Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'Ekzem'.

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • In general
    • Psoriasis
    • Psoriasis arthropatica
    • Psyche
    • Legal and social
  • Therapy
    • Therapies
    • Medication
    • UV-Therapy
    • Nutrition
    • Alternatives
    • Skin care
  • Clinic, rehab, cure & vacation
    • The way to the clinic and rehab
    • Clinics
    • Dead Sea
    • Travel with psoriasis
  • Community
    • I'm new
    • Meetings
    • On the other hand...
    • Hobbies
    • Classifieds
  • What experts advise
    • Fragen rund um die Schuppenflechte, Psoriasis arthritis, Therapie, Klinik...
    • Neurodermitis
    • Nagelpsoriasis
    • Weitere Expertenforen
  • Berlin's Berlin-Forum
  • Sachsen's Sachsen-Forum
  • Nordrhein-Westfalen's NRW-Forum
  • Bayern's Bayern-Forum
  • Bremen und umzu's Bremen-Forum
  • Baden-Württemberg's Vorstellungsrunde
  • Baden-Württemberg's BaWü-Forum
  • Hessen's Hessen-Forum
  • Schleswig-Holstein – das Land zwischen den Meeren's Forum
  • Brandenburg's Brandenburg-Forum
  • Rheinland-Pfalz's Rheinland-Pfalz-Forum
  • Mecklenburg-Vorpommern's MeckPomm-Forum
  • Niedersachsen's Niedersachsen-Forum
  • Österreich's Österreich-Forum
  • Hamburg's Hamburg-Forum
  • Schweiz's Schweiz-Forum
  • Saarland's Saarland-Forum
  • Sachsen-Anhalt's Sachsen-Anhalt-Forum
  • U25 - Jung mit Schuppenflechte's U25-Forum
  • Thüringen's Thüringen-Forum

Blogs

  • Blogschuppen
  • Unterwegs in Smrdáky
  • Auszeit
  • Blog 533
  • Danila
  • Blog 586
  • Blog 628
  • Blog 742
  • Blog 906
  • Name?? ;-)
  • Blog 628 Kopieren
  • Blog 991
  • Blog 1202
  • Klärchens Kritzeleien
  • Blog 1386
  • Blog 1394
  • Suzane
  • Blog 1539
  • Meine Augen
  • Blog 1601
  • Blog 1709
  • Blog 1737
  • Eloy's AltBlog
  • Blog 1851
  • Blog 1896
  • Blog 1945
  • Spieglein, Spieglein
  • Blog 1973
  • Blog 2025
  • Blog 2165
  • Geschichtliches
  • Blog 2369
  • Blog 2466
  • Blog 2580
  • Eleynes PSA-Blog
  • Uli´s Blog
  • Blog 2729
  • Blog 2808
  • Blog 2850
  • Blog 2883
  • Blog 2963
  • Blog 3119
  • Blog 3227
  • zwispältiges
  • Blog 3477
  • Blog 3525
  • MaryAnn macht Urlaub in Sri Lanka
  • Blog 3592
  • Blog 3657
  • Blog 3725
  • Blog 3735
  • Blog 3895
  • Blog 3932
  • Blog 4084
  • Blog 4142
  • Blog 4163
  • Blog 4198
  • Blog 4201
  • Blog 4288
  • Blog 4495
  • Fussballfans Blog
  • Blog 4571
  • Blog 4651
  • Blog 4721
  • Blog 4801
  • Blog 4820
  • Blog 5001
  • Blog 5139
  • Blog 5238
  • Blog 5333
  • Blog 5478
  • Blog 5488
  • Blog 5661
  • Blog 5709
  • Blog 6000
  • Blog 6059
  • Harmony' Blog
  • Blog 6125
  • Aus dem Leben von RoDi
  • Blog 6325
  • Blog 6469
  • Blog 6494
  • Blog 6501
  • Blog 6574
  • Blog 6585
  • Blog 6608
  • Blog 6681
  • Blog 6868
  • Blog 6874
  • Blog 6894
  • Blog 6901
  • Blog 6911
  • malguckens blog
  • Felicia schreibt
  • Blog 6981
  • Blog 6984
  • Blog 7042
  • Blog 7060
  • Blog 7120
  • Krank und laut
  • Blog 7133
  • Blog 7169
  • Alltagswahnsinn
  • Blog 7186
  • Blog 7205
  • Meine Tiere
  • Blog 7216
  • Blog 7271
  • Blog 7275
  • Blog 7287
  • Blog 7323
  • Blog 7337
  • Blog 7354
  • Blog 7378
  • Blog 7417
  • Blog 7461
  • Blog 7478
  • Blog 7510
  • Blog 7585
  • Blog 7592
  • Blog 7597
  • Blog 7603
  • Blog 7638
  • Blog 7673
  • Blog 7703
  • Blog 7761
  • Blog 7799
  • Blog 7812
  • Blog 7818
  • Borkum 2008
  • Blog 7839
  • Blog 7855
  • Blog 7894
  • Blog 7910
  • Blog 7916
  • Blog 7934
  • Blog 7936
  • Blog 7947
  • Blog 7951
  • Blog 8034
  • Blog 8035
  • Blog 8046
  • Blog 8060
  • Blog 8081
  • Blog 8101
  • Blog 8110
  • Blog 8150
  • Blog 8181
  • Blog 8219
  • Blog 8230
  • Blog 8290
  • Blog 8331
  • Blog 8387
  • Blog 8390
  • Blog 8398
  • Crazy living!!!
  • Blog 8457
  • Blog 8474
  • Blog 8503
  • Blog 8534
  • Blog 8539
  • Blog 8551
  • Blog 8578
  • Blog 8603
  • Blog 8658
  • Blog 8660
  • Blog 8693
  • Blog 8720
  • Blog 8841
  • Blog 8854
  • butzy blogs
  • Blog 8891
  • Blog 8958
  • Blog 8991
  • Blog 8995
  • Blog 9009
  • Blog 9064
  • Blog 9183
  • Blog 9286
  • Blog 9322
  • Blog 9385
  • Blog 9420
  • Blog 9470
  • Blog 9495
  • Blog 9563
  • Blog 9611
  • Blog 9694
  • Blog 9727
  • Ein Kombi einiger Methoden als Selbstversuch
  • Blog 9793
  • Blog 9822
  • Blog 10005
  • Blog 10042
  • Blog 10176
  • Blog 10253
  • Blog 10274
  • Blog 10339
  • Blog 10378
  • Blog 10420
  • Blog 10534
  • Blog 10625
  • Blog 10794
  • Blog 10810
  • Blog 10908
  • Blog 10931
  • Blog 11220
  • Blog 11222
  • Blog 11355
  • Blog 11426
  • Blog 11430
  • Blog 11467
  • Blog 11577
  • Blog 11626
  • Blog 11782
  • Blog 11815
  • Graf Duckulas Blog
  • Blog 11985
  • Blog 11990
  • Blog 11997
  • PUVA Bade Therapie
  • Blog 12023
  • Blog 12092
  • Lucy68' Blog
  • Blog 12292
  • Blog 12370
  • Blog 12460
  • Blog 12476
  • Blog 12559
  • Blog 12663
  • Blog 12759
  • Blog 12815
  • Blog 12885
  • Blog 12950
  • Blog 13100
  • Blog 13167
  • Blog 13173
  • Blog 13208
  • Blog 13241
  • Blog 13250
  • Squire´s Blog
  • Blog 13288
  • Blog 13341
  • Blog 13347
  • Blog 13463
  • Blog 13504
  • Blog 13523
  • Blog 13560
  • Blog 13581
  • Blog 13661
  • Blog 13714
  • Blog 13728
  • Blog 13748
  • Blog 13800
  • Blog 13807
  • Blog 13816
  • Blog 13820
  • Blog 13922
  • Blog 13935
  • Blog 13969
  • Blog 14049
  • Blog 14069
  • Blog 14096
  • Blog 14125
  • Blog 14134
  • Blog 14162
  • Blog 14223
  • Blog 14233
  • Lise's Blog
  • Blog 14310
  • Blog 14349
  • Blog 14391
  • Blog 14397
  • Blog 14467
  • Blog 14468
  • Blog 14471
  • Blog 14528
  • Blog 14572
  • Blog 14581
  • Blog 14597
  • Blog 14607
  • Blog 14652
  • Blog 14658
  • Blog 14730
  • Blog 14741
  • Blog 14748
  • Blog 14781
  • Blog 14791
  • Blog 14816
  • Blog 14818
  • Blog 14850
  • funnys Blog
  • kittycat57s Blog
  • Christa 50s Blog
  • croco62s Blog
  • Selbsthilfe-Blog
  • Froschkönigins Blögchen
  • tammas Blog
  • Lyns Blog
  • anmari23´s
  • anmari23s Blog
  • Saunaparkfasanenhofs Blog
  • Regentaenzerins Blog
  • Zeisig1520s Blog
  • Cantaloops Blog
  • MIB Blog
  • restvitam´s Blog
  • Aprilblumes Blog
  • rossi28s Blog
  • Linda-Dianas Blog
  • Wan der Blog
  • Ich und der Heilpraktiker
  • sigi364sein Blog
  • Plötzlich alles anders?
  • der "Das wird schon wieder" Blog
  • PSOnkels Think Tank
  • inacopia' Blog
  • Toastbrots Homöopathie-Tagebuch
  • Teardrop' Blog
  • Toastbrots Fragen an die Menschheit.
  • Marion1971' Blog
  • Psoriasis Heilung oder Besserung mit einer Spezialform der Paleodiät
  • ulli pso' Blog
  • Defi´s Stelara Tagebuch
  • SPONGEBOB' Stelara Blog
  • Mein Leben mit der PSO
  • Zafira10' Blog
  • Sodermatec-Sonde - der Test
  • Harmony' Blog
  • -Jenny-' Blog
  • Miss_Lizzy' Blog
  • Häufige Fragen zu Cosentyx (Secukinumab)
  • Die Andere Haut
  • andreas42' Blog
  • Wie mein Hintern meiner Haut geholfen hat!
  • Gold' Blog
  • Wie mein Hintern meiner Haut geholfen hat! Teil 2
  • hamburgerdeern' Blog
  • hamburgerdeern' Blog
  • 0815? Nein, danke!
  • Humira - Man kanns ja mal versuchen
  • Studie Ixekizumab Interleukin 17
  • Wolle`s Marathon
  • Abnehmen
  • Möhrchen's Blog
  • laulau92' Blog
  • Katja63' Blog
  • Rheuma-Tagesklinik im Roten-Kreuz-Krankenhaus Bremen
  • duftlavendel' Blog
  • Psoriasis
  • Ron's Blog
  • Fortbildungswoche 2014
  • Hautklinik " Friedensburg " In Leutenberg
  • HealthyWay' Blog
  • pso und ich
  • Luna2013' Blog
  • calenleya' Blog
  • Luna2013' Blog
  • JuniMond oder eher Juniel:)
  • Unser Leben mit Schuppenflechte
  • MissMut
  • Was mir durch den Kopf geht
  • nur wir selber
  • Kitty1389' Blog
  • Reine Kopfsache oder was?
  • Psoriasis Guttata, Aknenormin Therapie
  • Berti'
  • Philips BlueControl – der Test
  • alexsmeth' Blog
  • adamsmiths' Blog
  • Floyd0706' Blog
  • BlueControl Blaulicht Test
  • Test des Philips Blue Control
  • Janine F.'"89" Blog
  • Philips BLAULICHT
  • KerstinKäthe Blog
  • stephang' Blog
  • itchyandscratchy' Blog
  • Tine1991' Blog
  • dijo testet
  • Schuppi31' Blog
  • sabine71
  • Lucy68' Blog
  • Lucy68' Blog
  • Shorty90' Blog
  • Lucy68' Blog
  • wolf021973' Blog
  • Lucy68' Blog
  • Lucy68' Blog
  • Lucy68' Blog
  • Sorion
  • Lucy68' Blog
  • Lucy68' Blog
  • Lucy68' Blog
  • Hörby' Blog
  • Daivobet + Curcumin
  • Cosentyx mit 16 Jahren
  • alterfischi
  • Mit Psoriasis nach Australien
  • Zwischenfälle
  • Halber Zwilling
  • Grundlagen, Artikel und Studien
  • Biologika und Biosimilars
  • Gene, Schleimhäute und was kommt noch
  • Arnos Genesungstagebuch
  • .live.from.the.lab.
  • Rainer Friedrich
  • Vitamin D - äußerlich und innerlich zur (unterstützenden) Behandlung der Psoriasis
  • Psoriasis Arthritis
  • Rheinkiesel
  • "Vermeidung" und Prävention der Psoriasis
  • Laborwerte kennen und bewerten -> besser/optimal behandeln -> gesünder leben
  • Infliximab, Wechsel von Infusion auf subkutane Applikation
  • Cosentyx® (Secukinumab, AIN457)
  • Evas Blog
  • Test Blog
  • Ina Eckstein
  • Corona-Virus SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Infektionen und COVID-19 vorbeugen
  • Die achtsame Haut
  • Mecklenburg-Vorpommern's Blog

