den Körper hochsensibel und empfindsam gegen verschiedenste Allergene macht. Durch diese geschwächte Abwehr verändern sich auch die Stoffwechselvorgänge der Hautzellen und es kann durch eine Verminderung der Fumarsäure zu einer Psoriasis kommen. Eine rein symptomatische Behandlung kann hierbei keinen dauerhaften Heilungserfolg haben, weil die Gesamtimmunität herabgesetzt ist und eine endgültige Abheilung der Hautreizungen (Schuppenflechte) verhindert.Für die Betroffenen ist es daher wichtig, ihre Abwehr zum Beispiel durch die Einnahme geeigneter Heilpflanzen zu verbessern und aufzubauen. Seelische FaktorenViele Psoriasis-Kranke wissen längst, daß seelische Erregungen und Belastungen eine Verstärkung ihrer Hautbeschwerden zur Folge haben können. Psychosozialer Streß kann einen anhaltenden Aktivitätsschub der Schuppenflechte auslösen, weil innere seelische Spannungen psychosomatisch wirksam werden, indem sie die unspezifischen Abwehrsysteme des Körpers stören.Hat der Körper sich erst einmal eine Entlastungsmöglichkeit von unverträglichen Stoffen über den Hautweg aufgebaut, reagiert er auf zusätzliche Störfaktoren, wie sie emotionale Belastungen darstellen, mit einer Verstärkung der Hautsymptome. Für viele Kranke ist diese Verkettung ein wahrer Teufelskreis, den sie aus eigener Kraft kaum durchbrechen können. Selbst der "normale" Alltagsstreß, dem jeder in unserer Leistungsgesellschaft fortlaufend ausgesetzt v ist, kann bei der Psoriasis auslösend und verstärkend wirksam werden. Lebt ein Psoriasis-Erkrankter darüber hinaus noch in einem privaten Spannungsfeld innerhalb der Partnerschaft, der Familie oder des Berufslebens, ist seine Situation um so leidvoller. In diesen Fällen kann vorrangig die Hilfe eines Psychotherapeuten angeraten werden, der den Betroffenen zu einer verbesserten selbständigen Konfliktbewältigung und Verarbeitung von Emotionsblockaden führen kann. Wirksame Heilmethoden bei PsoriasisDem Erkrankten stehen eine Reihe sehr wirksamer und bewährter Heilpflanzen, Wirksubstanzen und natürlicher Heilmethoden für die Behandlung der Psoriasis zur Verfügung. In welcher Form (z. B. als homöopathisches oder biochemisches Mittel) die Heilsubstanzen eingenommen und dosiert werden, sollte mit dem behandeln den Homöopathen oder Naturmediziner individuell abgesprochen werden. Seidelbast (Mezereum) Diese Heilpflanze ist bei allen Hautausschlägen mit starkem Juckreiz und Schuppen- oder Schorfbildung wirksam. Sie gilt als spezielles Therapeutikum bei Psoriasis und erfaßt auch Schuppenflechten hinter den Ohren und auf der behaarten Kopfhaut. Sie lindert auch Nervenschmerzen der betroffenen Hautbezirke. Immergrün (Vinca minor) Die Hauptwirkung dieser Pflanze sind Heizungen von nässenden, schuppenden und juckenden Hautausschlägen. Sauerdorn/Berberitze (Berberis vulgaris) Alle hartnäckigen Hautaffektionen, die mit geröteten Ausschlägen verbunden sind 'und schlecht abheilen, lassen sich mit dem Sauerdorn sehr wirksam und nachhaltig .behandeln. Sonnenhut (Echinacea angustifolia) Der Sonnenhut sollte besser als Urtinktur, also als reiner unverdünnter Preßsaft eingenommen werden. Er bewirkt eine Verbesserung der Abwehrfunktionen des Körpers, wodurch sich auch die -bersensibilität der Haut schrittweise verringert. Die gesamte Immunität erfährt durch die Einnahme von Echinacea eine spürbare Stärkung. Eisen (Ferrum metallicum) Das Spurenelement Eisen kann die Atmungsvorgänge innerhalb der gestörten y Hautzellen wesentlich verbessern und damit einen entscheidenden