Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'Diät'.

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • In general
    • Psoriasis
    • Psoriasis arthropatica
    • Psyche
    • Legal and social
  • Therapy
    • Therapies
    • Medication
    • UV-Therapy
    • Nutrition
    • Alternatives
    • Skin care
  • Clinic, rehab, cure & vacation
    • The way to the clinic and rehab
    • Clinics
    • Dead Sea
    • Travel with psoriasis
  • Community
    • I'm new
    • Meetings
    • On the other hand...
    • Hobbies
    • Classifieds
  • What experts advise
    • Fragen rund um die Schuppenflechte, Psoriasis arthritis, Therapie, Klinik...
    • Neurodermitis
    • Nagelpsoriasis
    • Weitere Expertenforen
  • Berlin's Berlin-Forum
  • Sachsen's Sachsen-Forum
  • Nordrhein-Westfalen's NRW-Forum
  • Bayern's Bayern-Forum
  • Bremen und umzu's Bremen-Forum
  • Baden-Württemberg's Vorstellungsrunde
  • Baden-Württemberg's BaWü-Forum
  • Hessen's Hessen-Forum
  • Schleswig-Holstein – das Land zwischen den Meeren's Forum
  • Brandenburg's Brandenburg-Forum
  • Rheinland-Pfalz's Rheinland-Pfalz-Forum
  • Mecklenburg-Vorpommern's MeckPomm-Forum
  • Niedersachsen's Niedersachsen-Forum
  • Österreich's Forum
  • Hamburg's Hamburg-Forum
  • Schweiz's Schweiz-Forum
  • Saarland's Saarland-Forum
  • Sachsen-Anhalt's Sachsen-Anhalt-Forum
  • U25 - Jung mit Schuppenflechte's Forum
  • Thüringen's Thüringen-Forum

Blogs

  • Blogschuppen
  • Unterwegs in Smrdáky
  • Auszeit
  • Blog 533
  • Danila
  • Blog 586
  • Blog 628
  • Blog 742
  • Blog 906
  • Name?? ;-)
  • Blog 986
  • Blog 991
  • Blog 1202
  • Klärchens Kritzeleien
  • Blog 1386
  • Blog 1394
  • Suzane
  • Blog 1539
  • Meine Augen
  • Blog 1601
  • Blog 1709
  • Blog 1737
  • Eloy's AltBlog
  • Blog 1851
  • Blog 1896
  • Blog 1945
  • Spieglein, Spieglein
  • Blog 1973
  • Blog 2025
  • Blog 2165
  • Geschichtliches
  • Blog 2369
  • Blog 2389
  • Blog 2466
  • Blog 2580
  • Eleynes PSA-Blog
  • Uli´s Blog
  • Blog 2729
  • Blog 2808
  • Blog 2850
  • Blog 2883
  • Blog 2963
  • Blog 3119
  • Blog 3227
  • zwispältiges
  • Blog 3477
  • Blog 3525
  • MaryAnn macht Urlaub in Sri Lanka
  • Blog 3592
  • Blog 3657
  • Blog 3725
  • Blog 3735
  • Blog 3895
  • Blog 3932
  • Blog 4084
  • Blog 4142
  • Blog 4163
  • Blog 4198
  • Blog 4201
  • Blog 4288
  • Blog 4495
  • Fussballfans Blog
  • Blog 4571
  • Blog 4651
  • Blog 4721
  • Blog 4801
  • Blog 4820
  • Blog 5001
  • Blog 5139
  • Blog 5238
  • Blog 5333
  • Blog 5478
  • Blog 5488
  • Blog 5661
  • Blog 5709
  • Blog 6000
  • Blog 6059
  • Harmony' Blog
  • Blog 6125
  • Aus dem Leben von RoDi
  • Blog 6325
  • Blog 6469
  • Blog 6494
  • Blog 6501
  • Blog 6574
  • Blog 6585
  • Blog 6608
  • Blog 6681
  • Blog 6868
  • Blog 6874
  • Blog 6894
  • Blog 6901
  • Blog 6911
  • malguckens blog
  • Felicia schreibt
  • Blog 6981
  • Blog 6984
  • Blog 7042
  • Blog 7060
  • Blog 7120
  • Krank und laut
  • Blog 7133
  • Blog 7169
  • Alltagswahnsinn
  • Blog 7186
  • Blog 7205
  • Meine Tiere
  • Blog 7216
  • Blog 7271
  • Blog 7275
  • Blog 7287
  • Blog 7323
  • Blog 7337
  • Blog 7354
  • Blog 7378
  • Blog 7417
  • Blog 7461
  • Blog 7478
  • Blog 7510
  • Blog 7585
  • Blog 7592
  • Blog 7597
  • Blog 7603
  • Blog 7638
  • Blog 7673
  • Blog 7703
  • Blog 7761
  • Blog 7799
  • Blog 7812
  • Blog 7818
  • Borkum 2008
  • Blog 7839
  • Blog 7855
  • Blog 7894
  • Blog 7910
  • Blog 7916
  • Blog 7934
  • Blog 7936
  • Blog 7947
  • Blog 7951
  • Blog 8034
  • Blog 8035
  • Blog 8046
  • Blog 8060
  • Blog 8081
  • Blog 8101
  • Blog 8110
  • Blog 8150
  • Blog 8181
  • Blog 8219
  • Blog 8230
  • Blog 8290
  • Blog 8331
  • Blog 8387
  • Blog 8390
  • Blog 8398
  • Crazy living!!!
  • Blog 8457
  • Blog 8474
  • Blog 8503
  • Blog 8534
  • Blog 8539
  • Blog 8551
  • Blog 8578
  • Blog 8603
  • Blog 8658
  • Blog 8660
  • Blog 8693
  • Blog 8720
  • Blog 8841
  • Blog 8854
  • butzy blogs
  • Blog 8891
  • Blog 8958
  • Blog 8991
  • Blog 8995
  • Blog 9009
  • Blog 9064
  • Blog 9183
  • Blog 9286
  • Blog 9322
  • Blog 9385
  • Blog 9420
  • Blog 9470
  • Blog 9495
  • Blog 9563
  • Blog 9611
  • Blog 9694
  • Blog 9727
  • Ein Kombi einiger Methoden als Selbstversuch
  • Blog 9793
  • Blog 9822
  • Blog 10005
  • Blog 10042
  • Blog 10176
  • Blog 10253
  • Blog 10274
  • Blog 10339
  • Blog 10378
  • Blog 10420
  • Blog 10534
  • Blog 10625
  • Blog 10794
  • Blog 10810
  • Blog 10908
  • Blog 10931
  • Blog 11220
  • Blog 11222
  • Blog 11355
  • Blog 11426
  • Blog 11430
  • Blog 11467
  • Blog 11577
  • Blog 11626
  • Blog 11782
  • Blog 11815
  • Graf Duckulas Blog
  • Blog 11985
  • Blog 11990
  • Blog 11997
  • PUVA Bade Therapie
  • Blog 12023
  • Blog 12092
  • Lucy68' Blog
  • Blog 12292
  • Blog 12370
  • Blog 12460
  • Blog 12476
  • Blog 12559
  • Blog 12663
  • Blog 12759
  • Blog 12815
  • Blog 12885
  • Blog 12950
  • Blog 13100
  • Blog 13167
  • Blog 13173
  • Blog 13208
  • Blog 13241
  • Blog 13250
  • Squire´s Blog
  • Blog 13288
  • Blog 13341
  • Blog 13347
  • Blog 13463
  • Blog 13504
  • Blog 13523
  • Blog 13560
  • Blog 13581
  • Blog 13661
  • Blog 13714
  • Blog 13728
  • Blog 13748
  • Blog 13800
  • Blog 13807
  • Blog 13816
  • Blog 13820
  • Blog 13922
  • Blog 13935
  • Blog 13969
  • Blog 14049
  • Blog 14069
  • Blog 14096
  • Blog 14125
  • Blog 14134
  • Blog 14162
  • Blog 14223
  • Blog 14233
  • Lise's Blog
  • Blog 14310
  • Blog 14349
  • Blog 14391
  • Blog 14397
  • Blog 14467
  • Blog 14468
  • Blog 14471
  • Blog 14528
  • Blog 14572
  • Blog 14581
  • Blog 14597
  • Blog 14607
  • Blog 14652
  • Blog 14658
  • Blog 14730
  • Blog 14741
  • Blog 14748
  • Blog 14781
  • Blog 14791
  • Blog 14816
  • Blog 14818
  • Blog 14850
  • funnys Blog
  • kittycat57s Blog
  • Christa 50s Blog
  • croco62s Blog
  • Selbsthilfe-Blog
  • Froschkönigins Blögchen
  • tammas Blog
  • Lyns Blog
  • anmari23´s
  • anmari23s Blog
  • Saunaparkfasanenhofs Blog
  • Regentaenzerins Blog
  • Zeisig1520s Blog
  • Cantaloops Blog
  • MIB Blog
  • restvitam´s Blog
  • Aprilblumes Blog
  • rossi28s Blog
  • Linda-Dianas Blog
  • Covid-19 und Corona-Impfung: Die Haut im Blick behalten
  • Wan der Blog
  • Ich und der Heilpraktiker
  • sigi364sein Blog
  • Plötzlich alles anders?
  • der "Das wird schon wieder" Blog
  • PSOnkels Think Tank
  • Mein Leben mit Pso
  • inacopia' Blog
  • Toastbrots Homöopathie-Tagebuch
  • Teardrop' Blog
  • Toastbrots Fragen an die Menschheit.
  • Marion1971' Blog
  • Psoriasis Heilung oder Besserung mit einer Spezialform der Paleodiät
  • ulli pso' Blog
  • Defi´s Stelara Tagebuch
  • SPONGEBOB' Stelara Blog
  • Mein Leben mit der PSO
  • Zafira10' Blog
  • Sodermatec-Sonde - der Test
  • Harmony' Blog
  • -Jenny-' Blog
  • Lukie' Blog
  • Miss_Lizzy' Blog
  • Lukie' Blog
  • Die Andere Haut
  • andreas42' Blog
  • Wie mein Hintern meiner Haut geholfen hat!
  • Gold' Blog
  • Wie mein Hintern meiner Haut geholfen hat! Teil 2
  • hamburgerdeern' Blog
  • hamburgerdeern' Blog
  • 0815? Nein, danke!
  • Humira - Man kanns ja mal versuchen
  • Studie Ixekizumab Interleukin 17
  • Wolle`s Marathon
  • Abnehmen
  • Möhrchen's Blog
  • laulau92' Blog
  • Katja63' Blog
  • Rheuma-Tagesklinik im Roten-Kreuz-Krankenhaus Bremen
  • duftlavendel' Blog
  • Psoriasis
  • Ron's Blog
  • Fortbildungswoche 2014
  • Hautklinik " Friedensburg " In Leutenberg
  • HealthyWay' Blog
  • pso und ich
  • Luna2013' Blog
  • calenleya' Blog
  • Luna2013' Blog
  • JuniMond oder eher Juniel:)
  • Unser Leben mit Schuppenflechte
  • MissMut
  • Was mir durch den Kopf geht
  • nur wir selber
  • Kitty1389' Blog
  • Reine Kopfsache oder was?
  • Psoriasis Guttata, Aknenormin Therapie
  • Berti'
  • Philips BlueControl – der Test
  • alexsmeth' Blog
  • adamsmiths' Blog
  • Trinity' Blog
  • Floyd0706' Blog
  • BlueControl Blaulicht Test
  • Test des Philips Blue Control
  • Janine F.'"89" Blog
  • Philips BLAULICHT
  • KerstinKäthe Blog
  • stephang' Blog
  • itchyandscratchy' Blog
  • Tine1991' Blog
  • dijo testet
  • Schuppi31' Blog
  • sabine71
  • Lucy68' Blog
  • Lucy68' Blog
  • Shorty90' Blog
  • Lucy68' Blog
  • wolf021973' Blog
  • Lucy68' Blog
  • Lucy68' Blog
  • Lucy68' Blog
  • Sorion
  • Lucy68' Blog
  • Lucy68' Blog
  • Lucy68' Blog
  • Hörby' Blog
  • Daivobet + Curcumin
  • Cosentyx mit 16 Jahren
  • alterfischi
  • Mit Psoriasis nach Australien
  • Zwischenfälle
  • Halber Zwilling
  • Cosentyx® (Secukinumab, AIN457)
  • Wissenschaftliche Grundlagen und Artikel
  • Biologika (Biologicals, Biologics) und Biosimilars
  • Gene, Schleimhäute und was kommt noch
  • Arnos Genesungstagebuch
  • .live.from.the.lab.
  • Rainer Friedrich
  • Vitamin D - äußerlich und innerlich zur (unterstützenden) Behandlung der Psoriasis
  • Psoriasis Arthritis
  • Rheinkiesel
  • "Vermeidung" und Prävention der Psoriasis
  • Covid-19 und Corona-Impfung: Die Haut im Blick behalten
  • Infliximab, Wechsel von Infusion auf subkutane Applikation
  • Oolong
  • Evas Blog
  • Mecklenburg-Vorpommern's Blog

Calendars

  • Termine
  • Berlin's Veranstaltungen
  • Nordrhein-Westfalen's Termine
  • Bayern's Termine
  • Schleswig-Holstein – das Land zwischen den Meeren's Veranstaltungen
  • Brandenburg's Termine
  • Rheinland-Pfalz's Termine
  • Mecklenburg-Vorpommern's Termine
  • Niedersachsen's Termine
  • Österreich's Termine
  • Hamburg's Termine
  • Schweiz's Veranstaltungen
  • Saarland's Termine
  • Sachsen-Anhalt's Veranstaltungen
  • Thüringen's Termine

Categories

  • Our Community
  • Forums
  • Gallery
  • videocalls
  • reallife

Categories

  • Wissen
    • Behandlung der Schuppenflechte
    • Psoriasis
    • Psoriasis arthritis
  • Therapien
    • Interferenzstrom
    • Kältekammer
    • Klima-Therapie
    • Knabberfische
    • Lichttherapie
    • Nahrungsergänzung
    • Naturheilkunde
    • Totes Meer
  • Medikamente
    • Acitretin (Neotigason, Acicutan)
    • Adalimumab
    • Apremilast
    • Bimekizumab
    • Brodalumab
    • Certolizumab pegol (Cimzia)
    • Dimethylfumarat
    • Dithranol
    • Etanercept (Enbrel, Benepali, Erelzi und Nepexto)
    • Golimumab (Simponi)
    • Guselkumab (Tremfya)
    • Infliximab (Remicade, Inflectra, Remsima)
    • Ixekizumab (Taltz)
    • Kortison
    • Methotrexat
    • Mirikizumab
    • Pimecrolimus
    • Salben, Cremes und Gels
    • Secukinumab (Cosentyx)
    • Tabletten & Spritzen
    • Tacrolimus
    • Tofacitinib
    • Upadacitinib (Rinvoq)
    • Ustekinumab (Stelara)
    • Vitamin D3
  • Forschung
  • Hautpflege
  • Juckreiz
  • Kinder und Jugendliche
  • Kopf und Gesicht
  • Magazin
  • Mitmachen
    • Expertenchats
  • Pflanzliche Behandlung
  • Psoriasis und Ernährung
  • Psyche
  • Rehabilitation und Klinik
  • Schuppenflechte an den Nägeln
  • Schuppenflechte und Schwangerschaft
  • Selbsthilfe
  • Urlaub, Reisen und Wellness
  • Über uns
    • Berlin-Symposium

Categories

  • Apps
  • Arzneimittel
    • Homöopathie
  • Broschüren
    • Kinder und Jugendliche
    • Tipps bei Psoriasis
    • Tipps bei Psoriasis arthritis
    • Medikamente und Therapien
    • Recht
    • Reha und Kur
    • Selbsthilfe
    • Fremdsprachige Broschüren
  • Bücher
    • Ernährung
  • Geräte
  • Geschenktipps
  • Hautpflege
  • Helfer im Alltag
  • Nahrungsergänzung
  • Kleidung

Categories

  • Ärzte
  • Kliniken
    • Hautkliniken (Akut-Kliniken)
    • Hautkliniken (Uni-Kliniken)
    • Hautkliniken (Reha)
    • Rheuma-Kliniken (Akut-Kliniken)
    • Rheuma-Kliniken (Uni-Kliniken)
    • Rheuma-Kliniken (Reha)
  • Selbsthilfegruppen
    • Dachverbände
    • regional
  • Studienzentren
  • Beratungsstellen
    • Medizin-Hotlines von Krankenkassen
  • Bäder
    • Sole
    • Jod
    • Radon
    • Floating
  • Hersteller
    • Bestrahlungsgeräte
    • Interferenzstromgeräte
  • Reiseveranstalter
    • Totes Meer
    • Gesundheitsreisen
  • Heilstollen und Salzgrotten
  • Kältekammern
  • Zeitschriften
  • Weitere Adressen

competitions

  • Oktober 2019
  • Dezember 2019
  • Januar 2020
  • Februar 2020
  • März 2020
  • April 2020
  • Mai 2020
  • Juni 2020
  • Juli 2020
  • August 2020
  • September 2020
  • Oktober 2020
  • November 2020
  • Dezember 2020
  • Januar 2021
  • Februar 2021
  • März 2021
  • April 2021
  • Mai 2021
  • Juni 2021
  • Juli 2021
  • August 2021
  • September 2021
  • Oktober 2021
  • November 2021
  • Dezember 2021
  • Januar 2022

Marker Groups

There are no results to display.

Categories

  • Psoriasis
  • psoriasis arthritis
  • therapy
  • Totes Meer
  • Skin
  • Erfahrungsberichte
  • Wissen
  • Exklusiv für registrierte Nutzer

