Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'Produktetest'.

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • In general
    • Psoriasis
    • Psoriasis arthropatica
    • Psyche
    • Legal and social
  • Therapy
    • Therapies
    • Medication
    • UV-Therapy
    • Nutrition
    • Alternatives
    • Skin care
  • Clinic, rehab, cure & vacation
    • The way to the clinic and rehab
    • Clinics
    • Dead Sea
    • Travel with psoriasis
  • Community
    • I'm new
    • Meetings
    • On the other hand...
    • Hobbies
    • Classifieds
  • What experts advise
    • Fragen rund um die Schuppenflechte, Psoriasis arthritis, Therapie, Klinik...
    • Neurodermitis
    • Nagelpsoriasis
    • Weitere Expertenforen
  • Berlin's Berlin-Forum
  • Sachsen's Sachsen-Forum
  • Nordrhein-Westfalen's NRW-Forum
  • Bayern's Bayern-Forum
  • Bremen und umzu's Bremen-Forum
  • Baden-Württemberg's Vorstellungsrunde
  • Baden-Württemberg's BaWü-Forum
  • Hessen's Hessen-Forum
  • Schleswig-Holstein – das Land zwischen den Meeren's Forum
  • Brandenburg's Brandenburg-Forum
  • Rheinland-Pfalz's Rheinland-Pfalz-Forum
  • Mecklenburg-Vorpommern's MeckPomm-Forum
  • Niedersachsen's Niedersachsen-Forum
  • Österreich's Forum
  • Hamburg's Hamburg-Forum
  • Schweiz's Schweiz-Forum
  • Saarland's Saarland-Forum
  • Sachsen-Anhalt's Sachsen-Anhalt-Forum
  • U25's Forum
  • Thüringen's Thüringen-Forum