Umkehreffekt innerhalb des Hautstoffwechsels bewirken. Die Einnahme von Eisen lindert darüber hinaus die typischen Symptome der Psoriasis: Rötung/ Juckreiz und Schmerzhaftigkeit. Eisen stärkt auch die Immunabwehr. Reißblei (Graphites/biochemisches Mittel) Diese aus Graphitpulver gewonnene Substanz ist sehr wirksam bei schuppigen, nässenden Hautekzemen, besonders der Beugefalten und der Kopfhaut. Austernmuschelkalk (Calcium carbonicum) Dieser Muschelkalk hat sich bei der Behandlung der Psoriasis ganz besonders bewährt. Er erfaßt alle Reizungen und Ausschläge der Haut. Auch Pusteln, nässende Ekzeme können mit Calcium carbonicum geheilt werden, besonders wenn gleichzeitig eine Neigung zu stärkerem Schwitzen besteht. Schwefel (Sulfur) Schwefel als wichtige biochemische Substanz ist in vielen Fällen in der Lage, eine Umstimmung des gesamten Zellstoffwechsels auszulösen. Das Indikationsfeld von Sulfur ist entsprechend umfangreich und umfaßt auch alle Störungen des Hautstoffwechsels. Alle juckenden, nässenden Dermatosen, die wie die Psoriasis zu einer chronischen Verlaufsform neigen, sollten deshalb auch immer mit Schwefel behandelt werden. Kieselsäure (Silicea) Diese aus gepulvertem Bergkristall gewonnene Substanz hilft der Haut sehr wirksam bei ihrem Aufbau von wichtigen Schutzfunktionen. Silicea kann die Haut wesentlich widerstandsfähiger gegen Reizstoffe machen und so eine Abheilung chronischer Hautstörungen wie der Psoriasis bewirken. Borax (Natrium boracicum) Boraxsalz gilt nach wie vor als ein geradezu klassisches Heilmittel bei Psoriasis. Borax verbessert die natürlichen Hautfunktionen und lindert alle Symptome der Schuppenflechte. Besonders in homöopathischer Form zeigt sich die Wirksamkeit in seiner ganzen Bandbreite. Natriumfumarat-Tabletten (Fumarsäure) Nur in dieser Form kann dem Körper fehlende Fumarsäure auf eine ungefährliche Art zugeführt werden. Natriumfumarat-Präparate werden von verschiedenen Herstellern angeboten. Sie müssen deutlich unterschieden werden von den veresterten Fumarsäureverbindungen (Ethylhydrogen-fumarat), deren Einnahme mit erheblichen Nebenwirkungen und Anwendungseinschränkungen verbunden ist. Natriumfumarat dagegen kann vom Körper gefahrlos aufgenommen und verwertet werden. Lediglich bei Störungen der Nierenfunktion sollte man auch auf diese Form der Fumarsäuresubstitution verzichten. Das verbesserte Angebot an Fumarsäure ermöglicht dem Körper eine Korrektur seiner gestörten Verhornungsprozesse in der Haut. Die Einnahme sollte jedoch nur kurmäßig und zeitlich begrenzt (bei guter Verträglichkeit etwa zwei Monate lang) durchgeführt werden, weil die eigentlichen Grundstörungen der Psoriasis dadurch nicht ausgeräumt, sondern nur kurzzeitig ausgeschaltet werden. Vitamin-A-Tabletten (Retinol) Dieses Vitamin gilt als Hautvitamin und wird deshalb auch häufig als Vitamin H bezeichnet. Durch Vitamin A werden alle körpereigenen Schutzmechanismen verbessert und Regenerationsprozesse angeregt. Vitamin A verlängert die beschwerdefreien Intervalle bei Psoriasis ganz erheblich und kann bei regelmäßiger Einnahme eine dauerhafte Abheilung der Hautaffektionen bewirken. In folgenden Nahrungsmitteln ist Vitamin A in größeren Anteilen vorhanden: Kresse/ Karotten, Spinat/ Tomaten, Hagebutten, Aprikosen, Ei, Milch, Lebertran. Eigenurin Die tägliche Einreibung der Psoriasis-Ekzeme mit Eigenurin wird von vielen Betroffenen als sehr lindernd und längerfristig heilsam beschrieben. Auch das Trinken von Eigenurin (40 ml auf ein Glas Wasser über den Tag verteilt