Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'Beziehung'.

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • In general
    • Psoriasis
    • Psoriasis arthropatica
    • Psyche
    • Legal and social
  • Therapy
    • Therapies
    • Medication
    • UV-Therapy
    • Nutrition
    • Alternatives
    • Skin care
  • Clinic, rehab, cure & vacation
    • The way to the clinic and rehab
    • Clinics
    • Dead Sea
    • Travel with psoriasis
  • Community
    • I'm new
    • Meetings
    • On the other hand...
    • Hobbies
    • Classifieds
  • What experts advise
    • Fragen rund um die Schuppenflechte, Psoriasis arthritis, Therapie, Klinik...
    • Neurodermitis
    • Nagelpsoriasis
    • Weitere Expertenforen
  • Berlin's Berlin-Forum
  • Sachsen's Sachsen-Forum
  • Nordrhein-Westfalen's NRW-Forum
  • Bayern's Bayern-Forum
  • Bremen und umzu's Bremen-Forum
  • Baden-Württemberg's Vorstellungsrunde
  • Baden-Württemberg's BaWü-Forum
  • Hessen's Hessen-Forum
  • Schleswig-Holstein – das Land zwischen den Meeren's Forum
  • Brandenburg's Brandenburg-Forum
  • Rheinland-Pfalz's Rheinland-Pfalz-Forum
  • Mecklenburg-Vorpommern's MeckPomm-Forum
  • Niedersachsen's Niedersachsen-Forum
  • Österreich's Forum
  • Hamburg's Hamburg-Forum
  • Schweiz's Schweiz-Forum
  • Saarland's Saarland-Forum
  • Sachsen-Anhalt's Sachsen-Anhalt-Forum
  • U25 - Jung mit Schuppenflechte's Forum
  • Thüringen's Thüringen-Forum

Blogs

  • Blogschuppen
  • Unterwegs in Smrdáky
  • Auszeit
  • Blog 533
  • Danila
  • Blog 586
  • Blog 628
  • Blog 742
  • Blog 906
  • Name?? ;-)
  • Blog 986
  • Blog 991
  • Blog 1202
  • Klärchens Kritzeleien
  • Blog 1386
  • Blog 1394
  • Suzane
  • Blog 1539
  • Meine Augen
  • Blog 1601
  • Blog 1709
  • Blog 1737
  • Eloy's AltBlog
  • Blog 1851
  • Blog 1896
  • Blog 1945
  • Spieglein, Spieglein
  • Blog 1973
  • Blog 2025
  • Blog 2165
  • Geschichtliches
  • Blog 2369
  • Blog 2466
  • Blog 2580
  • Eleynes PSA-Blog
  • Uli´s Blog
  • Blog 2729
  • Blog 2808
  • Blog 2850
  • Blog 2883
  • Blog 2963
  • Blog 3119
  • Blog 3227
  • zwispältiges
  • Blog 3477
  • Blog 3525
  • MaryAnn macht Urlaub in Sri Lanka
  • Blog 3592
  • Blog 3657
  • Blog 3725
  • Blog 3735
  • Blog 3895
  • Blog 3932
  • Blog 4084
  • Blog 4142
  • Blog 4163
  • Blog 4198
  • Blog 4201
  • Blog 4288
  • Blog 4495
  • Fussballfans Blog
  • Blog 4571
  • Blog 4651
  • Blog 4721
  • Blog 4801
  • Blog 4820
  • Blog 5001
  • Blog 5139
  • Blog 5238
  • Blog 5333
  • Blog 5478
  • Blog 5488
  • Blog 5661
  • Blog 5709
  • Blog 6000
  • Blog 6059
  • Harmony' Blog
  • Blog 6125
  • Aus dem Leben von RoDi
  • Blog 6325
  • Blog 6469
  • Blog 6494
  • Blog 6501
  • Blog 6574
  • Blog 6585
  • Blog 6608
  • Blog 6681
  • Blog 6868
  • Blog 6874
  • Blog 6894
  • Blog 6901
  • Blog 6911
  • malguckens blog
  • Felicia schreibt
  • Blog 6981
  • Blog 6984
  • Blog 7042
  • Blog 7060
  • Blog 7120
  • Krank und laut
  • Blog 7133
  • Blog 7169
  • Alltagswahnsinn
  • Blog 7186
  • Blog 7205
  • Meine Tiere
  • Blog 7216
  • Blog 7271
  • Blog 7275
  • Blog 7287
  • Blog 7323
  • Blog 7337
  • Blog 7354
  • Blog 7378
  • Blog 7417
  • Blog 7461
  • Blog 7478
  • Blog 7510
  • Blog 7585
  • Blog 7592
  • Blog 7597
  • Blog 7603
  • Blog 7638
  • Blog 7673
  • Blog 7703
  • Blog 7761
  • Blog 7799
  • Blog 7812
  • Blog 7818
  • Borkum 2008
  • Blog 7839
  • Blog 7855
  • Blog 7894
  • Blog 7910
  • Blog 7916
  • Blog 7934
  • Blog 7936
  • Blog 7947
  • Blog 7951
  • Blog 8034
  • Blog 8035
  • Blog 8046
  • Blog 8060
  • Blog 8081
  • Blog 8101
  • Blog 8110
  • Blog 8150
  • Blog 8181
  • Blog 8219
  • Blog 8230
  • Blog 8290
  • Blog 8331
  • Blog 8387
  • Blog 8390
  • Blog 8398
  • Crazy living!!!
  • Blog 8457
  • Blog 8474
  • Blog 8503
  • Blog 8534
  • Blog 8539
  • Blog 8551
  • Blog 8578
  • Blog 8603
  • Blog 8658
  • Blog 8660
  • Blog 8693
  • Blog 8720
  • Blog 8841
  • Blog 8854
  • butzy blogs
  • Blog 8891
  • Blog 8958
  • Blog 8991
  • Blog 8995
  • Blog 9009
  • Blog 9064
  • Blog 9183
  • Blog 9286
  • Blog 9322
  • Blog 9385
  • Blog 9420
  • Blog 9470
  • Blog 9495
  • Blog 9563
  • Blog 9611
  • Blog 9694
  • Blog 9727
  • Ein Kombi einiger Methoden als Selbstversuch
  • Blog 9793
  • Blog 9822
  • Blog 10005
  • Blog 10042
  • Blog 10176
  • Blog 10253
  • Blog 10274
  • Blog 10339
  • Blog 10378
  • Blog 10420
  • Blog 10534
  • Blog 10625
  • Blog 10794
  • Blog 10810
  • Blog 10908
  • Blog 10931
  • Blog 11220
  • Blog 11222
  • Blog 11355
  • Blog 11426
  • Blog 11430
  • Blog 11467
  • Blog 11577
  • Blog 11626
  • Blog 11782
  • Blog 11815
  • Graf Duckulas Blog
  • Blog 11985
  • Blog 11990
  • Blog 11997
  • PUVA Bade Therapie
  • Blog 12023
  • Blog 12092
  • Lucy68' Blog
  • Blog 12292
  • Blog 12370
  • Blog 12460
  • Blog 12476
  • Blog 12559
  • Blog 12663
  • Blog 12759
  • Blog 12815
  • Blog 12885
  • Blog 12950
  • Blog 13100
  • Blog 13167
  • Blog 13173
  • Blog 13208
  • Blog 13241
  • Blog 13250
  • Squire´s Blog
  • Blog 13288
  • Blog 13341
  • Blog 13347
  • Blog 13463
  • Blog 13504
  • Blog 13523
  • Blog 13560
  • Blog 13581
  • Blog 13661
  • Blog 13714
  • Blog 13728
  • Blog 13748
  • Blog 13800
  • Blog 13807
  • Blog 13816
  • Blog 13820
  • Blog 13922
  • Blog 13935
  • Blog 13969
  • Blog 14049
  • Blog 14069
  • Blog 14096
  • Blog 14125
  • Blog 14134
  • Blog 14162
  • Blog 14223
  • Blog 14233
  • Lise's Blog
  • Blog 14310
  • Blog 14349
  • Blog 14391
  • Blog 14397
  • Blog 14467
  • Blog 14468
  • Blog 14471
  • Blog 14528
  • Blog 14572
  • Blog 14581
  • Blog 14597
  • Blog 14607
  • Blog 14652
  • Blog 14658
  • Blog 14730
  • Blog 14741
  • Blog 14748
  • Blog 14781
  • Blog 14791
  • Blog 14816
  • Blog 14818
  • Blog 14850
  • funnys Blog
  • kittycat57s Blog
  • Christa 50s Blog
  • croco62s Blog
  • Selbsthilfe-Blog
  • Froschkönigins Blögchen
  • tammas Blog
  • Lyns Blog
  • anmari23´s
  • anmari23s Blog
  • Saunaparkfasanenhofs Blog
  • Regentaenzerins Blog
  • Zeisig1520s Blog
  • Cantaloops Blog
  • MIB Blog
  • restvitam´s Blog
  • Aprilblumes Blog
  • rossi28s Blog
  • Linda-Dianas Blog
  • Covid-19 und Corona-Impfung: Die Haut im Blick behalten
  • Wan der Blog
  • Ich und der Heilpraktiker
  • sigi364sein Blog
  • Plötzlich alles anders?
  • der "Das wird schon wieder" Blog
  • PSOnkels Think Tank
  • Mein Leben mit Pso
  • inacopia' Blog
  • Toastbrots Homöopathie-Tagebuch
  • Teardrop' Blog
  • Toastbrots Fragen an die Menschheit.
  • Marion1971' Blog
  • Psoriasis Heilung oder Besserung mit einer Spezialform der Paleodiät
  • ulli pso' Blog
  • Defi´s Stelara Tagebuch
  • SPONGEBOB' Stelara Blog
  • Mein Leben mit der PSO
  • Zafira10' Blog
  • Sodermatec-Sonde - der Test
  • Harmony' Blog
  • -Jenny-' Blog
  • Lukie' Blog
  • Miss_Lizzy' Blog
  • Lukie' Blog
  • Die Andere Haut
  • andreas42' Blog
  • Wie mein Hintern meiner Haut geholfen hat!
  • Gold' Blog
  • Wie mein Hintern meiner Haut geholfen hat! Teil 2
  • hamburgerdeern' Blog
  • hamburgerdeern' Blog
  • 0815? Nein, danke!
  • Humira - Man kanns ja mal versuchen
  • Studie Ixekizumab Interleukin 17
  • Wolle`s Marathon
  • Abnehmen
  • Möhrchen's Blog
  • laulau92' Blog
  • Katja63' Blog
  • Rheuma-Tagesklinik im Roten-Kreuz-Krankenhaus Bremen
  • duftlavendel' Blog
  • Psoriasis
  • Ron's Blog
  • Fortbildungswoche 2014
  • Hautklinik " Friedensburg " In Leutenberg
  • HealthyWay' Blog
  • pso und ich
  • Luna2013' Blog
  • calenleya' Blog
  • Luna2013' Blog
  • JuniMond oder eher Juniel:)
  • Unser Leben mit Schuppenflechte
  • MissMut
  • Was mir durch den Kopf geht
  • nur wir selber
  • Kitty1389' Blog
  • Reine Kopfsache oder was?
  • Psoriasis Guttata, Aknenormin Therapie
  • Berti'
  • Philips BlueControl – der Test
  • alexsmeth' Blog
  • adamsmiths' Blog
  • Trinity' Blog
  • Floyd0706' Blog
  • BlueControl Blaulicht Test
  • Test des Philips Blue Control
  • Janine F.'"89" Blog
  • Philips BLAULICHT
  • KerstinKäthe Blog
  • stephang' Blog
  • itchyandscratchy' Blog
  • Tine1991' Blog
  • dijo testet
  • Schuppi31' Blog
  • sabine71
  • Lucy68' Blog
  • Lucy68' Blog
  • Shorty90' Blog
  • Lucy68' Blog
  • wolf021973' Blog
  • Lucy68' Blog
  • Lucy68' Blog
  • Lucy68' Blog
  • Sorion
  • Lucy68' Blog
  • Lucy68' Blog
  • Lucy68' Blog
  • Hörby' Blog
  • Daivobet + Curcumin
  • Cosentyx mit 16 Jahren
  • alterfischi
  • Mit Psoriasis nach Australien
  • Zwischenfälle
  • Halber Zwilling
  • Cosentyx® (Secukinumab, AIN457)
  • Grundlagen, Artikel und Studien
  • Biologika und Biosimilars
  • Gene, Schleimhäute und was kommt noch
  • Arnos Genesungstagebuch
  • .live.from.the.lab.
  • Rainer Friedrich
  • Vitamin D - äußerlich und innerlich zur (unterstützenden) Behandlung der Psoriasis
  • Psoriasis Arthritis
  • Rheinkiesel
  • "Vermeidung" und Prävention der Psoriasis
  • Covid-19 und Corona-Impfung: Die Haut im Blick behalten
  • Laborwerte kennen -> besser/optimal behandeln -> gesünder leben
  • Infliximab, Wechsel von Infusion auf subkutane Applikation
  • Oolong
  • Evas Blog
  • Spritzen - Erfahrungen
  • IL-17A-Biologicals
  • Ina Eckstein
  • Corona-Virus SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Mecklenburg-Vorpommern's Blog

