Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'Doktorfisch'.

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • In general
    • Psoriasis-Forum
    • Psoriasis arthropatica
    • Psyche
    • Legal and social
  • Therapy
    • Therapies
    • Medication
    • UV-Therapy
    • Nutrition
    • Alternatives
    • Skin care
  • Clinic, rehab, cure & vacation
    • The way to the clinic and rehab
    • Clinics
    • Dead Sea
    • Travel with psoriasis
  • Community
    • I'm new
    • Meetings
    • On the other hand...
    • Hobbies
    • Classifieds
  • What experts advise
    • Expertenforum Schuppenflechte, Psoriasis arthritis, Therapie, Klinik...
    • Expertenforum Neurodermitis
    • Expertenforum Nagelpsoriasis
    • Weitere Expertenforen
  • Berlin's Berlin-Forum
  • Sachsen's Sachsen-Forum
  • Nordrhein-Westfalen's NRW-Forum
  • Bayern's Bayern-Forum
  • Bremen und umzu's Bremen-Forum
  • Baden-Württemberg's Vorstellungsrunde
  • Baden-Württemberg's BaWü-Forum
  • Hessen's Hessen-Forum
  • Schleswig-Holstein – das Land zwischen den Meeren's Forum
  • Brandenburg's Brandenburg-Forum
  • Rheinland-Pfalz's Rheinland-Pfalz-Forum
  • Mecklenburg-Vorpommern's MeckPomm-Forum
  • Niedersachsen's Niedersachsen-Forum
  • Österreich's Österreich-Forum
  • Hamburg's Hamburg-Forum
  • Schweiz's Schweiz-Forum
  • Saarland's Saarland-Forum
  • Sachsen-Anhalt's Sachsen-Anhalt-Forum
  • U25 - Jung mit Schuppenflechte's U25-Forum
  • Thüringen's Thüringen-Forum

Blogs

  • Blog 11985
  • Blogschuppen
  • Blog 11990
  • Aprilblumes Blog
  • Blog 11997
  • stephang' Blog
  • Unterwegs in Smrdáky
  • itchyandscratchy' Blog
  • PUVA Bade Therapie
  • Tine1991' Blog
  • Auszeit
  • Blog 12023
  • Blog 12092
  • Schuppi31' Blog
  • Blog 12292
  • Blog 12370
  • Lucy68' Blog
  • Blog 533
  • Blog 12460
  • Danila
  • Blog 12476
  • Lucy68' Blog
  • Blog 586
  • Blog 12559
  • Shorty90' Blog
  • Blog 12663
  • rossi28s Blog
  • Lucy68' Blog
  • Blog 628
  • wolf021973' Blog
  • Blog 12759
  • Lucy68' Blog
  • Blog 742
  • Blog 12815
  • Lucy68' Blog
  • Blog 906
  • Blog 12885
  • Lucy68' Blog
  • Blog 12950
  • Sorion
  • Name?? ;-)
  • Blog 13100
  • Blog 991
  • Blog 13167
  • Graf Duckulas Blog
  • Blog 1202
  • Blog 13173
  • Hörby' Blog
  • Klärchens Kritzeleien
  • Blog 13208
  • Blog 1386
  • Blog 13241
  • Blog 1394
  • Blog 13250
  • Daivobet + Curcumin
  • Suzane
  • Blog 1539
  • Meine Augen
  • Blog 13288
  • Blog 1601
  • Blog 13341
  • Wan der Blog
  • Blog 13347
  • Blog 1709
  • Blog 13463
  • Linda-Dianas Blog
  • Blog 1737
  • Blog 13504
  • Cosentyx mit 16 Jahren
  • Eloy's AltBlog
  • Blog 1851
  • Blog 13523
  • Blog 1896
  • Blog 13560
  • Blog 1945
  • Blog 13581
  • alterfischi
  • Spieglein, Spieglein
  • Krank und laut
  • Blog 1973
  • Blog 13661
  • Blog 2025
  • Blog 13714
  • Blog 2165
  • Blog 13728
  • Ich und der Heilpraktiker
  • Blog 13748
  • Geschichtliches
  • Blog 13800
  • Mit Psoriasis nach Australien
  • Blog 2369
  • Blog 13807
  • Blog 13816
  • Blog 13820
  • Zwischenfälle
  • Blog 2466
  • Blog 13922
  • sigi364sein Blog
  • Blog 2580
  • Blog 13935
  • Halber Zwilling
  • Eleynes PSA-Blog
  • Uli´s Blog
  • Blog 13969
  • Plötzlich alles anders?
  • Blog 2729
  • der "Das wird schon wieder" Blog
  • Biologika und Biosimilars
  • Blog 2808
  • Blog 14069
  • Blog 2850
  • Blog 14096
  • Blog 2883
  • Blog 14125
  • PSOnkels Think Tank
  • Blog 2963
  • Blog 14134
  • Blog 3119
  • Blog 14162
  • Gene, Schleimhäute und was kommt noch
  • Blog 3227
  • Blog 14223
  • zwispältiges
  • Blog 14233
  • Blog 3477
  • Lise's Blog
  • Arnos Genesungstagebuch
  • Blog 3525
  • Blog 14310
  • MaryAnn macht Urlaub in Sri Lanka
  • Blog 14349
  • inacopia' Blog
  • .live.from.the.lab.
  • Blog 3592
  • Blog 14391
  • Blog 3657
  • Blog 14397
  • Blog 3725
  • Blog 14467
  • Rainer Friedrich
  • Blog 3735
  • Blog 14468
  • Teardrop' Blog
  • Squire´s Blog
  • Blog 3895
  • Blog 14471
  • Toastbrots Homöopathie-Tagebuch
  • Blog 3932
  • Blog 14528
  • Toastbrots Fragen an die Menschheit.
  • Blog 4084
  • Blog 14572
  • Vitamin D - äußerlich und innerlich zur (unterstützenden) Behandlung der Psoriasis
  • Blog 4142
  • Blog 14581
  • Psoriasis Arthritis
  • Blog 4163
  • Blog 14597
  • Blog 4198
  • Blog 14607
  • Blog 4201
  • Blog 14652
  • Marion1971' Blog
  • Rheinkiesel
  • Blog 4288
  • Blog 14658
  • Psoriasis Heilung oder Besserung mit einer Spezialform der Paleodiät
  • Blog 14730
  • Wissenswertes - Arzneimittel, Impfungen, Artikel, Filme, Videos, Berichte, Studien, Links, ...
  • Blog 4495
  • Blog 14741
  • Fussballfans Blog
  • Blog 14748
  • Blog 4571
  • Blog 14781
  • ulli pso' Blog
  • "Vermeidung" und Prävention der Psoriasis
  • Blog 4651
  • Blog 14791
  • Blog 4721
  • Blog 14816
  • Blog 4801
  • Blog 14818
  • Infliximab, Wechsel von Infusion auf subkutane Applikation
  • Blog 4820
  • Blog 14850
  • Blog 5001
  • Evas Blog
  • Blog 5139
  • Laborwerte kennen und bewerten -> besser/optimal behandeln -> gesünder leben
  • Blog 5238
  • Defi´s Stelara Tagebuch
  • Blog 5333
  • Blog 5478
  • SPONGEBOB' Stelara Blog
  • Blog 5488
  • Mein Leben mit der PSO
  • Ina Eckstein
  • Corona-Virus SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Blog 5661
  • Zafira10' Blog
  • Blog 628 Kopieren
  • Blog 5709
  • Cosentyx® - Erfahrungen und Überlegungen zur Therapie mit Secukinumab
  • Blog 6000
  • Test Blog
  • Blog 6059
  • Sodermatec-Sonde - der Test
  • Infektionen und COVID-19 vorbeugen
  • Harmony' Blog
  • Die achtsame Haut
  • Blog 6125
  • Cosentyx® (AIN457) - Häufige Fragen, Informationen und Studien zum Biologikum Secukinumab
  • Aus dem Leben von RoDi
  • -Jenny-' Blog
  • Nicht nur auf der Haut - Systemische Erkrankung Psoriasis
  • Blog 6325
  • Harmony' Blog
  • Grundlagen und Prinzipien der Psoriasis- und Psoriasisarthritis-Behandlung
  • croco62s Blog
  • Blog 6469
  • kittycat57s Blog
  • Blog 6494
  • Blog 6501
  • Blog 6574
  • Blog 6585
  • Miss_Lizzy' Blog
  • Blog 6608
  • Blog 6681
  • Blog 6868
  • Blog 6874
  • Blog 6894
  • Blog 6901
  • Selbsthilfe-Blog
  • Blog 6911
  • malguckens blog
  • Die Andere Haut
  • Felicia schreibt
  • andreas42' Blog
  • Blog 6981
  • Froschkönigins Blögchen
  • Blog 6984
  • Wie mein Hintern meiner Haut geholfen hat!
  • Blog 7042
  • Gold' Blog
  • Blog 7060
  • Wie mein Hintern meiner Haut geholfen hat! Teil 2
  • Blog 7120
  • tammas Blog
  • Blog 7133
  • hamburgerdeern' Blog
  • Blog 7169
  • hamburgerdeern' Blog
  • Alltagswahnsinn
  • Lyns Blog
  • Blog 7186
  • Blog 7205
  • 0815? Nein, danke!
  • Meine Tiere
  • Blog 7216
  • Blog 7271
  • Blog 7275
  • Blog 7287
  • Blog 7323
  • Blog 7337
  • Blog 7354
  • Blog 7378
  • Blog 7417
  • anmari23´s
  • Blog 7461
  • Blog 7478
  • Humira - Man kanns ja mal versuchen
  • Blog 7510
  • Blog 7585
  • Blog 7592
  • Blog 7597
  • Blog 7603
  • Studie Ixekizumab Interleukin 17
  • Blog 7638
  • Blog 7673
  • Wolle`s Marathon
  • Blog 7703
  • Abnehmen
  • Blog 7761
  • Blog 7799
  • Blog 7812
  • Blog 7818
  • Borkum 2008
  • Blog 7839
  • Blog 7855
  • Blog 7894
  • Möhrchen's Blog
  • Blog 7910
  • Blog 7916
  • Blog 7934
  • Blog 7936
  • Blog 7947
  • Blog 7951
  • Blog 8034
  • Blog 8035
  • anmari23s Blog
  • Blog 8046
  • Blog 8060
  • Blog 8081
  • laulau92' Blog
  • Blog 8101
  • Katja63' Blog
  • Blog 8110
  • Rheuma-Tagesklinik im Roten-Kreuz-Krankenhaus Bremen
  • Blog 8150
  • Blog 8181
  • Blog 8219
  • Saunaparkfasanenhofs Blog
  • Blog 8230
  • Regentaenzerins Blog
  • Blog 8290
  • duftlavendel' Blog
  • Blog 8331
  • Blog 8387
  • Psoriasis
  • Blog 8390
  • Blog 8398
  • Crazy living!!!
  • Zeisig1520s Blog
  • Blog 8457
  • Blog 8474
  • Blog 8503
  • Ron's Blog
  • Blog 8534
  • Blog 8539
  • Fortbildungswoche 2014
  • Blog 8551
  • Hautklinik " Friedensburg " In Leutenberg
  • Blog 8578
  • Blog 8603
  • Blog 8658
  • Blog 8660
  • Blog 8693
  • HealthyWay' Blog
  • Blog 8720
  • pso und ich
  • Blog 8841
  • Blog 8854
  • butzy blogs
  • Blog 8891
  • Luna2013' Blog
  • Blog 8958
  • Blog 8991
  • Blog 8995
  • Blog 9009
  • calenleya' Blog
  • Blog 9064
  • Blog 9183
  • Blog 9286
  • Blog 9322
  • Christa 50s Blog
  • Blog 9385
  • Blog 9420
  • Luna2013' Blog
  • Blog 9470
  • Blog 9495
  • Blog 9563
  • Blog 9611
  • JuniMond oder eher Juniel:)
  • Blog 9694
  • Blog 9727
  • Ein Kombi einiger Methoden als Selbstversuch
  • Blog 9793
  • Blog 9822
  • Unser Leben mit Schuppenflechte
  • Blog 10005
  • Blog 10042
  • Blog 10176
  • Cantaloops Blog
  • funnys Blog
  • MissMut
  • Blog 10253
  • Blog 10274
  • Was mir durch den Kopf geht
  • Blog 10339
  • nur wir selber
  • Blog 10378
  • Kitty1389' Blog
  • Blog 10420
  • Blog 10534
  • Blog 10625
  • Psoriasis Guttata, Aknenormin Therapie
  • Reine Kopfsache oder was?
  • Blog 10794
  • Berti'
  • Blog 10810
  • MIB Blog
  • Blog 10908
  • Philips BlueControl – der Test
  • Blog 10931
  • Blog 11220
  • Blog 11222
  • alexsmeth' Blog
  • adamsmiths' Blog
  • Blog 11355
  • Blog 11426
  • Blog 11430
  • Blog 11467
  • Blog 11577
  • Floyd0706' Blog
  • Blog 11626
  • restvitam´s Blog
  • Blog 11782
  • Blog 11815
  • Mecklenburg-Vorpommern's Blog

Calendars

  • Events
  • Berlin's Veranstaltungen
  • Nordrhein-Westfalen's Termine
  • Bayern's Termine
  • Schleswig-Holstein – das Land zwischen den Meeren's Veranstaltungen
  • Brandenburg's Termine
  • Rheinland-Pfalz's Termine
  • Mecklenburg-Vorpommern's Termine
  • Niedersachsen's Termine
  • Österreich's Termine
  • Hamburg's Termine
  • Schweiz's Veranstaltungen
  • Saarland's Termine
  • Sachsen-Anhalt's Veranstaltungen
  • Thüringen's Termine

