Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'Kleinkind'.

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • In general
    • Psoriasis
    • Psoriasis arthropatica
    • Psyche
    • Legal and social
  • Therapy
    • Therapies
    • Medication
    • UV-Therapy
    • Nutrition
    • Alternatives
    • Skin care
  • Clinic, rehab, cure & vacation
    • The way to the clinic and rehab
    • Clinics
    • Dead Sea
    • Travel with psoriasis
  • Community
    • I'm new
    • Meetings
    • On the other hand...
    • Hobbies
    • Classifieds
  • What experts advise
    • Fragen rund um die Schuppenflechte, Psoriasis arthritis, Therapie, Klinik...
    • Neurodermitis
    • Nagelpsoriasis
    • Weitere Expertenforen
  • Berlin's Berlin-Forum
  • Sachsen's Sachsen-Forum
  • Nordrhein-Westfalen's NRW-Forum
  • Bayern's Bayern-Forum
  • Bremen und umzu's Bremen-Forum
  • Baden-Württemberg's Vorstellungsrunde
  • Baden-Württemberg's BaWü-Forum
  • Hessen's Hessen-Forum
  • Schleswig-Holstein – das Land zwischen den Meeren's Forum
  • Brandenburg's Brandenburg-Forum
  • Rheinland-Pfalz's Rheinland-Pfalz-Forum
  • Mecklenburg-Vorpommern's MeckPomm-Forum
  • Niedersachsen's Niedersachsen-Forum
  • Österreich's Forum
  • Hamburg's Hamburg-Forum
  • Schweiz's Schweiz-Forum
  • Saarland's Saarland-Forum
  • Sachsen-Anhalt's Sachsen-Anhalt-Forum
  • U25 - Jung mit Schuppenflechte's Forum
  • Thüringen's Thüringen-Forum

Blogs

  • Blogschuppen
  • Unterwegs in Smrdáky
  • Auszeit
  • Blog 533
  • Danila
  • Blog 586
  • Blog 628
  • Blog 742
  • Blog 906
  • Name?? ;-)
  • Blog 986
  • Blog 991
  • Blog 1202
  • Klärchens Kritzeleien
  • Blog 1386
  • Blog 1394
  • Suzane
  • Blog 1539
  • Meine Augen
  • Blog 1601
  • Blog 1709
  • Blog 1737
  • Eloy's AltBlog
  • Blog 1851
  • Blog 1896
  • Blog 1945
  • Spieglein, Spieglein
  • Blog 1973
  • Blog 2025
  • Blog 2165
  • Geschichtliches
  • Blog 2369
  • Blog 2389
  • Blog 2466
  • Blog 2580
  • Eleynes PSA-Blog
  • Uli´s Blog
  • Blog 2729
  • Blog 2808
  • Blog 2850
  • Blog 2883
  • Blog 2963
  • Blog 3119
  • Blog 3227
  • zwispältiges
  • Blog 3477
  • Blog 3525
  • MaryAnn macht Urlaub in Sri Lanka
  • Blog 3592
  • Blog 3657
  • Blog 3725
  • Blog 3735
  • Blog 3895
  • Blog 3932
  • Blog 4084
  • Blog 4142
  • Blog 4163
  • Blog 4198
  • Blog 4201
  • Blog 4288
  • Blog 4495
  • Fussballfans Blog
  • Blog 4571
  • Blog 4651
  • Blog 4721
  • Blog 4801
  • Blog 4820
  • Blog 5001
  • Blog 5139
  • Blog 5238
  • Blog 5333
  • Blog 5478
  • Blog 5488
  • Blog 5661
  • Blog 5709
  • Blog 6000
  • Blog 6059
  • Harmony' Blog
  • Blog 6125
  • Aus dem Leben von RoDi
  • Blog 6325
  • Blog 6469
  • Blog 6494
  • Blog 6501
  • Blog 6574
  • Blog 6585
  • Blog 6608
  • Blog 6681
  • Blog 6868
  • Blog 6874
  • Blog 6894
  • Blog 6901
  • Blog 6911
  • malguckens blog
  • Felicia schreibt
  • Blog 6981
  • Blog 6984
  • Blog 7042
  • Blog 7060
  • Blog 7120
  • Krank und laut
  • Blog 7133
  • Blog 7169
  • Alltagswahnsinn
  • Blog 7186
  • Blog 7205
  • Meine Tiere
  • Blog 7216
  • Blog 7271
  • Blog 7275
  • Blog 7287
  • Blog 7323
  • Blog 7337
  • Blog 7354
  • Blog 7378
  • Blog 7417
  • Blog 7461
  • Blog 7478
  • Blog 7510
  • Blog 7585
  • Blog 7592
  • Blog 7597
  • Blog 7603
  • Blog 7638
  • Blog 7673
  • Blog 7703
  • Blog 7761
  • Blog 7799
  • Blog 7812
  • Blog 7818
  • Borkum 2008
  • Blog 7839
  • Blog 7855
  • Blog 7894
  • Blog 7910
  • Blog 7916
  • Blog 7934
  • Blog 7936
  • Blog 7947
  • Blog 7951
  • Blog 8034
  • Blog 8035
  • Blog 8046
  • Blog 8060
  • Blog 8081
  • Blog 8101
  • Blog 8110
  • Blog 8150
  • Blog 8181
  • Blog 8219
  • Blog 8230
  • Blog 8290
  • Blog 8331
  • Blog 8387
  • Blog 8390
  • Blog 8398
  • Crazy living!!!
  • Blog 8457
  • Blog 8474
  • Blog 8503
  • Blog 8534
  • Blog 8539
  • Blog 8551
  • Blog 8578
  • Blog 8603
  • Blog 8658
  • Blog 8660
  • Blog 8693
  • Blog 8720
  • Blog 8841
  • Blog 8854
  • butzy blogs
  • Blog 8891
  • Blog 8958
  • Blog 8991
  • Blog 8995
  • Blog 9009
  • Blog 9064
  • Blog 9183
  • Blog 9286
  • Blog 9322
  • Blog 9385
  • Blog 9420
  • Blog 9470
  • Blog 9495
  • Blog 9563
  • Blog 9611
  • Blog 9694
  • Blog 9727
  • Ein Kombi einiger Methoden als Selbstversuch
  • Blog 9793
  • Blog 9822
  • Blog 10005
  • Blog 10042
  • Blog 10176
  • Blog 10253
  • Blog 10274
  • Blog 10339
  • Blog 10378
  • Blog 10420
  • Blog 10534
  • Blog 10625
  • Blog 10794
  • Blog 10810
  • Blog 10908
  • Blog 10931
  • Blog 11220
  • Blog 11222
  • Blog 11355
  • Blog 11426
  • Blog 11430
  • Blog 11467
  • Blog 11577
  • Blog 11626
  • Blog 11782
  • Blog 11815
  • Graf Duckulas Blog
  • Blog 11985
  • Blog 11990
  • Blog 11997
  • PUVA Bade Therapie
  • Blog 12023
  • Blog 12092
  • Lucy68' Blog
  • Blog 12292
  • Blog 12370
  • Blog 12460
  • Blog 12476
  • Blog 12559
  • Blog 12663
  • Blog 12759
  • Blog 12815
  • Blog 12885
  • Blog 12950
  • Blog 13100
  • Blog 13167
  • Blog 13173
  • Blog 13208
  • Blog 13241
  • Blog 13250
  • Squire´s Blog
  • Blog 13288
  • Blog 13341
  • Blog 13347
  • Blog 13463
  • Blog 13504
  • Blog 13523
  • Blog 13560
  • Blog 13581
  • Blog 13661
  • Blog 13714
  • Blog 13728
  • Blog 13748
  • Blog 13800
  • Blog 13807
  • Blog 13816
  • Blog 13820
  • Blog 13922
  • Blog 13935
  • Blog 13969
  • Blog 14049
  • Blog 14069
  • Blog 14096
  • Blog 14125
  • Blog 14134
  • Blog 14162
  • Blog 14223
  • Blog 14233
  • Lise's Blog
  • Blog 14310
  • Blog 14349
  • Blog 14391
  • Blog 14397
  • Blog 14467
  • Blog 14468
  • Blog 14471
  • Blog 14528
  • Blog 14572
  • Blog 14581
  • Blog 14597
  • Blog 14607
  • Blog 14652
  • Blog 14658
  • Blog 14730
  • Blog 14741
  • Blog 14748
  • Blog 14781
  • Blog 14791
  • Blog 14816
  • Blog 14818
  • Blog 14850
  • funnys Blog
  • kittycat57s Blog
  • Christa 50s Blog
  • croco62s Blog
  • Selbsthilfe-Blog
  • Froschkönigins Blögchen
  • tammas Blog
  • Lyns Blog
  • anmari23´s
  • anmari23s Blog
  • Saunaparkfasanenhofs Blog
  • Regentaenzerins Blog
  • Zeisig1520s Blog
  • Cantaloops Blog
  • MIB Blog
  • restvitam´s Blog
  • Aprilblumes Blog
  • rossi28s Blog
  • Linda-Dianas Blog
  • Covid-19 und Corona-Impfung: Die Haut im Blick behalten
  • Wan der Blog
  • Ich und der Heilpraktiker
  • sigi364sein Blog
  • Plötzlich alles anders?
  • der "Das wird schon wieder" Blog
  • PSOnkels Think Tank
  • Mein Leben mit Pso
  • inacopia' Blog
  • Toastbrots Homöopathie-Tagebuch
  • Teardrop' Blog
  • Toastbrots Fragen an die Menschheit.
  • Marion1971' Blog
  • Psoriasis Heilung oder Besserung mit einer Spezialform der Paleodiät
  • ulli pso' Blog
  • Defi´s Stelara Tagebuch
  • SPONGEBOB' Stelara Blog
  • Mein Leben mit der PSO
  • Zafira10' Blog
  • Sodermatec-Sonde - der Test
  • Harmony' Blog
  • -Jenny-' Blog
  • Lukie' Blog
  • Miss_Lizzy' Blog
  • Lukie' Blog
  • Die Andere Haut
  • andreas42' Blog
  • Wie mein Hintern meiner Haut geholfen hat!
  • Gold' Blog
  • Wie mein Hintern meiner Haut geholfen hat! Teil 2
  • hamburgerdeern' Blog
  • hamburgerdeern' Blog
  • 0815? Nein, danke!
  • Humira - Man kanns ja mal versuchen
  • Studie Ixekizumab Interleukin 17
  • Wolle`s Marathon
  • Abnehmen
  • Möhrchen's Blog
  • laulau92' Blog
  • Katja63' Blog
  • Rheuma-Tagesklinik im Roten-Kreuz-Krankenhaus Bremen
  • duftlavendel' Blog
  • Psoriasis
  • Ron's Blog
  • Fortbildungswoche 2014
  • Hautklinik " Friedensburg " In Leutenberg
  • HealthyWay' Blog
  • pso und ich
  • Luna2013' Blog
  • calenleya' Blog
  • Luna2013' Blog
  • JuniMond oder eher Juniel:)
  • Unser Leben mit Schuppenflechte
  • MissMut
  • Was mir durch den Kopf geht
  • nur wir selber
  • Kitty1389' Blog
  • Reine Kopfsache oder was?
  • Psoriasis Guttata, Aknenormin Therapie
  • Berti'
  • Philips BlueControl – der Test
  • alexsmeth' Blog
  • adamsmiths' Blog
  • Trinity' Blog
  • Floyd0706' Blog
  • BlueControl Blaulicht Test
  • Test des Philips Blue Control
  • Janine F.'"89" Blog
  • Philips BLAULICHT
  • KerstinKäthe Blog
  • stephang' Blog
  • itchyandscratchy' Blog
  • Tine1991' Blog
  • dijo testet
  • Schuppi31' Blog
  • sabine71
  • Lucy68' Blog
  • Lucy68' Blog
  • Shorty90' Blog
  • Lucy68' Blog
  • wolf021973' Blog
  • Lucy68' Blog
  • Lucy68' Blog
  • Lucy68' Blog
  • Sorion
  • Lucy68' Blog
  • Lucy68' Blog
  • Lucy68' Blog
  • Hörby' Blog
  • Daivobet + Curcumin
  • Cosentyx mit 16 Jahren
  • alterfischi
  • Mit Psoriasis nach Australien
  • Zwischenfälle
  • Halber Zwilling
  • Cosentyx® (Secukinumab, AIN457)
  • Wissenschaftliche Grundlagen und Artikel
  • Biologika (Biologicals, Biologics) und Biosimilars
  • Gene, Schleimhäute und was kommt noch
  • Arnos Genesungstagebuch
  • .live.from.the.lab.
  • Rainer Friedrich
  • Vitamin D - äußerlich und innerlich zur (unterstützenden) Behandlung der Psoriasis
  • Psoriasis Arthritis
  • Rheinkiesel
  • "Vermeidung" und Prävention der Psoriasis
  • Covid-19 und Corona-Impfung: Die Haut im Blick behalten
  • Infliximab, Wechsel von Infusion auf subkutane Applikation
  • Oolong
  • Evas Blog
  • Mecklenburg-Vorpommern's Blog