Calendars

  • Termine
  • Berlin's Veranstaltungen
  • Nordrhein-Westfalen's Termine
  • Bayern's Termine
  • Schleswig-Holstein – das Land zwischen den Meeren's Veranstaltungen
  • Brandenburg's Termine
  • Rheinland-Pfalz's Termine
  • Mecklenburg-Vorpommern's Termine
  • Niedersachsen's Termine
  • Österreich's Termine
  • Hamburg's Termine
  • Schweiz's Veranstaltungen
  • Saarland's Termine
  • Sachsen-Anhalt's Veranstaltungen
  • Thüringen's Termine

Categories

  • Our Community
  • Forums
  • Gallery
  • videocalls
  • reallife

Categories

  • Wissen
    • Behandlung der Schuppenflechte
    • Psoriasis
    • Psoriasis arthritis
  • Therapien
    • Interferenzstrom
    • Kältekammer
    • Klima-Therapie
    • Knabberfische
    • Lichttherapie
    • Nahrungsergänzung
    • Naturheilkunde
    • Totes Meer
  • Medikamente
    • Acitretin (Neotigason, Acicutan)
    • Adalimumab
    • Apremilast
    • Bimekizumab
    • Brodalumab
    • Certolizumab pegol (Cimzia)
    • Dimethylfumarat
    • Dithranol
    • Etanercept (Enbrel, Benepali, Erelzi und Nepexto)
    • Golimumab (Simponi)
    • Guselkumab (Tremfya)
    • Infliximab (Remicade, Inflectra, Remsima)
    • Ixekizumab (Taltz)
    • Kortison
    • Methotrexat
    • Mirikizumab
    • Pimecrolimus
    • Salben, Cremes und Gels
    • Secukinumab (Cosentyx)
    • Tabletten & Spritzen
    • Tacrolimus
    • Tofacitinib
    • Upadacitinib (Rinvoq)
    • Ustekinumab (Stelara)
    • Vitamin D3
  • Forschung
  • Hautpflege
  • Juckreiz
  • Kinder und Jugendliche
  • Kopf und Gesicht
  • Magazin
  • Mitmachen
    • Expertenchats
  • Pflanzliche Behandlung
  • Psoriasis und Ernährung
  • Psyche
  • Rehabilitation und Klinik
  • Schuppenflechte an den Nägeln
  • Schuppenflechte und Schwangerschaft
  • Selbsthilfe
  • Urlaub, Reisen und Wellness
  • Über uns
    • Berlin-Symposium

Categories

  • Apps
  • Arzneimittel
    • Homöopathie
  • Bücher
    • Ernährung
  • Geräte
  • Geschenktipps
  • Hautpflege
  • Helfer im Alltag
  • Nahrungsergänzung
  • Kleidung

Categories

  • Ärzte
  • Kliniken
    • Hautkliniken (Akut-Kliniken)
    • Hautkliniken (Uni-Kliniken)
    • Hautkliniken (Reha)
    • Rheuma-Kliniken (Akut-Kliniken)
    • Rheuma-Kliniken (Uni-Kliniken)
    • Rheuma-Kliniken (Reha)
  • Selbsthilfegruppen
    • Dachverbände
    • regional
  • Studienzentren
  • Beratungsstellen
    • Medizin-Hotlines von Krankenkassen
  • Bäder
    • Sole
    • Jod
    • Radon
    • Floating
  • Hersteller
    • Bestrahlungsgeräte
    • Interferenzstromgeräte
  • Reiseveranstalter
    • Totes Meer
    • Gesundheitsreisen
  • Heilstollen und Salzgrotten
  • Kältekammern
  • Zeitschriften
  • Weitere Adressen

competitions

  • Oktober 2019
  • Dezember 2019
  • Januar 2020
  • Februar 2020
  • März 2020
  • April 2020
  • Mai 2020
  • Juni 2020
  • Juli 2020
  • August 2020
  • September 2020
  • Oktober 2020
  • November 2020
  • Dezember 2020
  • Januar 2021
  • Februar 2021
  • März 2021
  • April 2021
  • Mai 2021
  • Juni 2021
  • Juli 2021
  • August 2021
  • September 2021
  • Oktober 2021
  • November 2021
  • Dezember 2021
  • Januar 2022
  • Februar 2022
  • März 2022
  • April 2022
  • Mai 2022

Marker Groups

There are no results to display.

