Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'Homöopathie'.

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • In general
    • Psoriasis
    • Psoriasis arthropatica
    • Psyche
    • Legal and social
  • Therapy
    • Therapies
    • Medication
    • UV-Therapy
    • Nutrition
    • Alternatives
    • Skin care
  • Clinic, rehab, cure & vacation
    • The way to the clinic and rehab
    • Clinics
    • Dead Sea
    • Travel with psoriasis
  • Community
    • I'm new
    • Meetings
    • On the other hand...
    • Hobbies
    • Classifieds
  • What experts advise
    • Fragen rund um die Schuppenflechte, Psoriasis arthritis, Therapie, Klinik...
    • Neurodermitis
    • Nagelpsoriasis
    • Weitere Expertenforen
  • Berlin's Berlin-Forum
  • Sachsen's Sachsen-Forum
  • Nordrhein-Westfalen's NRW-Forum
  • Bayern's Bayern-Forum
  • Bremen und umzu's Bremen-Forum
  • Baden-Württemberg's Vorstellungsrunde
  • Baden-Württemberg's BaWü-Forum
  • Hessen's Hessen-Forum
  • Schleswig-Holstein – das Land zwischen den Meeren's Forum
  • Brandenburg's Brandenburg-Forum
  • Rheinland-Pfalz's Rheinland-Pfalz-Forum
  • Mecklenburg-Vorpommern's MeckPomm-Forum
  • Niedersachsen's Niedersachsen-Forum
  • Österreich's Forum
  • Hamburg's Hamburg-Forum
  • Schweiz's Schweiz-Forum
  • Saarland's Saarland-Forum
  • Sachsen-Anhalt's Sachsen-Anhalt-Forum
  • U25 - Jung mit Schuppenflechte's Forum
  • Thüringen's Thüringen-Forum

Blogs

  • Blogschuppen
  • Unterwegs in Smrdáky
  • Auszeit
  • Blog 533
  • Danila
  • Blog 586
  • Blog 628
  • Blog 742
  • Blog 906
  • Name?? ;-)
  • Blog 986
  • Blog 991
  • Blog 1202
  • Klärchens Kritzeleien
  • Blog 1386
  • Blog 1394
  • Suzane
  • Blog 1539
  • Meine Augen
  • Blog 1601
  • Blog 1709
  • Blog 1737
  • Eloy's AltBlog
  • Blog 1851
  • Blog 1896
  • Blog 1945
  • Spieglein, Spieglein
  • Blog 1973
  • Blog 2025
  • Blog 2165
  • Geschichtliches
  • Blog 2369
  • Blog 2389
  • Blog 2466
  • Blog 2580
  • Eleynes PSA-Blog
  • Uli´s Blog
  • Blog 2729
  • Blog 2808
  • Blog 2850
  • Blog 2883
  • Blog 2963
  • Blog 3119
  • Blog 3227
  • zwispältiges
  • Blog 3477
  • Blog 3525
  • MaryAnn macht Urlaub in Sri Lanka
  • Blog 3592
  • Blog 3657
  • Blog 3725
  • Blog 3735
  • Blog 3895
  • Blog 3932
  • Blog 4084
  • Blog 4142
  • Blog 4163
  • Blog 4198
  • Blog 4201
  • Blog 4288
  • Blog 4495
  • Fussballfans Blog
  • Blog 4571
  • Blog 4651
  • Blog 4721
  • Blog 4801
  • Blog 4820
  • Blog 5001
  • Blog 5139
  • Blog 5238
  • Blog 5333
  • Blog 5478
  • Blog 5488
  • Blog 5661
  • Blog 5709
  • Blog 6000
  • Blog 6059
  • Harmony' Blog
  • Blog 6125
  • Aus dem Leben von RoDi
  • Blog 6325
  • Blog 6469
  • Blog 6494
  • Blog 6501
  • Blog 6574
  • Blog 6585
  • Blog 6608
  • Blog 6681
  • Blog 6868
  • Blog 6874
  • Blog 6894
  • Blog 6901
  • Blog 6911
  • malguckens blog
  • Felicia schreibt
  • Blog 6981
  • Blog 6984
  • Blog 7042
  • Blog 7060
  • Blog 7120
  • Krank und laut
  • Blog 7133
  • Blog 7169
  • Alltagswahnsinn
  • Blog 7186
  • Blog 7205
  • Meine Tiere
  • Blog 7216
  • Blog 7271
  • Blog 7275
  • Blog 7287
  • Blog 7323
  • Blog 7337
  • Blog 7354
  • Blog 7378
  • Blog 7417
  • Blog 7461
  • Blog 7478
  • Blog 7510
  • Blog 7585
  • Blog 7592
  • Blog 7597
  • Blog 7603
  • Blog 7638
  • Blog 7673
  • Blog 7703
  • Blog 7761
  • Blog 7799
  • Blog 7812
  • Blog 7818
  • Borkum 2008
  • Blog 7839
  • Blog 7855
  • Blog 7894
  • Blog 7910
  • Blog 7916
  • Blog 7934
  • Blog 7936
  • Blog 7947
  • Blog 7951
  • Blog 8034
  • Blog 8035
  • Blog 8046
  • Blog 8060
  • Blog 8081
  • Blog 8101
  • Blog 8110
  • Blog 8150
  • Blog 8181
  • Blog 8219
  • Blog 8230
  • Blog 8290
  • Blog 8331
  • Blog 8387
  • Blog 8390
  • Blog 8398
  • Crazy living!!!
  • Blog 8457
  • Blog 8474
  • Blog 8503
  • Blog 8534
  • Blog 8539
  • Blog 8551
  • Blog 8578
  • Blog 8603
  • Blog 8658
  • Blog 8660
  • Blog 8693
  • Blog 8720
  • Blog 8841
  • Blog 8854
  • butzy blogs
  • Blog 8891
  • Blog 8958
  • Blog 8991
  • Blog 8995
  • Blog 9009
  • Blog 9064
  • Blog 9183
  • Blog 9286
  • Blog 9322
  • Blog 9385
  • Blog 9420
  • Blog 9470
  • Blog 9495
  • Blog 9563
  • Blog 9611
  • Blog 9694
  • Blog 9727
  • Ein Kombi einiger Methoden als Selbstversuch
  • Blog 9793
  • Blog 9822
  • Blog 10005
  • Blog 10042
  • Blog 10176
  • Blog 10253
  • Blog 10274
  • Blog 10339
  • Blog 10378
  • Blog 10420
  • Blog 10534
  • Blog 10625
  • Blog 10794
  • Blog 10810
  • Blog 10908
  • Blog 10931
  • Blog 11220
  • Blog 11222
  • Blog 11355
  • Blog 11426
  • Blog 11430
  • Blog 11467
  • Blog 11577
  • Blog 11626
  • Blog 11782
  • Blog 11815
  • Graf Duckulas Blog
  • Blog 11985
  • Blog 11990
  • Blog 11997
  • PUVA Bade Therapie
  • Blog 12023
  • Blog 12092
  • Lucy68' Blog
  • Blog 12292
  • Blog 12370
  • Blog 12460
  • Blog 12476
  • Blog 12559
  • Blog 12663
  • Blog 12759
  • Blog 12815
  • Blog 12885
  • Blog 12950
  • Blog 13100
  • Blog 13167
  • Blog 13173
  • Blog 13208
  • Blog 13241
  • Blog 13250
  • Squire´s Blog
  • Blog 13288
  • Blog 13341
  • Blog 13347
  • Blog 13463
  • Blog 13504
  • Blog 13523
  • Blog 13560
  • Blog 13581
  • Blog 13661
  • Blog 13714
  • Blog 13728
  • Blog 13748
  • Blog 13800
  • Blog 13807
  • Blog 13816
  • Blog 13820
  • Blog 13922
  • Blog 13935
  • Blog 13969
  • Blog 14049
  • Blog 14069
  • Blog 14096
  • Blog 14125
  • Blog 14134
  • Blog 14162
  • Blog 14223
  • Blog 14233
  • Lise's Blog
  • Blog 14310
  • Blog 14349
  • Blog 14391
  • Blog 14397
  • Blog 14467
  • Blog 14468
  • Blog 14471
  • Blog 14528
  • Blog 14572
  • Blog 14581
  • Blog 14597
  • Blog 14607
  • Blog 14652
  • Blog 14658
  • Blog 14730
  • Blog 14741
  • Blog 14748
  • Blog 14781
  • Blog 14791
  • Blog 14816
  • Blog 14818
  • Blog 14850
  • funnys Blog
  • kittycat57s Blog
  • Christa 50s Blog
  • croco62s Blog
  • Selbsthilfe-Blog
  • Froschkönigins Blögchen
  • tammas Blog
  • Lyns Blog
  • anmari23´s
  • anmari23s Blog
  • Saunaparkfasanenhofs Blog
  • Regentaenzerins Blog
  • Zeisig1520s Blog
  • Cantaloops Blog
  • MIB Blog
  • restvitam´s Blog
  • Aprilblumes Blog
  • rossi28s Blog
  • Linda-Dianas Blog
  • Covid-19 und Corona-Impfung: Die Haut im Blick behalten
  • Wan der Blog
  • Ich und der Heilpraktiker
  • sigi364sein Blog
  • Plötzlich alles anders?
  • der "Das wird schon wieder" Blog
  • PSOnkels Think Tank
  • Mein Leben mit Pso
  • inacopia' Blog
  • Toastbrots Homöopathie-Tagebuch
  • Teardrop' Blog
  • Toastbrots Fragen an die Menschheit.
  • Marion1971' Blog
  • Psoriasis Heilung oder Besserung mit einer Spezialform der Paleodiät
  • ulli pso' Blog
  • Defi´s Stelara Tagebuch
  • SPONGEBOB' Stelara Blog
  • Mein Leben mit der PSO
  • Zafira10' Blog
  • Sodermatec-Sonde - der Test
  • Harmony' Blog
  • -Jenny-' Blog
  • Lukie' Blog
  • Miss_Lizzy' Blog
  • Lukie' Blog
  • Die Andere Haut
  • andreas42' Blog
  • Wie mein Hintern meiner Haut geholfen hat!
  • Gold' Blog
  • Wie mein Hintern meiner Haut geholfen hat! Teil 2
  • hamburgerdeern' Blog
  • hamburgerdeern' Blog
  • 0815? Nein, danke!
  • Humira - Man kanns ja mal versuchen
  • Studie Ixekizumab Interleukin 17
  • Wolle`s Marathon
  • Abnehmen
  • Möhrchen's Blog
  • laulau92' Blog
  • Katja63' Blog
  • Rheuma-Tagesklinik im Roten-Kreuz-Krankenhaus Bremen
  • duftlavendel' Blog
  • Psoriasis
  • Ron's Blog
  • Fortbildungswoche 2014
  • Hautklinik " Friedensburg " In Leutenberg
  • HealthyWay' Blog
  • pso und ich
  • Luna2013' Blog
  • calenleya' Blog
  • Luna2013' Blog
  • JuniMond oder eher Juniel:)
  • Unser Leben mit Schuppenflechte
  • MissMut
  • Was mir durch den Kopf geht
  • nur wir selber
  • Kitty1389' Blog
  • Reine Kopfsache oder was?
  • Psoriasis Guttata, Aknenormin Therapie
  • Berti'
  • Philips BlueControl – der Test
  • alexsmeth' Blog
  • adamsmiths' Blog
  • Trinity' Blog
  • Floyd0706' Blog
  • BlueControl Blaulicht Test
  • Test des Philips Blue Control
  • Janine F.'"89" Blog
  • Philips BLAULICHT
  • KerstinKäthe Blog
  • stephang' Blog
  • itchyandscratchy' Blog
  • Tine1991' Blog
  • dijo testet
  • Schuppi31' Blog
  • sabine71
  • Lucy68' Blog
  • Lucy68' Blog
  • Shorty90' Blog
  • Lucy68' Blog
  • wolf021973' Blog
  • Lucy68' Blog
  • Lucy68' Blog
  • Lucy68' Blog
  • Sorion
  • Lucy68' Blog
  • Lucy68' Blog
  • Lucy68' Blog
  • Hörby' Blog
  • Daivobet + Curcumin
  • Cosentyx mit 16 Jahren
  • alterfischi
  • Mit Psoriasis nach Australien
  • Zwischenfälle
  • Halber Zwilling
  • Cosentyx® (Secukinumab, AIN457)
  • Wissenschaftliche Grundlagen und Artikel
  • Biologika (Biologicals, Biologics) und Biosimilars
  • Gene, Schleimhäute und was kommt noch
  • Arnos Genesungstagebuch
  • .live.from.the.lab.
  • Rainer Friedrich
  • Vitamin D - äußerlich und innerlich zur (unterstützenden) Behandlung der Psoriasis
  • Psoriasis Arthritis
  • Rheinkiesel
  • "Vermeidung" und Prävention der Psoriasis
  • Covid-19 und Corona-Impfung: Die Haut im Blick behalten
  • Infliximab, Wechsel von Infusion auf subkutane Applikation
  • Oolong
  • Evas Blog
  • Mecklenburg-Vorpommern's Blog