Calendars

  • Termine
  • Berlin's Veranstaltungen
  • Nordrhein-Westfalen's Termine
  • Bayern's Termine
  • Schleswig-Holstein – das Land zwischen den Meeren's Veranstaltungen
  • Brandenburg's Termine
  • Rheinland-Pfalz's Termine
  • Mecklenburg-Vorpommern's Termine
  • Niedersachsen's Termine
  • Österreich's Termine
  • Hamburg's Termine
  • Schweiz's Veranstaltungen
  • Saarland's Termine
  • Sachsen-Anhalt's Veranstaltungen
  • Thüringen's Termine

Categories

  • Our Community
  • Forums
  • Gallery
  • videocalls
  • reallife

Categories

  • Wissen
    • Behandlung der Schuppenflechte
    • Psoriasis
    • Psoriasis arthritis
  • Therapien
    • Interferenzstrom
    • Kältekammer
    • Klima-Therapie
    • Knabberfische
    • Lichttherapie
    • Nahrungsergänzung
    • Naturheilkunde
    • Totes Meer
  • Medikamente
    • Acitretin (Neotigason, Acicutan)
    • Adalimumab
    • Apremilast
    • Bimekizumab
    • Brodalumab
    • Certolizumab pegol (Cimzia)
    • Dimethylfumarat
    • Dithranol
    • Etanercept (Enbrel, Benepali, Erelzi und Nepexto)
    • Golimumab (Simponi)
    • Guselkumab (Tremfya)
    • Infliximab (Remicade, Inflectra, Remsima)
    • Ixekizumab (Taltz)
    • Kortison
    • Methotrexat
    • Mirikizumab
    • Pimecrolimus
    • Salben, Cremes und Gels
    • Secukinumab (Cosentyx)
    • Tabletten & Spritzen
    • Tacrolimus
    • Tofacitinib
    • Upadacitinib (Rinvoq)
    • Ustekinumab (Stelara)
    • Vitamin D3
  • Forschung
  • Hautpflege
  • Juckreiz
  • Kinder und Jugendliche
  • Kopf und Gesicht
  • Magazin
  • Mitmachen
    • Expertenchats
  • Pflanzliche Behandlung
  • Psoriasis und Ernährung
  • Psyche
  • Rehabilitation und Klinik
  • Schuppenflechte an den Nägeln
  • Schuppenflechte und Schwangerschaft
  • Selbsthilfe
  • Urlaub, Reisen und Wellness
  • Über uns
    • Berlin-Symposium