Categories

  • Psoriasis
  • psoriasis arthritis
  • therapy
  • Totes Meer
  • Skin
  • Erfahrungsberichte
  • Wissen
  • Exklusiv für registrierte Nutzer

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 14 results

  1. Redaktion

    "Ich kümmere mich nicht so sehr drum"

    "Es gibt schlimmere Krankheiten." T-Shirts oder Röcke lassen zwar sehen, womit sie sich herumplagt, doch Sabine W. schenkt der Psoriasis nicht viel Beachtung. Der Erfahrungsbericht einer Betroffenen. Ich hatte als Kind und Jugendliche nie Probleme mit der Haut, auch in der Pubertät nicht. Mit 28, da trennte sich mein langjähriger Freund von mir, aus heiterem Himmel. Damals traten erstmals Flecken auf, an den Ellenbogen. Aber es war Spätherbst, und ich dachte, das könnte bei der Jahreszeit schon mal vorkommen. Aus der Apotheke holte ich mir eine Fettsalbe. Nach zwei Monaten war auch alles wieder weg. Ein halbes Jahr später schlug die Psoriasis dann richtig zu: Ellenbogen, Kniekehlen und der Kopf sind bis heute befallen. Nicht schlimm, aber so, dass man es mitbekommt, wenn ich T-Shirts oder Röcke trage. Ich kümmere mich allerdings auch nicht so sehr drum. Gibt schlimmere Krankheiten. Eine Eucerin-Salbe aus der Apotheke glättet alles, so gut es geht. Das reicht mir.
  2. Redaktion

    Psoriasis – keine "richtige" Krankheit?