trinken) unterstützt körpereigene Heilungsvorgänge bei Psoriasis. Die erneute Aufnahme der im Eigenharn enthaltenen Stoffwechselendprodukte zwingt den Körper zu einer Kontrolle und Korrektur seiner gestörten Stoffwechselvorgänge. Heilerde Heilerde-Packungen oder Einreibungen auf die Hautekzeme bewirken in den meisten Fällen eine rasche Abnahme der reizenden und entzündlichen Vorgänge. Die Erde wird dazu mit einem weichen Wasser zu einem Brei vermengt, der sich dünn und gut auf die Hautreizungen auftragen läßt, ohne dabei abzulaufen. Die Einreibungen oder Packungen sollten dabei mindestens 30 Minuten einwirken können. Häufigere Anwendungen mit Heilerde verursachen einen geringfügigen Austrocknungseffekt der Haut, der sich mit einer anschließenden dünnen Einreibung von Efeu- oder Moschusrosenöl korrigieren läßt.Entgiftung bei Psoriasis durch FastenDurch das Fasten wird ein natürlicher und gründlicher Reinigungs- und Entschlackungsprozeß des Körpers eingeleitet. Viele Ausscheidungsvorgänge werden dabei erheblich aktiviert und beschleunigt. Fasten unterstützt den Organismus daher sehr stark bei der Lösung und Ausschwemmung von aufgenommenen Schadstoffen und ausscheidungspflichtigen Schlacken.Besonders bei der Psoriasis wird die Haut auf diese Weise schnell und spürbar entlastet und kann ihre Schutz- und Stoffwechselfunktionen wieder aufbauen und normalisieren. Denn sobald dem Körper andere Entlastungswege zur Verfügung stehen, spielt die Haut als Ausscheidungsfläche eine zu vernachlässigende Rolle. Dieser Heileffekt des Fastens ermöglicht der Haut belastungsfreie Zeiträume, die sie für ihre notwendige Regeneration und Vitalisierung nutzen kann. Auf diese Weise können sich die typischen überlastungssymptome der Haut bei Psoriasis wie Juckreiz, Rötungen, ekzematöse Reaktionen oder entzündliche, nässende Vorgänge zurückentwickeln. Auch eine -bersäuerung des Körpers regelt sich durch diese Form der Nahrungsenthaltung selbständig zurück. Nulldiät oder Tee-Saft-Fasten ?Neben einer totalen und konsequenten Null-Diät, die sich unter Aufnahme von mindestens drei Litern Flüssigkeit täglich über mindestens 8-14 Tage erstrecken sollte, hat sich die Durchführung der gut verträglichen Tee-Saft-Fastenkur bei der Schuppenflechte als sehr vorteilhaft für die Körperentschlackung gezeigt. Für das Tee-Saft-Fasten können erfahrungsgemäß die meisten Menschen gewonnen werden, weil diese Fastenform in geringem Maße, über die Gemüsesäfte eine Zuführung von Kohlenhydraten zuläßt.Die Durchführung, dieser Kur über einen Zeitraum von mindestens 15 Tagen wird daher gern eingehalten. Die konsequente Null-Diät eignet sich hingegen mehr für den sehr disziplinierten und kreislaufstabilen Menschen. Letztendlich muß aber jeder für sich entscheiden und festlegen, welche Form des Fastens er durchführen will. Es können durchaus auch unterschiedliche Arten des Fastens angewendet werden. Die Bindung gelöster SchadstoffeVor dem Beginn einer Fastenkur sollten einige Faktoren beachtet werden. Es ist bekannt, daß beim Fasten neben den Darmgiften auch ein großer Anteil der in der Leber eingelagerten fettlöslichen Schadstoffe gelöst und ausgeschieden werden können. Um diesen Entgiftungsvorgang gründlich zu ermöglichen, muß unbedingt eine erneute Rückresorption der gelösten Schadstoffe im Darm verhindert werden. Diese Notwendigkeit wird beim Fasten immer noch sehr selten berücksichtigt. Eine ungefährliche und effektive Methode für die Bindung von Schadstoffen im Darm ist die Anwendung reiner Medizinalkohle