Calendars

  • Termine
  • Berlin's Veranstaltungen
  • Nordrhein-Westfalen's Termine
  • Bayern's Termine
  • Schleswig-Holstein – das Land zwischen den Meeren's Veranstaltungen
  • Brandenburg's Termine
  • Rheinland-Pfalz's Termine
  • Mecklenburg-Vorpommern's Termine
  • Niedersachsen's Termine
  • Österreich's Termine
  • Hamburg's Termine
  • Schweiz's Veranstaltungen
  • Saarland's Termine
  • Sachsen-Anhalt's Veranstaltungen
  • Thüringen's Termine

Categories

  • Our Community
  • Forums
  • Gallery
  • videocalls
  • reallife

Categories

  • Wissen
    • Behandlung der Schuppenflechte
    • Psoriasis
    • Psoriasis arthritis
  • Therapien
    • Interferenzstrom
    • Kältekammer
    • Klima-Therapie
    • Knabberfische
    • Lichttherapie
    • Nahrungsergänzung
    • Naturheilkunde
    • Totes Meer
  • Medikamente
    • Acitretin (Neotigason, Acicutan)
    • Adalimumab
    • Apremilast
    • Bimekizumab
    • Brodalumab
    • Certolizumab pegol (Cimzia)
    • Dimethylfumarat
    • Dithranol
    • Etanercept (Enbrel, Benepali, Erelzi und Nepexto)
    • Golimumab (Simponi)
    • Guselkumab (Tremfya)
    • Infliximab (Remicade, Inflectra, Remsima)
    • Ixekizumab (Taltz)
    • Kortison
    • Methotrexat
    • Mirikizumab
    • Pimecrolimus
    • Salben, Cremes und Gels
    • Secukinumab (Cosentyx)
    • Tabletten & Spritzen
    • Tacrolimus
    • Tofacitinib
    • Upadacitinib (Rinvoq)
    • Ustekinumab (Stelara)
    • Vitamin D3
  • Forschung
  • Hautpflege
  • Juckreiz
  • Kinder und Jugendliche
  • Kopf und Gesicht
  • Magazin
  • Mitmachen
    • Expertenchats
  • Pflanzliche Behandlung
  • Psoriasis und Ernährung
  • Psyche
  • Rehabilitation und Klinik
  • Schuppenflechte an den Nägeln
  • Schuppenflechte und Schwangerschaft
  • Selbsthilfe
  • Urlaub, Reisen und Wellness
  • Über uns
    • Berlin-Symposium

Categories

  • Apps
  • Arzneimittel
    • Homöopathie
  • Broschüren
    • Kinder und Jugendliche
    • Tipps bei Psoriasis
    • Tipps bei Psoriasis arthritis
    • Medikamente und Therapien
    • Recht
    • Reha und Kur
    • Selbsthilfe
    • Fremdsprachige Broschüren
  • Bücher
    • Ernährung
  • Geräte
  • Geschenktipps
  • Hautpflege
  • Helfer im Alltag
  • Nahrungsergänzung
  • Kleidung

Categories

  • Ärzte
  • Kliniken
    • Hautkliniken (Akut-Kliniken)
    • Hautkliniken (Uni-Kliniken)
    • Hautkliniken (Reha)
    • Rheuma-Kliniken (Akut-Kliniken)
    • Rheuma-Kliniken (Uni-Kliniken)
    • Rheuma-Kliniken (Reha)
  • Selbsthilfegruppen
    • Dachverbände
    • regional
  • Studienzentren
  • Beratungsstellen
    • Medizin-Hotlines von Krankenkassen
  • Bäder
    • Sole
    • Jod
    • Radon
    • Floating
  • Hersteller
    • Bestrahlungsgeräte
    • Interferenzstromgeräte
  • Reiseveranstalter
    • Totes Meer
    • Gesundheitsreisen
  • Heilstollen und Salzgrotten
  • Kältekammern
  • Zeitschriften
  • Weitere Adressen

competitions

  • Oktober 2019
  • Dezember 2019
  • Januar 2020
  • Februar 2020
  • März 2020
  • April 2020
  • Mai 2020
  • Juni 2020
  • Juli 2020
  • August 2020
  • September 2020
  • Oktober 2020
  • November 2020
  • Dezember 2020
  • Januar 2021
  • Februar 2021
  • März 2021
  • April 2021
  • Mai 2021
  • Juni 2021
  • Juli 2021
  • August 2021
  • September 2021
  • Oktober 2021
  • November 2021
  • Dezember 2021
  • Januar 2022

Marker Groups

There are no results to display.

Categories

  • Psoriasis
  • psoriasis arthritis
  • therapy
  • Totes Meer
  • Skin
  • Erfahrungsberichte
  • Wissen
  • Exklusiv für registrierte Nutzer

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

  1. Hier werden wir Fragen beantworten, die wir häufiger lesen und hören. Die Antworten sind bewusst kurz und knapp – und als Einführung zu verstehen. Ausführlicher informieren wir ab hier. Was ist Psoriasis arthritis? Psoriasis arthritis ist eine Erkrankung der Gelenke. Sie kann zusammen mit einer Schuppenflechte auftreten, aber auch ohne. Sie äußert sich mit Schmerzen, Schwellungen und Entzündungen der Gelenke. Manchmal wird sie auch Schuppenflechtenarthritis genannt. Was ist Psoriasis arthropathie? Psoriasis arthropathie ist das gleiche wie Psoriasis arthritis – eine Erkrankung der Gelenke. Was ist Arthritis Psoriatica? Arthritis Psoriatica ist einfach eine andere Bezeichnung für die Psoriasis arthritis. Gibt es einen Unterschied? Nein, zwischen Psoriasis arthritis, Psoriasis arthropathica und Psoriasis arthropathie gibt es keinen Unterschied. Welcher Arzt ist bei Psoriasis arthritis der richtige? Das ist der internistische Rheumatologe. Wer behandelt Psoriasis arthritis? Das macht der internistische Rheumatologe oder, wenn er gut ist, dein Hautarzt. Hat man mit Psoriasis arthritis eine geringere Lebenserwartung? Eher nein. Studien kamen in den letzten Jahren jedenfalls immer wieder zu diesem Ergebnis. Zum Beispiel: • Studie vom Januar 2019: Bei Schuppenflechte ja, bei Psoriasis arthritis sind die Daten weniger überzeugend • Studie vom Juni 2017: bei Psoriasis arthritis nicht, bei Rheumatoider Arthritis ja • Studie vom Januar 2014: bei Rheumatoider Arthritis und bei Schuppenflechte ja, aber kein deutlich erhöhtes Risiko bei Psoriasis arthritis • Studie vom August 2013: mehr Herzprobleme: ja, aber vorzeitiger Tod: nein Welche Globuli soll ich bei Psoriasis arthritis nehmen? Keine. Psoriasis arthritis kann so schlimm sein, dass deine Gelenke deformiert oder gar abgebaut werden. Mit Homöopathie kannst du nichts davon aufhalten. Es ist deshalb super wichtig, dass du dich über Medikamente gegen Psoriasis arthritis informierst. Wenn die gut helfen, kannst du immer noch mit Globuli versuchen, ob du die Dosis verringern kannst oder anders Linderung erreichst.
  2. Immer wieder wird gefragt, ob Homöopathie bei Schuppenflechte helfen könnte. Es gibt viele Ratschläge und Hinweise dazu im Internet. Aber uns ist nur eine einzige wissenschaftliche Studie aus 2008 bekannt, in der untersucht wurde, ob und wie erfolgreich eine homöopathische Behandlung sein kann. Die Patienten wurden zwei Jahre lang begleitet und immer wieder befragt. Die 45 teilnehmenden Ärzte mussten ein zertifiziertes Training in klassischer Homöopathie und mehr als drei Jahre Erfahrung in ihrer Arbeit haben. Das Ergebnis ist ernüchternd: Nur 24 Prozent der Psoriatiker gaben an, erfolgreich behandelt worden zu sein. Aber es war nicht eindeutig nachzuweisen, welchen Anteil die Globuli daran hatten. Am Anfang stand eine ausführliche ärztliche Besprechung – durchschnittlich 127 Minuten, also mehr als zwei Stunden lang – gefolgt von eine Analyse des Falls. Der erste Fragebogen wurde dem Patienten von ihrem Studienarzt ausgehändigt. Die Patienten sandten ihn vor der Behandlung in einem versiegelten Umschlag direkt zum Studienzentrum. Von dort bekamen sie nach drei, zwölf und 24 Monaten Folge-Umfragebögen zugesandt. Die Teilnehmer sollten ganz allgemein den Erfolg einer homöopathischen Behandlung bei verschiedenen Krankheiten bewerten. Von den insgesamt 3.981 Patienten hatten 82 eine Psoriasis. Die Forscher wollten ausdrücklich nicht untersuchen, welches homöopathische Mittel wie gut bei einer konkreten Krankheit wirkt. Ergebnisse der Homöopathie-Studie Bei 34,4 Prozent der Patienten mit Schuppenflechte verbesserte sich die Krankheit um mindestens 10 Prozent. 24 Prozent fühlten sich als geheilt oder um 50 Prozent und mehr gebessert. Die Patienten bekamen 83 unterschiedliche Globuli in verschiedenen Potenzen. Das Durchschnittsalter betrug 41,6 Jahre. Parallel zur homöopathischen Behandlung durften die Patienten ihre bisherigen Medikamente weiterhin anwenden. Die deutlichste Besserung der Diagnosen und medizinischen Beschwerden wurde in den ersten drei Monaten beobachten. Die Schuppenflechte besserte sich dabei aber langsamer als die anderen Krankheiten. 28 Prozent der Patienten setzten die homöopathische Behandlung am Ende der Studie fort. Schweregrad und Lebensqualität bewerteten die Patienten auf einer Skala von 1 bis 10 – am Anfang und am Ende der Studie. Objektive Psoriasis-Messgrößen wie PASI oder DLQI wurden nicht erhoben. Es wurde auch nicht dokumentiert, ob die homöopathische Behandlung bei schwer Betroffenen genauso erfolgreich war wie in leichteren Fällen. Eine Kontrollgruppe, die Schein-Globuli nahm, gab es nicht. Fast alle Patienten hatten neben der Schuppenflechte andere Krankheiten, und auch die waren meist chronischer Natur. Die Krankheiten waren zuvor meist schulmedizinisch behandelt worden und bestanden zwischen 2,8 und 28,1 Jahren. Neben der Psoriasis plagten die Teilnehmer vor allem Migräne (11 Prozent) Heuschnupfen (9,8%) Psoriasis arthritis (7,3 Prozent) Bluthochdruck (6,1 Prozent) und chronische Nasennebenhöhlen-Entzündung (6,1 Prozent). Homöopathie nur therapiebegleitend erfolgreich? Von einer "erfolgreichen" Behandlung spricht man überhaupt erst dann, wenn sich die Psoriasis um mindestens 50 Prozent verbessert hat (PASI 50). Das erreichten in der Studie nur 24 Prozent der beteiligten Psoriatiker. Dieser Wert liegt am untersten Ende der Erfolge, die Wissenschaftler für Placebos herausgefunden haben: Bei 20 bis 50 Prozent der Patienten wirken Placebos – selbst wenn vorher angekündigt wurde, dass es sich um ein Scheinmedikament handelt. Ganz davon abgesehen, dass heutige Psoriasis-Medikamente bei der großen Mehrheit der Patienten Verbesserungen von 75, 90 oder sogar 100 Prozent erreichen. Andersherum zeigt die Studie, dass die homöopathische Behandlung bei 76 Prozent der Patienten die Psoriasis überhaupt nicht oder nur gering verbessert hat. Problematisch ist vor allem, dass die Patienten neben den homöopathischen Mitteln auch ihre bisherigen Medikamente weiter verwenden durften. Das heißt im Klartext, die homöopathischen Mittel sind in dieser Studie lediglich als therapiebegleitende Maßnahme eingesetzt worden. Wissenschaftlich wurde nicht sauber geklärt, welches der Präparate im Endeffekt die Verbesserung bewirkt hat. Die Autoren weisen folgerichtig darauf hin, dass die Studie nicht beweist, dass es die Globuli waren, die auf die Schuppenflechte gewirkt haben. Sie zeige lediglich, dass bei einem Teil der Patienten die typische homöopathische Behandlung mit intensiver Befunderhebung, langen Gesprächen und Mut machendem Optimismus erfolgreich war – wenn auch nur subjektiv gemessen. "Nicht mehr als Placebo" Das bestätigte Professor Claudia Witt, die wesentlich an dieser Untersuchung beteiligt war. Sie sagte in einem Interview mit der 3sat-Sendung „nano“ am 27.10. 2010, „dass Homöopathie nicht mehr als ein Placebo ist“. Zwar gehe es den Patienten danach besser, aber es „gibt keine einzige Studie, in der überprüft wird, inwieweit die Erwartungshaltung der Patienten auf das Studienergebnis einwirkt.“ Diese Aussage ist deshalb so beachtlich, weil Professor Witt an der Berliner Charité eine Stiftungsprofessur zur Erforschung der „Komplementär“-Medizin hatte. Die wurde mit fünf Millionen Euro über fünf Jahre von der Karl und Veronica Carstens-Stiftung bezahlt, einer der einflussreichsten Lobby-Organisationen zur Förderung von Naturheilkunde und Homöopathie. Erfahrungen einer Heilpraktikerin In der "Allgemeinen Homöopathischen Zeitung" schildert Gabriele Willig aus Ilmenau, Doktor der Agrarwissenschaften (?), den Fall eines Patienten, der eine "klassische" Schuppenflechte mitbrachte – auf dem Kopf, an Ellenbogen, Knien und Unterschenkeln. Sie kam zu dem Schluss, dass der Mann sich zum größten Teil selbst einschränkte. Die Schuppenflechte "erfüllte die Funktion eines äußeren Panzers, der einen Austausch mit der Umwelt verhinderte". Er habe praktisch nur verstandesmäßig gelebt und sich von seiner Gefühlswelt abgekoppelt. Nach einer homöopathischen Behandlung könne er seine Gefühle erleben und ausdrücken. Die Beziehung mit der Familie habe "eine ganz andere Qualität" erhalten. In Stresssitautionen flamme die Psoriasis allerdings immer wieder auf. Dr. sc.agr. Willig erhebt an keiner Stelle einen weitergehenden Anspruch als die Schilderung eines Einzelfalls. Lesetipps zum Thema Diskussionen in unserem Forum: Homöopathie bei Schuppenflechte das Buch "Homöopathie - die Fakten [unverdünnt]" (2018) das Buch "Die Homöopathie-Lüge - So gefährlich ist die Lehre von den weißen Kügelchen" (2012) das Buch "SCHMU - Schein-Medizinischer Unfug" (2019) das Buch "Heikel oder heilend: Homöopathie neu gedacht" (2015) Informationsnetzwerk Homöopathie - Wir klären Sie auf, Sie haben die Wahl Regasinum antallergicum – wenig bekannt, einige Erfolge Weitere interessante Artikel zum Thema Homöopathie Quelle Claudia Witt u.a.: "Homeopathic treatment of patients with psoriasis--a prospective observational study with 2 years follow-up" im "Journal of the European Academy of Dermatology and Venereology", Mai 2009 https://www.psoriasis-netz.de/therapien/homoeopathie-wirkung.html
  3. Rolf Blaga