    Yvonne ist mit der PSO aufgewachsen und empfindet sie nicht als "richtige" Krankheit. "Ansonsten lebe ich so, wie es andere junge Menschen in meinem Alter auch tun." Der Erfahrungsbericht einer Betroffenen – mit einem Urlaubstipp. Zu meiner PersonIch lebe seit 13 Jahren mit dieser "Krankheit", wobei ich eigentlich finde, daß ich noch recht harmlos im Gegensatz zu anderen Leuten mit PSO bin. Das heißt nicht, daß ich nur kleine, vereinzelte Stellen habe. Naja ich bin halt mit der PSO aufgewachsen und empfinde sie nicht als "richtige" Krankheit. Ich habe eigentlich nie richtig negative Erfahrung damit gemacht. Mit der Zeit lernt man, mit der PSO zu leben und arrangiert sich mit ihr. Ich trage selten dunkelblaue und schwarze Kleidung (läßt mich eh so blaß aussehen!), sondern lieber Fliedertöne, beige, grau, etc. Ansonsten lebe ich so, wie es andere junge Menschen in meinem Alter auch tun. Ich gehe im Sommer ins Freibad, ziehe einen Bikini und kurze, luftige Kleidung an und wenn mich jemand anstarrt, starre ich halt zurück. Mein Freund regt sich zwar immer über solche Leute auf, aber ich nehme es gelassen hin, weil ich es so von klein auf gewöhnt bin.Meine PsoriasisIch habe jetzt nicht den ganze Körper komplett mit PSO-Stellen, aber die Stellen, die ich habe, sind sehr großflächig und über den ganzen Körper verteilt.Ich habe an beiden Schienenbeinen (von unten bis ca. 3 cm vor der Kniescheibe), am linken Oberarm (14,5 cm hoch und 8 cm breit), unter der linken Brust (11 cm hoch und 8 cm breit), am Rücken viele vereinzelte kleine Stellen, am linken Unterarm (8 cm lang und 3 cm breit) und die üblichen Stellen an den Ellbogen und der Kopfhaut (besonders schlimm ist der Haaransatz an der Stirn (die Stelle ist etwas größer und breiter als ein 5 DM Stück) PSO. Obwohl einige dieser Stellen recht groß sind habe ich keine Probleme damit. Das liegt wohl daran, daß ich die PSO schon so lange habe. Seit dem April diesen Jahres habe ich allerdings eine große Fläche der PSO zwischen den Brüsten (ich habe eine große Oberweite) und unter den Brüsten in der Hautfalte. Gerade diese Stellen sind sehr empfindlich und reißen schnell ein. Diese Erfahrung habe ich Mitte Mai gemacht. 7 Wochen vor meinem Urlaub hatte ich eine offene PSO-Wunde, die einfach nicht heilen wollte. Ich habe alles mögliche versucht von Bepanthen Wund- und Heilsalbe über Fettcremes. Mir blieb also nur noch der Weg zum Hautarzt. Der verschrieb mir dann eine "leichte", vom Apotheker angemischte Cortisonsalbe. Und tatsächlich... die offene Wunde heilte ab und die Schuppenflechte verschwand dort. Hat vielleicht jemand einen Tip für eine Creme oder sonstiges die den Juckreiz behebt? An solchen Stellen verfluche ich meine PSO, aber ändern kann ich daran eh nichts und ich möchte auch nicht immer die Cortison-Salbe nehmen. Mein UrlaubstipBevor ich am 29.6. in die Türkei geflogen bin, bin ich 2 1/2 Wochen vor dem Abflug ins Sonnenstudio gegangen, um einer Sonnenallergie vorzubeugen. Innerhalb dieser 2 Wochen bildete sich die Schuppenflechte an meinem Haaransatz, am linken Oberarm, die Stelle unter der linken Brust sowie an den Schienenbeinen und dem Rücken zurück. Die Stelle am linken Oberarm war vorher extrem dick verschuppt...nach der Sonnenbank war sie glatt wie meine "gesunde" Haut.Naja mein Türkei-Aufenthalt war jedenfalls richtig gut für meine PSO. Nach nur 4 Tagen Strand, Sonne und Mittelmeer bildete sie sich super zurück. Es sind nur noch Umrisse bzw. die hellen Hautstellen zu sehen. So langsam, nachdem ich 5 Wochen wieder zuhause bin, kommen aber leider die ersten Stellen (Haaransatz und zwischen der Brust) wieder zurück. Um zu Verhindern, daß es wieder so extrem wird, habe ich mir jetzt vorgenommen mind. 1-2 in 14 Tagen unters Solarium zu gehen. Habe gemerkt wie gut es mir und meiner PSO tut. Schließlich bewirken die UV-Strahlen gute Laune, helfen der Haut und der Sommerbräune hilft es auch noch ein bißchen um länger zu bestehen. Ich weiß nur eins, daß ich nächstes Jahr auf jeden Fall wieder in die Türkei fahren werde! Kann ich nur jedem empfehlen! Jüngeren Leuten empfehle ich allerdings nicht Side, wie Uwe A. in seinem Erfahrungsbericht rät (P.S. Das Hotel Hane ist nicht so toll! Trotz AI ist das Essen nicht zu empfehlen!!!), sondern lieber nach Alanya zu fahren! Dort ist der Strand zwar leicht kieselig und im Wasser teils felsig, dafür wir für das Nachtleben viel mehr geboten! (Kleiner Tip am Rande!!!) Daß die PSO in Schüben auftritt kann ich von mir nicht behaupten. Bei mir ist sie das ganze Jahr über da. Es kommen zwar manchmal ein paar Stellen hinzu aber daß Stellen ganz verschwinden kann ich nicht sagen. Ich merke nur, daß die Schuppenbildung im Winter extremer ist als im Sommer, aber das liegt wohl an der fehlenden Sonneneinstrahlung. Nahrung - Ich esse was mir schmecktBei meiner Ernährung achte ich jetzt nicht darauf, was ich mit meiner PSO essen darf und was nicht. Ich weiß wohl, daß man Schweinefleisch meiden sollte, aber da ich eh nur Puten- oder Hühnerfleisch esse (schmeckt mir einfach besser!). Dafür liebe ich aber Knoblauch und scharfe Gewürze umsomehr.ArbeitIn Bezug auf meine Arbeitskollegen und meinen Chef kann ich nichts Negatives sagen. Sie waren alle sehr aufgeschlossen und interessiert an dem Thema. Keiner hat abwertend oder mitleidig darüber gesprochen. Sie haben sogar gesagt, daß sie es bewunderndswert finden, daß ich im Sommer Oberteile ohne Ärmel und kurze Sachen trage.BeziehungFrüher habe ich immer gedacht, daß ich keinen Freund finden würde, der die PSO akzeptieren und tolerieren würde. Ich habe immer gedacht, daß man mit dieser Krankheit nie geliebt werden und eine "richtige" Beziehung führen würde. Doch ich wurde eines Besseren belehrt....... ;-)) ...denn heute auf den Tag genau bin ich seit 1 Jahr und 8 Monaten mit meinem Schatz glücklich und ihn stört die PSO in keinster Weise. Ich kann nur jedem den Mut machen, daß es für ihn "dort draußen" sicherlich jemanden geben wird, der ihn trotz PSO liebt und achtet!MedikamenteIch habe in meiner PSO-Laufbahn schon allerhand an Medikamenten ausprobiert und kann mich nicht an die Namen aller erinnern (schließlich war ich ja noch recht jung!!!)... ich weiß nur daß ich jede Menge, von meinem Hautarzt selbst zusammengestellte Cremes und Salben verpaßt bekam.Die PSO trat bei mir als erstes in (!!) den Ohren auf. Mein Hautarzt dachte, wie es anscheinend viele Ärzte tun, an ein Ekzem. Ich bekam also eine Salbe und die Stellen verschwanden wieder. Doch das "Glück" währte nicht lange, denn nach ein paar Woche "blühten" diese Stellen abermals. Mein Hausarzt wußte sich nicht weiter zu helfen und schickte mich zu einem Hautarzt. Ganz zu Anfang war ich bei einem Hautarzt, der mich nach dem ersten Betrachten, sofort Bestrahlen ließ. Danach wollte er mir Cortison andrehen! Dank meiner Mutter, die dies verhinderte, bin ich dann zu einem Hautarzt gewechselt, der erst natürliche Mittel ausprobiert bevor er Cortison verschreibt. Er verschrieb mir allerhand Salben, darunter auch Curatoderm, Teersalbe (wie sie bestimmt schon fast jeder ausprobiert hat), Öl-Emulsionen, Terzolin für die Kopfhaut... doch nichts von alledem half... Ein besonderer "Reinfall" war die Salbe PSORIGON aus den USA. Diese Creme (100 ml) hat erstmal einen happigen Preis von 96,84 DM und bringt nur die Veränderung, daß die Schuppen verschwinden. Man darf diese Salbe allerdings nur auf der schuppigen Haut auftragen! Sind keine Schuppen mehr vorhanden, brennt die Salbe wie Feuer. Ich habe damals den Fehler gemacht und habe sie dann auf die nicht schuppigen Stellen aufgetragen, das brannte derart stark, daß ich dachte, mir würde jemand ein Feuerzeug an die Haut halten. Hat jemand ähnliche Erfahrungen mit dieser Creme gemacht? Nachdem ich jahrelang alles Mögliche ausprobiert habe, habe ich mich dazu entschlossen nicht viel an meiner PSO zu machen. Ich creme sie mit Feuchtigkeitscreme ein und gehe unters Solarium. Wenn es juckt, kratze ich auch, warum soll ich mich beherrschen, wenn es mich wahnsinnig macht. Viele "normale" Menschen können das nicht verstehen, aber ich glaube, daß mich viele Psoriatiker verstehen! Zwischenzeitlich habe ich auch mal Ringelblumensalbe und Vaseline benutzt, aber durch die Fetthaltigkeit dieser Cremes hatte meine Haut ein erhöhtes Verlangen nach Feuchtigkeit. Wenn ich sie mal nicht so regelmäßig eingecremt habe, ist die Haut eingerissen. Fumaderm - nichts für michIm Februar diesen Jahres habe ich dann von der vielversprechenden Fumaderm -Therapie gehört. Ich bin dann also mir nichts dir nichts zu meinem Hautarzt marschiert und wollte diese "Wundertabletten" verschreiben lassen. Doch mein Hautarzt wollte erst einmal meine Blutwerte haben. Als diese dann in Ordnung waren, bekam ich das heißersehnte Rezept (Obwohl mein Hautarzt davon gar nicht überzeugt war. Er meinte,daß Fumaderm nicht so toll wäre, wie alle glauben und daß viele seiner Patienten die Tabletten wieder absetzen würden.).Voller Vorfreude begann ich dann mit der Einnahme von Fumaderm Initial...ich hatte keine von den genannten Nebenwirkungen, bis auf ein oder 2 mal die sogenannten Flushs. Ich war auch richtig glücklich, als ich nach 2 Wochen (so schnell!!!) positive Veränderungen feststellte. Nachdem diese Packung dann leer war, ging ich wieder hin und ließ mir die "richtigen" Fumaderm -Tabletten verschreiben. Doch schon in der zweiten Woche bekam ich die Nebenwirkungen zu spüren. Ich bekam Magenkrämpfe, Bauchschmerzen, Kopfschmerzen und Übelkeit. Ich konnte nachts bzw. abends nicht liegen und nicht schlafen, solche Schmerzen hatte ich. In dieser Zeit fehlte ich öfters auf der Arbeit, weil ich nicht wußte woher das kam. Ich ging also zu meinem Hausarzt, der mir aber riet die Tabletten weiter zu nehmen und zusätzlich verschrieb er mir krampflösende Zäpfchen (komisches Gefühl... hatte zuletzt als kleines Kind Zäpfchen). Nachdem die Schmerzen nicht nachließen, setzte ich Fumaderm ab und siehe da... die Schmerzen waren wie weggeblasen. Nach einer Woche fing ich wieder mit der Einnahme von Fumaderm an... und die Schmerzen kamen wieder. Da habe ich für mich persönlich entschieden, daß ich lieber so mit der Schuppenflechte lebe, als andauernd diesen Schmerzen ausgesetzt zu sein. Hierfür hatte mein Hautarzt auch vollstes Verständnis (was sollte er auch sonst sagen!)... Ich kann nur jedem raten, es sich gründlich zu überlegen, ob er die Nebenwirkungen,die die Einnahme von Fumaderm mit sich bringen, eingehen will oder nicht. Ich habe mich dagegen entschieden, aber ich glaube, daß andere von Euch die PSO schlimmer und extremer als ich haben und es dafür tun würden... es ist jedem selbst überlassen! Naja ... mein Fazit ist mittlerweile, daß ich die PSO so lasse wie sie ist (außer die Flächen reißen auf) und creme mich ganz normal mit einer Feuchtigkeitslotion ein. Ich halte nichts von den ganzen "Wundersalben"...die PSO kommt eh wieder... Was ich noch an Pflegeprodukten empfehlen kann ist die '"Aqeo"-Reihe, die in Apotheken erhältlich ist. Diese Salben versorgen die Haut mit reichlich Feuchtigkeit und lindern den Juckreiz. Zudem sind sie, im Gegensatz zu anderen Produkten, noch im erschwinglichen Bereich (kein Teil der Reihe kostet mehr als 15 - 16 DM). Ist echt einen Versuch wert. Vielleicht hilft es Euch ja auch. Was mich allerdings interessiert, ist diese Impfung gegen bwz. für die PSO, die zur Zeit in den USA erprobt wird. Wer weiß, vielleicht hilft uns das... Yvonne
  3. Mit 17 tut es weh, wenn sich Klassenkameraden wegsetzen, weil die Schuppenflechte "blüht". Heute spiegelt die Psoriasis von Angelika K. genau ihre seelische Verfassung wider. Der Erfahrungsbericht einer Betroffenen. Seit 19 Jahren ist die Schuppenflechte Bestandteil meines Lebens und ich konnte mich nie damit abfinden, geschweige denn sie zu akzeptieren. Als ich 16 war, ging ich wegen einer starken Rötung auf den Handrücken und der Kopfhaut zu einem Dermatologen. Da ich damals nicht wußte, dass mein Vater, der von uns getrennt lebte, Schuppenflechte hatte und nicht irgendein Ekzem, verschrieb der Hautarzt Kalzium-Spritzen. Der Schulärztin musste ich erklären, dass ich kein Junkie war. Nach dieser "Therapie" war ich vom Scheitel bis zur Sohle mit knallroten Flecken übersät. Es war Sommer und Freunde überredeten mich, mit zum See an den Strand zu kommen. Irgend ein Mensch wollte die Polizei holen... Anschließend kam ich für 14 Tage ins Krankenhaus. Mit Kortison war das zwar weg, aber eine Woche später waren Gesicht, die Ellenbogen und einige andere Stellen am Körper massiv da. Mein Schulbesuch war gefährdet, weil ich kein Gesundheitszeugnis bekam. Ich sollte ein Praktikum in einem gastronomischen Betrieb machen. Eine Mitschülerin hat sich woanders hingesetzt, weil es ihr vor mir ekelte. Im Alter von 17, 18 Jahren tut das sehr weh. Das Ausmaß gegenüber heute war aber ziemlich gering. 1985, zwei Monate nach dem Tod meines Bruders (Suizid, er war 23 Jahre alt), setzte ein extremer Schub ein, und ich kam wieder ins Krankenhaus. Diesmal drei Wochen und nur Cortison. 1986 für vier Wochen Israel; Ein Bokek am Toten Meer in den Monaten Juli und August. Drei Wochen hat sich an der Haut nichts getan und dann in vier Tagen war alles weg. Wieder zu Hause, sagte eine ältere, mir unbekannte Frau zu mir: Mein Gott, ist sie schön. Ich fühlte mich richtig gut und wollte eigentlich nur mehr Bäume ausreißen. Im Sommer 1987 lernte ich einen Mann kennen, brach meine Zelte in Klagenfurt (Österreich) ab und zog nach Hamburg. Anfangs war meine Haut relativ ruhig. Diese Beziehung funktionierte nicht - trotz Heirat (1989). Meine Haut hat mir sehr deutlich gezeigt, ich muss da raus - ich hatte nicht die Kraft. Anfang 1991 hatte ich eine Gehirnblutung und deshalb eine komplizierte Operation. Auf der Intensivstation im Anschluss, freute über die rasante Besserung der Haut, bis ich erfuhr, dass Unmengen von Cortison gegen die Schwellung im Hirn in den Infusionen waren. Ärzte und Pflegeteam im UKE (Universitätskrankenhaus Eppendorf /Hamburg) waren schwer in Ordnung. Nach eigenem Bemühen kam ich im März auf die dermatologische Abteilung des UKE. Fünf Wochen "Hölle", fünf Wochen lang zwischen Raucherraum und Krankenzimmer hin- und her zu kriechen und einmal am Tag eine Salbe zu bekommen. Gelblich-weiß und kraftlos verließ ich das Krankenhaus. Kann ich nicht mehr genau sagen, aber es dauerte nur zwischen 7 und 10 Tagen, bis es wieder sehr wenig gesunde Haut gab. Anfang 1993 war ich für 6 Wochen in einer psychosomatischen Kurklinik in Bad Salzuflen. Die dermatologische Behandlung war nur in einer Praxis einer Hautärztin und dem Klinikpsychologen musste ich bei fast bei jedem Gespräch erklären, wer ich bin und was ich überhaupt will. Die Haut ist trotzdem in Ordnung gekommen, und das Nervenkostüm war auch kräftiger. Ende Februar war die Kur zu Ende. Scheidung eingereicht, eigene Wohnung gefunden und sie eingerichtet. Frühjahr 1994 starke Verschlechterung der Haut. 29.11. -24.12.`94 Kur in Bad Bentheim. Dort konnte ich mich richtig erholen, viele Gespräche mit anderen Schuppis und vor allem das Gefühl, mit der Krankheit nicht alleine dazustehen. Die Haut war für fast sechs Monate völlig in Ordnung. Im Dezember 1995 Umzug von Hamburg in die Nähe von Düsseldorf. Wegen eines Mannes, den ich in Bad Bentheim kennengelernt habe. Auch ein Psoriatiker. Meine Haut spiegelte den "Zustand" der Beziehung sehr deutlich wieder. Obwohl es Anfang dieses Jahres zur Trennung kam, flackerte doch immer wieder etwas auf. Das war die beste Grundlage für meine Haut, im Oktober mit einem Schub zu reagieren. So schlimm habe ich einen Schub noch nie bewusst erlebt. Nervlich hat mich das fertig gemacht. Abschließend will ich noch sagen, dass Ernährungsgewohnheiten bei mir überhaupt keinen Einfluss auf den Zustand der Haut haben. Ausschlaggebend ist rein mein nervliches und seelisches Befinden. Angelika K. (Wuppertal)
  4. Hallo meine Lieben.,ich habe ein Problem, und hoffe dass mir hier jemand helfen könnte. Ich bin seit einem Jahr in einer Beziehung, und habe das ganze Jahr meinem Partner verheimlicht dass ich an Schuppenflechte leide. Pso habe ich an Ellenbogen und an den Knien..so stark ist es nicht, deswegen konnte ich das verstecken..und die Elosalic-Salbe hat mit dabei bisschen geholfen.. das ganze Jahr schlafen wir im Dunkel und das stört ihn sehr. Jedes mal will er eine Erklärung, warum das so ist, doch ich traue ihm nicht die Wahrheit zu sagen, weil ich Angst habe ihn dadurch zu verlieren. Oft sage ich zu ihm, dass ich mich nicht wohl fühle in meiner Haut, weil ich während der Schwangerschaft etwas zugenommen habe..worauf ich eine Antwort bekomme, dass es nicht so ist, ich habe gute Figur und er ist zufrieden.. Doch mir ist peinlich und ich habe Angst..ich traue mich einfach nicht. Er ist ein sehr gut ausehender Mann, 7 J. älter als ich, der hübsche Frauen vor mir hatte.. Oft reden wir über eine gemeinsame Zukunft, er will sehr ein Kind von mir.. Doch mein Problem ist meine Haut.. ich sehe nicht schlecht aus, viele Männer gucken mir hinterher und habe viele Freunde und bin ein sehr nettes Mädchen, das immer hilfsbereit ist..wie alle sagen..ich liebe ihn sehr und habe Angst, dass er es nicht versteht ..und wird sauer sein dass ich das ganze Jahr im es verheimlicht habe. Er hat nie mich nackt im Hellen gesehen..immer wieder klappt es es pso zu verstecken.. ich weiß nicht, was ich machen soll.. er guckt anderen Frauen hinterher, die kurze Röcke tragen.. Ich versuche mich sexy zu kleiden und tue alles dafür um gut auszusehen, aber halt ohne Röcke und Kleider((... er ist ein sehr, ernster korrekter Mensch, der kein Lügen erträgt..ich habe Angst dass er nicht damit klar kommt, dass ich etwas anders bin als seine Ex-Frau.. Im Winter ist immer schlimmer mit pso..ich hab schon Angst vor Kälten..es kann nicht mehr so lange weiter gehen..Nachts habe ich oft Angst, wenn er aufsteht auf die Toilette, dass er Licht anmacht und meine Knie oder Ellenbogen sieht, bin immer angespannt und depressiv((( ich will nicht mehr(((((((((
  5. ChrisH.