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

  1. Lebensmittel, die reich an gesättigten Fettsäuren sind, können die Schuppenflechte verstärken. Das haben Ärzte und Wissenschaftler der Hautklinik am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) gezeigt. Solche Nahrungsmittel sind zum Beispiel Gebäck, Fleisch, Fertigprodukte oder ähnliches. "Die gesättigten Fettsäuren beeinflussen die Schuppenflechte in einem Krankheitsmodell negativ", erklärt Klinikdirektor Professor Jan-Christoph Simon. Wurden diese Fettsäuren reduziert, führte das zu einer deutlichen Verbesserung der Schuppenflechte. "Diesen Zusammenhang konnten wir erstmals darstellen", so Simon. Und so kamen die UKL-Wissenschaftler zu der Vermutung, dass eine Umstellung der Ernährung die konventionellen Therapien der Psoriasis unterstützen könnte. Das "Journal of Investigative Dermatology", eine Fachzeitschrift unter Hautärzten, widmete den Ergebnissen der UKL-Experten in einer ihrer Ausgaben ein so genanntes "Editorial", ein Vorwort. Eine Interventionsstudie soll jetzt zeigen, ob eine Änderung der Essgewohnheiten oder eine spezielle Diät Einfluss auf den Behandlungserfolg bei Psoriasis nehmen kann. Dafür werden noch Patienten gesucht. Das Besondere der Studie: Zusätzlich zur leitliniengerechten Therapie der Schuppenflechte gibt es eine Spezialdiät mit Ernährungsberatung. Das Ganze läuft über einen Zeitraum von sechs Monaten. Anders ausgedrückt: Die Teilnehmer bekommen eine intensive Behandlung ihrer Schuppenflechte, teure Diätpräparate und eine umfangreiche Ernährungsberatung. Professor Simon sieht noch einen weiteren Vorzug: "Der Nachweis, an einer solchen Beratung teilgenommen zu haben, ist oft Voraussetzung für weitere Behandlungen zur Gewichtsreduzierung." Wer sich für die Studie interessiert, kann sich unter Telefon (0341) 9 71 86 66 oder per E-Mail an hau-kfe@medizin.uni-leipzig.de in der Hautklinik melden. Am Praktischsten ist die Teilnahme natürlich für Menschen aus Leipzig und Umgebung. Doch wer öfter in die Stadt fahren kann, ist ebenfalls willkommen. Am Anfang ist der Besuch im Studienzentrum alle zwei Wochen, später seltener nötig. Und Leipzig und Umgebung sind wirklich schön
  2. Was sollte man nicht essen, wenn man Schuppenflechte hat? Es gibt keine allgemeine Regel und keine fertige Liste. Die allgemeine Regel lautet: Eine ausgewogene Ernährung ist günstig, nicht nur wegen der Schuppenflechte. Scharfe Speisen oder Gewürze und hochprozentiger Alkohol verschlimmern bei mehreren Betroffenen die Hauterkrankung. Andere wiederum bemerken davon keine Wirkungen. In unserer Community wird immer wieder über das Thema diskutiert. Dort dürften die meisten Erfahrungen mit Lebensmitteln und ihrer Wirkung auf die Psoriasis zu finden sein. Gibt es Lebensmittel, die Schuppenflechte auslösen? Ein einzelnes Lebensmittel, das eine Schuppenflechte auslösen kann, kennen wir nicht. Ungesunde Ernährung insgesamt kann eine Entzündung immer wieder befeuern, aber dass man von dem Verzehr eines bestimmten Lebensmittels die Psoriasis bekommt, ist uns nicht bekannt. Was sagen die "Ernährungs-Docs" zur Schuppenflechte? Die "Ernährungs-Docs" hatten sich in Folge 8 ihrer Sendung beim NDR mit dem Thema Schuppenflechte beschäftigt. Grob gesagt, lautet ihr Ratschlag: Bewegung für weniger Kilos, mehr Fisch und überhaupt eine Ernährungsumstellung gegen die Entzündung. Hier sind die wichtigsten Links zur Beantwortung dieser Frage: • Video-Ausschnitt aus der Folge beim NDR • Empfehlungen der "Ernährungs-Docs" beim NDR • ausführliche Besprechung der Sendung bei uns • Informationen aus dem Vortrag von "Ernährungs-Doc" Anne Fleck bei unserem Informationstag über Naturheilkunde und Schuppenflechte (2018) Hast du weitere Fragen, die wir hier mal beantworten könnten? Dann schreib sie uns unten in die Kommentare. Wir kümmern uns darum.
  3. Am 28. April 2018 veranstalteten wir in Berlin den Patientenkongress „Bewährte naturheilkundliche Behandlungen der Schuppenflechte“. Wir werden nach und nach berichten, was zu den verschiedenen Themen gesagt wurde. Dr. med. Anne Fleck („ErnährungsDoc“) sprach über Ernährung bei Schuppenflechte. Dr. Fleck betonte, dass man mit Ernährung weder Rheuma noch Psoriasis „heilen“ könne. Je nach Schweregrad brauche man solide Medikamente. Wenn, wie bei einer unbehandelten Psoriasis Arthritis, die Gelenke erst einmal zerstört sind, könne man nichts mehr „gesund essen“. Wer sich aber bewusst ernährt, könne damit das Immunsystem und typische Begleiterkrankungen beeinflussen und seine Schuppenflechte verbessern. Sie empfahl Lebensmittel ohne Alkohol, ohne Zusatzstoffe, so einfach und unverfälscht wie möglich. Immunsystem stärken Im Darm sitzen 80 % der Immunzellen. Die Bakterien dort entscheiden, wie gut das Immunsystem funktioniert. Schuppenflechte als Auto-Immunkrankheit mache es erforderlich, die gestörte Balance wiederherzustellen. Deshalb müsse, so Dr. Fleck, der Darm gestärkt werden: Gutes Kauen und ketogene Ernährung mit viel „guten“ Fetten verlangsamen die Magen-Darm-Passagen. Damit haben die Nahrungsenzyme mehr Möglichkeiten, anzudocken. Dazu gehöre außerdem, die Ballast-Stoff-Menge langsam zu steigern, präbiotisch wirkende Lebensmittel zu essen und Bitterstoffe als Heißhunger-Bremse einzusetzen. Begleiterkrankungen abschwächen Studien hätten gezeigt, dass typische Begleiterkrankungen der Psoriasis durch Nahrungsmittel beeinflusst werden können. Das gelte z.B. für Herz-/Kreislaufprobleme, vor allem Bluthochdruck, aber auch für Magen- / Darmkrankheiten, Diabetes und vor allem Übergewicht (Adipositas). Patienten mit Schuppenflechte sollten sich unbedingt anti-entzündlich ernähren, so Dr. Fleck. Das würden vor allem Lebensmittel mit hohem Omega 3 - Gehalt bewirken: Nüsse, Mandeln, Samen, Leinsamen, Chiasamen, Wallnüsse, fetter Fisch und Leinöl. Wegen der Umweltgifte könne sie aber Fisch "nicht inflationär" empfehlen. Es gibt auch Öle, denen essentiellen Omega-3-Fettsäuren hinzugesetzt sind und Fischöl-Kapseln. Bewusst ernähren Dr. Fleck orientiert sich bei ihren Empfehlungen an der „Flexi-Carb-Pyramide“: Oft und reichhaltig solle man Obst und stärkefreies Gemüse mit Öl zubereitet essen. Häufig könne man zu fermentierten Milchprodukten, Eiweiß aus vielfältigen Quellen (auch fetthaltigen Fisch), Hülsenfrüchten, Nüssen und zuckerreichem Obst greifen. Wenig und abhängig von körperlichen Aktivitäten sollten die stärkereichen Getreideprodukte + Kartoffeln gegessen werden. Selten dagegen solle man Weißmehl- und Zucker-Produkte zu sich nehmen. Unverfälschte Lebensmittel wählen Bei modernen Ernährungsempfehlungen, so Dr. Fleck, werden keine Kalorien mehr gezählt. Auch wird nicht mehr vorgeschrieben, wie hoch der Anteil einzelner Nahrungsmittel zu sein habe. Stattdessen solle man naturbelassene Lebensmittel auswählen, keine Angst vor Fett haben, unraffinierte und möglichst frisch gepresste Öle verwenden, Eiweiß (Protein) aus unterschiedlichen Quellen nutzen und selbst qualitativ hochwertige Kohlenhydrate nur eingeschränkt aufnehmen. Man darf so viel essen, wie auf einen normal großen Teller passt. Dabei sollten die Nahrungsmittel so vielfältig wie möglich zusammengesetzt sein. Jeder isst anders Wirkstoffe aus Nahrungsmitteln werden nicht von jedem Menschen in gleicher Menge aufgenommen (Resorption). Ideal wäre es, für wichtige Stoffe seinen persönlichen „Wirkstoff-Spiegel“ zu kennen. So kann man zum Beispiel seinen Omega-3-Fettsäuren Index messen lassen. Weil es dazu keine Studien gibt, muss jeder bei sich selbst beobachten, ob und wie ein Nahrungsmittel wirkt. Nahrungsmittel, so Dr. Fleck, sollten nicht nur dogmatisch danach beurteilt werden, welche Inhaltsstoffe sie haben. Essen soll freudig und genussvoll sein. Schließlich habe jeder seine eigenen Traditionen, Vorlieben und Lieblingsrezepte. Aber auch seine persönlichen Unverträglichkeiten. Deshalb rät Dr. Fleck, seine Mahlzeiten auch nach persönlichen Gewohnheiten zusammenzustellen. Selten essen Es sei nicht nur wichtig, was wir essen, sondern auch wie oft. Heute weiß man, dass es dem Körper gut tut, wenn man nicht zu häufig isst und zwischen Abendbrot und Frühstück mindestens 12 Stunden fastet (Intervallfasten). In unserem Kulturkreis essen die Menschen im Laufe des Tages 5-, 8- oder sogar bis zu 15-mal. Jedesmal wird dabei der Blutzucker-Wert mehr oder weniger stark erhöht. Ein hoher Glucose-Anteil im Blut fördert aber niedrig-gradige Entzündungen und langfristig Diabetes. Aufgeschnappt Nehmen Sie nur soviel Kohlenhydrate auf, wie Sie durch Bewegung verbrauchen. Ernähren Sie sich nur von qualitativ hochwertigen Kohlenhydraten (Vollkornprodukte, Dinkel, Roggen, Amaranth, Quinoa, Buchweizen und Naturteig statt Hefe). Die werden langsam verdaut, d.h. der Blutzuckerspiegel steigt auch nur langsam an und Insulin wird nicht explosiv ausgeschüttet. Verzichten Sie möglichst auf Zucker, weil er die Insulinproduktion anheizt. Unabhängig von Ihrer Schuppenflechte riskieren Sie sonst eine Insulin-Resistenz. Die ist die „Rakete“ zum Diabetes mellitus, zum Diabetes Typ II und langfristig zum Diabetes Typ III (= Demenz). Zucker ist in vielen Fertig-Lebensmitteln enthalten. Meiden Sie möglichst auch Zucker-Ersatz. Süßes löst im Gehirn das Bedürfnis nach mehr aus. Ein Zucker-Austauschstoff, der bis zu 300 Mal stärker süßt als der normale Zucker, verstärkt im gleichen Maße die Suchtreaktion. Übertreiben Sie nicht beim Eiweiß (Proteine): Eiweiß-Shakes sollten nicht inflationär getrunken werden. Sie sind oft mit Zucker-Austausch-Stoffen belastet. Eiweiß-Pulver zum Abnehmen hat bei jungen Patienten schwerste Nahrungsmittel-Intoleranzen hervorgerufen. Nur Kinder, Alte und Schwerkranke sowie Leistungssportler brauchen mehr Eiweiß. Trinken Sie Kuhmilch eher zurückhaltend, d.h. nicht mehr als zwei Gläser pro Tag. Dagegen haben fermentierte Milchprodukte wie Yoghurt, Quark und Käse einen gesundheitlichen Gesamtvorteil. Als Psoriatiker sollten Sie in der Küche viel Leinöl benutzen. Aber: Wenn es in Kontakt mit Licht, Hitze und Sauerstoff kommt, oxydiert es sofort. Leinöl ist extrem schnell verderblich. Das merken Sie daran, dass es bitter schmeckt. Bei Olivenöl reicht es, wenn auf dem Etikett „bio-kaltgepresst“ steht. Bei Leinöl muss noch stehen: „unter Ausschluss von Licht, Sauerstoff und Wärme gepresst“ oder „Omega Safe“. Weizenkeim-Öl schützt das Leinöl vor Oxydation. Deshalb werden beide Öle als Mischung angeboten. Wenn Sie können, kaufen Sie bei allen Sorten frisch gepresstes Öl. Das hat dann nicht schon wochenlang im Laden gestanden. Verwenden Sie unraffinierte Öle , weil nur die noch Nährstoffe wie fettlösliche Vitamine enthalten. Es heißt, Schwarzkümmel-Öl könne alles heilen, außer den Tod. Der Geschmack ist aber gewöhnungsbedürftig. Man kann es verstecken und für den Salat mit Oliven- oder Kürbiskernöl mischen. Für eine 3-Monats-Kur darf man anfangs nicht zu hoch dosieren. Sonst verträgt man das Schwarzkümmel-Öl nicht gut. Anfangs 3 x am Tag einen Drittel Teelöffel vor dem Essen. Dann langsam steigern bis zu einem ganzen Teelöffel. Tipps zum Weiterlesen Ernährungs-Docs gaben Tipps bei Schuppenflechte, Psoriasis-Netz Abnehmen mit Schuppenflechte und Psoriasis Arthritis – aber wie?, Psoriasis-Netz Heilfasten – Kann man die Psoriasis aushungern?, Psoriasis-Netz Esst mehr Eiweiß (Ernährungskompass 2018), Tagesspiegel Fast Food fördert Entzündungen Nüsse als Omega 3 -Träger Mittel mit Omega-3-Fett­säuren im Test (Stiftung Warentest, Mai 2020) Walnüsse wirken positiv auf Darmflora Psoriasis und Ernährung – Patientenratgeber zum gesunden Abnehmen, Pfizer Ernährung und Psoriasis, AbbVie Ernährung bei chronisch-entzündlichen rheumatischen Erkrankungen, AbbVie Psoriasis-Ernährung in der Naturheilkunde-Klinik Blankenstein, Psoriasis-Netz Rauchstopp oder Ernährungsumstellung - Was hilft wirklich?, ÄrzteZeitung Mit der Ernährungspyramide bewusster essen, Fitbook + DAK Gesundheit Regeln der Deutschen Gesellschaft für Ernährung weitreichend überarbeitet, Ärzteblatt Ernährungskonzepte und gesundes Abnehmen: Das Flexi-Carb-Prinzip, Trainingsworld Verschiedene Pyramiden-Modelle, Berliner Gasthörerprogramm
  4. Am 28. April 2018 veranstalteten wir in Berlin den Patientenkongress „Bewährte naturheilkundliche Behandlungen der Schuppenflechte“. Hier dokumentieren wir, was Dr. Rainer Stange über das Fasten erzählte. Stange spricht lieber vom „Therapeutischen Fasten“. Der Begriff „Heilfasten“ vermittele den falschen Eindruck, mit Fasten könne man „geheilt“ werden. Psoriasis gehört für ihn zu den Krankheiten, bei denen sich Fasten „bewährt“ hat. Es gebe aber keine wissenschaftliche Studien, die belegen, wie Fasten auf eine Schuppenflechte wirkt. Er habe es äußerst selten erlebt, dass jemand mit einer schweren Psoriasis allein durch Fasten erscheinungsfrei geworden ist. Bewiesen sei aber, dass Übergewichtige die Wirkung eines innerlichen Psoriasis-Medikaments verbessern können, wenn sie deutlich abnehmen. Erfolgreiches Fasten verlangt Disziplin Es gibt viele unterschiedliche Methoden für therapeutisches Fasten: Die einen erlauben nur Flüssiges, die anderen nur bestimmte Lebensmittel; es wird langfristig gefastet oder nur für mehrere Stunden am Tag bzw. einige Tage in der Woche. Im Prinzip, so Stange, könne man mit jeder dieser Methoden gute Ergebnisse erzielen – vorausgesetzt, sie wird regelmäßig und konsequent praktiziert. Man muss für sich selbst entscheiden, welcher Ansatz einem persönlich am besten passt. Auch sind Unverträglichkeiten, z.B. von bestimmten Lebensmitteln, zu berücksichtigen. Fasten nur mit Betreuung vom Arzt Kranke und Menschen, die Medikamente nehmen, sollten nur ärztlich überwacht fasten. Das gilt also für alle, die wegen ihrer Psoriasis fasten wollen. Meist geht das nur in Fastenkliniken. Es gibt aber auch Fastenärzte, die Gruppen außerhalb von Kliniken betreuen. Nicht fasten sollten Sucht-, Krebs-oder schwer Herz-Kranke, Diabetiker (Typ 1), Psychotiker oder Patienten mit Schilddrüsen-Überfunktion. Aber auch Schwangere, Stillende und Kinder sollten es lassen. Alte Menschen müssen das vorher mit dem Arzt abklären. Es kann manchmal zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen – das sind dann Kreislauf-Probleme, Kopfschmerzen und Migräne, Erschöpfung, Unterzuckerung oder ein Mangel an Natrium, Kalium bzw. Magnesium. Deshalb ist ärztliche Betreuung eigentlich bei jeder Art des Fastens notwendig. Therapeutisches Fasten sollte immer durch weitere, unterstützenden Maßnahmen begleitet werden, wie z.B. Gespräche, Gruppenerlebnisse, Bewegungs- und Entspannungstraining. Stange geht davon aus, dass man während des Fastens für äußerliche Reize empfänglicher sei. Deshalb behandele er mit Wasser (Kneipp) und Wärme bzw. Kälte. Fastende seien erfahrungsgemäß aber auch empfindlicher für UV-Strahlung. Sie sollten sich entsprechend schützen. Generell sei der Mensch beim Fasten in einer empfindlichen Phase und würde sich auch psychisch eher öffnen. Große Auswahl bei den Methoden Für Ärzte gibt es einen Empfehlung, wie therapeutisches Fasten durchgeführt werden sollte. Diese Leitlinie ist von 2013. Die klassischen Methoden unterscheiden sich danach, was während des Fastens noch erlaubt ist zu trinken oder zu essen. Man entscheidet sich für eine dieser Methoden, je nach dem, welche erlaubten Lebensmittel man gut verträgt. Neu ist „Intervall-Fasten“, auch „intermittierendes Fasten“ genannt. An bestimmten Tagen oder zu festgelegten Zeiten des Tages isst man normal. Dann wird die Nahrungsaufnahme für eine bestimmt Zeit unterbrochen, d.h. „in Teilzeit“ gefastet. Eine weitere Methode, den Körper zu zwingen an die eigenen Reserven zu gehen besteht darin, deutlich weniger Kalorien aufzunehmen. Von der Entzündungshemmung zur Erneuerung der Immunzellen Beim Fasten schalten wir um von der äußeren zur inneren Ernährung. Wir zwingen den Körper, auf seine Reservequellen zurück zu greifen. Das ist überwiegend Fett. Beim Abbau des Fettgewebes werden, so Stange, Zytokine freigesetzt. Die wirken entzündungshemmend. So ist zu erklären, dass durch Abnehmen Psoriasis-Medikamente besser wirken. Fasten bedeutet für den Körper Stress. Der Körper reagiert darauf, in dem mehr körpereigenes Kortison produziert wird. Das wiederum, so Stange, senke ebenfalls die Entzündungslast. Schließlich berichtete er von einer italienische Psoriasis-Patientin. Die sei sehr schwer betroffen gewesen. Ihr Hautzustand habe sich nach einer drastischen „ketogenen Diät“ deutlich verbessert. Bei dieser Diät wird sehr stark fett- und eiweißreich gegessen. Kohlenhydrate dagegen werden weggelassen. Das rege den Körper an, mehr „Ketone“ zu bilden. Ketone helfen Entzündungen vorzubeugen. Da dieses Projekt von einem kommerziellen Nährlösungs-Anbieter gefördert wurde, sei das Ergebnis vorsichtig zu bewerten. Aber schon beim klassischen Fasten, wenn auf alles verzichtet wird, werden Ketone produziert. Sie gelten als typische Begleiter des Hunger-Stoffwechsels. Es ist schon lange bekannt, dass in Hungerzeiten weniger Fälle von Schuppenflechte auftreten. Ein kalifornische Wissenschaftler hat herausgefunden, dass sich durch längeres Fasten das Immunsystem völlig erneuern kann. Beim Fasten werden Immunzellen abgebaut, die schlecht funktionieren und nicht mehr benötigt werden. Damit wird Energie gespart. Die Zahl der weißen Blutkörperchen sinkt deutlich. Wird das Fasten beendet, werden neue, unbeschädigte Immunzellen produziert. Damit könnten Auto-Immunkrankheiten beeinflusst werden. Vorausgesetzt, man isst zum Beispiel zweimal im Jahr an zwei bis vier aufeinander folgenden Tagen überhaupt nichts. Zum Weiterlesen Therapeutisches Fasten (Heilfasten),Prof. Andreas Michalsen, Carstens-Stiftung. 31.1.2012 [Link]Was jeder vor dem Fasten wissen sollte, Claudia Liebram, WELT, 13.02.2013 [Link]Den Körper sinnvoll entlasten, Jutta von Campenhausen, STERN, 30.06.2006 [Link]Fasten – Heilfasten – Entgiften – Entschlacken: Gesund oder Aberglaube?, GUTE PILLEN SCHLECHTE PILLEN, 2/2016 [Link]Website der Ärztegesellschaft Heilfasten und Ernährung (ÄGHE) [Link]Verzicht, der gesundheitlichen Gewinn bringt, Dr. Marion Hofmann-Aßmus, PSO aktuell 4/2013Intervallfasten: Besser immer wieder nichts als oft weniger essen, Martina Freyer, PSO aktuell 2/2016 Tipp: Auch in unserer Community geht es um Erfahrungen mit dem Heilfasten.