Categories

  • Apps
  • Arzneimittel
    • Homöopathie
  • Broschüren
    • Kinder und Jugendliche
    • Tipps bei Psoriasis
    • Tipps bei Psoriasis arthritis
    • Medikamente und Therapien
    • Recht
    • Reha und Kur
    • Selbsthilfe
    • Fremdsprachige Broschüren
  • Bücher
    • Ernährung
  • Geräte
  • Geschenktipps
  • Hautpflege
  • Helfer im Alltag
  • Nahrungsergänzung
  • Kleidung

Categories

  • Ärzte
  • Kliniken
    • Hautkliniken (Akut-Kliniken)
    • Hautkliniken (Uni-Kliniken)
    • Hautkliniken (Reha)
    • Rheuma-Kliniken (Akut-Kliniken)
    • Rheuma-Kliniken (Uni-Kliniken)
    • Rheuma-Kliniken (Reha)
  • Selbsthilfegruppen
    • Dachverbände
    • regional
  • Studienzentren
  • Beratungsstellen
    • Medizin-Hotlines von Krankenkassen
  • Bäder
    • Sole
    • Jod
    • Radon
    • Floating
  • Hersteller
    • Bestrahlungsgeräte
    • Interferenzstromgeräte
  • Reiseveranstalter
    • Totes Meer
    • Gesundheitsreisen
  • Heilstollen und Salzgrotten
  • Kältekammern
  • Zeitschriften
  • Weitere Adressen

competitions

  • Oktober 2019
  • Dezember 2019
  • Januar 2020
  • Februar 2020
  • März 2020
  • April 2020
  • Mai 2020
  • Juni 2020
  • Juli 2020
  • August 2020
  • September 2020
  • Oktober 2020
  • November 2020
  • Dezember 2020
  • Januar 2021
  • Februar 2021
  • März 2021
  • April 2021
  • Mai 2021
  • Juni 2021
  • Juli 2021
  • August 2021
  • September 2021
  • Oktober 2021
  • November 2021
  • Dezember 2021
  • Januar 2022

Marker Groups

There are no results to display.

Categories

  • Psoriasis
  • psoriasis arthritis
  • therapy
  • Totes Meer
  • Skin
  • Erfahrungsberichte
  • Wissen
  • Exklusiv für registrierte Nutzer

