Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'Patientenrechte'.

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • In general
    • Psoriasis-Forum
    • Psoriasis arthropatica
    • Psyche
    • Legal and social
  • Therapy
    • Therapies
    • Medication
    • UV-Therapy
    • Nutrition
    • Alternatives
    • Skin care
  • Clinic, rehab, cure & vacation
    • The way to the clinic and rehab
    • Clinics
    • Dead Sea
    • Travel with psoriasis
  • Community
    • I'm new
    • Meetings
    • On the other hand...
    • Hobbies
    • Classifieds
  • What experts advise
    • Fragen rund um die Schuppenflechte, Psoriasis arthritis, Therapie, Klinik...
    • Neurodermitis
    • Nagelpsoriasis
    • Weitere Expertenforen
  • Berlin's Berlin-Forum
  • Sachsen's Sachsen-Forum
  • Nordrhein-Westfalen's NRW-Forum
  • Bayern's Bayern-Forum
  • Bremen und umzu's Bremen-Forum
  • Baden-Württemberg's Vorstellungsrunde
  • Baden-Württemberg's BaWü-Forum
  • Hessen's Hessen-Forum
  • Schleswig-Holstein – das Land zwischen den Meeren's Forum
  • Brandenburg's Brandenburg-Forum
  • Rheinland-Pfalz's Rheinland-Pfalz-Forum
  • Mecklenburg-Vorpommern's MeckPomm-Forum
  • Niedersachsen's Niedersachsen-Forum
  • Österreich's Österreich-Forum
  • Hamburg's Hamburg-Forum
  • Schweiz's Schweiz-Forum
  • Saarland's Saarland-Forum
  • Sachsen-Anhalt's Sachsen-Anhalt-Forum
  • U25 - Jung mit Schuppenflechte's U25-Forum
  • Thüringen's Thüringen-Forum

