Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'Lesetipps'.

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • In general
    • Psoriasis-Forum
    • Psoriasis arthropatica
    • Psyche
    • Legal and social
  • Therapy
    • Therapies
    • Medication
    • UV-Therapy
    • Nutrition
    • Alternatives
    • Skin care
  • Clinic, rehab, cure & vacation
    • The way to the clinic and rehab
    • Clinics
    • Dead Sea
    • Travel with psoriasis
  • Community
    • I'm new
    • Meetings
    • On the other hand...
    • Hobbies
    • Classifieds
  • What experts advise
    • Expertenforum Schuppenflechte, Psoriasis arthritis, Therapie, Klinik...
    • Expertenforum Neurodermitis
    • Expertenforum Nagelpsoriasis
    • Weitere Expertenforen
  • Berlin's Berlin-Forum
  • Sachsen's Sachsen-Forum
  • Nordrhein-Westfalen's NRW-Forum
  • Bayern's Bayern-Forum
  • Bremen und umzu's Bremen-Forum
  • Baden-Württemberg's Vorstellungsrunde
  • Baden-Württemberg's BaWü-Forum
  • Hessen's Hessen-Forum
  • Schleswig-Holstein – das Land zwischen den Meeren's Forum
  • Brandenburg's Brandenburg-Forum
  • Rheinland-Pfalz's Rheinland-Pfalz-Forum
  • Mecklenburg-Vorpommern's MeckPomm-Forum
  • Niedersachsen's Niedersachsen-Forum
  • Österreich's Österreich-Forum
  • Hamburg's Hamburg-Forum
  • Schweiz's Schweiz-Forum
  • Saarland's Saarland-Forum
  • Sachsen-Anhalt's Sachsen-Anhalt-Forum
  • U25 - Jung mit Schuppenflechte's U25-Forum
  • Thüringen's Thüringen-Forum

Blogs

  • Blog 11985
  • Blogschuppen
  • Blog 11990
  • Aprilblumes Blog
  • Blog 11997
  • stephang' Blog
  • Unterwegs in Smrdáky
  • itchyandscratchy' Blog
  • PUVA Bade Therapie
  • Tine1991' Blog
  • Auszeit
  • Blog 12023
  • Blog 12092
  • Schuppi31' Blog
  • Blog 12292
  • Blog 12370
  • Lucy68' Blog
  • Blog 533
  • Blog 12460
  • Danila
  • Blog 12476
  • Lucy68' Blog
  • Blog 586
  • Blog 12559
  • Shorty90' Blog
  • Blog 12663
  • rossi28s Blog
  • Lucy68' Blog
  • Blog 628
  • wolf021973' Blog
  • Blog 12759
  • Lucy68' Blog
  • Blog 742
  • Blog 12815
  • Lucy68' Blog
  • Blog 906
  • Blog 12885
  • Lucy68' Blog
  • Blog 12950
  • Sorion
  • Name?? ;-)
  • Blog 13100
  • Blog 991
  • Blog 13167
  • Graf Duckulas Blog
  • Blog 1202
  • Blog 13173
  • Hörby' Blog
  • Klärchens Kritzeleien
  • Blog 13208
  • Blog 1386
  • Blog 13241
  • Blog 1394
  • Blog 13250
  • Daivobet + Curcumin
  • Suzane
  • Blog 1539
  • Meine Augen
  • Blog 13288
  • Blog 1601
  • Blog 13341
  • Wan der Blog
  • Blog 13347
  • Blog 1709
  • Blog 13463
  • Linda-Dianas Blog
  • Blog 1737
  • Blog 13504
  • Cosentyx mit 16 Jahren
  • Eloy's AltBlog
  • Blog 1851
  • Blog 13523
  • Blog 1896
  • Blog 13560
  • Blog 1945
  • Blog 13581
  • alterfischi
  • Spieglein, Spieglein
  • Krank und laut
  • Blog 1973
  • Blog 13661
  • Blog 2025
  • Blog 13714
  • Blog 2165
  • Blog 13728
  • Ich und der Heilpraktiker
  • Blog 13748
  • Geschichtliches
  • Blog 13800
  • Mit Psoriasis nach Australien
  • Blog 2369
  • Blog 13807
  • Blog 13816
  • Blog 13820
  • Zwischenfälle
  • Blog 2466
  • Blog 13922
  • sigi364sein Blog
  • Blog 2580
  • Blog 13935
  • Halber Zwilling
  • Eleynes PSA-Blog
  • Uli´s Blog
  • Blog 13969
  • Plötzlich alles anders?
  • Blog 2729
  • der "Das wird schon wieder" Blog
  • Biologika und Biosimilars
  • Blog 2808
  • Blog 14069
  • Blog 2850
  • Blog 14096
  • Blog 2883
  • Blog 14125
  • PSOnkels Think Tank
  • Blog 2963
  • Blog 14134
  • Blog 3119
  • Blog 14162
  • Gene, Schleimhäute und was kommt noch
  • Blog 3227
  • Blog 14223
  • zwispältiges
  • Blog 14233
  • Blog 3477
  • Lise's Blog
  • Arnos Genesungstagebuch
  • Blog 3525
  • Blog 14310
  • MaryAnn macht Urlaub in Sri Lanka
  • Blog 14349
  • inacopia' Blog
  • .live.from.the.lab.
  • Blog 3592
  • Blog 14391
  • Blog 3657
  • Blog 14397
  • Blog 3725
  • Blog 14467
  • Rainer Friedrich
  • Blog 3735
  • Blog 14468
  • Teardrop' Blog
  • Squire´s Blog
  • Blog 3895
  • Blog 14471
  • Toastbrots Homöopathie-Tagebuch
  • Blog 3932
  • Blog 14528
  • Toastbrots Fragen an die Menschheit.
  • Blog 4084
  • Blog 14572
  • Vitamin D - äußerlich und innerlich zur (unterstützenden) Behandlung der Psoriasis
  • Blog 4142
  • Blog 14581
  • Psoriasis Arthritis
  • Blog 4163
  • Blog 14597
  • Blog 4198
  • Blog 14607
  • Blog 4201
  • Blog 14652
  • Marion1971' Blog
  • Rheinkiesel
  • Blog 4288
  • Blog 14658
  • Psoriasis Heilung oder Besserung mit einer Spezialform der Paleodiät
  • Blog 14730
  • Wissenswertes - Arzneimittel, Impfungen, Artikel, Filme, Videos, Berichte, Studien, Links, ...
  • Blog 4495
  • Blog 14741
  • Fussballfans Blog
  • Blog 14748
  • Blog 4571
  • Blog 14781
  • ulli pso' Blog
  • "Vermeidung" und Prävention der Psoriasis
  • Blog 4651
  • Blog 14791
  • Blog 4721
  • Blog 14816
  • Blog 4801
  • Blog 14818
  • Infliximab, Wechsel von Infusion auf subkutane Applikation
  • Blog 4820
  • Blog 14850
  • Blog 5001
  • Evas Blog
  • Blog 5139
  • Laborwerte kennen und bewerten -> besser/optimal behandeln -> gesünder leben
  • Blog 5238
  • Defi´s Stelara Tagebuch
  • Blog 5333
  • Blog 5478
  • SPONGEBOB' Stelara Blog
  • Blog 5488
  • Mein Leben mit der PSO
  • Ina Eckstein
  • Corona-Virus SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Blog 5661
  • Zafira10' Blog
  • Blog 628 Kopieren
  • Blog 5709
  • Cosentyx® - Erfahrungen und Überlegungen zur Therapie mit Secukinumab
  • Blog 6000
  • Test Blog
  • Blog 6059
  • Sodermatec-Sonde - der Test
  • Infektionen und COVID-19 vorbeugen
  • Harmony' Blog
  • Die achtsame Haut
  • Blog 6125
  • Cosentyx® (AIN457) - Häufige Fragen, Informationen und Studien zum Biologikum Secukinumab
  • Aus dem Leben von RoDi
  • -Jenny-' Blog
  • Nicht nur auf der Haut - Systemische Erkrankung Psoriasis
  • Blog 6325
  • Harmony' Blog
  • Grundlagen und Prinzipien der Psoriasis- und Psoriasisarthritis-Behandlung
  • croco62s Blog
  • Blog 6469
  • kittycat57s Blog
  • Blog 6494
  • Blog 6501
  • Blog 6574
  • Blog 6585
  • Miss_Lizzy' Blog
  • Blog 6608
  • Blog 6681
  • Blog 6868
  • Blog 6874
  • Blog 6894
  • Blog 6901
  • Selbsthilfe-Blog
  • Blog 6911
  • malguckens blog
  • Die Andere Haut
  • Felicia schreibt
  • andreas42' Blog
  • Blog 6981
  • Froschkönigins Blögchen
  • Blog 6984
  • Wie mein Hintern meiner Haut geholfen hat!
  • Blog 7042
  • Gold' Blog
  • Blog 7060
  • Wie mein Hintern meiner Haut geholfen hat! Teil 2
  • Blog 7120
  • tammas Blog
  • Blog 7133
  • hamburgerdeern' Blog
  • Blog 7169
  • hamburgerdeern' Blog
  • Alltagswahnsinn
  • Lyns Blog
  • Blog 7186
  • Blog 7205
  • 0815? Nein, danke!
  • Meine Tiere
  • Blog 7216
  • Blog 7271
  • Blog 7275
  • Blog 7287
  • Blog 7323
  • Blog 7337
  • Blog 7354
  • Blog 7378
  • Blog 7417
  • anmari23´s
  • Blog 7461
  • Blog 7478
  • Humira - Man kanns ja mal versuchen
  • Blog 7510
  • Blog 7585
  • Blog 7592
  • Blog 7597
  • Blog 7603
  • Studie Ixekizumab Interleukin 17
  • Blog 7638
  • Blog 7673
  • Wolle`s Marathon
  • Blog 7703
  • Abnehmen
  • Blog 7761
  • Blog 7799
  • Blog 7812
  • Blog 7818
  • Borkum 2008
  • Blog 7839
  • Blog 7855
  • Blog 7894
  • Möhrchen's Blog
  • Blog 7910
  • Blog 7916
  • Blog 7934
  • Blog 7936
  • Blog 7947
  • Blog 7951
  • Blog 8034
  • Blog 8035
  • anmari23s Blog
  • Blog 8046
  • Blog 8060
  • Blog 8081
  • laulau92' Blog
  • Blog 8101
  • Katja63' Blog
  • Blog 8110
  • Rheuma-Tagesklinik im Roten-Kreuz-Krankenhaus Bremen
  • Blog 8150
  • Blog 8181
  • Blog 8219
  • Saunaparkfasanenhofs Blog
  • Blog 8230
  • Regentaenzerins Blog
  • Blog 8290
  • duftlavendel' Blog
  • Blog 8331
  • Blog 8387
  • Psoriasis
  • Blog 8390
  • Blog 8398
  • Crazy living!!!
  • Zeisig1520s Blog
  • Blog 8457
  • Blog 8474
  • Blog 8503
  • Ron's Blog
  • Blog 8534
  • Blog 8539
  • Fortbildungswoche 2014
  • Blog 8551
  • Hautklinik " Friedensburg " In Leutenberg
  • Blog 8578
  • Blog 8603
  • Blog 8658
  • Blog 8660
  • Blog 8693
  • HealthyWay' Blog
  • Blog 8720
  • pso und ich
  • Blog 8841
  • Blog 8854
  • butzy blogs
  • Blog 8891
  • Luna2013' Blog
  • Blog 8958
  • Blog 8991
  • Blog 8995
  • Blog 9009
  • calenleya' Blog
  • Blog 9064
  • Blog 9183
  • Blog 9286
  • Blog 9322
  • Christa 50s Blog
  • Blog 9385
  • Blog 9420
  • Luna2013' Blog
  • Blog 9470
  • Blog 9495
  • Blog 9563
  • Blog 9611
  • JuniMond oder eher Juniel:)
  • Blog 9694
  • Blog 9727
  • Ein Kombi einiger Methoden als Selbstversuch
  • Blog 9793
  • Blog 9822
  • Unser Leben mit Schuppenflechte
  • Blog 10005
  • Blog 10042
  • Blog 10176
  • Cantaloops Blog
  • funnys Blog
  • MissMut
  • Blog 10253
  • Blog 10274
  • Was mir durch den Kopf geht
  • Blog 10339
  • nur wir selber
  • Blog 10378
  • Kitty1389' Blog
  • Blog 10420
  • Blog 10534
  • Blog 10625
  • Psoriasis Guttata, Aknenormin Therapie
  • Reine Kopfsache oder was?
  • Blog 10794
  • Berti'
  • Blog 10810
  • MIB Blog
  • Blog 10908
  • Philips BlueControl – der Test
  • Blog 10931
  • Blog 11220
  • Blog 11222
  • alexsmeth' Blog
  • adamsmiths' Blog
  • Blog 11355
  • Blog 11426
  • Blog 11430
  • Blog 11467
  • Blog 11577
  • Floyd0706' Blog
  • Blog 11626
  • restvitam´s Blog
  • Blog 11782
  • Blog 11815
  • Mecklenburg-Vorpommern's Blog