Categories

  • Our Community
  • Forums
  • Gallery
  • videocalls
  • reallife

Categories

  • Wissen
    • Behandlung der Schuppenflechte
    • Psoriasis
    • Psoriasis arthritis
  • Therapien
    • Interferenzstrom
    • Klima-Therapie
    • Knabberfische
    • Lichttherapie
    • Nahrungsergänzung
    • Naturheilkunde
    • Totes Meer
  • Medikamente
    • Acitretin (Neotigason, Acicutan)
    • Adalimumab
    • Apremilast
    • Bimekizumab
    • Brodalumab
    • Certolizumab pegol (Cimzia)
    • Dimethylfumarat
    • Dithranol
    • Etanercept (Enbrel, Benepali, Erelzi und Nepexto)
    • Golimumab (Simponi)
    • Guselkumab (Tremfya)
    • Infliximab (Remicade, Inflectra, Remsima)
    • Ixekizumab (Taltz)
    • Kortison
    • Methotrexat
    • Mirikizumab
    • Pimecrolimus
    • Salben, Cremes und Gels
    • Secukinumab (Cosentyx)
    • Tabletten & Spritzen
    • Tacrolimus
    • Tofacitinib
    • Upadacitinib (Rinvoq)
    • Ustekinumab (Stelara)
    • Vitamin D3
  • Forschung
  • Hautpflege
  • Juckreiz
  • Kinder und Jugendliche
  • Kopf und Gesicht
  • Magazin
  • Mitmachen
    • Expertenchats
  • Pflanzliche Behandlung
  • Psoriasis und Ernährung
  • Psyche
  • Rehabilitation und Klinik
  • Schuppenflechte an den Nägeln
  • Schuppenflechte und Schwangerschaft
  • Selbsthilfe
  • Urlaub, Reisen und Wellness
  • Über uns
    • Berlin-Symposium

Categories

  • Apps
  • Arzneimittel
    • Homöopathie
  • Bücher
    • Ernährung
  • Geräte
  • Geschenktipps
  • Hautpflege
  • Helfer im Alltag
  • Nahrungsergänzung
  • Kleidung

Categories

  • Ärzte
  • Kliniken
    • Hautkliniken (Akut-Kliniken)
    • Hautkliniken (Uni-Kliniken)
    • Hautkliniken (Reha)
    • Rheuma-Kliniken (Akut-Kliniken)
    • Rheuma-Kliniken (Uni-Kliniken)
    • Rheuma-Kliniken (Reha)
  • Selbsthilfegruppen
    • Dachverbände
    • regional
  • Studienzentren
  • Beratungsstellen
    • Medizin-Hotlines von Krankenkassen
  • Bäder
    • Sole
    • Jod
    • Radon
    • Floating
  • Hersteller
    • Bestrahlungsgeräte
    • Interferenzstromgeräte
  • Reiseveranstalter
    • Totes Meer
    • Gesundheitsreisen
  • Heilstollen und Salzgrotten
  • Kältekammern
  • Zeitschriften
  • Weitere Adressen

Categories

  • Haut
  • Gelenke
  • Ernährung
  • Sonst noch so
  • Psyche
  • Exklusiv für registrierte Nutzer

competitions

  • Oktober 2019
  • Dezember 2019
  • Januar 2020
  • Februar 2020
  • März 2020
  • April 2020
  • Mai 2020
  • Juni 2020
  • Juli 2020
  • August 2020
  • September 2020
  • Oktober 2020
  • November 2020
  • Dezember 2020
  • Januar 2021
  • Februar 2021
  • März 2021
  • April 2021
  • Mai 2021
  • Juni 2021
  • Juli 2021
  • August 2021
  • September 2021
  • Oktober 2021
  • November 2021
  • Dezember 2021
  • Januar 2022
  • Februar 2022
  • März 2022
  • April 2022
  • Mai 2022
  • Juni 2022
  • Juli 2022
  • August 2022
  • September 2022
  • Oktober 2022
  • November 2022
  • Dezember 2022
  • Januar 2023

Categories

There are no results to display.


Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 12 results

  1. Rolf Blaga

    Doktorfische rehabilitiert?

    In Österreich wurde die Psoriasis von 67 Patienten im Rahmen einer dreijährigen Pilotstudie mit Garra rufa ("Doktorfische") behandelt und hinterher mit UVA-Licht bestrahlt. Bei 43,7 Prozent der Patienten gingen die Hauterscheinungen um mindestens 75 Prozent zurück, bei weiteren 44,8 Prozent um mindestens 50 Prozent. Es gab keine ernsthaften Nebenwirkungen. Die Patienten waren ausdrücklich sehr zufrieden mit dieser Behandlung. Bei einer Anschlussbefragung antworteten 60 Prozent der Teilnehmer. Sie waren durchschnittlich 8 ½ Monate erscheinungsfrei. 87,5 Prozent hatten den Eindruck, dass diese Therapie bei ihnen besser gewirkt habe, als andere, die sie vorher ausprobiert hatten. 65 Prozent meinten, die Psoriasis sei danach weniger stark wieder ausgebrochen. Von knapp 40 Prozent der Teilnehmer weiß man nicht, wie die Therapie bei ihnen langfristig gewirkt hat. Die Verfasser schließen nicht aus, dass gerade diejenigen Patienten nicht geantwortet hätten, die von der Therapie enttäuscht waren, weil es z.B. wieder einen schnellen Rückfall gegeben hat. Die Autoren der Pilotstudie halten die Therapie mit Knabberfischen für eine "brauchbare Behandlungsmöglichkeit für Patienten mit Psoriasis". Sie betonen, dass diese Therapie außerdem sehr sicher ist. Von den Fischen selbst sind keine nennenswerten Nebenwirkungen zu erwarten. Bei der zusätzlichen UV-Bestrahlung muss man die bekannten Risiken berücksichtigen. Die Studie wurde Ende Juni 2006 in einem Fach-Journal veröffentlicht, das sich mit "ergänzender und alternativer Medizin" beschäftigt. Eine "Pilotstudie" wird durchgeführt um herauszufinden, ob sich eine größere Studie mit Vergleichsgruppen ("doppelblind") lohnt. Die Studie war "retrospektiv", d.h. die Ergebnisse des Behandlungszentrums wurden im Nachhinein wissenschaftlich ausgewertet. Dr. Martin Grassberger hat sich schon früher mit der "Bio-Therapie" beschäftigt, bei der "tierische Doktoren" eingesetzt werden. Vor vielen Jahren hatte er versucht, die "Maden-Therapie" für die Wundheilung zu etablieren. Obgleich seine schulmedizinischen Kollegen daran nicht interessiert waren, ist diese Therapieform inzwischen von der US-amerikanischen Zulassungsbehörde (FDA) und dem britischen Krankenversicherungsträger (NHS) als "wirksame und kostengünstige Alternative" (Grassberger) anerkannt. Das erklärt, weshalb er zusammen mit W. Hoch untersucht hat, ob und wie die Garra rufa außerhalb von Kangal helfen. In der Studie wird die Therapie konsequent als "Ichthyo-Therapie" (abgeleitet von Fisch) bezeichnet. Die Patienten litten unter einer gemäßigten bis schweren chronischen Plaque-Psoriasis und kamen ambulant in das Therapiezentrum. Sie waren drei Wochen täglich zwei Stunden bei einer Temperatur von 36-37°C im "Fischbad". Danach wurden sie mit einem handelsüblichen Schnellbräuner drei bis fünf Minuten mit UVA bestrahlt. Am Ende wurde die Haut mit einer Lotion aus Glycerin, Shea-Butter und Aloe Vera Extrakt eingecremt. War auch der Kopf befallen, wurde er vor der Behandlung kahl rasiert. Jeder Patient hatte während der Behandlungszeit seine eigene Wanne und seine eigenen 250 bis 400 Fische, abhängig davon, wie hartnäckig und verbreitet die Psoriasis war. Die Fische wurden in einer Zuchtanlage professionell gehalten und kontrolliert, um jedes Risiko einer möglichen Infektion auszuschließen. Wie bei jeder Psoriasis-Behandlung sprachen auch in diesem Fall die Patienten unterschiedlich auf die Ichthyo-Therapie an: vollständig wirkte sie nur bei 4,5 % der Patienten. Gute und deutliche Resultate gab es bei 43,3 %. Etwas weniger gut, aber immer noch moderat sichtbar waren die Hautverbesserungen bei ebenfalls 43,3 % Patienten. Nur bei 8,9 % waren die Wirkungen geringfügig. Es gab keinen Patienten, der überhaupt nicht auf die Therapie reagiert hat. In einem Fall kam es zu Blutungen aus einem Ekzem aufgrund der Fischaktivitäten. Die Behandlung wurde mit UVA-Bestrahlung kombiniert. In zwei Fällen vertrugen die Patienten die Bestrahlung nicht und bekamen entzündliche Hautrötungen. Unsere Meinung In den vergangenen Jahren haben uns Anbieter von "Kangal-Fischen" im Psoriasis-Netz massiv genervt. Auf kritische Berichte haben einige aggressiv reagiert, uns beschimpft, beleidigt und ein einem Fall sogar körperlich bedroht. Es ging schließlich um viel Geld, das mit diesen Fischen verdient werden konnte. Die Schulmedizin nimmt die Ichthyo-Therapie nicht ernst. Es wird lediglich akzeptiert, dass die Fische Schuppen abknabbern und die Haut glatt machen können. Andererseits ist es erwiesen, dass Psoriatiker sich in den warmen Quellen von Kangal erfolgreich behandelt haben. "Erfolgreich" heißt, dass es Patienten gibt, denen es hilft und die für längere Zeit erscheinungsfrei bleiben. Es gibt keinen Nachweis, sondern nur Vermutungen darüber, w a r u m die Therapie in Kangal wirkt: Die zusätzliche Sonneneinstrahlung dort, das Selen im Wasser und das völlige Fehlen von Stress. Für die Therapie außerhalb der Türkei wurde dann behauptet, die Fische würden ein entzündungshemmendes Enzym oder sogar Dithranol in die Haut einspritzen. Eine Hamburger Apotheke bot Gara rufa als homöopathische Pille an und behauptete, die Fischsubstanz selbst würde die Psoriasis heilen. Die Studie sollte erstmals nachweisen, dass die Ichthyo-Therapie auch außerhalb von Kangal erfolgreich sein kann. Die Verfasser hüten sich aber davor, eine medizinische Erklärung dafür abzugeben, was im Endeffekt wirkt. Als einziges betonen sie die psychologische Wirkung eines entspannenden Wannenbades mit angenehmer Fisch-Massage. Das schließt einen Placebo-Effekt mit ein! Inzwischen ist es ruhiger geworden um die Ichthyo-Therapie in der heimischen Badewanne oder Regentonne. Sie ist zu teuer, unhygienisch und nicht artgerecht. Am Pool in der Türkei teilt man sich die Fische und das Wasser mit den anderen Patienten. Dort schwimmen die Fische sogar von einer offenen Wunde zur anderen. Wer eine Ichthyo-Therapie bei einem Heilpraktiker oder einer Wellness-Klinik macht, sollte sich vorher sehr genau über die Details der Behandlung informieren: Welche Befähigung hat der Fischzüchter? Wie werden die Fische gehalten und kontrolliert? Wie sind die hygienischen Bedingungen, d.h. hat man seine eigene Wanne und seine eigenen Fische? Wie viel Fische werden pro Patient eingesetzt? Das absolute Minimum sind 150. Bei welcher Wassertemperatur findet die Behandlung statt? In der Studie wurde bei 36 bis 37° C behandelt. Das lehnt Dr. Karl Süßmuth, Leiter der Ichthyo-Klinik "Das Erlenbach" in Bad Mergentheim, ab. Er meint, ab 34° C würden die Keime geradezu "explodieren" und behandelt deshalb bei 32 bis 34° C. Dagegen wendet Grassberger ein, dass es sich im Therapiezentrum um ein "offenes Frischwassersystem" handeln würde. Mit teuerer Technik sei das Wasser so bearbeitet, dass "jede nennenswerte Keimvermehrung verhindert" werde. Wie lange soll therapiert werden? In der Studie waren es drei Wochen; Dr. Süßmuth behauptet, dass vier Wochen das absolute "Minimum" seien, weil erst ab dann die Haut beginne, sich zu stabilisieren. Was zu Hause nur schwer geht, wird von den Profis selbstverständlich mit einbezogen: Nach den Fischen kommt die Bestrahlung. Grassberger und Hoch verweisen einerseits darauf, dass die "British Photodermatology Group" abrät, sich längere Zeit mit UVA zu bestrahlen. Andererseits verweisen sie auf eine Studie aus 2004, nach der schwarzer Hautkrebs wahrscheinlich durch UVB und nicht von UVA Strahlung ausgelöst wird. Sie empfehlen, die Ichthyo-Therapie auch mit UVB 311 nm bzw. SUP zu testen. Die Autoren der Studie nennen keine Risikogruppe. Dagegen verweist Dr. Süßmuth darauf, dass Menschen mit Herz-, Lungen- oder Leberproblemen sich nicht den Knabberfischen aussetzen sollten. Kreislaufstörungen dagegen seien kein Ausschlussgrund. Grassberger bezweifelt diese Risikobeschreibung. Patienten mit Herz- und Lungenproblemen würden meist auch an Kreislaufstörungen leiden. Er kenne keinen Grund, weshalb Patienten mit Leberproblemen von dieser Therapie ausgenommen werden sollten. Kinder würde Dr. Süßmuth frühestens ab einem Alter von 10 bis 12 Jahren behandeln. Die Heilpraktikerin Tanja Handler aus Pirmasens, die in fast allen Medien zu diesem Thema aufgetreten ist, behandelt auch Kinder. Sie setzt die Fische auch bei Neurodermitis und Ekzemen ein. Dr. Süßmuth dagegen schließt Neurodermitis kategorisch für diese Therapie aus. In der Studie hat es bei einem Ekzem Probleme gegeben. Eine Ichthyo-Therapie, ob in Kangal oder anderswo, muss privat bezahlt werden. Ein dreiwöchiger Aufenthalt in Kangal kostet bei einem deutschen Reiseveranstalter mit Flug im Einzelzimmer in 2006 rund 2.190 Euro. Ein vierwöchiger Aufenthalt in Bad Mergentheim kostet im Einzelzimmer und alles inklusive rund 2.400 Euro. Weiterlesen Pilotstudie im OriginalPilotstudie auf DeutschPoster mit Fotos der Pilotstudie"UVB- und nicht UVA-Bestrahlung bewirkt schwarzen Hautkrebs"Informationen beim Psoriasis Forum Berlin e.V. Informationen über die Therapie in Kangal (Türkei) Psoriasis-Kur in Kangal (Fener-Reisen, Hamburg)Informationen über die Therapie in Haikou (VR China)
  2. Rolf Blaga