Blogs

  • Blog 11985
  • Blogschuppen
  • Blog 11990
  • Aprilblumes Blog
  • Blog 11997
  • stephang' Blog
  • Unterwegs in Smrdáky
  • itchyandscratchy' Blog
  • PUVA Bade Therapie
  • Tine1991' Blog
  • Auszeit
  • Blog 12023
  • Blog 12092
  • Schuppi31' Blog
  • Blog 12292
  • Blog 12370
  • Lucy68' Blog
  • Blog 533
  • Blog 12460
  • Danila
  • Blog 12476
  • Lucy68' Blog
  • Blog 586
  • Blog 12559
  • Shorty90' Blog
  • Blog 12663
  • rossi28s Blog
  • Lucy68' Blog
  • Blog 628
  • wolf021973' Blog
  • Blog 12759
  • Lucy68' Blog
  • Blog 742
  • Blog 12815
  • Lucy68' Blog
  • Blog 906
  • Blog 12885
  • Lucy68' Blog
  • Blog 12950
  • Sorion
  • Name?? ;-)
  • Blog 13100
  • Blog 991
  • Blog 13167
  • Graf Duckulas Blog
  • Blog 1202
  • Blog 13173
  • Hörby' Blog
  • Klärchens Kritzeleien
  • Blog 13208
  • Blog 1386
  • Blog 13241
  • Blog 1394
  • Blog 13250
  • Daivobet + Curcumin
  • Suzane
  • Blog 1539
  • Meine Augen
  • Blog 13288
  • Blog 1601
  • Blog 13341
  • Wan der Blog
  • Blog 13347
  • Blog 1709
  • Blog 13463
  • Linda-Dianas Blog
  • Blog 1737
  • Blog 13504
  • Cosentyx mit 16 Jahren
  • Eloy's AltBlog
  • Blog 1851
  • Blog 13523
  • Blog 1896
  • Blog 13560
  • Blog 1945
  • Blog 13581
  • alterfischi
  • Spieglein, Spieglein
  • Krank und laut
  • Blog 1973
  • Blog 13661
  • Blog 2025
  • Blog 13714
  • Blog 2165
  • Blog 13728
  • Ich und der Heilpraktiker
  • Blog 13748
  • Geschichtliches
  • Blog 13800
  • Mit Psoriasis nach Australien
  • Blog 2369
  • Blog 13807
  • Blog 13816
  • Blog 13820
  • Zwischenfälle
  • Blog 2466
  • Blog 13922
  • sigi364sein Blog
  • Blog 2580
  • Blog 13935
  • Halber Zwilling
  • Eleynes PSA-Blog
  • Uli´s Blog
  • Blog 13969
  • Plötzlich alles anders?
  • Blog 2729
  • Blog 14049
  • der "Das wird schon wieder" Blog
  • Biologika und Biosimilars
  • Blog 2808
  • Blog 14069
  • Blog 2850
  • Blog 14096
  • Blog 2883
  • Blog 14125
  • PSOnkels Think Tank
  • Blog 2963
  • Blog 14134
  • Blog 3119
  • Blog 14162
  • Gene, Schleimhäute und was kommt noch
  • Blog 3227
  • Blog 14223
  • zwispältiges
  • Blog 14233
  • Blog 3477
  • Lise's Blog
  • Arnos Genesungstagebuch
  • Blog 3525
  • Blog 14310
  • MaryAnn macht Urlaub in Sri Lanka
  • Blog 14349
  • inacopia' Blog
  • .live.from.the.lab.
  • Blog 3592
  • Blog 14391
  • Blog 3657
  • Blog 14397
  • Blog 3725
  • Blog 14467
  • Rainer Friedrich
  • Blog 3735
  • Blog 14468
  • Teardrop' Blog
  • Squire´s Blog
  • Blog 3895
  • Blog 14471
  • Toastbrots Homöopathie-Tagebuch
  • Blog 3932
  • Blog 14528
  • Toastbrots Fragen an die Menschheit.
  • Blog 4084
  • Blog 14572
  • Vitamin D - äußerlich und innerlich zur (unterstützenden) Behandlung der Psoriasis
  • Blog 4142
  • Blog 14581
  • Psoriasis Arthritis
  • Blog 4163
  • Blog 14597
  • Blog 4198
  • Blog 14607
  • Blog 4201
  • Blog 14652
  • Marion1971' Blog
  • Rheinkiesel
  • Blog 4288
  • Blog 14658
  • Psoriasis Heilung oder Besserung mit einer Spezialform der Paleodiät
  • Blog 14730
  • Wissenswertes - Arzneimittel, Impfungen, Artikel, Berichte, Studien, Links, ...
  • Blog 4495
  • Blog 14741
  • Fussballfans Blog
  • Blog 14748
  • Blog 4571
  • Blog 14781
  • ulli pso' Blog
  • "Vermeidung" und Prävention der Psoriasis
  • Blog 4651
  • Blog 14791
  • Blog 4721
  • Blog 14816
  • Blog 4801
  • Blog 14818
  • Infliximab, Wechsel von Infusion auf subkutane Applikation
  • Blog 4820
  • Blog 14850
  • Blog 5001
  • Evas Blog
  • Blog 5139
  • Laborwerte kennen und bewerten -> besser/optimal behandeln -> gesünder leben
  • Blog 5238
  • Defi´s Stelara Tagebuch
  • Blog 5333
  • Blog 5478
  • SPONGEBOB' Stelara Blog
  • Blog 5488
  • Mein Leben mit der PSO
  • Ina Eckstein
  • Corona-Virus SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Blog 5661
  • Zafira10' Blog
  • Blog 628 Kopieren
  • Blog 5709