    HILFE

    Meine Psoriasis plagt mich zur Zeit wieder ganz extrem. Inzwischen sind so ziemlich die kompletten Beine betroffen und bluten regelmäßig. Ebenso sind beide Arme betroffen. Im Frühjahr war nach sehr langer Zeit endlich mal alles ganz in Ordnung. Zu der Zeit habe ich regelmäßig eine Lichttherapie besucht, die durchaus Besserung brachte. Ich habe die Therapie so lange besucht bis alles in Ordnung war. Schon kurz nach Beendigung der Lichttherapie fing alles wieder an, besserte sich aber über den Sommer wieder. Aktuell ist es so schlimm dass ich mich bei der Arbeit kaum traue mich um zu ziehen. Außerdem trage ich bei der Arbeit aktuell trotz warmer Temperaturen im Büro immer meine langärmelige Arbeitsjacke. Natürlich würde ich viel lieber im kurzen T-Shirt dort sitzen, traue mich aber nicht. Außerdem bin ich derzeit auch seelisch wieder extrem angekratzt. Es geht sowei dass mein Mann und ich und regelmäßig zoffen. Ich reagiere immer sehr gereizt und explodiere dann auch sehr schnell. Obwohl wir erst dieses Jahr geheiratet haben trägt meine Gereiztheit teilweise zu so derben Streit bei, dass wir schon wieder über Trennung nachdenken. Wer kann mir Tips geben?? Wer weis Hilfe?? Hier mal ein paar Fotos wie es bei mir aussieht. Leider kommt das Erscheinungsbild an den Armen nicht ganz so rüber.
  6. Kleine Leidensgeschichte plus kleine persönliche Lösung Hallo Forum, wie wohl die meisten hier habe ich mich mit dem Problem Schuppenflechte schon seit Jahren auseinander zu setzten. Mittlerweile habe ich gelernt, wo bei mir die Schuppenflechte herkommt und wie ich das Problem in den Griff bekomme. Es ist natürlich nur eine persönliche Lösung und hat sicher keinen großen allgemeinen Wert, dennoch möchte ich meine kleine Story plus meine kleine persönliche Lösung hier kurz schildern; vielleicht trifft diese Geschichte auch auf den ein oder anderen Leser dieses Forums zu und vielleicht hilft meine kleine persönliche Lösung ja auch dem ein oder anderen Leser hier. Kurze Geschichte Schuppenflechte kenne ich schon seit meiner Jugendzeit, damals eher harmlos. Über die Jahre verschlechterte sich das Krankheitsbild. Irgendwann erkannte ich einen klaren Zusammenhang: die Menge meines Alkoholkonsums korreliert mit der Ausprägung meiner Hautkrankheit, je mehr Alkohol ich zu mir nehme, umso stärker tritt die Schuppenflechte in Erscheinung. Verzichtete ich ganz auf Alkohol, bildet sich die Flechte zunächst Tag für Tag etwas zurück und verschwindet schließlich vollständig, ohne irgendwelche Spuren oder Narben zu hinterlassen. Persönliche Situation: als langjähriger Single wurde es für mich zur Gewohnheit abendlich zwei bis drei Biere zu trinken, oder eine dreiviertel Flasche Wein zu konsumieren, die Schuppenflechte entwickelte sich über die Jahre, bis sich schließlich etwa Handteller große und juckende Flecken an den Ellbogen zeigten und einige etwas kleinere Flecken an den Unterschenkeln auftraten. Vor Kurzem lernte ich eine Frau kennen und überlegte, wie ich jetzt mit meiner Flechte umgehen soll. (Für mich persönlich ist es eigentlich gar nicht so schlimm in meinen eigenen Schuppen aufzuwachen und mir die Blutspuren im Bett vom nächtlichen Kratzen anzusehen, aber was soll meine neue Frau davon halten, wie soll sie sich damit fühlen?) Ich hab nachgedacht und fand eine einfache Lösung: Du hast Wunden, verbinde sie! Ich wollte nicht, dass jemand meine verkratzten Flecken sehen muss und in meinen Schuppen aufwacht. Ich lies den regelmäßigen abendlichen Schoppen weg, um die Krankheit zu lindern und überklebte die Flecken mit elastischem Pflaster (Flexomull, irgendwie sowas…) – und war verwundert: 1. das Pflaster war weich und anschmiegsam 2. ich seh die Wunden nicht mehr, sie sind überdeckt 3. ich kratz nicht mehr so viel (vielleicht auch, weil die Wunden nicht mehr so stark gereizt werden). 4. ich wache auf und mein Bett weist weder Schuppen noch irgendwelche Blutspuren auf (und wenn ich mich doch kratzte, ist immer noch ein Flies darüber, ich kratze nicht mehr direkt auf der Haut). Was ich sagen will: Keine Medikation, keine Salbe, keine Tinktur hat bei mir je geholfen, bei mir wirkt nur der vollständige Verzicht auf Alkohol. Da ich jetzt nichts mehr trinke, erleichtere ich mir die Zeitspanne bis zum gänzlichen Abklingen der Symptome durch einfaches Überkleben mit geeignetem Pflaster (die Freundin hat sich gefreut). Und: Für mich ist klar, selbst wenn das mit der neuen Beziehung nichts dauerhaftes werden sollte, die Sache mit dem Pflaster behalte ich bei, es kostet nicht viel und wirkt für mich sehr lindernd. Viele Grüße Euer Neverkien
  7. Sternschnuppe