    Homöopathie: Glaube, Liebe, Hoffnung

    Homöopathie ist in unserem Kulturkreis die beliebteste Therapie-Alternative: Immer mehr Patienten lassen sich damit behandeln. Die auflagenstarken Kundenzeitschriften von Apotheken und Krankenkassen preisen Homöopathika an. Einiges davon wird von Krankenversicherungen erstattet. Die Zahl der Ärzte mit entsprechender Zusatzqualifikation steigt an. Seit einigen Jahren werden Hahnemanns Theorien in der medizinischen und pharmakologischen Ausbildung deutscher Universitäten gelehrt. Gleichzeitig aber müssen homöopathische Präparate in den USA Warnhinweise tragen: „Keine nachgewiesene Wirkung“ oder „Wirkung wird in homöopathischen Theorien des 18. Jahrhunderts behauptet“. Wissenschaftler versuchen seit Jahren herauszubekommen, warum Homöopathie bei Patienten hilft – widersprechen doch deren Grundlagen völlig den Naturgesetzen: Wenn in einer Flüssigkeit kein Wirkstoff mehr nachzuweisen ist (ab D24 oder C12), könne pharmakologisch nichts mehr im Körper wirken, sagen die Forscher. Es könne nicht plausibel erklärt werden, wie sich zum Beispiel die gesamte Wassermenge des Atlantiks Informationen aus einem Tropfen der „Ur-Tinktur“ merken könne. Unlogisch sei, dass die Wirkung umso stärker sein solle, je höher verdünnt werde: Niemand könne zum Beispiel mit „homöopathischem Kaffee“ die Wirkung des Koffeins erhöhen. Es sei objektiv unmöglich, durch Schütteln und Reiben nur jeweils gewünschten Substanzen zu aktivieren: Schließlich enthalte das Lösungsmittel – zum Beispiel Wasser – eigene Substanzen (Natrium, Kalzium, Eisen), die nicht aktiviert werden sollen. Als Therapie-Prinzip wäre „Ähnliches mit Ähnlichem zu heilen“ weder durch medizinische, noch durch naturwissenschaftliche Erkenntnisse gestützt (Impfen ist keine Heilung). Trotzdem steigt die Zahl derjenigen, die sich lieber homöopathisch behandeln lassen. Warum? Stiftungsprofessur fand nicht mehr als Placebo-Wirkung Immer wieder wurden Studienergebnisse veröffentlicht, die beweisen sollten, dass Globuli wirken. Die Karl und Veronica Carstens-Stiftung hat an der Berliner Charité eine Stiftungsprofessur finanziert, um das erforschen zu lassen. Nach vierjähriger Wissenschaftsarbeit und 5 Mio. Euro Förderungsgelder erklären Institutsleiter Professor Stefan Willich und Professor Claudia Witt: „Bisher ist nicht eindeutig belegt, dass sich homöopathische Arzneimittel von Placebo unterscheiden“. („Die Placebo-Republik“, Martin Lambeck, skeptiker 4/2013) Selbst Studien, die beachtlich waren und gute Ergebnisse für die Homöopathie brachten, ließen sich nicht wiederholen. Je hochwertiger die vorgelegten Studien waren, desto schwerer war es möglich, irgendeinen Effekt der Homöopathie nachzuweisen. Professor Edzard Ernst hat sich vom überzeugten Homöopathen zum weltweit renommiertesten Kritiker entwickelt. „Die Datenlage nach 200 Jahren Homöopathie und etwa 200 klinischen Studien ist eindeutig negativ". Niemand zählt die Zahl der „Therapie-Abbrecher“, also derjenigen, die vergeblich versucht haben, sich mit homöopathischen Mitteln zu kurieren. Bekanntgemacht werden nur erfolgreiche Behandlungen. Im schlimmsten Fall werden Krankheiten verschleppt Die australischen Gesundheitsbehörde NHMRC hat 1.800 Homöopathie-Studien ausgewertet. In keinem einzigen Fall konnte bewiesen werden, dass ein Mittel gegen konkrete Krankheiten hilft. Im Gegenteil, so die Behörde, könnten Patienten ihre Gesundheit gefährden, wenn sie auf wissenschaftlich geprüfte Medikamente verzichten. Trotzdem wird immer wieder über beeindruckende Behandlungserfolge berichtet. Wie passt das zusammen? Die Homöopathie gilt als „sanfte“ Medizin. Das macht sie interessant für alle, die schlechte Erfahrungen mit den Nebenwirkungen von Medikamenten gemacht oder Angst davor haben. Diese Patienten suchen nach nebenwirkungsfreien Alternativen. Pharmakologen bezweifeln, dass es so etwas gibt. Für sie steht ein Mittel, das keine Nebenwirkungen hat, unter dem dringenden Verdacht, auch keine Hauptwirkung zu haben. Ohne Hauptwirkung aber könnten selbst Globuli die Selbstheilungskräfte nicht mobilisieren. Weshalb fühlen sich Patienten nach einer homöopathischen Behandlung dennoch besser? Die Gründe sind in seriösen sozial-wissenschaftlichen Studien erarbeitet worden, haben aber nichts mit den Zuckerkügelchen zu tun. Homöopathie wendet sich Kranken intensiv zu Patienten geht es besser oder sie werden sogar gesund, weil der Homöopath sich ihnen intensiv zuwendet – er nimmt sich viel Zeit (vor allem bei der Erst-Anamnese), fragt ausführlich nach, versteht ihre Sorgen, fühlt mit und strahlt die Überzeugung aus, helfen zu können. Es ist belegt, dass Patienten eine Behandlung desto besser bewerten und eine Therapie desto eher anschlägt, je intensiver sich der Arzt mit ihnen beschäftigt und je optimistischer er sich über die Erfolgsaussichten äußert — völlig unabhängig davon, womit behandelt wird. Der Schlüssel des Erfolges der Homöopathie liegt also vor allem im Versagen der Schulmedizin: Weil Ärzte sich viel zu wenig Zeit für ihre Patienten nehmen (können) und meist keine persönliche, vertrauensvolle Beziehung aufbauen (können), wenden sich Patienten an diejenigen, die genau das tun. Zuwendung spüren selbst Tiere: In einer britischen Tierforschungs-Studie bekamen Hunde entweder ein Homöopathikum oder ein Scheinpräparat gegen Angst vor Sylvesterknallern. In beiden Gruppen verringerte sich die Angst bei gleich vielen Hunden. Placebo-Erforschung mit erstaunlichen Ergebnissen Die wissenschaftliche Erforschung des Placebo-Effekts hat in den letzten Jahren Erstaunliches zu Tage gebracht: Schwangeren wurde erzählt, ein Medikament helfe gegen Übelkeit, obgleich es pharmakologisch genau das Gegenteil bewirken müsste. Schein-Operationen am Knie, ausgeschaltete Herzschrittmacher und Pillen ohne Wirkstoff gegen Schmerzen – in diesen und vielen anderen Fällen führte allein der Glaube an die Wirksamkeit bei 20 bis 50 Prozent der Probanden zu messbaren Effekten. Placebo-Effekte können deutlich messbare Reaktionen in Gehirn, Rückenmark, Immunsystem, Verdauungstrakt oder Herzkranz-Gefäße auslösen. Unsere Krankheiten lassen sich durch rein psychische Beeinflussung manipulieren. Selbst bei Patienten, die wissen, dass sie ein Scheinmedikament bekommen, sind Wirkungen nachweisbar. Deshalb kann Homöopathie auch bei denjenigen anschlagen, die nicht an die Wirkung der Globuli glauben. Ein weiterer Grund, weshalb wissenschaftlich nicht beweisbare Therapien erfolgreich sein können, ist der Zeitpunkt. Wenn es dem Patienten nach einer Behandlung besser geht, wird vermutet, das habe die Behandlung bzw. das Präparat bewirkt. Muss es aber nicht: Patienten gehen oft erst dann zum Homöopathen, wenn sie schon einen längeren Leidensweg hinter sich haben. Oft ist dann aber der Höhepunkt der Krankheit überschritten. Viele Krankheiten und Beschwerden werden ganz von allein besser. Neurodermitis geht oft von selbst zurück Neurodermitis zum Beispiel entwickelt sich bei 90 Prozent der Betroffenen von selbst zurück (spätestens nach der Pubertät) – mit oder ohne Behandlung. Diese Selbstheilung gibt es aber bei lebenslangen und lebensgefährlichen Krankheiten nicht. Bei solchen Krankheiten stößt die Homöopathie an ihre Grenzen. Das ist nicht nur ein erhebliches Risiko für alle, die es dennoch versuchen. Für Komplementär-Mediziner Professor Willich ist das sogar ein „Kunstfehler“, wenn ein Arzt schwere Erkrankungen nur homöopathisch behandeln würde. Ein Therapieerfolg ist erfahrungsgemäß umso größer, je aufgeschlossener und positiver der Patient dem Therapeuten und seinem Konzept gegenüber eingestellt ist. Viele suchen nach einer Alternative, weil sie persönlich unzufrieden mit der Schulmedizin sind oder ihr grundsätzlich nicht mehr vertrauen. Wer deshalb Homöopathie als Weg für sich gefunden hat, hat gute Chancen, dass sie auch hilft. Bestimmte Menschen sind davon fasziniert, dass die Homöopathie sich gerade nicht mit Vernunft und Wissenschaft erklären lässt. Sie glauben daran, weil sie unbedingt daran glauben wollen. Davon lassen sie sich weder durch rationale Argumente noch durch Gegenbeweise abbringen. "Medikamenten-Gläubigkeit" wird mit Globuli anerzogen Bei uns darf jeder glauben, was er will. Aber in diesem Fall begibt man sich voll in die Hände des Homöopathen. Denn der entscheidet allein. Es ist nicht vorgesehen, dass man als mündiger Patient dem Arzt oder dem Heilpraktiker kritische Fragen stellt oder mitentscheidet. Im Gegenteil besteht die Gefahr der „Medikamenten-Gläubigkeit“, weil es für jede Gelegenheit ein Globuli geben soll. Nicht nur in der Medizin wäre es verheerend, wenn immer mehr Menschen nur noch das akzeptieren, was sie persönlich für plausibel halten. Letztendlich zählen dann nicht mehr Vernunft und