  • Cosentyx® - Erfahrungen und Überlegungen zur Therapie mit Secukinumab
  • Blog 6000
  • Test Blog
  • Blog 6059
  • Sodermatec-Sonde - der Test
  • Infektionen und COVID-19 vorbeugen
  • Harmony' Blog
  • Die achtsame Haut
  • Blog 6125
  • Cosentyx® (AIN457) - Häufige Fragen, Informationen und Studien zum Biologikum Secukinumab
  • Aus dem Leben von RoDi
  • -Jenny-' Blog
  • Nicht nur auf der Haut - Systemische Erkrankung Psoriasis
  • Blog 6325
  • Harmony' Blog
  • Grundlagen und Prinzipien der Psoriasis- und Psoriasisarthritis-Behandlung
  • croco62s Blog
  • Blog 6469
  • kittycat57s Blog
  • Blog 6494
  • Blog 6501
  • Blog 6574
  • Blog 6585
  • Miss_Lizzy' Blog
  • Blog 6608
  • Blog 6681
  • Blog 6868
  • Blog 6874
  • Blog 6894
  • Blog 6901
  • Selbsthilfe-Blog
  • Blog 6911
  • malguckens blog
  • Die Andere Haut
  • Felicia schreibt
  • andreas42' Blog
  • Blog 6981
  • Froschkönigins Blögchen
  • Blog 6984
  • Wie mein Hintern meiner Haut geholfen hat!
  • Blog 7042
  • Gold' Blog
  • Blog 7060
  • Wie mein Hintern meiner Haut geholfen hat! Teil 2
  • Blog 7120
  • tammas Blog
  • Blog 7133
  • hamburgerdeern' Blog
  • Blog 7169
  • hamburgerdeern' Blog
  • Alltagswahnsinn
  • Lyns Blog
  • Blog 7186
  • Blog 7205
  • 0815? Nein, danke!
  • Meine Tiere
  • Blog 7216
  • Blog 7271
  • Blog 7275
  • Blog 7287
  • Blog 7323
  • Blog 7337
  • Blog 7354
  • Blog 7378
  • Blog 7417
  • anmari23´s
  • Blog 7461
  • Blog 7478
  • Humira - Man kanns ja mal versuchen
  • Blog 7510
  • Blog 7585
  • Blog 7592
  • Blog 7597
  • Blog 7603
  • Studie Ixekizumab Interleukin 17
  • Blog 7638
  • Blog 7673
  • Wolle`s Marathon
  • Blog 7703
  • Abnehmen
  • Blog 7761
  • Blog 7799
  • Blog 7812
  • Blog 7818
  • Borkum 2008
  • Blog 7839
  • Blog 7855
  • Blog 7894
  • Möhrchen's Blog
  • Blog 7910
  • Blog 7916
  • Blog 7934
  • Blog 7936
  • Blog 7947
  • Blog 7951
  • Blog 8034
  • Blog 8035
  • anmari23s Blog
  • Blog 8046
  • Blog 8060
  • Blog 8081
  • laulau92' Blog
  • Blog 8101
  • Katja63' Blog
  • Blog 8110
  • Rheuma-Tagesklinik im Roten-Kreuz-Krankenhaus Bremen
  • Blog 8150
  • Blog 8181
  • Blog 8219
  • Saunaparkfasanenhofs Blog
  • Blog 8230
  • Regentaenzerins Blog
  • Blog 8290
  • duftlavendel' Blog
  • Blog 8331
  • Blog 8387
  • Psoriasis
  • Blog 8390
  • Blog 8398
  • Crazy living!!!
  • Zeisig1520s Blog
  • Blog 8457
  • Blog 8474
  • Blog 8503
  • Ron's Blog
  • Blog 8534
  • Blog 8539
  • Fortbildungswoche 2014
  • Blog 8551
  • Hautklinik " Friedensburg " In Leutenberg
  • Blog 8578
  • Blog 8603
  • Blog 8658
  • Blog 8660
  • Blog 8693
  • HealthyWay' Blog
  • Blog 8720
  • pso und ich
  • Blog 8841
  • Blog 8854
  • butzy blogs
  • Blog 8891
  • Luna2013' Blog
  • Blog 8958
  • Blog 8991
  • Blog 8995
  • Blog 9009
  • calenleya' Blog
  • Blog 9064
  • Blog 9183
  • Blog 9286
  • Blog 9322
  • Christa 50s Blog
  • Blog 9385
  • Blog 9420
  • Luna2013' Blog
  • Blog 9470
  • Blog 9495
  • Blog 9563
  • Blog 9611
  • JuniMond oder eher Juniel:)
  • Blog 9694
  • Blog 9727
  • Ein Kombi einiger Methoden als Selbstversuch
  • Blog 9793
  • Blog 9822
  • Unser Leben mit Schuppenflechte
  • Blog 10005
  • Blog 10042
  • Blog 10176
  • Cantaloops Blog
  • funnys Blog
  • MissMut
  • Blog 10253
  • Blog 10274
  • Was mir durch den Kopf geht
  • Blog 10339
  • nur wir selber
  • Blog 10378
  • Kitty1389' Blog
  • Blog 10420
  • Blog 10534
  • Blog 10625
  • Psoriasis Guttata, Aknenormin Therapie
  • Reine Kopfsache oder was?
  • Blog 10794
  • Berti'
  • Blog 10810
  • MIB Blog
  • Blog 10908
  • Philips BlueControl – der Test
  • Blog 10931
  • Blog 11220
  • Blog 11222
  • alexsmeth' Blog
  • adamsmiths' Blog
  • Blog 11355
  • Blog 11426
  • Blog 11430
  • Blog 11467
  • Blog 11577
  • Floyd0706' Blog
  • Blog 11626
  • restvitam´s Blog
  • Blog 11782
  • Blog 11815
  • Mecklenburg-Vorpommern's Blog