Blogs

  • Blogschuppen
  • Unterwegs in Smrdáky
  • Auszeit
  • Blog 533
  • Danila
  • Blog 586
  • Blog 628
  • Blog 742
  • Blog 906
  • Name?? ;-)
  • Blog 986
  • Blog 991
  • Blog 1202
  • Klärchens Kritzeleien
  • Blog 1386
  • Blog 1394
  • Suzane
  • Blog 1539
  • Meine Augen
  • Blog 1601
  • Blog 1709
  • Blog 1737
  • Eloy's AltBlog
  • Blog 1851
  • Blog 1896
  • Blog 1945
  • Spieglein, Spieglein
  • Blog 1973
  • Blog 2025
  • Blog 2165
  • Geschichtliches
  • Blog 2369
  • Blog 2389
  • Blog 2466
  • Blog 2580
  • Eleynes PSA-Blog
  • Uli´s Blog
  • Blog 2729
  • Blog 2808
  • Blog 2850
  • Blog 2883
  • Blog 2963
  • Blog 3119
  • Blog 3227
  • zwispältiges
  • Blog 3477
  • Blog 3525
  • MaryAnn macht Urlaub in Sri Lanka
  • Blog 3592
  • Blog 3657
  • Blog 3725
  • Blog 3735
  • Blog 3895
  • Blog 3932
  • Blog 4084
  • Blog 4142
  • Blog 4163
  • Blog 4198
  • Blog 4201
  • Blog 4288
  • Blog 4495
  • Fussballfans Blog
  • Blog 4571
  • Blog 4651
  • Blog 4721
  • Blog 4801
  • Blog 4820
  • Blog 5001
  • Blog 5139
  • Blog 5238
  • Blog 5333
  • Blog 5478
  • Blog 5488
  • Blog 5661
  • Blog 5709
  • Blog 6000
  • Blog 6059
  • Harmony' Blog
  • Blog 6125
  • Aus dem Leben von RoDi
  • Blog 6325
  • Blog 6469
  • Blog 6494
  • Blog 6501
  • Blog 6574
  • Blog 6585
  • Blog 6608
  • Blog 6681
  • Blog 6868
  • Blog 6874
  • Blog 6894
  • Blog 6901
  • Blog 6911
  • malguckens blog
  • Felicia schreibt
  • Blog 6981
  • Blog 6984
  • Blog 7042
  • Blog 7060
  • Blog 7120
  • Krank und laut
  • Blog 7133
  • Blog 7169
  • Alltagswahnsinn
  • Blog 7186
  • Blog 7205
  • Meine Tiere
  • Blog 7216
  • Blog 7271
  • Blog 7275
  • Blog 7287
  • Blog 7323
  • Blog 7337
  • Blog 7354
  • Blog 7378
  • Blog 7417
  • Blog 7461
  • Blog 7478
  • Blog 7510
  • Blog 7585
  • Blog 7592
  • Blog 7597
  • Blog 7603
  • Blog 7638
  • Blog 7673
  • Blog 7703
  • Blog 7761
  • Blog 7799
  • Blog 7812
  • Blog 7818
  • Borkum 2008
  • Blog 7839
  • Blog 7855
  • Blog 7894
  • Blog 7910
  • Blog 7916
  • Blog 7934
  • Blog 7936
  • Blog 7947
  • Blog 7951
  • Blog 8034
  • Blog 8035
  • Blog 8046
  • Blog 8060
  • Blog 8081
  • Blog 8101
  • Blog 8110
  • Blog 8150
  • Blog 8181
  • Blog 8219
  • Blog 8230
  • Blog 8290
  • Blog 8331
  • Blog 8387
  • Blog 8390
  • Blog 8398
  • Crazy living!!!
  • Blog 8457
  • Blog 8474
  • Blog 8503
  • Blog 8534
  • Blog 8539
  • Blog 8551
  • Blog 8578
  • Blog 8603
  • Blog 8658
  • Blog 8660
  • Blog 8693
  • Blog 8720
  • Blog 8841
  • Blog 8854
  • butzy blogs
  • Blog 8891
  • Blog 8958
  • Blog 8991
  • Blog 8995
  • Blog 9009
  • Blog 9064
  • Blog 9183
  • Blog 9286
  • Blog 9322
  • Blog 9385
  • Blog 9420
  • Blog 9470
  • Blog 9495
  • Blog 9563
  • Blog 9611
  • Blog 9694
  • Blog 9727
  • Ein Kombi einiger Methoden als Selbstversuch
  • Blog 9793
  • Blog 9822
  • Blog 10005
  • Blog 10042
  • Blog 10176
  • Blog 10253
  • Blog 10274
  • Blog 10339
  • Blog 10378
  • Blog 10420
  • Blog 10534
  • Blog 10625
  • Blog 10794
  • Blog 10810
  • Blog 10908
  • Blog 10931
  • Blog 11220
  • Blog 11222
  • Blog 11355
  • Blog 11426
  • Blog 11430
  • Blog 11467
  • Blog 11577
  • Blog 11626
  • Blog 11782
  • Blog 11815
  • Graf Duckulas Blog
  • Blog 11985
  • Blog 11990
  • Blog 11997
  • PUVA Bade Therapie
  • Blog 12023
  • Blog 12092
  • Lucy68' Blog
  • Blog 12292
  • Blog 12370
  • Blog 12460
  • Blog 12476
  • Blog 12559
  • Blog 12663
  • Blog 12759
  • Blog 12815
  • Blog 12885
  • Blog 12950
  • Blog 13100
  • Blog 13167
  • Blog 13173
  • Blog 13208
  • Blog 13241
  • Blog 13250
  • Squire´s Blog
  • Blog 13288
  • Blog 13341
  • Blog 13347
  • Blog 13463
  • Blog 13504
  • Blog 13523
  • Blog 13560
  • Blog 13581
  • Blog 13661
  • Blog 13714
  • Blog 13728
  • Blog 13748
  • Blog 13800
  • Blog 13807
  • Blog 13816
  • Blog 13820
  • Blog 13922
  • Blog 13935
  • Blog 13969
  • Blog 14049
  • Blog 14069
  • Blog 14096
  • Blog 14125
  • Blog 14134
  • Blog 14162
  • Blog 14223
  • Blog 14233
  • Lise's Blog
  • Blog 14310
  • Blog 14349
  • Blog 14391
  • Blog 14397
  • Blog 14467
  • Blog 14468
  • Blog 14471
  • Blog 14528
  • Blog 14572
  • Blog 14581
  • Blog 14597
  • Blog 14607
  • Blog 14652
  • Blog 14658
  • Blog 14730
  • Blog 14741
  • Blog 14748
  • Blog 14781
  • Blog 14791
  • Blog 14816
  • Blog 14818
  • Blog 14850
  • funnys Blog
  • kittycat57s Blog
  • Christa 50s Blog
  • croco62s Blog
  • Selbsthilfe-Blog
  • Froschkönigins Blögchen
  • tammas Blog
  • Lyns Blog
  • anmari23´s
  • anmari23s Blog
  • Saunaparkfasanenhofs Blog
  • Regentaenzerins Blog
  • Zeisig1520s Blog
  • Cantaloops Blog
  • MIB Blog
  • restvitam´s Blog
  • Aprilblumes Blog
  • rossi28s Blog
  • Linda-Dianas Blog
  • Covid-19 und Corona-Impfung: Die Haut im Blick behalten
  • Wan der Blog
  • Ich und der Heilpraktiker
  • sigi364sein Blog
  • Plötzlich alles anders?
  • der "Das wird schon wieder" Blog
  • PSOnkels Think Tank
  • Mein Leben mit Pso
  • inacopia' Blog
  • Toastbrots Homöopathie-Tagebuch
  • Teardrop' Blog
  • Toastbrots Fragen an die Menschheit.
  • Marion1971' Blog
  • Psoriasis Heilung oder Besserung mit einer Spezialform der Paleodiät
  • ulli pso' Blog
  • Defi´s Stelara Tagebuch
  • SPONGEBOB' Stelara Blog
  • Mein Leben mit der PSO
  • Zafira10' Blog
  • Sodermatec-Sonde - der Test
  • Harmony' Blog
  • -Jenny-' Blog
  • Lukie' Blog
  • Miss_Lizzy' Blog
  • Lukie' Blog
  • Die Andere Haut
  • andreas42' Blog
  • Wie mein Hintern meiner Haut geholfen hat!
  • Gold' Blog
  • Wie mein Hintern meiner Haut geholfen hat! Teil 2
  • hamburgerdeern' Blog
  • hamburgerdeern' Blog
  • 0815? Nein, danke!
  • Humira - Man kanns ja mal versuchen
  • Studie Ixekizumab Interleukin 17
  • Wolle`s Marathon
  • Abnehmen
  • Möhrchen's Blog
  • laulau92' Blog
  • Katja63' Blog
  • Rheuma-Tagesklinik im Roten-Kreuz-Krankenhaus Bremen
  • duftlavendel' Blog
  • Psoriasis
  • Ron's Blog
  • Fortbildungswoche 2014
  • Hautklinik " Friedensburg " In Leutenberg
  • HealthyWay' Blog
  • pso und ich
  • Luna2013' Blog
  • calenleya' Blog
  • Luna2013' Blog
  • JuniMond oder eher Juniel:)
  • Unser Leben mit Schuppenflechte
  • MissMut
  • Was mir durch den Kopf geht
  • nur wir selber
  • Kitty1389' Blog
  • Reine Kopfsache oder was?
  • Psoriasis Guttata, Aknenormin Therapie
  • Berti'
  • Philips BlueControl – der Test
  • alexsmeth' Blog
  • adamsmiths' Blog
  • Trinity' Blog
  • Floyd0706' Blog
  • BlueControl Blaulicht Test
  • Test des Philips Blue Control
  • Janine F.'"89" Blog
  • Philips BLAULICHT
  • KerstinKäthe Blog
  • stephang' Blog
  • itchyandscratchy' Blog
  • Tine1991' Blog
  • dijo testet
  • Schuppi31' Blog
  • sabine71
  • Lucy68' Blog
  • Lucy68' Blog
  • Shorty90' Blog
  • Lucy68' Blog
  • wolf021973' Blog
  • Lucy68' Blog
  • Lucy68' Blog
  • Lucy68' Blog
  • Sorion
  • Lucy68' Blog
  • Lucy68' Blog
  • Lucy68' Blog
  • Hörby' Blog
  • Daivobet + Curcumin
  • Cosentyx mit 16 Jahren
  • alterfischi
  • Mit Psoriasis nach Australien
  • Zwischenfälle
  • Halber Zwilling
  • Cosentyx® (Secukinumab, AIN457)
  • Wissenschaftliche Grundlagen und Artikel
  • Biologika (Biologicals, Biologics) und Biosimilars
  • Gene, Schleimhäute und was kommt noch
  • Arnos Genesungstagebuch
  • .live.from.the.lab.
  • Rainer Friedrich
  • Vitamin D innerlich zur (unterstützenden) Behandlung der Psoriasis
  • Psoriasis Arthritis
  • Rheinkiesel
  • "Vermeidung" und Prävention der Psoriasis
  • Covid-19 und Corona-Impfung: Die Haut im Blick behalten
  • Schleswig-Holstein – das Land zwischen den Meeren's Blog
  • Mecklenburg-Vorpommern's Blog

Calendars

  • Termine
  • Berlin's Veranstaltungen
  • Nordrhein-Westfalen's Termine
  • Bayern's Termine
  • Schleswig-Holstein – das Land zwischen den Meeren's Veranstaltungen
  • Brandenburg's Termine
  • Rheinland-Pfalz's Termine
  • Mecklenburg-Vorpommern's Termine
  • Niedersachsen's Termine
  • Österreich's Termine
  • Hamburg's Termine
  • Schweiz's Veranstaltungen
  • Saarland's Termine
  • Sachsen-Anhalt's Veranstaltungen
  • Thüringen's Termine