    Doktorfische zum Einnehmen

    Die Hamburger "Leonardo Apotheke" bietet den Garra rufa - "Knabberfisch" als Pille an: einfach zwei Mal täglich im Munde zergehen lassen. Natürlich nicht roh und nicht mit Gräten, sondern als kleine Kügelchen. Die Fische werden verrieben und verschüttelt und in homöopathischen Dosierungen angeboten. Die Idee dazu hatte der Hamburger Heilpraktiker Dietmar Brennecke. Die Doktorfische werden als "Tierstoff" homöopathisch verwertet in drei homöopathischen Potenzen (Verdünnungsgrade): Gara rufa C6, Gara rufa C 30 und Gara rufa C 200, nach den Regeln der homöopathischen Kunst (lege artis), in Kügelchenform (Gluboli). Garra rufa C6 (zu 10,0) - zweimal täglich fünf Kügelchen (Globuli). Garra rufa C 30 (zu 10,0) - zweimal in der Woche jeweils fünf Kügelchen. Garra rufa C 200 (zu 10,0) - alle 14 Tage fünf Globuli Das ist die eindeutig bequemere Alternative für alle, die daran glauben, dass die türkischen Fische mehr können, als nur Schuppen abzuknabbern. Wer meint, die Fischsubstanz selbst würde die Psoriasis heilen, muss sich nicht mehr der zeitaufwendigen und oft unangenehmen Knabberei in der Badewanne aussetzen. Keine Probleme mehr mit der artgerechten Tierhaltung oder der Hygiene. Einfach die Fischkügelchen im Munde zergehen lassen. "Die Kosten sind sehr gering. Es ist einen Versuch wert", meint Dietmar Brennecke. Wegen der hohen Potenzen schmecken sie sicherlich weniger nach Fisch als Lachsölkapseln. Die sollten wundergläubige Psoriatikern in den 80er Jahren in großen Mengen schlucken. In der Homöopathie gilt der Grundsatz "Similia similibus curentur", was so viel heißt wie "Ähnliches möge mit Ähnlichem geheilt werden". Hinterhältig könnte man vermuten, dass also mit diesen Kügelchen die Schuppenflechte mit den ähnlichen Schuppentieren geheilt werden soll. Auf jeden Fall sollten Sie darauf achten, dass Sie Fischkügelchen und Fischstäbchen in Ihrem Haushalt getrennt aufbewahren! Hersteller Leonardo Apotheke Herrn Courth Mittelweg 30 20148 Hamburg Tel. 040/45 65 09 Fax 040/45 11 76 E-Mail: LeonardoApotheke@online.de
  3. Die Therapie in Deutschland ist ausgereizt? Das Tote Meer ist zu anstrengend oder im Moment politisch zu verrückt? Im türkischen Ort Kangal wartet ein Phänomen, von dem Menschen mit Schuppenflechte profitieren können: Fische knabbern an den schlimmen Stellen, und die werden dadurch gebessert. Unglaublich? Klingt so. Mehrere Menschen nahmen Fische aus Kangal mit nach Deutschland und setzten auf große Zuchterfolge. Die Hoffnung vieler Patienten lastete auf ihnen, bei dem einen oder anderen aber auch die Hoffnung auf das große Geld aus dem Verkauf der Fische. Ob der Versuch lohnt, ein paar Fische ins heimische Aquarium oder in die Regentonne zu setzen, sei dahingestellt. Eine langfristige Wirkung der "Heim-Therapie" wurde nie bewiesen. Magazin-Sendungen im Fernsehen berichteten mehrfach sowohl über die Fische in Kangal an Ort und Stelle als auch in Deutschland berichtet. Das beweist jedoch noch nichts... Eine süddeutsche Heilpraktikerin hatte die Gelegenheit als erste beim Schopfe gepackt: Sie bot in ihrer Praxis Bäder mit den Kangal-Fischen an. Mehrere Heilpraktiker taten es ihr nach. Durch die Presse ging auch das Hotel Reblingerhof. Dort wurden "Kur-Aufenthalte" mit den Fischlein angeboten. Was ein Wissenschaftler sagt Dr. Ulrich Amon, damals Ärztlicher Leiter der Hautklinik des Interdisziplinären Therapiezentrums PsoriSol empfahl die Methode "unter den Kriterien der Evidence based medicine" nicht. "Wissenschaftliche Erkenntnisse zu Kangal-Fischen liegen nur in Form einer Studie (Stand: Juli 2001) vor", so Dr. Ulrich Amon. Seine weitere Kritik: "Vergleichsstudien mit wissenschaftlich gesicherten Therapieansätzen liegen nicht vor." Für deutsche Patienten spiele das Verfahren mit den Kangal-Fischen bis dahin – nach seinen Erkenntnissen – eine unbedeutende Rolle in der Psoriasistherapie. Noch weiter ging Dr. Matthias Augustin, damals an der Uniklinik in Freiburg. In der "Badischen Zeitung" sagt er: "Es gibt so viele Therapiemöglichkeiten, dass man die Fischbehandlung nicht machen muss." Für ihn müsse erst einmal bewiesen werden, dass jegliches Infektionsrisiko ausgeschlossen werden kann. "Er ist sich absolut sicher, dass die Fische beim Knabbern an erkrankten Hautstellen mit Blut in Kontakt kommen", zitiert ihn die Zeitung. "Die Fische müssten daher als Überträger von Krankheiten in Betracht gezogen werden." Besonders bei Viruserkrankungen könne es sehr lange dauern, bis eine Krankheit zum Ausbruch kommt. Da nütze eine mehrwöchige Quarantäne der Fische nichts. Ähnlich der Behandlungsmethode mit Blutegeln müsste man die Fische "theoretisch auch nach einmaliger Nutzung töten". Zweifel auch von anderer Seite Kritik und Zweifel kommen jedoch nicht nur von Wissenschaftlern und Ärzten. Selbst Leute, die eine Fische-Therapie anbieten wollen, sind skeptisch ob der "Mode". Andreas Wewer, Geschäftsführer des Hostal Cala-Llombards auf Mallorca, meint: "Jeder wird plötzlich zum Hobby-Aquarianer." Die Knabberfische seien sehr robust und hielten sehr viel aus, dennoch bedarf es eines gewissen Fachwissens bzgl. abwechslungsreicher Ernährung, Wasserbedarf und -zusammensetzung u.v.m., "damit die Fische nicht nur vegetieren, sondern leben." Wewer und seine Kollegen suchen nach Erfahrungen, wie viele Fische für eine erfolgreiche Behandlung nötig sind. "Bei den meisten Pso-Kranken werden 30 oder 50 Fische nicht ausreichen", ahnt er. Auch die Verweildauer von nur einer oder zwei Stunden am Tag erscheint ihm zu gering. Der Platz für die Fische darf nicht zu klein sein: "Jedem plötzlichen Hobbyaquarianer sollte bewusst sein, dass man die Aquariengröße nach der Anzahl der Fische bemisst." Zehn Liter Wasser rechnet man für Fische, die rund 10 bis 12 Zentimeter lang sind. Bei 150 Garra Rufa wäre das ein Becken mit 1500 Litern Wasser – ein Aquarium mit den Maßen 80cm x 80cm x 230 cm. "Ein Aquarium, das man nicht so schnell mal für 1,50 € kauft und in eine Ecke stellt", so Wewer. Kritik äußert Wewer auch an dem potenziellen Ort der Behandlung - an der Regentonne oder dem Weinfass. "Es ist kein Geheimnis, dass die Psoriasis sehr viel mit Psyche zu tun hat. Wenn sich jemand zu einer Therapie entscheidet, sollte er auch auf das Ambiente achten. Eine Regentonne o.ä. ist keine Kurstätte, in der ich Erholung finden würde. Zudem halten wir es für äußerst belustigend, wenn jemand 80 bis 120 DM für einen einzelnen gerade geschlüpften Fisch möchte und im gleichen Atemzug eine Regentonne aus dem Baumarkt für 40 Euro empfiehlt." Die Knabberfische eignen sich nach seiner Meinung ohnehin nur als Kombitherapie. "In unseren Augen sollte die Putzerfischtherapie, da Sie lediglich eine Symptombehandlung ist, nur in Kombination mit anderen Therapieformen durchgeführt werden." Dubiose Züchter, Fisch-Diebe und Bruder-Zwist Profi-Züchter berichten von Anrufern, die sich im Internet bereits als Garra-rufa-Züchter verkaufen, jedoch Anfänger-Fragen stellen. Da wird schon mal gefragt, woran man Männchen und Weibchen unterscheidet und wie man sie vermehrt. Richtig gefährlich wird's zuweilen von anderer Seite für neue Züchter: Ihnen und ihren Familien wird am Telefon gedroht, dass ihr Haus oder ihre Wohnung angezündet würde. Inzwischen soll laut Berichten aus der Türkei den Fisch-Diebstählen ein Riegel vorgeschoben werden: Wächter haben des nachts eine Auge darauf, dass die Tier auch bleiben, wo sie sind. Marco S. (Name von der Redaktion geändert) war vor drei Jahren in Kangal. Er berichtet wiederum wenig Gutes: "Diese Becken, wo sich die Fische aufhalten und wo wir unsere Genesung erhalten sollten, bestehen aus Marmor, und den Fischen wird niemals eine andere Nahrung zugeführt als die Schuppen an unseren Körpern. Den Fischen bleibt ja nicht anderes übrig, als an uns rumzuknabbern, da auch keine Gefahr von den Menschen ausgeht." Die Sonnenstrahlen seien dort sehr intensiv. Der sogenannte Heilungsort werde von Brüdern geführt, die untereinander mit rabiaten Methoden ihre Scharmützel austragen. Wie anstrengend der Aufenthalt dort war, berichtet auch Gerhard Förster in seinem "Kur-"Bericht. https://www.psoriasis-netz.de/therapien/knabberfische/kangal-patient.html Erste Anfänge in größerem Maße Neben den Züchtern – oder vermutlich beeindruckt von ihnen – springen nach und nach einige kleine Kliniken oder Bäder im deutschsprachigen Raum auf den Zug auf. So berichtete das schweizerische Internet-Portal Bluewin über Bemühungen des Ortes Bad Ragaz. Im dortigen Dorfbad sollten Patienten ab 2003 ihre Schuppen an die Fische loswerden. Vorher musste jedoch noch der "Prachtbau" erneuert werden. Zuvor wurde dort noch eine Patientenstudie durchgeführt. Dafür zeichnete die örtliche Fachschule für NaturheilpraktikerInnen verantwortlich. Wie so oft ist aber das nötige "Kleingeld" noch ein Hemmnis: Das Kantonsparlament musste noch beschließen, ob es das Haus abtreten und Geld zur Sanierung "dazuschießen" will. Unter dem Dach der Evangelischen Kliniken Gelsenkirchen war das Therapiezentrum Reeder um Hautkranke bemüht. Begleitet wurde die Therapie nach Aussagen von Chef Michael Reeder von einem Hautarzt. "Wir möchten uns von den Regentonnen-Anbietern abgrenzen und die Therapie auf höchstem medizinischen und hygienischen Niveau anbieten. Hierzu begleitet uns auch das Hygiene Institut Gelsenkirchen." Ansonsten beschäftigte sich das Therapiezentrum hauptsächlich mit Krankengymnastik und Rehabilitation. Es teilte sich die Räume mit einem Institut für medizinisch wissenschaftliche Begutachtungen. "Mit diesem Institut werden wir versuchen, die Therapien unter empirischen Gesichtspunkten zu begleiten", sagte Michael Reeder damals, "um letztlich den Weg zu den Kostenübernahmen bei Krankenkassen zu ebnen." Dazu ist es nie gekommen. In Breisach im Breisgau schuf Günter Hagen mit seiner HS-Projekt-Consulting AG ebenfalls eine Therapiemöglichkeit: Dort konnte man eine dreiwöchige Kur für 1.300 Euro buchen. Dort saß man zwei Stunden am Tag in einem speziell angefertigten Becken mit Wasser, das um die 30 °C warm war. Nach seiner Aussage nutzte während der drei Wochen niemand anderes das Becken, so dass Ansteckungen vermieden werden. Nach den drei Wochen wurden die Fische für sechs bis acht Wochen in Quarantäne gesteckt, damit sie keine Krankheiten in den Kiemen behalten und an den nächsten Patienten übertragen. Jeder Bade-Willige muss eine ärztliche Bescheinigung mitbringen, dass Wärme und hohe Luftfeuchtigkeit gut vertragen werden. Meine Meinung Wer sich einen Aufenthalt in Kangal vorstellen und leisten kann, solle es unbedingt probieren – wohl wissend, dass es kein Luxus-Urlaub wird. Als Experten in dieser Sache können da sicherlich die Organisatoren bei Fener-Reisen gelten, die die Kangal-Aufenthalte seit Jahren im Angebot haben, obwohl noch immer sehr wenige Deutsche dorthin pilgern. Wem es auf Geld und Zeit nicht ankommt, der kann den Besuch bei einem Heilpraktiker oder in einer der Einrichtungen dieser Art in Erwägung ziehen. Dort kostet nicht nur der Preis aber viel Überwindung. Man muss auch 14 Tage lang oder länger jeden Tag für zwei Stunden in die Wanne. Aber: Die Hausärzte der beiden bei Stern-TV gezeigten Patienten waren die ersten unabhängigen Befürworter der Fische-Heimbehandlung. Mir selbst ist nicht klar, ob meine Haut nicht auch so weich und die Stellen "weniger erhaben" wären, wenn ich täglich zwei Stunden lang im Wasser säße. Die Psoriasis-Patientin aus dem Stern-TV-Beitrag hatte noch große, rote, sehr gut sichtbare Stellen. Das ist ein weiterer Punkt, der mich nicht recht überzeugt hat. Doch es gilt auch hier wie bei allen Pso-Medikamenten und -Mitteln: Was dem einen nicht oder kaum hilft, kann beim anderen sehr gut anschlagen. Utopisch ist dagegen der Wunsch, dass die Therapie von Krankenkassen anerkannt wird: Da warten noch viel mehr Therapien schon lange auf die Zulassung. Meine weiteren Bedenken: Behauptungen, dass "Heimbehandlungen" tolle Erfolge gebracht haben, sind mit Vorsicht zu genießen: Oftmals stammen sie von den Züchtern selbst oder wurden sie von ihnen "in Auftrag gegeben". Zudem ist unklar, ob die Fische einst jemals legal nach Deutschland gelangten. Züchter, die die Fische einst aus der Türkei importierten, erklären heute, damals sei der Fischfang noch legal gewesen.
  4. Claudia Liebram