    Meine Psoriasis zerstört meine Beziehung

    Hallo Ihr Lieben! Bin total verzweifelt und total fertig.. Meine Psoriasis belastet mich so sehr, das gerade meine 6-jährige Beziehung daran kaputt geht. Seit ca. 4 Jahren wird meine Psoriasis immer schlimmer und so schlimm wie dieses Jahr hatte ich sie noch nie. Aufgrund meiner Haut habe ich mich immer mehr von meinem Freund zurückgezogen, weil ich solche Hemmungen ihm gegenüber habe bzw. hatte. Er sagt zwar, es stört ihm nicht, aber ich kann, im wahrsten Sinne des Wortes, nicht raus aus meiner Haut. Ich weiß, das ich ihn damit oft sehr zurückgewiesen habe. Aber es schon so, das jede Bewegung oder Berührung weh tut. Und ich auch oft deswegen gereizt, genervt oder deprimiert war. Noch dazu kommt, das er gerne in die Sauna oder zum baden geht, das aber nicht macht, wegen mir, weshalb ich mir dann wieder Vorwürfe mache. Kein Mensch weiß, wie es in mir aussieht. Auch er nicht. Die Psoriasis hat so extrem Einfluss auf mein Leben und das meiner Familie. Ich versuche alles mögliche, damit meine Haut besser wird, aber nichts klappt. Es liegt bestimmt nicht nur an der Psoriasis, aber ich denke vieles wäre einfach ohne PSO einfacher. Wir haben eine kleinen Sohn und es macht mich total fertig, das wir das erste Weihnachten wohl ohne seinen Papa verbringen werden. Ich liebe meinen Freund nach wie vor, aber ich kann es ihm im Moment nicht so zeigen. Ich hasse meine Haut... Sorry, aber ich mußte mal meinen Traurigkeit raus lassen und wenn mich jemand versteht, dann vielleicht ihr. Lg, Carmen
  8. Hallo liebe Community, Seid nun schon drei Jahren hat mein Freund(24Jahre) Psoriasis oder auch Schuppenflechte genannt und es breitet sich immer weiter aus. Inzwischen ist fast seine komplette Kopfhaut, seine Unterarme&Ellbogen(Oberarme nur kleine Puenktchen), sein Ruecken etwas, unscheinbarere, kleine flecken im Gesicht und vorallem seine Knien und Unterschenkel grossflaechig betroffen... Ich lese schon seid drei Uhr morgens hier im Forum und bin langsam sehr erschöpft von dem Psoriasis Crashkurs... Ich weiß einfach nicht wo ich anfangen soll. Mein Freund hat schon viel an Cremes ausprobiert. Vitamin D3, Cortison, Meersalz....Aber nichts hilft so richtig. UV betrahlung waere zu gefaehrlich wegen seinem Hauttyp 1. Ich komme immer mehr zu dem Schluss dass es bei ihm vorallem psychischer Natur ist aber immer wenn ich versuche an ihn heran zu kommen blockt er ab. Er hat Probleme sich einzugestehen das er seinen alltag veraendern muss um Stress zu reduzieren und auch damit seine Gefuele auszudruecken. Wie kann ich ihn da bloss ueberzeugen dran zu arbeiten? Generell bringt er viel unwillen dem Thema mit. Wie kann ich da seine Blockade loesen?? Habt ihr sonst vielleicht Tipps fuer eine Behandlung derartiger starker Psoriasis? Ich merke einfach wie seine gereizte Art unsere Beziehung immer mehr belastet und spüre seine tiefstimmungen ohne das er mit mir darüber redet. Wenn ich ihn auf das Thema anspreche wechselt er es schnell, wiegelt es ab, macht Witze die mich dann zum Lächeln bringen was ich aber in dieser Situation gar nicht will. Oft zeigt er seine Verletztheit durch Agressionsaufbau der im schlimmsten Fall ebenfalls runtergeschluckt wird und nicht zum Ausbruch kommt... Ich fühle mich schlecht ihn dabei zusehen zu müssen wie er leidet ohne ihn helfen zu können... Ich bin schon richtig verzeifelt und waere fuer hilfreichen Rat sehr dankbar... Ps: Ich habe es mir blöderweise angewöhnt an seiner Schuppenflechte zu knibbeln(Schuppen abzuknibbeln) wenn wir Kuscheln...steigert das die Schuppenflechte?
  9. frank1771

    Nie Sex?

    Hallo!! Ich habe mich gerade hier neu angemeldet und möchte mich kurz vorstellen: ich heiße Frank, bin 30 und hab seit etwa 25 Jahren Schuppenflechte. Ich habe sie überall, außer auf dem Kopf und an den Handflächen. Ansonsten ist wirklich jedes Körperteil betroffen. Ich hab das übliche natürlich hinter mir. Kuren, Klinik, Salben, Bestrahlungen, Bäder und was weiß ich noch alles, aber es hilft einfach nichts. In den letzten 20 Jahren war ich nicht einen einzigen Tag beschwerdefrei. Aber irgendwie muss ich sagen, das ich mich mittlerweile daran gewöhnt habe, so gut das eben geht. Was mich aber (seit vielen Jahren) sehr fertig macht ist, dass ich bei Frauen nicht den leisesten Hauch einer Chance habe. Das mag jetzt auf den ersten Blick nicht weiter wild erscheinen, ist aber für mich ein ernstes Problem. Ich hatte noch nie eine Freundin. Nicht mit 15, nicht mit 20, nicht mit 25 und jetzt mit 30 auch nicht. Udn das nagt sehr an mir. So wie ich aussehe ist das sicher auch kein Wunder, dass da die Damen nicht gerade nen Salto schlagen vor Begeisterung, aber ich hab bei anderen Betroffenen schon oft mitgekriegt, das die in ner Beziehung leben. Ich frag mich dann, wie machen die das? Wenn ich so überlege... In der Schule war ich das Gespött der Klasse, weil ich eben so aussah, wie ich aussehe. Kein Mädchen hätte mich freiwillig angefasst. In dem Alter, in dem die meisten ihre ersten Erfahrung mit dem anderen Geschlecht machen, stand ich daneben und hab mich gefragt, was ich eigentlich falsch mache. Bis zum Abi beschränkten sich sämtliche körperlichen "Kontakte" zu Frauen auf nahezu null. In der Ausbildung hat sich das dann ein wenig geändert, weil ich zum ersten Mal eine Frau kennengelernt hab, der meine Haut nichts auszumachen schien. Natürlich war dieses seltene Exemplar längst in festen Händen. Tja, ich will jetzt nicht zu sehr ausholen hier. Jedenfalls ist es bis heute dabei geblieben, das keine Frau mich freiwillig anfasst. Das gibts einfach nicht. Meine einzigen sexuellen erfahrungen hab ich mit einer (zugegeben wirklich sehr netten) Prostituierten gemacht, als ich mit 24 irgendwann vor der Wahl stand, entweder das jetzt zu machen oder mir meinen verfluchten Schädel wegzuschießen. Ich frage mich einfach, wie es anderen bei sowas ergeht/ergangen ist. Ich kenne als einzige Reaktion auf mich von Frauen: Ekel. Und ich frage mich einfach, wie andere Schuppis das machen, dass sie ne Freundin/nen Freund haben. Das ist mir völlig unerklärlich.
  10. littelwing