Categories

  • Our Community
  • Forums
  • Gallery
  • videocalls
  • reallife

Categories

  • Topics

Categories

  • Wissen
    • Behandlung der Schuppenflechte
    • Psoriasis
    • Psoriasis arthritis
  • Therapien
    • Interferenzstrom
    • Kältekammer
    • Klima-Therapie
    • Knabberfische
    • Lichttherapie
    • Nahrungsergänzung
    • Naturheilkunde
    • Totes Meer
  • Medikamente
    • Acitretin (Neotigason, Acicutan)
    • Adalimumab
    • Apremilast
    • Bimekizumab
    • Brodalumab
    • Certolizumab pegol (Cimzia)
    • Dimethylfumarat
    • Dithranol
    • Etanercept (Enbrel, Benepali, Erelzi und Nepexto)
    • Golimumab (Simponi)
    • Guselkumab (Tremfya)
    • Infliximab (Remicade, Inflectra, Remsima)
    • Ixekizumab (Taltz)
    • Kortison
    • Methotrexat
    • Mirikizumab
    • Pimecrolimus
    • Salben, Cremes und Gels
    • Secukinumab (Cosentyx)
    • Tabletten & Spritzen
    • Tacrolimus
    • Tofacitinib
    • Upadacitinib (Rinvoq)
    • Ustekinumab (Stelara)
    • Vitamin D3
  • Forschung
  • Hautpflege
  • Juckreiz
  • Kinder und Jugendliche
  • Kopf und Gesicht
  • Magazin
  • Mitmachen
    • Expertenchats
  • Pflanzliche Behandlung
  • Psoriasis und Ernährung
  • Psyche
  • Rehabilitation und Klinik
  • Schuppenflechte an den Nägeln
  • Schuppenflechte und Schwangerschaft
  • Selbsthilfe
  • Urlaub, Reisen und Wellness
  • Über uns
    • Berlin-Symposium

Categories

  • Inhaltsstoffe

Categories

  • manufacturers

Categories

  • Apps
  • Arzneimittel
    • Homöopathie
  • Broschüren
    • Psoriasis
    • Psoriasis arthritis
    • Kinder und Jugendliche
    • Tipps bei Psoriasis
    • Tipps bei Psoriasis arthritis
    • Medikamente und Therapien
    • Weitere Broschüren
    • Neurodermitis
    • Recht
    • Reha und Kur
    • Selbsthilfe
    • Fremdsprachige Broschüren
  • Bücher
    • Ernährung
  • Geräte
  • Geschenktipps
  • Hautpflege
  • Helfer im Alltag
  • Nahrungsergänzung
  • Kleidung

Categories

  • Ärzte
  • Kliniken
    • Hautkliniken (Akut-Kliniken)
    • Hautkliniken (Uni-Kliniken)
    • Hautkliniken (Reha)
    • Rheuma-Kliniken (Akut-Kliniken)
    • Rheuma-Kliniken (Uni-Kliniken)
    • Rheuma-Kliniken (Reha)
  • Selbsthilfegruppen
    • Dachverbände
    • regional
  • Studienzentren
  • Beratungsstellen
    • Medizin-Hotlines von Krankenkassen
  • Bäder
    • Sole
    • Jod
    • Radon
    • Floating
  • Hersteller
    • Bestrahlungsgeräte
    • Interferenzstromgeräte
  • Reiseveranstalter
    • Totes Meer
    • Gesundheitsreisen
  • Heilstollen und Salzgrotten
  • Kältekammern
  • Zeitschriften
  • Weitere Adressen

Categories

  • Checklisten
  • Community
  • Expertenchats
  • Anderes
  • Bayern's Dateien

competitions

  • Oktober 2019
  • Dezember 2019
  • Januar 2020
  • Februar 2020
  • März 2020
  • April 2020
  • Mai 2020
  • Juni 2020
  • Juli 2020
  • August 2020
  • September 2020
  • Oktober 2020
  • November 2020
  • Dezember 2020
  • Januar 2021
  • Februar 2021
  • März 2021
  • April 2021
  • Mai 2021
  • Juni 2021
  • Juli 2021
  • August 2021
  • September 2021

Marker Groups

There are no results to display.

Categories

  • Psoriasis
  • psoriasis arthritis
  • therapy
  • Totes Meer
  • Skin
  • Erfahrungsberichte
  • Wissen

Categories

  • Health
  • All things to know

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

  1. Nutzer des Psoriasis-Netzes können ein Körperpflegemittel mit dem Extrakt der Blätter des indischen Katappen-Baums testen. Die Inhaltsstoffe dieser Blätter sollen unter anderem entzündungshemmend wirken. Was ist Minalia Creme forte? Die Herstellerfirma hat verschiedene Produkte im Sortiment, in denen das Blätter-Extrakt des Katappenbaum (Terminalia catappa) enthalten ist. Der Markenname „Minalia“ ist aus der lateinischen Bezeichnung des Baumes abgeleitet. Der wird auch Seemandel-Baum genannt. Das Produkt selbst wird als "vegane Naturkosmetik" angeboten. Der Hersteller bezeichnet das Produkt als „hochkonzentrierte Pflegecreme für akute Hautprobleme am ganzen Körper“ . Es sind Stoffe enthalten, die positiv auf die Hautkrankheit wirken sollen. Pflegemittel sind keine Arzneimittel, um z.B. eine Hautkrankheit zu behandeln. Trotzdem gibt es immer wieder Kosmetika mit Wirkungsversprechen (Cosmeceuticals). Wegen der entzündungshemmenden Inhaltsstoffe verspricht der Hersteller „eine Verbesserung des Hautbildes bereits nach einigen Tagen“. Die Creme soll ebenfalls gegen Juckreiz helfen. Diese Aussagen gilt es also zu testen. Was ist in Minalia Creme forte enthalten? Die Stoffe werden in der Reihenfolge angegeben, wie sie mengenmäßig enthalten sind: Jojoba-Öl, Mandel-Öl, Shea-Butter, Macadamia-Öl und das Blätterextrakt des Katappenbaums. Was ist in Minalia Creme forte ausdrücklich nicht enthalten? Laut Hersteller sind die Produkte frei von synthetischen Duft- und Farbstoffen, frei von Mineralölen, Parabenen, Silikonen und Polyethylenglycol (PEG). Labor-Tests bestätigen, dass in der Creme keine Allergene, Schwermetalle, Pestizide und Hautkrebs auslösende Inhaltsstoffe enthalten sind. Wer sollte Minalia Creme forte meiden? Dazu gibt es keine Hersteller-Angaben. Im Gegenteil wird die Creme auch für Schwangere, Babys und Kleinkinder empfohlen. Pflanzliche Wirkstoffe helfen nach unserer Erfahrung selten bei akuten Schüben. Wir würden sie auch nicht bei einer ausgeprägten Schuppenflechte empfehlen. Sie sind eher dazu geeignet, bei langfristiger Anwendung die Haut insgesamt zu beruhigen und eine Psoriasis abzumildern. Wer also eine leichte Psoriasis hat, die nicht aktuell „blüht“, kann ausprobieren, wie dieses Pflegemittel auf die Haut wirkt. Wie wird Minalia Creme forte angewendet? Man soll die betroffenen Hautstellen mit der Creme zweimal am Tag gründlich eincremen. Informationen vom Hersteller Weitere Informationen hält der Hersteller auf seiner Internetseite bereit. Wie kann man sich für solche Tests bewerben? Mitmachen kann, wer in unserer Community registriert ist (hier geht’s zur Registrierung) keine zu sehr akut entzündete Psoriasis hat bereit ist, während des Tests in unserem Forum über seine Erfahrungen mit dem Produkt zu berichten – in kurzen oder gern auch langen Beiträgen. Das ist nicht schwer – und wir helfen. sich verpflichtet, am Ende des Test eine Online-Umfrage zu beantworten. Diese Auswertung ist für uns genauso wichtig wie die Forumsbeiträge! in Deutschland wohnt Wo berichten die Tester? Die Tester schreiben ihre laufenden Erfahrungen in unserem Forum nieder. Die Ergebnisse bisheriger Tests mit Links zu den Kommentaren sind hier nachzulesen. Was sollte man außerdem zu diesem Test wissen? Wir bieten diese Tests ohne jedes kommerzielle Interesse an. Wir werden dafür nicht bezahlt, erhalten dafür keine Spende oder andere Aufmerksamkeiten. Das wollen wir auch nicht, um weiterhin völlig unabhängig und kritikfähig bleiben zu können. Die Hersteller müssen uns die Originalprodukte „bedingungslos“ zur Verfügung stellen. Wir machen stets darauf aufmerksam, dass unsere Tester erfahren sind, aber durchaus kritisch sein können. Davon kann man sich bei den bisherigen Tests überzeugen. Wer sich an einem Test beteiligt, tut dies auf eigene Verantwortung. Es kann immer vorkommen, dass ein Präparat zu Hautirritationen führt oder sich die Psoriasis verschlechtert. Wenn du unsicher bist, kläre das vorher mit deinem Arzt ab. Bei starkem, länger anhaltenden Juckreiz solltest du einen Hautarzt aufsuchen. Es wird weitere Produktetests geben. [mailerlite_form form_id=3] Du kennst die Minalia Creme forte schon? Schreib doch etwas dazu in unseren Marktüberblick.
  2. Claudia Liebram