Naturgesetze, sondern nur noch persönliche Anschauungen, eigene Erfahrungen und das subjektive Bauchgefühl. Alle, die so denken, sind leichter durch vermeintliche Heilsbringer zu verführen und zu manipulieren - so geschehen zum Beispiel bei den zahlreichen Anhängern des Dr. Matthias Rath, die fest davon überzeugt waren, mit Vitaminen Krebs und Aids heilen zu können. Homöpathie ist auch ein Geschäft Über einen Aspekt wird meist nicht so offen geredet: Homöopathie wird auch deshalb den Patienten nahegelegt, weil sie für die beteiligte Hersteller, Apotheken, Ärzte und Heilpraktiker ein gewinnbringendes Geschäft ist. Neben den Honoraren sind es vor allem die homöopathischen Arzneimittel. Davon wurden 2016 in deutschen Apotheken 55 Millionen Packungen im Wert von 520 Millionen Euro verkauft. Der MDR spricht sogar von 621 Mio. Euro. Die Hersteller der Homöopathika arbeiten mit den gleichen Methoden wie große Pharmafirmen – als Lobbyisten, als Veranstalter von Weiterbildung, als Sponsoren der Unis usw. 1978 trat das Arzneimittelgesetz in Kraft. Darin wurde festgelegt, dass homöopathische Arzneimittel zugelassen werden dürfen, ohne das vorher ihre Wirkung geprüft werden muss. Wesentlichen Einfluss hat dabei der damalige CDU-/CSU Bundestagsfraktions-Vorsitzenden Karl Carstens. Die erwähnte Stiftung trägt heute seinen Namen. Verrechnet dagegen scheinen sich die Krankenkassen zu haben. Mehrere Kassen erstatten homöopathische Arzneimittel als freiwillige Zusatzleistung. Sie hatten sich erhofft, damit zusätzlich gesundheitsbewusste Mitglieder anzulocken. Nun hat eine Langzeituntersuchung der Techniker Krankenkasse gezeigt, dass Homöopathie-Nutzer 20 Prozent mehr Ausgaben verursachen, als andere Versicherte. Nicht wegen höherer Therapiekosten, sondern weil sie häufiger krankgeschrieben werden. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) forderte anlässlich des Deutschen Ärztetages 2017, den Krankenkassen müsse es künftig untersagt werden, homöopathische Leistungen zu erstatten. Wer sich mit dem Thema ausführlicher beschäftigen will, dem sei das Buch „Die Homöopathie-Lüge“ von Christian Weymayer und Nicole Heißmann empfohlen. Trotz des provokanten Titels ist es ein sachlich argumentierendes Aufklärungsbuch mit sehr vielen Fakten. Wer nur kurz die wichtigsten Argumente benötigt, dem sei das Faltblatt für Patienten "Warum es keine Homöopathie in unserer Praxis gibt" empfohlen. Für begrenzte Zeit kann man sich die TV-Dokumention "Homöopathie: Wer heilt hat recht?" (MDR 2017) in der Mediathek ansehen. https://www.psoriasis-netz.de/therapien/schuppenflechte-und-homoeopathie.html
  4. Hier finden Sie Hinweise auf Artikel, in denen es um die Therapie mit Pflanzen oder Extrakten daraus geht. Welche Pflanzen in der Medizin wirklich etwas taugen(Spiegel Wissen, 12.11.2013)In einem Interview mit "Spiegel Wissen" hat Professor Edzard Ernst erklärt, für welche "alternativen" Therapien er mögliche Beweise sieht und welche pflanzlichen Mittel etwas taugen können. Nebenbei bekommt man mit: Der Mann, der Homöopathie und Co für gewöhnlich scharf kritisiert, kann Omega-3-Fettsäuren bei der Schuppenflechte durchaus etwas abgewinnen – weil er selbst eine Psoriasis hat. Steht fast am Ende des Interviews. Fakten stimmen nicht? Eine Studie ist widerlegt? Egal!(sueddeutsche.de, 09. 09.2013)Selbst, wenn sich eine Behauptung, eine These als falsch herausstellt, bleiben viele gern bei ihrer zuvor gefassten Meinung. Beispiel gefällig? Es raunte durchs Internet, dass die EU den Anbau von Heilpflanzen verbieten wollte. Stimmte nicht. Wurde auch deutlich an vielen Stellen geschrieben und gesagt. So mancher, der das aber einmal im Kopf hatte, bekam es dort aber nicht mehr raus und trommelte weiter für Unterschriften. Und das ist nicht mal ungewöhnlich. "Pflanzlich" heißt nicht automatisch "gut"(Südwest Presse, 21.02.2012)Die Wirkung von Pflanzen auf die Haut war Thema eines Vortragsabends im Gesundheitszentrum in Ehingen. Ein Fazit: "Rein pflanzlich" ist nicht von sich aus "gut". Die wundersame Heilkraft der Ginseng-Wurzel(Die Welt, 11.04.08)Ist Ginseng eine Wunderdroge? Die Liste der segensreichen Wirkungen scheint endlos: Bei Thrombose, Aids, Diabetes, Krebs, Abwehrschwäche, Haut- und Haarproblemen sowie Impotenz soll die Wurzel helfen. Asiaten schwören seit Jahrtausenden auf ihre heilende Kraft. Inzwischen wird Ginseng sogar in Deutschland angebaut.
  5. Zahlen zu Heilpraktikern und Homöopathie (Hamburger Abendblatt, 05.04.2014) Das Hamburger Abendblatt beschäftigt sich mit Homöopathie. Interessant sind nicht die unkritisch hingenommenen Aussagen der Heilpraktiker, sondern dass es mal ein paar Zahlen gibt: Eine Heilpraktiker-Praxis macht im Schnitt 50.000 Euro Umsatz im Jahr - macht 4.167 Euro pro Monat. Umsatz, nicht Gewinn. Kosten, Steuern etc. gehen davon noch ab. Im Jahr 2012 wurden in Deutschland homöopathische Mittel im Wert von 500 Millionen Euro verkauft. (Im Vergleich: 32 Milliarden Euro Umsatz hat die Pharmaindustrie im Jahr 2011 in Deutschland gemacht. Quelle: "Pharma-Daten 2012", Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V., Seite 33 Kommentar: Gegen die "Globulisierung" (Focus, 16.09.2013) Eckart von Hirschhausen meint: Kerosin im Kügelchen (Süddeutsche Zeitung, 29.11.2012) Alternativmedizin-Forscher Edzard Ernst legt sich mit Prinz Charles an (Zeit Wissen, 28.01.2012) Edzard Ernst erforscht die Alternativmedizin mit wissenschaftlichen Methoden – und ernüchternden Resultaten. Damit hat er sich viele Feinde gemacht, bis ins britische Königshaus. Als seine Universität ihn loswerden wollte, kam es zum Machtkampf. Warum Homöopathie so beliebt ist (PDF) (Journal für Pharmakologie und Therapie, 31.08.2011) Die These: Eine ausufernde Gerätemedizin frustriert Patienten und macht die Basis für eine irrationale Suche nach Alternativen frei. Was Patienten an Homöopathie schätzen (Deutsches Ärzteblatt, 23.05.2011) Homöopathie: Spaßattacke auf die Verdünner (DocCheck, 14.02.2011) "Aber es wirkt doch auch bei Tieren" (Spiegel online, 04.02.2011) Homöopathie-Anhänger haben ein Lieblingsargument: Homöopathie wirke auch bei Kindern und Tieren, und die könnten sich nichts einbilden. Das aber könnte ein Irrtum sein. Hohe Akzeptanz bei homöopathischen Arzneimitteln (Deutsches Ärzteblatt, 28.01.2011) Verbraucher glauben an die Wirksamkeit. Was die Schulmedizin von der Homöopathie lernen kann (Die Zeit, 13.12.2010) Die Homöopathie wird leidenschaftlich geschmäht und geliebt. Was die Schulmedizin von ihr lernen kann. "Die Homöopathie ist ein Dogma" (Spiegel online, 14.07.2010) Interview von Spiegel Online mit Edzard Ernst - dem einst ersten Professor für Komplementärmedizin Homöopathie in der Kritik (Spiegel online, 12.07.2010) Alle seriösen Übersichtsarbeiten der vergangenen Jahre haben die Vermutung bestätigt, dass sich der Nutzen der Homöopathie nicht belegen lässt. Eine mögliche Erklärung ist, dass ein Homöopath meist wesentlich länger mit dem Patienten spricht als ein Schulmediziner. Freilich gegen teures Geld. Weitere Links Homöopathie-Stiftung des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte e.V. Homöopathie online
  6. Andrea ist mit Homöopathie ihre Psoriasis fast losgeworden. Der Erfahrungsbericht einer Betroffenen. Ich heisse Andrea und bin 19 Jahre alt. Ich leide seit dem 12. Lebensjahr an Psoriasis. Als die "Krankheit" diagnostiziert wurde, war mir das mehr oder weniger egal, denn es war nur die Kopfhaut leicht befallen. Doch es blieb nicht nur bei der Kopfhaut, es begann sich langsam auf den Bauch, Rücken und Arme auszubreiten. Letztes Jahr musste ich mich noch einer Operation unterziehen. Da fing es erst richtig an. Etwa zur gleichen Zeit versuchte ich es mit Homöopathie, da ich schon alles ausprobiert hatte und nichts eine eindeutige Besserung zeigte. Die ersten drei Monate wurde es immer schlimmer. Mein ganzer Bauch und Rücken war voll. Es juckte und die Haut riss überall ein. Nach diesen Monaten bekam ich das selbe Mittel nochmals (5 Homöopathische Kügeli) und es begann zu bessern. Seither ist ein Jahr vergangen und es ist fast nichts mehr zu sehen. An alle: Versucht es mal mit Homöopathie. Und noch etwas: Lasst euch nicht unterkriegen wegen eurer Haut. Ich bin (fast schon war) eine Betroffene. Ich ging trotzdem immer in das Schwimmbad. Ich habe alles angezogen, was mir gefiel. Lasst euer Leben nicht versauen. Ich kann nur sagen: Zuerst schauen viele, und die Blicke können weh tun, aber nach kurzer Zeit ist das so normal. Versteckt euch nicht, es bringt nichts, ihr macht nur euer Leben kapput! PS: es kann auch "Vorteile" haben, ich wurde immer viel mehr angesprochen als meine Kollegin 🙂 ! Ich hoffe, bei euch gibt es auch mal so positive Neuigkeiten wie bei mir. Viele Grüsse aus der Schweiz Andrea
  7. Redaktion