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 12 results

  1. Für die medizinische Betreuung Ihres Kindes sollten Sie einen Arzt finden, dem Sie vertrauen. Das sollte möglichst ein Dermatologe (Hautarzt) sein. Gerade auf dem Gebiet der Psoriasis gibt es zur Zeit immer wieder neue Erkenntnisse und Therapien. So genau kann kein Kinderarzt darüber informiert sein. Lesen Sie dazu unsere Tipps zur Arztsuche. Überlassen Sie die Verantwortung für die Behandlung nicht allein dem Arzt. Sie sollten selbst zum Sachverständigen für die Krankheit Ihres Kindes werden. Informieren Sie sich ausführlich und seriös über die Psoriasis und ihre Behandlungsmöglichkeiten. Wenn Sie gut Bescheid wissen, kann man Ihnen weniger einreden. Weder Ärzte, noch Wunderheiler. Das bedeutet, dass Sie Bücher über die Krankheit lesen sollten. Und Sie sollten sich laufend über neueste Erkenntnisse und Therapien informieren. Zum Beispiel in der Patientenzeitschrift "PSO aktuell" oder hier im Psoriasis-Netz. Verabschieden Sie sich von falschen Zielen: Das Kind muss nicht so lange therapiert werden, bis die Haut "makellos" ist. Es ist nicht nötig, die Stellen verbissen zu bekämpfen, bis nichts mehr zu sehen ist. Mit ein paar roten Stellen kann man leben. Krankheiten sind in der Natur (leider) normal: bei Mensch, Tier und Pflanze. Zeigen Sie Ihrem Kind, dass auch andere in Ihrem Umkreis krank sind. Damit schalten Sie einen Stressfaktor aus. Viele Eltern befürchten, dass sich die Schuppenflechte immer weiter ausbreitet. Je mehr Sie darüber wissen, desto schlimmere Fälle lernen Sie kennen. Machen Sie sich nicht selbst verrückt! Es ist völlig ungewiss, wie sich bei jedem einzelnen Menschen die Psoriasis entwickeln wird. Es gibt keine eindeutige Prognose, z.B. dass sich die Schuppenflechte mit zunehmendem Alter verschlimmert. Leider kann man die Gene nicht beeinflussen. Ihr Kind trägt die Veranlagung in sich. Aber Sie können vieles versuchen, damit die Krankheit möglichst eingedämmt wird und Ihr Kind damit umgehen lernt. Machen Sie sich jedoch keine Vorwürfe, wenn es wieder zu einem Schub kommt, obgleich Sie so viel getan haben. Sie sind nicht schuld an der Krankheit ihres Kindes! Die Psoriasis kommt und geht wie sie will! Es ist nicht gesagt, dass Psoriasis nie heilbar sein wird. Medikamente werden verbessert und neue Wirkstoffe und Therapien gefunden. Die Psoriasis kann heute deutlich besser und freier von Nebenwirkungen behandelt werden, wie noch in den 60er Jahren. Kortison, äußerlich aufgetragen, hatte früher einen denkbar schlechten Ruf: "Hilft schnell, verschlimmert aber die Psoriasis, wenn es abgesetzt wird." Inzwischen gibt es die dritte Generation, die sehr gezielt eingesetzt und wieder abgesetzt werden kann. Viel Hoffnung setzen Psoriatiker auf die Biologika ("biologics"), die direkt in den biochemischen Prozess der Psoriasisentstehung eingreifen. Diese Wirkstoffe erleichtern das Leben von Psoriatikern ganz erheblich. Auch wird z.B. versucht, die Psoriasis mit Lichtspektren zu bestrahlen, die kein UV-Licht enthalten und besonders für Kinder geeignet wären. Schöpfen Sie Hoffnung, dass die Schulmedizin in einigen Jahren die Psoriasis noch besser behandeln kann ? und die Krankenkassen das bezahlen. Viele Eltern versuchen, ihre Kinder mit alternativen Heilmethoden zu helfen, weil sie diese für sanfter halten: Anthroposophische oder traditionelle chinesische Medizin, Homöopathie, Bachblüten, Aroma-, Fußzonenreflex-, Sauerstoff-, Magnetfeld-, Laser-, Farb- oder Eigenblut- Therapie, Feldenkrais, Hypnose, Besprechen, Bio-Energetik, Bioresonanz. Oft wird in diese Behandlungen viel Geld und viel Zeit investiert. Aber alle Heilmethoden außerhalb der Schulmedizin sind, wenn überhaupt, stets nur in Einzelfällen erfolgreich. Bei keiner dieser Richtungen ist seriös nachgewiesen, dass es tatsächlich die Behandlung war, die nachhaltig auf die Psoriasis gewirkt hat. Aber wenn Sie ein gutes Gefühl haben und es Ihrem Kind damit besser geht, spricht nichts gegen eine Behandlung außerhalb der Schulmedizin. Setzen Sie sich von vornherein ein Zeitlimit: Wenn Sie nach drei Monaten keinen Erfolg sehen, sollten Sie nicht mehr Geld in diese Methode investieren. Lesen Sie mehr hier. Das trifft auch auf pflanzliche und tierische Präparate zu. Es gibt Naturstoffe, die auf Entzündungen und vermehrte Zellbildung wirken. Ob Aloe Vera oder Fischöl. Experten raten dringend, diese Präparate nicht bei akuten Schüben als alleinige Therapie anzuwenden. Bei leichten Formen aber können alternative Mittel den Abheilungsprozess verstärken. Eine Liste von Nahrungsergänzungs-Mitteln, die bei Schuppenflechte eingesetzt werden, finden Sie hier. Informieren Sie sich ganz genau, wie diese Produkte wirklich wirken und mit welchen Nebenwirkungen zu rechnen ist. Misstrauen Sie einseitigen Jubelbeiträgen! Es gilt: Was nach sechs Wochen nicht sichtbar anschlägt, sollte abgesetzt werden. Wer völlig verzweifelt ist, klammert sich an jeden Strohhalm. Deshalb noch einmal die Warnung: Es gibt kein Heilmittel gegen die Schuppenflechte. Seien Sie skeptisch, wenn Ihnen jemand "Heilung" verspricht und sich das noch teuer bezahlen lässt. Bei jeder chronischen Krankheit gibt es Quacksalber, die wahre Wunder versprechen. Bevor Sie sich auf ein finanzielles Abenteuer einlassen, machen Sie sich sachkundig. Ganz schnell geht das zum Beispiel in unserem Forum. Weitere allgemeine Antworten zu Haut, Hautkrankheiten und Hautpflege bei Kleinkindern finden Sie im Internetportal "Rund ums Baby".
  2. Entspannung für alle: Es wird immer wieder darauf hingewiesen, wie wichtig Entspannung ist – bei den kleinen Patienten wie bei den Eltern. Typische Entspannungstechniken kann man erst mit Kindern um die zehn Jahre üben. Bei jüngeren müssen die Eltern selbst autogenes Training, progressive Muskelentspannung oder entspannende Atem- und Rhythmus-Übungen machen. Ihre Ruhe soll sich dann auf die Kinder übertragen. Sanfte Massage: Genussvoll kann es für die Kleinen sein, wenn sie sanft massiert werden. Vor allem bei der Hautpflege. Tiefe Entspannung kann bei Hautkrankheiten sehr erfolgreich wirken. Die werden Sie aber nur erreichen, wenn Sie die Psoriasis Ihres Kindes als chronisch akzeptieren und nicht mehr versuchen, gegen das Schicksal anzukämpfen. Berührungen: Kinder brauchen für die Entwicklung ihres "Haut-Ich" positive Berührungen. Vor allem hautkranke Kinder spüren, wenn die Eltern Hautkontakte meiden und zurückhaltend schmusen. Streicheln Sie die gesamte Haut Ihres Kindes, also auch die erkrankten Stellen. Massieren Sie genussvoll die Pflegemittel ein. Entwickeln Sie ein Entspannungsritual, z.B. mit ruhiger Musik oder Sie singen selbst dabei. Stress vermeiden: Bei den Großen wird viel Wert darauf gelegt, mit negativem Stress umzugehen. Denn Stress ist ein Auslöser für Schuppenflechte. Versuchen Sie, die Lebensumstände ihres Kindes so zu organisieren, dass es eher ruhig zugeht. Schon sehr kleine Kinder leben heutzutage stressig. Sie schauen viel fern, sitzen am Computer, jagen von einem Termin zum anderen und zu Hause gibt es Konflikte. Keine gute Grundlage, um eine Psoriasis klein zu halten. Zeit einplanen: Psoriasis ist zeitaufwendig: Das Kind muss jeden Tag behandelt und gepflegt werden. Sie gehen mit ihm von einem Hautarzt zum anderen oder auch zu Heilpraktikern. Es muss ins Krankenhaus oder in eine Klinik, oft weit weg von Zuhause. Machen Sie möglichst keinen Stress daraus. Entwickeln Sie Ideen, wie Sie möglichst oft die Situation spielerisch füllen können. Während Sie die Cremes auftragen, können Sie z.B. mit dem Kind sich etwas anhören (Kinderlieder oder später Kinderhörspiele), gemeinsam singen oder Sprachspiele machen. Wenn beide Eltern berufstätig sind, sollten Sie sich ernsthaft überlegen, ob nicht wenigstens ein Elternteil mehr Zeit für das Kind aufwenden kann. Die Oma ist nur die zweitbeste Lösung. Arbeit verteilen: Wenn nur irgend möglich, sollten die Aufgaben auf möglichst viele Familienmitglieder verteilt werden. Wenn es größer ist, sollten Sie Ihrem Kind beibringen, eigenverantwortlich mit der Psoriasis umzugehen. Dazu gehört, dass es die Zeit selbst bestimmt, sich zu behandeln. Schon Dreijährige können sich spielerisch eincremen. Das entlastet nicht nur die anderen, sondern das Kind wird selbständiger und probiert vielleicht auch einiges selbst aus. Psyche stärken: Die Krankheit wird Ihr Kind psychisch belasten. Sie müssen sich darum kümmern, wie Sie es stark machen und ihm ein "gesundes" Selbstbewusstsein vermitteln können. Das ist leichter gesagt als getan. Auch dabei gilt: Holen Sie sich professionelle Hilfe, wenn Sie damit nicht weiterkommen! Dazu gehört, dass Sie Ihrem Kind helfen, möglichst gelassen und "unaufgeregt" mit allem umzugehen. Schauen Sie nicht weg, sondern versuchen Sie heraus zu bekommen, was Ihr Kind gerade quält. Vielleicht kann man gemeinsam Lösungen finden. Selbstvertrauen stärken: Ihr Kind besteht nicht nur aus seiner Psoriasis. Die Krankheit darf nicht Mittelpunkt seines Lebens werden. Fördern Sie seine Fähigkeiten und Begabungen, damit es Selbstvertrauen entwickeln kann. Pflegen Sie Kontakte zu anderen Kindern. Leben Sie Aktivitäten mit Ihrem Kind aus, die es als angenehm empfindet. Wenn es etwas älter ist, können Sie anregen, dass Ihr Kind malt, modelliert, musiziert, tanzt, reitet oder andere Sportarten betreibt, bei denen es nicht sofort die gesamte Haut zeigen muss. Ehrgeiz kann Grübeln und Selbstzweifel überdecken. Verhindern Sie, dass sich Ihr Kind zurückzieht und isoliert. Mut machen: Immer wieder werden Sie Ihrem Kind Mut machen und es aufmuntern müssen: "Du wirst es schaffen! Siehst du, du kannst doch etwas. Da wirst du dich doch von deiner Hautkrankheit nicht abhalten lassen." Planen Sie in die nähere und weitere Zukunft. Setzen Sie mit Ihrem Kind Ziele, auf die es hinarbeiten und sich freuen kann. Für den Sport oder andere Hobbys, für gemeinsame Unternehmungen mit der Familie oder Freunden. Geben Sie dem kleinen Leben Ihres Kindes einen Sinn, den es versteht. Nichts einreden lassen: Lassen Sie sich nicht noch zusätzlich unter Druck setzen von Theorien, die behaupten, dass jede Krankheit psychischen Ursachen habe: "Was stimmt mit dem Kind nicht, dass es Psoriasis bekommen hat?" Schuppenflechte ist keine Krankheit, die ursächlich aus psychischen Problemen entsteht, wie z.B. Bettnässen. Aber wer Psoriasis hat, leidet oft genug darunter und bekommt deshalb psychische Probleme. Es ist schwer genug, das Kind so stark zu machen, dass es die psychischen Belastungen durch die Krankheit selbstbewusst übersteht. Belasten Sie es nicht mit solchen, angeblich "ganzheitlichen" Therapien. Mobbing früh erkennen: Wenn das Kind mit anderen Kindern zusammen kommt, besteht meist die Gefahr, dass es wegen seiner sichtbaren Hautkrankheit gehänselt oder sogar ausgeschlossen wird. Der Mensch ekelt sich vor kranker Haut, vor allem in einer Gesellschaft, in der die makellose Haut als Maßstab gilt. Tagesmutter, Erzieher, Eltern der anderen Kinder sollten über die Krankheit Ihres Kindes aufgeklärt werden. In erster Linie darüber, dass sie nicht ansteckend ist. Aber auch darüber, dass Krankheiten "normal" sind und zum Leben gehören. Vor allem in unserer Gesellschaft, in der fast 40 % der Kinder unter Allergien, Heuschnupfen, Neurodermitis oder sogar Asthma leiden. Mit anderen Eltern sprechen: Nehmen Sie Kontakt auf zu anderen Eltern und tauschen Sie Ihre Erfahrungen aus bzw. geben Sie Tipps weiter. Es gibt in Deutschland nicht so sehr viele Familien mit psoriatischen Kindern. In den traditionellen Selbsthilfegruppen werden Sie betroffene Eltern ganz selten treffen. Deshalb sollten Sie unser Forum nutzen.
  3. Redaktion