    Loyon im Test

    Im Sommer 2015 konnten Nutzer des Psoriasis-Netzes Loyon testen. Damit sollen vor allem die dicken, fest haftenden Schuppen einfach gelöst werden. Hier sind die wichtigsten Ergebnisse von 19 Testern. Je nach befallener Körperregion und Vorliebe können Loyon-Anwender zwischen einer Pipette oder einem Sprühkopf wählen. Für Schuppenflechte-Stellen auf dem Kopf oder um die Ohren wählten die meisten Tester die Pipette aus. Für Psoriasis-Stellen am Bein nutzten die Betroffenen oft den Sprühkopf. Meinungen der Tester Eine Testerin berichtete: Ich empfinde es als angenehm, wenn ich es abends drauf mache, dass die Schuppen am nächsten Tag ohne Probleme im Kamm hängen und der Juckreiz sich auch in Maßen hält. Insgesamt wurde die Wirkung auf dem Kopf besser bewertet als am Rest des Körpers. Zwei Tester bemerkten eine Verschlechterung der Psoriasis und brachen den Test (vernünftigerweise) ab. Eine Testerin musste den Test abbrechen, weil die Augen mit einem "furchtbaren Brennen" reagierten. Loyon ist eben sehr flüssig und krabbelt schnell überall hin, wenn der Anwender nicht aufpasst. Andere berichteten, dass ihre Psoriasis (am Körper) nach einer anfänglichen Verbesserung wieder in den Zustand vor der Behandlung überging. Loyon kann auch gegen Milchschorf angewendet werden. Zwei Tester griffen deshalb bei Kindern bzw. Enkeln nebenbei auch zum Loyon. Bei zwei von drei Kindern tat die Lösung sehr gut ihren Dienst, bei einem blieb eine Wirkung aus. Zwei Nutzer fanden, dass in einer Packung Loyon nicht genug enthalten ist, um eine vollständige Entschuppung zu erreichen. Ergebnis der Abschluss-Umfrage 15 Benutzer stimmten in der Abschluss-Umfrage ab. Die Mehrheit hat bei Loyon keinen Geruch wahrgenommen. Bei den meisten zieht die Lösung schnell ein. Die große Mehrheit fand das Produkt "gut" ergiebig. Die große Mehrheit fand Loyon sehr gut oder gut verträglich. Bei 10 Testern waren die Schuppen sehr gut oder gut gelöst, bei 5 Testern jedoch nicht so gut. Bei vier Fünftel der Tester waren die Schuppen nach einer Woche nicht vollständig entfernt. 6 Tester würden das Produkt weiterempfehlen, einer nicht – und 8 bedingt. Die Abstimmung mit allen Einzelheiten sowie die ungefilterten Meinungen der Tester finden Sie in der Disksussion unserer Community. Was ist Loyon? Das Produkt ist die flüssige Mischung eines medizinischen Silikon-Öls mit einem Mittel, das die Haut weich und geschmeidig macht (Emolliens). Es wird eingesetzt, um hartnäckige Schuppen (Plaques) zu lösen. Am besten wirkt es auf dem Kopf. Aber man kann damit auch Plaques am gesamten Körper, z.B. auch an Händen und Füßen ablösen. Sind die Stellen dann schuppenfrei, kann die Haut gut mit einem Wirkstoff behandelt werden. Das Mittel ist vor allem für diejenigen interessant, für die Salizylsäure selbst in niedriger Dosis nicht in Frage kommt: Babys, Kleinkinder, Frauen im gebärfähigen Alter, Schwangere, Stillende, alte Menschen und Patienten mit eingeschränkter Nieren- bzw. Leberfunktion. Es wirkt lediglich physikalisch, nicht aber pharmakologisch (chemisch). Was ist in Loyon enthalten? Die Inhaltsstoffe sind laut Hersteller medizinisches Silikonöl Dimeticon (Poly-Dimethyl-Siloxan-Öl) Emolliens Dicaprylyl Carbonat (Cetiol® CC) Was enthält Loyon nicht? Das Produkt enthält laut Hersteller keine Konservierungs-, Farb- oder Duftstoffe. Was soll Loyon bewirken? Die Flüssigkeit verbreitet sich gleichmäßig auf Schuppen und Krusten („spreiten“) und dringt in sie ein („kriechen“). Rein physikalisch wird der Zusammenhalt der Plaques, d.h. ihre Oberflächen-Spannung, zerstört und sie zerfallen in Einzelteile. Das Produkt wurde an 90 Teilnehmern mit einer Schuppenflechte auf dem Kopf (Psoriasis capitis) wissenschaftlich untersucht. Im Vergleich zu 10-prozentiger Salizylsäure wirke es im Endeffekt gleich gut, aber deutlich schneller, so Dr. Petra Staubach (Uni Mainz). Es bleibe nicht in den Haaren hängen und es gäbe keine Unverträglichkeiten. Weitere Informationen über Loyon® finden sich im Psoriasis-Netz und auf der Internetseite des Herstellers. Das Medizinprodukt ist in Apotheken erhältlich. Wie wird Loyon angewendet? Loyon® wird einmal am Tag auf die Plaques aufgetragen und leicht eingerieben. Danach soll es mindestens drei Stunden auf der Haut bleiben; praktischerweise vor dem Schlafengehen. Danach kann alles mit einem milden Shampoo abgewaschen werden. Es nützt nichts, die eingesprühten Plaques zusätzlich mit Plastikfolie luftdicht („okklusiv“) abzudecken, weil das Mittel selbst schon einen Film bildet.
  3. Rolf Blaga