    "Fleckenfrei" – und glücklich

    In der Homöopathie hat Tereza S. die Linderung ihrer Psoriasis gefunden: Acidum Nitricum lautet ihr Tipp. Der Erfahrungsbericht einer Betroffenen. Guten Tag! Nachdem ich so viele Leidensgeschichte gelesen habe, muss ich meine Erfahrungen unbedingt auch noch kundtun. Nach ergebnislosem Salben, UVB-Bestrahlung, Kortison (äusserlich und innerlich), Schwefel, Vitamin-D12 und und und habe ich meine Hautarzt «zum Teufel geschickt» und mich der guten alten Homöopathie zugewandt. Nach sage und schreibe nur einer Wochen hatte ich praktisch keinen einzigen Fleck mehr auf meiner Haut. Geholfen hat bei mir eine 2-wöchige Behandlung mit Acidum Nitricum (Ameisensäure), einfach unter die Haut gespritzt, zweimal die Woche. Vorher empfiehlt sich eine ebenfalls zweiwöche Weissdorn-Kur (Crataegus-Globuli), um den Körper von all den Medikamenten zu reinigen und damit die Ameisensäure so richtig ihre Wirkung tun kann. Nun bin ich seit einem halben Jahr "fleckenfrei" und glücklich. Mir ist klar, dass dieses Mittel nicht bei allen Patienten wirkt, eine Konsultation bei einem Homöopathen oder einem Kinesiologen ist aber auf jeden Fall zu empfehlen. Herzliche Grüsse Tereza S.
  8. "Mein Hausarzt sagte zu mir: "Herr K., damit müssen Sie leben!" Nur: Ich lebe damit einfach nicht, sondern die Psoriasis muss sich nach mir richten!" Der Erfahrungsbericht eines Betroffenen. Mein Name ist Helmut. Ich leide seit meinem 17. Lebensjahr an Psoriasis! Betroffene Stellen am Körper waren damals nur die Kopfhaut und der linke Fuß am Knöchel. Die Psoriasis trat nur im Winter auf. Im Sommer ging die Psoriasis zu 90 Prozent weg. Vom 17. bis zum 25. Lebensjahr traten keine Symptome einer Psoriasis auf. Mit 25 Jahren kam wieder ein kleiner Schub an der Kopfhaut, am linken Knöchel, am Fuß und ganz leicht bei den Ohren. Ich ging nach Bad Goisern (Salzburg) auf Kur- drei Wochen Jod-Schwefel-Bäder. Die Symptome verschwanden wieder. Bis 2003 war ich beschwerdefrei. Im Dezember 2003 nach einer Grippe bekam ich wieder einen Schub. Zu 70 Prozent meiner Haut war nun befallen – Kopfhaut, Gesicht, Ohren, Hals und Ellenbogen, linke und rechte Hand, Brustbereich und Oberschenkel, linkes und rechtes Bein, linke Wade, linker Fußknöchel und vereinzelt am Rücken. Ich ging zum Hautarzt. Dieser verschrieb mir Zinksalben und Bestrahlung - ohne Besserung. Bis Februar 2004 verschlechterte sich mein Zustand! Ich probierte auch die Homöopathie. Erfolge traten fast keine auf. Ich verzweifelte fast und nahm mein Schicksal nun selbst in die Hand. Mitte Februar 2004 ging ich für zwei Wochen auf Kur nach Bad Eisenkappel (Kärnten) . Mittlerweile waren manche betroffene Stellen sogar fast wund. An einem Montag trat ich meine Kur an. Dort wurde ich zuerst ärztlich untersucht (Blutbild, Haut usw.) Die Therapie wurde festgelegt: 24 mal Cryotherapie-Kältekammer bei minus 110 Grad (Carpovasaltherapie). Ich ging nur mit einer Badehose, Turnschuhen Mundschutz und Handschuhen bis zu dreimal täglich in die Kältekammer. In der ersten Woche trat fast keine Besserung auf. In diesen zwei Wochen machte ich von mir aus nun ein Vollprogramm das wie folgt aussah: Bis zu 3 mal Kältekammer In der Frühe nahm ich eine Eisen-Follsäure-Tablette, eine Kieselerdetablette und trank reichlich Leitungswasser. Frühstück: Vollkornweckerl, Diätbutter, Diätmarmelade und Tee Mittags aß ich hauptsächlich Gemüse Rindfleisch und Fisch (keine Süßigkeiten). Erst ca.2 Stunden nach der Kältetherapie ging ich Duschen (Meeresalgen Duschgel). Am Anfang cremte ich die betroffenen Stellen bis zu zwei mal am Tag mit einer Bioenergetikkreme ein (Dermaforin) Am Abend ein leichtes Essen, viel Leitungswasser, betroffene Stellen nach dem Duschen wieder eincremen Eisen-Follsäure-Tablette, Kieselerde, Lachskapsel mit Omega-3-Fett. Unterstützend zur Kältetherapie machte ich auch eine Spritzenkur (10 Spritzen-Aslankur). Ich ging jeden Tag bis zu drei Stunden spazieren, eine Stunde schwimmen. Dieses Programm ging zwei Wochen so. Nach Ende der Kur gingen die Symptome zu etwa 30 Prozent zurück. Ich war nicht zufrieden. Teilweise wollte ich schon aufgeben. Bei der Enduntersuchung sagte mein Arzt, die richtige Wirkung würde erst bis zu zwei Wochen später bemerkbar werden. Nach einer Woche wieder bei der Arbeit die Bilanz: Die Psoriasis ging nun zu nahezu 75 Prozent weg! Ich stellte ab meiner Kur meine Ernährung komplett um. Da ich ein hektischer Mensch war, immer unter Stress, änderte ich auch dies. Ich bin mir 100-prozentig sicher, dass auch die Ernährung und das Gelassenerwerden zur Besserung beigetragen haben. Man muss aber auch extrem ehrgeizig sein, um dieses Ziel zu erreichen. Ich bin mir sicher, dass ich in drei bis vier Wochen beschwerdefrei sein werde. Mein Hausarzt sagte zu mir: "Herr Kornberger, damit müssen Sie leben!" Nur: Ich lebe damit einfach nicht, sondern die Psoriasis muss sich nach mir richten! (Alles ist möglich, aber nix ist fix!) Helmut
  9. Sonja schwört auf einen Pendler und will inzwischen nichts mehr von anderen Methoden wissen. Der Erfahrungsbericht einer Betroffenen. Bei mir fing es im Alter von +/-18 Jahren an. Ich bemerkte kleine Pünktchen,vor allem an Armen und Beinen. Mein Hautarzt wusste nicht genau worum es sich handelte, also warteten wir ab. Nun ja natürlich wurde es schlimmer, und erst da erkannte er dass es sich um Schuppenflechte handelte. Da bei mir in der Familie keine Fälle von SF bekannt sind, nehme ich an, dass sie durch eine schlimme Angina ausgelöst worden ist, die ich knapp ein Jahr vorher hatte. Es folgten Cremes uns Salben mit Cortison, die meine Haut fast durchsichtig machten, ebenso diese Minutentherapie, bei der die Salbe nur auf die betroffenen Stellen aufgetragen werden soll, die gesunde Haut wird braun! Als sich keine Besserung einstellte, und der Arzt auch nicht mehr weiterwusste, wechselte ich. Dieser Arzt schlug mir die PUVA-Therapie vor, Behandlung in Form von Bestrahlung mit vorheriger Einahme von Tablette. Nach wenigen Wochen (wurde zwar schön braun !) vertrug ich diese Tabletten nicht mehr und kippte in diesem Bestrahlungsapparat um, es folgten weitere Cremes und Salben, wieder Cortison, kleine Resultate aber das wars. Ich wechselte zu einem Arzt der eine Salzwasser-Therapie anbot in Zusammenhang mit Bestrahlung, also Meer und Sonne. Die Therapie wr sehr zeitaufwendig, und half nur teilweise. Ich rannte von einem Arzt zum anderen und mir wurden immer nur die gleichen Salben verschrieben. Jedes neue Produkt auf dem Markt wollte ich haben, doch da diese hier in Luxemburg, schwer erhältlich sind, bin ich öfters nach D gefahren, um mir solche Produkte zu besorgen, die natürlich ohne Rezept teuer sind. Nach jahrelangem Hin und Her beschloss ich, zum Homöopathen zu gehen. Das heißt, der Mann ist Pendler und verschreibt NUR pflanzliche Mittel. Er pendelt, bis das Pendel ausschlägt, und auf Basis dieser Informationen verschreibt er. Alles in allem hatte ich sechs verschiedene Sorten Tröpfchen und drei bis vier verschiedene Tabletten. Natürlich war ich skeptisch, aber wenn man fast alles versucht hat, dann denkt man nicht mehr, dann handelt man. Im September 98 war ich zum 1. Mal bei diesem Pendler, und im Dezember 98/ Januar 99 hatte sich meine Schuppenflechte um 80% verbessert. Für mich war dieser Mann mein Gott, denn vorher waren meine Beine eine einzige Wunde. Von den Knien bis zu den Fussknöcheln knallrot und roh. Hände wie ein Zombie (so sah es für mich aus) und Arme zum Verstecken, was ich ja auch tat. Auf jeden Fall gehe ich nun regelmässig zu diesem Pendler, denn manchmal kommt was von Mitteln dazu, manchmal was weg. Aber ich denke, wenn man wie ich, und wie bestimmt viele andere schon fast ALLES versucht hat, dann kann ein letzter Versuch mit pflanzlichen Mitteln auf keinen Fall zuviel sein. Gruss aus Luxemburg
  10. Seit einiger Zeit sorgt Regasinum antallergicum für Diskussionsstoff in den Psoriasis-Foren. Betroffene berichten über bemerkenswerte Auswirkungen des Mittels auf die schuppenden Hautstellen - obwohl das Medikament eigentlich für den Einsatz bei Allergien gedacht ist. Wissenschaftliche Untersuchungen gibt es bisher nicht. Warum kann das homöopathische Allergiemittel bei Schuppenflechte wirksam sein? Homöopathie sorgt seit jeher für Zwist zwischen Schul- und Alternativmedizinern. Die einen reden von Geldschneiderei, von Pseudo- und Parawissenschaft. Die anderen glauben, dass die hoch verdünnten Substanzen – ähnlich wie ein Impfstoff - das Immunsystem aktivieren und so den Körper zu einem Selbstheilungsprozess anregen. Streng wissenschaftlich scheint dies aufgrund der äußerst geringen Wirkstoffmengen zwar unwahrscheinlich. Doch sind gewisse positive Ergebnisse nach homöopathischen Behandlungen kaum abzustreiten. Sowie bei Regasinum antallergicum, das laut dem Heilpraktiker Adolf Erstfeld (1) seit Jahrzehnten erfolgreich gegen Heuschnupfen, allergisches Asthma sowie gegen atopische Ekzeme (Neurodermitis) eingesetzt wird. Nun scheint sich das Spektrum der mit Regasinum behandelbaren Krankheiten auf Schuppenflechte zu erweitern. Das zumindest berichten einige begeisterte Patienten, welche die heilsamen Effekte an der eigenen Haut zu spüren bekamen. Rein zufällig entdeckte nämlich ein Hamburger Arzt bereits vor mehr als 20 Jahren, dass sich das Hautbild von Psoriatikern, die gleichzeitig unter einer Allergie litten und mit Regasinum dagegen behandelt wurden, eindeutig verbesserte. Er begann, mit dieser „Nebenwirkung“ zu experimentieren. So fand der Allgemeinmediziner heraus, dass die normale subcutane Injektion („unter die Haut“) nur lokal wirksam war, während eine Spritze in die Muskulatur des Hinterteils nahezu alle Körperoberflächen erreichte. Auch die Kombination mit dem Lokalanästhetikum Lidocain als "Bote" für die systemische Verteilung der Wirkstoffe schien von Vorteil zu sein. Lange Zeit blieben die Erkenntnisse des Arztes im Verborgenen. Inzwischen jedoch haben einige der Patienten ihre Erfahrungen mit jener Therapie im Internet veröffentlicht. Sie melden einen Rückgang von Hautschuppen und Nagelpsoriasis binnen weniger Tage, teilweise sogar über Nacht. Zwar wird dieser Effekt nicht als dauerhaft beschrieben. Sobald sich ein neuer Schub ankündigt, müsse die Injektion wiederholt werden. Das sei - je nach Schweregrad der Erkrankung - etwa alle zwei bis sechs Monate der Fall. Doch auf lange Sicht wird die nebenwirkungsfreie Behandlung äußerst positiv bewertet. Wie aber kann es sein, dass ein Allergiemittel die Symptome von Schuppenflechte beeinflusst? Die Erklärung findet sich womöglich in der Kombination der verschiedenen Inhaltsstoffe von Regasinum: Apis mellifica Dil. D4: Das verdünnte Gift der Honigbiene dient in erster Linie der Therapie von Halsentzündungen und Schwellungen, wird allerdings ebenfalls bei Röteln, Insektenstichen, Hautausschlägen beziehungsweise –entzündungen sowie Rheuma eingesetzt. Rheumatische Erkrankungen werden - wie Psoriasis - den Autoimmunkrankheiten zugeordnet. Aralia racemosa Dil. D3: Haupteinsatz sind allergiebedingte Erkrankungen der Atmungsorgane, Katarrhe der Nase und Bronchien sowie rheumatische Erkrankungen. Naja tripudians Dil. D8: Ein hoch verdünntes Schlangengift gegen trockenen Reizhusten, Heiserkeit, gegen Erkrankungen des Zentralen Nervensystems, des Herzens - und der Haut. Acidum formicum Dil. D6: Die Ameisensäure wirkt bei Neigung zu krankhaften Symptomen, beispielsweise bei allergischer Gefäßregulation oder entzündlichen Hauterkrankungen wie Milchschorf und Neurodermitis. Argumente für eine eventuelle biologische Wirksamkeit von Regasinum bei Psoriasis wären dass eine allergische Komponente als Ursache nicht zu 100 Prozent ausgeschlossen werden kann und dass die Einzelsubstanzen – zumindest der homöopatischen Theorie nach - das Immunsystem und den Hautzustand beeinflussen. Auf die Begeisterung der Betroffenen angesprochen, wiegeln behandelnde Ärzte allerdings ab: Ja, bei etwa der Hälfte der Patienten würde das Mittel wirken, sofern es in Abhängigkeit von Körpergewicht und Schweregrad verabreicht wird - und nein, eine 100-prozentige Garantie gäbe es nicht. Ebenso wenig wie die genaue Ursache der Schuppenflechte bekannt sei, wisse man, woher der Effekt rühre. Wie bei allen homöopathischen Mitteln müsse man zunächst mit einer Erstverschlimmerung rechnen, die aber wieder verschwinden würde. Fazit Wissenschaftliche Beweise für die Wirksamkeit existieren nicht. Es handelt sich bisher lediglich um viel versprechende Erfahrungsberichte. Allerdings scheinen die Risiken einer Therapie mit Regasinum antallergicum klein. Das Medikament kostet nicht viel und zeigt kaum bis gar keine Nebenwirkungen. Wer die Regasinum-„Kur“ ausprobieren möchte, sollte seinen Hausarzt darauf ansprechen. Fakten Mittel: Regasinum antallergicum - homöopathisches Medikament gegen allergisches Asthma und Heuschnupfen (sowie Hautsymptome). Hersteller: ROWA Wagner GmbH Anwendung: Injektion in Kombination mit Lidocain intramuskulär (in den Po). Ab 80 Kilogramm Körpergewicht sollten zwei Ampullen (+ Lidocain) injiziert werden. Diese Art der Anwendung macht eine Eigenbehandlung unmöglich und erfordert den Besuch beim Arzt, zumal Lidocain verschreibungspflichtig ist. Nebenwirkungen: höchstens eine Rötung an der Einstichstelle Gegenanzeigen: Allergie gegen Bienenstiche. Kosten: pro sechs Ampullen etwa 6 Euro + Lidocain + Praxisgebühr + Kosten für die Injektionen. Quellen: (1) Fachartikel von Adolf Erstfeld, Heilpraktiker Interview mit einen anwendenden Arzt, Daten liegen der Redaktion vor
  11. Homöopathische Medikamente in Tropfenform sollen nicht mit einem Löffel aus Metall eingenommen werden. Das rät die "Apotheken Umschau". Das Metall, so die Vorstellung der Homöopathen, verändert die "Heilinformation" in den Tropfen. Die entsprechenden Medikamente als Kügelchen - "Globuli" - sollen aus der Handfläche oder von einem Plastiklöffel und nicht zwischen den Fingern aufgenommen werden. Vor der Einnahme werden Tropfen noch einmal "verschüttelt". Dazu schlägt man das Fläschchen 10-mal in die Handfläche. Fünfzehn Minuten vor und nach der Einnahme soll weder gegessen noch getrunken und nicht geraucht werden. Auch Zähneputzen sollte man so lange verschieben. Die "Apotheken Umschau" liegt in vielen Apotheken aus. Im Internet ist sie unter http://www.GesundheitPro.de zu finden Quelle: ots, 10.12.2004
  12. GrBaer185