    Therapie mit Knabberfischen in Deutschland

    Fische, die die Pso wegknabbern: Seit Jahren zieht dieses Phänomen durch Presse, Funk und Fernsehen. Der erste Boom ist lange vorüber. Es zeichnet sich ab: Wer die Therapie ausprobieren möchte, sollte entweder in die Türkei an die Quelle fahren, wo die Fische zuhause sind, oder sich hierzulande in die Hände von erfahrenen Therapeuten begeben. Unter letzteren waren die Mitstreiter in der Erlenbach-Klinik in Bad Mergentheim wohl am weitesten. Die Erlenbach-Klinik hatte Platz für 80 Menschen – kein großer Klinik-Betrieb erwartete also den Patienten. Mit Hautkrankheiten beschäftigte sich die Klinik, seitdem die Garra rufa (der lateinische Name für die Fische) "in Mode" waren. Klinikchef Karl Gutekunst litt selbst an Schuppenflechte und nahm die Therapie mit den Fischen unter die Lupe. Sie half ihm, und so zogen nach einigen Umbauten die ersten Garra rufa ein. Das Procedere bei der Fischtherapie Die Therapie wurde in einem separaten Gebäude – zwei Kilometer entfernt von der Klinik – durchgeführt. Die Patienten wurden dorthin gefahren, was schon wegen des bergigen Landes sehr angenehm ist. Für jeden Patienten wurden vor seiner Ankunft etwa 150 Fische in eine Badewanne gesetzt. Dort blieben die Fische für die gesamten drei bis vier Wochen. Jeder Patient erhielt während der gesamten Therapiezeit seine eigene Wanne mit seinen eigenen Fischen. Die Fische wurden täglich mit herkömmlichem Futter gefüttert. Denn: Sitzt der Patient bei seinen Fischen, stürzen die sich gleich auf ihn – schließlich hat er ihr Futter sozusagen am Leib. Die Fische stupsen die Stellen des Patienten weich und massieren sie. Zudem knabbern sie die Schuppen weg. So ging das 21 Tage lang: Täglich sitzt der Psoriatiker vier Stunden lang oder zwei mal zwei Stunden lang im Wasser. Jeder Patient badete immer komplett – egal, ob der ganze Körper oder nur einzelne Stellen befallen sind. Auch die Erlenbach-Klinik-Betreiber versprachen keine Heilung von der Psoriasis. Vielmehr sahen sie die Chance der Therapie in einem Abheilen der Haut-Stellen und weniger Juckreiz und Spannungsgefühl. Patientenmeinung Patient Uwe Gräser (29) sagte damals, er würde die Therapie sofort wiederholen. Zwei Tage vor Ende seines Aufenthaltes konstatierte er: "Ich spüre keinen Juckreiz, keine Hautverspannungen. Meine Haut ist zwar an manchen Stellen noch etwas errötet, doch sie ist glatt, von Schuppen keine Spur." Endlich könne er wieder ein Hemd mit kurzen Ärmeln tragen. Den Skeptikern sagt er: "Wer den letzten Strohhalm nicht nutzt, leidet meiner Meinung nach nicht genug." Am Anfang war er selbst gar nicht so enthusiastisch: "Die erste halbe Stunde bedurfte einer gewissen Gewöhnungsphase, doch an das kitzelige Gefühl gewöhnt man sich schnell." Mehr über die Kangalfisch-Therapie Ina Schubert, Mitarbeiterin der Erlenbach-Klinik, damals: "Der Erfolg hielt bei unseren Patienten zwischen 14 Wochen und 18 Monaten an." Dr. Manfred Derr, niedergelassener Hautarzt in Bad Mergentheim, betreute die Psoriasis-Patienten in der Klinik – was nicht hieß, dass er ständig oder täglich anwesend war. "Für viele Patienten ist eine tägliche Visite gar nicht nötig", meinte er damals. "Sie bringen ja Erfahrung mit ihrer Schuppenflechte mit." Anfangs bekamen selbst erfahrene Psoriatiker einen Schreck: Bei 20 Prozent der Patienten wurde die Schuppenflechte zunächst schlimmer. Das jedoch ist laut Dr. Süßmuth, damals Chefarzt der Erlenbach-Klinik, normal – vor allem bei Naturheilverfahren, zu denen er die Fische-Therapie zählt. Und: "Die Patienten, bei denen die Psoriasis am Anfang schlechter wurde, haben hinterher die schnellsten Erfolge erlebt." Dafür waren in der Klinik dann aber doch nicht nur die Fische verantwortlich: Die Patienten wurden psychologisch mitbetreut und lernten, mit Stress umzugehen. Außerdem wurde die Knabber-Therapie in der Erlenbach-Klinik immer mit einer Bestrahlungstherapie mit UV-A-Licht kombiniert. Wer wollte, bekam zusätzlich Stutenmilch, die der Patient schon zwei Wochen vor dem Klinikaufenthalt zu sich nahm. Das "Getränk" wurde während der Fische-Therapie und danach fortgesetzt. Hinzu kamen eine Colon-Hydro-Therapie zur Sanierung des Darmes und eine individuelle Ernährungsberatung von einer erfahrenen Diätassistentin. Volker Schweizerhof, der für die Fische und deren Zucht verantwortlich zeichnete, wusste und weiß: "Wer behauptet, die Garra-rufa-Theapie ist nur angenehm und es würde nicht bluten, lügt." Deshalb wurden offene Stellen stets abgeklebt. Viele Patienten berichteten außerdem davon, dass die Haut hinterher kribbelt. Das soll laut Volker Schweizerhof geschehen, weil die unteren Hautschichten stimuliert werden – ähnlich wie bei der Anwendung von Interferenzstrom. Dr. Süßmuth hat beobachtet, dass auch Haut an Ohren- und Kopfhaut besser wurde, obwohl sie nicht mit im Wasser waren. War ein Patient weg, müssen die Fische erst einmal "durchatmen": Obwohl jeder Patient vor der Therapie auf ansteckende Krankheiten wie Hepatitis oder HIV untersucht wurde, wurden die Fische zehn Tage lang in Quarantäne geschickt, damit keine ansteckenden Krankheiten oder krankmachende Keime zum nächsten Patienten gelangen konnten. Für Kenner der Materie: Die DIN 19346, bei der es um Wasserqualität und Keime geht, wurde streng überprüft. Wer sollte nicht zu den Fischen steigen? Ein Patient mit Psoriasis arthritis, der die Therapie ausprobierte, verspürte nur eine leichte Besserung. Während des gesamten Klinik-Aufenthaltes sollte auf Alkohol und Kortison verzichtet werden, weil die das Knabberverhalten der Fische beeinträchtigen. Wer mit diesen Verzichten Probleme hat, war ebenfalls für die Therapie nicht geeignet. Bei Menschen mit Fibromyalgie musste eine individuelle Klärung erfolgen. Die Kosten Keine Krankenkasse erkennt die Therapie als Reha-Maßnahme an. Ina Schubert riet damals jedem, selbst zur Krankenkasse zu gehen und eine ambulante Badekur durchzuboxen, um wenigstens einen Teil der Therapiekosten erstattet zu bekommen. Die Therapie hatte ihren Preis: Für das Rundum-Paket wurden für 21 Tage 1.990 Euro verlangt. Vier Wochen kosteten 2.650 Euro. Verzichtete der Patient auf den Verzehr von Stutenmilch, belief sich der Preis für eine dreiwöchige Therapie auf 1.790 Euro, für vier Wochen auf 2.385 Euro (Stand Frühjahr 2003). Schnupperwochenenden gab es nicht. "Jeder kann aber zu seiner persönlichen Information vorbeikommen und einmal seinen Arm ins Aquarium halten", so Ina Schubert. Im Programm der Klinik war eine Mutter- oder Vater-Kind-Kur mit den Fischen im Sanatorium "An der Höhle". Was bleibt Die Erlenbach-Klinik begab sich mit ihrem Konzept heraus aus dem Spannungsfeld der reinen Fische-Züchter, die hierzulande schnell ins Geschäft einstiegen, den Betroffenen das Blaue vom Himmel versprachen und ihnen gern viel Geld abnahmen. "Einige Züchter haben die Therapie in ein sehr schlechtes Licht gerückt und ihr geschadet", sagt Volker Schweizerhof deutlich. In der Erlenbach-Klinik setzte man auch nicht allein auf die Fische, sondern mischte herkömmliche Therapien wie Bestrahlung mit sanfteren Methoden. Es wurde an einem wissenschaftlichen Nachweis gearbeitet, dass die Therapie besser hilft als die oft mit schweren Nebenwirkungen verbundenen bisherigen Methoden. Die Erlenbach-Klinik erstellte zusammen mit einem Dermatologen unter Zugrundelegung der Behandlungsergebnisse sämtlicher in der Wanne behandelten Patienten eine Studie zum Wirksamkeitsnachweis der Fischtherapie. Nach wie vor meinen Wissenschaftler vor allem an Uni-Kliniken, dass der Patient eine entschuppte Haut auch einfacher haben kann. So muss jeder Patient für sich entscheiden, ob ihm der Versuch das Geld wert ist. Für andere Selbstzahler-Therapien berappt der Betroffene jedoch schnell die gleiche Summe. Doch leider: Die Klinik musste ihre Pforten schließen. Inzwischen wird eine richtige Therapie mit den Fischen kaum noch in Deutschland angeboten. In sogenannten Fish-Spas werden die Tiere zum Beseitigen von Hornhaut und zu anderen Wellness-Zwecken eingesetzt. Meist sind Menschen mit Schuppenflechte oder Neurodermitis vom Besuch in diesen Spas sogar ausdrücklich ausgeschlossen. Als Beispiel hier ein Video von einer Behandlung der Hände: Bilder von Knabberfischen im Aquarium Tipps zum Weiterlesen Kangal-Fische knabbern an der Schuppenflechte – aber hilft das auch? In unserer Community wird immer noch ab und an über Erfahrungen mit der Knabberfisch-Therapie diskutiert. Mehr über die Therapie mit Knabberfischen in der Türkei Mehr über die Zucht von Kangalfischen – und wie man es nicht macht Einschätzung vom Psoriasis Forum Berlin e.V. „Knabber-Fische“ in Kosmetikstudios – Ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz?" – Beitrag in einem regionalen Online-Portal "Knabberfische dürfen auch in Deutschland arbeiten" – Beitrag in einem Rechts-Blog "Fisch-Spa-Behandlung im Friseursalon bei argerechter Haltung mit Tierschutz vereinbar" – zum gleichen Gerichtsurteil wie der Artikel zuvor "Hygienerichtlinien bei der Therapie mit Knabberfischen", erschienen in der Zeitschrift Hygiene + Medizin 2005; 30 [7+8]: 268-269 "Garra-Rufa-Fische kaufen - das ist zu beachten", erschienen im Portal "helpster", zuletzt abgerufen am 18.11.2013 Weitere Artikel Nicht Knabberfische bessern die Neurodermitis, sondern die Zeit (Deutsche Apotheker-Zeitung, 03.04.2017) Bei vielen Säuglingen verschwindet die Neurodermitis um den dritten Geburtstag. Medizinisch normal – doch der Erfolg wird dann oft anderen Heilmethoden zugeschrieben, die inzwischen ausprobiert wurden. Zum Beispiel eben einer Therapie mit Knabberfischen. Das berichtete Kinderarzt Dr. Lars Lange beim Pädiatriesymposium auf der Messe "Interpharm". Knabberfische dürfen für Kosmetiker arbeiten (Spiegel online, 16.07.2015) Mangelnder Tierschutz und Hygienebedenken: Die Stadt Köln wollte einem Kosmetikstudio verbieten, Fische zum Abknabbern von Hornhaut zu halten. Zu Unrecht, hat jetzt das Verwaltungsgericht entschieden. Das Urteil vom Verwaltungsgericht Köln gibt's auch zum Nachlesen. Haltung von Knabberfischen ist nicht immer Tierquälerei (IKZ, 25.07.2014) Wer Knabberfische