    Iso-Urea MD Baume Psoriasis im Test

    Von Zeit zu Zeit können Nutzer Produkte testen, die zu einer guten Hautpflege bei Psoriasis beitragen sollen. An einem Test von Iso-Urea MD Baume Psoriasis® haben 15 Personen teilgenommen. Am Ende des Tests bewerteten die Anwender das Produkt. Die meisten Tester und Testerinnen haben entweder überhaupt keinen Geruch bemerkt (6) oder empfanden ihn als angenehm (7). Nur zwei haben einen Duft festgestellt, störten sich aber nicht daran. Alle gaben an, dass die Creme sehr schnell (2) bzw. schnell (13) einziehe. Ebenfalls alle bewerteten, die Creme als sehr ergiebig (6) oder gut ergiebig (9). Von der Mehrheit wurde sie entweder sehr gut (4) oder gut (8) vertragen, während drei Tester sie nicht so gut vertragen haben. Schlecht vertragen hat sie niemand. Der Hersteller schreibt der Creme zu, sie würde Haut-Schuppen verringern und vorbeugend gegen Schuppenbildung wirken. Dem haben nur vier Tester zugestimmt, während zehn meinten, die Schuppung sei nicht zurückgegangen. Eine hatte derzeit keine schuppigen Stellen. Außerdem sollten sich die Plaques verringern. Auch bei dieser Frage bestätigten nur vier Tester, ihre dicken Stellen seien dünner geworden, während zehn das verneinten. Die Testerin ohne Schuppen hatte auch keine Plaques. Desweiteren heißt es für Iso-Urea MD Baume Psoriasis, der Juckreiz würde zurückgehen. Dem stimmten nur drei Tester zu, während zehn das nicht bestätigen wollten. Zwei hatten keinen Juckreiz. Das Produkt wird damit beworben, dass es lang anhaltend Feuchtigkeit spenden würde. Die Mehrheit (11) bestätigten, dass ihre Hautfeuchtigkeit sich verbessert habe, während drei Tester das verneinten. Eine war sich nicht sicher. Die meisten würden (6) das Produkt nur bedingt oder aber gar nicht (5) weiterempfehlen, während wenige (4) auch anderen raten würden es auszuprobieren. Kommentar Aus den Beiträgen der Tester konnte man heraushören, dass mehrere sich von dieser Creme versprochen hatten, ihre Psoriasis würde abheilen. Daher möglicherweise ihre negative Bewertung, als das nicht passierte. Iso-Urea MD Baume Psoriasis ist kein Medikament. Aber es wird als Medizinprodukt speziell für Psoriatier angeboten. Es soll, so die Herstellerwerbung, Plaques reduzieren, Hautschuppen verringern und den Juckreiz lindern. Der enthaltene Wirkstoff Procerad hat in einer sehr kleinen Vergleichs-Studie Rötung, Schuppung und Dicke der Stellen besser verringert als eine Kortisoncreme. Deshalb ist es verständlich, dass die Tester mehr erwartet haben, als bei einem reinen Pflegeprodukt. Bei einigen (20 %) aber hat die Creme tatsächlich die Schuppen schnell gelöst und neue Schuppen nur langsam und als dünne Schicht gebildet. Möglicherweise hängt die Wirkung der Creme auch davon ab, wie stark jemand betroffen ist (PASI). Bei einer leichten Psoriasis tritt die positive Wirkung vermutlich eher ein als bei einer schweren. Bestätigt wurde von allen Testern, dass die Creme, wie der Hersteller sagt, nicht fettet, nicht klebt und sich leicht verteilen lässt. Ihre Konsistenz (Galenik) wurde positiv beurteilt. Wer die Creme aber auf offene Hautstellen, im Gesicht oder sogar im Genitalbereich aufgetragen hat, musste erfahren, dass 10-prozentiger Harnstoff (Urea) brennen kann. Das gilt aber für alle Urea-Produkte. Zwei haben den Test abgebrochen, weil sich ihre Psoriasis verschlimmert hat – wobei es völlig offen ist, ob das mit der Creme zu tun hatte. Die eine der Abbrecherinnen leidet an der schwer zu therapierende Form der Psoriasis pustulosa. Ob da eine urea-haltige Creme überhaupt sinnvoll ist, muss bezweifelt werden. Obgleich die Creme auch gegen Juckreiz helfen soll, enthält sie – außer hochdosiertem Harnstoff – keinen weiteren juckreiz-stillenden Wirkstoff, wie z.B. Polidocanol. Lob und Anmerkungen zur Tube von Iso-Urea MD Baume Psoriasis Gelobt wurde die Austrittsöffnung der Tube. Die sei nur so groß, dass man auch kleinere Stellen punktgenau und sparsam eincremen könne. Das könnte aber darauf hindeuten, dass die Creme nur für die Psoriasis-Stellen und nicht für den gesamten Körper gedacht ist. Praktisch sei auch die große Verschlusskappe, auf der die Tube sicher steht. Kritisch wurden von vielen vermerkt, dass ab einem bestimmten Verbrauch die Creme nur noch schwer aus der Tube zu drücken sei. Das gilt aber für alle Kunststoff-Flaschen. Wer auch das letzte herausholen will, schneidet die Tube auf und schützt die Creme vor dem Austrocknen. Viele Hersteller kennen das Problem und füllen mehr als die angegebene Menge in die Tube. Neben der Mengenangabe steht dann ein kleines „e“, z.B. „100 ml ℮“. Das steht für quantité estimée (= frz. für „geschätzte, veranschlagte Menge“). Diese Angabe findet sich aber nicht auf dem getesteten Produkt. Den Preis von 15 Euro pro 100 ml fanden einige sehr hoch. Das stimmt nicht, wenn man ihn mit den Preisen für gleichwertige Pflegecremes vergleicht. Zusammenfassend muss man sagen, dass aus Sicht der weitaus meisten unserer Tester Iso-Urea MD Baume Psoriasis® die Haut gut und nachhaltig pflegt, Schuppung, Plaques und Juckreiz aber eher nur in Fällen einer leichten Psoriasis verringert. Wir bitten alle Beteiligten um Nachsicht, dass wir dieses kommentierte Ergebnis erst vier Monate nach Abschluss des Tests veröffentlichen. Da wir nur einen Test pro Monat veröffentlichen, mit den vorherigen Produktetests aber im Rückstand lagen, hat sich alles verzögert. Die Macher des Psoriasis-Netzes sind eben auch Patienten und arbeiten rein ehrenamtlich in ihrer Freizeit. Wenn du auch an einem solchen Test teilnehmen möchtest, kannst du dich auf dieser Seite eintragen. Wir melden uns dann.
  4. Rolf Blaga