Calendars

  • Events
  • Berlin's Veranstaltungen
  • Nordrhein-Westfalen's Termine
  • Bayern's Termine
  • Schleswig-Holstein – das Land zwischen den Meeren's Veranstaltungen
  • Brandenburg's Termine
  • Rheinland-Pfalz's Termine
  • Mecklenburg-Vorpommern's Termine
  • Niedersachsen's Termine
  • Österreich's Termine
  • Hamburg's Termine
  • Schweiz's Veranstaltungen
  • Saarland's Termine
  • Sachsen-Anhalt's Veranstaltungen
  • Thüringen's Termine

Categories

  • Our Community
  • Forums
  • Gallery
  • videocalls
  • reallife

Categories

  • Wissen
    • Behandlung der Schuppenflechte
    • Psoriasis
    • Psoriasis arthritis
  • Therapien
    • Interferenzstrom
    • Klima-Therapie
    • Knabberfische
    • Lichttherapie
    • Nahrungsergänzung
    • Naturheilkunde
    • Totes Meer
  • Medikamente
    • Acitretin (Neotigason, Acicutan)
    • Adalimumab
    • Apremilast
    • Bimekizumab
    • Brodalumab
    • Certolizumab pegol (Cimzia)
    • Dimethylfumarat
    • Dithranol
    • Etanercept (Enbrel, Benepali, Erelzi und Nepexto)
    • Golimumab (Simponi)
    • Guselkumab (Tremfya)
    • Infliximab (Remicade, Inflectra, Remsima)
    • Ixekizumab (Taltz)
    • Kortison
    • Methotrexat
    • Mirikizumab
    • Pimecrolimus
    • Salben, Cremes und Gels
    • Secukinumab (Cosentyx)
    • Tabletten & Spritzen
    • Tacrolimus
    • Tofacitinib
    • Upadacitinib (Rinvoq)
    • Ustekinumab (Stelara)
    • Vitamin D3
  • Forschung
  • Hautpflege
  • Juckreiz
  • Kinder und Jugendliche
  • Kopf und Gesicht
  • Magazin
  • Mitmachen
    • Expertenchats
  • Pflanzliche Behandlung
  • Psoriasis und Ernährung
  • Psyche
  • Rehabilitation und Klinik
  • Schuppenflechte an den Nägeln
  • Schuppenflechte und Schwangerschaft
  • Selbsthilfe
  • Urlaub, Reisen und Wellness
  • Über uns
    • Berlin-Symposium

Categories

  • Apps
  • Arzneimittel
    • Homöopathie
  • Bücher
    • Ernährung
  • Geräte
  • Geschenktipps
  • Hautpflege
  • Helfer im Alltag
  • Nahrungsergänzung
  • Kleidung

Categories

  • Ärzte
  • Kliniken
    • Hautkliniken (Akut-Kliniken)
    • Hautkliniken (Uni-Kliniken)
    • Hautkliniken (Reha)
    • Rheuma-Kliniken (Akut-Kliniken)
    • Rheuma-Kliniken (Uni-Kliniken)
    • Rheuma-Kliniken (Reha)
  • Selbsthilfegruppen
    • Dachverbände
    • regional
  • Studienzentren
  • Beratungsstellen
    • Medizin-Hotlines von Krankenkassen
  • Bäder
    • Sole
    • Jod
    • Radon
    • Floating
  • Hersteller
    • Bestrahlungsgeräte
    • Interferenzstromgeräte
  • Reiseveranstalter
    • Totes Meer
    • Gesundheitsreisen
  • Heilstollen und Salzgrotten
  • Kältekammern
  • Zeitschriften
  • Weitere Adressen

Categories

  • Haut
  • Gelenke
  • Ernährung
  • Sonst noch so
  • Psyche
  • Exklusiv für registrierte Nutzer

competitions

  • Oktober 2019
  • Dezember 2019
  • Januar 2020
  • Februar 2020
  • März 2020
  • April 2020
  • Mai 2020
  • Juni 2020
  • Juli 2020
  • August 2020
  • September 2020
  • Oktober 2020
  • November 2020
  • Dezember 2020
  • Januar 2021
  • Februar 2021
  • März 2021
  • April 2021
  • Mai 2021
  • Juni 2021
  • Juli 2021
  • August 2021
  • September 2021
  • Oktober 2021
  • November 2021
  • Dezember 2021
  • Januar 2022
  • Februar 2022
  • März 2022
  • April 2022
  • Mai 2022
  • Juni 2022
  • Juli 2022
  • August 2022
  • September 2022
  • Oktober 2022
  • November 2022
  • Dezember 2022
  • Januar 2023
  • Februar 2023

Categories

There are no results to display.


Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 12 results

  1. Chinesische Heikräuter in der Behandlung von HautkrankheitenDr. Katrin Schumacher über die Behandlung von Hauterkrankungen mit chinesischen Heilkräutern nach der chinesischen Dermatologie Fernöstliche Heilkunst: TCM(Spiegel online, 31.07.2013)Was Therapeuten im Westen als Traditionelle Chinesische Medizin verkaufen, hat mit ihren Ursprüngen wenig zu tun, sagt der Medizinhistoriker Paul Unschuld. Traditionelle Chinesische Medizin in Deutschland(Deutschlandfunk, 14.12.2010)Die Traditionelle Chinesische Medizin ist eine Heilkunde, die sich schon seit der Antike in China entwickelt hat. Sie gehört hierzulande zum Bereich der Alternativ- und Komplementärmedizin und erlebt seit den 1970er-Jahren einen Boom. Weitere Links zur TCMArbeitsgemeinschaft Traditionelle Chinesische Medizinwww.agtcm.deDr. rer. nat. Friedrich DimmlingPraxis für Chinesische Medizin, Berlin-Kreuzbergwww.naturheilpraxis-dimmling.de
  2. In diesem Beitrag liest du, was in Funk, Fernsehen und Internet rund um die Therapie mit UV-Strahlen geschrieben wurde. Dieser Artikel wird immer wieder aktualisiert. Neues Bestrahlungsgerät zielt nur noch auf die erkrankten Stellen"Wer unter Schuppenflechte leidet, wird häufig mit einer Kombination aus Solebad und anschließender UV-Licht-Bestrahlung behandelt. Das neuartige Bestrahlungsgerät Skintrek bestrahlt nur die kranken Hautpartien und verhindert so Hautkrebs."in: Deutschlandfunk Sprechstunde, 01.04.2014 Licht-Bade-Therapie besser als UV-B-Bestrahlung alleinDie Beschwerden bei der Schuppenflechte lassen sich mit einer Licht-Bade-Therapie besser lindern als wenn "nur" mit UV-B-Licht bestrahlt wird. Das hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) ermittelt (oder: bestätigt).in: Aachener Zeitung, 09.08.2013 Warum Sonne gut gegen Schuppenflechte und Co istUV-Strahlung löst Rettungseinsatz des Immunsystems ausin: Bild der Wissenschaft, 29.01.2007 Die komplexe Beziehung zwischen UV-Licht und HautkrebsrisikoUV-B-Strahlung beeinflusst hellen Hautkrebs anders als schwarzen Hautkrebsin: Bild der Wissenschaft, 21.12.2005 Rehabilitation der Schuppenflechte-Therapie"Ein Grazer Dermatologe konnte mit seiner Forschungsarbeit den guten Ruf der derzeit wirksamsten Therapie gegen Schuppenflechte wieder herstellen. (gemeint ist die PUVA-Therapie). Der Dermatologe Peter Wolf vom Grazer Institut für Dermatologie und Venerologie suchte nach einer Verbindung zwischen der längerfristigen Behandlung mit dieser Therapie und Mutationen an einem bestimmten Gen. Er konnte keinen Zusammenhang feststellen."in: ORF, 03.11.2003
  3. Hallo Zusammen, - Auch wenn das Buch schon alt ist, halte ich es für sehr lesenswert. Ist es hier schonmal vorgestellt worden? Oder kennt es Jemand von Euch? - Buchtitel: In eigener Sache - mit Arthritis leben 1993, Humboldt Taschenbuchverlag, ISBN 3-581-66710-x Der Autor beschreibt sehr anschaulich seine eigene rheumatoide Arthritis (RA) und wie er auch oft vergeblich versuchte damit einigermaßen klar zu kommen. Inhalt: Was ist Arthritis? Andere Formen der Arthritis neben der RA Behandlung mit Medikamenten Auf Dich selbst kommt es an* Chirurgische Eingriffe Mit dem Schmerz leben Tipps für Erleichterungen im Alltag Alternative Therapien Arthritis und Stress Diät und Bewegungstraining** Arthritis-Forschung Aus dem Inhalt, was mich sehr angesprochen hat: * ... ich konzentrierte mich weniger auf das, was ich durch meine Arthritis verloren hatte, als vielmehr auf das, was mir geblieben war - und ich versuchte daraus so viel zu machen, wie ich nur konnte... Mein erster Schritt auf diesem mühseligen Weg war eine positive Veränderung meiner geistigen Einstellung... Wenn man seine Einstellung wirklich ändern will, muss man die Lösung in sich selbst finden. Eines ist klar: Je mehr Sie über die Probleme, die sie deprimieren, sprechen, desto weniger werden Sie davon deprimiert. - Umgekehrt scheinen Depression und Arthritis einander geradezu "aufzuschaukeln". Wenn der Körper mehr oder weniger schwer krank ist, so kann eine "gesunde" geistige Einstellung viel zu seinem Wohlbefinden beitragen. ** Bei Bewegungsübungen und gleichzeitigen Entzündungen, die Bewegungen viel langsamer ausführen. (eigene Anmerkung: Ich hatte mal Erfolg mit meiner Schulterbewegung im Zeitlupentempo. Nach 8 Wochen war die Schulter fast wieder ok, ohne ihre Beweglichkeit eingebüßt zu haben.) LG Burg
  4. Wie bringt man Kinder zum Eincremen? Information des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG), eigentlich für Sonnencreme - kann man ja für andere Cremes genauso gut anwenden Artikel zum Thema Kinder und Psoriasis Schuppenflechte bei Kindern (DocCheck, 03.01.2014) Im Fachportal für Ärzte, Apotheker und andere medizinische Berufe wird über neue Zahlen zur Psoriasis bei Kindern und über die Therapie berichtet. Kinder mit Psoriasis sind öfter fettsüchtig (Deutsches Ärzteblatt, 21.11.2011) Im Kindes- oder Jugendalter ist neben einer Psoriasis häufig auch eine auffallende Adipositas (Fettsucht) im Spiel - je schwerer die Schuppenflechte, desto mehr. Kaum zu glauben: Die Zahl der Kinder und Jugendlichen mit Psoriasis hat sich seit den 70-er Jahren verdoppelt. Schon Kinder mit Psoriasis haben oft weitere Erkrankungen (Ärzte Zeitung, 18.02.2009) Auch bei Kindern bestehen bereits in der frühen Phase einer Psoriasis häufig die typischen Komorbiditäten wie Übergewicht, kardiovaskuläre Komplikationen, Diabetes mellitus, Morbus Crohn oder Fettstoffwechselstörungen. Allgemeinere Artikel Ein Kind ist mehr als seine Krankheit (Mittelbayerische Zeitung, 05.10.2012) Viktoria Höltig hat ein Kinderbuch über Neurodermitis geschrieben. Der Titel lautet „Judith und die Hustenbonbon-Krankheit“. Hautpflege für Kinder sollte kein Erdnussöl enthalten (BfR, 10.10.2008) Erdnussöl wird auch in Kosmetika wie Gesichtscremes oder Badeölen wegen seiner weichmachenden Wirkung eingesetzt. Erdnussöl in Kosmetika stellt aus Sicht des BfR generell eine mögliche Gefahr für Erdnussallergiker dar.
  5. In zwei Drittel der untersuchten Broschüren wurde ein einfacher Wortschatz verwendet.Die Mehrheit der Broschüren ist trotzdem schwierig oder sogar sehr schwierig zu lesen.Die Broschüren, die im Test am besten abschnitten, sind am Ende des Artikels zu finden. Wer über die Schuppenflechte oder Psoriasis arthritis mehr wissen möchte, kann unter vielen Broschüren auswählen. Die meisten werden einem zugeschickt, manchmal liegen welche beim Arzt. Wie verständlich sind diese Hefte geschrieben? Genau das hat eine Arbeitsgruppe der Hochschule Heilbronn untersucht. Für ihren Test lasen die Forscher der Fakultät für Informatik der Hochschule Heilbronn die Broschüren nicht alle selbst – das überließen sie einem Computer. Der bewertete für jedes Heft die Lesbarkeit und das darin verwendete Vokabular. Ins Rennen gingen 68 Broschüren, die die Wissenschaftler bei einer Internetsuche gefunden hatten. Als Suchmaschine wurde DuckDuckGo verwendet, als Suchworte vier Kombinationen. Um einschätzen zu können, wie gut ein Text lesbar ist, gibt es mehrere Wege. Für Texte auf Englisch ist die "Flesch Reading Ease Scale“ das Maß der Dinge. Sie bewertet die Lesbarkeit anhand der durchschnittlichen Länge eines Satzes und der durchschnittlichen Zahl der Silben aller Wörter. Ein anderer Maßstab ist die sogenannte Wiener Sachtextformel. Auch da zählt die durchschnittliche Satzlänge, kombiniert wird sie aber mit dem Anteil von Wörtern, die drei oder mehr Silben haben. Im Deutschen können Worte dank Zusammensetzungen zwar verdammt lang sein – aber noch „laienfreundlich“, erklären die Forscher in ihrer Studie. Ihre Beispiele: Hautkrankheit oder Hautunverträglichkeit, Kontaktallergie. Wie verständlich eine Broschüre ist, bewerteten sie deshalb auch nach dem verwendeten Vokabular. So waren sie schon einmal bei einer Bewertung von Broschüren zum Thema Krebs vorgegangen. Die 68 Broschüren stammen aus unterschiedlichen Quellen: fast drei Viertel von Pharmafirmen oder -verbänden, fast ein Viertel von gemeinnützigen Organisationen und einige von öffentlichen Einrichtungen. Die Ergebnisse in Kurzfassung Ein Satz hatte durchschnittlich 16,4 Wörter. 