in Form von Kohlekompretten. Kohle geht mit vielen im Darm befindlichen Schadstoffen unlösbare Verbindungen ein, die in dieser Form nicht mehr resorbierbar sind und anschließend mit dem Stuhl ausgeschieden werden können. Erst im Anschluß an dieses Verfahren sollte mit der eigentlichen Fastenkur begonnen werden, weil dann eine optimale Ausscheidung der gelösten Toxine gewährleistet ist. Es können 3-4 dieser Kohletabletten (in jeder Apotheke erhältlich) täglich eingenommen werden. Die Dauer und Menge der Einnahme richtet sich nach dem individuellen Stuhlverhalten. Die medizinische Kohle muß bis zum Eintritt einer deutlichen Schwarzfärbung des Stuhls eingenommen und dann abgesetzt werden.Das Tee-Saft-FastenTee-Saft-Fasten wird in dieser Reihenfolge durchgeführt:Morgens: 1/2 Liter reizarmer Kräutertee (Melisse, Fenchel, Kamille, Matetee). Mittags: 1/4 Liter Gemüsesaft (Sellerie, Tomaten, Gurken) oder warme Gemüsebrühe. Nachmittags: 1/2 Liter Kräutertee oder milder Schwarztee. Abends: 1/2 Liter Gemüsesaft oder warme Gemüsebrühe. Ersatzweise auch verdünnten Obstsaft (Pfirsich, Bananen, Ananas) Zwischendurch sollte viel möglichst heißes Wasser (1,5-2 Liter) oder weiches Mineralwasser (wenig Mineralanteile) eventuell mit etwas Zitronensaft vermischt getrunken werden.Die Fastenkur sollte mindestens 1 -2 Wochen andauern, weil der größte Entgiftungseffekt erst nach etwa 10 Tagen eintritt. Später können auch kürzere Fastenkuren von 2-5 Tagen durchgeführt werden. Entspannungsübungen sind wichtig Um seelische Anspannungen und nervöse Unruhezustände kompensieren zu können, sollten Psoriasis-Kranke sich einige Entspannungsmethoden antrainieren. Auf diese Weise können die psychosomatischen Krankheitsabläufe unterbrochen und verhindert werden. Die regelmäßige Anwendung des Autogenen Trainings oder Yogaübungen zum Beispiel können eine Ausheilung der Psoriasis in hohem Maße unterstützen und beschleunigen. Sport hilft bei Psoriasis Die meisten unter einer Psoriasis leidenden Menschen meiden sportliche Betätigungen, weil sie sich mit den Hautausschlägen nur ungern leicht bekleidet unter andere Menschen begeben. Vielleicht liegt es auch daran, daß unsere Gesellschaft aus Unkenntnis und Gleichgültigkeit die Hautkranken immer noch grundsätzlich einem dyssozialen Stigma von "Aussatz" unterordnet. Durch diese unausgesprochene Ablehnung können sich bei den Betroffenen die psychosozialen Isolationsgefühle verstärken. Mittlerweile haben sich vor diesem Hintergrund in vielen Städten längst Organisationen und Initiativen von Betroffenen gebildet, die ein geeignetes Sportangebot zur Verfügung stellen. Das können im einzelnen Krankengymnastische Praxen oder auch Sportvereine sein. Die unterstützende und heilende Wirkung von leichteren sportlichen Betätigungen bei der Psoriasis, besonders im Frühjahr und Sommer an der frischen Luft/ ist vielen Erkrankten längst bekannt. Natürlich kann auch jeder für sich privaten Sport betreiben, der der erkrankten Haut genauso gut bekommt wie der Gruppensport. Dennoch wird durch die Entscheidung zum Sport in der Gruppe einiges mehr erreicht: Isolationsminderung/ verbessertes Selbstvertrauen, Erfolgserlebnisse, Selbstüberwindung bei Hemmungen (Angst vor Entblößung der erkrankten Haut u. ä.) und nicht zuletzt eine verbesserte Lebensqualität. Nach jeder sportlichen Betätigung wird den Psoriasiskranken auf jeden Fall ein drei- bis vierminütiges lauwarmes Duschen empfohlen. Die Haut sollte anschließend nur leicht abgetrocknet und nicht abgerieben