  5. Wer seine Psoriasis mit den Methoden der Naturheilkunde behandeln will, muss sich auf mehr einlassen, als lediglich auf natürliche Wirkstoffe umzustellen. Es gibt keine eindeutigen Therapie-Empfehlungen, wie bei den Dermatologen. Eine der Kliniken mit naturheilkundlichen Angeboten hat ihr Konzept vorgestellt. Ordnungstherapie Die Klinik Blankenstein hatte am 5. April 2017, gemeinsam mit der Selbsthilfegemeinschaft Haut zu einem „Tag der Haut“ eingeladen. Vorgestellt wurden die Behandlungsmöglichkeiten während eines 11- bis 18- tägigen stationären Aufenthalts. In dieser Zeit werden die Patienten nicht nur mit unterschiedlichen naturheilkundlichen Methoden behandelt. Sondern vorrangig sollen sie zu einem „angemessenen, gesundheitsfördernden und nachhaltigen Lebensstil“ hingeführt werden, so Prof. André-Michael Beer. Mit jedem Patienten wird abgesprochen, wie die praktizierten Ansätze zukünftig in den Alltag eingebaut werden könnten. Denn nur alle diese verschiedenen Maßnahmen zusammen würden die Selbstregulation und damit langfristig das Krankheitsbild verbessern. Weil es darum geht, das Leben neu zu ordnen, heißt dieser Ansatz "Ordnungstherapie". Klinikkonzept Oberarzt Dr. Stefan Fey berichtete, dass Hautpatienten vor allem dann in die Klinik kämen, wenn „konventionelle Maßnahmen“ nicht mehr geholfen hätten; sie also im Sinne der Schulmedizin „austherapiert“ sind. Und es kämen Patienten, die wegen befürchteter Nebenwirkungen nur noch mit natürlichen Mitteln behandelt werden wollen. Ziel sei es, das Hautbild zu verbessern, den Juckreiz zu lindern, Medikamenten-Dosierungen zu verringern und die Eigenverantwortung zu stärken. Nach dem Klinikaufenthalt sollen sich die Patienten zu Hause weiter um Ernährung, Stress, Salben, Tees und Wickel kümmern. Dazu gehören ebenfalls Methoden, mit denen „Körper, Seele und Geist“ gestärkt und die Lebensqualität verbessert werden können. Alle Maßnahmen haben das langfristige Ziel, den Körper widerstandsfähiger zu machen. Deshalb würde mit Reizen gearbeitet, die die Selbst-Regulation fördern sollen. Bei stark entzündeten Schüben stoße die Naturheilkunde aber an ihre Grenze. In diesem Fall müsste akut schulmedizinisch behandelt werden. Am Anfang der Behandlung würden „Störfelder“ ermittelt, wie zum Beispiel der Zahnstatus, das Darm-Mikrobiom, Narben, Nasennebenhöhlen-Entzündung oder psychische Belastungen. Phytotherapie Bei Hautkrankheiten gibt es, so Prof. Beer, eine breite Palette an pflanzlichen Stoffen, bei denen es nachgewiesen ist, dass sie wirken. Pflanzliche Arzneimittel (Phytopharmaka) haben in Studien gezeigt, dass sie helfen. Wie alles, was wirkt, könnten auch Pflanzenstoffe unerwünschte Arzneimittel-Wirkungen haben. Wenn aber der Arzt sehr erfahren ist, so Beer, würden Nebenwirkungen sich in Grenzen halten. Echte Allergien auf pflanzliche Stoffe gäbe es selten; unerwünschte Reaktionen dagegen schon. Pflanzenstoffe können entweder innerlich als Tees oder äußerlich als Bäderzusatz oder Wickel angewendet werden. Bei 70 Prozent der Hautfälle, so Beer, komme man damit in Kombination mit dem Fasten gut voran. Prof. Beer betonte, er habe gute therapeutische Erfahrungen mit ätherischen Ölen gemacht. Die würden über die Haut aufgenommen werden, ebenso als Duft über die Luft und als Inhaltsstoff über die Nahrung. Er wies auf die unterschiedliche Bedeutung von Sandelholz-Duft für Hautkranke hin. Die Klinik habe aus Duftölen spezielle Präparate für Psoriatiker und Neurodermitiker [1] entwickelt. Wickel und Auflagen Eine Krankenschwester berichtete, dass Hautpatienten 3x täglich sieben Tage in der Woche Wickel erhalten würden, z.B. mit Weißkohlblättern. Bei Psoriatikern würden ätherische Ölmischungen eingesetzt. Packungen, Auflagen oder Wickel enthielten nur Pflanzen, die erwiesenermaßen auf Hautkrankheiten wirken. Der Patient solle erleben, dass sie wirken und die Maßnahmen dann zu Hause selbst weiterführen. Physikalische Therapien Die Physiotherapeutin erklärte, welche Bäder mit welchen Wirkstoffen bei Hauterkrankungen eingesetzt werden: Moor oder Nachtkerzenöl, um die Entzündung zu hemmenMolke, um die Haut zu beruhigen und den Juckreiz zu lindernSole, um die Abschuppung zu fördern. Ein Ärzte-Team entscheide, welches Bad jeweils eingesetzt wird. Wenn es nötig sei, wird zusätzlich mit UVB-Breitband bestrahlt. Auch Hautpatienten würden physiotherapeutisch behandelt werden, z.B. um Stress zu verringern und den gesamten Organismus zu aktivieren. Dazu zählen moderate Bewegungen wie 45 Minuten normales Gehen an der frischen Luft und Atemtherapie. Das seien einfache Übungen, die man ohne Geräte in seinen Alltag einbauen könne. Patienten mit Psoriasis Arthritis erhielten muskelstärkende Übungen. Ernährung Vom Heilfasten über eine spezielle Entlastungskost bis hin zur vollwertigen, ausgewogenen Mediterran-Ernährung werde alles angeboten. Grundsätzlich, so Dr. Fey, orientiere man sich an der Pyramide der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Die Ökotrophologin der Klinik stellte einige Grundsätze vor, die bei Hautpatienten zu beachten seien: Es solle einer Übersäuerung des Körpers durch eiweißreiche Lebensmittel entgegengewirkt werden (Säure-Basen-Regulation). Denn wenn im Körper zu wenig basische Stoffe seien, produziere das oxidativen Stress. Der wiederum befördert Erkrankungen des Immunsystems und Rheumatische Erkrankungen, wie z.B. Psoriasis Arthritis. Eiweiß und Zucker kombiniert produzieren schwer abbaubare Abfallprodukte, die Advancaced Glycation Endproducts (AGE). Die können Entzündungen hervorrufen. Arachidonsäure sei z.B. in der Psoriasis-Haut um das 20-Fache erhöht. Die ist im Fleisch enthalten und wirkt ebenfalls entzündungsfördernd. Generell empfiehlt sie bei entzündlichen Hautkrankheiten weniger tierische Produkte (2x pro Woche), mehr Fisch (2x pro Woche), mehr Obst und Gemüse, täglich Vollkornprodukte, Kartoffeln, Nüsse, Kerne, Samen, Öle, fetter Fisch. Im aktuellen Schub sollten Hautpatienten nicht fasten, sondern würden eine „Entlasungskost“. erhalten: spartanisches, rein pflanzliches und eiweißarmes Essen. Die wird 1 x wöchentlich auch für zu Hause empfohlen. Kommentar Das Behandlungsteam der Klinik Blankenstein macht einen engagierten Eindruck. Es wird genau darauf geachtet, bei welchen natürlichen Stoffen die Wirkung nachgewiesen ist und welche Effekte lediglich in der überlieferten Volksheilkunde genannt werden. Das Konzept der Klinik Blankenstein basiert auf dem, was Sebastian Kneipp (1821-1897) entwickelt hat: Gesund werden durch Wasser, Heilpflanzen, Bewegung, Ernährung und Lebensordnung. „Erst als ich daran ging, Ordnung in die Seelen meiner Patienten zu bringen, hatte ich vollen Erfolg“. Aus heutiger Sicht eine moderne ganzheitliche Behandlung. Eine Weiterentwicklung dieser Ordnungstherapie ist die Body-Mind-Medizin. Aber es wirkt anspruchsvoll, Patienten innerhalb von 11 bis 18 Tagen darin umstimmen zu wollen, ihren Lebensstil zu ändern. Es sei denn, sie haben sich genau das von vornherein vorgenommen. Die meisten Patienten, die sich in einer Naturheilklinik behandeln lassen, machen das wohl, weil sie geringere Nebenwirkungen vermuten. Das hängt aber nach Aussage von Prof. Beer in erster Linie von der Erfahrung des Arztes ab. Dr. Fey gab an, es würden sich (viele?) „austherapierte“ Hautpatienten dort behandeln lassen. Es wäre interessant zu erfahren, wie stark Psoriasis-Therapieversager (Non-Responder) bei Behandlungsbeginn betroffen waren. Dann würde man gerne wissen, wie erfolgreich die Behandlung gerade dieser Patienten war, an denen die Schulmedizin gescheitert ist (PASI-Verbesserung?). Psoriasis ist heutzutage so effektiv zu behandeln, dass es vermutlich nur noch wenige gibt, die nicht auf Medikamente ansprechen – im Gegensatz zur Neurodermitis. Angenehm unideologisch wirkt es, dass die „Schulmedizin“ nicht als Konkurrenz angesehen wird. Naturheilkunde wird hier ergänzend verstanden; als „Komplementärmedizin“. Bei der Phytotherapie werden in der Klinik Blankenstein nur einheimische Heilpflanzen eingesetzt. Das passt zum Kneipp’schen Ansatz, verzichtet aber auf die positive Erfahrungen, die mit indischen Kräutern (Ayurveda), Aloe Vera, Weihrauch, Ingwer, Curcumin u.m. gemacht wurden. Bewegungs- und Atemtherapie wird hauptsächlich zum Stress-Abbau eingesetzt. Es ist aber längst erwiesen, dass regelmäßiger Sport die Psoriasis positiv beeinflusst und entzündungshemmend wirkt [2]. Eine Beratung für weiterführende sportliche Aktivitäten wäre deshalb sinnvoll. Die Frage, ob und welchen Einfluss die Ernährung auf den Verlauf von entzündlichen Krankheiten hat, bleibt weiterhin umstritten. Eine Langzeitstudie aus Boston an 174.638 Frauen zeigte, dass ein Zusammenhang zwischen einer mediterranen Diät und dem Rheuma-Risko nicht nachgewiesen werden konnte. Umstritten ist die basische Medizin, die davon ausgeht, dass Krankheiten durch Übersäuerung entstehen. [3] Eine eiweiß-arme Ernährung dagegen ist zwar gesund, weil wir sowieso schon zu viel Proteine aufnehmen. Ob ein Protein-Überschuss aber z.B. Auto-Immunkrankheiten fördert, ist bisher nur ein Verdacht. Leider werden auch die Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung immer wieder grundlegend kritisiert. Trotzdem empfehlen alle Experten, sich vorsorglich gesund zu ernähren; das heißt für Psoriatiker, vor allem entzündungsfördernde Lebensmittel zu meiden. Nach wie vor gilt die mediterrane Kost (alternativ: Nordic Diet) als "Goldstandard" bei den Ernährungstipps. Auch fetter Fisch wie Thunfisch, Lachs oder Sardinen können entzündungshemmend wirken. Gesichert ist dagegen, dass Übergewicht eine Psoriasis-Therapie negativ beeinflusst und die Gelenke unnötig belastet. Das Bewusstsein, abnehmen zu müssen, sollte den Patienten ebenfalls innerhalb einer naturheilkundlichen Beratung vermittelt werden. Fußnoten [1] Neurodermitis-Creme Blankenstein: Menthol 2,0 g, Ichthyoli 2,0 g, Pasta zinci molle 48,0 g, Dreh-Dosier-Kruke 100 [2] Studien, die den positiven Einfluss von Sport auf die Psoriasis belegen: - Physical exercise modulates the homeostasis of human regulatory T cells. - The association between physical activity and the risk of incident psoriasis. - Psoriasis and sport: a new ally? - Diet and physical exercise in psoriasis: a randomized controlled trial. [3] "Nur nicht sauer werden – Belege für die basische Medizin fehlen", Gute Pillen Schlechte Pillen, 1/2016, S. 12 ff. Naturheil-Kliniken für Kassenpatienten Krankenhaus für Naturheilweisen (Haut, Rheumatische Erkrankungen)Immanuel-Krankenhaus, Berlin (Haut, Rheumatische Erkrankungen)Klinik Blankenstein, Hattingen/Bochum (Haut, Rheumatische Erkrankungen)Klinik Essen-Mitte (Rheumatische Erkrankungen, Hautkrankheiten nicht genannt)Klinik Schloss Friedensburg, Leutenberg (Hautklinik, einige naturheilkundliche Verfahren)Klinik St. Josef, Bremen (Rheumatische Erkrankungen, Hautkrankheiten nicht genannt)Ambulanz und Tagesklinik für Naturheilkunde und Gesundheitsförderung, München (Behandlungsschwerpunkt Krebs)Waldhaus Klinik Deuringen, Stadtbergen (Rheuma, aber keine Hautkrankheiten)Links zum Thema Naturheilverfahren Weiterführende Informationen Heilen mit der Kraft der Natur, Prof. Andreas MichalsenOrdnungstherapie in der stationären Naturheilkunde, Leonie Jagenburg, Christa Golücke, André-Michael BeerAlternative Heilverfahren – Sanfte Methoden ergänzen Schulmedizin, Inga Richter, PSO aktuell 1/2013Mit Naturheilkunde die Schuppenflechte behandeln (Expertenforen 2013 und 2016), Psoriasis-NetzCAM-Report - Wissenschaftliche Meta-Analyse wie gut Heilkräuter & Co. bei rheumatoider Arthritis, Arthrosen (meist vom Knie) und Fibromyalgie helfen, Rheuma LigaNaturheilkunde und andere ergänzende Heilmethoden, Rheuma Liga DeutschlandPsoriasis und Alternativmedizin 2014, Psoriasis-NetzBerlin: Alternativ-Mediziner kooperieren
  6. In Folge 8 widmeten sich die „Ernährungs-Docs“ des NDR-Fernsehens im Februar 2016 der Schuppenflechte. Sie stellten den Fall einer Frau vor, die durch radikale Umstellung ihrer Ernährungsgewohnheiten, Abnehmen und Laufen ihre Psoriasis eindämmen konnte. Was ist dran an den Tipps der Ärzte? Die 66-Jährige ist seit 16 Jahren betroffen. Die Ernährungs-Ärztin stellte einen PASI von 28,5 fest. Ab PASI 10 spricht man von einer schweren Psoriasis. Die Patientin ist stark übergewichtig und bewegt sich wenig. Man erfuhr, dass sie „bislang keine Medikamente“ genommen hat. Sie würde „ihre ganze Hoffnung auf anderes Essen“ setzen. Ihr sei schon klar, dass sie bisher zu oft, zu viel und meist das Falsche gegessen habe. Die Ärztin bestätigte, dass ihre Lebenserwartung geringer sein könne. Sie warnte mit drastischen Worten: „Die Schuppenflechte marschiert quasi von der Haut zum Herzen“. Weniger dramatisch heißt das: Bei einer starken, unbehandelten Schuppenflechte sind Folgen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall möglich. Vorgeschlagen wurde ein Ernährungskonzept, mit dem die Entzündungen im Körper der Patientin zurückgedrängt, ihr Gewicht verringert und ihr Herz gestärkt werden solle. Sie dürfe täglich nur zwei feste Mahlzeiten zu sich nehmen (vor allem 3x in der Woche fetten Fisch) und nichts zwischendurch essen. Abends solle sie einen ärztlich verordneten Eiweiß-Shake (Formula-Diät) und tagsüber viel Weißdorn-Tee trinken. Außerdem erhielt sie einen Schrittzähler, um sich kontrolliert mehr zu bewegen. Nach vier Monaten stellte sich die Patientin wieder vor: Sie hatte weniger Psoriasis-Stellen, die nicht mehr so rot und kaum noch schuppig waren. Ihr PASI betrug nur noch 12,2 und sie hatte 17 kg abgenommen. Zum Schluss hieß es: „Weil sie es geschafft hat, ihre Essgewohnheiten zu verändern, hat [sie] ihre Schuppenflechte in den Griff gekriegt – mit entzündungshemmenden Essen, mit Bewegung und Gewichtsabnahme“. Weitere Tipps finden sich auf der Internetseite der TV-Serie[1]. ?Wir haben auch eine Übersicht über alle Folgen der "Ernährungs-Docs", in denen es um Schuppenflechte oder Psoriasis arthritis ging. Unser Kommentar Auf den ersten Blick überzeugt der Fall. Die Patientin ist endlich aktiv geworden und hat erfolgreich ihre Hautkrankheit und ihr Gewicht verringert. „Mit viel Disziplin“, wie es im Beitrag hieß. Aber ist das wirklich ein weiterer Beweis dafür, dass die „Ernährungs-Docs“, wie sie behaupten, schon innerhalb weniger Monate oft mehr erreichen als Tabletten? Zwei Jahre später bemerkte Dr. Anne Fleck zu dem Konzept, allein mit Ernährung eine schwere Schuppenflechte verbessern zu wollen: "Mit Ernährung kann man weder Rheuma noch Psoriasis 'heilen'. Je nach Schweregrad braucht man solide Medikamente." Der PASI bei der Patientin ist über die Hälfte auf 12,2 zurückgegangen. Das ist tatsächlich beeindruckend, aber es reicht nicht! Der verringerte Wert steht immer noch für eine schwere Form der Psoriasis. Und die muss unbedingt therapiert werden. Dazu sagt die Ärztin im TV-Beitrag aber kein Wort! Sie hätte die Patientin, die „ihre ganze Hoffnung auf anderes Essen“ gesetzt hat, darüber aufklären müssen! Auch der Abschlusskommentar, die Patientin hätte ihre Krankheit jetzt „im Griff“, vermittelt einen falschen Eindruck. Es scheint, als müsse die Patientin das Ernährungskonzept nur weiterführen, um irgendwann einmal erscheinungsfrei zu werden. Wenn diese Patientin aber ihre weiterhin schwere Psoriasis medizinisch nicht behandelt, riskiert sie (trotz Weißdorn-Tee) lebensgefährliche Begleiterkrankungen. Von Ernährungsumstellung keine Wunder erwarten Es ist erwiesen, dass es Lebensmittel gibt, die Entzündungen oder Juckreiz fördern können und andere, die darauf hemmend wirken[2]. Daraus folgt, dass man eine Psoriasis nicht unnötig durch provozierende Nahrungsmittel anfeuern sollte. Psoriasis-Patienten sollten mehr darauf achten, was sie essen. Aber wie stark einzelne Nahrungsmittel tatsächlich eine Krankheit beeinflussen, ist wissenschaftlich gar nicht oder kaum erforscht. Aus unserer Erfahrung kann eine Ernährung mit entzündungshemmenden Lebensmitteln allein die notwendige Therapie einer mittelschweren oder schweren Psorias nicht ersetzen. Sie kann aber eine Therapie unterstützen, so dass diese besser wirkt. Deshalb sollte man sich vor allem bei einer schweren Psoriasis bewusst ernähren. Ernährungsempfehlungen für Psoriatiker, wie sie rund um diesen TV-Beitrag gemacht werden, gibt es schon lange[3]. Das Problem ist, unter welchen Umständen man als Betroffener aktiv wird, um seine Ernährungsgewohnheiten umzustellen. Nicht jeder hat die Möglichkeit, dabei so engmaschig betreut zu werden, wie es das NDR-Fernsehen „mit gezielten Ernährungs-Strategien“ in diesem Fall gemacht hat. Der TV-Beitrag deutet an, dass die Patientin sich enorm anstrengen musste. Allein ist das nur schwer zu schaffen. Durch Lebensmittel geheilt? Es wird immer wieder davon berichtet, dass jemand seine Psoriasis nur durch Ernährung zurückgedrängt oder sogar geheilt haben soll[4]. Das kann stimmen, muss aber nicht. Immer sind es Einzelfälle, die leider nicht auf die Mehrheit der Psoriatiker übertragbar sind. Die Aussage, jemand sei allein durch eine Ernährungsumstellung erscheinungsfrei geworden, konnte in keinem dieser Fälle objektiv überprüft werden. Erscheinungsfrei unabhängig von Ernährung Es gibt auch andere Gründe, weshalb nach einer Ernährungsumstellung eine Psoriasis zurückgeht. Zum einen gibt es wirklich Fälle, in denen eine Psoriasis abheilt – selten, aber es kommt vor. Zum anderen tritt die Psoriasis schubweise auf – sie kommt und geht, unabhängig von anderen Einflüssen. Viele behandeln während der Diät ihre Krankheit parallel weiter. So ist nicht nachzuweisen, was letztendlich gewirkt hat. Schließlich ist bekannt, dass die Psyche und „die Kraft des Denkens“ auf veränderte Lebensumstände wirken. Sie können eine Krankheit grundlegend beeinflussen – positiv wie negativ. Es ist erwiesen, dass Patienten eher auf eine Therapie ansprechen, wenn sie sich von einem Arzt besonders intensiv betreut und kompetent behandelt fühlen – wie z.B. bei den „Ernährungs-Docs“. Therapiebegleitend Gewicht und Bauchfett reduzieren Das gleiche gilt fürs Abnehmen. Die Patientin hat vor allem mit Hilfe eines Eiweiß-Diät-Pulvers deutlich an Gewicht verloren. Es blieb in der Sendung offen, wie lange diese Abnehmhilfe eingenommen werden muss. Grundsätzlich gilt fürs Abnehmen das gleiche wie für eine Diät: Ohne Begleitung und Rückkoppelung ist das kaum zu schaffen. In mehreren Studien wurde nachgewiesen, dass übergewichtige Psoriasis-Patienten, die abgenommen haben, deutlich besser auf eine Therapie ansprachen, als eine Vergleichsgruppe[5]. Es ist das Bauchfett, das Entzündungen im Körper verstärkt. Ob das auf normalgewichtige Patienten ebenfalls zutrifft, ist noch nicht untersucht worden. Aus unserer Erfahrung kann Abnehmen allein aber die notwendige Therapie einer mittelschweren oder schweren Psorias nicht ersetzen. Trotzdem sollten schwer betroffene und vor allem schwergewichtige Psoriatiker sich durch das Beispiel ermutigt fühlen. Wenn das Leid damit verringert werden kann, sollte man die Qual des Abnehmens nicht scheuen. Sport und Schrittzähler helfen – heilen aber nicht Das gleiche gilt fürs Bewegen. Die Patientin hat im TV-Beitrag eingestehen müssen, dass sie ihre Bewegungsziele nicht erreicht habe. Trotzdem wurde das im Endkommentar als erfolgreiche Wirkung aufgenommen! Unabhängig von diesem Fall ist es bewiesen, dass körperliche Aktivitäten positiv auf innerliche Entzündungsmediatoren wirken. Auch zur Psoriasis liegen inzwischen sichere Erkenntnisse dazu vor. So verringert sich das Risiko, neu an Psoriasis zu erkranken, bei denjenigen, die regelmäßig körperlich aktiv sind. In Sport treibenden Familien bricht Psoriasis seltener aus. Fitness (Aerobic) und Krafttraining beeinflussen nach sechs Monaten bestimmte Gen-Aktivitäten. Die können das Entzündungsniveau senken. Hinzu kommt, dass Sport Endorphine freisetzt. Das verringert Angst und Stress und verschafft ein positives Lebensgefühl für die Krankheitsbewältigung. Sport allein aber wird eine schwere Psoriasis kaum zum Abklingen bringen[6]. Er kann aber eine Therapie unterstützen, so dass diese besser wirkt. Deshalb sollten Menschen mit schwerer Psoriasis auf ausreichende Bewegung achten. Herz- und Kreislauf-Prophylaxe? Nicht gemessen wurde im TV-Beitrag, welche Wirkung der Weißdorn-Tee bei der Patientin gehabt hat. Ob er tatsächlich einem möglichen Herzinfarkt vorbeugen kann, können Kardiologen bewerten. Das hängt vermutlich auch davon ab, ob das Herz- und Kreislaufsystem von der Psoriasis schon angegriffen ist. Was bei so einer schweren Psoriasis wie im TV-Beitrag möglich wäre. Die Botschaft der „Ernährungs-Docs“ Die Ankündigungen und der Vorspann der Sendungen sprechen offensichtlich Patienten an, die der wissenschaftlich fundierten („Schul-“) Medizin nicht mehr trauen. Es wird versprochen, durch Ernährungsumstellung „mehr zu erreichen als mit Tabletten“. Krankheiten würden abgemildert oder sogar geheilt werden. Die Fernseh-Ärzte in diesem Sendeformat bezeichnen sich selbst (in klassischem Denglisch) als „Ernährungs-Docs“. Ihre Stellungnahmen erinnern an typische Aussagen von Schulmedizin-Verächtern und Alternativ-Heilern. Obgleich sie alle drei aus der Schulmedizin kommen. So heißt es im Vorspann zu jeder Sendung: „Wir schlucken jede Menge Pillen und sind trotzdem krank. Für viele gibt es eine bessere Behandlung: Anders essen!