Calendars

  • Termine
  • Berlin's Veranstaltungen
  • Nordrhein-Westfalen's Termine
  • Bayern's Termine
  • Schleswig-Holstein – das Land zwischen den Meeren's Veranstaltungen
  • Brandenburg's Termine
  • Rheinland-Pfalz's Termine
  • Mecklenburg-Vorpommern's Termine
  • Niedersachsen's Termine
  • Österreich's Termine
  • Hamburg's Termine
  • Schweiz's Veranstaltungen
  • Saarland's Termine
  • Sachsen-Anhalt's Veranstaltungen
  • Thüringen's Termine

Categories

  • Our Community
  • Forums
  • Gallery
  • videocalls
  • reallife

Categories

  • Wissen
    • Behandlung der Schuppenflechte
    • Psoriasis
    • Psoriasis arthritis
  • Therapien
    • Interferenzstrom
    • Kältekammer
    • Klima-Therapie
    • Knabberfische
    • Lichttherapie
    • Nahrungsergänzung
    • Naturheilkunde
    • Totes Meer
  • Medikamente
    • Acitretin (Neotigason, Acicutan)
    • Adalimumab
    • Apremilast
    • Bimekizumab
    • Brodalumab
    • Certolizumab pegol (Cimzia)
    • Dimethylfumarat
    • Dithranol
    • Etanercept (Enbrel, Benepali, Erelzi und Nepexto)
    • Golimumab (Simponi)
    • Guselkumab (Tremfya)
    • Infliximab (Remicade, Inflectra, Remsima)
    • Ixekizumab (Taltz)
    • Kortison
    • Methotrexat
    • Mirikizumab
    • Pimecrolimus
    • Salben, Cremes und Gels
    • Secukinumab (Cosentyx)
    • Tabletten & Spritzen
    • Tacrolimus
    • Tofacitinib
    • Upadacitinib (Rinvoq)
    • Ustekinumab (Stelara)
    • Vitamin D3
  • Forschung
  • Hautpflege
  • Juckreiz
  • Kinder und Jugendliche
  • Kopf und Gesicht
  • Magazin
  • Mitmachen
    • Expertenchats
  • Pflanzliche Behandlung
  • Psoriasis und Ernährung
  • Psyche
  • Rehabilitation und Klinik
  • Schuppenflechte an den Nägeln
  • Schuppenflechte und Schwangerschaft
  • Selbsthilfe
  • Urlaub, Reisen und Wellness
  • Über uns
    • Berlin-Symposium

Categories

  • Apps
  • Arzneimittel
    • Homöopathie
  • Bücher
    • Ernährung
  • Geräte
  • Geschenktipps
  • Hautpflege
  • Helfer im Alltag
  • Nahrungsergänzung
  • Kleidung

Categories

  • Ärzte
  • Kliniken
    • Hautkliniken (Akut-Kliniken)
    • Hautkliniken (Uni-Kliniken)
    • Hautkliniken (Reha)
    • Rheuma-Kliniken (Akut-Kliniken)
    • Rheuma-Kliniken (Uni-Kliniken)
    • Rheuma-Kliniken (Reha)
  • Selbsthilfegruppen
    • Dachverbände
    • regional
  • Studienzentren
  • Beratungsstellen
    • Medizin-Hotlines von Krankenkassen
  • Bäder
    • Sole
    • Jod
    • Radon
    • Floating
  • Hersteller
    • Bestrahlungsgeräte
    • Interferenzstromgeräte
  • Reiseveranstalter
    • Totes Meer
    • Gesundheitsreisen
  • Heilstollen und Salzgrotten
  • Kältekammern
  • Zeitschriften
  • Weitere Adressen

Categories

  • Haut
  • Gelenke
  • Ernährung
  • Sonst noch so
  • Psyche
  • Exklusiv für registrierte Nutzer

competitions

  • Oktober 2019
  • Dezember 2019
  • Januar 2020
  • Februar 2020
  • März 2020
  • April 2020
  • Mai 2020
  • Juni 2020
  • Juli 2020
  • August 2020
  • September 2020
  • Oktober 2020
  • November 2020
  • Dezember 2020
  • Januar 2021
  • Februar 2021
  • März 2021
  • April 2021
  • Mai 2021
  • Juni 2021
  • Juli 2021
  • August 2021
  • September 2021
  • Oktober 2021
  • November 2021
  • Dezember 2021
  • Januar 2022
  • Februar 2022
  • März 2022
  • April 2022
  • Mai 2022
  • Juni 2022
  • Juli 2022
  • August 2022

Marker Groups

There are no results to display.


Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

  1. Hallo Leute! ich wurde laut meinen Eltern mit 6-7 Jahren von einem Taxler „angesteckt“ der den süßen jungen auf den Kopf tätscheln wollte. Ich glaube mit einem Pilz oder so. Es gibt Zeiten wo ich komplett Beschwerde-frei bin. Und dann gibt es Zeiten wo Schuppen gar nicht mehr aufhören herabzuregnen. In schlimmen Zeiten habe ich verzweifelt Betaisodonna über die Kopfhaut geschüttet und das jucken war wie erloschen. Das bestärkt mich im verdacht eines Pilzbefalls, weil Betaisodonna Pilz und Bakterien abtötet. Es wuchs auch schon über die Haargrenze hinaus ins Gesicht! Ich war bei einem privaten Hautarzt und der hat mich mit Fungoral (creme und Shampoo) versorgt. Das hat sofort angeschlagen und nach 2 Wochen war ich wieder Beschwerde frei und hatte wieder schöne Haut. Jetzt habe ich mit einer ketogenen Diät begonnen (esse also fast keine Kohlenhydrate). Nun fängt es an wieder schlimmer zu werden. Es hört gar nicht mehr auf Schuppen zu regnen. Ich hab bereits mit Fungoral Shampoo wieder seit letzter Woche begonnen, aber das wird nicht besser. Was sagt ihr dazu? Liebe Grüße, Frank.
  2. Hallo zusammen, Ich leide seit Geburt an Neurodermitis, mal stärker, mal schwächer. Letzten Sommer wieder stärker als sonst. Darauf haben sich auch meine Nägel verschlechtert. Die Neurodermitis ist im laufe des Sommers wieder verheilt, jedoch die Psoriasis wurde immer stärker bis alle Nägel (auch Füsse) davon betroffen waren. Der Hausarzt leitete mich zum Hautarzt weiter. Dieser gab mir Cortison welches aber nur fettet und nicht wirklich heilt. Daraufhin gab er mir noch eine Vitamin D3 Salbe, die half absolut gar nicht. Da der Hautarzt nun nicht mehr weiter weiss und er es komisch findet, dass alle Nägel davon betroffen sind, leitet er mich an einen Nagelspezialisten weiter. Da ich nun aufgrund der langen Wartezeiten noch nichts gehört habe, wollte ich euch fragen, ob ihr vielleicht noch Tipps habt. Cortison und Vitamin D3 hilft bei mir also nicht wirklich. Ihr seht meine Nägel im Anhang. Über eure Hilfe bin ich dankbar. Joel
  3. Redaktion

    Register zum Chronischen Handekzem

    Die Deutsche Dermatologische Gesellschaft hat ein Projekt "carpe" aufgelegt. "carpe" steht für "Chronisches Handekzem Register zum Patienten-Langzeitmanagement". Damit soll geschaut werden, wie man Handekzeme einteilen kann und welche Therapien langfristig angewendet werden und wie sie wirken. Bei carpe geht es nicht um eine Einstellung auf eine besondere, andere Behandlung. Vielmehr wird geschaut, womit behandelt wird und wie die Krankheit dann verläuft. Jeder Arzt - ob niedergelassen oder in einer Klinik - kann teilnehmen. Innerhalb von zwei Jahren wird der Patient sechsmal untersucht und befragt. Das wird in der Realität sein, wenn der Patient ohnehin in die Sprechstunde kommt. Teilnehmen kann ein Patient, der sein chronisches Handekzem mehr als 3 Monate lang hat oder mehr als zwei Schübe innerhalb des letzten Jahres erlebt hatmit Kortison-Salben vorbehandelt istmit Salben etc. allein keine dauerhafte Abheilung schafftkeine anderen aktiven schweren Hauterkrankungen oder Hautinfektionen vordergründig zu behandeln hatbereit ist, sich über mindestens zwei Jahre beobachten zu lassen "Beobachten" heißt dabei allerdings Arztbesuche im Abstand von mehreren Monaten. Wer als Patient teilnehmen möchte, kann seinen Arzt auf das Projekt aufmerksam machen. Der Arzt kann dann Unterlagen anfordern - zum Beispiel auf dieser Internetseite.
  4. Redaktion