werden. Danach kann bei Bedarf ein leichtes öl oder eine reizarme Feuchtigkeitscreme aufgetragen werden. Abschließend sollte der Körper nur leicht bekleidet etwa 10 Minuten ruhen. Karl-Heinz Rudat *Anm. d. Red.: Siehe auch NATUR & HEILEN 5/94 "Kein bißchen oberflächlich: Unsere Haut geht in die Tiefe". Infokasten 1Die sogenannte "Schuppenflechte", wie die Psoriasis oft genannt wird, kann betroffene Menschen mitunter über viele Jahre sehr belasten. Eine große Zahl der Psoriasis-Erkrankten fühlt sich deshalb mit diesem Hautleiden überfordert und alleingelassen. Oft liegt das an einem Informationsmangel über die Entstehungsfaktoren, Hintergründe und die bewährten Heilmethoden dieser häufigen Hautstoffwechselerkrankung.Infokasten 2Zusammensetzung von Nahrungsmitteln unter Berücksichtigung ihrer Säuren-Basen-Reaktion im Organismus Säurebildende Nahrung enthält keine eigene Säure, produziert jedoch stoffwechselbedingte Säuren im Körper. Diese Speisen sind lebensnotwendig mit Ausnahme der Getränke und Süßwaren. Fleisch, Geflügel/ Wurstwaren, Fleischextrakt, tierische Fette Fisch Eier Käse Milchprodukte mit hohem Molkeanteil, Joghurt, Sauermilch, Kefir gehärtete oder raffinierte pflanzliche öle Getreide: Weizen, Hafer, Gerste, Hirse Brot, Teigwaren, Getreideflocken Hülsen fruchte: Sojabohnen, Linsen, weiße Bohnen raffinierter weißer Zucker Süßigkeiten Ölfrüchte: Walnüsse, Haselnüsse, Sonnenblumenkerne Kaffee, Tee, Kakao Wein und SpirituosenInfokasten 3Saure Nahrung enthält verschiedene eigene Säuren, die den Säuregehalt des Körpers stark beeinflussen. Mit Ausnahme der Früchte sind saure Speisen nicht lebensnotwendig. Sauermilch, Kefir, Molke (nach 10 Stunden pH-Wert 4,5) unreife Früchte saure Früchte: Stachelbeeren, Himbeeren Zitrusfrüchte: Orangen, Mandarinen, Zitronen, Grapefruits saure Apfelsorten, Sauerkirschen, Zwetschgen, Aprikosen süße Früchte in größeren Mengen saures Gemüse: Tomaten, Rhabarber, Sauerampfer, Kresse Sauerkraut Fruchtsäfte industriell hergestellte süße Getränke: Limonaden auf Colabasis (pH-Wert 2,4) Honig EssigBasenbildende SpeisenDie folgenden Nahrungsmittel sind reich an Basen und enthalten sehr wenig oder gar keine Säure. Sie verursachen auch bei der Oxidation im Organismus keine Säureproduktion und sind in der Lage, einen übersäuerten Körper basisch auszugleichen. Kartoffeln, besonders bei Subazidität des Magens (Gastritis). Gemüse, als Rohkost oder schonend gegart. Bananen, Melonen und Birnen ebenfalls. Auch in größeren Mengen sehr verträglich. Dörrfrüchte in kleinen Mengen (Aprikosen ausgenommen), Sultaninen oder Pflaumen. Mit saurem Schwefel behandelte Dörrfrüchte sind natürlich säurebildend. Mandeln sind als einzige Ölfrüchte basisch und können zur Basenbildung gut verwendet werden. Ähnliches gilt für Kastanien. Mineralwasser ist basisch und darf nur wenig Chlor und Schwefel enthalten. Milch, Quark, Rahm sind basenbildende Speisen. Frische Molke hat die ersten Stunden einen pH-Wert von 7 - 8,5 und ist zu diesem Zeitpunkt noch basisch. Ab 10 Stunden ist Molke sauer (4,5). Eine Ausnahme ist Molkepulver.Quelle: Natur & heilen 2/98
  6. Dem Medizin-Blogger DocBastard ist der Kragen geplatzt: Der anonym schreibende Arzt nimmt sich diejenigen vor, die Ärzten generell misstrauen und lieber auf das vertrauen, was Promis oder auch nur charismatisch daherkommende "Experten" erklären. Die Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften hat das in ihrem Blog schön ins Deutsche gebracht.

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.