    Homöopathie einmal anders betrachtet

    Fakten zur Homöopathie, locker mit einem satirischen Einschlag, sachlich korrekt und investigativ ...
  13. Toastbrot

    Woche 39

    Einen wunderschönen, sonnigen Samstagnachmittag wünsche ich euch! Habe ich doch länger nichts mehr von mir hören bzw. lesen lassen, ist es nun wieder so weit. Vorweg sei gesagt, dass ich heute keine Bildbeweise liefern kann, da ich keine Batterien mehr für meine Kamera habe - aber, man sieht fast nichts mehr. Vor ein paar Monaten stellte meine Homöopathin die die Behanldung auf Silicia LM 120 um. Ich soll es alle 2 Tage einnehmen, in der Dosierung von 5 Tropfen. Das schleifte die letzten Wochen ein wenig, unregelmäßige Einnahmen im Überfluss. Aber trotzdem, ein Ergebnis was sich sehen lässt! Innerhalb der letzten 4-5 Wochen schwinden die Psoriasisherde Tag für Tag. Kleine Punkte sind nicht mehr sichtbar, und die großen Flächen verblassen nach und nach und verkleinern sich. Der Kram ist kaum noch sichtbar. Ein sehr gutes Ergebnis! Wer meinem Blog gefolgt ist, weiß, dass ich auch Meersalzbäder daheim mache. Deswegen kam auch ein wenig Kritik an der Homöopathie auf, die ich jetzt gerne widerlegen möchte. Ich habe in den letzen 2-3 Monaten vielleicht 3 Bäder mit Meersalz genommen, wenn es überhaupt so viele waren. Ich denke, das Schwinden der Stellen hat somit nichts mit dem Meersalzbad zu tun. Mit Olivenöl "creme" ich dann auch ab und zu mal die betroffenen Stellen, das hat aber nicht zur "Heilung" beigetragen, nehme ich an. Ich konnte zumindest keinen Fortschritt nach dem Einreiben oder ein paar Tage später feststellen, ist jetzt auch schon 4-5 Wochen her, seit ich das das letzte Mal gemacht habe. Aber tut der Haut trotzdem gut =) Ansonsten, vielleicht interessiert ja noch jemanden, welche Pflegeprodukte ich benutze. Ich denke, viele nehmen immer das teure Urea-Zeug, was sich kein Mensch mit normalem Einkommen, oder gar BaFög oder Hartz IV leisten kann. DM hat hier super Pflegeprodukte (darf ich hier Schlechwerbung machen?), die genauso gut sind, wie der teure Kram. Ich nehme immer die Wohlfühlbodylotion von Balea und die Olivenhandcreme gleicher Marke. Duschgel sensitiv, das war's. Als es noch geschuppt hat, momentan ist es so stark rückläufig, dass es nur der Hauterneuerung beim Abtrocknen ähnlich ist, habe ich diese Schüppchen dann mit einem Massageschwamm oder -handschuh "wegmassiert". Fördert die Durchblutung und entfernt Schuppen, super eigentlich, so ein Ding. Urea Produkte benutz ich so gut wie nie. Irgendwie hat das bei mir nur eine stärkere Rötung der betroffenen Stellen verursacht. Fotos mache ich dann, wenn ich wieder Batterien, Zeit und Lust habe. Und noch ein abschließendes Fazit an alle Kritiker und Schlechtredner der Homöopathie: Placebo? Selbst wenn. Ich bezahle lieber einen Arsch voll Geld für einen guten Placebo, der ohne Nebenwirkungen hilft, wie mir Kortison oder sonst was auf die Haut zu schmieren, was zu viel zu viel Allergien und Nebenwirkungen führen kann. Ein schönes Wochenende euch! Das Toastbrot Edit: Koffein, Teein und auch Menthol in der Zahnpasta bereichern immernoch mein Leben, vorallem Koffein im Überfluss, und ich konnte beim Experiment "weniger Kaffee" keinen positiven oder negativen Einfluss auf die homöopathische Behandlung feststellen. Der Placebo gibt mir hier wohl viele Wahlmöglichkeiten
  14. Es ist der 19.06.2012. Zwar ist es 2:20 Uhr, aber egal =) Mein Poltergeist treibt auch wieder sein Unwesen und hat soeben meine Notizen von der Pinnwand fallen lassen. Sehr interessant. Ich mag ihn, er sagt mir wohl auf diese Weise, wann ich schlafen soll, haha. Naja, eigentliche Thematik; Die 6. Behandlungswoche ist angebrochen, heute habe ich wieder Kaugummi mit Menthol gekaut, und viel zu viel Kaffee getrunken. Soll ich ja eigentlich einschränken. Aber nungut, das mit dem Kaffee fällt mir verdammt schwer. Aber ich denke, da ich mich sonst ziemlich gut "beherrschen" kann, ist dieser eine Tag weniger problematisch. Im vorletzten Eintrag habe ich ja bereits erwähnt, dass die Erstverschlimmerung wohl eintritt. Dem scheint es wirklich, denn ich habe eben einmal anhand der Bilder der 1. Behandlungswoche und dem "Echtbild" verglichen. Einige kleine nebeneinander liegende Herde, z.B. am Arm 3 Stück, sind sozusagen "ineinander verschmolzen", also zu einem größeren Herd herangewachsen. Ich habe auch im Gesamtbild das Gefühl, dass es mehr geworden ist. Dennoch sind die Herde immernoch blasser als vor der Behandlung und in der 1. Behandlungswoche. Wenn ich mir die Handrücken anschaue, kann ich behaupten, es ist wesentlich blasser geworden, nur die Herde geringfügig größer. Es fällt dennoch weniger auf, weil sie eben blasser sind. Das mal als kurzen Zwischenstand, Bilder lasse ich heute einmal weg, dafür bin ich grade mal zu faul und außerdem ist meine Batterie von der Kamera leer Grüße und gute Nacht!
  15. Es ist der 07.06.2012 und somit die 4. Behandlungswoche. Mich würde mal interessieren, was ein Außenstehender, der nur die Bilder der vergangenen Wochen zur Verfügung stehen hat sagt. Bist du denn der Meinung, dass sich da was getan hat oder nicht? Reines Interesse. Ich würde mich über sachliche Kommentare freuen, keine, die sagen, wow, was Einbildung alles bewirken kann oder eben nicht Grüße!
  16. Da bin ich wieder. Es ist der 28.05.2012, und nun fängt die dritte Behandlungswoche an. Noch wenige Infos vorab, die ich beim letzten Eintrag noch weggelassen habe; Ich habe auch meine Ernährung umgestellt. Auf Fleisch verzichte ich sowieso. Aber vor 2-3 Monaten entschloss ich mich, Milchprodukte großteils durch pflanzliche zu ersetzen. Quasi ein Hobbyveganer, haha Ei und Fleisch esse ich aus ethischen Gründen nicht. Sicher, sicher. Nun gibt es wieder Leute die sagen; ist doch schon tot, oder Milchvieh lebt auch nicht gut, etc pp. Ei esse ich nur eben nicht, weil ich finde, dass die Geflügelindustrie (mit der Fleischindustrie) den größten Mist verbockt. So viel zum Hintergrundwissen. Der Fleischverzicht ist leicht begründet; ich esse nichts, was dafür sterben musste. Die gesunde Ernährung die dadurch resultiert, ist nur ein positiver Nebeneffekt. Beim Einkaufen landen bei mir wenige tierische Produkte im Wagen. Nur, wenn ich mal wieder Lust auf Feta, Mozarella, Kroketten oder Schokolade hab. Sprich 2-3 mal im Monat. Wenn ich woanders meinen Kaffee trinke, es dort nur Kuhmilch gibt, nehme ich eben diese, es sei denn ich hab wieder mal Lust auf ein schwarzes Käffchen. Sprich; ich verzichte nicht vollkommen darauf, sondern nehme es nur in Maßen und bewusster zu mir. Ich trinke viel grünen Tee und weniger Kaffee. Auch meinen Alkoholkonsum habe ich runtergeschraubt, der ist dennoch hoch, aber eben deutlich niedriger als vorher. Ich rauche auch etwas weniger. Ob diese ganze Ernährungsumstellung unmittelbare Folgen auf mein Hautbild hat, kann ich nicht beurteilen. Ich fühle mich jedoch seither fitter, ausgeschlafener und weniger faul Wieder etwas Hintergrundwissen, nun zur eigentlichen Thematik; Ich habe das Gefühl, die Stellen an den Händen werden immer und immer heller. Ein schönes Gefühl Da ich den 3 Punkten am Bauch keine Beachtung schenke, mache ich das auch jetzt nicht. Am linken Schienbein die Stelle scheint sich leicht vergößert zu haben, aber auch diese Stelle wirkt mir mehr ins "gesunde Hautbild eingegliedert". Weiß grade nicht, wie ich das ausdrücken soll, haha Am rechten Knie scheints unverändert. Am Ellbogen siehts genauso aus wie am Schienbein, etwas mehr aber etwas heller. Fazit; Zumindest schlägt das Mittel an, ich denke, ich komme zur Phase der Erstverschlimmerung, die aber momentan erträglich ist. Grüße und bis nächste Woche!
  17. Heute ist der 24.05.2012. Seit dem 09.05.2012 bin ich in homöopathischer Behandlung einer sehr, sehr lieben Heilpraktikerin. Um einmal in das Thema einzuführen, damit ihr euch ein Bild des Gesamtzustandes machen könnt - ich habe seit September 2011 viele Herde, verteilt auf den ganzen Körper. Vorher hatte ich keinerlei Beschwerden. Geerbt habe ich es von meiner Mama, die hat es allerdings nur an Ellbogen und manchmal kleine Schübe an anderen Stellen. Bei mir allerdings verteilen sich die (teils nur erbsengroßen) Herde auf den fast gesamten Körper. Schlimm ist es an den Handrücken, am linken Knie und rechten Schienbein, und an beiden Ellbogen. Dennoch muss ich sagen, die linke Körperhälfte ist im gesamten stärker betroffen. Im Gesicht habe ich keinerlei Herde, und ich hoffe, das bleibt auch so! Nachdem ich fast 3-4 (!) Monate Kortisonsalben schmierte, und meine Haut dünn wurde und urplötzlich anfing zu bluten, setzte ich die Salbe sofort ab. Nicht wie ich es hätte machen sollen, nach und nach, ich machte es von null auf hundert. Wenn ich irgendwann wieder Kortison benötige, und es nicht mehr wirkt, bin ich selbst schuld aber das soll mir momentan egal sein. Nach Absetzen der Kortisonsalbe probierte ich etwa einen oder 2 Monate später auf eigene Gefahr Rubisan Salbe N aus. Sie half mir auch nach 6-8 Wochen nicht, es war keinerlei Änderung zu sehen. Somit setzte ich diese auch ab, und ging vor etwa 2 Wochen zur Heilpraktikerin. Warum ich zur Heilpraktikerin gehe, ist einfach erklärt. Ich habe mein Vertrauen in die Pharmaindustrie, sowie Haut- und Hausärzte verloren. Wer mir monatelang Kortison verschreibt, ohne zu fragen, wird es besser, gibt es Nebenwirkungen, und generell darauf zu achten, dass eine längere Einnahme/"Einschmierung" dieser Salbe nur negative Begleiterscheinungen aufweist, ist bei mir unten durch. Außerdem frage ich mich, bezogen auf die Homöopathie, wenn die Information alleine ausreicht, was tun wir tagtäglich unserem Körper an? Abgesehen davon gehöre ich zu den "Verrückten" dieser Welt, die keine Firmen unterstützen möchten, in denen Tierversuche durchgeführt werden. Solange ich wählen kann, werde ich es tun. Naja, zurück zur eigentlichen Geschichte, Moralpredigten möchte ich hier nicht verbreiten. Es geht mir hier schließlich um Erfahrungsaustausch, und bei diesem Blog um die genaue Dokumentation meiner Behandlung. Vielleicht hilft es ja jemand anderem weiter, der Rat sucht. Ich nehme 2x wöchentlich (Montags und Donnerstags) 5 Tropfen Tbc bovinum C200 ein. Mir wurde Pfefferminz , Kamille und Menthol komplett " verbo ten" und Kaffee darf ich auch nur eine Tasse am Tag trinken. Nicht gerade einfach, wo ich doch so ein Kaffeejunkie bin, den man morgens vor dem ersten Tässchen lieber nicht ansprechen sollte. Schon nach 2 Wochen habe ich das Gefühl, dass teilweise die Stellen besser werden. Vorallem fällt mir auf, dass die Stellen überall nicht mehr ganz so rot sind. Vor ein paar Wochen sah das alles aus wie Henna! Dennoch sind 2 kleine Stellen neu, in beiden Kniekehlen sind neue Herde. Nicht groß, etwa 3-4 Erbsengrößen. Aber das Mittelchen hat einen positiven Nebeneffekt, es ist suchtlindernd. Ich kann voller Stolz behaupten, dass ich bestimmt 4 oder 5 Zigaretten am Tag weniger rauche seit den beiden Wochen. Im Galeriealbum sind Bilder dieser Woche. Ich finde die Bilddokumentation ist ebenso wichtig wie die Schriftliche. Da kann sich dann jeder sein "eigenes" Bild machen. So, das wars für diese Woche! Nächste Woche melde ich mich wieder mit frischen Berichten und neuen Bildern. Cheers!
  18. Helferlein