    schuppi sucht affäre

    hi @ all! ja ich suche ne affäre! ich m 30 jahre vlt werde ich ja hier gefunden. ich lebe seit jahren in einer festen beziehung und seit einem jahr hat ein kleiner mensch unser leben sehr bereichert aber unser sexleben ist dabei auf der strecke geblieben. und ich bin es satt ständig nur zu streiten und zu reden um am ende zu sehen das alle worte der welt nicht`s mehr helfen. vlt ist hier ein nette sie die auch mal aus ihrem alltag ausbrechen will und sich einfach mal wieder fallen lassen will. und an alle weltverbesserer bitte lasst eure meinung bei euch die will ich hier nicht lesen ich weiß auch das es moralisch nicht super toll ist aber ich will auch mal wieder an mich denken können und glücklich werden wenn es auch nur für kurze zeit ist!!! dann auch mal nicht über meine pso nachdenken müßen! take care pit
  11. RaeuberMona

    Sex und Pso? Kein Problem!

    Hallo zusammen! Der Beitrag ist für alle die unsicher sind oder Probleme damit haben. Ich leide seit meiner Kindheit an Pso. Angefangen hat es am Kopf, da kann man es ja noch einigermaßen verstecken. In der Teenagerzeit fing es an sich an meinem Körper auszubreiten. Ich war erst mal fix und fertig. Meine Freunde haben mich aber immer wieder motiviert und hochgebracht, so dass ich schließlich zu der Einstellung kam die Krankheit muss mit mir leben und nicht ich mit ihr! Ich bin nun mitte 20 und kann mich nicht beschweren, das ich kein gutes Sexualleben bis jetzt gehabt habe und noch haben werde. Um das zu erreichen muss man natürlich auch einige Rückschläge einstecken, aber mit ein paar Tips ist es eigentlich für jeden der die Krankheit hat machbar. 1) Ehrlichkeit: Es bringt nichts die Krankheit zu verstecken, irgendwann kommts sowieso raus. Wenn man sich kennenlernt und meint das könnte was geben, egal ob fest oder One-Night-Stand, ist es nur fair denjenigen damit zu konfrontieren. Es gab bis jetzt vielleicht zwei Männer die dann nein gesagt haben. Wie man das rüberbringt muss man natürlich Situationsabhängig machen, man kann ja nicht jedem an den Kopf knallen: "Ey ich bin ein Schuppi", dass geht sicherlich in die Hose. 2) Selbstbewusstsein: Für eine Frau ist es noch schwerer als für Männer in intimen Situationen sich völlig gehen zu lassen und zu geniessen. Immer wieder schiesst der Gedanke durch den Kopf ob man trotzdem noch erotisch oder attraktiv genug wirkt. Mädels jetzt mal ehrlich, wenn der Kerl mit euch nach Hause gegangen ist obwohl ihr ihm gesagt hat was Sache ist, dürfte es kein Problem mehr geben. Ausserdem gibt es doch nette Wäsche mit der man ein bisschen kaschieren kann. Steht zu eurem Körper, die Pso gehört halt dazu! Ich möchte hiermit allen Mut machen die sich nicht trauen und Angst vor Abweisung haben. Klar bekommt man auch mal ne Abfuhr, aber sich trauen ist immer der beste Weg. Ich lege mich im Sommer ganz ungehemmt oben ohne ans Baggerloch wo man natürlich zu deutlich sieht wie stark meine Pso ist. Aber trotzdem, das Wochenende darauf traf ich einen der Männer die mit am Baggerloch waren in der Stadt und was soll ich sagen? Er begrüßte mich direkt, unterhielt sich nett mit mir und gab mir spontan seine Telefonnummer! Vergesst die Leute die sich abwenden oder blöde Sprüche machen, macht die Faust in die Tasche und geht mit gradem Rücken und hocherhobenen Kopf weg, denn sie sind es nicht wert! Und mit so einer Reaktion rechnen die nicht und machen sich vielleicht auch mal Gedanken... Liebe Grüße Mona
  12. ... meint Ihr, auch als Psoriatiker habe ich das Recht, mir meine Traumfrau zu suchen? Oder sollte ich lieber warten, bis ich selbst von einer Frau ausgesucht werde - auch wenn diejenige von ihrerm Wesen vielleicht gar nicht zu mir passt? Bitte nur ehrliche Antworten! Denn verar... kann ich mich auch ganz gut alleine :-)
  13. ladylobster

    Verunsichert und verzweifelt

    Hallo zusammen! Bin neu hier!! Ich bin 33 Jahre alt und im Moment ziemlich verzweifelt. Ich habe ziemlich große Herde an den Knien und an den Ellenbogen und ansonsten mehrere kleinere Stellen über die ganzen Beine verteilt (vor allem hinten an den Oberschenkeln. In meinen letzen langjährigen Beziehungen war die Schuppenflechte eigentlich nie ein Thema. Obwohl ich selbst da nie so wirklich unbefangen war; hab mich am liebsten alleine im Badezimmer ausgezogen und bin dann verschämt ins Bett gehüpft, und der Sex als solcher fand auch am liebsten im dunkeln statt, obwohl ich meinen Partner gerne dabei mal gesehen hätte. Aber nun bin ich schon seit längerem Single und wage fast gar nicht, jemanden an mich ranzulassen, mich gar zu verlieben, weil "er" es ja unweigerlich irgendwann sehen wird. Im Grunde finde ich mich recht attraktiv, solange ich möglichst langärmelig und langhosig bekleidet bin. Aber irgendwann kommt ja der Tag X, wo man etwas mehr möchte, und davor graut mir ehrlich gesagt. Wie geht man damit um? Sagt man es gleich beim ersten Date, oder sollte man warten bis man merkt, daß ein tiefergehendes Interesse von der anderen Seite aus da ist? Andererseits, je länger man wartet, desto mehr Gefühle sind möglicherweise da, und desto mehr schmerzt es, abgewiesen zu werden. Ich fühle mich im Moment so derartig unwohl und bin so verunsichert, daß ich befürchte, überhaupt keinen Partner mehr zu finden, und Angst habe, daß mich wegen der Schuppenflechte nie jemand lieben wird. Hilfe!!!! Kann mir jemand Mut machen, bzw. Tipps geben?? Danke im Voraus! Silvia
  14. Rolf Blaga