hält, macht sich damit nicht gleichzeitig der Tierquälerei schuldig – zumindest ein Friseur aus Essen-Rüttenscheid hat das jetzt amtlich: Ihm war die Haltung vom Landesumweltamt untersagt worden. Jetzt gab ihm ein Gericht aber Recht: In einer Einzelfallentscheidung (!) entschied es zugunsten des Friseurs – wegen seiner nachgewiesenen Fachkenntnis. Knabberfische im Test (test, 22.05.2014) Stiftung Warentest hat im Heft 06/2014 einen Beitrag über die Kangalfische, die den Fußpfleger ersetzen sollen. Um ihren Einsatz in der Psoriasis-Therapie ist es ruhig geworden. Der Tipp der "test"-Redaktion sagt recht klar: Regel­mäßiges Eincremen ist zwar weniger exotisch, macht die Füße aber ebenso weich wie Knabber­fische. Urteil vom Verwaltungsgericht Essen (Gerichtsurteil vom 15.05.2014) Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW muss einer Friseurin eine Erlaubnis zum gewerbsmäßigen Halten von Kangal-Fischen erteilen. Ein Kangalfisch erzählt aus seinem Leben (Potsdamer Neueste Nachrichten, 12.03.2014) Mal eine andere Sichtweise: Ein Kangalfisch berichtet von seinem Alltag "auf Arbeit", vom Tierschutz und von seinen liebsten Fütterern. Und nein, auch er darf nicht an Kranken herumknabbern – also auch nicht an Psoriatikern. Das ist ja inzwischen oft so. Baden-Württemberg will Knabberfisch-Bäder nur für Hautkranke erlauben (nano (3sat), 03.09.2013) Die baden-württembergische Landesbeauftragte für Tierschutz, Marita Langewische, sieht Probleme beim Einsatz der Knabberfische im Wellness- oder Kosmetik-Bereich. Wenn die Tiere zu therapeutischen Zwecken einsetzt werden, fällt ihre Bewertung anders aus. Therapie mit Kangal-Fischen - Tierschutz, Hygiene und Rechtliches (WAZ, 11.01.2012) In Europa ist die Pediküre mit den kleinen Doktorfischen ein boomendes Geschäftsmodell. Außer in NRW. Die Landesregierung hat sich bis jetzt nicht zu einer einheitlichen Haltung durchringen können, ob Fische in der Kosmetik aus Hygienegründen eingesetzt werden dürfen. Wellness mit Risiko (news.at, 18.11.2011) Die britische Gesundheitsbehörde warnt: Fische können Krankheiten wie HIV übertragen. Knabbern für die Schönheit (WELT kompakt, 11.07.11) Wie ist es, wenn Fische an den Füßen saugen? Ausprobiert hat es eine Autorin der Tageszeitung "Welt kompakt". Doktorfische: Hautpflege durch Saugbarben (Focus, Februar 2011) Am eindrücklichsten, erzählt Martin Grassberger, seien ihm die ganz schweren Fälle von Schuppenflechte in Erinnerung geblieben. Der Wiener Mediziner und Biologe hat im Verlauf seiner Studie zum Effekt der Knabberfische auf Hauterkrankungen nicht nur unter diesen Härtefällen am Ende viele glückliche Gesichter gesehen. Alternativmedizin im Aquarium (Hamburger Abendblatt, 13.08.09) Die Therapie mag abenteuerlich klingen, kann aber zu einer Verbesserung des Befindens der Erkrankten beitragen. Fische knabbern Patienten in Thale an (Mitteldeutsche Zeitung, 09.08.2009) Kangal-Fische aus der Türkei sollten ihre Heilkräfte in Sachsen-Anhalt einsetzen. In der Therme in Thale (Landkreis Harz) sollte die alternative Heilmethode im großen Stil angeboten werden. Heute ist davon nichts mehr auf deren Internetseite zu finden. 'Doctor fish' clear skin disease (englisch) (BBC, 20.11.2008) Ein Reisender berichtetüber seine Fisch-Therapie in der Türkei. Wirksamkeit von Fischtherapie untersucht (Wirtschaftswoche, 20.07.2006) Ärzte in Wien haben einen weiteren Beleg für die Wirksamkeit der Behandlung von Schuppenflechte mit einem so genannten Knabberfisch erbracht.
  5. Als die Knabberfische in Deutschland bekannt wurden, fragten viele Menschen nach Reisen an den Ort, in dem die Tiere für gewöhnlich zu Hause sind. Die Firma Fener Reisen schrieb damals das Wichtigste über die Bedingungen vor Ort auf: Über den Ort und die Fische Der Patient badet während der Kur in den Gewässern des Baches "Kavak Deresi", die bereits seit 200 Jahren von der dort ansässigen Bevölkerung als Heilwasser verwendet werden. In den Becken des Thermalbades leben Fische, die auf einzigartige Weise die erkrankten Hautpartien der Patienten "angreifen" und durch Abtragen sowie durch eine Massagewirkung ein Abklingen der Symptome erreichen. Wesentlich wird der Hellungsprozess auch durch das Trinken des Thermalwassers begünstigt; der Körper wird so von innen zur Heilung angeregt. Kangal ist ein traditioneller, türkischer Kurort. Das Hotel Sedef Tedavisi unterhält dort die Kurbecken und bietet einfache Unterkünfte für die Kurgäste. Es ist die einzige Anlage dieser Art. Bitte beachten Sie unbedingt, dass diese Kureinrichtung in keinem Fall mit Kurbetrieben in Deutschland vergleichbar ist. Baden in der Therme von Kangal In dem Thermalbad von Kangal werden die Symptome der chronischen Schuppenflechte (Psoriasis) behandelt. Hierzu baden Sie zweimal täglich 2 bis 4 Stunden in den Thermalbecken und trinken mehrere Gläser des Thermalwassers. In den Thermalbädern leben 2 Arten kleiner Fische, die sich der befallenen Hautstellen annehmen. Die Putz- und Massagewirkung und die Heilwirkung des Thermalwassers bewirken ein oft langfristiges Abklingen der Symptome. Kultur, Landschaft, Land und Leute Uralte Kulturen, eine lange Geschichte und eine großartige Natur prägen die Region um Sivas in Zentralanatolien. Sie reisen in ein Gebiet, das noch kaum für den Tourismus erschlossen ist, trotzdem aber viele Sehenswürdigkeiten aufweist und die Möglichkeit bietet, Einblicke in das traditionelle Leben der Bevölkerung zu gewinnen. Es gibt gute Verkehrsverbindungen von Kangal zur Universitätsstadt Sivas, dem antiken Sebasteia. Dort sind z.B. noch selcukische Hochschulen erhalten, die heute als Studentencafes Verwendung finden. Vielleicht mögen Sie einen Kuraufenthalt in Kangal ja auch mit einem Besuch Istanbuls oder einer Reise durch Kappadokien verbinden. Die Behandlung Eine Kur Kangal dauert drei Wochen und kann ganzjährig durchgeführt werden. Zur Kur badet man zweimal täglich, jeweils für etwa zwei bis vier Stunden, in den Becken des Thermalbades. Vor dem Frühstück sind 3 bis 5 Gläser des Heilwassers zu trinken. Für die Dauer der Kur ist es untersagt, Alkohol zu trinken, auch sollen keine anderen Medikamente oder Salben benutzt werden. Um ein Austrocknen der Haut zu vermeiden, wird Vaseline empfohlen, das vor Ort erhältlich ist. Das Thermalwasser hat eine körpernahe Temperatur und wirkt antiseptisch, beugt somit einer Übertragung von Krankheiten vor. Die im Wasser enthaltenen Mineralien wirken unterstützend bei der Wundheilung. In den Becken, in denen man zur Behandlung badet, leben zwei Arten von Fischen mit einer Größe von 3 bis 12 cm. Die einen Fische stoßen die befallenen Stellen weich, die anderen putzen und säubern sie anschließend. Normalerweise ernähren sich die Fische von dem im Wasser lebenden Plankton, die hier jedoch nur in einer unzureichenden Form vorkommen. Die erkrankte menschliche Haut dient nun sozusagen als Ersatz und ist im Gegensatz zu gesunder Haut für die Fische leicht zu erreichen. Was Sie erwarten dürfen... Komfort, Hygiene und Verpflegung entsprechen den Maßstäben einfacher, türkischer Landhotels. Alle Zimmer sind mit Marmor gefliest und haben eigene Dusche und WC. Nach traditionellen türkischen Gepflogenheiten werden die Zimmer durch die Gäste selbst gereinigt. Daher ist das Hotel auf eine regelmäßige, gar tägliche Reinigung nicht eingestellt. Die Vollpension beinhaltet ein typisch lokales Frühstück, bestehend aus Butter, Brot, Marmelade und Schafskäse. Am Mittag und Abend gibt es Eintöpfe oder andere typische, einfache Gerichte. In ländlichen Gebieten, wie hier in Zentralanatolien, muss man mit Stromausfällen rechnen. Dies hat dann zur Folge, dass auch die Wasserversorgung während der Zeit unterbrochen ist. Nachfolgend haben wir ein paar Tipps zusammengestellt, die uns Gäste nach ihrer Rückkehr gegeben haben: Bitte führen Sie für Ihren Aufenthalt ausreichend eigene Handtücher mit. Im Zweifelsfalle sind Handtücher vor Ort auch käuflich zu erwerben. Toilettenpapier ist in ländlichen Gebieten eher unbekannt. Bitte führen Sie dies selbst mit oder bitten Sie das Hotel extra darum. ... und was Sie nicht erwarten dürfen Manche Gäste haben die angebotene Verpflegung als zu eintönig empfunden und uns als Rat mit auf den Weg gegeben, evtl. Kaffee, Salami, o.ä. mitzuführen. Nehmen Sie ausreichend robuste Kleidungmit, günstig sind Trainingsanzug, Sweatshirt usw. Für Abwechslung sorgt ihr eigenes, mitgebrachtes "Freizeitzubehör" wie Bücher, Spiele und Handarbeitszeug. Ein kommerzielles Angebot an Freizeiteinrichtungen existiert nicht. Die Verständigung erfolgt mit den viel zitierten Händen und Füßen, gelegentlich spricht auch jemand englisch oder deutsch. Ein kleines, türkisches Wörterbuch kann von Vorteil sein. Mit Bargeld sind Sie, wie fast überall auf der Welt, stets willkommen. Reiseschecks/ Euroschecks tauschen Sie besser in Sivas. Kleine Pflaster sind ebenfalls leichter von zu hause mitzunehmen. Nehmen Sie die sprichwörtliche türkische Gastfreundschaft und die Offenheit, mit der man Ihnen begegnen wird, an, und Sie werden die Umstände akzeptieren können. Wir empfehlen, vor der Reise heimischen ärztlichen Rat in Anspruch zu nehmen. Die Thermaleinrichtung wird betreut, steht aber nicht unter ärztlicher Leitung eines Badearztes. Weitere Informationen gibt es auf der Spezialseite der Firma Fener-Reisen https://www.psoriasis-netz.de/therapien/knabberfische/kangal-gutekunst.html