    Homöopathie - die Fakten [unverdünnt]

    Für die einen ist er ein rotes Tuch, für die anderen ein wichtiger Zeuge im Widerstand gegen die Homöopathie: Edzard Ernst war einmal von der Wirkung der Globuli überzeugt, bis er einer ihrer schärfsten Kritiker wurde. In diesem Buch erklärt er die Entstehung der Homöopathie, ihre grundlegenden Prinzipien, die heutige Praxis auf und die Gründe für die anhaltende Beliebtheit dieser Heilmethode.
  19. Helferlein

    Homöopathie

    Die Broschüre informiert über die Grundsätze der Heilmethode und weist auf mögliche Gesundheitsgefahren bei der Anwendung hin. Darüber hinaus findet der Leser einen Überblick über den Forschungsstand und erfährt, warum die Homöopathie eine Illusion von Heilung vermitteln kann.
  20. Helferlein

    Homöopathie neu gedacht

    Natalie Grams ist Ärztin und arbeitet auf dem Gebiet der Naturwissenschaft sowie mit Homöopathie. Wer jetzt schon in die Hände klatscht und "Will ich haben" sagt, sollte weiterlesen. Natalie Grams erklärt in diesem Buch nämlich auch, was Homöopathie in der heutigen Zeit bewirken kann und was dann doch nicht mehr zeitgemäß ist. Ihr Anspruch ist ein Brückenschlag zwischen Befürwortern und Gegnern. Die Fragen, die sie mit dem Buch beantworten will: Was bleibt in einer Medizin des 21. Jahrhunderts übrig von dem Gedankengebäude der Homöopathie? Wie wirkt sie wirklich? Welche Teile von Hahnemanns Theorien können wir auch heute noch guten Gewissens zum Nutzen der Patienten anwenden? Wo aber hat die Homöopathie Grenzen und muss in der Tat kritisch betrachtet und bewertet werden? Die Autorin hat eine eigene Internetseite. Wer das Buch kauft, sollte vorher wissen: Natalie Grams hat mit der Homöopathie aufgehört.
  21. sillebo

    Auch ich möchte mich vorstellen

    Hallo zusammen, nach einiger Zeit mit Schmerzen habe ich nun endlich die Diagnose PSA bekommen. Angefangen hat es mit Knieschmerzen nach einem ausgiebigen Tanzabend. Wenig später konnte ich mich vor Schmerzen in allen Großgelenken kaum mehr bewegen. Mein Hausarzt schickte mich gleich zum Rheumatologen und nachdem ich vom Hautarzt Schuppenflechte diagnostiziert bekam hat auch der Rheumatologe eine PSA angenommen. Ich habe keine Hautprobleme. Anfang Februar habe ich mich in die Rheumaklinik einweisen lassen, da die Medikamente nach 1/2 Jahr immer noch nicht angeschlagen hatten. Diagnose: Gonarthrose im Knie, Verschleiß in HWS und LWS. Nach Krankengymnastik kann ich einigermaßen laufen und die Ausfälle im Arm sind besser. Allerdings hat sich jetzt mein Mittelfußknochen gemeldet und ich kann nicht mehr auftreten. Nehme jetzt nach Sulfasalazin 5 Wochen MTX 15 mg und Cortison 7,5 mg. Zur Zeit faste ich das 2. Mal, da es mir beim letzten Mal sehr gut ging(bis ich wieder gegessen habe) . Totale Nahrungsumstellung, bin fast Ovo Lacto Vegetarier. Ich bin natürlich auch auf den Nebeneffekt der Gewichtabnahme froh. Ich will die Gelenke nicht noch unnötig belasten. Wie sieht es mit homöopathischen Mitteln aus? Hat jemand Erfahrung mitAraniforce, Teufelskralle usw.? Vielen Dank für eure Antworten.
  22. Donna

    Schulmedizin vs. Homöopathie

    Hallo liebes Forum Die Meinung der Patienten zwischen Schulmedizin und Homöopathie grundlegend Unterschiedlich. Wir kennen alle das wir schon schlechte Erfahrung mit den einen aber auch mit den anderen hatten. Aber das ein deswegen schlecht Reden ist auch nicht Klasse. Warum verbindet man das eine nicht mit den anderen und findet einen goldenen Mittelweg? Mich würde euere Meinung dazu Interessieren. Gruss Donna
  23. Andreas76