    Die Haut als Spiegel der wunden Seele

    Beratung und Autor: Dr. Steffen Fliegel Einleitung Die Haut hat eine Vielzahl unterschiedlicher physiologischer und psychologischer Funktionen. Sie ist die Schnittstelle des Körpers zur Umwelt, sie schützt den Organismus vor äußeren Einflüssen, und sie liefert ihm Informationen über Änderungen der Umwelt. So reagiert sie auf Berührungen, auf Druck, auf Temperaturen und auf Licht. Die Haut enthält zahlreiche Drüsen, Blutgefäße und Muskeln, die in Verbindung mit körperlichen Funktionen stehen. Durch diese Verbindungen kann die Haut auch als "Ausdrucksorgan" für Gefühle gelten. Da unsere Haut aus Ärger oder Scham, aber auch aus Freude oder Erregung erröten oder vor Schreck erblassen, vor Angst schwitzen und bei Furcht oder Ekel eine Gänsehaut aufweisen kann, wird sie auch als Spiegel der Seele bezeichnet. Insgesamt gesehen wirken auf die Haut verschiedenste körperliche, psychische, soziale und Umwelteinflüsse ein. Aber auch erbliche Anteile können die Grundlage für die Hauterkrankung legen. Die Behandlung von Hauterkrankungen sollte in der Regel eine Kombination verschiedener Aspekte und Ansatzpunkte beinhalten, je nach Art des Hautproblems: Medikamente wie Antihistaminika und Cremes, Hautpflege, Lichttherapie, Klimakuren, Vermeidung von Allergenen, Akupunktur, Darmsanierung, Ernährung, psychosoziale Beratung und Psychotherapie. Das Problem Schon seit vielen Jahren wird ein Zusammenhang zwischen psychischen Problemen und Störungen der Haut beschrieben. Zu diesen Hauterkrankungen gehören vor allem die Neurodermitis, das Ekzem, die Schuppenflechte, die Nesselsucht, die Akne. Dennoch ist noch weitgehend unklar, warum sich aus psychischen Konflikten Hauterkrankungen entwickeln und bei ein und dem selben Menschen zu verschiedenen Zeiten seines Lebens plötzlich auftreten und ebenso plötzlich wieder verschwinden können. Folgende Hauterkrankungen werden mit psychischen Zusammenhängen diskutiert: Bei der Neurodermitis handelt es sich um eine Gruppe von Erkrankungen der Haut, die durch glatte, weiß oder gelb- bis rotbraun gefärbte Knötchen oder durch eine Knötchenflechte an verschiedenen Teilen des Körpers gekennzeichnet sind. Häufig treten größere Herde an Nacken, Hals, an den Ohren, Augenlidern, Kniekehlen, Ellenbogen, den inneren Oberschenkelflächen, auf der Zunge und der Mundschleimhaut oder an den Genitalien auf. Die Chronifizierung wird im wesentlichen durch starkes und wiederholtes Kratzen verursacht, wodurch größere Herdbildungen entstehen.Bei der Nesselsucht handelt es sich um eine stark juckende Erkrankung der Haut, deren charakteristisches Symptom aus sogenannten Quaddeln besteht, wie sie nach berührung mit Brennesseln auftreten können. Die Quaddeln sind meist ohne Blasen und von rötlicher Farbe und können sich flächig über größere Hautareale ausbreiten. Es gibt allergische und nicht allergisch bedingte Formen dieser Störung, die sowohl akut (bis sechs Monate) oder chronisch auftreten kann.Die Psoriasis oder Schuppenflechte zählt zu den häufigsten Hauterkrankungen. Rötungen und Schuppungen stellen das Hauptsymptom dar. Zunächst bilden sich Bläschen und Pusteln und im Endstadium die Schuppen. Diese befallen vorzugsweise die Streckseite der Extremitäten, den behaarten Kopf und die Analregion. Die Störung ist an den roten Flecken, Papeln, Schuppungen oder Pustelbildungen von Münzgröße oder flächenhaftem Ausmaß erkennbar.Bei der Akne handelt es sich um eine Erkrankung der Talgdrüsen der Haut. Die Akne gehört zu den häufigsten Erkrankungen der Talgdrüsen und tritt in der Regel während der Pubertät bei ca. 80 Prozent der Jugendlichen auf.Bei dem akuten oder allergischen Kontaktekzem wird dort, wo der Allergieauslöser einwirkt, eine starke Entzündung sichtbar. Diese kann großflächig nässen, und es besteht bei dem Betroffenen ein starker Juckreiz. Später können Krusten- und Schuppenbildung hinzutreten. Das Kontaktekzem hängt in der Hauptsache von der Kontaktsubstanz ab.Die Herpesinfektion (auch Fieberbläschen oder Gletscherbrand genannt) tritt nach zwei- bis fünftägiger Inkubationszeit mit Spannungsgefühl, Juckreiz und gelegentlich auch Schmerz auf. Dann schießen auf gerötetem Grund kleine Bläschen auf, die zum Teil klar begrenzt sind. Der Bläscheninhalt trübt ein, und nach Zerplatzen besteht eine begrenzte Erosion, die nach sieben bis vierzehn Tagen abheilt. Eine Erstinfektion entsteht meist in der Kindheit, die weitere Übertragung erfolgt über Tröpfcheninfektion oder unmittelbaren Hautkontakt. Bei den Zusammenhängen zwischen Haut und Psyche lassen sich zwei Arten unterscheiden: Psychische bzw. psychosoziale Ursachen sind (mit-)verantwortlich für die Entstehung der Hauterkrankung.Bei den psychischen Krankheiten und Störungen handelt es sich um eine psychische Reaktion auf die jeweilige Hauterkrankung. Hauterkrankungen ziehen psychische Erkrankungen oder psychosoziale Beeinträchtigungen nach sich. Psychische oder psychosoziale Beeinträchtigungen können sich bei Hauterkrankungen ähnlich wie bei anderen, langwierigen chronischen Erkrankungen zeigen, nämlich z. B. als Depressionen oder soziale Ängste, durch andere Ängste, durch Rückzug oder Isolation oder durch Stressymptome. Belastend sind vor allem nach außen die Beeinträchtigungen durch Juckreiz, Entstellung, Stigmatisierung. Inwieweit soziale Probleme, soziale Ängste, allgemeine Ängste oder ein besonders starkes Stressverhalten jeweils Folge der Hauterkrankung sind oder Verschlechterungen auslösen, läßt sich nicht generell feststellen. Auf jeden Fall kann man sagen, dass Hautverschlechterungen wechselseitig mit psychischen Problemen einhergehen, so vor allem mit Depressionen, Ängsten oder sozialen Schwierigkeiten. Z.B. bei der Neurodermitis läßt sich häufig folgender Teufelskreis feststellen: Die Hauterkrankung führt zu starken Belastungen, für die es bei der betroffenen Person nur wenig Verarbeitungsmöglichkeiten gibt.Die fehlende Auseinandersetzung mit der Erkrankungen führt zu depressiven Verstimmungen oder zu stärkeren Depressionen.Dies führt zu Rückzug und dem Fehlen sozialer Zuwendung.Die sozialen Probleme verstärken das Konzentrieren auf die Haut und den problematischen Hautzustand.Ein immer stärkere ängstliche Beobachtung der Haut ist die Folge.Resultat ist eine erhöhte Anspannung.Durch eine Wechselwirkung zwischen Psyche und Immunsystem wird die Hauterkrankung verschlechtert, was wiederum den oben beschriebenen Kreislauf ankurbelt.Die fehlende oder problematische soziale Kompetenz stellt in der psychotherapeutischen Praxis einen häufigen Auslöser für Verschlechterungen bei Hauterkrankungen, wie z. B. Neurodermitis, dar. Durch die Bearbeitung dieses Problembereichs werden auch die schnellsten und beeindruckendsten Erfolge für den Patienten erzielt.Eng mit den sozialen Problemen ist aber auch die Entstehung von verschiedenen Ängsten verbunden. Diese Ängste beziehen sich z. B. auf die Einstellung, der Krankheit hilflos ausgeliefert zu sein, sie nicht kontrollieren zu können. Eine ängstliche Erwartungshaltung ist die Folge, und gleichzeitig treibt die Angst das allgemeine Anspannungsniveau deutlich in die Höhe, was wiederum eine Verschlechterung begünstigen kann. Stress als Auslöser für Hauterkrankungen, wie z. B. Neurodermitis, ist die am häufigsten genannte Ursache. Dies mag vielleicht damit zusammenhängen, daß dieser Grund in einer immer schneller werdenden Gesellschaft auch gut akzeptiert ist. Eine eindeutige Stressbeschreibung gibt es nicht, Mensch reagieren unterschiedlich auf belastende Situationen, jeder muß daher selbst herausfinden, was Streß macht, und wie groß die Stressbelastungen sind. Durch Streß besonders betroffene Hautkrankheiten sind die Neurodermitis, die Psoriasis (Schuppenflechte), die Akne, der Herpes, und in Einzelfällen auch andere Hautkrankheiten. Während zum Beispiel eine Stresssituation in Sekunden einen Schweißausbruch hervorrufen kann, vergehen nach Stress bis zur Auslösung des Herpes zwei bis drei Tage und bis zur Auslösung anderer Hautkrankheiten manchmal zwei bis drei Wochen. Es gibt also insbesondere bei Hauterkrankungen keinen schnell erkennbaren Zusammenhang zwischen Streß und Hauterkrankung. Oft zeigen sich Patienten mit extremem Juckreiz durch die Hauterkrankung sehr gereizt und zum Teil aggressiv. Das ist verständlich, wenn man auch berücksichtigt, daß Patienten, die jahrelange Kränkungen dadurch erfuhren, krank zu sein, nicht leistungsfähig zu sein, eingeschränkt zu sein, "aussätzig" zu sein, dieses Leid auch einmal die "Gesunden" spüren lassen möchten. Viele Patienten mit Hauterkrankungen haben einen hohen Anspruch an sich selbst. Es sei dahingestellt, ob dies eine Kompensation ihrer Erkrankung ist, oder ob andere Gründe dafür ausschlaggebend sind. Das Setzen zu hoher und nicht erreichbarer Ziele führt zu regelmäßigen Frustrationen und Selbstabwertungen, was im Sinne des Teufelskreises wieder zu verstärkten Hauterkrankungen führen kann. Manchmal ist bei Patienten mit Hauterkrankungen auch zu beobachten, daß sie kaum oder nicht in der Lage sind, (positive) Gefühle wahrzunehmen oder zu äußern. Diese Menschen haben ihren gefühlsmäßigen Bereich ausgeklammert, und wenn nicht, kennen sie vor allem negative Gefühle wie Leid, Hilflosigkeit, Schmerz, Unzulänglichkeit. Sie beginnen dann überstark zu