Calendars

  • Events
  • Berlin's Veranstaltungen
  • Nordrhein-Westfalen's Termine
  • Bayern's Termine
  • Schleswig-Holstein – das Land zwischen den Meeren's Veranstaltungen
  • Brandenburg's Termine
  • Rheinland-Pfalz's Termine
  • Mecklenburg-Vorpommern's Termine
  • Niedersachsen's Termine
  • Österreich's Termine
  • Hamburg's Termine
  • Schweiz's Veranstaltungen
  • Saarland's Termine
  • Sachsen-Anhalt's Veranstaltungen
  • Thüringen's Termine

Categories

  • Our Community
  • Forums
  • Gallery
  • videocalls
  • reallife

Categories

  • Wissen
    • Behandlung der Schuppenflechte
    • Psoriasis
    • Psoriasis arthritis
  • Therapien
    • Interferenzstrom
    • Kältekammer
    • Klima-Therapie
    • Knabberfische
    • Lichttherapie
    • Nahrungsergänzung
    • Naturheilkunde
    • Totes Meer
  • Medikamente
    • Acitretin (Neotigason, Acicutan)
    • Adalimumab
    • Apremilast
    • Bimekizumab
    • Brodalumab
    • Certolizumab pegol (Cimzia)
    • Dimethylfumarat
    • Dithranol
    • Etanercept (Enbrel, Benepali, Erelzi und Nepexto)
    • Golimumab (Simponi)
    • Guselkumab (Tremfya)
    • Infliximab (Remicade, Inflectra, Remsima)
    • Ixekizumab (Taltz)
    • Kortison
    • Methotrexat
    • Mirikizumab
    • Pimecrolimus
    • Salben, Cremes und Gels
    • Secukinumab (Cosentyx)
    • Tabletten & Spritzen
    • Tacrolimus
    • Tofacitinib
    • Upadacitinib (Rinvoq)
    • Ustekinumab (Stelara)
    • Vitamin D3
  • Forschung
  • Hautpflege
  • Juckreiz
  • Kinder und Jugendliche
  • Kopf und Gesicht
  • Magazin
  • Mitmachen
    • Expertenchats
  • Pflanzliche Behandlung
  • Psoriasis und Ernährung
  • Psyche
  • Rehabilitation und Klinik
  • Schuppenflechte an den Nägeln
  • Schuppenflechte und Schwangerschaft
  • Selbsthilfe
  • Urlaub, Reisen und Wellness
  • Über uns
    • Berlin-Symposium

Categories

  • Apps
  • Arzneimittel
    • Homöopathie
  • Bücher
    • Ernährung
  • Geräte
  • Geschenktipps
  • Hautpflege
  • Helfer im Alltag
  • Nahrungsergänzung
  • Kleidung

Categories

  • Ärzte
  • Kliniken
    • Hautkliniken (Akut-Kliniken)
    • Hautkliniken (Uni-Kliniken)
    • Hautkliniken (Reha)
    • Rheuma-Kliniken (Akut-Kliniken)
    • Rheuma-Kliniken (Uni-Kliniken)
    • Rheuma-Kliniken (Reha)
  • Selbsthilfegruppen
    • Dachverbände
    • regional
  • Studienzentren
  • Beratungsstellen
    • Medizin-Hotlines von Krankenkassen
  • Bäder
    • Sole
    • Jod
    • Radon
    • Floating
  • Hersteller
    • Bestrahlungsgeräte
    • Interferenzstromgeräte
  • Reiseveranstalter
    • Totes Meer
    • Gesundheitsreisen
  • Heilstollen und Salzgrotten
  • Kältekammern
  • Zeitschriften
  • Weitere Adressen