    Mit Psoriasis leben lernen

    Es gibt Eltern, die sich jahrelang damit nicht abfinden wollen, dass die Hautkrankheit ihres Kindes chronisch ist. Für jeden neuen Schub machen sie den Arzt verantwortlich, der nicht "richtig" behandele. Sie wechseln von einem zum anderen. Jedes Mal hoffen sie erneut, endlich einen "guten" Arzt oder das "ideale" Mittel gefunden zu haben, um die Schuppenflechte zu "heilen". Aber leider ist die Psoriasis (bisher noch) nicht heilbar! Spontanheilungen sind möglich, aber selten. Außerdem gibt es kein Patentrezept, wie sie am besten zu behandeln ist. Das bedeutet, der erste Schritt, den Sie und ihre Familie machen sollten, ist auch zugleich der schwerste: Sie müssen es als gegeben hinnehmen, dass die Schuppenflechte chronisch ist und vermutlich nicht mehr weggehen wird. Wenn Sie versuchen, gegen diese Krankheit anzukämpfen, werden Sie immer wieder aufs Neue von den Ärzten und von den Therapien enttäuscht sein. Denn früher oder später treten die Stellen wieder auf. Einen "Kampf" gegen die Schuppenflechte können Sie nicht gewinnen! Laufen Sie keinen Illusionen hinterher! Und machen Sie auch Ihrem Kind keine falschen Hoffnungen! Sie können Ihrem Kind die Krankheit nicht abnehmen. Aber Sie können viel dafür tun, dass es "richtig" behandelt wird. Dann besteht die Chance, dass die Haut Ihres Kindes mehr oder weniger lange erscheinungsfrei bleibt. Und Sie können einiges auf die Beine stellen, damit Ihr Kind lernt, mit dieser Krankheit zu leben, ohne völlig zu verzweifeln. Das wird Sie viel Kraft und eine Engelsgeduld kosten - jahrelang! Versuchen Sie dabei trotzdem einen kühlen Kopf zu behalten. Das gelingt nicht immer! Es wird Phasen geben, in denen es für alle schwer ist, mit der Krankheit umzugehen: Das Kind will nicht ins Ölbad oder die harnstoffhaltigen Cremes brennen auf der Haut. Es drückt sich vor dem täglichen Eincremen. Zu jedem Arztbesuch muss es erst lange überredet werden. Anziehsachen sind durch Cremes oder Salben verschmiert. Nachts will es keine Handschuhe gegen das Kratzen tragen. Es will nicht in die Krippe oder in den Kindergarten, weil es dort gehänselt wird. Sie ertragen es nicht, mit ansehen zu müssen, wie Ihr Zwerg leidet. Das Kind wird ruhiger, wirkt in sich gekehrt und verschlossen. Die Familie ist gestresst, denn ihr Lebensrhythmus hat sich geändert und alles rund um die Krankheit kostet Zeit - viel Zeit. Alle werden mutlos, weil die Psoriasis immer wieder kommt. Die Krankheit des Kindes beherrscht die Gespräche mit Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin, mit Freunden und Verwandten. Alleinerziehende wissen oft überhaupt nicht, bei wem sie ihren Kummer abladen können. Geschwister fühlen sich zurückgesetzt, weil sich fast alles nach der Krankheit des Kindes richtet. Dann nutzen auch gut gemeinte Worte nichts. Lassen Sie Ihren Kummer heraus, wenn Sie können. Weinen Sie, wenn Sie sich danach fühlen. Aber verfallen Sie nicht in Selbstmitleid und Resignation. Versuchen Sie, einen Hoffnungsstreifen am Horizont zu finden: eine andere Therapie, ein nahes Ziel, eine Reise ans Meer, der Besuch eines geliebten Menschen. Scheuen Sie sich nicht, in schweren Situationen Unterstützung von Psychologen oder Sozialarbeitern zu holen. Es gibt Experten für Krankheitsbewältigung. Bei den gesetzlichen Krankenkassen dürfen Sie eine Haushaltshilfe beantragen, wenn sie aus gesundheitlichen Gründen dazu selbst nicht in der Lage sind oder ein behindertes Kind haben. Noch besser ist es, wenn sie eine Familienpflegerin fordern. Die ist nämlich wesentlich besser ausgebildet, z.B. in der Pflege, Haushaltsführung und Pädagogik. Der Arzt muss auf einem Formular oder auf Rezept bestätigen, dass eine Familienpflegerin notwendig ist. Damit gehen Sie dann zur Krankenkasse. zu einem Pflegedienst oder der Diakonie.
  4. Um es gleich vorweg zu sagen: Es ist völlig normal, dass Sie verzweifelt sind und sich hilflos fühlen. Allen Eltern geht das so, wenn sie merken, dass die Psoriasis bei ihrem Kind nicht zurückgeht. Jeder will für sein Kind das Beste. Jeder wünscht ihm von ganzem Herzen eine glückliche und unbeschwerte Kindheit. Und jetzt das! Mutlos sind vor allem diejenigen, bei deren Kindern sich der Hautzustand verschlimmert. Sie haben das Gefühl, dass überhaupt nichts hilft oder die Ärzte schlecht behandeln würden. Wer bisher mit Schuppenflechte nichts zu tun hatte, fühlt sich der Krankheit des Kindes völlig ausgeliefert. Was ist wirklich gut? Welchen Therapien sollte man eher skeptisch gegenüberstehen? Was kommt da auf uns zu? Wer dagegen selbst Psoriatiker ist oder das aus der Familie kennt, weiß Bescheid. Mancher Mutter oder manchem Vater stehen deshalb die Tränen in den Augen, wenn sie ihren Zwerg eincremen. Überall wird das Kind seine Krankheit erklären und gegen Hänseleien verteidigen müssen: auf dem Spielplatz, im Kindergarten, in der Schule, im Beruf, in der Partnerschaft, beim Einkauf oder den Verrichtungen des Alltags. Es bedeutet viel Geduld, so einem Kind Selbstvertrauen zu vermitteln. Wenn das Kleine schreiend wegrennt, weil man mit der Tube in der Hand ankommt, verkrampft einem sich schon das Herz. Wenn man sieht, wie es sich die Stellen aufkratzt, fühlt man sich so derart hilflos. Es gibt zum Glück Kinder, bei denen sich die Psoriasis nicht verschlimmert oder sogar zurück entwickelt. Wir wünschen Ihnen, dass Ihr Kind dazu gehört! Aber viele Eltern haben das Gefühl, das "rein gar nichts wirkt". Ihr Kind habe schon alle Wirkstoffe, Therapien und Naturmittel ausprobiert. Trotzdem ginge die Schuppenflechte ("der Dreck") nicht weg. Eltern sind verunsichert, welche Risiken und Nebenwirkungen eine Therapie für ihr Kind haben könnte. Sie misstrauen dem Arzt oder der Klinik. Behandeln sie wirklich richtig und kindgemäß? Viele befürchten, nicht vollständig über die Wirkstoffe aufgeklärt zu werden. Sie machen sich auf die hoffnungsvolle Suche nach einem Hautarzt. Der soll gut mit kleinen Kindern auskommen und Experte für Schuppenflechte sein. Nicht so einer, der lediglich mit Kortison behandelt. Am besten wäre es, er könne das Kind heilen. Andere Eltern suchen nach sanften Alternativen: Naturheilkunde, Homöopathie, Chinesische Medizin ? also das gesamte Spektrum der Alternativmedizin. Wer unheilbar krank ist, hofft auf ein Wunder. Wenn die Schulmedizin nicht helfen kann, kann es vielleicht eine andere medizinische Schule oder ein bisher unbekannter Wirkstoff. Auf diese verzweifelte Hoffnung setzen die Anbieter von alternativen Heilpraktiken und Wundermitteln. Kinder mit Psoriasis kosten zusätzliches Geld, das nicht alle Eltern haben. Auch das tut weh! Wenn das Geld nicht reicht, um sein Kind mit den besten Präparaten zu versorgen: Die Mittel zur notwendigen, täglichen Hautpflege werden schon lange nicht mehr von der Krankenkasse bezahlt. Wer alternative Wege ausprobieren will, muss alles privat bezahlen. Das ist meist nicht wenig. Um die Eltern dazu zu bringen, auch hohe Honorare und teure Produkte zu akzeptieren, heißt es dann: ?Das wird Ihnen doch die Gesundheit Ihres Kindes wert sein!? Leider passiert meist kein Wunder. Ihr Kind ist krank und braucht Ihre Hilfe. So verständlich es ist, dass sie manchmal völlig kaputt und hoffnungslos sind. Das hilft Ihrem Kind nicht weiter, sondern überträgt sich auf dessen Psyche. Schöpfen Sie Mut! Vielleicht helfen Ihnen unsere Seiten dabei!