rationalisieren, der Kopf wird vermehrt eingeschaltet, und dadurch werden auch die unangenehmen Gefühle nicht mehr wahrgenommen. Bereits vor der oder durch die Erkrankung entwickeln Patienten ein starkes Kontrollbedürfnis und sind angespannt ängstlich. Diese psychische Situation dominiert. Hinzu können massive Ängste bezüglich der weiteren Entwicklung der Erkrankung treten. Haben Patienten schon einmal ein massives Ödem, z. B. im Lippenbereich, gehabt, kann Todesangst hinzutreten. Ein anderer Teufelskreis bei chronischen Hauterkrankungen hängt mit der Entstellungsproblematik zusammen. Dies ist vor allem bei der Psoriasis (Schuppenflechte), der Neurodermitis, der Akne und des Herpes der Fall, wenn diese sichtbar sind. Diese Entstellungen führen zu Selbstabwertung, zu negativen Reaktionen der Umwelt, zu sozialen Ängsten und auch zur Überbewertung der veränderten Hauterscheinungen. Die Hauterkrankung vermittelt das Gefühl, entstellt zu sein, dies führt zu depressiven Gefühlen und zu Ängsten. Dies wiederum stärkt den Stress und die Anspannung, was wiederum die Hauterkrankung und damit die äußerlich sichtbare Symptomatik verstärkt. Daß hautkranke Menschen die Ablehnung hautgesunder Mitmenschen hinsichtlich ihrer Haut oft deutlich überschätzen, sei zusätzlich erwähnt. Beobachten Hautpatienten die unterschiedliche Stärke von Juckreiz, werden sie feststellen, daß dieser kurz vor dem Einschlafen, bei Langeweile, nach Ärger, nach geistiger Anspannung, in Wartesituationen oder bei besonderer Beachtung der Hautkrankheit besonders stark auftritt. Juckreiz ist sicherlich vorhanden, doch er kann bei gleicher Intensität, je nach Situation, unterschiedlich bewertet werden. Daher ist es auch wichtig, daß der Juckreiz nicht pathologisiert wird, weil er dann als wesentlich stärker wahrgenommen wird. Jucken und Kratzen stehen ebenfalls in einem Zirkel. Da wo das Kratzen bei kurzfristigem Juckreiz dem hautgesunden Menschen Erleichterung verschafft, führt das Kratzen bei hautkranken Menschen wiederum zu Juckreiz. Dies geschieht unter anderem durch die weitere Reizung der freiliegenden Nervenenden. Es entsteht also ein Teufelskreis, der zu immer größerem Juckreiz führen kann. Probleme in der dermatologischen Behandlung Hautkranker mit dem Hautarzt oder der Hautärztin liegen in häufig entstehenden sehr eingeschränkten Interaktionen. Ambulant und unter heutigem Kostendruck bleibt kaum Zeit für ein ausführlich aufklärendes Gespräch. Gerade wenn Patientinnen oder Patienten eher eingeschränkt sind in ihren Interaktionsmöglichkeiten, eher unauffällig und zurückhaltend sind, unterliegen sie den schnellen medizinischen Verschreibungen. Bedenken über die Cortisoneinnahme und die Nebenwirkungen von Cortison werden manchmal allzu schnell von ärztlicher Seite vom Tisch gewischt. Viele Hautärztinnen und Hautärzte haben es nicht gelernt, auf die Bedürfnisse des Patienten einzugehen, oder sie sind durch ihre berufliche Situation kaum in der Lage dazu. Im schlimmsten Fall entspannt sich ein Streit, wer Recht hat, wobei beide Seiten aneinander vorbeireden, was bis zur totalen Verweigerung des Patienten gegenüber der Behandlung führen kann. Lösungen Generelles Ziel von (psychosozialen) Veränderungen ist es, auch als hautkranke/r Patient/Patientin sicher auftreten zu können und einen ausgewogeneren Umgang mit Erkrankung zu praktizieren. Zu wichtigen Bausteinen bei der psychischen Bewältigung von Hauterkrankungen und ihren Folgen sollten gehören: Umfassende Information über die ErkrankungKonstruktiverer Umgang mit dem KratzverhaltenEntspannung lernen, statt angespannt zu sein.Stressfreier lebenBewältigung von psychischen und psychosozialen Problemen, die im Zusammenhang mit der Hauterkrankung stehen könnten. Entspannungstraining Es gibt verschiedene Formen von Entspannungstrainings, die sich auf die Anspannung und Entspannung verschiedener Muskelregionen konzentrieren, die sich mit der Atmung beschäftigen, Wärme induzieren und mit hilfreichen Gedanken zur Problemlösung und Bewältigung verhelfen. Zum Erlernen solcher Entspannungsverfahren gibt es zahlreiche Literatur wie auch Seminare an Volkshochschulen und Familienbildungsstätten. Auch die WDR-Westzeit-Redaktion hält ein Informationspapier zur Entspannung bereit, welches auf dem gleichen Weg angefordert werden kann. Psychische und psychosoziale Probleme und psychosoziale Aspekte, die mit Hauterkrankungen in Zusammenhang stehen können: Hier ist es schwierig, Anleitung zur Selbsthilfe zu geben. Falls Sie beim Lesen dieses Merkblatts bis zu dieser Stelle bereits "fündig" geworden sind, können Sie selbst oder mit Hilfe Ihres Partners / Ihrer Partnerin, Ihres Freundes / Ihrer Freundin versuchen, Probleme zu bewältigen, die Sie momentan belasten. Vor allem kann es hilfreich sein, stresshafte Elemente und Situationen in Ihrem Leben aufzuspüren und so zu verändern, daß Sie zu mehr Ruhe und innerer Ausgeglichenheit kommen können. Ansonsten ist es hier hilfreich, psychotherapeutische Beratung oder Behandlung aufzusuchen, die in der Regel auch von den Krankenkassen bezahlt wird. Weitere Hinweise dazu s. u. "Hautreise" Im Zusammenhang mit der Entspannung ist es gut möglich, auf eine sogenannte "Hautreise" zu gehen. Nachdem Sie sich in Entspannung befinden, können Sie Ihr inneres Auge, Ihre Aufmerksamkeit auf Ihre Haut richten. Sie können sich fragen und spüren, wie sich Ihre Haut anfühlt, angenehm oder unangenehm, warm oder kalt, weich oder straff usw. Sie können durch Ihre inneren Gedanken überprüfen, wie wohl Sie sich heute in Ihrer Haut fühlen. Geht es Ihnen mit Ihrer Haut gut oder haben Sie sich heute schon über Ihre Haut geärgert? Sie können sich auch fragen, ob Sie heute überhaupt schon einmal Ihrer Haut Aufmerksamkeit geschenkt haben und wie Sie heute zu Ihrer Haut stehen. Sie können prüfen, ob Ihr Verhältnis zu Ihrer Haut eher freundlich, freundschaftlich, oder eher problematisch ist. Sie können sich dann vornehmen, Ihre Haut auch so zu akzeptieren, wenn sie nicht so makellos ist, wie Sie sie sich wünschen. Sie können feststellen, daß sich Ihre Haut eigentlich gar nicht anders anfühlt, als Sie sich selber heute fühlen. Wenn Sie mit Ihrer Haut nicht im Einklang sind, sind Sie vielleicht auch in anderen Situationen nicht in Einklang. Sie können dann einmal Kontakt mit einer Hautstelle aufnehmen. Lassen Sie sich dann Zeit, mit der Hand eine Stelle zu ertasten. Sie können prüfen, ob sich die Haut eher warm oder eher kalt anfühlt. Sie können feststellen, was für ein Gefühl es ist, über die Haut zu streichen. Und Sie können Ihre Impulse spüren: Sind Sie eher liebevoll oder eher kratzend. Lassen Sie Sich Zeit und seien Sie neugierig wie ein Mensch, der noch nie etwas von seiner Haut gespürt hat. Sie können dann langsam den Kontakt lösen, Ihre Haut loslassen und den Unterschied an dieser Stelle spüren, wie sie sich mit und ohne Berührung anfühlt. Sie können zum Abschluß Ihre Haut vielleicht noch fragen, was sie heute braucht, was Sie ihr Gutes tun können, vielleicht eine Creme, eine Lotion, ein Bad, Wärme, Bewegung usw. Sie können dann die Übung in Ihrem eigenen Tempo beenden. Gehen Sie dabei ganz langsam und behutsam vor. Vielleicht möchten Sie sich räkeln, strecken, und erst ganz zum Schluß die Augen öffnen. Denken Sie dann noch einmal über die Übung nach und machen Sie sich vielleicht auch ein paar Notizen. Psychotherapie Zu den Zielen der psychotherapeutischen Behandlung können gehören: Der Abbau des übermäßigen Spannungskratzens, das Erlernen einer adäquaten Hautpflege, die Verbesserung der Körperwahrnehmung, und je nach Art der aufrechterhaltenden Problembedingungen der Abbau von Kontakt- und Abgrenzungsangst, die Förderung des direkten gefühlsmäßigen Ausdrucks, die Auseinandersetzungen mit traumatischen Erfahrungen, das Erlernen eines adäquaten Ausdrucks von Ärger, die Stärkung der Selbstwahrnehmung, die Förderung der Streßbewältigung, der Aufbau von sozialer Kontaktfähigkeit und Kommunikationsfähigkeit, der Abbau der hohen Grundanspannung, die Förderung der Auseinandersetzung mit einer chronischen Erkrankung, der Aufbau von Selbstwertgefühl und sozialer Kompetenz, die Bearbeitung von familiären Konflikten und Spannungen, der Abbau von Depressionen, eine klare Lebenszielplanung, die Steigerung der Durchsetzungsfähigkeit, der Aufbau von langfristigen Lebenszielen, die Rückfallvorsorge. Es soll aber noch einmal betont werden, daß die Auswahl der zu bearbeitenden psychischen Problemen in der Psychotherapie immer individuell festgelegt wird, wobei es durchaus bei einzelnen Hauterkrankungen auch psychotherapeutische Programme gibt, die häufig notwendige Behandlungsziele und Behandlungsmethoden enthalten. Die ausgewählten und eingesetzten Behandlungsmethoden in er Psychotherapie richten sich in erster Linie danach, welche Ziele zu erreichen sind. Dafür stehen dann eine große Auswahl psychotherapeutischer Behandlungsverfahren zur Verfügung. https://www.psoriasis-netz.de/psyche/psychotherapie-schuppenflechte-psoriasis-arthritis.html Literatur G. Jung und M. Jung: "Die aufgekratzte Seele". Zürich: Kreuz-Verlag 1991 | bei Amazon ansehenLothar Niepoth: "Chronische Hauterkrankungen. Ein psychologisches Behandlungsprogramm" Weinheim: Beltz-Psychologie Verlags Union 1998 | bei Amazon ansehen Quelle: WDR, Radio-Sendung vom 14.09.98
  5. Claudia Liebram