    Kerasal Basissalbe im Test

    Insgesamt haben 10 Personen an dem Test teilgenommen. Einige davon haben einen Vergleichstest durchgeführt, das heißt an ausgesuchten Stellen nur das Testprodukt, an anderen Stellen ihr gewöhnliches Pflegeprodukt verwendet. Übereinstimmend haben alle die Salbe als „geruchslos“ bezeichnet. Sieben geben an, dass die Salbe „langsam“ einzieht, was bei einem Glyzerinanteil von 11% zu erwarten ist. Bis auf einen Tester fanden alle, dass die Salbe „ergiebig“ sei, d.h. sie hatten nicht den Eindruck, dass das Präparat sich schnell verbraucht. Ein Tester hat die Salbe nicht so gut vertragen, alle anderen schon. Fünf der Beteiligten meinten, die Salbe würde „in Etwa“ so wirken, wie der Hersteller es verspricht. Drei meinten das überhaupt nicht; zwei dagegen fanden das Herstellerversprechen „voll erfüllt“. Der großen Mehrzahl (8) war es nicht möglich, die Tube völlig auszudrücken, so dass ein kleiner Rest blieb. Ebenfalls acht Tester würden das Produkt „bedingt“ weiterempfehlen, zwei immerhin „völlig“. Meinungen der Nutzer Die Nutzer bewerten den „Klebe-Effekt“ der fettigen Salbe unterschiedlich: Bei einigen klebte die Kleidung unangenehm und lang anhaltend am Körper, obgleich die Salbe nicht allzu dick aufgetragen und einmassiert wurde. Andere hatten dieses Problem überhaupt nicht. Das Problem gibt es vermutlich bei allen Fettsalben. Wer kann Tipps geben, wie man das möglichst verhindert oder minimiert? Keiner der Tester fand die Salbe „unangenehm fettig“. Einige haben erfolgreich versucht, mit der Fettsalbe krustige Schuppen (Plaques) zu lösen – am Kopf war sie hinterher gut auszuwaschen. Enttäuscht war vermutlich diejenige, die gehofft hatte, damit Psoriasis-Stellen wegzubekommen, die selbst Fumaderm getrotzt haben. Es wäre schön, wenn es gelungen wäre. Aber das darf man von einem reinen Pflegeprodukt nicht erwarten. Links zum Weiterlesen Testrunde in unserem Forum Ein Hinweis Die Kerasal Basissalbe ist inzwischen außer Handel. Ihr Nachfolger ist die absolut "baugleiche" Excipial Fuß-Salbe.
  5. In unserer Aktion "Produkte im Test" berichten hier die Tester über ihre Erfahrungen mit dem NIHQ Natursole Heilquellwasser. In dieser Rubrik können nur die Tester schreiben. Sie sollen in Ruhe ihre Eindrücke sammeln können und brauchen ja auch ein paar Tage, um ernsthaft etwas aussagen zu können. Viel Spaß und vor allem Erfolg beim Testen! Claudia
  6. Claudia

    Aktion: Produkte im Test

    Hallo Ihr die meisten werden das kennen: "Probier doch mal dies", sagt die Tante. "Nimm doch mal das", rät eine Freundin. In der Drogerie und in der Apotheke werden wir von Salben, Cremes, Lotionen etc. förmlich erschlagen. Und alle behaupten "Hilft super gegen Juckreiz", "beruhigt entzündete Haut", "speziell gegen trockene Haut" oder ähnliches. Was davon ist denn nun aber wirklich gut? Wir wollen das wissen und haben eine neue Aktion ausgetüftelt - Produkte im Test. Wir sind gespannt, wie Ihr diese Aktion findet. Beteiligt Euch reichlich, bewerbt Euch als Tester oder schreibt Eure Meinung zum ersten Produkt Kerasal, wenn Ihr es schon kennt. Wenn die erste Runde gut klappt, geht's weiter. Viele Grüße Claudia
  7. Rolf Blaga

    Psorelax Spray im Test

    Insgesamt haben 13 Personen an dem Test von Psorelax Spray teilgenommen. Die meisten Tester und Testerinnen (10) störte der Geruch des Sprays; viele (6) fanden ihn nur „etwas“ unangenehm, aber einige (4) doch „deutlich“. Wenige (2) nahmen keinen Anstoß am Duft, eine fand ihn sogar angenehm. Fast alle gaben an, dass das Spray „sehr schnell“ (7) bzw. „schnell“ (5) einzieht; einer fand die Einwirkzeit „okay“. Ebenfalls alle meinten, das Spray sei „ergiebig“ (9) bzw. sogar „sehr ergiebig“ (4). Von allen wurde es entweder „gut“ (8) oder sogar „sehr gut“ (5) vertragen. Die Mehrzahl (8) kreuzte an, das Produkt würde „in Etwa“ so wirken, wie der Hersteller es verspricht. Wenige (2) fanden das Herstellerversprechen würde „voll erfüllt“, während einige (3) im Gegenteil meinten, das Spray wirke nicht so wie zugesagt. Die meisten würden das Produkt nur „bedingt“ (6) oder aber gar nicht (5) weiterempfehlen. Diejenigen, die schon von der Wirkung überzeugt waren (2), würden auch anderen raten, es auszuprobieren. Die Tester schrieben ihre Erfahrungen in unserem Forum nieder. Kommentar Psorelax Spray ist kein Pflegemittel, sondern wird als Medizinprodukt angeboten. Das bedeutet, es soll therapeutisch angewendet werden. Für alles, was auf die Psoriasis wirkt, gilt aber, dass es nie bei allen und nie bei jedem gleich gut wirkt. Immerhin haben zehn von 13 Testern eine Wirkung bemerkt, wenn auch die meisten nur eingeschränkt. Am häufigsten wurde das Sprayverfahren kritisiert: Wenn die Anwender eine bestimmte Stelle besprühen wollten, verteilte sich die Flüssigkeit „rundförmig um den Zielpunkt“. Man könne, „schlecht zielen“. Deshalb haben sich die meisten die wässerige weiße Flüssigkeit in die Hand gesprüht und dann auf die Stellen verteilt. Kritisiert wurde, dass der Sprühnebel für eine Weile im Raum hängen bleibe und entsprechend riechen würde. Mehrheitlich war man aber der Meinung, dass der Geruch auf der Haut relativ bald wieder verschwinde. Gerade diejenigen, die gleichzeitig eine Gelenk-Psoriasis hatten, kamen mit dem Sprühkopf nicht gut zurecht, „weil man soviel pumpen" müsse. Eine meinte, die Flüssigkeit würde schon aus dem Schraubverschluss laufen, wenn man – wie vorgeschrieben – vor Gebrauch die Flaschen schüttele. Eine andere fand die Flasche zu glatt und wünschte sich eine geriffelte Griff-Fläche. Positiv wurde vermerkt, dass man das Medizinprodukt einfach auf den Kopf zwischen die Haare sprühen könne. Da es schnell einziehe, könne man es „wunderbar für morgens vor der Arbeit“ anwenden. Hervorgehoben wurde auch die kühlende Wirkung des Sprays. Den Geruch fanden viele „eigenartig“ bis „gewöhnungsbedürftig“. Es gab nicht zwei Tester, die darin übereinstimmten, wonach das Spray nun rieche. Genannt wurden Olbas, Bienenwachs, Lavendel, Teebaumöl und Thermalbad. Einige kritisierten den Preis: 39 Euro für 100 ml sei ziemlich teuer, wenn man es dreimal täglich anwenden solle und es sich so großflächig versprühe. Verschreibungspflichtige Cremes, Salben oder Lotionen gegen Psoriasis sind zwar meist deutlich teurer, werden aber von der Krankenkasse bezahlt. Zusammenfassend kann man sagen, dass Psorelax-Spray für Patienten gedacht, die ausprobieren wollen, ob sie ihre Psoriasis mit natürlichen Wirkstoffen behandeln können. Unsere Tester waren mehrheitlich der Meinung, dass das Spray nur eingeschränkt helfe.
  8. Rolf Blaga