Categories

  • Haut
  • Gelenke
  • Ernährung
  • Sonst noch so
  • Psyche
  • Exklusiv für registrierte Nutzer

competitions

  • Oktober 2019
  • Dezember 2019
  • Januar 2020
  • Februar 2020
  • März 2020
  • April 2020
  • Mai 2020
  • Juni 2020
  • Juli 2020
  • August 2020
  • September 2020
  • Oktober 2020
  • November 2020
  • Dezember 2020
  • Januar 2021
  • Februar 2021
  • März 2021
  • April 2021
  • Mai 2021
  • Juni 2021
  • Juli 2021
  • August 2021
  • September 2021
  • Oktober 2021
  • November 2021
  • Dezember 2021
  • Januar 2022
  • Februar 2022
  • März 2022
  • April 2022
  • Mai 2022
  • Juni 2022
  • Juli 2022
  • August 2022
  • September 2022
  • Oktober 2022
  • November 2022
  • Dezember 2022

Categories

There are no results to display.


Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 15 results

  1. Krankenkassen fordern häufig den Entlassungsbericht einer Reha an – oft schon bevor die Versicherten die Reha antreten. Versicherte müssen diesen Aufforderungen nicht nachkommen. Krankenkassen fordern die Patienten dann zur Abgabe einer Einwilligungserklärung auf. Die Unabhängige Patientenberatung Deutschlands weist darauf hin, dass Versicherte diesen Aufforderungen keinesfalls nachkommen müssen. Die Krankenkasse braucht in der Regel nur das sogenannte Blatt 1 und eben nicht den ausführlichen Entlassungsbericht. Blatt 1 enthält Basisinformationen wie die persönlichen Daten des Versicherten, die Diagnosen, das Behandlungsergebnis sowie Aussagen zur Arbeitsfähigkeit. Das darf sie auch ohne Einwilligung anfordern, zum Beispiel für die Prüfung, ob sie Krankengeld zahlen muss. Im vollständigen Entlassungsbericht finden sich dagegen ausführliche Angaben über die Krankengeschichte und den Reha-Verlauf – auch über Gespräche, die beispielsweise mit Psychotherapeuten geführt wurden. Den ausführlichen Entlassungsbericht darf die Krankenkasse nicht anfordern. Dieses Verbot kann sie nach Auffassung der Bundesdatenschutzbeauftragten auch nicht umgehen, indem sie eine Einwilligungserklärung einholt. Unterlagen für den MDK müssen direkt dorthin gehen Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) unterstützt im gesetzlichen Auftrag Krankenkassen und Pflegekassen in medizinischen und pflegerischen Fragen. Die Krankenkassen beauftragen den MDK mit einer Stellungnahme oder Begutachtung, wenn das gesetzlich vorgeschrieben ist oder wenn sie medizinischen Sachverstand brauchen, um über eine Leistung zu entscheiden. So lassen sie ihn beispielsweise Maßnahmen zur Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit prüfen oder ob Zweifel an einer Arbeitsunfähigkeit bestehen. Der MDK darf alle für seine Stellungnahme notwendigen Unterlagen einsehen, darunter den vollständigen Reha-Bericht. Wenn Krankenkassen medizinische Unterlagen für den MDK anfordern, haben sie dagegen kein Recht auf Einsicht. Die Reha-Kliniken müssen ihren Bericht direkt an den MDK senden. Wie können Patienten reagieren? Patienten müssen keine Einwilligung erteilen. Sie können ihre Daten und Unterlagen einsehen und Kopien bekommen. Auf diese Weise können sie sich erst einmal den Bericht ansehen und dann entscheiden, ob sie diesen der Krankenkasse zur Verfügung stellen. Die Krankenkasse darf aber grundsätzlich nur solche Daten anfordern, die für die Erfüllung ihrer Aufgaben erforderlich sind. Betroffene sollten im Zweifel bei der Krankenkasse nachfragen, ob beispielsweise eine Untersuchung durch den MDK vorgesehen ist und zu welchem Zweck die Kasse welche Daten konkret benötigt. Fragen zu medizinischen bzw. sozialrechtlichen Themen beantwortet das Team der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland kostenfrei unter Telefonn 0800 / 011 77 22. cl
  2. Wann bezahlt die Krankenkasse eine Haushaltshilfe und was bringt das? Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland erinnert an diese Form der Unterstützung. Wer hilft im Haushalt, wenn man gesundheitlich momentan nicht selbst dazu in der Lage ist – weil zum Beispiel einen gerade die Psoriasis arthritis bewegungsunfähig macht oder weil man die Schuppenflechte stationär in einer Klinik behandeln lassen muss? „In bestimmten Fällen kümmert sich die Krankenkasse um die Bereitstellung einer Haushaltshilfe“, erklärt Heike Morris, juristische Leiterin der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD). Hilfe vor der Geburt und für Versicherte mit Kindern Gesetzlich Versicherte, in deren Haushalt ein Kind von höchstens zwölf Jahren oder ein auf Hilfe angewiesenes Kind mit Behinderung lebt, können die Unterstützung zum Beispiel in Anspruch nehmen, wenn sie an einer Reha-Maßnahme teilnehmen oder vollstationär ins Krankenhaus müssen. „WerdendeMütter können die Hilfe bei ihrer Krankenkasse beantragen, wenn sie aufgrundvon Schwangerschaftsbeschwerden den Haushalt nicht mehr erledigen können“, sagtHeike Morris. Gleiches gilt für Mütter, die gerade entbunden haben. Hilfe für Versicherte ohne Kinder Auch wer keine Kinder hat, kann Hilfe erhalten: „In diesem Fall besteht ein Anspruch für maximal vier Wochen, wenn der Versicherte den Haushalt zum Beispiel wegen einer schweren Erkrankung nach einem Krankenhausaufenthalt nicht weiterführen kann“, so Heike Morris. Voraussetzung: Der Betroffene hat keinen Pflegegrad zwischen zwei und fünf. Heike Morris Hat der Versicherte ein Kind von höchstens zwölf Jahren oder ein auf Hilfe angewiesenes Kind mit Behinderung, ist eine Verlängerung auf bis zu 26 Wochen möglich. Eine weitere Voraussetzung: Die oder Der Versicherte muss den Haushalt bislang selbst geführt haben. Außerdem darf bei ihm keine andere Person leben, die diese Aufgaben übernehmen kann. Krankenkassen können auch eigene, weitere Voraussetzungen haben, unter denen sie eine Haushaltshilfe bewilligen. Auf jeden Fall braucht die Krankenkasse einen Antrag inklusive einer Notwendigkeitsbescheinigung des Arztes. Kosten für die Haushaltshilfe Versicherte müssen zehn Prozent der täglichen Kosten für die Haushaltshilfe selbst übernehmen. „Der Betrag liegt zwischen fünf und zehn Euro pro Tag“, so Heike Morris. Schwangere und frischgebackene Mütter sind von den Zuzahlungen befreit. Das Psoriasis Forum Berlin hat zu diesem Thema ein Informationsblatt herausgegeben: Haushaltshilfen und Freistellung von der Arbeit bei krankem Kind. Wer weitere Fragen zum Thema hat, erreicht die Unabhängige Patientenberatung kostenfrei unter Telefon 0800 011 77 22 oder im Internet unter www.patientenberatung.de. Hast du schon mal eine Haushaltshilfe beantragt? Oder andere Erfahrungen? Dann teile sie doch in unserer Community mit anderen. Hier geht's zu unserem Forum.
  3. Krankenkassen schreiben allzu oft Briefe, bei denen man als erstes denkt: "Hä?". „Wir haben Ihren Widerspruch geprüft. Die Kosten können wir aus folgendem Grund nicht übernehmen…“ – das ist noch einfach. "Sie haben Widerspruch gegen unsere Entscheidung eingelegt. Wir zahlen trotzdem nicht nicht, weil...", lautet dann die "Übersetzung". Eine Ablehnung muss man nicht hinnehmen. Also schreibt man einen Widerspruch. Und dann bittet einen die Krankenkasse in einem weiteren Schreiben, "über die Rücknahme des Widerspruchs zu entscheiden". Heißt: Bitte verzichten Sie doch auf Ihren Widerspruch. Die Kassen argumentieren dann gern, dass der Widerspruch doch sowieso keine Chancen hätte – und man könnte doch gleich ein beigelegtes Formular unterschreiben. Aber Stop! Wozu hat man denn bitte Widerspruch eingelegt, wenn man den dann zurücknimmt? So leicht sollte sich niemand einschüchtern lassen, denn mit der Rücknahme ihres Widerspruchs verzichten Patienten nämlich auf alle Rechtsmittel. Später können sie dann nicht mehr vor dem Sozialgericht klagen. "Briefe der Kassen sind oft schwer verständlich" „Aus unserer Beratungspraxis wissen wir, dass Ratsuchende ihre Rechte und Pflichten oft nicht kennen“, sagt Thorben Krumwiede, Geschäftsführer der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD). „Unserer Erfahrung nach sind die Briefe der Kassen oft schwer verständlich. Versicherte ordnen die Mitteilungen dann falsch ein“, so Krumwiede. „Diesen Umstand nutzen manche Kassen möglicherweise bewusst aus.“ Die UPD bietet Hilfe bei der Entschlüsselung solch irreführender Schreiben. Krumwiede kritisiert, dass die Krankenkassen für Versicherte zu wenig Transparenz zeigen. Auch ein grober Überblick über das Genehmigungsverhalten der verschiedenen gesetzlichen Krankenkassen ist für ihn intransparent. Er sagt: Nur wenige Krankenkassen veröffentlichen Zahlen, wie viele Widersprüche sie auf ihre Entscheidungen hin bekommen. Dabei ist eindeutig geregelt: Wird ein Antrag auf eine Leistung von einer gesetzlichen Krankenkasse abgelehnt, können Versicherte dagegen Widerspruch einlegen. Krankenkassen sind verpflichtet, die Gründe für die Ablehnung mitzuteilen. Mit dem Widerspruch beginnt das Widerspruchsverfahren. Danach wird die Leistung entweder bewilligt oder ein Widerspruchsbescheid verschickt. Krankenkassen müssen dem Versicherten korrekt Auskunft geben und ihn immer darüber informieren, welche Rechte er jetzt hat. Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) berät kostenfrei unter Telefon 0800 011 77 22 und auf der Internetseite www.patientenberatung.de. Hast du schon Erfahrungen mit einer Beratung der Unabhängigen Patientenberatung gemacht? Schreib doch mal in die Kommentare, wie die Beratung war.
  4. Rolf Blaga