33,57 Prozent der Wörter waren komplex. Nach der "Flesch Reading Ease Scale“ waren zwei Drittel der Broschüren schwierig zu lesen, ein Drittel sogar sehr schwierig. Nach der Wiener Sachtextformel waren drei Viertel der Broschüren schwierig zu lesen, 13 Prozent sogar sehr schwierig. In zwei Drittel der Broschüren war das Vokabular so, dass die Hefte für Laienpublikum geeignet sind. 16 Prozent der Broschüren war eher für Akademiker geeignet, zehn Broschüren erforderten medizinische Kenntnisse oder einen „starken medizinischen Hintergrund“. „Das Großteil der Broschüren ist schwer oder sehr schwer zu lesen“, heißt es im Fazit der Forscher – aber auch: „Die Vokabularanalyse ergab, dass zwei Drittel der Materialen für Laien gut geeignet waren.“ Das sei darauf zurückzuführen, dass relativ wenige medizinische Fachbegriffe verwendet wurden. Oder, um es anders auszudrücken: Das Vokabular ist gut, aber die Sätze sind zu komplex. In Sachen Lesbarkeit schnitten aus Sicht der Forscher am schlechtesten diese Broschüren ab: Patienteninformation Psoriasis vulgaris (Schuppenflechte) vom Universitätsklinikum Heidelberg [Download hier]Entzündlich-rheumatische Erkrankungen (Gesundheitsbericht) vom Robert-Koch-Institut [Download hier]"Biologika" von der Deutschen Rheuma-Liga e.V. [Download hier] Was bei der Studie zu bedenken ist Die Wissenschaftler weisen in ihrer Studie auf einige Einschränkungen hin. So könnten sie bei ihrer Internetrecherche auch Broschüren übersehen haben – allein schon, weil Suchmaschinen nicht transparent machen, wie sie ihre Suchergebnisse gewichten. Außerdem könnten sich Inhalt und Wortwahl je nach Herausgeber der Broschüren unterscheiden. Wissenschaftliche Organisationen zum Beispiel könnten komplexere Sätze verwenden als Pharmafirmen. In der Studie wurden zudem Illustrationen und Design nicht berücksichtigt, doch gerade Erstere können Dinge anschaulicher erklären als viele Worte. Wie geht es weiter? In dieser Studie nahmen sich die Autoren ausschließlich PDF-Dateien von gedruckten Broschüren vor. Künftig wollen sie auch „andere Arten von Online-Ressourcen“ analysieren – zum Beispiel vertrauenswürdige Internetseiten mit Gesundheitsinformationen auf Deutsch oder Artikel in Wikipedia. Das sind die Besten Wir haben eine Tabelle der Forscher aus der Studie (konkret: Table 2) genommen und aus den verschiedenen „Prädikaten“ Zahlen gemacht. Für jedes Prädikat „sehr schwer (verständlich)“ bekam die Broschüre einen Punkt, für jedes „sehr einfach“ fünf Punkte. Das ist sicherlich nicht höchst wissenschaftlich, aber eben praktikabel. Und so sind die Broschüren mit der höchsten Punktzahl je Kategorie: Broschüren über Psoriasis "Leben mit Psoriasis“ von Pfizer Pharma GmbH [Download hier]"Psoriasis wirksam behandeln“ von Interpharma Verband der forschenden pharmazeutischen Firmen der Schweiz [Download hier] Broschüren über Psoriasis arthritis "Psoriasisarthritis – Gelenkentzündung bei Schuppenflechte“ von der Deutschen Rheuma-Liga e.V. (2017) [Download hier]"Psoriasis Arthritis – Schuppenflechte mit Gelenkentzündung“ von der Deutschen Rheuma-Liga e.V. (2014) [Download hier]"Praktisches. Spezielles. Allgemeines. Mehr Wissen zu PsA“ von Janssen Cilag GmbH [Download hier] "Psoriasis-Arthritis" von AbbVie Deutschland GmbH [Download hier]"Psoriasis Arthritis Informationen für Patienten" von UCB Pharma GmbH [Bestellmöglichkeit hier]"Informationen für Patienten mit Rheumatoider Arthritis, Ankylosierender Spondylitis (Morbus Bechterew) & Psoriasis-Arthritis“ von Mundipharma Deutschland GmbH & Co. KG [Download hier]"Leben mit Psoriasis-Arthritis (PsA)“ von Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA [Download hier] Broschüren über das Leben mit Schuppenflechte "Psoriasis und Stress“ von Pfizer Deutschland GmbH [Download hier] "Schuppenflechte in der Partnerschaft“ von Leo Pharma GmbH [Download hier]"Psoriasis und die Liebe“ von Pfizer Deutschland GmbH [Download hier]"Psoriasis und Rauchen“ von Pfizer Deutschland GmbH [Download hier] "Psoriasis und Reisen“ von Pfizer Deutschland GmbH [Download hier] Broschüren über das Leben mit Psoriasis arthritis "Jobs und mehr“ von der Deutschen Rheuma-Liga e.V. [Download hier] "Urlaub und Reisen mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen“ von AbbVie Deutschland GmbH [Download hier] Broschüren über Medikamente "Nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR)“ von der Deutschen Rheuma-Liga e.V. [Download hier] Quellen "The Difficulty of German Information Booklets on Psoriasis and Psoriatic Arthritis: Automated Readability and Vocabulary Analysis" in: JMIR Dermatol 2020;3 Wikipedia über Lesbarkeitsindex(e) Mit diesen Suchworten suchten die Forscher: +Broschüre +Psoriasis +filetype:pdf+Broschüre +Schuppenflechte +filetype:pdf+Schuppenflechte +filetype:pdf+Psoriasis +filetype:pdf Hier geht es zu unserem Verzeichnis mit Broschüren zum Bestellen.
  6. Die Idee dazu entstand auf einer Veranstaltung des Psoriasis Forum Berlin, gemeinsam mit der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD), Beratungsstelle Berlin und dem Kreuzberger Stadtteilzentrum Kotti e.V.. Unter dem Motto „ Cilt sorununuz mu var? Her halukarda doktorunuza müracaat ediniz!“ („Hautprobleme? Fragen Sie lieber einen Arzt“) hatten im November 2010 türkische Hautpatienten die Chance, sich zu informieren und Fragen zu stellen. Hautkrankheiten sind in diesem Kulturkreis ein eher heikles Thema und werden oft peinlich verschwiegen oder heruntergespielt. Die Veranstaltung war die erste ihrer Art in Berlin und sollte die Anwesenden nicht nur informieren, sondern vor allem ermutigen, zum Arzt zu gehen. Es konnte aber nur deutschsprachiges Informationsmaterial verteilt werden. Bei den Gesprächen wurde schnell klar, dass sich die Besucher zwar auf Deutsch verständigen können, aber bei komplexen Themen in ihrer Muttersprache sicherer fühlen. Durch diese Psoriasis-Broschüre ist es jetzt für türkischsprechende Patientengruppe leichter, sich über ihre Krankheit zu informieren. Damit wird zusätzlich die Aufklärungsarbeit der Dermatologen unterstützt, die mit türkisch sprechenden Psoriatikern zu tun haben. Obgleich z.B. Berlin die größte türkische Stadt außerhalb der Türkei ist ;-), gibt es dort keinen einzigen niedergelassenen Dermatologen türkischer Herkunft. Der Ratgeber für Menschen mit Psoriasis (Schuppenflechte) der Firma Pierre Fabre Dermo-Kosmetik wurde zuvor mit der Patientenorganisation PSOAG inhaltlich abgestimmt. Die Broschüre kann bei der Hotline der Firma unter Telefon 0800 44 33 33 45 gebührenfrei angefordert oder auf ihrer Internetseite heruntergeladen werden.
  7. Im November 2014 erschien das Buch "Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität – Wie die Pharmaindustrie das Gesundheitswesen korrumpiert" des dänischen Medizinforschers Peter C. Gøtzsche auf Deutsch. Schon bei seinem Erscheinen ein Jahr zuvor auf Englisch hat es weltweit Furore gemacht und ist als grandiose Radikal-Kritik an den global agierenden Pharmakonzernen gelobt worden. Gøtzsche behauptet, dass nahezu alle großen Pharmafirmen ihre Medikamente mit Methoden vertreiben, die mehr oder weniger „kriminell“ seien. Tausende Patienten wären gestorben oder hätten schwere Schäden erlitten, weil die Firmen verhindert haben, dass negative Wirkungen eines Medikaments bekannt wurden. Der Autor warnt davor, Informationen über Medikamente unkritisch zu übernehmen. Die Pharmaindustrie setze mit enorm viel Geld und ohne Skrupel ihre Marketing-Interessen auf allen Ebenen durch. Er rät Patienten, mit Medikamenten sehr vorsichtig umzugehen und sie abzusetzen, wenn sie einem zu riskant erscheinen. Gøtzsche ist kein Anhänger einer Alternativ-Medizin. Er fordert für die gesamte Schulmedizin unabhängige, industrie-ferne Experten und Studien. Sein Standpunkt ist eindeutig: Er glaube der Pharmaindustrie nicht, weil sie die Öffentlichkeit wiederholt belogen habe – selbst wenn sie manchmal die Wahrheit sage. Pharmakonzerne begehen Straftaten Als Patient würde man sich wünschen, Gøtzsche wäre ein klassischer „Verschwörungstheoretiker“. Dann könnte