“ (Off) „Mit Ernährung lässt sich so viel erreichen. Aber nur wenige wissen das und noch viel weniger nutzen diese Chance“ (Dr. Matthias Riedl) „Essen ist gleich Medizin “ (Dr. Jörn Klasen) „Jeder hat es verdient, dass er eine Chance bekommt“ (Dr. Anne Fleck). Rheuma-Diät – wissenschaftlich nicht nachgewiesen Beim Fall einer jungen Patientin mit schwerem Rheuma, stark fortgeschrittener Gelenkzerstörung und Pflegebedürftigkeit haben wir nachgefragt. Schließlich sind Rheuma und Psoriasis Arthritis sehr ähnlich. Wir wollten wissen, auf welcher wissenschaftlichen Grundlage die Empfehlungen ausgesprochen wurden. Alle Experten behaupten, dass es bisher keine belegbare "Rheuma-Diät" gibt. Immerhin wurde in dem Beitrag suggeriert, dass die Ernährungstipps das schaffen könnten, was selbst starke Medikamente nicht schaffen würden: die Entzündungen herabzusetzen. Der NDR sah sich nicht imstande, Nachweise zu bringen. Stattdessen hieß es: „Wir haben die Ernährungsempfehlungen zusammen mit den Ärzten und auf Grundlage unserer langjährigen Recherchen und Erfahrungen im Bereich Ernährungsmedizin für das NDR-Gesundheitsmagazin Visite entwickelt.“ Den TV-Beitrag haben wir einigen Ernährungsberaterinnen aus Rheuma-Kliniken vorgespielt. Alle haben die reißerische Darstellung kritisiert. Generell haben sie die Vorschläge nicht abgelehnt, aber nur als eine von mehreren Möglichkeiten bewertet. Smoothies sahen sie als problematisch an, weil dadurch das vorbereitende Kauen und Aufspalten mit Speichel übersprungen wird. Leinöl gilt bei manchen als „ungeeignet“. Im Gegensatz zum Fischöl müssen beim Leinöl die beiden entzündungshemmenden Wirkstoffe EPA und DHA erst getrennt werden. Das, so behaupten Untersuchungen, würde aber im Stoffwechsel nur in sehr geringem Maße stattfinden[7]. Ganz am Ende dieses Beitrags wurde die Patientin kurz darauf hingewiesen, dass sie vermutlich weniger Medikamente benötige, wenn sie die Diät einhalte. P.S. Nach unserer Kritik und nach dem "Ernährungs-Doc" - Kommentar am Ende dieses Artikels wurde ein 13-jähriges Mädchen mit Rheuma vorgestellt. In diesem Fall wurde deutlich gesagt, dass durch die Ernährungsumstellung einige Medikamente abgesetzt, andere aber beibehalten werden müssten. Gesundwerden ohne Medikamente? Die „Ernährungs-Docs“ treten absolut überzeugt von sich auf. Ihr Konzept und ihre Ratschläge kennen keine Abstufungen oder vorsichtigen Einschränkungen. Sie weisen nicht darauf hin, dass es auch andere, manchmal gegenteilige Ernährungsvorschläge gibt. Sie propagieren teure, umstrittene Mode-Exoten wie Chia-Samen oder Manuka-Honig. Das Essen als Medizin steht derart massiv im Vordergrund, dass viele Zuschauer glauben müssen, sie könnten auf eine medizinische Behandlung verzichten. Nur wer sehr genau zuhört, erfährt manchmal, dass eine vorgeschlagene Diät lediglich die Medikamenten-Dosis verringern könne. Das ist aber nicht die eigentliche Botschaft der „Ernährungs-Docs“. Trotz des sehr selbstbewussten Auftretens und dem Eindruck, hier hätten drei Mediziner endlich den sanften Weg zur Gesundung gefunden: Ernährung und Bewegung können eine Therapie unterstützen, aber selten ersetzen. Vor allem bei schweren chronischen Krankheiten ist es nicht zu verantworten, Betroffenen einzureden, anders essen sei die „bessere Behandlung“. Zwei Jahre nach der Sendung bestätigte Dr. Anne Fleck unsere Kritik: "Wer sich bewusst ernährt, kann damit das Immunsystem und typische Begleiterkrankungen beeinflussen und seine Schuppenflechte verbessern. "Mit Ernährung kann man weder Rheuma noch Psoriasis 'heilen'. Je nach Schweregrad braucht man solide Medikamente." Der NDR bezeichnet seine Sendereihe „Die Ernährungs-Docs“ als „einzigartiges Fernsehformat“, das Menschen hilft, „die an ihren massiven Gesundheitsproblemen fast verzweifeln“. Im Privat-Fernsehen gehört eine derartig reißerische Präsentation zum Geschäftsmodell. Bei einem Sender mit öffentlich-rechtlichem Auftrag dagegen ist es nicht akzeptabel, bei verzweifelten Patienten den Eindruck zu hinterlassen, es ginge auch ohne Medikamente. Wir finden, dass diese Sendereihe sensationsheischend Gesundheit oder Heilung verspricht. Einzelfälle werden verallgemeinert. Es gibt keinen Hinweis, dass nicht alles bei jedem gleich wirkt. Die Zuschauer bekommen den Eindruck, dass unterstützende Maßnahmen wie Ernährung anstelle einer Therapie treten können. Notwendige Hinweise, dass trotzdem weiterhin Medikamente genommen werden müssen, werden – wenn überhaupt – nur nebenbei erwähnt. Ob das dann noch von den Zuschauern gehört wird, kann durchaus bezweifelt werden: Viele glauben, was sie glauben wollen. [1] Allgemeine Ernährungstipps bei Schuppenflechte [lesen], Rezepte bei Schuppenflechte [lesen] [2] Was gegen Entzündungen hilft [lesen] [3] Diät bei Schuppenflechte – Tipps vom Psoriasis Forum Berlin [lesen], Mit der Ernährung Entzündungen ausbremsen, Ulrike Becker, PTA-Forum 17/2015 [lesen] [4] Buchbesprechung: „Schuppenflechte – Selbstheilung ohne Medikamente“, Marianne Sebök „Healing Psoriasis: The Natural Alternative“, John Pagano (Autor) [5] Online weight loss coaching for patients with psoriasis: results of a pilot study, Sascha Gerdes, Br J Dermatol. 2015 Sep 24. [lesen] Effect of weight loss on the severity of psoriasis: a randomized clinical study, Dr. Peter Jensen et.al., JAMA Dermatol. 2013; 149 [lesen] Weight loss improves the response of obese patients with moderate-to-severe chronic plaque psoriasis to low-dose cyclosporine therapy: a randomized, controlled, investigator-blinded clinical trial, Paolo Gisondi et.al. Am J Clin Nutr. 2008 Nov;88(5):1242-7. [6] Diet and physical exercise in psoriasis: a randomized controlled trial, L. Naldi, British Journal of Dermatology, Volume 170, Issue 3, pages 634–642, March 2014 The association between physical activity and the risk of incident psoriasis, C. Hillary, Arch Dermatol. 2012;148(8):918-924. doi:10.1001/archdermatol.2012.943 Psoriasis and sport: a new ally?, N. Balato, J Eur Acad Dermatol Venereol. 2015 Mar;29(3):515-20. doi: 10.1111/jdv.12607. Epub 2014 Jul 30. [7] Docosahexaensäure, Wikipedia https://www.psoriasis-netz.de/ernaehrung/mit-moderner-ernaehrungsstrategie-psoriasis-lindern.html https://www.psoriasis-netz.de/ernaehrung/schuppenflechte-und-ernaehrung.html
  7. Zu viele Psoriatiker haben Übergewicht. Bauchfett kann Entzündungen fördern und damit eine Schuppenflechte oder Psoriasis arthritis verstärken. Eine Therapie kann durch Abnehmen deutlich erfolgreicher sein. Ohne Begleitung und Rückkoppelung ist das kaum zu schaffen. Wir stellen interessante Möglichkeiten vor. Allein konsequent abzunehmen, das schaffen nur sehr Willensstarke. Eine kontrollierte Gewichtsreduktion in der Gruppe, mit einem Coach oder betreut im Internet ist meist erfolgreicher. Es gibt interessante Möglichkeiten, wenn auch keine einzige davon diejenigen Lebensmittel berücksichtigt, die Entzündungen beeinflussen. Unterschiedliche Untersuchungen[1] kommen zu dem Ergebnis, dass Menschen mit mittelschwerer oder schwerer Psoriasis oft übergewichtig sind. In Deutschland sollen rund 30 Prozent aus dieser Gruppe einen Body Mass Index (BMI) größer als 30 haben – also nach WHO stark übergewichtig sein. Bei weiteren 10 Prozent liegt der BMI immerhin noch über 25. Aber BMI-Werte sind nur bedingt aussagekräftig, weil für Ältere höhere Werte als „ideal“ gelten als für Jüngere. So ist für über 65-Jährige ein BMI zwischen 24 und 29 noch ideal (BMI-Rechner). Als Grenzwert für Übergewicht gilt zusätzlich der Taillenumfang; bei Männern sind das 101 cm, bei Frauen 88 cm2. BMI ist out, WHR ist in Inzwischen weiß man, dass nicht so sehr der BMI, sondern die Verteilung des Körperfetts entscheidend für Krankheitsrisiken ist. Die misst man mit dem Taille-Hüfte-Quotienten Waist-to-hip ratio (WHR-Rechner). Der Umfang der Taille (Taille in Nabelhöhe gemessen) wird dividiert durch den Umfang der Hüfte (Hüfte an der dicksten Stelle). Von Adipositas spricht man, wenn der Wert bei Männern größer als 1, bei Frauen größer als 0,85 ist. Übergewicht (Adipositas) kann nicht nur eine typische Folge (Begleiterkrankung) der Psoriasis 4, sondern umgekehrt auch ihre Ursache (Trigger) sein. Verantwortlich dafür ist das Bauchfett. Das setzt Signalstoffe frei, die Entzündungsprozesse fördern und Insulin-Aktivitäten bremsen5. Aber das gilt nicht für alle Übergewichtigen: Möglicherweise 25 Prozent haben niedrige Werte des Enzyms Hämoxygenase-1 und riskieren damit keine weiteren Entzündungen 6. Die Praxis zeigt, dass eine Psoriasis Arthritis desto stärker ausgeprägt ist, desto höher der BMI eines Patienten ist. Studien belegen, dass Psoriasis-Patienten durch Abnehmen besser auf eine Therapie ansprechen, d.h. umgekehrt, dass bestimmte Medikamente schlechter wirken, wenn jemand übergewichtig ist[7]. Hilfe beim kontrollierten Abnehmen Das alles sind gute Gründe, um ernsthaft darüber nachzudenken, wie man es schafft abzunehmen. Aber nichts ist schwerer als den Lebensstil zu ändern, den inneren Schweinehund zu überwinden und sich konsequent anders zu ernähren und mehr zu bewegen. Für diejenigen, die versuchen wollen, kontrolliert abzunehmen, sind die folgenden Tipps. Fragen Sie bei Ihrer Krankenkasse an, welche Angebote sie dafür hat. Die Ausgaben für (Gesundheits-) Kurse werden meist anteilig oder sogar völlig übernommen. Gewichtsreduktion online Das gilt z.B. für Gewichtsreduktion online8, ein vom Spitzenverband der Krankenkassen zertifizierter, 12-wöchiger Lehrgang. Innerhalb dieser Zeit werden ein persönlicher Rezeptplan aufgestellt, das Ernährungsverhalten trainiert und Fitness-Aktivitäten vorgeschlagen. Experten stehen den Kursteilnehmern zur Seite. Den Kurs gibt es als App und er kostet rund 60 Euro. Ernährungs-Coach der TK Kostenlos für Mitglieder der Techniker Krankenkasse, für alle anderen nur in den ersten vier Wochen, ist der TK-Ernährungs-Coach. Man gibt Essens-Vorlieben ein und erhält jeden Tag einen persönlichen, saisonorientierten Ernährungsplan. In einem Protokoll wird notiert, was man tatsächlich zu sich genommen hat. Das wird hinterher ausgewertet. Man kann Lieblingsspeisen testen lassen und erhält gegebenenfalls Alternativvorschläge. Sportliche Aktivitäten werden, wie es auf den ersten Blick scheint, weder innerhalb des Programms vorgeschlagen, noch bei den Ernährungsvorschlägen berücksichtigt. Der Ernährungs-Coach läuft zeitlich unbegrenzt. BeWegbereiter Völlig kostenlos für alle ist dagegen das Patienten-Unterstützungsprogramm BeWegbereiter. Das hat der Pharmakonzern Janssen an Patienten mit Schuppenflechte wissenschaftlich testen lassen 10 und dann ins Netz gestellt. Ziel ist es, interaktiv das Gewicht zu verringern und die Beweglichkeit zu erhöhen. Wer sich daran beteiligen will, muss sich in seiner Hautarztpraxis einen Code geben lassen, um sich anzumelden. Damit soll sichergestellt werden, dass es medizinisch unbedenklich ist, daran teilzunehmen. Man meldet sich aber völlig anonym an. Anhand der Körpergröße und des Gewichts wird der tägliche Kalorien-Bedarf errechnet. Ziel ist es, dass man sein Gewicht langfristig um 5 bis 7 Prozent verringert. Es ist keine Turbo-Diät – das heißt, es wird nicht festgelegt, innerhalb welcher Zeit man das erreichen sollte. Es gibt tägliche Ernährungs- und Bewegungs-Tipps. Die Rezepte kommen aus der Datenbank der Brigitte-Diät, sind also nicht speziell auf die Psoriasis abgestimmt. Berücksichtigt werden aber Allergien, Unverträglichkeiten und vegetarische Ernährung. Man bleibt mit diesem Programm nicht allein. Zum einen wird es betreut. Das heißt: Man kann mit einer Ernährungs-Beraterin per E-Mail kommunizieren. Zum anderen kann jeder aus seinem Freundeskreis einen Unterstützer benennen, der über die Fortschritte informiert wird. Ärztin oder Arzt bekommen nur solche Informationen, die man selber ausdruckt und vorlegt. Das Programm ist zeitlich nicht beschränkt. Es kann sowohl auf Desktop-Computern, Laptops, Tablets und Smartphones benutzt werden. Netter Nebeneffekt: Die Firma will die Patenschaft für einen vom Aussterben bedrohten Elefanten übernehmen, sobald die Teilnehmer des Programms insgesamt 3.500 kg abgenommen haben – das Gewicht eines Dickhäuters. Weight Watchers Eine der bekanntesten Methoden aus dem nicht-medizinischen Bereich sind die Weight Watchers (Gewichtsbeobachter). Lebensmittel werden z.B. anhand ihres Energiegehalts mit Punkten bewertet. Pro Tag steht jedem eine festgelegte Menge an Punkten zur Verfügung. Der Wert berechnet sich nach Geschlecht, Alter, Körpergröße und Gewicht. Innerhalb dieses Punkte-Budgets darf man sich seine Mahlzeiten frei zusammenstellen. Wöchentliche angeleitete Treffen dienen dem Erfahrungsaustausch und der weitergehenden Information. Das kann auch online oder mithilfe einer App durchgeführt werden. Dieses Konzept ist erfolgreich und wissenschaftlich bestätigt und kostet monatlich rund 40 Euro. (App: iOS | Android) FDDB Grundsätzlich kostenlos[9] ist die Food-Database (FDDB), die mit Women’ Health zusammenarbeitet. Der Schwerpunkt liegt in einer umfangreichen Datenbank, in der für fast alle Lebensmittel Kalorien- und Nährwerte erfasst werden. In einem persönlichen Ernährungstagebuch dokumentiert man sein Essverhalten und erfährt, wie viele Kalorien des Tagesbedarfs noch verbraucht werden dürfen. Sportliche Aktivitäten werden dabei berücksichtigt. Automatisch wird angezeigt, wie sich das für den BMI auswirkt und wann man wieder auf die Waage steigen soll. FDDB hat eine Community, in der man sich austauschen kann. Es gibt aber keine Betreuer (Ernährungsberater), mit denen man kommunizieren kann. Das Programm ist als App auf dem Smartphone zu betreiben. (App: iOS | Android) Herausforderung: Lebensmittel meiden Kein einziges dieser Abnehm-Programm berücksichtigt, dass Menschen mit entzündlichen Krankheiten wie Schuppenflechte oder Psoriasis Arthritis Lebensmittel meiden sollten, die Entzündungen fördern. Stattdessen sollten sie sich so ernähren, dass Entzündungen eher verringert werden. Dazu gibt es u.a. Hinweise in Broschüren oder der Information vom Psoriasis Forum Berlin. Generell gibt es hilfreiche, seriöse Artikel zum Thema "Abnehmen" in der Verbraucherzeitschrift ÖKO-TEST, Ausgabe Februar 2016. https://www.psoriasis-netz.de/ernaehrung/rundschau-interessante-artikel-zum-thema-ernaehrung.html Quellen: [1] Die von rund 600 Praxen dem Register PSOBEST gemeldeten Patientengewichte betragen durchschnittlich 85 Kilo gegenüber dem Gewicht eines normalen deutschen Bürgers von ungefähr 76 Kilo. Die Firma Celgene hat in ihren Studien zwischen 80 und 90 Kilo gemessen. Siehe: Mündliche Anhörung des GB-A zu Apremilast, 23. Juni 2015, S. 19 f. [2] Abnehmen kann allein schon die Psoriasis lindern, Jürgen-Peter Stössel, PSOaktuell 1/2014 [3] Bauchfett schadet auch Normalgewichtigen, PZ 47/2015 [4] Begleiterkrankungen, Information des Psoriasis Forum Berlin [lesen] Early detection of comorbidity in psoriasis: recommendations of the National Conference on Healthcare in Psoriasis, Marc Alexander Radtke et.al. JDDG Volume 13, Issu 7, Juli 2015 [5] Entzündungen führen zum Diabetes, Nicole Schuster, PZ 35/2009 Abspecken: Warum eigentlich und wenn ja, wie?, Dr. Marion Hofmann-Aßmus, PSO aktuell 4/2013 [6] Übergewicht führt nicht automatisch zu Diabetes, nano / 3sat 9. Juli 2014 Übergewicht: Enzym entscheidet über Folgeerkrankungen, PZ-online Nachrichten 07.07.2014 [7] Diet and physical exercise in psoriasis: a randomized controlled trial, Dr. Luigi Naldi et.al. BJD Vol 170 Issue 3 Effect of weight loss on the severity of psoriasis: a randomized clinical study, Dr. Peter Jensen et.al., JAMA Dermatol. 2013; 149: 795-801 Neues und Bewährtes zur Psoriasis im Jahr 2014, Psoriasis-Netz The effect of weight reduction on treatment outcomes in obese patients with psoriasis ob biologic therapy, Nawaf Al-Mutairi et.al. [8] Angeboten von Welldoo, einem Unternehmen von Gruner + Jahr, das auch für die Techniker Krankenkasse Gesundheits-Apps entwickelt. [9] Geld kostet es nur, wenn man die Internetseiten werbefrei lesen und sein Ernährungs-Tagebuch länger als 90 Tage aufbewahrt haben möchte. 10 Im Auftrag der Janssen-Cilag GmbH a) gab es in Kiel eine Pilotstudie: Online weight loss coaching for patients with psoriasis: result of a pilot study, Sascha Gerdes et.al., b) läuft 2015/2016 in mehreren Zentren eine 12-monatige Studie mit Psoriasis-Patienten.
  8. "Ich habe die Psoriasis sehr lange ignoriert. Das war ein Fehler", erklärt Gabi. "Das Leben ist trotzdem schön..." Der Erfahrungsbericht einer Betroffenen. Zum ersten Mal ist die Psoriasis bei mir mit 13 aufgetreten. Damals noch ganz unscheinbar als kleine Flecken unter den Haaren und am Bauchnabel. Dann habe ich dummerweise mit 19 angefangen zu rauchen und hatte extremen psychischen Streß! Und schon bereitete es sich auf kleine Stellen an Ellenbogen und Knien, Ohren, Ober- und Unterschenkeln und Gesäßfalte aus. Ich war manchmal verzweifelt, aber größtenteils redete ich mir ein, was von "alleine" gekommen ist, müsse auch von "alleine" wieder gehen. Pustekuchen! Dann kamen mit 20 die Gelenkschmerzen dazu. Getestete Therapien und ihre WirksamkeitSonnenbestrahlung (am besten im Urlaub, weil man dort die reinigende Wirkung des Salzwassers mit der heilenden Wirkung der Sonnenstrahlen (auf keinen Fall übertreiben! Keinen Sonnenbrand riskieren!) kombinieren kann - "Flecken" waren für ein paar Wochen verschwundenSolarium ist auch O.K., nur hat man natürlich mit frühzeitiger Hautalterung zu rechnen. Hierbei auch ganz wichtig: Keinen Sonnebrand riskieren! Das macht alles noch schlimmer. Dadurch können an bisher nicht befallenen Stellen Hautveränderungen auftreten Wer raucht: gebt es auf (insbesondere bei Gelenkproblemen!) Ich habe nach drei Tagen eine Besserung festgestellt! Ernährung: (insbesondere bei Gelenkproblemen!) Alles, was Harnsäure produziert, einschränken oder weglassen! Die Harnsäure bildet im Blut sog. Harnsäurekristalle, welche sich an den Gelenken ablagern und zur Verformung und fiesen Schmerzen führen können! (Ich weiß wovon ich rede) Diät fettarme Ernährung (leider gehören dazu auch Süßigkeiten) keine Hülsenfrüchte (Erbsen, Bohnen usw.) Tomaten nur geschält möglichst wenig Alkohol (insbesondere Rotwein vermeiden) keinen Essig keine Zitrusfrüchte keinen Honig Totes Meer Badesalz ist als Hautreinigung und Entspannung für zuhause zu empfehlen( gibts im Supermarkt für ca. 10 DM) Eigenurin (nur den ersten Morgenurin verwenden!) zur äußerlichen Anwendung befallener Hautstellen. Habe zwar eine Besserung festgestellt, dann die Therapie wegen des lästigen Geruches abgebrochen.HautpflegeVerwende z.Zt. die Bodylotion, das Shampoo und das Duschgel "AQEO" von Hermal (Apotheke!) Das Duschgel ist besonders erfolgreich bei der Bekämpfung des Juckreizes, allerdings bei mindestens 2 mal täglich duschen Kalt-Warm-Wechseldusche Soll angeblich körpereigenes Kortison produzieren und somit die Psoriasis intern bekämpfen. Fühle mich ganz wohl nach solchen Duschen (Gelenke!) Tja Leute, ich kann nur sagen: Selbstmitleid und Verdrängung bringen Euch nicht weiter! Akzeptiert die Krankheit und sagt ihr den offenen Kampf an! Ich selber habe dafür leider 13 Jahre gebraucht, aber besser spät als nie! Gabi (26)
  9. Redaktion