    Links und Artikel zum Thema Neurodermitis

    Internetportale Frag den Professor - Professor Bernhard Homey erklärt die Neurodermitis und sehr viele Aspekte der ErkrankungÜberblick: Neurodermitis beim IQWIG (Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen)Elternforen - Informationen über Neurodermitis - Neurodermitis und Therapie bei Babys - Tipps zur ErnährungNeurodermitis - Special bei NetDoktor.de Das Ekzem - eine chronische entzündliche Hauterkrankung und verwandte Hautveränderungen - Dr. med. Renate Quaisser informiert auf ihrer Internetseite sehr ausführlich über das Ekzem. Selbsthilfe Deutscher Neurodermitiker Bund e.V. – Selbsthilfegruppen vor Ort lassen sich auch auf einem Bildatlas finden.Bundesverband Neurodermitiskranker in Deutschland e.V. Zeitschriften Der Hautfreund - Erscheinungsweise: 6 x jährlich; Herausgeber: Deutscher Neurodermitiker-Bund e.V. Artikel, die wir interessant fanden Weg vom Jucken und Kratzen (Spiegel online, 21.05.2013) Es juckt tagsüber, es juckt nachts - viele Betroffene (auch mit Schuppenflechte) kennen das. In diesem Artikel werden verschiedene Behandlungsmöglichkeiten erörtert. Fragen und Antworten von einem Neurodermitis-Workshop (Uniklinik Dresden, 2011) Zu einer Informationsveranstaltung über Neurodermitis lud das Allergie-Zentrum des Universitätsklinikums Dresden im Januar ein. Wer nicht persönlich teilnehmen konnte, hatte dabei die Möglichkeit, Fragen auch online zu stellen. Jetzt gibt es Fragen und Antworten zum Nachlesen. Wie es ist, Neurodermitis zu haben (fudder, 30.03.2011) Jana* vergräbt am Küchentisch ihr Gesicht hinter einem dicken Schal. Ihren Tee trinkt sie ohne Zucker. Eine Creme hat die Studentin immer griffbereit. Jana hat Neurodermitis. "Die Eltern sind oft das Problem" (Hamburger Abendblatt, 19.01.2011) Wenn das Kind krank ist, wollen Mama und Papa nur das Beste. Warum das nicht immer gut ist, erklärt Professor Peter Höger vom Wilhelmstift. Der Kampf mit Ratschlägen und Juckreiz (Blog "papalapapi.de", 09.01.2011) Wenn man Kinder hat, bekommt man Ratschläge. Viele Ratschläge. Ungefragt. Wenn man selbst oder sein Kind an einer langwierigen chronischen Krankheit, die nicht unmittelbar zum Tode führt, leidet, bekommt man besonders abstruse Empfehlungen.
  6. Rimarie

    Neu dabei

    Hallo in die Runde, ich habe letzte Woche die Diagnose Schuppenflechte erhalten. Erst jetzt erklären sich mir die ganzen Haut"probleme", die ich seit Jahren hatte. Meine Symptome waren lange Zeit eher unspezifisch ... mal hier ein "Ekzem", mal da Dishydrosis ... Seit 4 Wochen hab ich einen heftigen Schub und fange gerade erst an, diverse Salben und Med´s auszuprobieren, Nahrungsmittel wegzulassen, etc. ... ich hoffe hier vieles zu lernen, da das ganze für mich noch sehr neu ist und mich gerade ziemlich beschäftigt 😮 LG Rimarie
  7. Hallo alle miteinander! Relativ neu bin ich hier und ich weiß nicht ob ich hier überhaupt in diesem Forum und an dieser Stelle meinen Beitrag richtig platziere. Da ich jedoch ähnliche Krankheitsbilder hier gefunden habe, versuche ich es. Seit 3 Jahren leide ich extrem unter einem Dyshidrotisch-rhaghadiformen Hand- und Fußekzem. (In abgeschwächter Form wahrscheinlich schon 30 Jahre.) Es zeigt sich wie folgt: Hände Trockene, schorfige Stellen welche rissartig aufreisen. In der Handfläche, aber auch im Übergang zu den Fingern und an diesen. Zeitweise Rötungen die jucken, Bläschenbildung die jucken. Die Bläschen bilden sich vorwiegend zwischen den Fingern und auf den Fingerrücken. Füße Starke, schnell wachsende Verhornung der Fußsohle auch im Übergang zu den Zehen. Die Verhornung ist sehr hart und unbiegsam, deshalb bricht die Verhornung und an den Bruchstellen bilden sich Risse, insbesonders auch an Zehenübergängen – schlimm am kleinen Zeh. Seit Februar letzten Jahres habe ich es in den Griff bekommen, eine tägliche Pflege ist aber weiterhin nötig. Nun meine Frage: Wer hat ähnliche Probleme und wer möchte sich mit mir austauschen? Nur wenn ein Interesse besteht will ich ins Detail gehen. Einfach so schreiben ist nicht meins. Erwähnen will ich noch das Stichwort Toctino. Dies habe ich auch ein halbes Jahr lang eingenommen (Uni-Bonn). Beiträge am liebsten per Privater Nachricht. Im Anhang 2 Bilder. Ich freue mich auf Eure Antworten. Schaffmann
  8. Hallo zusammen, nun dachte ich, dass ich heute gleichzeitig mit dem Faden ziehen auch das Ergebnis von der Biopsie bekäme, aber weit gefehlt. Nun soll ich am nächsten Montag anrufen. Evtl. ist es dann da, ansonsten muss ich bis zum 8. Januar warten. Das eigentlich schlimme ist aber, dass der Hautarzt es nicht für nötig befunden hat, sich überhaupt sehen zu lassen, da es ja keinen Befund zu besprechen gibt, und er erst bzgl. der Therapie weitermachen möchte, wenn das Ergebnis da ist. So sitze ich hier nun und meine entzündeten Hautstellen weiten sich immer weiter aus und jucken vor sich hin. Zu meinem Intimbereich und Po haben sich neben den Achseln auch kleine Stellen unter meinen Brüsten, am Bauchnabel, am Hals und in einer Armbeuge dazugesellt. Dank Sorion lässt sich der Juckreiz und unter den Armen auch das Brennen eindämmen. Aber wegbekommen habe ich die Stellen damit nicht. Sie sehen sehr viel besser aus und sind auch aushaltbar, aber wehe ich schmiere nicht mindestens 2x am Tag Sorion darauf, dann büße ich es sehr bald. Sorion ist wirklich eine tolle Salbe. Sie hilft mir besser als das Cicaplast oder die Mandelöl-Zink-Salbe von Excipial und Kortison habe ich ganz aufgehört zu schmieren. Leider bin ich mir absolut nicht sicher, was ich habe, da die typische Schuppung fehlt, auch am Hals. Genauso gut könnte es auch ein Ekzem oder Neurodermitis sein. Eigentlich ja auch egal. Aber ich wüsste nicht, woher es kommt, ob es doch mit einer Allergie zusammenhängt? Und es ist ja nicht nur meine Haut, es ist ja auch die Arthrose der Facettengelenke in der LWS, die Sensibilitätsstörungen in den Füßen, die teilweise, die halben Unterschenkel raufgehen (in Form von Strümpfen, die sich um meine Beine legen) und mein 2. li. Zeh, der im Moment total geschwollen und schmerzhaft ist. Und dann hat diese dumme Sprechstundenhilfe heute mein Pflaster mit einem Ruck abgezogen, als sie den Faden ziehen wollte und hat ungefähr auf der Hälfte der Fläche, die bei dem Rundherumpflaster, abgezogen wurde, die oberste Hautschicht mit abgezogen, so dass es geblutet hat und jetzt das rohe Fleisch rausschaut und es nässt. Ich wollte es vorsichtig abmachen, aber sie hat mich nicht gelassen, sie habe die Handschuhe an. Dumme Tante. Noch nicht mal entschuldigt hat sie sich, sondern sagt, ich sei gegen das Pflaster allergisch, ich solle mir nur die geröteten Hautstellen anschauen. Toll, wenn das Pflaster auf der ekzematösen Haut klebt, die eh empfindlicher ist. Außerdem ist die Oberschenkel-Innenseite fast im Intimbereich sowieso empfindlicher. Nur ich habe es die 2 Wochen geschafft, das Pflaster vor und nach dem Duschen zu wechseln, ohne das so was passiert ist. Ich könnte heulen vor Frust. Den Faden hätte ich auch noch geschafft, alleine zu ziehen. So hätte ich mir 2 Stunden Zeit und eine Wunde am Oberschenkel gespart. Das mit den Sensibilitätsstörungen macht richtige Angst; das mit dem Zeh und der Haut und meiner nicht belastbaren Wirbelsäule, durch die ich schon nach wenigen Kilometern laufen totale Ischiasprobleme bekomme und das Gefühl habe, mir bricht der Rücken durch, ist störend und teils belastend. Sorry, fürs Auskotzen. Und an den, der mir Sorion vorgeschlagen hat, ein herzliches Dankeschön. Dadurch, dass ich nicht weiß, was ich überhaupt habe, fühle ich mich hier irgendwie als Eindringling und fehl am Platze. Aber zumindest wollte ich Euch einen Zwischenstand geben, nachdem Ihr mich so nett aufgenommen hattet, und ich brauche jemanden zum Ausheulen. Alles Liebe turtle
  9. Salukia