  5. Als "Auslöser" werden zwei Faktoren bezeichnet: Die Ursachen, weshalb eine Schuppenflechte erstmals auftritt und die Gründe, weshalb es zu neuen Schüben kommt. Sie können nicht verhindern, dass Ihr Kind eines Tages die Psoriasis bekommt. Aber sie können alles tun, damit die Schübe nicht zu stark werden und es möglichst lange erscheinungsfreie Perioden gibt. Und Sie können Ihrem Kind helfen, mit dieser Krankheit zu leben, anstatt daran zu verzweifeln. Schuppenflechte wird vererbt. Ein Kind, in dessen Familie die Krankheit vorkommt, trägt die Veranlagung dazu in seinen Genen. Aber nicht bei jedem bricht die Krankheit tatsächlich aus. Manchmal werden Generationen übersprungen. Und es ist völlig offen, in welchem Alter die Psoriasis auftritt. Unklar ist, weshalb bei Kindern dreimal so viel Mädchen Schuppenflechte haben wie Jungen. Viele Mediziner gehen davon aus, dass die Schuppenflechte einen Auslöser braucht. Das kann bei Kindern eine Infektion sein wie z.B. Hals- und Rachenentzündungen (v.a. der Mandeln) oder Diphtherie. Aber auch kariöse Zähne können Psoriasis provozieren. Auslösende Medikamente, wie z.B. Anti-Malaria-Mittel, können bei fernreisenden Kindern ebenfalls zum Ausbruch der Psoriasis führen. Es ist erwiesen, dass bei schwerwiegenden Erlebnissen (Trennung, Tod, Schock) und negativem Stress die Schuppenflechte auftreten kann. Gefühle, Erwartungen oder seelische Spannungen beeinflussen das Immunsystem. Auch Kinder können psychisch unter Druck geraten und dadurch krankheitsanfällig werden. Nur können sie das oft nicht zeitig genug vorher ausdrücken oder es wird von Erwachsenen nicht immer gleich ernst genommen. Weitere Auslöser können sein zu enge Kleidung, drückende Schuhe oder andere Teile, die auf der Haut scheuern. Hautreizende Stoffe (vor allem parfümierte Seifen, Badezusätze oder Cremes) führen ebenfalls zur Schuppenflechte. Kann man verhindern, dass die Psoriasis ausbricht? Wenn Sie damit rechnen, dass Ihr Kind die Veranlagung zur Schuppenflechte haben könnte, sollten Sie mögliche Provokationsfaktoren vermeiden. Infekte des Rachenraums immer frühzeitig und wirkungsvoll behandeln, aber nicht vorsorglich die gesunden Mandeln herauszunehmen. Natürlich sollten Sie immer darauf achten, dass die Zähne Ihres Sprösslings nicht kariös werden. Möglichst wenig Zucker und mindestens zweimal täglich putzen. Bei der vorbeugenden Körperpflege gilt der Grundsatz: Weniger ist mehr: Seltener und dann möglichst nur kurz lauwarm duschen oder waschen. Kinder und vor allem Säuglinge werden heutzutage zu oft gebadet. Dadurch trocknet die Haut aus. Lassen Sie sich nichts vormachen: Reinigungs- und Pflegemittel für Erwachsene enthalten oft Zusatzstoffe, die die kindliche Haut reizen. Selbst Kinderreinigungsmittel wirken wie Drogen auf die Haut: Sie zerstören die natürliche Fettschutzschicht und die Haut verlangt nach künstlichem Ersatz. Synthetische Seifen (alkalifreie Syndets) bleiben länger an der Haut haften und entfetten stärker. Deshalb: Alle schäumenden Reinigungsmittel meiden. Wasser, eventuell mit einigen Tropfen Olivenöl, reicht meist völlig aus. Sollten Sie ihr Kind gründlicher reinigen müssen, empfehlen wir VeladermÒ.. Durch hoch konzentrierten Harnstoff wird die Verbindung zwischen Schmutzteilchen und Haut unterbrochen. Der natürliche Feuchthaltefaktor dringt rasch in die Haut ein und befähigt sie, mehr Wasser zu binden. Der körpereigenen Lipidfilm bleibt intakt. Und hinterher nicht eine Lotion auftragen. Da ist viel Wasser enthalten, das verdunstet und kann die Haut langfristig austrocknen. Ein wenig Zartcreme und Puder reichen völlig aus, um den natürlichen ph-Gehalt der Haut zu erhalten. Für Ihr Kind nur das Informieren Sie sich, welche Produkte die natürlichen Hautfunktionen fördern und nicht zerstören. Selbstverständlich werden Eltern darauf achten, dass ihr Kind möglichst nicht negativ gestresst wird. Aber es ist heutzutage nicht einfach, sein Kind völlig stressfrei aufwachsen zu lassen. Unvorstellbar viel wirkt auf so ein Kind jeden Tag ein: Kindergarten und Schule verlangen immer mehr Leistung. Das Kind hat einen vollen Terminkalender. Dann will es noch fernsehen oder am Computer sitzen. Durch die Werbung wird es sehr gezielt in seinem Konsumverhalten beeinflusst. Es wird von den anderen gehänselt, wenn es typische Konsumgewohnheiten nicht mitmacht. Es gibt Probleme mit anderen Kindern oder Erwachsenen. Das Leben für Kinder und Eltern findet nicht mehr allein in der abgeschlossenen Kleinfamilie statt. Die vielen Außeneinflüsse bringen ständig neuen Stress in die Familie. Niemand kann wirklich verhindern, dass die Psoriasis eines Tages ausbricht. Es wird kaum möglich sein, jeden Auslöser auszuschalten. Selbst Menschen, denen es gut geht, bekommen Schuppenflechte. Aber natürlich werden Sie möglichst traumatische Erfahrungen vom Kind fernhalten. Wenn Kinder unbedingt schon Medikamente brauchen, sollten Sie sich vorher genau nach Nebenwirkungen in Bezug auf die Psoriasis erkundigen. Sie sollten die Psyche ihres Kindes stärken, Ziele setzen und es immer wieder zur Ruhe kommen lassen. Eine positive Grundstimmung ist die beste Voraussetzung dafür, dass die Schuppenflechte das Kind (und die Familie!) nicht völlig beherrscht. Aber noch niemanden ist es gelungen, allein durch positives Denken oder Anti-Stress-Training die Schuppenflechte zu verhindern. Manche behaupten, dass eine Krankheit nur der körperliche Ausdruck tiefliegender psychischer Probleme ist. Die Haut schützt den Körper vor Verletzungen und grenzt ihn von der Außenwelt ab. Ein Mensch, der sich nicht richtig abgrenzen und vor Verletzungen schützen kann, greift unbewusst zur Hautkrankheit. Die Schuppenflechte bietet das Ersatzargument dafür, dass man sich anderen Menschen gegenüber nicht öffnen muss. Was der Mensch aus eigener Kraft nicht schafft, erzwingt die Hautkrankheit. Man panzert sich ab, meidet andere Menschen und schützt sich so vor (weiteren) Verletzungen z.B. bei Liebe, Zuwendung oder Kontakten. Menschen mit offenen, blutigen Stellen wirken eher abstoßend auf andere. So erzwingt der Körper, was die Psyche nicht schafft: sich gegenüber anderen abzugrenzen. Ist niemand da, der die Haut berührt oder streichelt, wird das Verlangen nach Berührung durch Kratzen befriedigt. Menschen mit Schuppenflechte haben angeblich Angst davor verletzt zu werden und sind in ihrem Inneren sehr empfindlich. Sie verleugnen ihre Gefühle und nehmen ihr inneres Erleben nicht wahr. Diese Probleme soll die Haut lösen. Andere behaupten, der Juckreiz weise darauf hin, dass den Psoriatiker etwas "kratzt". Menschen mit Schuppenflechte sollten deshalb solange in ihrem Bewusstsein kratzen, bis sie gefunden haben, was sie stört. Solche Erklärungen sind für Kinder nur begrenzt anwendbar! Eltern sollten sie als Anstoß nehmen, um über die Situation ihres Kinder nachzudenken. Was könnte das Kind mit dieser Krankheit gewinnen? Welchen Vorteil bringt ihm die Schuppenflechte? Was erlaubt sie dem Kind zu tun, was ihm sonst nie gestattet sein würde? Zum Beispiel könnte die Psoriasis die Entschuldigung dafür sein, dass das Kind mehr Zeit für sich selbst braucht. Die Haut löst das, indem sie verlangt eingeschmiert zu werden oder stundenlang in der Sonne zu liegen. Die Psoriasis könnte der offizielle Grund dafür sein, dass das Kind lieber zu Hause bleibt, anstatt nach draußen zu gehen. Jeder muss eine eigene, ganz individuelle Antwort darauf finden. So kommt man vielleicht der Bedeutung der Psoriasis seines Kindes auf die Schliche. Seien Sie aber stets skeptisch, wenn Ihnen jemand ein Erklärungsmuster anbietet, das einheitlich für jeden Psoriatiker gelten soll. Manchmal erkennen wir uns darin wieder. Manchmal triff es überhaupt nicht zu. Solche Deutungen nehmen Ihnen nicht die Arbeit ab herausfinden, wie und in welchen Bereichen Sie psychische Probleme Ihre Kindes angehen sollten.