    "Was soll's – ist eben so"

    Andreas hat viel experimentiert, hat eine Diät "durchgezogen". Ihn stört es zwar selbst, in kurzen Hosen herumzulaufen – aber er tut es trotzdem. Der Erfahrungsbericht eines Betroffenen. So fing es an Meine ganze Kindheit und Jugend hatte ich nicht über Hautprobleme zu klagen, die auf eine PSO hingedeutet hätten. Dadurch das weder in der Familie noch im Freundeskreis jemals das Wort Schuppenflechte fiel, war es für mich eine Erkrankung, die ganz weit weg ist. Wer auch immer die bekommen mag oder schon hat, ich habe damit nichts zu tun. Ich war etwa 23 jahre alt, studierte gerade im 2. Semester Elektrotechnik, als ich eines Tages merkwürdige Verschuppungen im Ohr feststellte. Diese veranlassten mich zunächst zu intensiverer Reinigung per feuchtem Wattestäbchen. Ich wunderte mich, dass sich nach wenigen Tagen wieder "Fremdkörper" im Ohreingang gebildet hatten, maß dem aber keine weitere Bedeutung zu. So nach ca. 1 Jahr "stolperte" ich dann immer wieder auf eine groschengroße schuppende Fläche im Haaransatz der Stirn. Bis dahin sah ich keinen Zusammenhang zu irgendetwas. Ich dachte, vielleicht sollte ich mal das Shampoo wechseln, was ich auch tat. Ich fand aber heraus, dass es durch spezielle Anti-Schuppenshampoos eher schlimmer als besser wurde. Die Diagnose "Tut mir leid, sie haben Psoriasis!" - "Wie lange habe ich noch?" Kurze Zeit später bildete sich eine kleine Stelle am linken Ellenbogen, die sich mit der Zeit leicht vergrösserte. Im Alter von 26 Jahren ging ich zum ersten Mal deswegen zum Hautarzt. Der erzählte mir was von Schuppenflechte und dass es unheilbar ist und man da nichts machen kann. Ich dachte, ich fantasiere. Das konnte doch wohl nicht sein, was der da erzählt. Ich soll eine unheilbare Krankheit haben? Ich bin doch kerngesund. Der Doktor legte noch einen drauf und sagte: "Das wird noch schlimmer werden in den nächsten Jahren und sie werden es noch an vielen anderen Stellen bekommen, auf der Brust z.B. Aber da kann man leider überhaupt nichts machen, damit müssen Sie leben". Das war nicht sehr ermunternd und förderte nur meine Ungläubigkeit und Ablehnung gegen das Gesagte. Er verschrieb mir irgendeine selbstgemixte Teersalbe, in die ich meine ganze Hoffnung legte, diese lästige Schupperei schnell für immer los zu werden. Ich fing erstmals an, mich mit dem Thema Schuppenflechte überhaupt zu befassen. Damals war das Internet allerdings noch nicht so populär wie heute, so dass ich meine Infos mühsam aus Büchern, Broschüren und Zeitschriften suchen musste. Mein medizinisches Lexikon sagte mir, dass Schuppenflechte tatsächlich eine unheilbare Krankheit sein soll und die Ursache unbekannt ist. Wahrscheinlich wird es vererbt. Tja, aber von wem habe ich es geerbt ? Es hat doch niemand in meiner Familie. Ich fragte extra noch einmal meine Eltern. Ich dachte dann, dass es bei mir eine Fehldiagnose ist und wechselte den Arzt, nachdem ich feststellte, dass die Schupperei von der Teersalbe nicht verschwand. Experimentalphase, Erfahrungen Nun ja, dieser "neue" Arzt verschrieb mir Ecural, welches erstmalig Wirkung zeigte. Leider nur kurzfristig. Wenn ich die Salbe und Tinktur absetzte, dauerte es nur einige Tage, bis es wieder anfing :-( Darüber hinaus versuchte ich noch einige andere Salben, die bei anderen Patienten wohl gute Erfolge brachten. Bei mir aber blieben sie leider wirkungslos (Psorcutan, Daivonex, usw.) oder verstärkten die Schuppung. Mit 32 Jahren hatte ich mittlerweile zwei Stellen am Kopf, und an beiden Ellenbogen und den Knien. Wobei die Stellen auf den linken Extremitäten größer sind als rechts, dafür sind es rechts 3 kleine, links "nur" eine große (5-Markstückgroß). Ich machte eine Balneo-Phototherapie in 40 Sitzungen (à 75 DM, hat zum Glück alles meine private Krankenversicherung bezahlt). Das dauerte etwa ein viertel Jahr. Danach war ich an den Extremitäten fast beschwerdefrei, auf dem Kopf hat sich nicht viel geändert. Gut, den konnte ich in Solebad auch nicht ständig unter Wasser halten. das hätte mich womöglich sofort für immer von dem Leiden befreit ;-). Nach zwei bis drei Wochen war der alte Zustand wieder da und ich um eine Erfahrung reicher. Heute bin ich 34. Wenn sich eine Erkältung ankündigt, fangen meine Hände und Füße seit einem Jahr auch vereinzelt an, rote Stellen zu bekommen, von denen sich die Haut ablöst. Im Normalfall sind die Erscheinungen dort aber minimal bis gar keine. Einen Zusammenhang zwischen Stress und Ruhe kann ich bei mir nicht bestätigen. Im Urlaub habe ich die Symptome genauso wie unter Arbeits-Belastung. Ich bin ein recht ausgeglichener und zielstrebiger Mensch, der die Freude und den Spaß am Leben nicht zu kurz kommen läßt. Angeregt durch die Ernährungsdiskussionen, habe ich im November 2000 eine sogenannte Meier-Diät zur Darmsanierung/Entgiftung gemacht. Erstmals seit etlichen Jahren habe ich 4 Wochen lang auf Schokolade und Alkohol vollständig verzichtet. Außerdem auf Kaffee, Fleisch jeglicher Art, Gemüse, Obst, usw. Nikotin wegzulassen war das Einfachste, ich habe mich von dem Zeug glücklicherweise nie abhängig gemacht und nie geraucht. Während der Volldiät (zuvor 1 Woche Vorbereitungsdiät mit eingeschränkter "Normalkost") habe ich nur eine Basenlösung 3x täglich zu mir genommen und 1x täglich Bittersalz. Dabei zwei Wochen lang nur alte trockene (wichtig!) Brötchen gegessen. Zusätzlich ist täglich eine Darmspülung durchzuführen, was mich am Anfang etwas Überwindung kostete, aber dann zur lehrreichen Routine wurde (hätte nie geglaubt, dass ich mir drei Liter Wasser in den Darm Pumpen kann, bevor der Schließmuskel aufgibt ;-) Tja, meine Erwartungen wurden hinsichtlich Rückbildung meiner besonderen Hauterscheinungen nicht erfüllt. Es änderte sich nichts Gravierendes. Seit dem esse ich wieder normal, verzichte aber weitgehend auf Schweinefleisch und Rindfleisch und trinke mehr Tee als Kaffee. Bei Schokolade versuche ich mich etwas mehr zurückzuhalten, obwohl sie eine meiner größten Schwächen ist ;-) Rückblickend muss ich aber sagen, hat es bei mir keinen signifikanten Einfluss gezeigt. Die Stellen an Ellenbogen und Knien sind mittlerweile noch etwas größer geworden. Ich habe mir aber vorgenommen, in diesem Jahr diese Diät noch einmal zu wiederholen und diesmal auf mindestens sechs Wochen auszudehnen. Was mir wirklich hilft, ist ein Urlaub am Meeresstrand bei strahlendem Sonnenschein. Nach 14 Tagen sind die Beschwerden dann erstmal ein paar Wochen fast weg. Leider ist das höchstens 1-2 Mal im Jahr durchführbar. Ich treibe regelmäßig Sport (Fitness, Joggen) und gehe öfter in die Sauna (allerdings nicht im Sommer :-). Dabei kann man wunderbar die Schuppen mit dem Handtuch (ohne Weichspüler!) abschrubbeln, ohne das es blutet. Die Haut ist hinterher zwar schön glatt und schuppenfrei, aber leider immer noch gerötet. Allerdings schon nach 24 Stunden haben die übereifrigen Zellen nichts besseres zu tun, als neues Material nachzuschieben. Die merken einfach nicht, dass sie sich völlig unnütz den "Arsch" aufreissen. So blöd möchte ich nicht sein, unnütze Arbeit zu verrichten ;-) Stand heute Über die zurückliegende Verlaufsdauer von ca. 10 Jahren mit PSO hat sich die Symptomatik zwar sehr langsam aber stetig fortentwickelt. Ich bin mittlerweile an einem Punkt angelangt, wo es mich zwar stört, in kurzer Hose oder T-Shirt rumzulaufen, aber ich tue es trotzdem, weil Sonne und Luft tut den "Stellen" gut. Wäre ja paradox, sie abzuschirmen. Wenn ich mal angesprochen werde "ey, was hast du denn da am Arm gemacht?", dann sage ich halt, dass es Schuppenflechte ist und man das nicht weg bekommt, da unheilbar. Was soll's, ist eben so. Auf Ablehnung bin ich damit bisher noch nicht gestossen, auch meine Freundin stört es nicht, die ich trotzdem immer wieder frage, ob es sie nicht stört, dass ich diese Flecken habe ;-) Vor kurzem habe ich übrigens erfahren, dass mein Vater doch Schuppenflechte hat. Bzw. er hatte es mal. Nur an einem Ellenbogen. Das ist schon so lange her, dass er es vergessen hatte. Nach einigen Jahren Beschwerden ist es bei ihm eines Tages verschwunden und nie wieder aufgetaucht. Da muss er so um die 40 gewesen sein. Nun hoffe ich, dass mir das auch passiert. Aber vielleicht wird auch vorher noch eine Behandlungsmöglichkeit gefunden, die uns Psoriatiker ("Ach, Sie haben studiert?" :-) endlich erlöst. In diesem Sinne, gute Besserung und auf Wunder hoffen ;-) Andreas (34)
  10. Der Erfahrungsbericht eines Betroffenen. Ich möchte kurz meine sehr erfolgreiche Erfahrung mit der Behandlung der Psoriasis mitteilen. Bis vor ca. 13 Jahren war fast mein ganzer Körper mit Psoriasis-Plaques bedeckt, die stark schuppten. Dann begann ich eine strenge, fettarme Diät: Keine Wurst, Schokolade, Soßen, Nüsse, Bananen, Margarine, Butter Kein Aufschnitt, Kuchen, Öl Keine Nahrungsmittel, die mehr als 10 Prozent Fett enthalten Nach ca. 2 Monaten waren alle Plaques, bis auf die Ellbogen und Kopfhaut, wie durch Zauberei, spurlos verschwunden. Bis heute, 13 Jahre später, bin ich völlig erscheinungsfrei. Ich esse aber immer noch sehr fettarm. Nur wenig Olivenöl, wenig Soßen. Vielleicht hilft die o. g. Diät, konsequent angewendet, auch anderen Psoriatikern. Rainer C., München
  11. Sabine hat nach der Lektüre eines Buchs ihre Ernährung umgestellt und verordnet ihrem Stress auch Pausen. Seither fühlt sie sich wohl und zufrieden wie lange nicht. Der Erfahrungsbericht einer Betroffenen. Ich bin in diesem Sommer auf das Buch "Schuppenflechte - Selbstheilung ohne Medikamente" von Marianne Sebök gestoßen. Ich habe daraufhin meine Ernährung umgestellt. Fast ausschließlich Gemüse und Obst. Auf Fleisch, Wurst und Milchprodukte habe ich zeitweise ganz verzichtet. Meine Lust auf Schokolade habe ich mit Zartbitterschokolade, Mandeln und getrockneten Dattel gestillt. Vieles dazu fand ich im Internet unter dem Begriff basische Ernährung. Zudem nahm ich basische Mineralien in Form von Tabletten zu mir. Fand ein sehr gutes Produkt. Derzeit ist meine Haut so schön und glatt wie seit vielen Jahren nicht mehr. Ich werde weiterhin auf meine Ernährung achten - inzwischen glaube ich absolut daran, dass unser Körper mit Krankheiten und Wehwehchen auf sich aufmerksam machen will, nur leider haben wir verlernt, auf diese Sprache zu hören. Selbstverständlich habe ich in der ganzen Zeit meinen Körper auch von außen gepflegt und zudem auch versucht, Stress mit seinen ganzen negativen Auswirkungen zu vermeiden. Hört sich im Nachhinein leichter an als getan. Habe an Selbstversuchen gemerkt, dass ich oft leistungsfähiger war, wenn ich mir - auch beim größten Stress- ne Auszeit gönne. Ein kurzes Nickerchen, ein Spaziergang an der frischen Luft, eine Runde laufen ... Nicht immer leicht - aber meistens erfolgreich. Mein Körper dankte es mir! Ich fühle mich derzeit so wohl und zufrieden wie schon lange nicht mehr in meinem Leben. Ich bleibe bei meinem Motto: Gesundes Essen und eine ausgewogene Blance zwischen Aktivität und Ruhe. Gibt es jemanden, der mit mir darüber reden will? Liebe Grüße Sabine
  12. Der Erfahrungsbericht einer Betroffenen. Seit meinem 16. Lebensjahr habe ich PSO. ich habe sie mitlerweile auf den Händen, in den Handflächen und unter den Füßen. Jetzt bin ich 22. Meine Arme sind voll mit PSO, Kopfhaut, Beine sind auch betroffen. Ich habe ansonsten die PSO auch auf dem ganzen Körper, aber nur klecksweise! Am stärksten ist die Psoriasis im Frühling, da alles anfängt zu blühen! Ich habe sehr viel darüber gelesen und mich mittlerweile viel über Schuppenflechte informiert. Da steht in einem Buch, dass die Psoriasis auf manche Lebensmittel nicht besonders positiv reagiert, z.B. scharfes Essen (ist "tödlich") oder kohlensäurehaltige Getränke verursachen auch Juckreiz! Bestimmte Früchte und Gemüse mit Fruchtsäuren (Orangen, Kiwi, Tomaten) sind auch nicht gut für die Haut! Es gibt auch viele verschiedene Formen der Psoriasis, die eine bleibt stehen und die andere wandert! ich habe schon mal eine Kur beantragt, aber leider hat mir meine Krankenkasse gesagt, dass ich noch zu wenig habe, um eine Kur zu bekommen. Ich würde mich freuen, wenn jemand über seine Erfahrungen schreiben würde. Ich freue mich schon auf eure Post! Magda
  13. Alex (43) ging mit einer Kohlenhydrate-Diät sowohl gegen zu viele Pfunde als auch gegen seine Psoriasis an. Der Erfahrungsbericht eines Betroffenen. Vor 3 Jahren zeigten sich bei mir Pusteln an den Fusssohlen und ein halbes Jahr später auch an den Handflächen. Zum Teil waren auch die Nägel davon befallen. Meine Dermatologin sagte mir, dass dies eine Psoriasis pustulosa palmoplantaris sei und verschrieb mir Kortison, Tinktur und anderes. Kurzzeitig wurde es dann auch besser aber irgendwie stellt sich der Körper auf das Kortison ein und es tritt ein "Gewöhnungseffekt" ein. Somit habe ich diese Präparate nur noch im "Notfall" angewendet. Stress stellt ganz bestimmt einen Auslöser dar und drum versuche ich den so weit es geht zu vermeiden, aber man kann halt nicht immer! Dieses Jahr beschlossen wir nach Weihnachten die aufgefutterten Kilos mit einer Kohlenhydrate-Diät zu bekämpfen. Kein Brot, Kartoffel, Nudeln, Reis etc., auch keinen oder ganz wenig Käse, Joghurt usw... Nur mageres Fleisch, Gemüse, Eier etc. Das klappt ganz gut, das Gewicht ist nach 3-4 Wochen wieder da wo es sein sollte und die Psoriasis ist komplett abgeheilt und verschwunden(das hab ich in den letzten 3 Jahren nicht mal mit Kortison geschafft). Ich verzichte aber z.B. nicht komplett auf Zucker, Bier oder Kaffee sondern reduziere wo möglich. Süssstoff lasse ich z.B. komplett weg, da halte ich nichts davon. Den vielen Berichten zufolge besteht bestimmt eine Verbindung zwischen Psoriasis und dem Stoffwechsel, nur weiss ich nicht, weil ich etwas weg lasse beim essen oder weil ich mehr Eier esse... also ist Experimentieren angesagt! Viele Grüsse Alex
  14. Der Erfahrungsbericht einer Betroffenen Ich hatte vor über 30 Jahren schlimme Psoriasis. Durch Umstellung auf Vollwertkost im Sinne der Dr. Bruker Gesellschaft für Gesundheitsberatung in Lahnstein habe ich diese Geißel besiegt und bin bis heute (64 Jahre) gesund. Im Alter von ca. 23 Jahren bekam ich Schuppenflechte. Ich hatte bei der Stadt München eine Ausbildung im mittleren Dienst begonnen und ab dieser Zeit begann die Krankheit. Kein Mensch konnte mir helfen. Als ich damals mit einem alten Kollegen ins Gespräch kam, zeigte mir der seine Arme und den Oberkörper, übersät mit Psoriasis. Ich konnte Tage nicht mehr schlafen, wollte nur noch sterben, denn so stellte ich mir mein restliches Leben nicht vor. Die Ärzte gaben mir Kortisonsalben usw. usw. Eine Kur ans Schwarze Meer habe ich abgelehnt, da sich die Krankheit mit 100 Prozent Sicherheit daheim wieder meldet. Ich suchte und suchte. Ein Heilpraktiker gab mir einen Zeitungsartikel, in dem ich informiert wurde, entsafte Brennessel, mische mit Buttermilch, damit es besser schmeckt und das sollte ich aufsteigend (Beginn mit 1 Esslöffel Brennesselsaft und 5 Esslöffel Buttermilch - 15 Esslöffel Brennesselsaft etc.) trinken. Ich habe das gemacht, das Entsaften der Brennessel. Das ist wie Mäusemelken, aber ich merkte täglich, wie meine Haut besser wurde, und nach etwa elf Wochen war der ganze Körper gesund. Mir sind Schuppen von den Augen gefallen und mir war klar, ich kriege die Krankheit in den Griff. Habe noch vielen Unsinn ausprobiert, bis ich auf das Buch von M.O. Bruker "Unsere Nahrung - unser Schicksal" aus dem Emu Verlag gestoßen bin. Ich stellte daraufhin meine Ernährung auf leckere Vollwertkost um. Habe sogar eine Ausbildung zur Gesundheitsberaterin bei der GGB in Lahnstein gemacht, damit ich wirklich gesund werde und schmackhaft essen kann. Das ist mir gelungen. Mit 30 Jahren hatte ich alles kapiert. Ich hatte beruflich im Alter von 35 Jahren extrem viel Stress, aber die Psoriasis ist nicht mehr wieder gekommen. Es ist so einfach, diese Geißel los zu werden. Verzichten Sie auf allen Krempl, der teuer verkauft wird. Jeder muss selbst für sich sorgen, denn mit einer Ernährungsumstellung (die auf jeden Fall lecker ist) haben alle den Schlüssel in der Hand. Heute entsafte ich natürlich keine Brennessel mehr, ich habe mir im Frühjahr täglich einige Spitzen Brennessel geholt, in den Mixer mit Obst und Wasser und zu einem leckeren Getränk pürriert. Das ist eine super Früjahrskur, man muss sich etwas bücken, es kostet nichts und man bleibt gesund. Ich bin jetzt 64 Jahre und fit. Rita H., Bayern
  15. Dubiose Allergietests: Weizen und Kuhmilch waren gestern(Spiegel online, 02.02.2015)Ärzte, Heilpraktiker und Labore verdienen Millionen mit sogenannten IgG-Allergietests, dabei sind sie nach Meinung von Fachleuten völlig ungeeignet. Warum Brokkoli nun doch keine Wunder vollbringt(Deutschlandradio Kultur, 05.10.2013)Brokkoli werden tolle Wirkungen nachgesagt. Im Labor jedenfalls war alles super. Nur später irgendwie nicht. Warum? Low-Energie-Diät bei Psoriasis erfolgreich(Medknowledge, 26.06.2013)Mit einer Low-Energie-Diät (nur noch 800 bis 1000 kcal pro Tag) haben adipöse Menschen mit einer Psoriasis deutlich abgenommen - und zwar mehr als die Betroffenen, die aßen wie bisher. Auch der PASI ging stärker zurück. Hochdosiertes Vitamin E kann ein Risiko sein(Der Standard, 08.05.2013) "Histaminarm kochen" – ein Buchtipp(allergie-frei.info, 23.04.2013)Eine Ernährungsumstellung mag sich zunächst sehr radikal anhören, ist aber alles andere als das.Paläo-Diät - was ist dran?(Tagesspiegel, 13.01.2013)Die Steinzeit-Diät verspricht Ernährung ganz nach unserer evolutionären Entwicklung und genetischen Ausstattung. Was ist dran? Überdosis durch Grapefruits möglich(journalmed, 29.11.2012)Grapefruit zerstört im Körper ein Enzym, das normalerweise Medikamente abbaut. Sie bleiben dadurch im Körper bleiben - es kann zu einer Überdosierung kommen. Laut einem Forscher reicht bereits ein Glas des Fruchtsaftes aus, das Stunden vor der Einnahme getrunken wurde. Alkohol verschlimmert Psoriasis(hautstadt.at, 16.07.2011)Der Konsum von alkoholischen Getränken kann eine Psoriasis verschlimmern. Das berichten Dermatologen aus der täglichen Praxis.inzwischen nicht mehr im Netz verfügbar
  16. Fragen zu Beginn Wie beginnt Schuppenflechte? Oft beginnt eine Psoriasis mit einer kleinen trockenen Stelle auf der Haut. Dann lässt sich bald auch eine Schuppe abkratzen, ohne dass groß irgendetwas passiert. Diese trockenen, schuppigen Stellen werden mit der Zeit größer – bei dem einen sehr langsam, bei anderen wie über Nacht. Wo fängt Schuppenflechte an? Schuppenflechte kann überall anfangen. Eine der häufigsten Stellen, wo Psoriasis anfängt, ist sicherlich die Kopfhaut. So mancher hat die Schuppenflechte überhaupt nur auf der Kopfhaut. Aber wie gesagt: Psoriasis kann überall anfangen. Wie sieht so eine Schuppenflechte aus? Schön ist anders, aber wirf selbst einen Blick auf die Beispiele in unserer Bildergalerie. Wo am Körper kann man Schuppenflechte bekommen? Prinzipiell überall. Es gibt aber "beliebte Stellen" und weniger beliebte. Gern zeigt sich die Schuppenflechte an den Knien und den Ellenbogen oder auf dem Kopf. Aber wie gesagt: Psoriasis kann sich am ganzen Körper entwickeln, auch an den Nägeln, den Händen, Sohlen, im Genitalbereich oder im Gesicht - wobei Letzteres aber selten ist. Wodurch kann eine Schuppenflechte ausgelöst werden? Oh, da gibt es viele Auslöser - und eine Liste der möglichen Auslöser einer Psoriasis von uns. Man muss nur immer unterscheiden zwischen dem Auslöser, der die Krankheit erstmals ans Tageslicht befördert, und dem sogenannten Trigger – also einem Faktor, der die schon vorhandene Krankheit immer wieder am Leben erhält oder schlimmer werden lässt. Ist Schuppenflechte ansteckend? Nein. Schuppenflechte ist unter keinen Umständen ansteckend. Glaubst du, du hast dich bei jemandem mit Psoriasis angesteckt? Vergiss es sofort. Hast du Angst, du könntest jemanden damit anstecken? Auch das ist nicht möglich. Es ist keine Infektionskrankheit. "Aber meine Mama hat es und jetzt ich auch, das muss doch ansteckend sein..." Äh nein. Das nennt man Vererbung. Woher kommen diese vielen Schuppen? Die weißlichen oder silbrigen Schuppen sind nicht fertig zu Ende ausgebildete Zellen - ganz bildlich gesprochen. Wer eine Psoriasis hat, bei dem teilen sich die Zellen viel zu schnell - nämlich alle anderthalb Tage. Sie wandern (oder besser: rasen) Richtung Hautoberfläche und sind in drei bis acht Tagen oben angekommen. Nur: In gesunder Haut dauert dieser Vorgang etwa 28 Tage. Die Hautzellen hatten also gar nicht die Zeit, sich zu Ende auszubilden, zu verhornen. Sie erscheinen uns als silbrige oder weißliche Schuppen. Wie kann der Arzt die Diagnose Psoriasis genau stellen? Zunächst haben Hautärzte meist Erfahrung mit der Schuppenflechte. Da genügen ihnen oft ein paar Blicke. Ist ein Arzt unsicher, kann er eine Biopsie machen. Dabei wird ein klitzekleines Stück aus der befallenen Haut entnommen und in ein Labor eingeschickt. Ausführlicher haben wir das hier aufgeschrieben: Diagnose der Schuppenflechte. Ist Schuppenflechte heilbar? Die Psoriasis ist nicht heilbar, aber behandelbar. Der genetische Defekt bleibt bestehen. Durch Medikamente und/oder therapeutische Massnahmen kann in fast allen Fällen Linderung der Erkrankung bewirkt werden. Die Psoriasis in Form der roten Flecken kann jederzeit kommen und jederzeit wieder gehen. Dazwischen können auch viele Jahre ohne sichtbare Zeichen sein. Wer bekommt Schuppenflechte? Im Prinzip kann jeder die Psoriasis bekommen. Oft aber liegt es in der Familie, bei manchem kommt sie jedoch auch ohne erbliche Vorbelastung. Womit wir bei der Fragen wären... Ist Schuppenflechte erblich? Ja. Schuppenflechte kann vererbt werden. Ihr Trick: Sie kann Generationen überspringen. Das heißt unter Umständen: Opa hatte eine Schuppenflechte, sein Sohn bekommt sie nicht, die Enkelin aber wieder. Um es aber nicht zu einfach zu machen: Schuppenflechte kann aber auch ohne eine familiäre Vorbelastung auftreten. Bekommen Frauen häufiger Schuppenflechte als Männer? Nein. Das ist ungefähr ausgeglichen. Wann bricht Schuppenflechte aus? Das kann im Prinzip immer passieren. Es gibt aber zwei „Höhepunkte“: Viele bekommen es in der Pubertät und viele, wenn sie älter sind, also um die 60 herum sind. Kann man einer Schuppenflechte vorbeugen? Nicht wirklich. Am ehesten kann man das mit einem gesunden Leben erreichen – ausgewogener Ernährung, wenig bis kein Alkohol... – so etwas in der Art. Und: Eine gute Hautpflege ist auch noch so ein Weg. Fragen zum Leben mit Schuppenflechte Wie fühlt sich Schuppenflechte an? Für einen Außenstehenden: rau und trocken. Für einen, der sie hat: auch rau und trocken plus entzündet, bröselig, rissig, manchmal schmerzhaft und spannend (im Sinne von gespannter Haut). Wenn man mit dem Finger von der gesunden Haut in Richtung Psoriasis-Stelle streicht, merkt man oft einen erhabenen Rand, also einen kleinen „Huckel“ außen um die Stelle herum. Es gibt aber auch eine Schuppenflechte-Form mit Bläschen – die Psoriasis pustulosa – die fühlt sich dann zwar auch trocken an, aber natürlich nur, so lange die Bläschen zu sind. Die Psoriasis inversa fühlt sich dagegen gar nicht an – außer vielleicht warm. Denn da fehlen die Schuppen. Kann ich mir ein Tattoo stechen lassen? Es kann passieren, dass an den Stichstellen eine Schuppenflechte auftritt – Stichwort Köbner-Effekt. Das geschieht jedoch nicht bei jedem. Man kann also keine allgemeingültige Aussage treffen. Hatten oder haben auch berühmte Leute Schuppenflechte? Ja natürlich. Zarah Leander, Romy Schneider und Stalin waren unter den Berühmtheiten, die auch Psoriasis hatten. Auch noch lebende Promis sind davon betroffen. Der Sänger Art Garfunkel (Simon & Garfunkel) hat ebenso Pso wie der amerikanische Ermittler Kenneth Starr (der gegen Bill Clinton in der Lewinsky-Affäre ermittelt hat). Auch der Schauspieler Sky du Mont hat Psoriasis - aber offenbar eine leichtere Form. Bei der Markteinführung von Raptiva jedenfalls stellte er sich mit dieser Aussage vor die Presse. Von den mehr oder minder bekannten Stars und Sternchen wäre noch der Sänger Mark Medlock zu nennen. Weitere Beispiele findest du in unserer Bildergalerie "Prominente mit Schuppenflechte". Schadet Rauchen der Psoriasis? Davon gehen die meisten Experten aus – und das nicht, weil sie Spaßbremsen sein wollen, sondern weil es untersucht wurde. Zu dem Thema gibt es im Psoriasis-Netz eine eigene