    Wenn der Kranke nicht zum Arzt will

    Wer krank ist, geht zum Doktor – denkt man. Aber es kursieren Zahlen, dass 40 Prozent der Menschen mit Psoriasis überhaupt nicht zum Arzt gehen. "Na und?" könnte man denken. "Ist doch gut, wenn es auch ohne geht." Die Wirklichkeit sieht anders aus. In vielen Fällen haben diese Patienten ihr Vertrauen in die Schulmedizin verloren. Sie haben die Suche nach einem "guten Arzt" aufgegeben. Trotzdem leiden sie meist weiterhin an ihrer Krankheit. Denn die geht schließlich nicht dadurch weg, dass man sie ignoriert. Doch es leidet noch jemand mit: Partner, Eltern oder andere nahestehende Verwandte und Freunde. Hilflos sehen sie zu, wie sich der Psoriatiker quält, blutig kratzt und oft von anderen isoliert. Sie wollen so gerne helfen - aber geht das überhaupt? Katja (30) ist eine selbstbewusste Frau, die gerne bestimmt, wo es lang gehen soll. Deshalb passt Thorsten (33) ganz gut zu ihr. Er ist ein eher sanfter Mann, wurde liebevoll erzogen und von seinen Eltern gut behütet. Ihn stört es nicht, wenn Katja die Entscheidungen trifft. Seit sieben Jahren sind sie zusammen. Seitdem leben beide mit seiner Schuppenflechte. Sie hat sich angewöhnt, ihn liebevoll zu ermahnen, wenn er sich zu auffällig kratzt. Weil sie ihn liebt, ignoriert sie meist seine Krankheit. Aber ihr und ihrer gesamten Familie kommt es trotzdem so vor, als würde er durch das Kratzen auch die Aufmerksamkeit auf sich ziehen wollen. So wird Thorsten angesprochen und bedauert. Thorsten macht nichts gegen seine Krankheit. Er geht nicht zum Arzt, informiert sich nicht, ändert seine Ernährung nicht und will zu keiner Psychotherapie. Das Thema ist Tabu. Jetzt aber hat sich seine Psoriasis deutlich verschlechtert. Er hat kaum noch eine freie Fläche auf dem Körper. Natürlich kratzt er sich deshalb noch mehr, so dass Katja nicht mehr weghören kann. Er ist psychisch schon völlig fertig. Am schlimmsten ist es für Katja, Thorsten jammern zu hören. Er jault vor Schmerzen wie ein Welpe. Für sie ist es unerträglich, das miterleben zu müssen. Natürlich will sie ihn nicht leiden sehen. Sie spürt, dass sie nicht mehr genug Kraft hat, sondern durch die Situation selbst mit herunter gezogen wird. Mit ihren eigenen Problemen kann sie Thorsten jetzt überhaupt nicht kommen. Was soll man ihr raten? Natürlich ist es toll, wie Katja zu Thorsten steht. Viele andere hätten sich von der Psoriasis und dem ständigen Kratzen schon längst abgestoßen gefühlt und die Beziehung beendet. Aber hier steckt auch ihr gemeinsames Problem: Es ist unklar, wie oft Katja und andere Thorsten vergeblich dazu gedrängt haben, sich behandeln zu lassen. Da Katja ihn grenzenlos liebt, verzeiht sie ihm seine Schwäche, nichts gegen die Psoriasis zu tun. Dadurch verhält sie sich zu Thorsten wie eine "Co-Abhängige". So nennt man diejenigen, die mit einem Abhängigen zusammen leben und es nicht über das Herz bringen, ihm die Grenzen aufzuzeigen. Weil es immer einen helfenden Menschen gibt, der den Abhängigen nie fallen lassen würde, muss er nichts grundlegend gegen seine Sucht machen. Dieses psycho-soziale Muster findet sich aber nicht nur bei Suchtkrankheiten, sondern eben auch bei anderen Patienten, die ihre Krankheit nicht wirklich angehen und bewältigen wollen. Katja und ihre Familie vermuten, dass Thorsten mit seinem Leiden auf sich aufmerksam machen will. Aber haben sie mit ihm jemals darüber offen gesprochen? Niemand weiß wirklich, ob und weshalb Thorsten sich nicht beachtet fühlen könnte. Aber selbst, wenn diese Frage zu klären wäre, verschwinden damit weder der Juckreiz noch die schwere Psoriasis. Weiß man eigentlich genau, weshalb Thorsten nicht zum Arzt geht oder kann man darüber mit ihm nicht sprechen? Vielleicht ist es möglich, mit Hilfe aller Bezugspersonen die Gründe herauszufinden, weshalb Thorsten sich nicht helfen lassen will - zum Beispiel auf einer Familienkonferenz. Das gäbe dann vielleicht Anhaltspunkte, damit man ihn umstimmen kann. Es ist ganz eindeutig: Thorsten braucht medizinische und psychologische Hilfe - jetzt und sofort. Aber niemand kann ihn zwingen, gesund werden zu wollen. Alle sollten eindringlich versuchen ihn davon zu überzeugen, dass er sich um seine Krankheit kümmert. Aber niemand kann ihn hinter seinem Rücken helfen: Arzttermine vereinbaren oder einen Arzt ins Haus bestellen, Medikamente ins Essen tun. Der "mündige Patient" hat das Recht, eine Therapie abzulehnen. Juristisch gäbe es die Möglichkeit, einen Menschen unter vorläufige Betreuung ("entmündigen") zu stellen, d.h. ihm das Recht abzusprechen, als Patient eigenständig zu entscheiden. Das wird aber nur in extremen Fällen genehmigt. Wenn Überzeugung nicht hilft, schafft es vielleicht Druck. Zum einen kann die Krankheit so schlimm werden, dass der Patient es nicht mehr aushält. Man hofft, dass jemand spätestens dann seine Krankheit behandeln lässt, wenn der Leidensdruck groß genug ist. Je länger man aber wartet, desto schwieriger wird es, eine Krankheit zu therapieren. Bei der Psoriasis arthritis können dann schon Gelenke unwiederbringlich zerstört sein. Angehörige können den Kranken nur immer wieder auf solche Gefahren aufmerksam machen - einsehen muss er es selbst. Eventuell hilft persönlicher Druck, das bedeutet: eine klare Grenze zu setzen. Zum Beispiel könnte Katja ihrem Thorsten ein Ultimatum stellen: "Wenn Du Dich bis Ende der Woche nicht in ärztliche Behandlung begibst, dann .... " Ja - was, dann? Keine Zärtlichkeit mehr? Keinen Sex? Keine gemeinsame Reise? Auseinanderziehen? Weniger treffen? Trennung? Katja liebt Thorsten und will sich natürlich nicht wirklich von ihm trennen. Aber sie hilft ihm nicht, wenn sie ihn bedingungslos und grenzenlos liebt. Sie muss etwas finden, das ihn unter Druck setzt. Denn auch Thorsten muss etwas tun, um sich Katjas Liebe zu verdienen und von ihr respektvoll behandelt zu werden. Ist es nicht egoistisch von ihm, wenn er sich überhaupt nicht um seine Krankheit kümmert? Wenn es ihm egal ist, wie er aussieht, wie er auf gemeinsame Freunde wirkt, ob er sein Leben sinnvoll gestaltet, ob er einen Job hat usw.? Wäre es nicht ein Zeichen seiner Liebe, für Katja auf sein Äußeres, seine Erscheinung und seine Psyche zu achten? Enttäuscht er sie nicht, weil sie mit ihm ihre eigenen Probleme überhaupt nicht mehr besprechen kann? In so einer Situation kann Katja sich bestimmt nicht vorstellen, gemeinsame Kinder zu haben. Sie hat schon eines - nämlich Thorsten! Jeder von uns muss lernen, in Beziehungen Grenzen zu setzen - auch Menschen, die man liebt. Wer anderen nicht offen und klar signalisiert, was man sich nicht gefallen lässt, wird ganz schnell selbst zum Opfer. Kompromisse muss man immer im Leben schließen. Ein Kompromiss bedeutet, dass jeder etwas nachgibt. Aber man darf nicht zulassen, dass ein anderer Mensch Dinge mit einem tut oder einem zumutet, die man "eigentlich" nicht will. Gerade Frauen neigen dazu, bei ihren Partnern, Eltern oder Freunden Vieles zu erdulden. Über Jahre haben sie "großes Verständnis" mit dem anderen, quälen sich aber in Wirklichkeit und nehmen sich und ihre Interessen zurück. Wenn sie viel früher klar und unmissverständlich ausgedrückt hätten, was sie persönlich wollen und vor allem, was sie nicht wollen, wäre die Beziehung eher geklärt worden: entweder der andere verändert sein Verhalten oder man passt nicht zusammen. Das klingt hart, aber nur so gibt es eine Lösung. Ein erwachsener Mann, der verantwortungsvoll mit seinem Leben umgeht, holt sich dann sachkundige Hilfe, wenn er ernsthaft krank ist oder psychische Probleme hat. Genau das muss Katja immer und immer drängender von Thorsten fordern. Er sollte erklären, weshalb er seine Hautkrankheit nicht behandeln lassen will. Weshalb nimmt er in Kauf, von anderen angestarrt zu werden, sich blutig zu kratzen und seine Freundin zu verzweifeln? Was ist sein persönlicher "Krankheits-Gewinn" - was erlaubt ihm die Krankheit, was er als Gesunder nicht machen darf oder sich nicht traut? Wie stellt er sich seine Zukunft mit Katja vor, wenn er so weiter macht wie bisher? Handlungsdruck kann auch dann entstehen, wenn ein Kranker persönliche Nachteile erkennt, das heißt, wenn er befürchten muss, seine Arbeit, seine Freunde, seine Partnerin oder andere soziale Zusammenhänge zu verlieren. Wenn er aber schon alles verloren hat, ist es oft zu spät. Der Betreffende gibt sich selbst auf. Als Angehöriger kann man frühzeitig mögliche Folgen aufzeigen - mehr nicht. Man kann allen Angehörigen und Freunden nur wünsche, dass sie die Kraft haben, einen Weg für sich zu finden. Jeder ist für sein eigenes Leben verantwortlich - im Guten wie im Schlechten. Wie sind deine Erfahrungen? Der Hilferuf einer jungen Frau war Anlass für uns, uns mit diesem Thema zu beschäftigen. Wie sind deine Erfahrungen als Angehöriger oder mit Angehörigen? Hast du einen Vorschlag, wie Angehörige reagieren können? Diskutiere in unserer Community.

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.