    Toctino Therapie

    Hallo an Alle, ich bin neu hier und muss unbedingt mal mein Herz ausschütten. Seit über drei Jahren quäle ich mich mit Hand- und Fußekzem der übleren Art. Die Ärzte, die ich besuchte, gaben mir Kortisonsalben und Bestrahlungen und immer wieder kam Freude auf, weil eine neue Mischung kurzfristig Linderung gab. Hin und wieder machte ich eine kleine orale Kortisonkur, wenn meine Beschwerden mich zur Verzweiflung brachten und ich einfach mal eine Pause brauchte. Aber es ging danach immer wieder von vorne los. Dann habe ich mal wieder den Arzt gewechselt und bekam Toctino. Ich war glücklich! Nach zwei Wochen konnte ich Dinge einfach ohne Handschuhe anfassen, ich war hochzufrieden und die Nebenwirkungen waren mir egal. Auf Rat der Ärztin nahm ich die 30mg am abend und hatte nur nach der allerersten Einnahme Kopfschmerzen. Dann hatte ich mal nachts heftiges Nasenbluten. Ok, macht doch nichts... Nach etwa 40 Tagen fingen die Hände wieder langsam an zu schuppen, die Füsse waren noch gar nicht komplett abgeheilt. Ich habe einen ordentlichen Depressionsschub jetzt hinter mir und hatte auch nochmal Nasenbluten in der Nacht. Seit heute ist völlig klar, dass sich die Lederhaut an den Händen wieder flächig verabschiedet, es wieder juckt und ich wieder alle möglichen Schutzmassnahmen ergreifen muss um im Alltag zu bestehen. In ca. 2 Wochen fahre ich für 16 Tage an die Costa Brava, wo ich mit vielen Menschen zusammen sein werde, denen ich auch mal die Hand geben möchte etc. Ich weiss nicht, was ich tun soll - Toctino langsam wieder absetzen oder bis nach dem Urlaub warten oder oder? Ich bin dankbar für jeden Rat, den Ihr mir geben könnt. Salukia
  10. Glück05

    Protopic 0,03% Creme

    Hallo miteinander!Hab schon im Forum "allgemeine Fragen..." mal nachgehört, leider aber nur 1 Antwort bekommen (trotzdem DANKE!!!). Darum wollte ich es mal hier versuchen. Protopic ist eigentlich für Neurodermitis zugelassen (so war es jedenfalls noch letztes Frühjahr) und für Pso nur im "off-label"-Use also ohne "Gewähr" zu bekommen. Ich war mit meinem 6jährigen Sohn in der Psorisol Klinik und dort hat man die Creme angewendet. Der Hautarzt darf sie in der Praxis für Pso nicht verordnen. In der Klinik war das kein Problem. Wir haben sehr gute Erfahrungen damit gemacht. Diese Creme war das einzige Medikament, was bei uns ohne größere Bedenken zwecks Nebenwirkungen usw. angewendet werden konnte. Die meisten Präparate sind erst für "Kinder" ab 12 bzw. 18 Jahren. Und wir hatten auch keinerlei Nebenwirkungen während der Anwendung. Die Pso wurde von Tag zu Tag besser. Gibt es jemanden, der ähnliche Erfahrungen gemacht hat? Freue mich über jede Antwort!! Danke, Gruß von Glück
  11. Verwechselung von psoriatischen mit ekzematischen Veränderungen möglich? Sehr geehrter Herr Dr. Weyergraf, wie in meinem Beitrag zuvor beschrieben, bin ich an Spondyloarthritis psoriatica erkrankt. Auch wurde in die rheumatologische Diagnose Onychopathie psoriatica geschrieben. Ein kleiner Zehennagel war schon seit Jahrzehnten verdickt und leicht krümelig. Irgendwann hatte ich an einer Stelle an der Hand ein zuerst versehentlich als Pilz interpretiertes "Ekzem" über 6 Monate, das dann abheilte und ich hatte über 15 Jahre Ruhe. Die vermehrte Hornproduktion an meinen Füßen schob ich aufs Alter, aber irgendwie paßte die schnelle Haarproduktion (0,5 cm in 2 Wochen mitunter) auch nicht in dieses Schema. Dann begann ich jedoch zumeist an den Fingerkuppeln und Fingernägeln Probleme zu bekommen, jedesmal veränderte sich ein Nagel, verheilte jedoch nach kurzer Zeit und nach Ruhepausen wechselte dieses Problem dann auf einen anderen Fingernagel. Hochdosierte Kortisonsalben haben die Haut immer mehr irritiert, so daß ich dann irgendwann auf eine angerührte fettreiche Salbe umgestieg, die mir zwar nicht direkt, jedoch langfristig am besten half. 2011 wurde dann eine Biopsie vom umliegendem Gewebe und nicht eine von dem Nagel gemacht, deren Ergebnis dann folgender war: chronisches Ekzem, passend zu dem klinischen Gesichtspunkt eines hyperkeratotisch-rhagadiformen Handekzem. Atypisch für eine psoriasis vulgaris oder Tinea. Kann eventuell die Beurteilung ein und derselben Biopsie mehrdeutig sein? Wenn nein, geht eventuell eine solche Nagelpsoriasis mit einem Ekzem einher? Mit freundlichem Gruss
  12. Hallo Ihr Lieben, gestern Nacht hatte ich mal wieder einen extremen ND Schub oder wie auch immer ich das derzeit nennen kann - die Ärzte sind sich ja nicht einig. Konnte mal wieder nicht schlafen, es juckt wie bescheuert, Pocken überall jetzt, ihr kennt das ja mittlerweile. Werde auch gleich mal Bilder einsetzen....seh zum schreien aus. Und beim langen Nachdenken in meiner Verzweiflung habe ich dann doch mal festgestellt, dass ich tatsächlich nachdem meine Spirale eingesetzt wurde (vor knapp 2 1/2 Jahren) deutlich stärker belastet war. Noch nie zuvor habe ich solche deutlichen Formen erlebt wie MIT dieser Mirena!!! Macht das Sinn? Zeitlich haut es definitiv hin. Nachdem ich die Mirena eingesetzt bekommen habe, hatte ich all diese Schübe, Ekzeme an Fuß und Hand und hab das kaum in den Griff bekommen. Werde sie mir entfernen lassen -- sicherheitshalber. Denn meine Ärzteodysee dauert auch schon so lang.... Vielleicht ist sie es wirklich auch!!!?? Was meint Ihr? Die Nebenwirkungen sind: Sehr häufige Nebenwirkungen: gutartige Eierstockzysten. Häufige Nebenwirkungen: verringerter Geschlechtstrieb, depressive Verstimmungen, Nervosität, Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Übelkeit, Akne, Rückenschmerzen. Gelegentliche Nebenwirkungen: Stimmungsschwankungen, Migräne, Blähungen, Haarausfall, überschießende Behaarung, Juckreiz, Ekzeme, Eileiterschwangerschaft, Bauchhöhlenschwangerschaft. Seltene Nebenwirkungen: Hautausschlag, Nesselsucht, vermehrtes Schwitzen. :ph34r: :ph34r:
  13. Seit längerem quäle ich mich mit starken Rötungen und Schuppen im Gesicht, die von den Ärzten sofort als Psoriasis eingestuft wurden, weil auch mein Körper befallen ist. Doch je mehr ich hier lese und mich im Internet informiere, könnte es auch ein Exzem sein, denn dieses befällt vor allem die fettigen Hautstellen im Gesicht, also Stirn, Augenbrauen, Nasenflügel und entlang der Schläfen. Da jedoch die Behandlung von Pso und Exzemen genau konträr sein soll, nämlich Pso fetten und Exzem nicht noch mehr Fett zuführen, bin ich jetzt völlig verwirrt. Die von manchen als hilfreich geschilderten Zink- oder Pilzsalben trocknen doch aus? Wer kann mich entwirren?
  14. hallo liebe leute, bin neu hier und hoffe sehr, mir kann vielleicht jemand helfen!! bin nämlich mittlerweile echt verzweifelt, ich weiß einfach nicht, was mit meinem körper los ist... laut hautarzt habe ich wohl psoriasis guttata, bin mir aber nicht sicher, ob das stimmt. habe hier und auch sonst im internet schon einiges gelesen.. ich beschreibe einfach mal, was ich habe: habe im gesicht und am körper ca cent bis euro große rote flecken, die von einer schuppigen kruste überzogen sind und mehrere monate bleiben. das kann schon sein, dass das schuppenflechte ist (meine tante hat übrigens auch ganz schlimm schuppenflechte) aber im gesicht ist es irgendwie anders. da sind zwar auch teilweise dieselben flecken wie am körper, aber dann auch einfach nur rote, sehr rauhe stellen, die nicht so rund sind und nicht so begrenzt. habe auch eine sehr fettige aber trotzdem irgendwie mega trockene haut und noch dazu jetzt seit neustem eine art ausschlag, der ca jede woche kommt und geht, d.h. viele kleine pickelchen, alles irgendwie rot und entzündet, das ganze gesicht... sieht wirklich schrecklich aus, ich trau mich kaum noch aus dem haus dann hab ich seit ca nem jahr haarausfall, der ist jetzt zwar wieder etwas besser geworden seit ich die pille abgesetzt hab, aber nicht weg. habe auch am kopf schuppen und es fängt schon einige stunden, nachdem ich haare gewaschen hab an zu jucken... und seit einigen monaten dann noch knieschmerzen, die nicht mehr weggehen trotz physiotherapie (angeblich eine fehlhaltung, aber bin mir da nicht so sicher). fühlt sich entzündet an, ist aber nicht geschwollen. jetzt dachte ich mir, ob das vllt irgendwie alles zusammenhängt und hab hier auch von psoriasis-arthritis gelesen...ob es sowas ist..? und das im gesicht vielleicht psoriasis mit seborrhoischem ekzem..? keine ahnung, was meint ihr???? meine hautärztin hat mir diprogenta verschrieben. die flecken sind davon zwar weggegangen und auch der ausschlag, aber nach kürzester zeit wiedergekommen. jetzt hat sie mir psorcutan verschrieben, aber da hab ich gelesen, man soll das nicht im gesicht anwenden... soll ich das trotzdem probieren? ich bin wirklich über jeden rat dankbar! würde mich sooo freuen, wenn jemandem irgendwas dazu einfällt!!! vielen lieben dank schonmal
  15. Guten Abend liebe Forumgemeinde, Bin neu hier im Forum und bisher noch ohne Diagnose.. Zu meiner Geschichte . Vor 2,5 Jahren fingen die Beschwerden mit schmerzen in Fingergelenken und Armen an. Schnell kamen Hand und Kniegelenk und im weiteren Verlauf auch Sprunggelenk und zehgelenke hinzu. Wenn ich von beschwerden spreche , rede ich von flüchtigen gelenkschmerzen die von gelenk zu gelenk springen. Teilweise auch mit leichten Schwellungen die aber nie lange anhalten . Im vergangenen Jahr habe ich ein subakutes psoriasis Ekzem am Po diagnostiziert bekommen . Rheumatologen haben mich alle samt wieder weggeschickt aufgrund fehlender entzündungszeichen Im Blut. Was ich noch zu den Beschwerden sagen kann : Die Schübe treten immer im Frühjahr und Herbst auf . Allgemeinbefinden ist deutlich eingeschränkt . Kraftlosigkeit Müdigkeit etc. Hab Angst das es eine psoriasis arhtritis ist und würde euch gerne Bilder Von meinen Füßen zeigen. Ich meine die kleinen Zehen sind geschwollen obwohl sie nicht übermäßig schmerzen . Zudem sind die Nägel dicker geworden und verfärbt. Danke im vorraus schonmal für eure Antworten Lg
  16. manowar30

    Toctino und Schuppenflechte ?