  6. Schuppenflechte ist bei Babys und Kleinkindern eher eine seltene Krankheit. Sie wird von Ärzten nicht erwartet. Wenn Eltern wissen, dass es Psoriasis in der Familie gegeben hat, sollten sie den Arzt unbedingt darauf hinweisen. Bei Kindern ist es schwer, eine Psoriasis festzustellen, weil die Stellen oft nur rot sind und die typische Schuppung fehlt. Gerade in diesem Alter ist man anfällig für sehr unterschiedliche Hauterscheinungen. Psoriasis kann bei der Diagnose leicht verwechselt werden mit Milchschorf, Windel-Dermatitis, seborrhoischem Ekzem, Austrocknungs- Ekzem, aber auch Neurodermitis, Pilzerkrankungen oder Allergien. Wichtigstes Erkennungsmerkmal: Die Schuppenflechte grenzt sich zur gesunden Haut durch scharfe Kanten ab. Die roten Stellen sind scharf begrenzt, haben deutliche Ränder. Wenn man darüber streicht, merkt man, dass die Stellen erhaben sind, d.h. sich von der gesunden Haut abheben. Die Neurodermitis dagegen geht fließend in die gesunde Haut über. Psoriasis tritt bei Säuglingen meist im Genital- und im Analbereich auf. Das sind Bereiche, in denen die Haut durch die Windeln stark gereizt wird. Die Stellen sind gerötet und erhaben, bilden aber keine Schuppen. Bei Babys wird die Psoriasis oft erst nicht erkannt. Kinder bekommen selten die chronisch stationäre Form der Schuppenflechte, wie sie die meisten Erwachsenen haben. Bei ihnen sind es meist kleine, stark gerötete Flecken, wenig schuppend, über den ganzen Körper verteilt, oft juckend (exanthematische Form). Häufig ist das Gesicht befallen, während es bei Erwachsenen eher der Haaransatz und die Kopfhaut sind. Wirklich äußerst selten sind bei Kindern die Gelenke (Psoriasis Arthritis) betroffen. Eine davon (juvenile Psoriasis Arthritis) wird oft über Jahre nicht entdeckt, weil sie in untypischer Weise nur wenige Gelenke befällt. Das ist besonders beschwerlich, weil sich gerade Kinder und Jugendliche sehr viel bewegen sollen. Sie haben stattdessen aus unerklärlichen Gründen Schmerzen. Wird eine Psoriasis Arthritis nicht behandelt, kann das schlimme Folgen haben. Ebenfalls sehr, sehr selten gibt es bei Kindern eine Form der Psoriasis Arthritis, die das Auge entzündet. Wird sie nicht behandelt, führt das zur Erblindung.
  7. Allgemein gilt, dass die "Disposition" (Veranlagung) zur Schuppenflechte vererbt wird. Wer also selbst Schuppenflechte hat oder in wessen Familie sie vorkommt, muss damit rechnen, die Anlage dazu an sein Kind weiter zu geben. Das sagt nichts darüber aus, ob das Kind diese Krankheit dann wirklich auch bekommt, wann sie ausbricht (bei einem Drittel tritt sie erst nach den Wechseljahren auf) und wie stark sie sein wird. Das alles ist bei jedem Menschen anders. Man sagt auch: "Jeder hat seine eigene Schuppenflechte". Die Vererbung kann auch eine ganze Generation überspringen. Dann tritt die Psoriasis erst bei den Enkeln wieder auf. Es gibt keine gesicherten Untersuchungen darüber, wie wahrscheinlich die Vererbung ist. Klar ist nur, dass Kinder eher Psoriasis bekommen, wenn beide Eltern die Veranlagung in sich tragen. Oft werden wir gefragt, ob man Kinder zeugen sollte, wenn einer Psoriasis hat oder sogar beide betroffen sind. Die Antwort ist schwer und muss leider jeder für sich selbst finden. Richtig ist, dass man an der Psoriasis "nicht stirbt". Aber es gibt viele Menschen, die sehr darunter leiden, einer unheilbaren Krankheit scheinbar hilflos ausgesetzt zu sein. Gerade Heranwachsenden fällt es äußerst schwer, mit einer Hautkrankheit zu leben, die sie nicht verstecken können. Sie schämen sich, sie werden gehänselt, versäumen die Schule, gehen oft nicht mehr aus dem Haus, treiben keinen Sport und wissen nicht, wie sie Freunde und Partner finden sollen, die sich nicht vor ihnen ekeln. Hautkranke Kinder verlangen viel Aufmerksamkeit, Pflege und Geduld. Oft genug leidet das Familienleben und die Partnerschaft darunter. Potentielle Mütter oder Väter müssen damit rechnen, dass das Leben mit einem psoriatischen Kind sie viel Kraft kostet. Wer das nicht scheut, wer sich zutraut, genug Liebe und Hingabe aufzubringen, sollte sich nicht vom Kinderwunsch abbringen lassen. Viele Krankheiten, die Kinder bekommen, sind nicht vorhersehbar. Und trotzdem verzweifeln weder Eltern noch Kinder. Es hängt stets von der Lebenseinstellung ab, schwere Zeiten meistern zu können oder nicht. Es gibt kein allgemein anerkanntes Testverfahren, ob jemand diese Veranlagung in sich trägt. Gen-Wissenschaftler haben zwar festgestellt, in welchen Genen die Vererbungsinformation enthalten ist. Aber selbst wenn man daraus Dispositionen ablesen könnte, würde wohl heutzutage noch niemand derartige Tests bezahlen können. Wer wissen will, ob es ein Risiko gibt, kann nur sehr genau die Familien von Mann und Frau befragen. Gab es in den vergangen Generationen Fälle von Schuppenflechte? Nichts anderes wird ein Arzt auch machen.
  8. Hallo zusammen, wir sind die Eltern vom Toni und möchte über seine Psoriasis berichten. Vor zwei Jahren hatte er seinen ersten Schub. Toni kam im Sommer 2013 zur Welt. Am dritten Lebenstag kam er aufgrund einer Neugeborenen Sepsis auf die Intensivstation. Einige Tage später bemerkten wir bereits eine rauhe Hautstelle auf der linken Oberschenkelinnenseite sowie leichten Schorf hinter den Ohren. Die Schwestern meinten es wäre normal. Und so machten wir uns keine weiteren Gedanken. Er hatte immer wieder mal ein Pünktchen auf dem Bauch oder im Windelbereich. Eigentlich nichts wildes. Januar 2014 ging es dann los. Er bekam immer wieder Pünktchen. Hatte ständig „Windeldermatitis“. Unsere damalige Kinderärztin meinte es wäre eine Allergie und so vergeudeten wir wertvolle Zeit. Es wurde immer schlimmer und Fieber kam dazu. So landeten wir eines Abends in der Notfallpraxis des Kinderkrankenhauses. Dort waren die Ärzte ratlos und begannen mit allen möglichen Untersuchungen. Aufgrund des ausgeprägten Hautbefundes bat man eine Kollegin der Hautklinik um Rat. Diese äußerte sofort den Verdacht einer Psoriasis Pustulosa. Es folgte eine Biopsie und einige Tage später die Bestätigung: Psoriasis Pustulosa Circinata. Wegen der Gefahr einer Psoriasisarthritis wurde mit MTX (bis Januar 2015) begonnen. Zusätzlich Steroide (Prednisolon bis Mai 2014) und Lokaltherapie mit Mandelölsalbe, Kühlsalbe, Cetaphil, NaCl Umschlägen und Mandelölbäder. Außerdem wurde bei Bedarf Ecural bzw. Prednitop verwendet (letztmalig im November 2015). Momentan cremen wir ihn täglich nur mit Mandeölsalbe bzw. Cetaphil und haben zur Zeit keine Beschwerden. In der Familie hat die Flechte nur Tonis Oma und Onkel leicht an den Ellbogen. Tonis Papa hat „nur“ rauhe Stellen an der Unterarmen, die Mama an den Füßen.
  9. anmari23