    Sorion Creme im Test

    Im März 2014 konnten Nutzer des Psoriasis-Netzes ein damals neues Produkt testen: Die Sorion Creme kommt aus der Ayurveda-Medizin. Mehr über sie und einige Meinungen sind in unserem Marktüberblick nachzulesen. Insgesamt beteiligten sich 23 Personen am Test der Sorion Creme. Die Auswertung der abschließenden Umfrage ergab Folgendes: Für über 80 Prozent der Tester roch die Creme angenehm (6) bzw. nicht störend (11) oder sie empfanden sie als geruchlos (2). Drei Tester störten sich ein wenig am Geruch, einer deutlich. Fast 70 Prozent fanden, dass die Creme schnell (8) oder sogar sehr schnell (1) bzw. in angemessener Zeit (7) einzieht. Ein knappes Drittel dagegen meinte, sie würde etwas langsam (5) bzw. sehr langsam (2) einziehen. Bis auf einen Tester waren sich alle darin einig, dass die Creme sehr ergiebig (10) bzw. ergiebig (12) sei. Alle haben die Creme sehr gut (19) oder gut (4) vertragen. Viele Tester haben beobachtet, dass sich ihre Psoriasis verbessert hat: Über 60 Prozent (14) meinten, bei ihnen wäre die Schuppung zurückgegangen und bei über 55 Prozent (13) zusätzlich auch die Entzündung. Ein gutes Drittel (8) meinte, die Psoriasis sei gleich geblieben. Verschlechtert hat sich der Hautzustand bei niemanden. Über 65 Prozent (15) würden die Creme weiter empfehlen, ein gutes Viertel nur bedingt (6) und zwei überhaupt nicht. Kommentar Es gab nur sehr positive Erfahrungsberichte; nicht nur von denjenigen, bei denen die Psoriasis durch die Creme deutlich besser wurde. Einige meinten begeistert, noch nie hätte ihnen eine Creme so gut geholfen. Viele bestätigten, dass der Juckreiz zurückgegangen sei, die Schuppen sich lösen würden, Spannungsgefühl und Schmerz weniger geworden seien und die Schuppenflechte-Stellen blasser und flacher geworden wären. Die meisten wiesen darauf hin, dass man die Creme nicht absetzen dürfe, weil sonst sich sonst der Hautzustand wieder verschlechtern würde. Einige dagegen haben einige Tage ausgesetzt, ohne dass sich die Haut oder der Juckreiz wieder verschlechtert habe. Die Creme wird in Deutschland als Pflegeprodukt angeboten, ist also kein zugelassenes Arzneimittel. Der deutsche Hersteller darf sie nicht als Mittel gegen Schuppenflechte anpreisen. In Indien dagegen wird die Creme als ayurvedisches Medikament gegen Psoriasis angeboten. Der Hersteller verweist darauf, dass er das indische Original anbiete. Generell möchte er den Ansatz der „Ayurveda-Behandlung von Schuppenflechte“ bekannter machen. Diejenigen Tester, die die Creme weiterempfehlen würden, äußerten sich teilweise sehr überschwänglich („Eine der besten Pflegecremes, die ich je hatte“). Den Geruch fanden viele gewöhnungsbedürftig. Aber er würde nicht so lange anhalten, sondern sich relativ schnell verflüchtigen. Nachdem die Creme (dünn!) aufgetragen wurde, haben sich die meisten hinterher den Fettfilm von den Händen gewaschen. Viele haben sich mehrmals am Tag damit eingecremt. Obgleich das Produkt als sehr ergiebig beschrieben wurde, ist es auch als relativ teuer bezeichnet worden - wenn man nicht nur einige kleine Stellen zu „pflegen“ habe. Das billigste Angebot lag im September 2014 (inklusive Versand) bei 13,40 Euro für 50 Gramm. Mehrere Tester kritisierten, dass sie die kleine Sicherheitsfolie auf der Tubenöffnung nicht leicht entfernen konnten. Das ist für Betroffene mit Psoriasis arthritis oder einer Nagelpsoriasis sicherlich schwierig. Leichter zu handhaben, so ein Tester, wäre ein Dorn im Verschluss. Einmal geöffnet, sei die Creme aber leicht herauszudrücken, weil die Tube aus weichem Plastik bestehe.
  9. Insgesamt haben 14 Personen am Test des Thala-med Dusch- und Haarshampoos teilgenommen. Nahezu alle (13) fanden den Geruch „angenehm“, und eine störte sich nicht daran. Die Frage, wie schnell das Präparat einziehe, ist eigentlich für Pflegecremes gedacht. Bei einem Shampoo bleibt es der persönlichen Einschätzung überlassen, was damit gemeint sein könnte. Trotzdem kreuzte die Mehrheit (9) an, das Thala-med Dusch- und Haarshampoo würde in normaler Zeit einziehen. Die restlichen bescheinigten sogar eine „sehr schnelle“ (2) oder „schnelle“ (3) Einwirkzeit. Die Tester fanden, dass das Shampoo entweder „ergiebig“ (7) oder sogar „sehr ergiebig“ (7) sei, d.h. niemand hatte den Eindruck, dass die angebotene Menge schnell verbraucht ist. Die meisten Tester haben das Shampoo „sehr gut“ (5) und „gut“ (5) vertragen. Einige (4) kreuzten jedoch an, dass sie ihnen das Präparat „nicht so gut“ bekommen wäre. Die Mehrheit meinte, das Thala-med Dusch- und Haarshampoo „wirkt, wie der Hersteller verspricht“ (4) bzw. „wirkt etwas“ so (5). Eine Minderheit (5) dagegen fand das Herstellerversprechen über die Wirkung „nicht erfüllt“. Einige (4) würden das Produkt ohne Einschränkungen weiterempfehlen, die meisten (9) aber nur „bedingt“. Nur eine Person würde es überhaupt nicht weiterempfehlen. Kommentare der Tester Das Thala-med Dusch- und Haarshampoo wurde als „dezent parfümiert“ beschrieben, es rieche „sehr gut“ bis „angenehm“ – selbst für eine Testerin, die es am liebsten ohne Duft mag. Es sei gelblich klar und fühle sich an wie normales Shampoo. Das Shampoo lasse sich „sehr gut verteilen“. Alle haben es eine Weile einwirken lassen – vor allem auf dem Kopf. Ein Tester bemängelte, dass „die Einwirkzeit nicht auf der Anwendungsbeschreibung vermerkt“ sei. Danach verschwand bei fast allen der Juckreiz auf dem Kopf – selbst bei einer Testerin, die gerade eine schwere Kopf-Pso hatte. Aber nach einigen Stunden juckte die Kopfhaut bei den meisten wieder. Auch wurde berichtet, die Kopfhaut fühle sich hinterher „entspannt“ an. Bei (nur) einer Anwenderin juckte aber die Haut nach dem Abtrocknen unangenehm, hauptsächlich auf den Armen und den Beinen. Das hielt auch nach dem Eincremen noch einige Zeit an. Dagegen die gleiche Nutzerin mit der Wirkung des Thala-med Dusch- und Haarshampoos im betroffenen Intimbereich zufrieden, weil es dort nicht juckte. Zwei Testerinnen hatten den Eindruck, dass sich ihre Haare nach dem Waschen mit Thala-med® Dusch- und Haarshampoo fülliger und kräftiger anfühlten. Eine Testerin meinte, ihre Psoriasis hätte sich durch das Shampoo verbessert. Kommentar der Redaktion Grundsätzlich, so Professor Johannes Wohlrab auf der 9. Jahrestagung der Berliner Dermatologen, sollte der Körper „auf keinen Fall“ mit dem gleichen Shampoo gewaschen werden, wie der Kopf. Die Mittel hätten eine andere Zusammensetzung und seien nicht „kompensationsfähig“. Wie dieses Dilemma beim Thala-med Dusch- und Haarshampoo gelöst wurde, kann von uns nicht beurteilt werden. Aber es scheint, als würde das Shampoo auf dem Kopf wirken. Man darf aber nicht erwarten, dass man damit (allein) eine mittlere oder schwere Kopf-Psoriasis und entsprechendem Juckreiz „behandeln“ kann. Selbst, wenn der Hersteller bei „regelmäßiger Anwendung als Haarwaschmittel eine deutliche Reduktion von Juckreiz und Schuppenbildung“ verspricht. Das gilt wohl eher für eine milde Form der Kopf-Psoriasis. Das Thala-med Dusch- und Haarshampoo ist kein medizinisches Produkt, sondern basiert auf der Wirkung salzhaltigen Meerwassers. Damit kann man Schuppen ablösen und leichte Entzündungen hemmen. Damit wird auch der Juckreiz gelindert, bis sich wieder neue Schuppen bilden. Eine schwere Kopfpsoriasis sollte man nicht versuchen, allein mit einem Shampoo wegzuwaschen. Damit provoziert man eher, dass immer wieder und schneller neue Schuppen gebildet werden. Starker Juckreiz, auch auf dem Kopf, muss gesondert behandelt werden, eventuell mit Medikamenten. Warum bei einer der 14 Tester die Haut nach dem Duschbad mit Thala-med Dusch- und Haarshampoo länger juckte, bleibt offen. Hatte sie das Salz aus dem Shampoo nicht richtig abgeduscht oder hat sie eine Allergie gegen Weizen, der als Protein enthalten ist? 200 ml Thala-med Dusch- und Haarshampoo kosten beim Hersteller 9,20 Euro (ohne Versand).
  10. Insgesamt haben 14 Personen an dem Test teilgenommen. Für die Mehrzahl (8) war der Geruch des Schaums kein Problem, drei fanden ihn angenehm und zwei haben gar nichts gerochen. Nur eine Testperson störte sich am Geruch. Alle fanden, dass der Schaum sehr schnell (13) bzw. schnell (1) einzieht. Die Mehrheit (10) hielt ihn für sehr ergiebig bzw. gut ergiebig (3) sei. Nur eine Person empfand das Präparat nicht so ergiebig. Sämtliche Tester (14) haben den Schaum sehr gut vertragen. Fast alle (13) waren überzeugt, dass das Produkt genau so wirkt, wie der Hersteller es verspreche. Nur eine Person meinte, dass es „etwa“ so wirke, wie versprochen. 93 % der Tester (13) würden den Schaum weiterempfehlen, ein Tester nur bedingt. Kommentare Wer seine Haut bisher immer nur mit Cremes und Lotionen gepflegt hatte, musste sich erst einmal auf den Schaum umstellen. Die meisten fanden es lediglich gewöhnungsbedürftig, eine Testerin aber meinte, es sei umständlich. Ein anderer konnte sich nicht vorstellen, dass vor allem größere, sehr trockene Hautpartien durch den Schaum genügend Fett bzw. Feuchtigkeit erhalten. Mit-Tester dagegen verwiesen darauf, dass man ihn nur sparsam auftragen müsse, denn er lasse sich leicht verteilen. Durch das Nachkerzen-Öl ist der Schaum kein reiner Feuchtigkeitsspender. Trotzdem hinterlässt er nach dem Auftragen keinen Fettfilm. Das haben die Tester bestätigt. Die Haut fühle sich, wie sie schreiben, entspannt, weich und fühlbar feiner an. Bei vielen wurden die Psoriasis-Stellen blasser, weicher, spannten weniger, dickere Hautschuppen lösten sich ab und kleinere Reststellen verschwanden völlig. Bei mehreren verschwand der Juckreiz, vor allem dann, wenn sie den Schaum mehrmals am Tage auftrugen. Ein Tester riet dazu, generell Pflegeprodukte im Kühlschrank aufzubewahren, weil sie dann beim Auftragen kühlen. Offen blieb bei diesem Tipp, ob sie sich dann immer noch so gut verreiben lassen und man mehr verbraucht. Ein Nutzer hat einen Zwei-Seiten-Vergleich gemacht - auf der einen Seite den Schaum, auf der anderen Seite ein solehaltiges Pflegemittel, das er schon seit langem benutzt. Der Schaum, so der Tester, sei nicht nur deutlich schneller eingezogen, sondern er habe die Haut schon nach wenigen Tagen an den rauen Stellen geglättet. Das habe sein bisheriges Pflegemittel nie geschafft. Fast einhellig waren die Tester sehr zufrieden bis begeistert. 200 ml des Allpresan-Schaums gibt es im Internet (ohne Versandkosten), so eine der Tester, ab 12,61 Euro. Links zum Weiterlesen Testrunde in unserem Forum Informationen beim Hersteller
  11. In unserer Aktion "Produkte im Test" berichten hier die Tester über ihre Erfahrungen mit dem Dermabene AntiSchuppenGel. In dieser Rubrik können nur die Tester schreiben. Sie sollen in Ruhe ihre Eindrücke sammeln können und brauchen ja auch ein paar Tage, um ernsthaft etwas aussagen zu können. Viel Spaß und vor allem Erfolg beim Testen! Claudia
  12. Claudia