    Hallo zusammen, ich bin der neue habe im anderen Thread schon gepostet der aber schon 12 Seiten lang ist und dort wohl untergegangen ist. Nun probier ichs in einem Eigenen Post. ich habe im November 2004 den Befund Hand und Fussekzem bekommen. Es war damals noch nicht recht schlimm und nur an den Füssen. Bis 2008 habe ich es da es mich eigentl. kaum gestört hat nicht behandelt nur manchmal halt mit Fettcreme behandelt. 2008 waren wir im Urlaub auf Bali wo es sehr viel besser wurde und danach ganz verschwand. Ende 2009 ging es dann wieder los.... aber nun richtig an den Händen und an den Füssen. Mein Hautarzt behandelte mich wieder auf Hand und Fussekzem. Auch mit Toctino das ich jetzt ca. 2 Monate einnehme. Bisher ohne Erfolg. Nun bekomme ich aber mittlerweile Pusteln an Hand und Fussflächen die sehr schmerzhaft sind und dann irgendwann aufgehen und braun-rote Stellen hinterlassen. Das ist doch jetzt kein HAnd und Fussekzem mehr sondern "Psoriasis pustulosa palmoplantaris" also Schuppenflechte an Handflächen und Fusssohlen..... Dabei habe ich gelesen das Toctino bei Schuppenflechte nicht unbedingt helfen soll... Was noch komisch ist das ich diese Pusteln (dutzende auf einmal) erst ca. seit der Einahme von Toctino bekomme.... Ich bin total verwirrt nun und hoffe das mein Hautarzt schon weis was er tut. Bzw. ich werde ich nächstes mal drauf aufmerksam machen das ich diese Pusteln habe und dies auf Schuppenflechte hindeutet. Vllt. hat dies ja einer von euch schonmal alles durchgemacht und kann mir nun Tipps gebe. Bin total verunsichert ob ich richtig behandelt werde. Grüsse aus Bayern Joe
  17. Emilie

    Bin ratlos?

    Hallo ich hab nach der Geburt meines Sohnes(Januar 2012) etwas komisches am Zeh es ist besser geworden aber es hat sich ausgebreitet...Fußpfleger meinen das ist ein Trocken Ekzem meint ihr das auch? Hier ein Bild!
  18. Hallo! Ich habe mich eben hier angemeldet, weil ich ganz verzweifelt nach Hilfe suche: Kurze Vorgeschichte: Ich habe keine Schilddrüse mehr (Entfernung 2006 seither nehme ich Schilddrüsenhormone), Allergie gegen Katze, Histamin- und Fruktoseintoleranz und schon immer Hautprobleme. In den letzten Jahren wurden die immer schlimmer. Seit Jahren creme ich den ganzen Körper mit Urea, zumindest das Jucken und die trockene Haut ist besser. Allerdings hab ich übermäßige Verhornung (ich nenn es manchmal Elefantenhaut;)), Letztes Jahr hab ich den Hautarzt gewechselt. Dort war ich, wegen einem Analekzem. Angefangen hat es nach einer Penicillintherapie (die abgebrochen werden musste wegen Allergie). Plötzlich begann es zu jucken und zu nässen. Hämorhoidden hab ich keine soweit ich weiß. Ich hab dann erstmal selbst allerhand probiert, Zinksalbe, Ringelblumensalbe, Eichenrindenektrakt, usw. Es wurde kurz besser, im Sommer wieder ganz schlimm. Da verschrieb mir der Arzt eine Cortisonsalbe, damit wurde es besser. Sobald ich aber die Cortisonsalbe absetze ist es wieder mit voller Stärke da und ich glaub es wird immer schlimmer! Manchmal juckt es so höllisch, dass ich kratze. Ich hab jetzt richtige Pusteln bemerkt?! Mein Hautarzt meinte, dass ich wahrscheinlich eine Neurodermitis, möglicherweise eine Psoriasis habe, aufgrund der Schilddrüsengeschichte. Wäre nicht weiter schlimm. Doch da die Cortisonsalbe nun auch nicht mehr wirkt, weiß langsam nicht mehr weiter. Schlimmer wird es nach manchen Lebensmittel (die ich jetzt schon meide), während der Mens. und beim Schwitzen. Ganz weg geht es gar nicht mehr?! Langsam verlier ich das Vertrauen in die Ärzte, was würdet ihr mir empfehlen? Soll ich es eine zeitlang mit Zinksalbe versuchen (welche wäre da gut?), wie schleiche ich die Cortisonsalbe aus? Wäre nett, wenn ihr mir bei diesem peinlichem Problem helfen könntet. lg Nathy P.S.: Übrigens, mein Vater hat auch Schuppenflechte (vorwiegend Kopf und Gesicht, bissi an den Armen)
  19. Hallo, bei mir wurde vor ca. drei Monaten eine Psoriasis diagnostiziert, mittlerweile ist sie schon als schwer einzustufen. Die Stellen, an denen ich sie habe, kam allen ein wenig seltsam vor. Es sind klar umgrenzte rote Flecken, aber ohne Schuppen. Als mein Hautarzt mir wieder eine harnstoffhaltige Creme aufschrieb vor allem für die Schuppen, meinte ich, dass ich die nur auf dem Kopf habe. Er machte daraufhin zur Abklärung eine Gewebeprobe, richtig mit Schnitt und Naht. Jetzt habe ich das Ergebnis und bin ratloser denn je. Da steht: Diagnose: Spongiotische Dermatitis (ICD-10 L.30.9) Postskiptum: Der histologische Befund passt zu einem Ekzem. Der Arzt meinte alles ginge jetzt so weiter wie bisher. Er guckte selber ein bisschen irritiert. Er meinte, dass sei ein Ekzem, das so aussieht wie eine Schuppenflechte. Was ist es denn jetzt? Ich bin total verunsichert, und weiß jetzt noch weniger als zuvor. Sind hier Erfahrene, die das einordnen können. Ich habe verstanden, dass die Schuppenflechte auch eine Art Ekzem ist. Aber stimmt das? Bitte helft mir, langsam dreh ich durch. Liebe Grüße Nettie
  20. Als vor ca. einem Jahr beim Hautarzt die Parapsoriasis en Plaque bei mir diagnostiziert wurde, ging es mir gar nicht so gut. Nach meinen 10 Behandlungen mit UVB Bestrahlung, und Kordisonsalben, hat sich das Hautbild erst mal gebessert, bis es sich wieder stark verschlechtert hat. Vor etwa 3 Wochen wurde mir in der Uniklinik eine weitere Hautprobe (Biopsie) entnommen. Gestern war ich zur Besprechung beim Oberarzt in der Uniklinik. Die Biopsie und Blutuntersuchung ergab keine Parapsoriasis en Plaque. Es handelt sich um ein Ekzem. Da war ich natürlich völlig erleichtert über diese für mich "Gute Nachricht". Das Erscheinungsbild Ekzem ist nur durch spezielle Untersuchungen von der Parapsoriasis zu unterscheiden. Jetzt muss ich im März für ca. 1,5 Wochen stationär in die Hautklinik und dann sollte es besser werden mit dem Juckreiz. Hier im Anschluss noch ein interessanter Link, der alles besser beschreiben kann: https://www.helmholtz-munich.de/news/pressemitteilungen/2011/pressemitteilung/article/24557/index.html Eventuell ist es ja bei einigen von euch auch so. Zuerst wurde mir ja Parapsoriasis en Plaque diagnostiziert. Alles Gute und liebe Grüße. Ich hoffe der Beitrag konnte euch hier ein wenig helfen. Gunter
  21. ulla23

    Heilung? Linderung? Toctino

    Hallo, in einem vorhergehendem Beitrag habe ich bereits geschrieben, dass ich Probleme mit der KK habe zwecks Bezahlung der mir verschriebenen Toctino. Man hat mir nun heute telefonisch mitgeteilt, dass die Medizin nicht davon überzeugt wäre, dass Toctino bei Fuß-und Handekzem hilft. Auf meine Bitte, dass man mir dies doch schriftlich mitteilen solle, meinte man, dass dies aber dauern werde. Nun möchte ich auf diesem Wege anfragen, wie nun nach ca. 1 Jahr Toctino, eure abschließenden Erfahrungen sind. Ich habe alle Beiträge über Toctino gelesen. Aber meistens sind es Beiträge über "Zwischenzustände". Ich würde mich freuen, wenn sich einige Forenteilnehmer melden würden, die nach Monaten Einnahme, oder nach Ende der Einnahme, über gute oder sogar sehr gute Ergebnisse berichten könnten. Diese Beiträge wären für mich vielleicht gute Argumente gegenüber meiner Krankenkasse!?!? Jetzt schon vielen Dank Ulla23
  22. Guest