  6. Die Psoriasis ist ein Leiden, das wie kaum eine andere Hauterkrankung am Ego des Dermatologen zu kratzen vermag. Von der chronischen Schuppenflechte befallene und gequälte Patienten suchen nicht selten auch Zuflucht in so genannten alternativen Behandlungsverfahren. Selbst Fische sind als Therapeuten gefragt. Die aber standen bisher nur im fernen Zentralanatolien im speziellen Ambiente und "Heilwasser" zur Verfügung.Jetzt soll es auch die Reise in die Südpfalz tun: In Pirmasens hat sich die Heilpraktikerin Tanja Handler 200 Kangalfische zugelegt, die ab sofort ihre Schuppenflechte- und Neurodermitis-Patienten beknabbern. Wäre so eine Therapie, die von Beginn an eine große Nachfrage bei betroffenen Patienten auslöste, nicht auch Ärzten als IGeL-Leistung zu empfehlen? Der "Zertifizierungszwang" steht dem wohl (noch) entgegen. Heimisch sind die bis zu 12 cm großen, karpfenähnlichen "Doktorfische" Leucsicus cephalus und Garra rufa ("Rötliche Saugbarbe") in den Gewässern des Baches "Kavak Deresi" im Herzen Anatoliens in rund 1.500 Meter Höhe. Von dort aus ist es nicht weit zur Kreisstadt Kangal. Während die an der Seidenstraße gelegene Provinzhauptstadt und historische Handelsmetropole Sivas, wo kleinere Flugzeuge landen können, circa 100 Kilometer entfernt ist. Die in den letzten Jahren rund 6.000 Gesundheitstouristen mit chronischen Hauterkrankungen, die es in diese recht verlassene Gegend zieht, tummeln sich jeweils drei Wochen lang täglich je zweimal vier Stunden in speziellen Badebecken, die in den Quellfluss gebaut wurden. Die Kosten für die Kur? Ein Pauschalarrangement von Deutschland aus ist - bei eher spartanischer Unterbringung - für etwa 2.500 DM zu haben. Das dortige Thermalwasser ist circa 37 Grad Celsius warm und weist einen hohen Kalzium-, Magnesium-, Sulfat- und Hydrogenkarbonatgehalt auf, wie von der medizinischen Fakultät der Istanbuler Universität in Zusammenarbeit mit der türkischen Sivas Cumhuriyet Universität bescheinigt ist. Schwimmende Therapeuten, die unermüdlich rackern Die eigentliche, sehr medienwirksame Attraktion dieser Gewässer sind zwei aus Südwest-Asien stammende Karpfenarten. Deren Ernährungsbedingungen sind aufgrund eines nur minimalen Vorkommens an Phyto- und Zooplanktonen schlecht, was eine gewisse Aggressivität und Appetenz gegenüber den "schmackhaften" Hauteffloreszenzen der Badenden zur Folge hat. Während in "therapeutischer Arbeitsteilung" der unermüdlich, freilich nicht selbstlos rackernden "schwimmenden Hautärzte aus Kangal" die einen den badenden Gästen die Hautschuppen abfressen und die entsprechenden Hautareale durch die Stöße ihrer Fischmäuler "massieren", nehmen die anderen die Wundsäuberung vor. Die Fische teilen sich bis zu 40 Patienten Dabei sollen durch die Fische sogar "heilsame", dithranolhaltige Sekrete bzw. Enzyme abgesondert werden. Während der Prozedur sei lediglich "ein äußerst angenehmes Kribbeln und Kitzeln" - ähnlich der Reizstrombehandlung zu verspüren, woran man sich sehr schnell gewöhne, versichert Kangal-Patient Gerhard Förster aus Prenzlau. In anderem Zusammenhang spricht der Psoriatiker von einem Feeling, das mit dem beim Peeling vergleichbar sei. "Unreine" Haut bis hin zu den Mitessern übt auf die Fische offenbar eine geradezu magische Anziehung aus. Aber: "Die Fische wissen nicht, wann Schluss ist." So könne es durchaus vorkommen, dass "blutige Stellen entstehen", so zum Beispiel regelrechte "Löcher in den Fußsohlen". Es empfehle sich unter Umständen, im Wasser Socken zu tragen. Für Betroffene sind die Fische das kleinste Übel "Schmerzhaft wird es nur, wenn die Fische in offene Wunden stechen bzw. diese absaugen", hatte Christian Pagel, Psoriasispatient von Kindheit an, bereits vor nunmehr sechs Jahren in Günther Jauchs "Stern TV" erklärt. Er habe in seinem Leben therapeutisch schon so viel mitgemacht, da seien die Fische sicher das kleinste Übel. Angesichts der Behandlungsusancen komme bei ihm kein Ekel auf, versicherte Pagel, der sich in der damaligen Sendung mit anderen Hautkranken - die meisten von ihnen kahlgeschoren am Kopf wie er - in einem der Kangal - Thermalbecken zeigte. Die Gruppentherapie mit "Fischtausch" ist – getrennt nach Männlein und Weiblein – in Kangal durchaus üblich, wobei ein Becken mit durchschnittlich 35 bis 40 Patienten belegt ist. Reichlich Kangalwasser außen und innen Einer Arbeit zufolge, die von S. Ozcelic et al., Hautklinik der Universität von Sivas, unter der Headline "Kangal hot spring with fish and psoriasis treatment" unlängst im "Journal of Dermatology" (27, 6 (2000): 386-390) publiziert wurde, können sich die therapeutischen Ergebnisse der so außergewöhnlichen Therapie durchaus sehen lassen. Demnach waren die Remissionszeiten bei insgesamt 87 Psoriasispatienten unter der Wasser-Fisch-Behandlung im Mittel signifikant länger als die einer Kontrollgruppe, deren Patienten topische Steroide erhielten. Dabei tragen die Fische zum Behandlungserfolg nur zu etwa 20 Prozent bei, teilt Götz Lefeber von Fener-Reisen in Hamburg mit, wo man unter anderem auf entsprechende Gesundheitsreisen ins Kangalgebiet spezialisiert ist. Das Klima und natürlich das Wasser seien weitere, wesentliche Faktoren. Vom heißen Kangalnass sollen bereits nach dem Aufstehen vier bis fünf Gläser getrunken werden, und während der täglich achtstündigen Badeexzesse dann noch weitere zwei bis drei Liter. Züchter sahen schon die Geldquellen sprudein Während man das Kangalklima mit täglichen Gewittergüssen "wie aus heiterem Himmel" ja nicht außer Landes schaffen kann, ist das mit dem Wasser und den Fischen anders. Die wecken Begehrlichkeiten, wobei sich Letztere sogar vermehren lassen. Der aus Sachsen-Anhalt stammende und jetzt in Stuttgart heimische Taxifahrer und Hobbyzüchter Mario Wegricht hat das rechtzeitig verinnerlicht: Seine Exemplare, die er aus dem Kangal hat "mitgehen" lassen, pflanzten sich in heimischen Aquarien, Wannen und Regentonnen so prächtig fort, dass das – bei einem Verkaufspreis von 125 DM pro Fisch – wahre Geldquellen sprudeln lassen sollte. Jetzt sieht sich Wegricht allerdings, was seine Werbeaktivitäten betrifft, zunehmend in die Enge getrieben von diversen Behörden bis hin zu "islamischen Fundamentalisten", die ihn nach eigenen Angaben anonym bedroht haben sollen: Grund genug, jetzt vielleicht auszuwandern und in Tschechien ein "Thermal-Fisch-Bad" aufzubauen. Große Thermalbadpläne hat auch ein anderer, zum Züchter konvertierter Psoriasispatient aus Berlin, Georg Seidler. Von 100 Fischen, die er in einer Plastiktüte mit in den Flieger nahm, hätten immerhin 90 die Reisestrapazen überlebt. Zum Beknabbern zur Heilpraktikerin Was da schon lange in der Luft – oder eher im Wasser – lag, setzt eine clevere Heilpraktikerin aus Pirmasens seit 1. Juni 2001 konsequent in die Tat um: In ihrem neuen "Zentrum für Gesundheit" bietet Tanja Handler - für Deutschland ein Novum - die Therapie mit Kangalfischen an. Von den zurzeit rund 200 Fischen, über die Handler verfügt, kommen pro Sitzung – Dauer bis zu zwei Stunden – etwa 50 in die Wanne zum Beknabbern des jeweiligen Patienten. Das läuft mit dem Segen des Gesundheitsamts, allerdings nur in Einzeltherapie. Die Nachfrage bei Psoriatikcrn soll sehr groß sein, auch im benachbarten Frankreich. Das rief Günther Jauchs "Stern-TV"-Team auf den Plan, um die schon ehemals verfolgte Spur wieder aufzunehmen: Am Drehort Pirmasens verfolgte man die therapeutischen Fortschritte bei zwei Psoriasis- und einem jungen Neurodermitis - Patienten über drei Wochen, um darüber noch vor der Sommerpause des Magazins zu berichten. Dabei leisteten die Fische bereits nach einer Woche gute bis ganze Arbeit, wie aus den Filmdokumentationen bei jeweils deutlich gebessertem Hautstatus hervorgeht. Was freilich nichts darüber sagt, wie es über längere Zeit aussieht. IGeL oder nicht: Was sagen die Hautärzte dazu? Was sagen die Hautärzte in Pirmasens zu den Aktivitäten der benachbarten Heilpraktikerin? Wäre das nicht auch eine schöne IGeL-Leistung für sie? Jürgen Knauber ist, was die Knabber-Erfolge bei Psoriasis unter heimischen Bedingungen betrifft, noch skeptisch. Der Dermatologe Volker Vogt weist mit Recht darauf hin, dass auch die privat zu verrechnenden IGeL-Leistungen gewisser wissenschaftlicher Standards bedürften bzw. – wie die Kassenleistungen – gewissen "Zertifizierungszwängen" unterliegen. Was der Heilpraktiker dürfe, sei dem gewöhnlichen Arzt noch lange nicht erlaubt, und zu den Gurus fließe das Geld. Kollegiale Schützenhilfe für IGeL-Interessenten, auch was die Fische aus Kangal betrifft, könnte allerdings einem Editorial von Privatdozent Matthias Augustin von der Universitäts-Hautklinik Freiburg in "Biologische Medizin" (3/2001: 101) entnommen werden. Der Kliniker schreibt da, dass die so nötige komplexe, ganzheitlich-individuelle Behandlung in der Dermatologie keinesfalls mit fehlender Wissenschaftlichkeit gleichgesetzt werden könne, denn: "Die Regeln der ansonsten hoch geschätzten Evidence Based Medicine lassen sich auf die klinische Vielfalt von Auslösefaktoren und Symptomen einer komplexen Erkrankung nur eingeschränkt anwenden."Erfahrungswissen müsse daher gleichberechtigt in die Behandlung mit einfließen dürfen. Für die Psoriasis gelte das ganz besonders: Bereits von Paul Bechet im Jahre 1936 als "Antidot für das Ego bzw. Selbstwertgefühl des Therapeuten" gebrandmarkt, stellt die Schuppenflechten-Crux noch heute eine ganz besondere Herausforderung dar. Hans-Jürgen Richter Quelle: "Der Kassenarzt" 33/34 2001, S. 18-20 (Erscheinen eingestellt)
  7. Von Ozcelik S, Polat HH, Akyol M, Yalcin AN, Ozcelik D, Marufihah M. (Dermatologische Abteilung der Medizinischen Fakultät der Republikanischen Universität Sivas - Türkei) Die Auswirkungen der heißen Quelle von Kangal mit ihren Fischen auf die Behandlung von Psoriasis ist untersucht worden. Die Studie wurde an 87 Patienten mit Psoriasis Vulgaris durchgeführt. Die Patienten wurden 21 Tage lang von einem Dermatologen beobachtet. Das Ausmaß der Krankheit wurde bewertet anhand des PASI (Psoriasis Area and Severity Index), der besagt, wie stark die Körperoberfläche befallen ist. Das Wiederauftreten der Psoriasis wurde in der Patientengruppe untersucht, die zuvor in der gleichen heißen Quelle behandelt wurde. Der PASI war bei der Erstuntersuchung deutlich höher, als nach 3, 6, 9, 12, 15 and 21 Tagen nach der Behandlung (p < 0.01). Im Vergleich zur lokalen Behandlung mit Korticosteroiden wurde von 35 Patienten, die sich zuvor in der heißen Quelle behandelt haben, eine längere Periode der Erscheinungsfreiheit (p < 0.01). Eine Therapie in der Quelle unter Beobachtung eines Dermatologen kann wirkungsvoll und nützlich für Psoriasis-vulgaris-Patienten sein. Original: "Kangal hot spring with fish and psoriasis treatment" aus Journal Dermatol Nr. 27(6) vom Juni 2000, Seiten 386-390 Übersetzung: Rolf Blaga
  8. Redaktion