    Visite bei der Patientenbeauftragten

    Ein Interview ließ uns im Januar 2006 aufhorchen: Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Helga Kühn-Mengel, hatte der Berliner Zeitung Rede und Antwort gestanden. Zwei Punkte, die besonders auffielen: Begleitend dazu wird für eine Reihe von Krankheiten festgelegt, welche Medikamentenmenge pro Tag überhaupt sinnvoll ist. Wie "damals" beschlossen wurde, dass Psoriatiker künftig ihre Harnstoff-Pflegesalben selbst bezahlen sollen, klingt das für mich danach, dass wieder jemand "von oben" beschließt, dass doch bitte 10 Gramm Salbe am Tag reichen müssen. Wir brauchen auch im ambulanten Bereich Instrumente wie die Fallpauschalen, die es heute schon im Krankenhausbereich gibt. Schon in Kliniken waren und sind die Fallpauschalen für uns Psoriatiker eine Pest. Manchmal schickt einen die Klinik nach 14 Tagen nach Hause, weil die Fallpauschale einfach nicht reicht. Die Haut freilich kümmert sich einfach nicht darum, was eine Gesundheitsministerin oder Patientenbauftragte so meint. Sie heilt in ihrem Tempo. Und nun sollen noch die Hautärzte solche tollen Fallpauschalen bekommen? Ich bin begeistert Außerdem fragten wir uns: Ist die Frau Patientenbeauftragte oder Finanzministerin oder stellvertretende Gesundheitsministerin? Das alles las sich nicht, als ginge es ihr um die Patienten, sondern nur ums Sparen, Bestrafen und Streichen. Aber lies selbst. Die Unterschriften-Aktion Im Forum des Psoriasis-Netzes wurden Unterschriften gesammelt. Mit einem Protestschreiben erinnerten wir die Patientenbeauftragte an ihr eigentliches Amt und fragten, wie sie es im Sinne der Patienten auszufüllen gedenkt. Die Protesterklärung führte dazu, dass uns die Patientenbeauftragte zu einem Meinungsaustausch eingeladen hatte. Der fand am 13. März 2006 statt. Nach einer Stunde verließen wir Helga Kühn-Mengel mit einem unguten Gefühl. Sie hatte vor allem das neue "Arzneimittelversorgungs-Wirtschaftlichkeitsgesetz" (AVWG) verteidigt und gab uns nicht das Gefühl, dass sie wirklich an unserer Meinung interessiert war. Mit uns hatten Nutzer des Psoriasis-Netzes protestiert: Werden erst einmal Durchschnittswerte verbindlich festgelegt, trifft das immer diejenigen Patienten, die aus medizinischen Gründen deutlich höhere Dosierungen oder längere Behandlungszeiten benötigen. Wir befürchteten, dass auch "unsere" Patientenbeauftragte nicht mehr in erster Linie die "ausreichende, zweckmäßige und wirtschaftliche" Versorgung der Kranken im Blick hat (§ 12 SGB V), sondern nur noch die wirtschaftliche. Unsere Befürchtung konnte Helga Kühn-Mengel bei dem Gespräch leider nicht ausräumen! Wir, das waren Claudia Liebram (Psoriasis-Netz), Rolf Blaga (PSOAG) und Prof. Dr. Hans Meffert (30 Jahre Charité-Hautklinik). Helga Kühn-Mengel wurde unterstützt von ihrem Büroleiter, Herrn Walzik. Sie bedauerte ausdrücklich, dass harnstoffhaltige Präparate für Hautkrankheiten nicht auf die Ausnahmeliste gesetzt wurden. Sie hätte sich sehr dafür eingesetzt, dass die Krankassen diese Präparate wieder bezahlen. Aber selbst die Ärzte im "Gemeinsamen Bundesausschuss" hätten dagegen gestimmt. "Das Thema ist abgeschlossen", so Helga Kühn-Mengel. "Viel zu viele und viel zu teure Medikamente" Die Patientenbeauftragte wies darauf hin, dass immer noch viel zu viel und viel zu teure Medikamente "ohne zusätzlichen Nutzen für Patientinnen und Patienten" verschrieben werden würden. "Das beweisen die Angaben der Krankenkassen, welche Medikamentengruppen hauptsächlich erstattet werden". Wir dagegen bezweifelten diese pauschale Aussage, weil wir täglich in den Hautarztpraxen andere Erfahrungen machen. Eine verschwenderische Verschreibungspraxis der Ärzte ist auch die Grundannahme des neuen "Arzneimittelversorgungs-Wirtschaftlichkeitsgesetz". Es soll den Ärzten genauer vorschreiben, was und wie viel sie aufs Rezept schreiben dürfen. Helga Kühn-Mengel hat während unseres gesamten Gesprächs die Regelungen dieses Gesetz verteidigt. An keiner Stelle hatte sie als "Anwältin der Patienten" Kritik anzumelden. Sie ist eben nicht nur Patientenbeauftragte, sondern zugleich SPD-Bundestagsabgeordnete und persönlich verbunden mit der Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt. "Wir müssen die Ausgaben der Krankenkassen begrenzen, damit auch künftig alle Therapien bezahlt werden können. Ich sehe das Ganze und will, dass eine hochwertige Versorgung bleibt," so Kühn-Mengel. Die Kassenärztlichen Vereinigungen hätten versucht, durch pauschale Richtgrößen die Ärzte zu sparsamen Verschreibungen zu bewegen. Das habe nicht funktioniert: Nie wäre ein Arzt in Regress genommen worden, d.h. hätte dafür zahlen müssen, dass er offensichtlich zu viel verschrieben hat. 30 % der Medikamente würden außerdem von Patienten weggeworfen, z.B., weil sie sich vom Beipackzettel abschrecken ließen. Deshalb sollte dem Arzt vorgeschrieben werden, welche durchschnittliche Tagesdosis bei einzelnen Krankheiten er verschreiben dürfe. "Außerdem wollen wir durchsetzen, dass in bestimmten Bereichen die günstigen Generika verschrieben werden, damit wir in anderen Fällen die echten Innovationen bezahlen können." Das sind die markenlosen Nachahmerpräparate. Den Durchschnitts-Psoriatiker gibt es nicht Uns wurde aus der Pharmaindustrie berichtet, dass für Psoriasis-Kranke nicht vorgesehen sei, Werte für "Tagesmengen" aufzustellen. Das konnte Helga