man, was er behauptet, als völlig überzogenen Generalverdacht zurückweisen: Die internationalen Pharmakonzerne würden Straftaten begehen, wie man sie von der Mafia und vergleichbaren kriminellen Organisationen kenne und seien verantwortlich für zehntausende Tote. Die vielen Fälle, über die er ausführlich berichtet, sind aber genauso passiert und werden von ihm akribisch belegt. Keinem Pharma-Anwalt ist es gelungen, sein Buch juristisch zu verhindern. Was noch erschreckender ist: Trotz veröffentlichter Skandale, Gerichtsurteile, Vergleiche, Strafgelder, Schadensersatz und Abfindungen in Milliardenhöhe wären das keine Einzelfälle geblieben. Die Zahl der Straftaten nehme weiterhin schnell zu. In den USA würden Pharmariesen dreimal so viele schwere oder mittelschwere Gesetzesverstöße begehen wie andere Unternehmen. Medikamente sind dritthäufigste Todesursache Fast jede Berufsgruppe, die für die Pharmaindustrie von Bedeutung sei, werde mit großen Geldbeträgen bestochen. Kriminalität, Korruption und unzulängliche Überwachung von Medikamenten seien gängige Praxis. Die wissenschaftliche Literatur über Medikamente werde systematisch verfälscht. Manager der Pharmaindustrie würden Ärzte, Patienten, Behörden und Gerichte belügen. Anstelle von unabhängigen Experten bestimmten Pharmakonzerne, was wir von Medikamenten halten sollen. Das erklärt, so Gøtzsche, weshalb Medikamente in den Vereinigten Staaten und in Europa (nach Herzkrankheiten und Krebs) die dritthäufigste Todesursache seien. Das Buch ist derart umfassend, dass es an dieser Stelle nicht vollständig gewürdigt werden kann. Aber es ist so eindrucksvoll, dass „mündige Patienten“ es unbedingt lesen sollten. Zumal es nicht nur sehr verständlich geschrieben ist, sondern auch streckenweise spannend. Diese Buchbesprechung konzentriert sich auf die Aussagen, die uns Psoriatiker interessieren könnten. Pharmahersteller mussten Milliarden Beträge zahlen Der Autor schildert Fälle u.a. von Abbott (AbbVie), Janssen (Janssen-Cilag), Merck (MSD), Novartis und Wyeth (Pfizer) – alles Firmen, die auch Biologika für Psoriasis und Psoriasis arthritis auf den Markt gebracht haben. Sie mussten allein in den USA Strafen zwischen 95 Millionen und 3 Milliarden Dollar zahlen. Die häufigsten Straftaten waren illegale Vermarktung (Ärzten wurde empfohlen, die Medikamente für nicht zugelassene Indikationen zu verwenden) falsche Darstellung von Forschungsergebnissen durch bezahlte Autoren Verschweigen oder Vertuschen schädlicher Wirkungen von Medikamenten Bestechung von Ärzten und Beamten bis hin zu Rabatt-Betrug an öffentlichen Gesundheitsdiensten In 2012 musste z.B. die Firma Amgen 762 Millionen Dollar zahlen, weil sie in den USA u.a. Enbrel® für die leichte Psoriasis propagiert und Ärzten Schmiergelder bezahlt hatte. Dramatisch war der Fall Vioxx, ein nicht-sterioales Anti-Rheumamittel (NSAR) zur Behandlung von Gelenkerkrankungen wie der Psoriasis arthritis. Das Medikament wurde von Merck (MSD) auf den Markt gebracht. Gøtzsche beschreibt, dass es von Anfang an bekannt gewesen sei, dass COX-2-Hemmer das Thrombose-Risiko erhöhen. Kritische Wissenschaftler und Journalisten, die immer wieder darauf hinwiesen, wurden von der Firma systematisch verfolgt, beruflich diffamiert und persönlich bedroht. Das Unternehmen verpflichtete medizinische „Meinungsmacher“ für viel Geld, positive Aussagen zu Vioxx® abzugeben. Merk habe, so der Autor, mit Vioxx® ungefähr 120.000 Patienten durch Thrombosen umgebracht. Viele von ihnen hätten gar nicht mit dem Mittel behandelt werden müssen. Paracetamol hätte die gleiche Wirkung gehabt. Die Firma wurde wegen Betrugs bei der Vermarktung von Vioxx® verurteilt. So zahlte Merck z.B. 2007 in einem Vergleich 4,85 Milliarden Dollar, der ohne die zusätzlichen 1,2 Milliarden Dollar an Anwaltskosten vermutlich noch höher ausgefallen wäre. In 2012 musste die Firma noch einmal als Geldstrafe und Schadenersatz fast 1 Milliarde Dollar zahlen. Die Geschichte der NSAR sei, so Gøtzsche, „eine Horror-Story voller übertriebener, unlogischer oder falscher Behauptungen, Gesetzesverstöße, untätiger Behörden und Nachgiebigkeit gegenüber der Industrie." Mehrere dieser Medikamente mussten vom Markt genommen werden. Die Behauptung, NSAR besäßen eine entzündungshemmende Wirkung sei ein Schwindel. Konkret benennt er z.B. Naproxen, Piroxicam und Benoxprofen und macht Pfizer und Eli Lilly für den Tod hunderter Patienten verantwortlich. Auch bei der bei der Celecoxib-Studie von Pfizer wäre betrogen und gelogen worden. Trotzdem werden NSAR weiter zur Behandlung der Psoriasis arthritis eingesetzt. Pharmaindustrie honoriert Ärzte und Wissenschaftler Pharmaunternehmen würden nie über Vor- und Nachteile ihrer Medikamente sprechen, sondern nur darüber, wie wirksam und ungefährlich sie seien. Als Beleg beriefen sie sich auf Studien, die sie selbst finanziert, vorstrukturiert und ausgewertet hätten. Sie würden Ärzten und Wissenschaftlern extrem hohe Honorare zahlen, nicht selten bar. Gøtzsche stellt fest, dass die meisten Experten eines Fachgebiets auch für die Pharmaindustrie arbeiten. In Dänemark, wo das genehmigt werden muss, haben 39 % der Dermatologen die Erlaubnis, für die Pharmaindustrie zu arbeiten. Damit gäbe es im ärztlichen und im wissenschaftlichen Bereich keine gegenseitige Kontrolle unter Kollegen mehr. Unabhängige Studien gäbe es immer seltener. Sie würden von den Pharmafirmen sabotiert, z.B. indem keine Placebos zur Verfügung gestellt werden. Gøtzsche fordert Gesetze, die eine unabhängige Forschung ermöglichen. Klinische Studien müssten als öffentliche Aufgabe durchgeführt werden. Die Pharmaindustrie, die gegenwärtig erheblich von staatlich finanzierten Universitäten und dem öffentlichen Gesundheitswesen profitiert, könnte das über Steuern mittragen. Der Autor stellt fest, dass die meisten Mitglieder in beratenden Ausschüssen keine „unabhängigen Experten“ seien. Er weist darauf hin, dass in allen Arzneimittel- oder Leitlinien-Ausschüssen und in Wissenschaftlichen Beiräten Ärzte mit finanziellen Verbindungen zu Pharma-Unternehmen sitzen. Selbst wenn „Interessenkonflikte“ offengelegt werden, sei es fraglich, ob sich ein hoch dotierter Berater der Pharmahersteller stets neutral nur von Daten leiten lasse. Das widerspräche der inzwischen weit verbreiteten Kultur der unbegrenzten Gier und des Betrügens. Bei Vorträgen, so Gøtzsche, würden Ärzte Folien zeigen, die offenkundig nicht sie, sondern Pharmaunternehmen vorbereitet hätten. Das kennen wir z.B. von den „Psoriasis-Gesprächen“. Hautärzte laden ihre Patienten ein, um über Schuppenflechte zu referieren. Mal wird der Sponsor gar nicht erwähnt, mal wird der Firma AbbVie allgemein für die Unterstützung gedankt – ohne aber dass die Zuhörer erfahren, was genau die Firma mit Psoriasis zu tun hat. Wir haben nie erlebt, dass die Patienten darüber informiert werden, der Arzt würde jetzt eine vorgegebene Präsentation der Firma AbbVie vortragen. Widerspruch nicht willkommen Wie schwierig es ist, wissenschaftlich Klarheit über ein Medikament zu bekommen, zeigt sich z.B. bei Fumaderm®: Die unabhängigen Mediziner des arznei-telegramms kritisieren das Medikament immer wieder. Sie weisen z.B. auf die unzulängliche Studienlage hin und bemängelten, dass Aufsichtsbehörden viel zu langsam auf die bekannt gewordenen drei Todesfälle reagiert hätten. Der Hersteller Biogen-Idec erklärte seinerzeit, diese Patienten hätten aufgrund ihrer Blutwerte nicht weiter mit Fumaderm® behandelt werden dürfen. Die Firma wies darauf hin, dass es bei jetzt fast 200.000 Patientenjahren keine schweren Nebenwirkungen durch Fumaderm® gegeben hätte. Zweifel und Unsicherheit bleiben, weil es keine klärende wissenschaftliche Auseinandersetzung zwischen den unabhängigen Medizinern und den Experten der Pharmafirma gibt. Das bestätigt Gøtzsche, der darauf verweist, dass Widerspruch bei Pharmafirmen nicht willkommen sei. So etwas störe die Geschäfte. Mondpreise der Pharmaindustrie Um den Absatz ihrer Medikamente zu steigern, würden Pharmafirmen Statistiken vorlegen um zu beweisen, dass bestimmte Krankheiten nicht optimal behandelt werden würden. Sie warnen