Rubrik. Besonders bei Psoriasis pustulosa scheint das Rauchen ein starker "Bösewicht" zu sein. Hat das Wetter einen Einfluss auf die Schuppenflechte? Viele Psoriatiker haben im Winter mehr Probleme mit ihrer Haut als im Sommer. Das könnte an dem Mangel an Sonnenlicht liegen. Aber auch das kann man nicht verallgemeinern. Gibt es eine Diät gegen die Psoriasis? Die schlechte Nachricht zuerst: Eine spezielle Psoriasis-Diät gibt es nicht. Die gute: Einige Menschen mit Schuppenflechte haben gute Erfahrungen, wenn sie bestimmte Lebensmittel meiden oder reduzieren. Das sind scharfe Speisen, Schnäpse, Essig oder Nüsse. Eine fleischarme Ernährung ist im Hinblick auf Entzündungen zu empfehlen. Dabei wird immer wieder die Vermeidung oder Reduktion von Schweinefleisch, von Schmalz, Talg oder fetten Geflügelarten empfohlen. Damit soll die Ernährung arm an Arachidonsäure sein. Eine gute Einführung ins Thema ist aus unserer Sicht das Buch "Abwechslungsreiche Diät bei Schuppenflechte". Bevor du jetzt aber meinst "Prima, dann muss ich erst gar keine Diät anfangen", sei gesagt: Jede Gewichtsreduktion kann bei Schuppenflechte und besonders bei Psoriasis arthritis positiv wirken. Wie wird Schuppenflechte behandelt? in leichten Fällen: mit äußerlichen Mitteln, also Cremes, Salben, Lotionen etc. und manchmal mit einer Lichttherapie in mittelschweren Fällen: mit einer Lichttherapie und ggf. zusätzlich mit äußerlichen Mitteln oder mit innerlichen Medikamenten in schweren Fällen: mit innerlichen Medikamenten und ggf. zusätzlich mit äußerlichen Mitteln Kann eine Schuppenflechte für immer verschwinden? In zehn Prozent der Fälle geht die Schuppenflechte nach ein paar Schüben wieder. Kann eine Psoriasis im Alter von alleine besser werden? Ja, sie kann – aber darauf kann man sich nicht verlassen. Leider ist es eher selten so. Und: Mancher bekommt die Schuppenflechte erst, wenn er älter ist. Hat die Schuppenflechte Einfluss auf die Lebenserwartung? Bei einer leichten bis mittelschweren Psoriasis sind bislang keine Einschränkungen bekannt geworden. Anders sieht es bei einer schweren Psoriasis aus. Eine schwere Schuppenflechte kann allerlei Folge- oder Begleiterkrankungen mit sich bringen. Deshalb ist ihre Behandlung so wichtig. Hat man bei Schuppenflechte hohe Entzündungswerte im Blut? Nein, nicht unbedingt. Was fördert Schuppenflechte? Alles mögliche kann die Schuppenflechte fördern. Es gibt Sachen, die eine Psoriasis überhaupt erst auslösen können. Und es gibt Sachen, die eine vorhandene Psoriasis immer wieder ankurbeln – sogenannte Trigger. Wir haben vieles zusammengetragen, was irgendwo dazu mal genannt wurde: in der Liste der möglichen Schuppenflechte-Auslöser. Weitere Fragen Welche Psoriasis-Formen gibt es? Psoriasis vulgaris - die "gewöhnliche" und am meisten verbreitete Form der Schuppenflechte mit roten Flecken, oft bedeckt oder versehen mit weißen, silbrigen Schuppen Psoriasis guttata bzw. Psoriasis punctata - die Schuppenflechte mit kleinen roten Stellen, nur so groß wie ein Punkt Psoriasis arthritis - Gelenk-Psoriasis Psoriasis pustulosa - mit kleinen Bläschen, die mit einer Flüssigkeit, aber nicht mit Eiter gefüllt sind Psoriasis palmaris et plantaris, manchmal auch Psoriasis palmoplantaris genannt - die Schuppenflechte, die sich auf die Hände und Füße beschränkt Psoriasis inversa - die Schuppenflechte in Hautfalten und dort, wo Haut auf Haut liegt, z.B. unter der (weiblichen) Brust Erythrodermie - eine stark entzündete Haut bzw. Schuppenflechte "von Hacken bis Nacken", von Kopf bis Fuß. Wenn die gesamte Haut gerötet und verdickt ist, ist es vielleicht eine psoriatische Erythrodermie. Gerade, wenn in der Nähe ein Gelenk ist, reißt die Haut ein – und dann tut’s weh. Dazu gesellen sich heftiger Juckreiz , Fieber und ausgeprägte Kälteempfindlichkeit. Diese Form ist allermeist ein Fall für einen alsbaldigen Besuch im Krankenhaus, denn die Entzündung und der Temperaturverlust schwächen den Körper enorm. Das ist natürlich die kürzestmögliche und keineswegs erschöpfende Antwort. Wir haben da auch noch ausführliche Erklärungen. Wie oft sind die Nägel von Psoriasis befallen? Bei 15 bis 50 Prozent der Menschen mit Psoriasis der Haut sind auch Nägel befallen. Bei Menschen mit Psoriasis arthritis sind es sogar 80 Prozent. (1) Es kommt nur recht selten vor, dass jemand eine Psoriasis ausschließlich an den Nägeln hat - nämlich nur bei 1 bis 5 Prozent der Patienten. (2) Bei einer Schuppenflechte an den Nägeln werden diese bröckelig oder bekommen kleine Tüpfel oder Flecken, die aussehen, als sei Öl unter dem Nagel. Quellen: Michael M. Jiaravuthisan et.al.: "Psoriasis of the nail: Anatomy, pathology, clinical presentation, and a review of the literature on therapy" Stephen Van Laborde et.al.: "Developments in the treatment of nail psoriasis, melanonychia striata, and onychomycosis. A review of the literature" Was ist das Köbner-Phänomen? Diese Erklärung wurde uns irgendwann zu lang – deshalb haben wir ihr einen eigenen Lexikon-Eintrag gewidmet. Den findest du hier. Ist Schuppenflechte eine Autoimmunerkrankung? Ja. Ist Schuppenflechte ein Pilz? Nein. Wer hat Schuppenflechte? Wer hat Erfahrung mit Schuppenflechte? Da gibt’s keinen typischen „Typen“. In unserer Community gibt es inzwischen mehr als 28.000 Leute, die Erfahrung mit Schuppenflechte haben. Frag sie, was Du wissen willst! Na los! Wenn Du Betroffene im echten Leben treffen willst, geht das zum Beispiel in einer Selbsthilfegruppe oder bei einem unserer Treffen. Seit wann gibt es die Schuppenflechte? Lange Zeit verwechselte man die Schuppenflechte mit einer Lepra. Angeblich soll schon Celsius von der Krankheit berichtet haben – und das war um die Zeitenwende (Christi Geburt). Auch im dritten Buch Moses des alten Testamentes soll die Rede davon sein. Die Krankheit in „jüngerer Zeit“ hat im 18. Jahrhundert ein englischer Arzt namens Robert Willan beschrieben. Woher kommt der Name Psoriasis? Den Namen Psoriasis hat sie aus dem 19. Jahrhundert von einem Wiener Hautarzt – von Ferdinand von Hebra. Psoriasis vulgaris wurde vom griechischen Wort Psora abgeleitet – was so viel wie „die Schuppe“ heißt. „Psao“ heißt „ich kratze“. Die offiziellere Übersetzung heißt „gemeine Schuppenflechte“. Wie viele Menschen in Deutschland haben Schuppenflechte? Man geht davon aus, dass in Deutschland etwa 2,5 Prozent der Bevölkerung an Psoriasis leiden. Wer heilt Schuppenflechte? Niemand. Kein Arzt, kein Wunderheiler, einfach niemand. Psoriasis ist eine Frage der Gene. Und die kann heute noch niemand „umpolen“. Klar, die Psoriasis kann gelindert werden. Aber eben nicht geheilt. Wenn es Dir um den richtigen Arzt geht: Das ist der Hautarzt. Oder bei Psoriasis arthritis der internistische Rheumatologe. Wir haben auch eine Liste mit Ärzten. Wie heißt Schuppenflechte auf Türkisch? Sedef hastalığı Es gibt übrigens eine Broschüre über Schuppenflechte auf Türkisch. Fragen zur Psoriasis auf dem Kopf Psoriasis nur auf dem Kopf – gibt es das? Ja klar. Das kommt sogar recht häufig vor. Leiden die Haare auch unter der Schuppenflechte? In den meisten Fällen nicht. Hat jemand aber lange eine dicke Schuppen-Schicht auf dem Kopf, werden die Haare schon mal brüchig oder dünner. Manchmal (!) gehen sie auch aus. Aber: Wenn die Schuppenflechte auf dem Kopf besser wird, wächst auch das Haar meist wieder nach.
  17. Gesund abnehmen mit Intervall-Fasten Gesund abnehmen und das Gewicht halten - mit Intervall-Fasten ist das möglich. Wie unterscheiden sich die beiden Methoden 5:2 und 8:16? Und was darf man beim Fasten essen? aus: NDR Visite, 18.4.2017 Mythos Entgiften: Warum Entschlacken Unsinn ist Sieben Gründe, warum Entgiften Humbug ist. in: Süddeutsche Zeitung, 30.04.2012 Wirkung von Heilfasten bei Schuppenflechte nicht überschätzen Der Frühling ist auch traditionell die Zeit des Heilfastens. Die Motive dafür sind unterschiedlich: Einige Hungerkünstler erhoffen sich eine spirituelle Reinigung, viele wollen aber auch körperlich ein paar Fettpolster und Schlacken abbauen. Nichtsdestoweniger dürfen die Wirkungen des Heilfastens nicht überschätzt werden. Wenn von "durchschlagenden Heilerfolgen" bei Schuppenflechte und Diabetes die Rede ist, bleibt Skepsis angebracht. in: Frankfurt Rundschau, 24.02.2009 Verzicht als Chance - Fasten ist ganz leicht Eine Woche oder länger nicht essen, das klingt nach schmerzlichem Verzicht. Menschen, die gefastet haben, erzählen aber von großer Zufriedenheit und viel neuer Energie. in: n-tv, 04.09.2007
  18. Der Welt-Psoriasis-Tag war Anlass für einen Expertenchat am 29. Oktober 2009. Dr. Urs Büttiker und Christine Wenger saßen auf der anderen Seite der Tastatur. Thema des Chats war "Was Sie schon immer über Schuppenflechte und über Ernährung im Zusammenhang mit Schuppenflechte wissen wollten." Wir haben die Fragen und Antworten zur besseren Lesbarkeit etwas sortiert. Fragen zur Schuppenflechte oder Psoriasis arthritis Ich bin an Psoriasis erkrankt. Seit etwa einem Jahr habe ich verstärkte Schübe am ganzen Körper. Zur Behandlung nehme ich Psorcutan Creme und Psorcutan Beta Salbe. Beides mit mäßigem Erfolg. Könnte die Verschlechterung an dem Blutdrucksenker Moxonidin liegen, die ich seit März 2009 verordnet bekommen habe? Der Beipackzettel spricht von gelegentlichen allergischen Hautreaktionen. Durchaus können Medikamente wie Blutdrucksenker Psoriasis unterhalten und verstärken. Ich empfehle, dies mit Ihrem Hautarzt zu besprechen. Ich habe seit meinem 13. Lebensjahr Schuppenflechte an den Ellbogen. Seit ein paar Wochen wuchert es so sehr, dass ich die Hände und meinen Oberkörper damit voll habe. Was kann ich machen? Es gibt wirksame Therapieformen bei Psoriasis, dies sind zum Beispiel im ersten Schritt Salben, dann können weitere Maßnahmen wie Lichtherapie oder Medikamente helfen. Wenn Sie sogar bei der Arbeit Probleme damit bekommen, empfehle ich dringend eine Konsultation bei einem Dermatologen. Das Medizinprodukt Regividerm ist zur Zeit in aller Munde. Wie stehen Sie zu diesem Produkt? Halten Sie es für wirksam? Gemäß Professor Altmeyer, der eine Studie durchgeführt hat, kann tätsachlich Vitamin B 12 in dieser Salbe antientzündlich sein und bei der Psoriasis helfen. Es gibt aber bereits schon lange Salben z.B. mit Vitamin D, die bei der Psoriasis im Einsatz sind und auch helfen können. Hat der Wirkstoff THC was damit zu tun, dass die Schübe immer schlimmer werden? Der Wirkstoff unbedingt selber nicht, aber das Rauchen kann wie weitere Noxen, z.B. der Alkohol, die Psoriasis verschlimmern. Sind Sehnenentzündungen (derzeit geschwollener Knöchel) typisch für eine Psoriasis arthritis? Tatsächlich kann eine Psoriasis Sehnenentzündungen verursachen. Gibt es einen empfohlenen Blutdrucksenker für Psoriasis-Erkrankte? Grundsätzlich empfehlen wir Dermatologen Angiotensin-II-Antagonisten, welche am wenigsten psoriasiformes Potential haben. Salben, Lichttherapien... - ich habe alles schon probiert, leider ohne Erfolg. Sogar meine Ernährung habe ich komplett umgestellt. Grundsätzlich ist in diesem Fall nochmals ein gründliches Therapiekonzept mit Ihrem Hautarzt zu besprechen. Hierbei gibt es auch als weitere Schritte Medikamante als Tabletten, Spritzen, die bei einer hartnäckigen Psoriasis zum Einsatz kommen. Können Sie mir eine Salbe angeben, welche so ziemlich viel Linderung oder besser Heilung bewirken könnte? Meine Psoriasis habe ich ausschließlich an Handflächen und Fußsohlen, seit fast vier Jahren. Es gibt derzeit keine bekannte definitive Heilung bei Psoriasis. Aber es gibt Salben, die die Psoriasis unterdrücken können. z.B. im akuten Schub Diprosalic Salbe, im subakuten Schub Daivobet Salbe und langfristig bei Rückgang z.B. Daivonex Creme. Können häufige Mandelentzündungen im Kindesalter die Psoriasis ausgelöst haben? Nach der Entfernung der Mandeln wurde die Psoriasis weniger und die Gelenkprobleme gingen. Infekte wie Mandelentzündungen können eine Psoriasis auslösen. Gibt es eigentlich wirklich Fälle, in denen eine Psoriasis verschwindet, so wie sie gekommen ist, oder sind das nur Gerüchte? Tatsächlich kann eine Psoriasis für eine gewisse Zeit wieder verschwinden, die Veranlagung bleibt aber bestehen. Ist die Psoriasis in der Altenpflege ein Kündigungsgrund? Nein, denn die Psoriasis ist nicht ansteckend. Wie lange sollte man die verschiedenen Thearpien ausprobieren, bis man sagen kann, ob es wirkt oder nicht? Ich gehe im Moment dreimal pro Woche zur Bestrahlung (glaube UVB) merke aber noch keine Besserung. UVB-Lichttherapien brauchen mindesten 20 Sitzungen, bis sich ihre Wirkung zeigt. Wann kann ich sagen, dass bei mir die Bestrahlung nicht anschlägt und ich etwas anderes ausprobieren sollte? Wenn nach 30 Lichtsitzungen mit einer optimalen ausgebauten lokalen Therapie keine Besserung eintritt, würde ich mit Ihnen das Therapiekonzept neu überdenken. Ich wüsste gerne, ob es eine Wechselwirkung zwischen Psoriasis pustulosa und Blutverdünnern sowie Blutdrcksenkungsmitteln gibt. Meine Psoriasis ist nach Einnahme dieser Medikamente wieder aufgetreten. Ja, ein Zusammenhang ist durchaus möglich. Haben Sie von dem Pamphlet von Dr. Robert Connolly "Psoriasis kann geheilt werden" gelesen? Wenn ja, was denken Sie darüber? Das kenne ich nicht, zum jetzigen Zeitpunkt ist aber leider noch keine Heilung bei Psoriasis möglich. Bei mir wurde vor acht Wochen die Psoriasis arthritis diagnostiziert. Psoriasis habe ich schon seit früher Kindheit. Wie warscheinlich ist es, dass meine Mutter ebenfalls Psoriasis oder Psoriasis arthritis haben könnte? Sie muss wegen koronarer Herzerkrankung Betablocker nehmen und es bilden sich zusehens entzündete Hautstellen bei ihr. Zusätzlich hat man bei ihr eine Arthritis diagnostiziert. Ihr Hausarzt meint, es wäre unwarscheinlich, da ich wohl die erste in der Erbfolge bin. Ich denke schon, dass Sie auch eine Psoriasis haben könnte. Ist Bepanthen-Creme ein geeignetes Produkt zur Pflege psoriatischer Haut? Wenn nicht - was empfehlen Sie für eine Pflegecreme? Bepanthen kann benutzt werden, aber es gibt eine Vielzahl von Externa für die Pflege. Keines kann unbedingt empfohlen werden. Wichtig ist, dass die Haut gepflegt wird. Gibt es einen Zusammenhang zwischen Psoriasis, Übergewicht und Gelenkproblemen? Wir sind nicht gemeinsam aufgewachsen, und doch sind fast alle im engeren Familienumfeld betroffen. Alle drei Krankheiten können unabhängig von einenander auftreten. Warum fördert Übergewicht die Psoriasis? Fett, besonders im Bauchraum, produziert entzündungsfördernde Stoffe. Da Psoriasis eine entzündliche Krankheit ist, können durch diese Stoffe Schübe verstärkt werden. Können Psoriasis arthritis, Multiple Sklerose, offener Rücken und Lippen-Kiefer-Gaumenspalte in einer Familie gleiche Gendefektursachen haben? Nein, das wäre mir nicht bekannt. Können erhöhte ANA´s (1:320) schon allein von einer Psoriasis kommen, oder sollte weitergesucht werden? Erhöhte ANA können durch Haut - Entzündungen zu erklären sein, dies muss aber im Kontext mit anderen Symptomen mit Ihrem Arzt besprochen werden. Was halten Sie von der Excimer-Lasertherapie als spezielle Form der Lichttherapie? Bei umschriebenen hartnäckigen Psoriasis-Herden ist dieser Therapieansatz möglich. Bis vor einigen Jahren gab eine Salbe mit Namen Poloris Fettceme. Diese habe ich mit guten Ergebnissen angewendet. Leider wurde sie vom Markt genommen, weil sie Teer enthielt. Gibt es ein Vergleichsprodukt? Psosiasis kann durch eine sehr gute fettende Hautpflege durchaus positiv beeinflusst werden. Zu Teersalben: ja es gibt Produkte, die in Magistralrezepturen vom Arzt verschrieben werden könen, das heißt, sie müssen vom Apothkeker hergestellt werden. Psyche und Psoriasis (arthritis) Wenn die Psoriasis nicht stärker wird - ist der seelische Stress; nicht groß genug? Mir werden somatische Störungen vorgeworfen, weil mein Mann ein Pflegefall ist. Seelischer Stress kann eine Psoriasis stark verschlimmern. Umgekehrt kann das Bewusstsein, an einer Psoriasis zu leiden, auch seelische Störungen verursachen. Ich bin Borderliner. wirkt sich das auf die Psoriasis aus, wenn ich schlechte Schübe habe? Seelischer Stress oder psychsiche Störungen können einen Psoriasis-Schub auslösen. Mein Bruder und mein Neffe haben Psoriasis arthritis. Bei mir sollen die gesamten Gelenkprobleme laut Rheumadoc somatisch sein, weil das Blut ok ist. Ich habe Schuppenflechte. Weil Bruder oder Neffe Psoriasis haben, könnten Sie dies auch haben. Wenn der Rheumatologe keine Anhaltspunkte für eine Psoriasis arthritis hat, kann man davon ausgehen, dass Sie keine Psoriasis haben. Zum jetzigen Zeitpunkt müssen Sie wohl dem Rheumatologen, der bei Ihnen keinen Gelenksbefall feststellt, obwohl Sie unter Hautpsoriasis leiden, glauben. Der Rheumatologe kennt klinisch und radiologische Kriterien für einen Gelenksbefall, der bei Ihnen scheinbar nicht vorliegt. Dennoch ist im Verlauf wieder eine Beurteilung notwendig, vor allem wenn Sie mehr Gelenkschmerzen bekommen. Behandlung mit Kortison Auf Kortison-Präparaten steht oft, dass diese nicht für Anwendungen im Gesicht geeignet sind. Was empfehlen Sie gegen Psoriasis im Gesicht? Es kann kurz ein Kortison im Gesicht angewendet werden, dann ein Konmbinationspräparat mit Vitamin D, das die Nebenwirkungen von Kortison mildert, und dann Vitamin D allein. Es gibt auch den Wirkstoff der Calcineurin-Inhibitoren, der beim atopischen Ekzem eingesetzt wird. Zur kortisonhaltigen Salbe habe ich zwei Mediziner befragt, und natürlich zwei Meinungen gehört: 1) tägliche Anwendung ist möglich. 2) Anwendung maximal zweimal in der Woche. Was empfehlen Sie? Welche Nebenwirkungen sind möglich? Tägliche Anwendung ist nur am Anfang möglich, dann nur noch zweimal pro Woche, dies aber auch nicht allzu lange. Lieber sollte bald auf ein Vitamin-D-haltiges Kombinationspräparat oder Vitamin D allein umgestellt werden. Kann durch die Einnahme eines kortisonhaltigen Nasensprays über einen langen Zeitraum ein Psoriasisschub ausgelöst werden? Eine Kur mit Kortisontabletten (wegen Nasenpolypen) hat bei mir einen Psoriasisschub bewirkt. Im Gegenteil Kortison bewirkt eine starke Linderung der Psoriasis, aber ich denke, bei Ihnen wurde der Schub ausgelöst, wo die Kortisontabletten reduziert wurden. Das Absetzen von Kortison kann einen starken Rebound bewirken. Cardiospermum wurde mir als natürliches Kortison empfohlen. Ist die Wirkung vergleichbar? Ich nehme an, dass ein solches Produkt dann nicht von der Krankenkasse getragen würde? Cardiospermum ist ein homöopathisches Präparat. Es ist nicht vergleichbar, weil es gar kein Kortison enthält. Meines Wissens übernimmt die Krankenkasse das Produkt nicht. Behandlung mit Biologics Ich bekomme seit vier Wochen Humira. Leider hat sich bislang noch keine Verbesserung meines Hautbildes eingestellt. Kann ich mit einer positiven Wirkung des Medikamentes noch rechnen? Ja, diese Biological wirkt nicht sehr schnell. Sind Ihnen noch Spätfolgen bekannt zwecks Raptiva? Raptiva hat Auswirkungen auf das Nervensystem , was zu einer Entmarkung führen kann. Sie sagen: Raptiva kann zu einer Entmarkung führen. Wie kann man ein solche ausschließen? Ich habe Raptiva immerhin über ein Jahr genommen und hatte einen extrem starken Rebound. Dies erfolgt z.B. über neurologische Untersuchungen bzw., wenn Sie sich gesund fühlen und keine neurologischen Probleme haben, ist bei Ihnen nicht von einer solchen Nebenwirkung auszugehen. Behandlung in der Schwangerschaft Ich bin schwanger. Welche Therapieformen sind während Schwangerschaft und Stillzeit möglich? Äußerlich lediglich Kortison, aber nur in Rücksprache mit dem Facharzt. Ist Daivonex / Daivobet ein Kortisonpräparat? Mein Arzt hat mir stark davon abgeraten es während der Schwangerschaft zu verwenden. Beide enthalten Vitamin D. Daivobet enthält zusätzlich Kortison, aber das Vitamin D in beiden ist das Problem. Deshalb sollten beide während einer Schwangerschaft nicht anfgewendet werden. Sollte man bei Anwendung von Clobegalen-Salbe/-Creme eine Schwangerschaft vermeiden bzw. muss man nach der Anwendung einen bestimmten Zeitraum einhalten bevor man schwanger wird? Es ist ein Kortison-Präparat und kann in der Schwangerschaft angewendet werden, dies aber nur in Zusammenarbeit mit dem Dermatologen. Ich habe während der ersten vier Schwangerschaftsmonate Daivobet und Daivonex zweimal täglich angewendet. Was kann das für Folgen haben? Grundsätzlich gibt es keine Studien beim Menschen, in Tierstudien war es nicht teratogen, dennoch wird empfohlen es nur in äußersten Fällen anzuwenden. Daher empfehle ich Vitamin D in der Schwangerschaft nicht, Spätfolgen sind bei Ihnen aber nicht zu erwarten. Was heißt "teratogen"? Was meinen Sie mit "Spätfolgen sind nicht zu erwarten?" Antwort: Teratogen = Schädigend auf das Kind - wobei in Tierstudien kein solcher Effekt geshen wurde. Es hat keinen Einfluss auf Ihre Schwangerschaft und Ihr Kind, dass Sie vier Monate Daivobet oder Daivonex benutzt haben. Ernährung und Psoriasis (arthritis) Welche Nahrungsmittel haben auf die Psoriasis ein gute Wirkung und welche sollten vermieden werden? Bei Psoriasis empfehlen wir eine gesunde Ernährung. Übergewicht sollte vermieden werden, besonders am Bauch. Außerdem können viel Gemüse, Salat und Vollkornprodukte helfen, die Entzündung zu reduzieren. Ich habe mir kürzlich ein Buch gekauft - Diät bei Psoriasis. Dort werden Lebensmittel genannt, die für den Verlauf der Psoriasis eher schädlich sein sollen. U.a. wird dabei auch die Walnuss als schädlich eingestuft. Ich habe allerdings im Internet gelesen, dass die Walnuss wegen ihres hohen Omega-3-Anteils wiederum gut sein soll. Was stimmt nun? Ich finde die Walnuss auch förderungswürdig, wegen des guten Fettsäuremusters. Natürlich kann durch eine zu großw Zufuhr auch Übergewicht entstehen und dadurch die Entzündung im Körper eher fördern. Außer der Psoriasis und Psoriasis-Arthritis leide ich unter lästigen Verdauungsproblemen (am stärksten Blähungen). Gerade Gemüse verstärkt diese Probleme. Was empfehlen Sie mir? Gemüse enthält viele Nahrungsfasern, die viele gute Wirkungen haben, aber auch Blähungen auslösen können. Besonders bekannt ist dies bei Zwiebeln, Knoblauch, Kohlgemüse, etc. Neben der Vermeidung dieser Gemüse kann auch das Kochen die Verdauung verbessern. Dazu sollte gut gekaut und langsam gegessen werden. Kann eine biologische Ernährung die Psoriasis positiv beeinflussen? Leider gibt es zu dieser Frage keine Untersuchungen. Da es aber auch weniger gesunde biologische Nahrungsmittel gibt, kommt es sicher auf die Auswahl an. Es würde mich sehr interessieren, ob es einen Zusammenhang zwischen Psoriasis und Ernährung gibt und ob es stimmt, was mein Arzt sagt, dass man auf Schweinefleisch und Alkohol verzichten sollte. Von Alkohol ist bewiesen, dass er die Psoriasis verschlechtert. Tierische Fette fördern ganz allgemein die Entzündugen im Körper und können dadurch auch die Psoriasis verschlechtern. Es wird deshalb empfohlen, grundsätzlich nicht mehr als 500 Gramm Fleisch inklusive einer Portion Fleisch- und Wurstware pro Woche zu sich zu nehmen. Von einer Verschlechterung der Psoriasis durch Milch habe ich noch nie gehört. Ich würde dies sehr genau abklären, denn in diesem Falle müsste Calcium auf einem anderen Weg zugeführt werden. Wie wichtig ist Omega 3? Omega 3 ist gut, da sie weniger Entzündungen auslösen als Omega 6. Wichtiger ist es aber, den Omega-6-Anteil in der Ernährung möglichst tief zu halten, z.B., indem die Empfehlungen für die Fleischzufuhr der gesunden Ernährung eingehalten werden Welchen Einfluss hat Zucker auf Psoriasis? Ich meine, auf Zucker und Fettiges negativ zu reagieren. Von Zucker ist keine direkte Reaktion auf die Psoriasis bekannt. Ein Übermaß an Zucker kann aber auch wieder zu Übergewicht und damit zu einer Förderung der Entzündung führen. Das gleiche gilt für Fett. Mir ist keine direkte Reaktion bekannt. Sicher verbessert aber eine fettreduzierte Kost langfristig die Psoriasis. In welchen Lebensmitteln ist Omega 6 außer Fleisch noch enthalten? In Mais? Omega 6 ist auch in Sonnenblumenkernen und damit im Sonnenblumenöl, in Distelöl, Maiskeimöl und dadurch in vielen Margarinen und Mayonnaisen enthalten. Meist ist der Fettantteil sehr klein, so dass dies keinen Einfluss auf die Entzündung im Körper hat. Dr. Urs Büttiker ist praktizierender Dermatologe in Bern. Christine Wenger arbeitet seit zehn Jahren am Inselspital, Universitätsspital Bern, als dipl. Ernährungsberaterin HF
  19. Sasa