    Forschungsbericht über Kangal

    Physikalische, chemische und biologische Analyse Von Prof. Dr. med. Nurten Usman-Özer, Doz. Dr. Zoo. Ülker Demirhindi, ksc. Bio. Halit Demirtas, Msc. Chem. Ing. Ender Basak, Chem. Ing. Necibe Aslan (alle Istanbul Universität, Medizinische Fakultät, Lehrstuhl für Medizinische Ökologie und Hydroklimatologie), Prof. Dr. med. Muaffak Akman, Rektor der Cumhuriyet Universität Sivas Das fischreiche Thermalbad Sivas-Kangal liegt 90 km von der Provinzhauptstadt Sivas entfernt, 14 km nordöstlich der Kleinstadt Kangal auf 1.425 m Höhe. Das Thermalwasser wird aus 5 Quellen des Baches "Kavak Deresi" gespeist. Die geologische Struktur des Thermalbades zeigt alten Tonstein, Mergel und Kalkstein-Tongemische aus neogenischer Zeit. Die oberen Schichten haben kalziumkarbonathaltiges Gestein. Das Flusstal im Gebiet des Thermalbades ist in einer Länge von 60-70 km von Schwemmland (Alüvion) bedeckt. Das heiße Mineralwasser sickert aus Brüchen des kalk- und tonhaltigen Gesteins und mischt sich teilweise mit kaltem Grundwasser, wodurch es etwas abgekühlt wird. Die Thermalwasserquellen wurden vor etwa 200 Jahren von den Kavak-Dorfbewohnem entdeckt und seitdem als Heilwasser verwendet. Seit 1940 wurden die Thermalquellen von der Gemeinde betrieben, seit 1963 unter der Kontrolle der Provinzverwaltung. Das Quellwasser fließt in drei Becken, wo es zu therapeutischen Zwecken verwendet wird. Entlang des "Hamam Deresi" Baches, der aus den Becken gespeist wird, findet man weitere Quellen. Die ergiebigste Quelle ist unterhalb des Dorfes Kalkim, in deren Wasser Fische derselben Art, wie in Kangal leben. Zur Zeit wird das Thermalbad im traditionellen Stil, ohne die in Deutschland übliche Infrastruktur, betrieben. Es gibt ein einfaches Hotel mit 33 Zimmern und ein Motel mit 16 Zimmern mit einer Bettenkapazität von zusammen ca. 125. Außerdem steht ein Campingplatz für ca . 500 Zelttouristen zur Verfügung. In den letzten Jahren sind ca. 6.000 Patienten zur Therapie gekommen. Die Verweildauer im Wasser beträgt mindestens 1 und höchstens 4 Stunden, jeweils 2 mal täglich. Die Therapie wird durchaus nach medizinischen Erkenntnissen geführt. Eine richtige Thermalkur könnte allerdings nur in einer neuen Hotelanlage durchgeführt werden, die baldmöglichst von der Fremdenverkehrsbank "Turizm Bankasi" finanziert werden sollte. Die Istanbuler Universität, Medizinische Fakultät, Lehrstuhl für Medikalische Ökologie und Hydroklimatologie, und die Sivas-Cumhuriyet Universität haben die Untersuchungen der physikalischen, chemischen und biologischen Eigenschaften des Themiabv assers durchgeführt: Die physikalischen und chemischen Strukturen der einzelnen Thermalquellen sind gleich und ändern sich auch mit den Jahreszeiten nicht. Das Wasser zeigt hohe Kalzium-, Magnesium-, Hydrokarbonat- und Sulfat-Konzentrationen. Das Wasser ist hypotonisch und oligometallisch. Der ph-Wert beträgt 7,45. Die Wassertemperatur beträgt ca. 35üC, die Leitfähigkeit beträgt 4,2 x 10 (-4) mho. Es enthält keine Gase und Radioaktivität. Über die Haut aufnehmbare Selenium-Menge beträgt 1,30 mg/lt. Die Fauna des Wassers bilden die Fische und die Planktonen. Bei den Untersuchungen der Mägen der Fische wurden Myxophyceae von Phytoplanktonen und Oscillatoria Tenuis von Blaualgen gefunden. Die Zooplanktonen sind Rotatoria und in geringen Mengen Rematoda. Die Fische sind Leuciscus Cephalus und Garra Rufa. Bei einer Untersuchung der Sivas Universität, Biologische Fakultät, aus dem Jahre 1987 wurden 105 Cyprinion Macrostanus und 62 Garra Rufa gefunden. Diese Fischarten, die sich an das isothermale Milieu des Bades angepasst haben, gehören zur Familie der Cyprinniteo. Im Bach und in den Becken leben die gleichen Fische. Sie unterscheiden sich nur in Gewicht und Größe. Die im Bach lebenden Fische sind größer als die in den Becken. (Gewicht der Fische im Becken: Leuciscus Cephalus 90 gr. bzw. Garra Rufa 8 gr., im Bach: Leuciscus Cephalus 99 gr. bzw. Garra Rufa 24 gr.) Die Laicherzeugung der Fische in den Becken ist größer. Wenn die Fische in einem Aquarium ohne Futter leben, greifen sie sich gegenseitig an. Die Fische, die aus Südwest-Asien stammen, leben in der Türkei in der Umgebung der Provinzen Adana, Maras und Hatay, außerdem in den Flüssen Tigris (türkisch Dilce), Eufrat (türkisch Firat) und Asi. Der gelöste Sauerstoffgehalt des Thermalwassers beträgt 4,42 ppm und ist somit ausreichend für die Fische. Da die Fische in hoher Wassertemperatur aufwachsen, ist ihre Ernährungsaktivität niedrig und ihr Wachstum minimal. Die langsame Anpassung an die Umgebungstemperatur verändert den Lipid-Stoffwechsel und erhöht mit der Zeit das Ernährungsbedürfnis der Fische, womit die aggressiven Charaktereigenschaften der Fische in den Becken erklärt werden können. Auch das minimale Vorkommen von Phyto- und Zooplanktonen, die normalerweise zur Ernährung der Fische dienen, fordert die Aggressivität der Fische. Während des Bades eines Patienten mit Wunden werden diese von den Fischen "angegriffen" und mit dem Fischmaul gestoßen, wodurch eine Massagewirkung entsteht. Die kranken Stellen werden Stück für Stück von den Fischen gefressen, was zu einer Linderung der Leiden des Kranken führt. In unseren letzten mikrobiologischen Untersuchungen trafen wir im Frauenbad auf Klebsiella pnömoniae und Echerishia Coli. Im Hinblick auf die Anamnese der Patienten, die in Kangal Thermalbad gebadet haben, hat das Thermalwasser bei chronischen Hautkrankheiten, wie Psoriasis und Ekzemen eine therapeutische Wirkung. Die chemischen Eigenschaften des Wassers können neben Hautkrankheiten und rheumatischen Krankheiten auch weitere körperliche und seelische Schwächen positiv beeinflussen.
  9. Ein Vergleich der Entwicklung der Eizellen unter konstanten und wechselnden Temperaturen bei "Doktor-Fischen" (Garra rufa Heckel, 1843 (Teleostei: Cyprinidae) Von F. Bardakci, Department of Biology, Faculty of Science and Literature, Cumhuriyet University, 58140 Sivas Turkey, Ozansoy and E. Koptagelà, Department of Biology, Faculty of Education, Gazi University, Kirsehir, Turkey, Department of Histology and Embryology, Faculty of Medicine, 58140 Sivas, Turkey Eingereicht zur Veröffentlichung 10. Januar 2000 Garra rufa, die unter sehr unterschiedlichen Bedingungen leben, sind miteinander verglichen worden: Die einen leben in den Teichen einer heißen Quelle, dessen Wasser eine konstant hohe Temperatur von ungefähr 35 oC hat. Die anderen imTopardi Fluss, in dem die Wassertemperatur saisonal schwankt. Fünf Reifungsstadien (stage) der Eier wurden bei beiden Gruppen herausgefunden (chromatin-nucleoles Stadium, peri-nucleolares Stadium, cortical alveolares Stadium, vitellogenitisches Stadium and maturationales Stadium). Obwohl das Muster der Eireifung auf allen Stufen in beiden Gruppen gleich ist, ist die Organentwicklung (vitellogenitisches Stadium) bei der Gruppe in der heißen Quelle niedriger. Die Eier sind kleiner, leichter und enthalten weniger Eiweiß und Eigelb (yolk). Das liegt vermutlich an den hohen Temperaturen und am Hunger (fehlendes Futter führt zur Unterernährung). Zusammengefasst kann man feststellen, dass bei den weiblichen Fischen in der heißen Quelle das Ereignis einer fehlenden Körperöffnung der Eier im Eierstock höher war, als bei der Gruppe im Topardi Fluss. Solche Eier sind gerade dann im Eierstock der Weibchen aus der heißen Quelle gefunden worden, als sie kurz vor dem Ablegen waren. Der Wert des Gonosomatik Index (GSI)* war bei den Weibchen aus der heißen Quelle niedriger, als bei denen im Topardi Fluss. Trotzdem war der GSI - Wert bei den Weibchen beider Populationen im Juli am höchsten. *GSI (%) = Gewicht der Keim- oder Geschlechtsdrüse (g) im Verhältnis zum Körpergewicht (g) x 100 Einleitung (Auszug) Die sogenannten "Doktor-Fische" Garra rufa Heckel, 1843 (Teleostei: Cyprinidae) leben in den Teichen einer heißen Quelle mit einer konstanten Wassertemperatur von unfähr 35o C, gerechnet über das ganze Jahr. Sie leben zusammen mit anderen Fischen, den Cyprinion macrostomus Heckel, 1843 (Teleostei: Cyprinidae). Weil diese zwei Arten an den Schuppenplaques von Hautkrankheiten knappern und die menschliche Haut im Wasser weich machen, glaubt, man, dass diese Fische einen therapeutischen Effekt bei Hautkrankheiten haben, vor allem bei der Psoriasis. Viele Patienten mit Hautkrankheiten und Touristen besuchen die heiße Quelle, um sich zu behandeln oder nur zu vergnügen. Es ist zu fragen, unter welchen Bedingungen man diese Spezies züchten kann als Aquarium Fische und / oder für ihre Erhaltung. Die vorliegende Studie vergleicht die Eientwicklung bei "Doktor-Fischen", die bei konstanter Wassertemperatur in den Teichen der heißen Quelle leben mit denen im Topardi Fluss, dessen Wassertemperatur saisonal schwankt. Ergebnis Es wurde bewiesen, dass es allein Umweltfaktoren sind, die das Wachstum der Eier beeinflussen: die Wassertemperatur und der Nahrungsmangel.
  10. Redaktion