Kühn-Mengel nicht bestätigen, versprach aber, es zu klären. Wir haben sie darauf aufmerksam gemacht, dass für Psoriatiker diese Regelung verheerend sei. Wir sind von unserer Krankheit sehr unterschiedlich betroffen: Bei dem einen ist die Schuppenflechte harmlos, der andere ist sehr schwer betroffen; die eine ist lange Zeit erscheinungsfrei, bei der anderen hilft kein Medikament mehr; manche haben nur Hauterscheinungen, bei anderen sind Nägel, Gelenke und Fuß- und Handflächen mitbeteiligt. Innerhalb dieser Bandbreite kommt alles vor! Wer will da eine durchschnittliche Tagesdosis berechnen? Herr Walzik, früher bei einer Krankenkasse beschäftigt, verwies darauf, dass weiterhin "Praxisbesonderheiten" angemeldet werden dürften. Wenn ein Arzt viele "überdurchschnittliche" Fälle habe, könne er das bei der Kasse geltend machen und dürfe dann ausnahmsweise mehr verschreiben. Er räumte aber ein, dass viele Ärzte das nicht machen würden, weil es mit viel Arbeit verbunden sei. Prof. Meffert widersprach: "Wir Ärzte haben nie gelernt, wie man so etwas juristisch wasserfest formuliert!" Auch bei ihrem Vorschlag, "ambulante Fallpauschalen" vorzuschreiben, konnten wir uns nicht verständigen. Vor allem Herr Walzik versuchte uns zu erklären, dass es dabei lediglich um Abrechnungsvereinfachungen bei den niedergelassenen Ärzten gehe. Wir dagegen verwiesen auf unsere schlechten Erfahrungen mit Fallpauschalen bei den Kliniken: Für eine konkrete Krankheit bzw. Therapie wird dem Krankenhaus von der Kasse nur noch eine festgelegte Pauschale gezahlt. Das führt bei Psoriatikern dazu, dass viele Patienten spätestens nach drei Wochen die Klinik verlassen müssen, unabhängig davon, wie ihre Haut aussieht. "Fallpauschalen sind anhand der Klinikmeldungen von speziellen Instituten aufgestellt worden. Daran haben sich leider nicht alle Kliniken beteiligt, so dass nicht alles berücksichtigt werden konnte." so Walzik. Bürokratie: Qualität gesteigert oder Patienten vernachlässgt? Professor Meffert beklagte, dass die Bürokratie in den Krankenhäusern enorm angestiegen sei. "Viele Ärzte und das Pflegepersonal verbringen schon mehr Zeit mit dem Computer als mit dem Patienten." Die Patientenbeauftragte hielt dem entgegen, dass Dokumentation wichtig sei, wenn man die Qualität der Gesundheitsversorgung steigern wolle. Vor allem Besucher aus dem Ausland würden die Versorgung in Deutschland als vorbildlich bezeichnen. Wem dient die Patientenbeauftragte? Wir wollten wissen, worin die Patientenbeauftragte ihre Aufgabe sehe. Wir erfuhren, dass einerseits vor allem Patientenbeschwerden entgegengenommen werden. Meist gehe es darum, dass Kassenpatienten irgendetwas nicht verschrieben oder erstattet bekämen. Da gäbe man dann allgemein Ratschläge. Andererseits würde sie diese Beschwerden dann in die politischen Gremien wie Fachausschüsse einbringen. "Auf keinen Fall ist es meine Aufgabe, alles, was Patienten bekommen können, für sie zu erstreiten!" Als letzten Punkt sprachen wir den diesjährigen Neujahrsempfang der Patientenbeauftragten an. Eingeladen waren bundesweit tätige Organisationen, mit denen sie politisch zu tun hat - Patientenvertreter, Vertreter von Krankenkassen und Arztverbänden. Leider musste sie schon nach einer halben Stunde die Veranstaltung wieder verlassen, weil im Bundestag eine wichtige Abstimmung anstand. Unsere Bitte, den nächsten Neujahrsempfang auf einen sitzungsfreien Tag zu legen, lehnte sie ab: "Die meisten der Eingeladenen kommen doch nur, wenn sie wegen des Bundestages sowieso in Berlin sind." Das trifft aber nur auf Parlamentarier oder Lobbyisten zu!? Leider sind weder das Psoriasis-Netz noch die PSOAG groß genug, um sich in die Gesundheitspolitik einzumischen. Wir haben auch keine Eigeninteressen, wie sie gerade Selbsthilfe-Funktionäre von großen Organisationen bei solchen Gesprächen vortragen. Vielleicht waren wir deshalb so enttäuscht, weil wir uns bei diesem Gespräch nur als Kostenfaktor mit verschwenderischen Ärzten gefühlt haben. Im Gegensatz zum Neujahrsempfang 2006 war aber diesmal der Kaffee einwandfrei. Gilt das alles nicht für Psoriatiker? Karlheinz Adler von HERMAL geht davon aus, dass für Hautkrankheiten keine DDD festgelegt werden. DDD steht für "defined daily dose", das ist die angenommene mittlere tägliche Erhaltungsdosis für bestimmte Krankheiten. "Das geplante Bundesgesetz (AVWG) darf regional verändert werden. Wenn die Sparvorgaben auch anders eingehalten werden, dürfen die Kassenärztlichen Vereinigungen eigene Modelle stricken", so Adler. "Die Tagesdosis-Regelung ist vor allem für wenige, große Krankheitsgruppen gedacht, in denen viel und teuer verschrieben wird. Bei den Hautärzten wird es vermutlich bei der bisherigen Regelung bleiben: Pro Patient und pro Quartal gibt es eine festgelegte Arzneimittel-Richtgröße. Das ist der Durchschnittswert, für den der Dermatologe Medikamente verschreiben darf." Die Medikamente für Hautkranke seien nicht ansatzweise so teuer, wie für andere Krankheiten. Eine aufwendige Festlegung von Tagesdosierung lohne sich hier nicht. Haben wir "unsere" Patientenbeauftragte nur falsch verstanden? Hat sie uns nur nicht deutlich machen können, dass es bei dem geplanten Gesetz um "ganz andere Patienten" geht? Dann wäre sie falsch vorbereitet gewesen, denn der Anlass unseres Besuchs war schließlich unser Protest gegen eine Tagesdosis-Regelung.
  5. Redaktion