    Versagt?

    Nach knapp einer Woche habe ich versagt, ich habe gesündigt und eben einen Teller Tagliatelle mit Bärlauchpesto verdrückt und wisst ihr was?! Nudeln haben noch nie besser geschmeckt. Ich habe nun eine Woche mit Reis in sämtlichen Variationen hinter mir -> Reiswaffeln, Basmati- Reis, Risotto, Langkornreis, Milchreis, Reis zum Fisch, Reis mit Gemüse, Vollkornreis, gemischt mit Naturreis => ich kann einfach keinen Reis mehr sehen Da ich auch keine Nachtschattengewächse zu mir nehmen sollte, wurde mein Spektrum an verfügbarer Nahrung schon erheblich eingeschränkt, wenn man bedenkt, dass ich Vegetarier bin. Ich werde in Zukunft versuchen mich einzuschränken, aber Käse ohne Brot schmeckt nur halb so gut. Tomatensoße ohne Nudeln ist nackt. Habe ich versagt? Ich weiss es nicht. Vielleicht hilft ja auch schon ne leichte Einschränkung
  20. Claudia

    Videoseminar: Psoriasis und Mikrobiom

    Psoriasis und Mikrobiome: Wie gut helfen Probiotika, Präbiotika oder Fasten? Referenten: Dr. Bernhard Uehleke, Immanuel Krankenhaus, Abt. Naturheilkunde Rolf Blaga Veranstalter: Psoriasis Forum Berlin e.V. Eine Anmeldung ist nicht nötig. Link zum Videoseminar: https://us02web.zoom.us/j/83877766158?pwd=WVBqdDZhSmtmMFJnT01ZRTgzYjBDQT09 Wer per Telefon zuhören möchte, kann unter 030 / 5679 5800 anrufen. Meeting-ID: 838 7776 6158 Kenncode: 165183 Wir haben eine kleine Anleitung für Zoom geschrieben.
  21. Claudia Liebram