    Was rheuma-online weiß

    Hallo, zusammen, im Moment quält mich der Juckreiz: praktisch kratzen, bis die Haut weg ist. Um mich abzulenken, bin ich mal auf rheuma-online gegangen, um was über PSA zu lesen. Da fand ich etwas ganz Erstaunliches, nämlich dies Zu finden ist das hier:http://www.rheuma-on...sarthritis.html Leicht angefressen ob dieser Behauptung habe ich mir den Rest erspart. Nach dem Motto "Was juckt mich rheuma-online?". Ich glaube, ich habe gar keine Pso, sondern Ekzeme Gruß
  23. Hallo allerseits! Ich habe mich soeben angemeldet und schildere hier nun mein Problem. Ich habe seit Oktober 2013 Schuppenflechte, seit meinem 19. Lebensjahr. Davor hatte ich schon mehrere Jahre lang immer wieder kleine Bläschen an den Händen, die ich für ein dishydrotisches Ekzem hielt (was es nun ist, hat sich nie aufgeklärt). Ich war bei mehreren Ärzten, die die Schuppenflechte zunächst gar nicht erkannt haben oder mich nach 2 Minuten mit der schlichten Diagnose "Ekzem" aus dem Behandlungszimmer geschubst haben. Schließlich wurde mir dann Momegalen Salbe verschrieben, die nicht geholfen hat. Auch nach weiteren Nachfragen bei der Ärztin, die mir dies verschrieb, merkte ich, dass sie ein Ratespiel betrieb und mir wahllos irgendwelche Medikamente verschreiben wollte, die bei Irgendwelchen Hautproblemen eventuell helfen könnten, mich aber weder aufklären noch kompetent beraten konnte. Ich versuchte daraufhin, einen Termin in einer darauf spezialisierten Klinik zu erhalten. Unmöglich als Kassenpatient. Durch meine Hausärztin konnte ich aber eine stationäre Behandlung im März 2014 erwirken. Zu dem Zeitpunkt hatte sich die Psoriasis bereits auf meine Hände, Füße, Beine und meine Intimzone sowie meine Kopfhaut ausgebreitet. Der Krankenhausaufenthalt war der Horror. Man wurde menschenunwürdig behandelt (wenn man überhaupt behandelt wurde, der Begriff ist noch sehr nett ausgdrückt). Die Assistenzärzte, die teilweise noch nichtmal richtig Deutsch konnten, sagten wörtlich es sei "lächerlich, dass ich mit so einem "geringen" Befall statinär dort" wäre und dass es "peinlich" wäre, dass die anderen Hautärzte mir nicht helfen konnten. Das war ein Eigentor, da mir im Krankenhaus auch keiner helfen konnte. Mir wurde Folgendes verordnet: Eine Cremé, die mit F beginnt (leider habe ich den Namen vergessen) morgens und Daivonex abends. Lustigerweise steht im Krankenhausbrief, dass eine Behandlung mit völlig anderen Medikamenten fortgeführt werden soll, die ich im Krankenhaus nie erhalten habe und von denen ich noch nie etwas gehört habe. Und zwar " Dermatop Fettsalbe" abends und "Silkis Salbe" morgens. Ich hoffe, es handelt sich um Austauschprodukte, aber da die Hälfte meines Briefes fehlerhaft ist, will ich mich lieber nicht darauf verlassen. Des Weiteren wurden meine Werte vertauscht und in meinem Brief steht irgendwas von Urinuntersuchungen - ich habe nie Urin abgegeben. Die Ärztin hat sogar nochmal gefragt nach dem Urin bei der Übergabe des fertigen briefs (sie wusste also, dass das im Brief stand) und als ich verneinte, hat sie ihn mir trotzdem schweigend übergeben, ohne den Fehler zu erwähnen. Ob meine anderen Werte echt sind, konnte nie geklärt werden. Das Statement des Krankenhauses dazu: "Tja, da kann man jetzt auch nichts mehr machen." Kleiner Rat am Rande: Bitte liebe Leute, besucht niemals das Josef Hospital in Bochum. Dieser Haufen von gebrochen sprechenden "Ärzten" ist an Inkompetenz ist nicht zu übertreffen. Sowas habe ich noch nie erlebt. Über den Aufenthalt könnte ich ein Buch schreiben... und es wäre eine Horror Story. Aber ich schweife ab... hier sind meine Fragen an euch. Es würde mir viel bedeuten, wenn mir endlich jemand helfen könnte nach den vielen Enttäuschungen. - Hat eine Ernährungsumstellung euch geholfen? Ich habe gelesen, dass es helfen könnte, die Ärzte meinten das Gegenteil (denen ich allerdings auch nicht mehr vertraue). - Konntet ihr Veränderungen der Nägel anders als mit Fumaderm behandeln? Oder ist das der letzte Ausweg? - Kann ich Fumaderm eventuell wieder absetzen nachdem alles abgeklungen ist und bei neu auftretenden Schüben dann wieder versuchen, mit Cremés ein komplettes Ausbrechen zu verhindern? - Was sind die stärksten Cremés, die ihr kennt? - Was sagt ihr zu "Dermatop" (eventuell Äquvalenzpräparat zu Daivonex?) und "Silkis"? Die (vermutlichen?) Austauschprodukte konnten mir ja nicht helfen.. - Was hilft euch außerhalb der üblichen Medikamente beim Kampf gegen die Psoriasis? Sport, Bewegung, bestimmte Nahrungsmittel oder Beschäftigungen? - Wie färbt ihr eure Haare mit Psoriasis? - Wie wascht ihr eure Haare mit Psoriasis? - Wie pflegt ihr die betroffenen Stellen generell (außerhalb der direkten Behandlung)? - Wie enthaart ihr eure Beine mit Psoriasis? - Kennt ihr gute Hautärzte für Kassenpatienten in Bochum und Umgebung? Ich freue mich auf eure Antworten! Vielen Dank im Voraus! Eure Loury
  24. Redaktion

    E

    Im Psoriasis-Lexikon erklären wir Begriffe rund um die Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Hier sind Begriffe, die mit E beginnen. EDP1815 EDP1815 ist ein Arzneimittel, das einmal in der Behandlung der Psoriasis eingesetzt werden könnte. Derzeit wird es in klinischen Studien untersucht, wobei die Teilnehmerzahl bisher noch sehr klein ist. Gedacht ist es zur Therapie bei leichter bis mittelschwerer Schuppenflechte. Andere Erkrankungen, für deren Behandlung es untersucht wird, sind Neurodermitis und Covid-19. EDP1815 handelt es sich um ein Präparat des nicht lebenden Bakteriums Prevotelle histicola. Das wiederum wurde aus dem menschlichen Dünndarm isoliert. Das Ganze wird einmal täglich als Kapsel eingenommen. Die Firma testet in einer weiteren Studie auch eine höhere Konzentration in Tablettenform. Typ: Kapsel Aktuelle Studienphase: 2 (von 3) mit drei verschiedenen Dosierungen und einem Placebo bei insgesamt 225 Patienten. Die Firma rechnet mit einer Veröffentlichung der Daten im dritten Quartal 2021. Firma: Evelo Biosciences Weitere Informationen: beim Hersteller | Eintrag im Studienregister für Europa | Eintrag im Studienregister für die USA | Beitrag im Hausärzte-Portal "doctors today" Ekzem „Ekzem“ ist erst einmal ganz allgemein eine Entzündung der Haut. Es ist oft von Juckreiz begleitet. Siehe auch atopische Dermatitis oder Neurodermitis (was das gleiche ist wie atopisches Ekzem). einfachblind Bei einer einfachblinden Studie weiß der Arzt, welchen Wirkstoff der Patient zum Testen bekommt – der Patient selbst weiß es nicht. Siehe auch: unverblindet oder doppelblind. Eiter Eiter ist oft in Pickeln enthalten. Es handelt sich dabei um abgestorbene Entzündungs- und Gewebezellen, meist weißlich. Aber: In den Bläschen bei Psoriasis pustulosa ist in aller Regel kein Eiter enthalten. EMA "EMA" ist die Abkürzung für European Agency for the Evaluation of Medicinal Products. Das ist die europäische Agentur für die Beurteilung von Arzneimitteln. Wenn ein Hersteller ein neues Medikament auf den Markt bringen will, kann er den Antrag an die EMA stellen, die dann die Zulassung empfiehlt oder eben nicht. Das letzte Wort hat die Europäische Kommission, die dann die Zulassung erteilt (oder eben nicht). Ein Hersteller kann die Zulassung seines neuen Medikamentes aber auch direkt in einem Land beantragen – also direkt in Deutschland. Emulsion Eine Emulsion ist eine Mischung aus zwei Flüssigkeiten, die sich von Hause aus eigentlich nicht miteinander mischen lassen. Damit das klappt, kommt ein Emulgator zum Einsatz. Enthesitiden Enthesitiden sind Entzündungen im Bereich von Sehnenansätzen. Enthesitis Die Enthesitis ist eine Entzündung am Übergang von Sehnen auf den Knochen; oft ist der Ansatz der Achillessehne an der Ferse und der Sehnenplatte unter dem Fuß betroffen. Schätzungsweise ein Drittel der Patienten mit Psoriasis arthritis sind von einer Enthesitis oder einer Daktylitis betroffen. Entzündungszellen Entzündungszellen sind Zellen des menschlichen Abwehrsystems (Immunsystems). Epidermis Epidermis ist die griechische Bezeichnung für die äußerste Hautschicht – die Oberhaut. Unter dem Mikroskop wird sie noch in weitere Schichten unterteilt. Erythem Ein Erythem ist eine Hautrötung – egal, woher sie kommt. Erythrodermie Eine Erythrodermie ist eine Rötung und Entzündung der kompletten Haut, von Kopf bis Fuß, mit vielen möglichen Ursachen. Wegen des Temperatur- und Flüssigkeitsverlustes ist hier oft eine schnelle Behandlung in einer Klinik nötig. Lesetipp: Eine Betroffene hat aufgeschrieben, wie sie eine Erythrodermie in den Griff bekommt. Allerdings ist es aus unserer Sicht dringend geboten, bei einer so starken Entzündung in einer Klinik Hilfe zu suchen. Erythrozyten Erythrozyten sind die roten Blutkörperchen. Sie sind für den Sauerstofftransport im Körper verantwortlich. Exanthem „Exanthem“ bezeichnet ganz allgemein einen Hautausschlag mit unterschiedlicher Ursache und Stärke. Exazerbation Eine Exazerbation ist eine deutliche Verschlechterung einer chronischen Krankheit – wenn z.B. die Psoriasis also förmlich explodiert. Excimer-Laser Der Excimer-Laser ist ein Gerät zur Bestrahlung mit UV-B-Licht in einer Wellenlänge von 308 Nanometern. Damit wird nicht – wie bei herkömmlicher Bestrahlung – der gesamte Körper behandelt. Nur einzelne Stellen kommen in den „Genuss“. Vorteil: Nur die wirklich erkrankten Hautstellen werden mit Licht bestrahlt, die restliche Haut wird nicht unnötig UV-Licht ausgesetzt. Nachteil: Die befallene Haut muss Stück für Stück bestrahlt werden. Das ist entsprechend zeitaufwändig. Die Therapie wird von den gesetzlichen Krankenkassen (meist) nicht bezahlt. Externa Mit Externa sind äußerliche Mittel gemeint – also Cremes, Salben etc. Exzision Eine Exzision ist das Herausschneiden von Hautveränderungen – meist mit einem Skalpell.
  25. https://www.rund-ums-baby.de/experten/hautfragen/ Anbei als Info ein Forum mit guten Antworten

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.