    Online-Seminar: Reha und Recht

    Der Deutsche Psoriasis Bund e.V. lädt ein zum Online-Seminar "Rehabilitation & Rechtliches". Mitglieder des DPB zahlen nichts, alle anderen 10 Euro. Eine verbindliche Anmeldung geht an Jana Bockelmann per E-Mail an bockelmann@psoriasis-bund.de oder per Telefon unter 040 223399-11. Weitere Informationen: hier
  6. until
    Experten der Verbraucherzentrale Hamburg beantworten in einer kostenlosen Online-Sprechstunde wichtige Fragen zum Thema Krankengeld. Informationen und Anmeldung: hier
  7. until
    Experten der Verbraucherzentrale Hamburg beantworten in einer kostenlosen Online-Sprechstunde wichtige Fragen zum Thema Krankengeld. Informationen und Anmeldung: hier
  8. until
    Experten der Verbraucherzentrale Hamburg beantworten in einer kostenlosen Online-Sprechstunde wichtige Fragen zum Thema Krankengeld. Informationen und Anmeldung: hier
  9. until
    Experten der Verbraucherzentrale Hamburg beantworten in einer kostenlosen Online-Sprechstunde wichtige Fragen zum Thema Krankengeld. Informationen und Anmeldung: hier
  10. until
    Die Verbraucherzentrale Berlin bietet gemeinsam mit der Volkshochschule Treptow-Köpenick ein kostenloses Web-Seminar über die Patientenverfügung und die Vorsorgevollmacht an. Information und Anmeldung: hier
  11. Redaktion

    Online-Seminar: Rechte als Patient

    Welche Rechte habe ich als Patient – und wie setze ich sie durch? Expertenchat der Stiftung Gesundheitswissen mit Anja Lehmann von der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) Der Expertenchat findet als Live-Chat bei YouTube statt. Fragen können gerne während der Veranstaltung über die Chatfunktion bei YouTube gestellt werden. Anmeldung unter veranstaltung@stiftung-gesundheitswissen.de
  12. Helferlein

    Wegweiser Sozialrecht - Basiswissen

    Allgemein wird im "Wegweiser Sozialrecht - Basiswissen für Patienten mit einer chronisch-entzündlichen Erkrankung" informiert über Schwerbehinderung, Rehabilitation, Erwerbsminderungs-Rente und die jeweils zuständigen Behörden. Konkrete Hinweise für Menschen mit chronisch-entzündlichen Krankheiten wie Psoriasis oder Psoriasis Arthritis gibt es nicht. Siehe ergänzend auch: "Wird man mit Psoriasis als Behinderter anerkannt?"
  13. Helferlein

    Ihr gutes Recht als Patient

    Rechte kennen, Leistungen fordern und durchsetzen gegenüber Ärzten, Zahnärzten, Psycho­therapeuten, Heilpraktikern, Pflege­personal, Kranken­häusern und Krankenkassen. Sie erfahren, wie Sie bei möglichen Behandlungs­fehlern konkret vorgehen undwelche Regelungen das neue Patienten­rechte­gesetz beinhaltet. Mit Beispielfällen und einer Schmerzensgeld-Tabelle.
  14. Hallo zusammen, ich bin auf unten verlinkten den Artikel vom Juli gestoßen, und da ich auf Grund von Post OP Problemen bei Ringbandspaltung Ergotherapie bekommen habe, die nach 3x6 nun aufgebraucht ist und die Schwellungen in den Gelenkkapseln schmerzhaft sind/Haupthand nicht einsetzbar, habe ich zuerst mit der nun seit 1 Monat bestehenden PsA Diagnose bei mir den Handchirug angesprochen auf langfristigen Heilmittelbedarf im Anschluss den Hausarzt: - Chirug kann nicht mehr als 3x6 verordnen, über den Diagnoseschlüssel auch keinen langfristigen HM Bedarf. Ansonsten abwarten, mit MTX wird es dann besser.Soll mal beim Rheumatologen versuchen, ob der verordnen kann - Aussage HA, langfristigen HM Bedarf gibt es nicht mehr, gab es nur früher. Zu meiner Rheumatologin gehe ich erst wieder regulär in 3 Monaten zur Kontrolle MTX und mag da gerade nicht wieder aufschlagen. Mit Orthopäde für Knie, Dermatologe, etc.. gerade sind es mir zu viele Arzttermine/Erklärungen und überall bist Du irgendwie Bittsteller und hab nicht die Kraft da nachzulaufen. Welche Erfahrungen habt ihr mit Verordnungen / dem neuen langfristigen Heilmittelbedarf oder Tipps wie man am besten das Thema KG/Ergo angreift.
  15. Dudelu

    Patientenverfügung

    frage mich schon seit Tagen, wie wenn ja was und so weiter? Gerne für Ideen offen.

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.