    Schuppenflechte und Ernährung

    Diät-Tipps für Menschen mit Psoriasis gibt es in rauhen Mengen. Manche davon mögen sinnvoll sein, viele zeugen jedoch von unangebrachter Hysterie. Klar muss jedem Schuppenflechte-Betroffenen sein: Er muss seine Ernährung immer wieder auf den Prüfstand stellen. Die einen können essen, was sie wollen – die Psoriasis zeigt sich unbeeindruckt davon. Andere merken im Laufe der Zeit, dass ihnen einzelne Lebensmittel schaden. Also: Es gibt nicht die Super-Diät, mit der die Schuppenflechte sich davon macht. Wie bei der Suche nach dem wirksamsten Medikament gilt auch hier: suchen, suchen, suchen. Die Meinung aus Hersbruck Allererste Maßnahme muss bei den meisten Menschen eine Gewichtsreduktion sein. "Jeder zweite Deutsche hat Übergewicht, jeder fünfte ist fettleibig", weiß Astrid Menne von der PsoriSol-Klinik in Hersbruck. Die Ursachen seien bekannt: Bewegungsmangel und zu viele Kalorien im Essen, die von zu viel Fett und Alkohol herrühren. Komplexe Kohlenhydrate und Ballaststoffe kommen zu kurz. Die Gefahr: Übergewicht oder gar Fettleibigkeit bieten der Psoriasis tolle "Nahrung". Astrid Menne erklärt: "Übergewicht und Fettsucht erhöhen das Risiko von hohen Blutfettspiegeln, Bluthochdruck und Diabetes mellitus." Wer diese Symptome mit sich herumschleppt, habe oft mit einer Verschlechterung der Schuppenflechte zu kämpfen. Was eine Diät zur Behandlung speziell der Schuppenflechte angeht, ist Astrid Menne vorsichtig: "Es gibt zahlreiche Einzelberichte über Erfolge", schreibt sie. "Bisher konnte keine wissenschaftliche Untersuchung bei einer größeren Patientenzahl diese Erfolgmeldungen bestätigen." Allergien oder Unverträglichkeiten von Nahrungsmitteln würden bei der Psoriasis keine Rolle spielen. (Sie können natürlich parallel zur Schuppenflechte sehr gut vorhanden sein, haben auf sie aber keinen Einfluss.) Ihr Tipp also: "Eine gesunde abwechslungsreiche vollwertige Ernährung hat einen positiven Einfluss auf die Erkrankung." Sie sagt aber auch: "Regelmäßiger Alkoholgenuss kann sowohl Auslöser für Schuppenflechte sein oder sie "am Leben" erhalten. Bei seltenen, schweren Formen der Psoriasis ruft die extreme Schuppenbildung aber Eiweißverlust, Vitaminmangel und Blutarmut auf. Da kann mit Nahrung auch nichts mehr ausgerichtet werden – hier müssen Fachleute stationär 'ran. Für sie ist klar: Fischöl-Verzehr kann dem "normalen" Psoriasis-Patienten helfen - allerdings nur die Öle von Fischen, die frei im Meer leben. Gezüchtete Meeresfische und Süßwasserfische sind dabei nicht so günstig. Aber: Einen Effekt bringen erst hohe Dosierungen über einen längeren Zeitpunkt - beispielsweise sechs Monate lang. Soviel Fisch kann auch der größte Fisch-Gourmet nicht verschlingen, weshalb ihm dabei Nahrungsergänzungsmittel helfen – sprich: Kapseln aus dem Reformhaus, dem Drogeriemarkt oder der Apotheke. Bei PsoriSol werden die Fischöle außerdem mit Vitamin E kombiniert. Wer jetzt in die nächstgelegene Apotheke oder in die Drogerie läuft, sollte darauf achten, dass in den Kapseln sehr viel Anteil an Omega-3 enthalten ist. Außerdem sollte Arachidonsäure im Essen eingeschränkt werden. Die fördert nämlich Entzündungen. Arachidonsäure ist ausschließlich in tierischen Lebensmitteln zu finden. Besondere Säure-Bomben sind in diesem Fall Wurstfettreiche FleischsortenSahneButterEier Bei PsoriSol gibt es eine "Omega-3-Psoriasis-Kost". Sie ist vorwiegend vegetarisch. Tierische Lebensmittel sind dort Fisch, magere Milchprodukte und kleine Portionen mageren Fleisches. Die Meinung aus Neukirchen Eine weitere Klinik, die in Sachen Ernährung und Psoriasis mit gutem Beispiel vorangeht, ist die Spezialklinik Neukirchen. Auch den dortigen Wissenschaftlern ist klar: "Erfahrungsgemäß müssen die meisten Psoriatiker auf die Aufnahme bestimmter Nahrungsmittel verzichten, die allergische Reaktionen auslösen können. Das wären Nahrungsmittel mit steigender Wirkung auf die Harnsäure- und Blutfettwerte: SchweinefleischInnereienSpargelFettspeisen mit ungünstiger Wirkung für Bakterien- und Pilz-Besiedelung: Zucker- oderMehlprodukte mit "reizender" Wirkung auf das Nerven- und Gefäßsystem: biogene AmineKaffeeKonservierungsstoffeFarbstoffe"vasoaktive" Gewürze wie Pfeffer, Paprika, Curry und Chilli die mit IgE-Antikörpern allergische Reaktionen hervorrufen: verschiedene Nahrungsbestandteile und/oderZusatzstoffe Fachkrankenhaus Schloss Friedensburg Für die Fachleute von Schloss Friedensburg in Leutenberg (Thüringen) ist vor allem die Leber von Bedeutung. Sie muss den Körper wieder richtig entgiften können und nicht mit anderen Aufgaben abgelenkt werden. Körperfremde Stoffe beschäftigen sie nämlich über Gebühr. Der Darm indes wird von Darmkeimen eigentlich vor den "Andocken" von eindringenden Bakterien geschützt. Die "Darmsoldaten" und letzten Endes die Immunabwehr werden von immer mehr und ständig anwesenden Bakterien und von großen Molekülen in Alarmbereitschaft versetzt. Hefe kommt zu dem hinzu, was im Darm so "herumwabert". Dadurch kann aber so viel Methyl-, Amyl- oder Isomylalkohol gebildet werden, dass schwere Leberstörungen die Folge sind. Das Gleichgewicht des Darms gerät durcheinander. Er kann sich nicht mehr ordentlich gegen Eindringlinge wehren. AntibiotikaStrahlentherapiefalsche ErnährungsgewohnheitenInfektionenOvulationshemmerUmweltgiftechronische ErkrankungenStress sind nur einige der Dinge, die die Darmflora negativ beeinflussen. Sie führen dazu, dass die Darmflora mit Keimen überwuchert wirddass sich Krankheitserreger ansiedeln und vermehren könnendass giftige Stoffwechselprodukte gebildet werden - und damit die Leber mehr als nötig belastet wird, Darmkrebs entstehen kann, das Zentralnervensystem in Mitleidenschaft gerätdass das Immunsystem irgendwann erschöpft ist, weil es nicht mehr weiß, gegen was es sich zuerst wehren soll Ergebnis ist ein etwas anderes Krankenhaus-Konzept in Leutenberg. Wer dort zur Krankenhaus-Behandlung auftaucht, wird schon mal sehr ausführlich nach seinen Ernährungsgewohnheiten befragt. Mehr als 100 Nahrungsmittel können getestet werden, ob sie vielleicht eine Allergie auslösen. Die Kost auf Schloss Friedensburg ist dem Konzept angepasst. Die Tipps der Ernährungs-Docs Zu den "Ernährungs-Docs" kommen Menschen mit ganz verschiedenen Krankheiten. Die werden nach einer Untersuchung mit deutlichen Hinweisen in ihren Alltag geschickt und mehrere Monate lang begleitet. Bislang waren zwei Psoriasis-Patienten und ein Mann mit Psoriasis arthritis bei ihnen zu Gast. Die Ernährungs-Docs rieten zwei von ihnen zu Intervallfasten und allen dreien zu einer antientzündlichen Ernährung. Den Tipps der Ernährungs-Docs haben wir einen eigenen Artikel gewidmet. Tipps von Dr. Yael Adler Bei Psoriasis wirken Alkohol und Übergewicht eindeutig verschlechternd, Fischöl dagegen verbessert das Hautbild. Ein Teil der Schuppenflechtepatienten bekommt durch glutunfreie Kost eine bessere Haut, sofern sie Antikörper gegen das Weizenklebereiweiß im Blut haben. Gluten kommt übrigens nicht nur in Wizen, sondern auch in Getreidesamen von Roggen, Dinkel, Hafer und Gerste vor. Daher muss man als Betroffener auch unbedingt Bier weglassen, denn auch das enthält Gluten. Quelle: Buch „Hautnah – Alles über unser größtes Organ“ Tipps von Professor Andreas Michalsen Alkohol, gesättigte Fette und arachidonsäurereiche Nahrungsmittel (Fleisch, Wurst, Eier und Milchprodukte) sollten vermieden werden. Patienten mit Zöliakie leiden häufiger unter Psoriasis. Es wird daher diskutiert, ob eine glutenfreie Ernährung auch die Psoriasis bessern kann. Ich rate zu einem Versuch mit glutenfreier Ernährung nur dann, wenn Zöliakie-Antikörper im Blut positiv sind. Diese beweisen zwar nicht allein eine Glutenunverträglichkeit, aber in der Praxis hat sich gezeigt, dass Psoriasis-Patienten mit positivem Antikörperbefund von einer glutenfreien Diät profitieren. Seine Ernährungsempfehlungen bei Psoriasis KurkumaLeinöl, Leinsamen, Walnüsse (Omega-3-Fettsäuren) Grüner TeeWeizenkeimöl, Schwarzkümmelöl Borretsch (auch enthalten in der Frankfurter Grünen Soße)GranatapfelIngwerQuercetin-haltige Lebensmittel wie Äpfel, Kapern, rote Trauben, Zwiebeln, Brokkoli,Grünkohl, Beeren und Sanddorn Ballaststoffe (bei Menschen mit Psoriasis ist häufig das Mikrobiom im Ungleichgewicht,durch Ballaststoffe kommt es wieder ins Lot). Algen Quelle: Buch „Mit Ernährung heilen“ Dr. Hoffmann aus Paderborn Rosemarie Franke lässt in ihrem Buch "Gesunde Haut durch richtige Enährung" Dr. Hoffmann zu Wort kommen. Er meint: "Eine regelmäßige Nahrungszufuhr wie auch Entschlackung ist für eine schöne Haut wichtig. Das gelingt nicht bei Stress und Hektik." Und: "Wir können durch richtige Ernährung sicherlich bei Hautkrankheiten keine Wunder erwarten, aber wir dürfen uns nicht wundern, wenn durch falsche Ernährung Hautveränderungen stärker hervortreteten." Viele Seiten und viele Tipps später stellt Rosemarie Franke zehn Regeln für eine vollwertige Ernährung auf: Vielseitig - aber nicht zuvielWeniger Fett und fettreiche NahrungsmittelWürzig - aber nicht salzigSelten SüßesMehr VollkornprodukteReichlich Gemüse, Kartoffeln und ObstWeniger tierisches EiweißTrinken mit VerstandÖfter kleine MahlzeitenSchmackhaft und nährstoffschonend zubereiten Die Naturheilpraktiker Für die beiden Tschechen Jaroslav Hajek und Frantisek Novotny ist Diät bei Psoriasis eine Hilfsmaßnahme, die sich am Behandlungserfolg mit 30 bis 60 Prozent beteiligen kann. Diät ist insbesondere dann angesagt, wenn andere Erkrankungen wie ObesitätDiabetesGichtLebererkrankungenGallenerkrankungenVerdauungserkrankungen neben der Psoriasis auftreten. Angesagt ist Diät auch bei AlkoholmissbrauchGelenkbeschwerdenseborrhoischer DermatitisAkne Ihre Zusammenfassung aus mehreren Diättipps: sehr wenige fette Speisensehr wenige mehlige Speisensehr wenige zuckerhaltige Speisen inklusive Zuckerbäcker-Erzeugnisse, Bonbons oder Schokoladekein Schweinefleischkein Hammelfleischkein Gänsefleischkein Entenfleischkeine fetten Fische (Karpfen, Lachs Aal)keine Fleischkonservenkeine fetten Räucherwarenkein Speckkein Talgkein Schmalzkeine harten Käsesortenkein Rahmkeine Mayonnaisekein Eigelbkeine Nüsseso wenig Kochsalz wie möglichkeine alkoholischen Getränkekeine süßen Limonadenkein Mineralwässer mit höherem Lithium-Gehaltwenig Kaffeewenig schwarzer TeeRauchen einschränken Speziell bei Juckreiz kommt hinzu: keine sauren Speisenkeine gewürzten Speisenkeine scharfen Speisen Quelle: Buch "Wie soll man mit der Psoriasis leben?" Der Schulmediziner Professor Hans Meffert von der Charité in Berlin widerspricht in seinem Werk Schuppenflechte dem Eindruck, dass der Arzt alles, was Spaß macht, verbietet. Geht's nach ihm, darf der Psoriasis-Kranke im Prinzip nach Belieben essen und trinken - "aber er sollte stets schlank sein und nichts tun, was seine Leber schädigt". Dem Übergewichtigen sollte auf jeden Fall etwas für seine schlanke Linie tun. "Das wird ihm beim Befall der großen Hautfalten zugute kommen", verspricht Meffert. Alles in allem aber ist nach seiner Meinung eine ausgeklügelte oder gar rabiate Diät nicht erforderlich. Wichtig ist ihm ein mahnendes Wort in Sachen Alkohol: "Sie sollten so schonend wie möglich mit Ihrer Leber umgehen" - schon deshalb, weil es Medikamente gegen Psoriasis gibt, die die Leber angreifen. Wenn die dann schon einen Knacks weghat, verträgt sie nicht mehr soviel. Also: "Genießen Sie Alkohol - wenn überhaupt - nur in Maßen, und meiden Sie harte Getränke." In die gleiche Kerbe hauen Ulrich Mrowietz und Gerhard Schmidt-Ott in ihrem Buch "Schuppenflechte - Was Sie schon immer über Psoriasis wissen wollten". Der Heilpraktiker "Aus Sicht der ganzheitlichen Naturheilkunde gilt die Ernährungstherapie als unverzichtbare Grundlage der Therapie", schreibt Gerhard Leibold in seinem Buch "Schuppenflechte - Ursachen, Symptome, ganzheitliche Behandlung". Eine Diät soll eine allgemeine Umstimmung im Körper und Nervensystem bewirken. Eine alleinige Therapie der Psoriasis kann sie aber auch in der Naturmedizin nicht sein. Eine Spezialdiät gibt es auch für Gerhard Leibold nicht. Wichtige Grundregeln sind: Abbau von Übergewichtstrikte Reduzierung der üblichen Fettzufuhrausreichende Zufuhr von Ballaststoffendeutliche Einschränkung des Verzehrs tierischer Nahrungsmittel Wer sich vorgenommen hat, einmal seine Ernährung auf den Prüfstand zu stellen und zu verändern, kann für einige Zeit einige speziellere Diätkuren einsetzen - vor allem, um den Körper zu entschlacken und zu entgiften. Als Kuren eigenen sich eine strenge RohkostkurMolkefastenMayrkur Schuppenflechte, Ernährung und ein Fazit Insgesamt gilt: Lass dich nicht verrückt machen. Schau, ob dir eine Diät besonders liegt oder stell dir das zusammen, was dir liegt. Du fühlst dich wohler, und deine Haut ebenfalls. Im Herbst 2002 ist das Buch "Abwechslungsreiche Diät bei Psoriasis" erschienen. Der Autor Günther Schäfer war ein alter Hase in Sachen Ernährung bei Psoriasis. Sein "altes" Buch Die Ernährung bei Psoriasis. Ratschläge und Kochrezepte" ist längst ein "Klassiker". Links zum Thema Psoriasis, Haut und Ernährung Informationen vom Psoriasis Forum Berlin e.V. über Diät bei Schuppenflechte Lifeline.de Interview mit Nina Ludwig, Ernährungswissenschaftlerin mit Forschungsschwerpunkt Psoriasis am Psoriasis-Studienzentrum der Charité Berlin über die "richtige" Ernährung bei Schuppenflechte. DEBInet "Du siehst, was du isst? – Ernährung und Haut III: Psoriasis" beim Deutschen Ernährungsberatungs- und -informationsnetz Erfahrungen von Paul Lindner www.eignehilfe.de Buchtipps In unserer Marktübersicht stellen wir einige Bücher zum Thema Ernährung vor. Meist kostenlose Broschüren über Ernährung bei Schuppenflechte und Psoriasis arthritis sind dort ebenfalls zu finden.
  22. In der Mitgliederzeitschrift der National Psoriasis Foundation wurde über eine Studie berichtet. Darin werden Zusammenhänge zwischen Schuppenflechte und Zöliakie hergestellt. Letzteres ist eine Unverträglichkeit eines Getreide-Bestandteils – von Gluten. Gluten, unlöslicher Teil von Getreidearten wie Weizen, Gerste und Roggen, kann allergische Reaktionen bei manchen Menschen hervorrufen. Eine glutenfreie Kost ist die nächstliegende Behandlungsmöglichkeit für Zöliakie, eine Darmstörung, das Ergebnis einer anormalen Reaktion oder extremen Empfindlichkeit gegenüber Gluten. Bei dieser Darmerkrankung versursacht Gluten eine Schädigung der Zotten des Dünndarms. Folgen sind Durchfall, Aufnahmeprobleme, Ernährungsstörungen und Vitaminmangel. Eine glutenfreue Diät hat bei manchen Kranken auch einer Besserung ihrer Psoriasis und rheumatoiden Arthritis gebracht. 1993 fand eine Studie heruas, dass 16 Prozent der Psoriasis-Patienten mehr Antikörper gegen Gliadin aufweisen - die Proteinen in Gluten, auf die manche Menschen reagieren. Diese Antikörper werden auch mit Zöliakie in Verbindung gebracht. Drei Monate glutenfrei Die selben Forscher bauten auf diese Studie auf und untersuchten in einer anderen Studie den Effekt einer glutenfreien Diät auf 33 Menschen mit Psoriasis, die (Gliadin)-Antikörper aufwiesen. Sie verglichen sie mit sechs Menschen, die zwar Psoriasis, aber diese Antikörper nicht haben. Die Studie war im Jahr 2000 im British Journal of Dermatology veröffentlicht worden. Die Teilnehmer nahmen drei Monate lang eine glutenfreie Kost zu sich. Danach aßen sie drei Monate lang wieder ihre normale Kost. 30 der 33 Patienten brachten die glutenfreie Essens-"Periode" zu Ende. Danach zeigte sich eine deutliche Besserung. Die Psoriasis-Patienten ohne Antikörper zeigten dagegen keine Besserung. Nach der glutenfreien Diät war bei 82 Prozent der Patienten eine Besserung zu sehen. Als sie die normale Kost wieder zu sich nahmen, verschlechte sich bei 18 der 30 Patienten die Psoriasis wieder. Davon ausgehend, war es naheliegend, dass die glutenfreie Kost vielleicht auch bei den Symptomen der rheumatoiden Arthritis hilft. In einem Versuch wurden glutenfreier Kost und rein vegetarischer Kost für 14 Wochen und dann nach und nach wechseln zu einer laktovegetarischen Diät - miteinander verglichen. Ergebnis: Der Verzicht führte zu einer deutlichen Besserung der Symptome einer rheumatoiden Arthritis. Wie äußert sich Zöliakie? Symptome für Einpfindlichkeit gegen Gluten sind unter anderen Bauchkrämpfe und -schmerzenBlähungenKnochen- und Gelenkschmerzenchronischer DurchfallMüdigkeit Wer Gluten vermeiden möchte, sollten einen Bogen machen um BackpulverGersteBierBulgurGetreideCouscousMehlHafer, HaferflockenTeigwarenRoggenWeizen Mit einer Blutuntersuchung können Antikörper gegen Gliadin ermittelt werden. Reden Sie mir einem Arzt, ob dieser Test möglich ist, bevor Sie sich für eine glutenfreie Kost entscheiden. Tipp: In unserem Forum tauschen Betroffene auch ihre Erfahrungen mit glutenfreier Ernährung und einem Zusammenhang mit ihrer Schuppenflechte aus. Lesetipps zum Thema Gluten und glutenfreie Ernährung Die Unverträglichkeit von Gluten – ein Riesengeschäft (Die Zeit, 21.11.2013) Zehn Jahre lang ernährte sich der ZEIT-Autor Johannes von Gudow mit glutenfreier Kost. Nur: Seine Beschwerden wurden gar nicht vom Weizen hervorgerufen. Wer wirklich eine Zöliakie hat, muss sich fortan glutenfrei ernähren, und das ist alles andere als einfach - ohne Frage. Doch der Verdacht darauf ist auch ein Milliardengeschäft. Essen und Trinken bei Zöliakie (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) Informationen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) über eine Ernährungstherapie bei Zöliakie
  23. Redaktion

    Jutta Ellwood

    Jutta Ellwood hatte jahrelang Erfolg mit einem "Wundermittel". Jetzt geht jedoch nichts mehr. Und es juckt, juckt, juckt. Der Erfahrungsbericht und die Fragen einer Betroffenen. Ich bin weiblich, 47 Jahre alt und leide seit meinem 12./13. Lebensjahr an der Psoriasis. Meine Mutter hatte auch Schuppenflechte, die bei ihr übrigens mit Eintritt der Wechseljahre verschwand! Zuerst war ausschließlich der Kopfbereich betroffen, erst im Alter von ca. 19 Jahren habe ich auch kleine Stellen am übrigen Körper, die sich im Laufe der Jahre jedoch vergrößerten. Ich habe wahrscheinlich alle gängigen Salben etc. einschl. Fumarsäure ausprobiert; hat alles nichts genützt. Ich gehe allerdings sehr selbstbewusst mit der Schuppenflechte um und verstecke sie auch im Sommer nicht: Ich habe an beiden Ellenbogen ca. 3 bis 4 Zentimeter große Stellen. Im Januar 1994 war ich in Bad Oeynhausen zur Kur: Solebäder, Bestrahlung, Reduktionsdiät. Nach den vier Wochen war ich so gut wie erscheinungsfrei und nach einigen Bestrahlungen bei meinem Hautarzt komplett. Das hat dann ca. 15 Monate angehalten. Im Allgemeinen habe ich die Krankheit ganz gut im Griff, das heißt, ich benutze eigentlich dann nur Feuchtigkeitscremes und sonst nichts. Im Frühling 1998 hatte ich dann aber wieder einen ganz bösen Schub mit extremem Juckreiz und regelrechten Schmerzen. Ich habe dann eine "Diät" versucht: kein Alkohol, kein Zucker, kein Fleisch. Nach einiger Zeit waren die Entzündungen etwas besser. Zu diesem Zeitpunkt habe ich dann von meiner Schwägerin aus England einen Zeitungsartikel geschickt bekommen über eine sogenannte "Wunderlotion" aus Bananen. Ich habe mir dann diese Lotion (Exorex-Lotion) über die internationale Apotheke besorgt und war nach sage und schreibe zwei Wochen absolut beschwerdefrei! Wobei man sagen muss, dass ich handtellergroße Stellen am Bauch hatte. Also nicht nur kleine Stellen! Auch auf der Kopfhaut habe ich die Lotion (wie Wasser, auf Teerbasis) zweimal täglich benutzt und über Nacht Erfolge erzielt. Ich war dann fast zwei Jahre beschwerdefrei, bis Anfang des Jahres ein neuer Schub eintrat, der auf absolut nichts reagiert! Ich war dann von Mitte April bis Mitte Mai auf Borkum in Kur und habe die Psoriasis dort mit Dithranol, Curatoderm, Bädern und Bestrahlungen behandelt – ohne jeglichen Erfolg! Auch die "Bananenlotion" nützt momentan nichts mehr. Ich bin daher momentan ziemlich verzweifelt; weil ich zwar keine sehr großen Stellen habe (vielleicht 3 x 2 cm), aber der Juckreiz ist fast nicht mehr zum Aushalten. Außerdem spannt die Haut kolossal. Ich benutze zur Zeit Psorcutan und HTH als Pflege und mache regelmäßig Molkebäder. Aber wie gesagt, es tut sich absolut nichts. Wem geht es ähnlich?
  24. Chilia

    PSO - Reaktionen

    Einen schönen guten Tag, dass einige (nicht alle) auf gewisse Lebensmittel reagieren ist bereits bekannt. Daher richtet sich meine Umfrage respektive an die, die ebenfalls mit manchen Lebensmitteln "Probleme" haben. Mich würde Eure Erfahrungen interessieren, wie schnell Ihr auf Lebensmittel reagiert, die auf Eurer "Don´t-Liste" stehen. Einfach um festzustellen ob es hier vielleicht doch eine Tendenz gibt, nach welcher man sich ein wenig orientieren kann, würde ich mich über eine rege Teilnahme freuen. Vielen Dank schon mal :-) Gruß Chilia
  25. Einen schönen guten Tag, wir alle wissen, dass bei jedem die Pso unterschiedlich reagiert. Aus diesem Grund möchte ich hier meine Besserung aufgrund meiner Ernährungsumstellung schildern. Respektive in der Hoffnung, dass es auch einigen von Euch helfen könnte. Weil ich abnehmen will und mit meiner Low Carb Diät im letzten Jahr sehr gute Erfahrungen gemacht habe (15kg in vier Monaten), begann ich am 10.01.2011 wieder mit der Diät. Ich bin mir nicht sicher ob es für diese Art eine spezielle Benennung gibt (wie beispielsweise LOGI oder so ähnlich), daher beschreibe ich diese kurz in meinen Worten: Ich achte in erster Linie auf meinen Kohlehydrateverbrauch, dass ich den Tagesverbrauch von 20g nicht überschreite und das einschließlich Getränke (d.h. Tabu sind: Brot, Reis, Nudeln und ähnliches). Schon in den Anfängen habe ich eine Besserung festgestellt habe - besser als allein durch meine BetaGalen-Salbe. (Aufgrund der hohen Nachfrage nach der Diät in meinem Freundeskreis entsteht noch eine i-net Seite, welche ich in diesem Thema bei Fertigstellung publizieren mit dem genauen Handling und natürlich auch mit Tipps und Rezeptvorschlägen.) Da ich von ungeduldiger Natur geprägt bin und die Herde so schnell wie möglich loswerden will, habe ich mir überlegt, den Heilungsprozess mit zusätzlichen Nahrungsergänzungen zu beschleunigen, welche hier im Forum und auch außerhalb vorgeschlagen wurden - unabhängig ihrer Bewertungen. Ich meine, Nahrungsergänzungen können ja in Summe auch für meinen Körper nicht schaden - auch wenn es wegen der Pso untauglich sei. Also habe ich mir Omega-3-Kapseln, Zink und Magnesium besorgt, welche ich gemäß empfohlenem Tagesverbrauch zu mir nehme. (Nagut... für meine Nägel nehme ich noch Biotin zu mir - aber ich denke nicht, dass dies wegen der Pso relevant ist.) Mir ist aufgefallen, dass ich dem Rückgang der Herde fast zusehen kann. Einige kleinere Bereiche sind sogar schon ganz weg und aus Flecken sind nur noch Punkte geworden. Allerdings muss ich fairerweise dazu schreiben, dass die meisten meiner Erscheinungen (bis auf einer Ausnahme & meiner Kopfhaut) aus kleineren Flecken (zwei bis fünf Zentimetern Durchmesser) bestehen. Gerne stehe ich in diesem Thema Rede und Antwort und würde mich riesig freuen, wenn es jemand ausprobiert - und es natürlich wirkt.

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.