    Erfahrungsbericht: Gerhard Förster

    Bericht eines Patienten über seinen Kangal-AufenthaltReisezeit ab Berlin-Schönefeld: ca. zwölf StundenWechselkurs: 1 DM = 220.000 TL / 100 DM = 22 Mio TL Kosten Zugang zu den Quell-Bädern: kostenfrei Doppelzimmer im Hotel 60 $ - Einzelzimmer 35 $/Nacht Flug Berlin Ankara Sivas und Sivas Ankara Istanbul Berlin = 694.-- DM 2 x Transfer (Kleinbus) Sivas Balicli Kaplica ca. 110 DM = 220 DM 1027,17 DM für Hotel ca. 466 DM Verpflegung gesamt:2407,37 DMKlima durchschnittliche Luft-Temp. im Juni 1999 22-25" C fast jeden Tag Gewitter (aus heiterem Himmel) Wassertemp.: 37°C- täglich 8 - 9 h im HeilwasserUnterkunft Hotelzimmer Größe ca. 3 x 3 m 2 Betten 1 Nachtschrank, 2 Stühlchen, 1 Tischchen Flur 1,5 m x 1,5 m mit einem "Verschlag" für die Garderobe Toilette mit "Dusche", Waschbecken, WC und einer sehr starken Geruchsbelästigung, da die Trapse fehlen (fein ausgedrückt, alles sehr schlicht)Alternativen"Motel" - die Zimmer sind von außen über einen Wandelgang zu betreten - 3 x 3m groß; 1 bzw. 2 Betten, Regal für Bekleidung, Toilette wie Hotel - Sauberkeit lässt zu wünschen übrig - soll ca. 17 $ je Nacht kosten = 31,28 DM Zimmer in der Baracke oder Bungalow - Ausstattung: 2 Stahlpritschen mit Bettauflegern, 1 kleines Regal 20x40x30 cm - 1 Riegel /Nägel an den Wänden ... - 5 $/Tag für Türken - 7 $/Tag für Europäer - in aller Regel Selbstverpfleger Essen Vollpension: 12 $ /Tag Halbpension: 10 $ /Tag Zu empfehlen: Essen á la cart mit zwei bis drei Gängen - man zahlt weniger als bei Halb/Vollpension. Ich habe in der Gaststätte als Selbstverpfleger gegessen mit 3 Speisen mittags und abends und habe dafür umgerechnet nur 15 DM gezahlt/ Vollpension = 22,20 DM! Es wird in der Gaststätte (Lokanta) nur landesübliche Kost verabreicht. es ist Geschmackssache, mir hat es gut geschmeckt. Es sind meist Gemüsegerichte, die sich in den 21 Tagen oft wiederholen, Salata (salat) Dschaschik = Tsaziki, ....) Die Preise ändern sich nach Willen der Hausherren und fast ständig und werden nach Ausländern und Türken oder besser Europäern und Türken von den Inhabern unterschieden. Man kann auch in Kangal (ca. 13 km) Unterkunft nehmen. Man bekommt dort ein Zimmer für 2-3 $, zusätzlich muss man aber den Eintritt 4-5 Mio TL und die Taxikosten 2x 3 Mio TL bezahlen. Getränke Quellwasser kostenfrei Tee (Schwarz, Kiwi, Orange, Kirsch) kleines Glas 50.000 TL/ großes Glas 100.000 TL Nescafe instant Coca Cola und deren Produkte Obstsäfte Ayran kein ALKOHOL!!!Unbedingt mitzubringen Handtücher Flasche für Wasser (evtl.dort besorgen) Medikamente gegen- Durchfall (Lop Dia oder Kohletabletten)- Mittelohrentzündung/ Otalgan / Ohrstöpsel - Erbrechen überhaupt Magen Z.B. Simagel Pflaster!!!!( viel Heftpflaster) BadelatschenBaderegelnDie Kontrolle darüber üben die Badegäste selbst aus, sehr streng! Man muss gewaschen/geduscht, ohne Seifen- und Fett-Öl-Reste ins Bad gehen. Man muss Badelatschen außerhalb des Wassers tragen. Es sind Ohrstöpsel zu tragen. Vor dem Baden ist zu duschen. Das Rauchen ist im Wasser verboten Im Bad sind Badehosen oder Shorts zu tragen Da man fast den ganzen Tag im Wasser ist, kann man sich nicht mit Sonneschutzmitteln behandeln, das ist im Bad nicht gestattet (Fische) Mütze/T-Shirt tragen gegen Sonnebrand. Außerdem zu beachten In Balikli Kaplica gibt es keine Postkarten und Briefmarken. Es gibt einen kleinen Lebensmittelladen, der vor der Hauptsaison schlecht bestückt war. Das Kartentelefon der staatlichen Telecom war in 3 von 4 Wochen Aufenthalt defekt. Wenn man telefonieren wollte, dann über die Rezeption ( 8 DM /Min.!!!!!!!) wenn man die Möglichkeit hatte, in Kangal bei der Post oder auf dem Berg ca. 1000 - 1500 m Fußweg auf den Berg hoch (genannt die Telefonzelle) dann hatte man Handy-Empfang (im Tal war nichts möglich). Freizeitbeschäftigung zwischen 19 Uhr und morgens Lesen Tee trinken bis zum Umfallen Back Gammon und so was ähnliches wie Rommé spielen Erzählen in allen möglichen Fremdsprachen (soweit man welche beherrscht) Tanzen mit den EinheimischenZur Behandlung und deren HintergründeDie Fische fressen die normalen Schuppen des menschlichen Körpers, egal ob Schuppenflechte oder nicht, zu vergleichen mit Peeling. Wenn die Fische fressen, hat man ein Gefühl, das man mit einer Reizstrommassage vergleichen kann. Man muss aufpassen: Die Fische wissen nicht, wann "Schluss" ist. So kann es dazu kommen, dass blutige Stellen entstehen, dass die Fische "Löcher" in die Fußsohlen fressen. Das konnte sehr schmerzhaft werden. Man könnte im Wasser Socken tragen. Dabei handelt es sich um drei Fischarten: Silberfisch (Leuciseus Cephalus) Saugwels (Oscillatonia Tenuis) Saugwels (Cyprinnteu)Diese lateinischen Namen wurden mir von Einheimischen gegeben. Sie stimmen nicht mit denen aus dem Forschungsbericht überein.Die Fische ernähren sich unter anderem von abgestorbenen Hautpartikeln (Schuppen). Sie fressen aber nicht nur Schuppen der erkrankten Hautpartien, sondern der gesamten Körperoberfläche. Nach meiner Meinung tragen sie nur zu ca. zehn Prozent zu einer Linderung bei den Hauptanteil an einer Linderung, ich möchte bewusst den Begriff Heilung nicht verwenden, hat das Quellwasser. Die Fische sind halt sehr medienwirksam. Eie Analyse des Wassers soll aussagen, dass das Wasser sehr stark siliciumhaltig sein soll. Der Erkrankte badet 2 x 4 h täglich (gesamt 21 Tage) in dem Quellwasser bei einer Temperatur von ca 38 - 38"C. Täglich nach dem Aufstehen 4 - 5 Gläser und beim Baden werden zwei bis drei Liter Quellwasser getrunken. Man muß die Stellen der Schuppenflechte ja auch irgendwie behandeln. Durch das Wasser werden die Schuppen weich und lassen sich abkratzen/abschrubben. Das macht man mit der groben Seite eines Küchenschwammes oder mit einem Stein, der in einem der Becken zu finden ist. Mit diesem wird dann die Stelle/n solange bearbeitet bis sie schuppenfrei sind. Da in den meisten Fällen die behaarten Körperteile wie der Kopf befallen sind, empfiehlt es sich, die Haare abzuschneiden und sich eine Glatze zu rasieren. Das habe ich in meinem Aufenthalt 3 mal gemacht bzw. machen lassen. Da die Behandlung in den Becken getrennt nach Geschlechtern erfolgt, ist es beim ersten Mal schon ein komischer Anblick, wenn in einem Becken im Durchschnit mit 35 - 40 Männern belegt, die Männer sich gegenseitig auf dem Kopf und dem Rücken bei der Beseitigung der Schuppen unterstützen. Erfolg Mein größtes Problem war auf dem Kopf, dort wo Haare waren ein dicker Schuppenpanzer, seit der Rückkehr ohne Beschwerden! Ich fühle mich wohler. Die Hautärztin freut sich mit mir, aber es soll kein grund zur Euphorie sein, Psoriasis ist und bleibt eine chronische Krankheit! Ab er wie gesagt bisher ein TOP-ergebnis, noch bin ich zufrieden! Kontakt Gerhard Förster, Rosenweg 3 b, 17291 Prenzlau Telefon 03984/802100 oder Funk 0171-6448592 E-Mail mailto:gerhard.foerster-pz@t-online.de
  11. Mario Wegricht investierte zu Beginn des Kangalfisch-Hypes 70.000 D-Mark in ein Aufzuchtbecken, Technik, Räume und mehr. Seine Frau und er verbrachten damals ihre ganze Freizeit mit der Fischaufzucht in Wohnzimmer, Küche, im Bad, im Keller und auf der Terrasse. Nachbarn fühlten sich belästigt, wenn die Kellertüren bis spät in die Nacht klapperten, die Wasserleitungen rauschten und jeden Tag neue Besucher kamen, die auch noch die wenigen Parkplätze blockierten. Selbst der Fahrschulbetrieb – Mario Wegrichts Broterwerb – litt unter der neuen Beschäftigung. "Seit den Fernsehberichten versuchen die Pharmaindustrie und Discount-Zoohändler, meinen ganzen Fischbestand aufzukaufen", erklärte Wegricht damals. "Islamische Fundamentalisten haben mich schon mehrmals am Telefon bedroht und angezeigt." Wegricht ging noch weiter: "Die Kangal-Lobby plant etwas gefährliches gegen mich, denn ich soll sterben." Gute Nachrichten vom Nachwuchs Der Mann verbreitete aber auch gute Nachrichten: Ein Patientenpaar aus Hessen überraschte ihn mit einem Zuchterfolg und hatte 15 quicklebendige Jungfische zu Hause. Das verblüffte selbst Wegricht: "Nach meinen Erfahrungen hatten sich die Fische in den letzten vier Jahren nie im Winter gepaart." Die junge Frau jedenfalls war seit Mitte Januar 2001 beschwerdefrei. Wegricht selbst – so sagte er – war damals seit drei Jahren absolut beschwerdefrei. "Auch meine gesunde Frau vergnügt sich gelegentlich und lässt sich dabei ihre ,Mitesser' beseiten", berichtete der Fische-Züchter. Bei 30° C Wassertemperatur sei das "sehr wohltuend und angenehm, wenn man nicht äußerst kitzlig ist." Jeder Interessent konnte die Fische, wenn er sich per Telefon anmeldete, "in bar" erwerben. Beim Züchter konnten gleich die Kenntnisse über Haltung, Pflege, Heimkur und Aufzucht anschaulich erfahren werden. Wer Interesse und Mut mitbrachte, konnte ein Testbad nehmen, versrpach Wegricht. In Ausnahmefällen lieferte er auch – an "Nichtmobile, ältere Menschen, Schwerkranke" – gegen eine Fahrkostenrechnugn von 61 Pfennig pro Kilometer. Als Alternative zur Abholung nannte er einen Transport mit der Bahn samt einem Zehn-Liter-Eimer im Handgepäck. Fische illegal eingeführt – darauf stehen in der Türkei zehn Jahre Gefängnis Ansonsten appellierte Wegricht an die Solidarität unter den Psoriatikern: Jeder soll möglich nur eine begrenzte Zahl von Jungfischen – zwischen sechs und 15 Stück – erwerben und dann sechs bis neun Monate lang zur Geschlechtsreife großziehen. Mit dem Nachwuchs – wohlgemerkt dem der Fische – könnte man dann "kuren" und nicht benötigte Fische an andere Bedürftige vermitteln. Laut Wegricht wurden (und werden wohl) je nach Größe der Hautstellen werden zwischen zehn und 50 erwachsene Fische gebraucht, die mindestens vier bis sieben Zentimeter groß sind. Ausgeswachen messen die Fische bei sachgemäßer und nicht übertriebener Füttern etwa zwölf Zentimter Körperlänge. Mario Wegricht nahm pro Fisch, der dann im zarten Alter von zwei bis vier Wochen war, 125 Mark. "Das ist nicht, um meine Idee oder das Risiko bei der illegalen Einfuhr oder meine wertvollen Erfahrungen zu honorieren, sondern um meine Auslagen für Investitionen und Aufwendungen auszugleichen", begründete er den hohen Kaufpreis. Wer ein komplettes Aquarien-Set, ausreichend für maximal zehn Fische, dazu nimmt, zahlte damals noch einmal 175 Mark. Wegricht rechnete pro Fisch im heimischen Aquarium mit mindestens zehn Liter Wasserbedarf. Das Becken sollte oben dicht abgedeckt sein. Eine Lücke von einem halben Zentimeter ist laut Wegricht schon zu groß: Er hat negative Erfahrungen mit vertrockneten Fischen, die er vom Teppich aufgelesen hat. Das Wasser muss nicht geheizt werden, wenn der Raum ständig zwischen 22 und 25 °C warm ist. Ansonsten ist ein regulierbarer Aquarium-Heizstab nötig. "Jungfische mögen es lieber etwas frischer." Das Wasser muss keine besonderen Eigenschaften vorweisen. "Unser deutsches Leitungswasser kommt dem türkischen Kangal-Thermalwasser zu 98 Prozent nahe", bekundet Wegricht. Pflanzen müssen nicht sein, dürfen aber. Fische täuschen Hunger vor Beim Futter lautet die Devise "oft und wenig". Ein Fastentag pro Woche sei gesund und natürlich. "Achtung", schreibt Wegricht in seinem Werbe-Rundbrief. "Die Fische täuschen ständig Appetit vor und ,betteln'. Bleiben Sie hart. Fette Fische leben kürzer und vermehren sich schlechter." Wer sich ordentlich um den tierischen Nachwuchs kümmert, hat bald Freude: "Nach sechs bis neun Monaten ist der gepflegte, glückliche Fisch fünf bis acht Zentimeter lang und geschlechtsreif." Im Zuchtbecken sollten mindestens sechs bis acht Fische sitzen. "Auch die Fische sind in der Partnerwahl etwas wählerisch", so Wegricht. Zum Schluss warnte der Kangal-Autodidakt: "Die Fische sollen zur Heimkur nicht in die heiße Badewanne gesetzt werden." In der Therme in Kangal schwimmen zwei Sorten Fische herum: Der Leuciscus Cephalus und der Garra rufa. Letzterer wurde von Wegricht nach Deutschland eingeführt. Er – der Fisch – half und hilft laut seiner Aussage nicht nur gegen die Psoriasis, sondern beseitigt auch Mitesser, hilft gegen Fußpilz, Ekzeme, Akne, Neurodermitis und Warzen. Beim Knabbern injiziert er laut Wegricht zugleich salz- und dithranolhaltige Sekrete und Enzyme in die neue Unterhaut. Wer es irgendwie schafft, a) das genügend große Aquarium oder die Regentonne in die Wohnung zu stellen und b) in die "Gefäße" mit den Fischen 'reinzukommen, sollte Fernseher, Familie, Kreuzworträtsel, Bücher und andere Unterhaltung stets in der Nähe haben: Wegricht empfahl täglich vier bis acht Stunden Aufenthalt über zwei bis drei Wochen. Nachtrag Damals hatte Mario Wegricht so viel PR in eigener Sache gemacht, dass auch die staatlichen Institutionen auf ihn aufmerksam wurden. Laut seinen eigenen Aussagen in unserem wurde ihm per einstweiliger Verfügung untersagt, seine Fische weiter zu verkaufen. Den genauen Grund für die einstweilige Verfügung hat er trotz mehrerer Anfragen nicht genannt. Als behördenunkundiger Bundesbürger muss man die korrekten Namen der Gerichte auch nicht wissen. Wenn man von ihnen freilich Post bekommt und das auch noch aller Welt kundtut, kann man schon einmal die genaue Bezeichnung ablesen. Ein Landesgericht Stuttgart gibt es auf keinen Fall. Ein Oberlandkreisamt Pforzheim ist ebenfalls nirgends zu finden. "Ob einstweiliger Verfügung vom 23. April 2001 vom Landesgericht Stuttgart und Oberlandkreisamt Pforzheim darf ich keine Fische der ART "gara ruffa" zu medizienischen und sonstigen Zwecken mehr verkaufen oder verschenken", schreibt Mario Wegricht und zitiert einen Dr. Dr. Bauer. "Alle meine Fische sind zu medizinischen Untersuchungen freizugeben oder sofort töten zu lassen." Das Verkaufs-Verbot wurde mittlerweile aufgehoben. Dennoch hat Mario Wegricht angekündigt, auszuwandern und mit einer seiner ehemaligen Kundinnen - mit Gabi Gratke - ein Thermal-Fisch-Bad in Brno (Tschechei) aufzubauen. Das ist allerdings auch schon ein wenig her. Auf seiner Webseite ist au§erdem mittlerweile Köthen als Wohnort angegeben. Unsere Meinung Ich übe mich in deutlicher Zurückhaltung, einem Laien die Züchtung der Garra rufa (Knabberfische) auch nur ansatzweise zu empfehlen. Es ist nirgends von einer unabhängigen Stelle dokumentiert, dass das funktionieren kann. Vielmehr sind Wasser und Klima vor Ort, in der Türkei, für die Linderung wichtig.
  12. Redaktion

    Erfahrungsbericht: Marian U.

    Erfahrungen von Marian U.Ich besitze auch die Kangalfische und habe sie erfolgreich gezüchtet, nun habe ich eine sehr groß Anzahl an Fischen. Meine Frau hat die Schuppenflechte. Trotz der anfänglich geringen Anzahl von Fischen sieht man nach kurzer Zeit an z.B den Händen eine positive Veränderung. Ich finde es schade, dass sich jetzt Ärzte zu Wort melden und sich darüber lustig machen, aber selber keine Lösung haben. Nach meiner Meinung sehen da einige ihre finaziellen Fälle davon schwimmen. Eine Kur in Israel kostet ein Heidengeld. Das Ergebnis ist sehr gut. Aber nach einer Woche zu Hause fing es bei meiner Frau wieder an. In die Türkei fahren ist auch eine Möglichkeit, aber das ist auch nicht billig. Ein Kauf der Fische ist über längere Sicht hingegen in meinen Augen nicht teuer. Zehn Fische reichen erstmal zur Zucht. Eine Regentonne kostet 16 DM bis 30 DM. Eine Filteranlage kostet in der Zoohandlung ca.150, DM. Eine Heizung ca. 40 Mark. Wer meint, er wäre nicht in der Lage, sie zu züchten, der kann tiefer in die Tasche greifen und kauft gleich 100 Stück. Ich schätzte bei der Stückzahl läst sich auch über den Preis reden. Urmel Kontakt per E-Mail: mailto:Urmeltier@hotmail.com

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.