folglich vor einer „Unterbehandlung“. Versorgungsforschung gibt es inzwischen auch bei der Psoriasis. Nicht ganz unerwartet wird seit einigen Jahren verkündet, Psoriasis-Patienten seien unterversorgt. Deutlich kritisiert der Autor die „Mondpreise“ von aktuellen Medikamenten. So sei die Behandlung eines Rheuma-Patienten mit einem Biologikum in Dänemark 120-mal teurer als eine Therapie mit einem konventionellen Mittel. Begründet würden die Preise mit den immensen Forschungsausgaben der Firmen. Tatsächlich aber sei immer wieder nachgewiesen, so Gøtzsche, dass diese völlig überhöht angesetzt werden. Die Ausgaben für Marketing seien doppelt so hoch und Preisabsprachen wären in dieser Branche üblich. Wenn neue Medikamente so gut wären, wie die Pharmaindustrie uns weismachen wolle, wäre es kaum nötig, sie zu pushen und Ärzte zu bestechen, damit sie die Präparate verschreiben. Bezahlen müssen diese exorbitanten Preise die Patienten, die Steuerzahler bzw. die Versicherten der Krankenkassen. Für Gøtzsche ist das „Diebstahl“. Pharmaunternehmen, die solche Preise verlangen, würden sich wie Straßengangster verhalten, denen man schutzlos ausgeliefert sei. Wertung Es fällt schwer, sich der Argumentation von Gøtzsche zu entziehen. Die Vorwürfe sind seriös recherchiert. Seine Schlussfolgerung, die Straftaten von Pharmafirmen seien kriminell, weil sie immer wieder vorkommen und Strafen oder Schadensersatz quasi aus der Portokasse finanziert werden, sind nachvollziehbar. Die unglaublich vielen Todesfälle durch Arzneimittel sind ebenfalls dokumentiert und machen Patienten am meisten Angst. Die positive Wirkung von Psoriasis-Medikamenten ist objektiv nachzuweisen. Man kann messen, wie sich die Plaques zurückentwickeln – klassischerweise mit dem PASI. Todesfälle gab es bei dem Biologikum Raptiva®, das daraufhin sofort vom Hersteller Serono (heute Merck-Serono) vom Markt genommen wurde. Schwerwiegende Nebenwirkungen der Biologika sind bei rund 1 Prozent der Patienten möglich. Sie sollen in Registern für Psoriasis und Psoriasis Arthritis gemeldet werden. Gøtzsche führt an, viele Ärzte würden solche Meldungen nicht machen: Das sei viel zu zeitaufwendig und bürokratisch, Pharmavertreter würden sie hinterher bedrängen und nicht immer würde eine Erkrankung mit dem Medikament in Verbindung gebracht. Unsere Erfahrung ist, dass die Dermatologen, die sich zum PsoNet zusammengeschlossen haben, in ihren Schulungen immer wieder auf die Register hingewiesen werden. Patienten sollten unbedingt mit dem Arzt darüber sprechen, wenn die Ursachen für einzelne Erkrankungen nicht zu klären sind. Was bleibt, sind 120.000 Todesfälle nach der Einnahme von Vioxx®. Das Medikament wurde auch bei Psoriasis arthritis verschrieben. Der Firma Merck (MSD) wurde vor Gericht vorgeworfen, sie hätte sich eines „arglistigen, repressiven und frevlerischen“ Verhaltens schuldig gemacht. Natürlich hoffen wir alle, dass so etwas nie wieder passiert. Gøtzsche ist da extrem pessimistisch: „Wir trauen keinem Menschen, der uns wiederholt belogen hat, selbst wenn dieser Mensch manchmal die Wahrheit sagt“. Aber welche Alternative haben betroffene Patienten? Der Däne empfiehlt uns, möglichst sparsam Medikamente einzunehmen, bewusst die Vorteile gegen die Nachteile abzuwägen und sich politisch für industrie-ferne Experten und Gremien einzusetzen. Hinweise Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität – Wie die Pharmaindustrie das Gesundheitswesen korrumpiertPeter C. Gøtzsche, München 2015 Interview mit Peter C. Gøtzsche, Süddeutsche Zeitung vom 05.02.2015 Themenverwandte Bücher:Patient im Visier – Die neue Strategie der PharmakonzerneCaroline Walter, Alexander Kobylinski, Hamburg 2010 Weiße Kittel – Dunkle Geschäfte – Im Kampf gegen die GesundheitsmafiaDina Michels, Berlin, 2009 Korrupte Medizin – Ärzte als Komplizen der KonzerneHans Weiss, Köln 2008 Der verkaufte Patient – Wie Ärzte und Patienten von der Gesundheitspolitik betrogen werdenRenate Hartwig, München 2008 Kranke Geschäfte – Wie die Pharmaindustrie uns manipuliertMarkus Grill, Hamburg 2007 Big Pharma –Das internationale Geschäft mit der KrankheitJacky Law, Düsseldorf 2007
  8. Über das Buch "Emma schneit" ist ein Buch über das Aufwachsen mit Schuppenflechte. Über das Erwachsenwerden. Über die Psoriasis an sich. Über Behandlungsmethoden. Über verzweifelte Versuche vor allem der Eltern. Über die erste Liebe... Und doch ist es auch Fantasy. Denn: Emma hat einen Drachen an einer Seite, von dem sie sehr lange nichts ahnt, der aber immer da ist. Er ist es, der ihr die Schuppenflechte sozusagen aufs Auge drückt – und den sie irgendwie in die Schranken weisen muss. (Zur Erinnerung: Es ist Fantasy, es muss nicht biologisch korrekt sein.) Ihre Mutter sucht jeden erdenklichen Weg inklusive zermürbender Diät und dubiosem Heilpraktiker; ihr Vater ist der nüchterne Ingenieur, der so schnell von keiner Wundertherapie zu überzeugen ist. Als Emma älter wird, steht die erste Liebe ins Haus, und spätestens da ist Emma dann auch selbst verzweifelt. Ihre Schuppenflechte blüht wie schon so oft, und wie soll sie sich da anderen zeigen? Sie würde so gern zum Tennis gehen – aber danach duschen? Nein, das geht für sie nicht. Sie wäre gern mit Bernd zusammen, weist ihn aber immer wieder zurück, weil sie seine Reaktion fürchtet. All zu viel wollen wir über das Buch gar nicht verraten, damit es lesenswert bleibt. Nur so viel: Emma läuft los und krempelt am Ende buchstäblich die Ärmel hoch. Menschen mit Schuppenflechte finden in "Emma schneit" so einige Sätze oder Gedanken, in denen sie sich bestimmt wiedererkennen, die es sich zu durchdenken lohnt. So fragt sich Emma Habe ich Angst davor, dass ich so wie ich bin, nicht akzeptiert oder geliebt werde? Haben mit das meine Eltern und Freunde signalisiert? Glaube ich so etwas wirklich? Ihr Drache sagt: Du hast Dir dein Leben selbst eingeschränkt! Du siehst die Schönheit nicht und lässt dich blenden von ein paar Unwissenden, die dumme Kommentare abgeben. Dir wurde etwas geschenkt, das einzigartig ist. Du weißt es nur noch nicht zu schätzen. Eine Anmerkung Im Buch sagt eine Ärztin zu Emma und ihrer Mama: "Sie hat Psoriasis vulgaris. Das ist eine Schuppenflechte und vulgaris bedeutet, dass es sich tröpfchenförmig ausbreitet." "Vulgaris" aber bedeutet "gewöhnlich", nicht "tröpfchenförmig". Es gibt eine Form der Schuppenflechte, die Psoriasis guttata heißt – und das heißt, dass sie sich tröpfchenförmig ausbreitet. Ein Fazit Man merkt dem Buch an, dass die Autorin die gängigen Therapien zur Behandlung der Schuppenflechte kennt – auch die aus der Esoterik-, Heilpraktiker- und Wunderheiler-Szene. Ihre realistische Einschätzung teilen wir durchaus Es tut dem Buch jedenfalls gut, dass es nicht vehement für eine bestimmte Behandlungsmöglichkeit plädiert, sondern die, die Emma hilft, nur eine von vielen ist. Wer Schuppenflechte hat und von seiner Lieblingslektüre mal einen Ausflug ins Naherholungsgebiet zwischen Fantasy und Sachbuch machen möchte, liegt mit "Emma schneit" bestimmt nicht falsch. Alle, die mit der Hautkrankheit aufgewachsen sind, werden sich wiedererkennen. Alle, die ein Kind mit Schuppenflechte haben oder kennen, haben nun einen Geschenktipp mehr. Und alle, die anderen auf diesem Weg sagen wollen, wie sie sich mit ihrer Schuppenflechte fühlen, sollten das Buch nach dem Lesen weitergeben. Bonus-Material in unserer Community Die Autorin des Buches nennt sich Ursula Herren. Das ist ein Pseudonym. Laut Verlag ist sie Ende 40 und Unternehmensberaterin. Unter dem Nicknamen "Emmas Drache" veröffentlichte sie in unserer Community sozusagen drei Bonus-Tracks – drei Gedichte: "Leb dein Leben", "Stärker als du" und "So besonders". Meinungen und Fragen zum Buch erreichen die Autorin auch unter ihrer Ankündigung der Veröffentlichung in unserer Community. Tipps zum Weiterlesen Eine Leseprobe lässt den Leser in die ersten 18 Seiten des Buches einsteigen.Das Buch ist als Kindle-Ausgabe, als Taschenbuch und als gebundene Ausgabe* erhältlich. (Transparenz-Erklärung: Wenn Sie über einen dieser Links das Buch bestellen, bekommen wir eine Provision.)
  9. Rolf Blaga