    Schönen guten Morgen

    Hallo Miteinander, ich lese hier schon seit Jahren sporadisch bei Themen mit, die mir interessant erscheinen und habe nun erstmals auch meinen Senf zu einem Beitrag abgegeben. Ich denke das werde ich in Zukunft nun auch hin und wieder tun, wenn es die Zeit erlaubt und ich den Eindruck habe irgendetwas sinnvolles beitragen zu können. Ich habe erst jetzt gesehen, dass es eigens einen Bereich für „die Neuen“ gibt und da möchte ich dann doch so höflich seine, meine PSO-Karriere kurz zu skizzieren: „Erwischt“ hat es mich 1990 im Alter von 14 Jahren. Anfangs am Kopf, dann über die Jahre hinweg bei jedem weiteren Schub sich immer schneller über den ganzen Körper ausbreitend. Der erste Hautarzt, der die PSO-Diagnose gestellt hat, meinte gleich: „das nimmst Du mit ins Grab“. Sicherlich eine ehrlich gemeinte Aussage, aber keine schöne Perspektive für einen 14-jährigen. Viele meinen ja, mal solle mit chronischen Krankheiten „seinen Frieden“ schließen, um besser damit leben zu können. Die Meinungen sind halt verschieden und ich sehe das anders. Selbst wenn mein erster Hautarzt recht behalten sollte und ich diese Seuche mit ins Grab nehme, werde ich bis zum letzten Tag kämpfen und nichts unversucht lassen, was mir plausibel und nicht all zu gewagt erscheint (von Biologicals siehe ich z.B. zumindest bisher immer noch ab). Zu meinem großen Glück wurde ich in Fulda geboren und damit über die ersten 10 Jahre sozusagen zu einem ambulanten Stammgast in der Tomesa-Klinik in Bad Salzschlirf. Auf UV-Licht habe ich bisher eigentlich immer ganz gut angesprochen (bis hin zur Erscheinungsfreiheit) und ich hoffe auch, dass das so bleibt. Leider war zumindest damals in der Tomesa z.B. der Begriff UV-Pass ein Fremdwort und ich will gar nicht wissen, wie viele Sonnenbrände meine Haut allein aus dieser Zeit „durch“ hat. Um 1995 herum war ich sowohl zu einer Kur am Toten Meer, als auch in der Klinik in Neukirchen/Rötz. Von dem Ernährungsaspekt habe ich damals als Jugendlicher (noch) nichts gehalten und habe diese Rotationsdiät eher über mich ergehen lassen. Gebracht hat das m.E. auch nichts. Und eigentlich haben die ansonsten auch nur die üblichen Cremes eingesetzt. Um 1996 herum brachte man mich dann in der Tomesa auf Fumaderm, auch weil ich wegen des Studiums an den Wochenenden nicht mehr so oft im Raum Fulda war. Von den Blutwerten her habe ich Fumaderm gut vertragen, aber die Flushs, Bauchkrämpfe (nur mit Wärmflasche zu überstehen) und der tägliche Durchfall morgens zw. 3 und 5 Uhr waren schon eine harte Nummer. Ich habe das dann trotz der fiesen Nebenwirkungen 7 Jahre lang ertragen – ohne einen wirklich ernst zu nehmenden Erfolg (3 x 1 täglich – mehr war beim besten Willen nicht möglich). Ich musste aber immer trotzdem parallel zur UV-Behandlung, lediglich die Abstände zwischen den Bestrahlungs-Serien ließen sich durch Fumaderm geringfügig strecken. Nach den 7 Jahren war mir das Nebenwirkungs-/Erfolgs-Verhältnis dann aber doch zu blöd und ich habe das Fumaderm abgesetzt. Zwischenzeitlich hatte ich auch mal von einer Nürnberger Apotheke „nachgebautes“ Fumaderm und ein anderes Mono-Fumarsäure-Esther-Präparat ausprobiert (vermutlich so etwas wie das Panaclar, war ja nun leider doch nicht für PSO zugelassen wurde). Bei letzterem waren die Nebenwirkungen zwar tatsächlich wesentlich verringert (nur noch Flush), aber es war zumindest für mich genauso wirkungslos wie das Fumaderm. Nach dem Studium hat es mich in das Rhein-Neckar Gebiet verschlagen und hier habe ich über die Jahre hinweg viele schlechte und vergleichsweise wirkungslose UV-Therapien (Tomesa-Verschnitt, PUVA mit in Psoralen getränkten kalten Tüchern, Laser in Karlsruhe) kennengelernt, bis ich nun endlich meinen lieblings-Hautarzt gefunden habe, bei dem PUVA mit Psoralen in der Wanne und UVA/B Kombi durchgeführt wird. Da ist nun in der Regel mit 15-30 Bestrahlungen alles weg und das mache ich 1-2 Mal im Jahr (mit UV-Pass und laut dem Hautarzt genügend UV-Dosis Puffer). Da ich durch die mittlerweile 25 Jahre „dauer-UV-Bestrahlung“ persönlich schon an eine erhöhte Krebsgefahr glaube, bin ich parallel immer auf der Such nach Alternativen. Seit gut 7 Jahren versuche es nun auch homöopathisch, bei einer spezialisierten Ärztin (kein Heilpraktiker). Da ich eher wissenschaftlich orientiert bin glaube ich nicht an den Budenzauber und habe das der Ärztin auch anfangs gleich so gesagt. Womit sie allerdings recht hat, ist, dass das der Homöopathie egal ist, sofern sie wirkt. Ich denke ich habe über die Jahre eine gut zweistellige Anzahl von sog. „Konstitutionsmitteln“ in Q-Potenzen durch – ohne den geringsten Erfolg. Es gab zwar schon das eine oder andere „schräge“ Phänomen, aber an der Haut hat sich bisher nicht das geringste getan. Ein unerklärliches Erlebnis hatten wir zwar dieses Jahr mit der Homöopathie bei unserem zweiten Kind, aber das ist eine andere Geschichte. Ich denke der Mensch ist halt leider so gestrickt, dass er gar nicht anders kann, als Korrelation und Kausalität (also einen Ursache/Wirkungs-Zusammenhang) immer unsinnigerweise sofort gedanklich zu verwechseln. Wie dem aus sei. In den letzten Jahren habe ich mich dann auch sehr intensiv mit dem Thema Ernährung auseinandergesetzt. Das kommt daher, dass meine PSO schlicht immer nur schlechter wird und eigentlich nie wirklich von selbst auch mal wieder besser, wie bei so manchem Glücklichen. Daher ist für mich selbst eigentlich klar, dass es irgendeinen (oder mehrere) Trigger geben muss, die konstant einwirken. Aus meiner Sicht kommen da eigentlich nur die Psyche, oder die Ernährung, sowie irgendwelche Umwelteinflüsse (wie Gifte, Impfungen, oder was auch immer) in Betracht. Die Psyche (Stress, etc.) würde ich für mich eigentlich weitgehen ausschließen. Da ich ja aber grundsätzlich alles für möglich halte, versuche ich schon sehr lange mich selbst und meine PSO sehr genau zu beobachten und glaube dass man in der Hinsicht eigentlich irgendwelche Zusammenhänge erkennen können sollte. So ist es ja z.B. bekannt, dass Migräne-Patienten oft im Urlaub Schübe/Attacken haben, wenn der Alltagsstress nachlässt und es dann bei längerer Entspannung auch mal wieder besser geht. Bei mir geht es mit der Haut aber leider immer nur konstant bergab, so dass es auch gar nicht möglich ist, irgendwelche Muster oder Zusammenhänge zu erkennen. Die Ernährung als ein Trigger scheint mir total plausibel, da man in der Regel ein Leben lang immer mehr oder weniger die gleichen Nahrungsmittel zu sich nimmt. Und auch die Einsicht, dass die Haut (neben anderen) ein Entgiftungs-Organ ist, scheint mir persönlich plausibel. Daher habe ich mich mit einem Jahr Abstand hintereinander für je 9 Monate in ein Ernährungs-Experiment gestürzt. Und zwar mit aller Konsequenz. Dass ich zu einem gewissen Grade ein Sturkopf/Dickschäden bin, konnte man evtl. schon herauslesen. Positiv ausgedrückt könnte man auch sagen, dass ich wohl mit einiger Willensstärke ausgestattet bin. Also erst habe ich es mit der Diät nach Pagano versucht, die hier auch schon diskutiert wurde. Daher brauche ich wohl auch keine weiteren Worte dazu zu verlieren. In aller Kürze: im Wesentlichen eine Säure/Basen-Diät (20/80%) + Verzicht auf Nachtschatten-Gewächse und ein paar andere Kleinigkeiten (ja, ich bin auch „in den Genuss“ der Hydro-Colon-Anwendungen gekommen). Das Ergebnis: Ich hatte innerhalb von ein paar Monaten ca. 8 kg abgenommen und das bei meinem 70+ Normalgewicht bei 182 cm (also unterster Bereich beim BMI). Und das obwohl ich mich immer satt essen konnte. Ich habe dann mal den Pagano angeschrieben und die Empfehlung einer Sekretärin von ihm war eher auf 30/70% zu gehen, insb. wenn man viel Sport macht. Ich habe aber weiter Gewicht verloren, so dass ich dann irgendwann aufgegeben habe. Was die Haut angeht, muss ich zu Protokoll geben, dass ich (und meine Frau) tatsächlich den Eindruck hatte, dass sich die Lage insg. schon etwas beruhigt hat, insofern, dass Schuppung und Rötung (Entzündung) etwas zurückgegangen sind und die Geschwindigkeit der Vergrößerung und Ausbreitung etwas nachgelassen haben. Allerdings ist keine einzige Stelle auch nur um einen Millimeter kleiner geworden, geschweige denn verschwunden. Jetzt wird die Pagano-Fraktion natürlich sagen, dass ich es nicht lange genug versucht hätte, aber zumindest mangelnde Ernsthaftigkeit des Versuchs brauche ich mir nicht vorwerfen zu lassen. J So oder so, für mich stand der sehr bescheidene Erfolg in keinem Verhältnis zum investierten Aufwand/Energie und dem körperlichen Verfall. Problematisch war für mich auch die Tatsache, dass ich keine konkreten Lebensmittel identifizieren konnte, die ich für die weiterhin auftretenden kleinen Schübe hätte verantwortlich machen können. Ich denke man darf auch nicht verschweigen, dass bei jeglicher Art von Ernährungsumstellung der soziale Druck nicht zu unterschätzen ist (Abendessen aus beruflichem Anlass, Familienfeiern, etc.). Da bedarf es schon eines gefestigten Charakters, so etwas über eine längeren Zeitraum konsequent durchzuziehen. Ist vielleicht nicht jedermanns Sache, z.B. bei einer Grillfeier mit seinem eigenen Essen aufzutauchen. In einer einjährigen Regenerationsphase habe ich mich wieder auf meine normalen 70 kg hochgearbeitet. Vielleicht sollte man übergewichtigen gegenüber nicht erwähnen, dass es Menschen gibt, die durchaus schneller und leichter abnehmen, als anschließend wieder zu. Aber das ist eben meine persönliche Erfahrung. Anschließend habe ich mich dann in einem zweiten Anlauf noch mal für 9 Monate komplett Vegan ernährt und weil ich gerade schon so schön dabei war, dazu auch gleich noch auf Gluten verzichtet. Ehrlich gesagt bleibt da nicht wahnsinnig viel essbares übrig (dafür habe ich die grünen Smoothies kennen gelernt) und ich habe dieses Experiment vorsichtshalber unter ärztlicher Begleitung durchgeführt. Da einige Blutwerte ziemlich in den Keller gegangen sind, hat der Arzt dem Ganze dann auch nach den 9 Monaten ein Ende gesetzt. Wie erwartet sind sowohl Eisen, als auch B12 stark gegen 0 gegangen, aber auch das Gesamteiweis im Blut ist stark abgefallen und der Testosteron-Wert war überraschenderweise am Ende auch fast bei 0. Von alledem habe ich körperlich eigentlich fast nichts gemerkt (etwas Kreislaufprobleme, wegen dem erneuten massiven Gewichtsverlust) und ich habe mich eigentlich besser gefühlt als bei Pagano. Was die Haut angeht, war der Effekt ganz ähnlich zu dem Pagano-Experiment. Hat für mich also nicht den Aufwand und Verzicht gerechtfertigt. Vor drei Jahren habe ich jetzt auch noch Hashimoto diagnostiziert bekommen (gleich und gleich gesellt sich gern – hat wohl zu einem ähnlichen Zeitpunkt wie die PSO angefangen J). Das positive daran ist allerdings, dass ich dadurch zu meinem m.E. sehr kompetenten Endokrinologen gekommen bin. Der Arzt arbeitet bei den Blutwerten sehr gerne mit Quotienten. Und er ist ein ganz großer Verfechter von Vitamin (darf man bei ihm nicht sagen – es ist ein Hormon) D3. Damit hatte ich mich zuvor auch schon beschäftigt und der D3-Papst Holick persönlich hatte ja sogar schon in den 80er Jahren eine Studie zur oralen D3-Substitution bei PSO-Patienten veröffentlicht. Ich denke zu dem Thema werde ich meine Erfahrungen mal in einem der vielen Threads dazu in diesem Forum niederschreiben. Hier nur so viel: Ich nehme nun seit gut 3 Jahren zwischen 3 und 5 20.000 i.E. Dekristol die Woche (nur während der PUVA-Phasen unterbrochen). Die Blutwerte werden regelmäßig überwacht und liegen alle „im Rahmen“. Nur während der PUVA-Behandlungszeit ist der Blut D3-Wert mal bis auf 117 angestiegen. D.h. die PUVA kann einen höheren Wert erzeugen, als 5 20.0000er Dekristol/Woche. So viel zum Thema Überdosierung von D3. Der Calciumwert im Blut ist während der ganzen Zeit nie über 2,59 geklettert. Der Effekt auf die PSO: War bisher leider – nicht vorhanden. Nun ja. Jetzt ist das „kurz skizzieren“ leider doch etwas länger ausgefallen. Sorry, keine böse Absicht. J Aufgrund der späten Stunde haben sich sicherlich tausend Schreibfehler eingeschlichen. Das möge man mir bitte nachsehen.
  24. Alleswirdwiedergut

    Homöopathie bei Gelenkschmerzen

    Salü zusammen und einen schönen Samstag Da ich derzeit mal wieder eine Gelenkentzündung habe (2. Woche) und die Schmerzen mich teilweise "narrisch" machen wollte ich hier mal nachfragen ob jemand von Euch positive Erfahrungen mit einem Homöopathischen Mittel hatte. Also wirklich nur bezogen auf die Entzündung. Das linke Schultergelenk ist betroffen und ich nehme keinerlei Medikamente ein. Ich behandle bisher mit viel Wärme, Arnikabädern und Tigerbalsam. Außerdem mache ich Dehnübungen. Kennt sich jemand sehr gut aus oder hat Eigenerfahrung mit einem Mittel oder auch Bachblüten? Versuch war es wert hier zu fragen :-)) Nun warte ich der Dinge die da kommen Danke fürs lesen Alleswirdgut

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.