    Pso bei Kleinkindern

    Hallo Komme gerade vom Kinderarzt. Der bestätigt mir das mein sohn mit 13 Monaten pso hat. Ich bin fertig mitder wWelt. Wieso muss er das kriegen von mir? Wieso? ?? Er bekommt jetzt hydrocortisonsalbe. Die Ärztin sagt das ist sehr selten so früh. Was soll ich jetzt bloß machen? ??? Gibt es hier jemanden deren kind auch so früh pso bekommen hat? Lg
  10. Diese Frage wurde zwar schon häufiger gestellt, aber meist ist das schon ziemlich lange her und seitdem hat sich bestimmt in vielen Kliniken einiges geändert bwz. viele haben neue Erfahrungen gemacht. Es geht darum: Ich habe seit über 20 Jahren Psoriasis, wie alle mal mehr mal weniger. Im Moment ist es wieder verstärkt und ich würde gerne eine Kur machen. War bisher 2 Mal in Bad Bentheim (vor ca. 20 und ca. 10 Jahren) und 2007 auf Borkum (Klinik Riff). Jetzt habe ich einen 18 Monate alten Sohn, den ich mitnehmen möchte und auch muss. Eine Betreuung zu Hause ist während meiner Abwesenheit nicht so zu gewährleisten, dass ich mich damit wohlfühlen würde. Die Kur wäre also nicht erholend für mich, da ich mir ständig Sorgen machen würde. Am Liebsten würde ich mit ihm an die Nordsee fahren (stelle mich aber auch auf andere Gegenden ein). Habe mich schon etwas im Internet umgeschaut, bin aber noch nicht fündig geworden, was für uns das Beste ist. Aufgrund des Alters von meinem Sohn wäre eine Mutter-Kind-Kur die beste Lösung, die sind aber meist nur 3 oder 4 Wochen und meine Erfahrung sagt mir, dass das meist zu kurz ist. Eine Verlängerung muss meiner Meinung nach möglich sein. War schon mal jemand mit einem so kleinen Kind in einer Kur? Vielen Dank schon mal im Voraus für Eure Antworten. Gruß Enok76
  11. Hallo Zusammen, ich würde (wenn erlaubt) gerne eure Empfehlungen zu Hautärzten in München oder Dachau abfragen. Der Arzt sollte auf Psoriasis spezialisiert sein. Mit kleinen Kindern (bei uns 6 J. alte Tochter) umgehen können. Mit welchem Arzt/in habt ihr gute oder schlechte Erfahrungen gemacht? Wir sind dankbar um Erfahrungsberichte und Tipps. Frohes Neues. LG Wirtzhaus
  12. Hallo in die Runde! Ich habe mich hier ein wenig umgesehen und wollte in aller Kürze unsere Thematik einbringen - bitte dabei um einen fruchtbaren Diskurs unter Interessierten. Eure Erfahrungsberichte schätze ich sehr. Unser Jüngster wird zwei Jahre und hat in den vergangenen Monaten hat sich Schuppenflechte an Händen, Füßen und Schienbeinen gezeigt. Wir waren auch schon beim KA, der meinte einen Badezusatz mit Ringelblume geben und verschrieb eine in der Apotheke angefertigte Creme. Dabei beobachten wir zusätzlich, ob es eine allergische Reaktion auf Lebensmittel sein kann, auch unter Absprache, also mit einer bestimmten Abfolge. Bisher war es so, dass wenn er aufgewühlt ist, zeigt sich die Psoriasis mehr, als wenn er einen ruhigen Tag hatte. Ich tippe auf psychosomatisch, ist aber bei einem Toddler schwer zu sagen wie ich finde. Habe eben von dem Mittel Meteoreisen Globuli velati hier im Forum gelesen. Passt das zu diesem Hautbild eurer Ansicht nach? Eine homöopathische Alternative oder zusätzliche Anwendung würden wir jedenfalls begrüßen. Freue mich über eure Antworten! 🙂

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.