    Zwei unabhängige Informationen erschienen

    Zwei unabhängige Informationen über Psoriasis sind dieser Tage erschienen. Stiftung Warentest gibt einen Überblick über die aktuellen Medikamente. Darin werden auf 32 Seiten Präparate vorgestellt und eingeschätzt. Genannt werden auch Einschränkungen, Gegenanzeigen, Wechselwirkungen und unerwünschte Wirkungen. Das Paket kostet maximal 3 Euro. Die Übersicht findet sich auf dieser Seite. Vom Ärztlichen Zentrum für Qualität in der Medizin gibt es eine kurze Information über die Psoriasis an sich. Sie ist als Handzettel gedacht, den ein Arzt seinem Patienten in die Hand drücken kann, wenn jemand frisch die Diagnose bekommt. Das doppelseitige Merkblatt kann jeder kostenlos auf dieser Seite herunterladen. Unsere MeinungBeide Informationen beschreiben die Therapie mit den üblichen Medikamenten. Andere, komplementäre Ansätze kommen nicht vor. Sie geben aber einen unabhängigen Überblick.Seit Jahren bieten Pharmafirmen Informations-Broschüren über Psoriasis und Psoriasis Arthritis an. Auch die basieren überwiegend auf der "Schulmedizin". Diese "Pharmabroschüren" sind keine Werbebroschüren, sind aber äußerlich genauso aufgemacht: vor allem mit schönen, lebensfrohen Menschen. Das sind keine leidenden Kranken, sondern sollen Beispiele sein für erfolgreich Therapierte. In diesen Informationsbroschüren wird gern so getan, als könnte allen geholfen werden. Nebenwirkungen und vor allem (schwere) Risiken kommen so gut wie gar nicht vor. Auch erfährt man selten, bei wie viel Patienten die Mittel nicht anschlagen. Es steht nichts Falsches in diesen Broschüren. Aber man merkt ihnen an, dass sie im Endeffekt gemacht wurden, um die Patienten auf die Produkte der eigenen Firma zu lenken.
  10. Redaktion

    Links und Newsletter

    Links zum Thema Psoriasis (Schuppenflechte) Internetseite von Dr. Harald Bresser Infos zur Schuppenflechte / Psoriasis von einem Hautarzt aus München. Sehr umfangreiche Seite zu vielen Hautkrankheiten und -problemen. Psoriasis (Schuppenflechte) bei Wikipedia So ist das Leben mit Psoriasis (Tagesspiegel, 06.01.2014) Der "Tagesspiegel" lässt einen Betroffenen von seinem Leben mit der Psoriasis berichten und erklärt Symptome, Therapie und Probleme im Alltag. Newsletter: Wo der Hautkranke noch mehr lesen kann Neben dem Newsletter vom Psoriasis-Netz kannst du auch die Informationen anderer Internetportale abonnieren. Deutscher Psoriasis-Bund e.V. informiert alle zwei Monate rund um das Thema Schuppenflechte Rheuma-Liga Informationen vor allem für Menschen u.a. mit Psoriasis arthritis IQWIG Alle zwei oder vier Wochen schickt das Team von gesundheitsinformation.de einen Newsletter ins Haus, in dem es um ganz verschiedene Gesundheits-Themen geht. Deutschlandfunk Sprechstunde Jeden Dienstag sendet der Deutschlandfunk seine Gesundheits-Sendung "Sprechstunde". Zu den Beiträgen gibt es Informationen usw. in einem Newsletter. NDR Visite Die wöchentliche Fernsehsendung "Visite" ist ein Urgestein der Gesundheitssendungen. Sie verschickt jede Woche das Programm der aktuellen Sendung und danach eine Zusammenfassung mit Links zu den Beiträgen. Plan G Bei den RiffReportern schreiben Iris Hinneburg und Silke Jäger in "Plan G" darüber, wie man wo gute Gesundheitsinformationen finden kann. Sie verschicken einmal im Monat einen Newsletter. MedWatch Vom Team um die Medizinjournalistin Nicola Kuhrt gibt es einen Newsletter mit Hinweisen auf ihre neuesten Recherchen. Unterstützer bekommen zusätzlich einen "handgeschöpften" Newsletter, in dem die Macher/innen schreiben, woran sie arbeiten und in dem eben jene Unterstützer in die Recherche einbezogen werden. Ist ja wie bei uns 😉 Kennst du weitere Newsletter? Schreib sie uns, damit auch andere Menschen mit Schuppenflechte dort nachlesen können. Internetportale zu Gesundheitsthemen Nationales Gesundheitsportal Initiative des Bundesministeriums für Gesundheit gesundheitsinformation.de Allgemeinverständliche Gesundheitsinformationen vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen Experten-Sprechstunde Ärzte raten Patienten; mit thematischen Online-Sprechstunden und Volltext-Archiv Medknowledge Suchkatalog für Medizin zum Finden von medizinischen Internetseiten Patienten-Information.de Suche nach qualitätsgeprüften Gesundheitsinformationen Englischsprachige Quellen zum Thema Psoriasis About.com - Psoriasis Ein Hautarzt schreibt ein Blog, betreut ein zugehöriges Forum und gibt auch sonst allerlei Informationen. Dave's Psoriasis Information Private listing of various psoriasis treatments Heathtalk Psoriasis-Center National Psoriasis Foundation Patientenorganisation der USA Psoriasis Hall of PShame Verzeichnis von Mitteln und Quacksalbern, die die Psoriasis heilen wollen Englischsprachige medizinische Informationen MedHunt Suchmaschine für medizinische Dokumente PubMed National Library of Medicine Internetseiten und Zeitschriften für Mediziner Fachzeitschriften und -internetseiten sind – wie für jede Berufsgruppe – auch für Ärzte eine wichtige Quelle, um auf dem Laufenden zu bleiben. Dies sind die aus unserer Sicht wichtigsten Angebote für Mediziner: Deutsches Ärzteblatt Ärzte Zeitung Leitlinien.de Leitlinien-Informations- und Recherche-Dienst des Ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin; Leitlinien sind grobe "Richtschnüre" für die Behandlung bestimmter Krankheiten Deutsches Netzwerk evidenzbasierte Medizin Infomed Online Ärztliches Kleinunternehmen, das sich seit mehr als zwei Jahrzehnten für eine kritische und von der Industrie unabhängige Arzneimittelinformation für Fachleute im Gesundheitsbereich einsetzt Pharmazeutische Zeitung Fachinformationen für Hautärzte und Rheumatologen Der Deutsche Dermatologe Der Hautarzt Zeitschrift für Rheumatologie
  11. In unserem Broschüren-Verzeichnis führen wir alle uns bekannten gedruckten Patienteninformationen auf. Die meisten kann man als PDF-Datei herunterladen. In jeder Rubrik haben wir diejenigen Broschüren oder Faltblätter von nicht-kommerziellen Einrichtungen genannt. Danach kommen die von kommerziellen Anbietern – vor allem von Pharmafirmen. Dabei geht es nicht immer nur um Psoriasis, sondern auch um allgemeine Patientenbelange. Die Broschüren sind von uns durchgesehen worden. Aber nur in seltenen Fällen hatten wir Zeit sie zu kommentieren. Unterstützen Sie unser Konzept und schreiben Sie bei einzelnen Broschüren, was Sie davon halten! Grundsätzlich sollten Sie a l l e Gesundheitsinformationen mit kritischer Distanz lesen. Finden Sie heraus, mit welchem Interesse Sie jeweils als Patient angesprochen werden. In den Pharma-Patienteninformationen werden sachlich korrekt Ursachen der Psoriasis und schulmedizinische Therapien beschrieben. Meist widmet man sich ausführlicher dem Wirkstoff, für den die Firma ein Medikament anbietet. Wichtige Risiken und Nebenwirkungen werden erwähnt, aber nicht vertieft. Stattdessen gibt es in vielen Broschüren Erfolgsberichte von Betroffenen, die schon „alles ausprobiert“ hätten, sich aber erst durch die „modernen Medikamente“ „wie neugeboren“ fühlen würden und nun ein „selbstbestimmtes Leben“ führen könnten. Bis auf wenige Ausnahme bekräftigen alle Pharmabroschüren diese Erfolge mit Fotos von schönen, aktiven, lachenden, kontaktfreudigen und optimistischen Menschen. In einigen findet man sie auf jeder Seite und in Großformat, andere platzieren sie dezent und klein. Viele bieten weitergehende Ratgeber für Psoriatiker an. Einige werben für ihre firmeneigenen Patienten-Kampagnen, manche (wenn auch immer weniger) weisen nur auf Patientenorganisationen hin, die sie auch finanziell fördern. EinschätzungAls erste Information für Psoriatiker sind diese Pharma-Broschüren nützlich. Aber man sollte sich nicht nur bei einer Firma informieren, weil sie unterschiedliche Schwerpunkte setzen.Bedenklich ist, dass mit ästhetischen Fotos und Patientenberichten rezeptpflichtige Wirkstoffe als sehr erfolgreich dargestellt werden, obgleich sie starke Nebenwirkungen haben können. Persönliche Erfolgsberichte sagen außerdem nichts darüber aus, bei wie viel Patienten das Präparat wirkungslos bleibt, die Wirkung nachlässt oder die Therapie wegen Unverträglichkeiten abgebrochen wird. Über alternative Behandlungsmöglichkeiten erfährt man meist nichts. Man sollte sich bewusst sein, dass diese Broschüren von Werbepsychologen gestaltet werden. Sie wissen genau, wie man verzweifelte Patienten ansprechen und den Erfolg der eigenen Produkte herausstellen muss. Wer objektive Bewertungen über Rezeptpflichtiges sucht, muss sich bei unabhängigen Institutionen informieren. Im aktuellen „Handbuch Medikamente“ hat die Stiftung Warentest die Medikamente gegen Schuppenflechte bewertet. Die einzige unabhängige Patientenzeitschrift PSO aktuell erscheint vierteljährlich. Das Institut für Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen IQWiG informiert ebenfalls über Schuppenflechte. Schließlich gibt es uns, das Internetportal www.Psoriasis-Netz.de. Wir verstehen uns als unabhängiges, kritisches, nicht-kommerzielles Selbsthilfeprojekt von Betroffenen. Hier findest du alle Broschüren.
  12. Rolf Blaga

    Neuer Ratgeber für Psoriatiker

    Im Herbst 2007 hat die Pierre Fabre Dermo-Kosmetik GmbH einen eigenen Ratgeber für Menschen mit Schuppenflechte herausgegeben. Die Broschüre gibt einen Überblick aller aktuell als wichtig erkannten Aspekte der Krankheit. Deshalb ist sie nicht nur interessant für Menschen, die sich neu über Psoriasis informieren wollen. Die Firma ist seit einiger Zeit mit Produkten für Psoriatiker auf dem Markt. So bietet sie einen kortisonhaltigen verschreibungspflichtigen Schaum ("Clarelux"), an, mit dem die Kopf-Psoriasis behandelt werden kann. Außerdem hat sie Pflege- und Reinigungsprodukte, die speziell für Psoriatiker ausgewiesen werden. Die Broschüre kann man auf dieser Seite herunterladen (PDF). KommentarAuf den ersten Blick fallen mir die freundlichen Zeichnungen auf. Passend zu jedem Thema ist der Text damit aufgelockert. Das unterscheidet die Broschüre von anderen, die schwerere Psoriasis-Fälle mit bedrückenden Fotos dokumentieren. Hier wird dem Leser nicht Angst, sondern Mut gemacht. Klar erfährt man, dass man Psoriasis meist ein Leben lang haben wird und lernen sollte, damit umzugehen.Alles, was zurzeit im Zusammenhang mit der Psoriasis diskutiert wird, ist sachlich und korrekt angesprochen. Das ist die Stärke des Textes. Besonders gefallen hat mir der Hinweis, die eigene Krankenkasse direkt nach Unterstützungsmöglichkeiten zu fragen. Man muss sich nicht alles selbst heraussuchen. Aber das Heftchen hat auch Schwächen. Zuerst ist mir die Sprache aufgefallen. Der Text ist sehr konzentriert. Ich empfinde ihn oft als zu steif. Der Autor (der namentlich leider nicht genannt wird) rutscht dabei immer wieder ins Mediziner-Deutsch. Manchmal wird das irgendwo im Text erklärt. Oft bleibt der medizinische Laie damit allein. Nur, wer sich mit dem Thema schon beschäftigt hat, versteht auf Anhieb, was gemeint ist. So könne die erstmalige "Manifestation" der Psoriasis durch ein "Arzneimittel-Exanthem" "getriggert" sein und durch eine "Lokaltherapie" mit "Lokalkortikoiden" behandelt werden. Alles klar? Die Behandlung der Psoriasis mit äußerlich und innerlich wirkenden Medikamenten wird unterschiedlich ausführlich beschrieben. Die Wirkstoffe, die geschluckt, gespritzt oder über einen Tropf aufgenommen werden, sind umfassend beschrieben - auch ihre Nebenwirkungen. Bei den äußerlich anzuwendenden Wirkstoffen ist der Text auffällig zurückhaltender. Zum Thema Kortison wird nur auf das "potenteste Kortikoid" hingewiesen, das im Kopfschaum der Firma enthalten ist. Damit bleibt ungesagt, wie viele verschiedene Möglichkeiten es gerade bei äußerlichen Kortisonprodukten gibt. Es wird nicht deutlich darauf hingewiesen, dass sie nur wenige Wochen angewendet werden "dürfen" (außer auf dem Kopf). Leider bleibt unerwähnt, dass man sich aus einer Kortison-Behandlung "ausschleichen" muss, weil die Psoriasis sonst stärker als vorher auftritt ("Rebound-Effekt"). Für weiterführende Informationen wird leider fast nur auf Internet-Seiten hingewiesen. Es fehlen die korrekten Bezeichnungen der Patienten-Organisationen. Internationale Psoriasis-Verbände sind nicht für Patienten gedacht, sondern für Psoriasis-Vereinigungen. Bei normalem Lampenlicht konnte ich die schwach gelb gedruckten Zwischenüberschriften kaum lesen. Hier sollte bei einer Neuauflage etwas kräftigere Farbe spendiert werden. Die Broschüre ist, trotz der genannten Schwächen, lesenswert. Aber sie kann ein ausführliches Fachbuch für Patienten nicht ersetzen - und vor allem nicht die aktuellen Informationen, zum Beispiel hier im Psoriasis-Netz.

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.