    Pure Papaya Balsam im Test

    In unserer Aktion "Produkte im Test" berichten hier die Tester über ihre Erfahrungen mit dem Pure Papaya Balsam. In dieser Rubrik können nur die Tester schreiben. Sie sollen in Ruhe ihre Eindrücke sammeln können und brauchen ja auch ein paar Tage, um ernsthaft etwas aussagen zu können. Viel Spaß und vor allem Erfolg beim Testen! Claudia
  13. Claudia

    Psoriane Milch – der Test

    In unserer Aktion "Produkte im Test" berichten die Tester hier über ihre Erfahrungen mit der Psoriane Milch. In dieser Rubrik können nur die Tester schreiben. Sie sollen in Ruhe ihre Eindrücke sammeln können und brauchen ja auch ein paar Tage, um ernsthaft etwas aussagen zu können. Viel Spaß und vor allem Erfolg beim Testen! Claudia
  14. Rolf Blaga

    noreiz im Test

    Im Winter 2015/16 konnten Leser des Psoriasis-Netzes sich wieder an einem Produkttest beteiligen. Auf Wunsch des Anbieters haben wir ausnahmsweise ein Doppelpack an die Tester geschickt: Die "noreiz-Intensiv-Salbe" und das "noreiz-Akut-Spray". Insgesamt antworteten am Ende 15 Nutzer auf die Abschluss-Fragerunde, nachzulesen in unserem Forum. Der Geruch beider Produkte hat die große Mehrheit (9) nicht gestört. Angenehm fanden ihn 5 bei der Salbe bzw. 4 beim Spray. Einzelne haben bei beiden überhaupt nichts gerochen. Eine Salbe zieht normalerweise immer langsamer ein, als ein Spray. Dazu meinten 6 Tester, ihre Einzugszeit sei ausreichend. Ebenso viele fanden aber, die Salbe würde schnell (3) oder sogar sehr schnell (3) einziehen. Wie zu erwarten, waren beim Spray fast alle der Meinung, es ziehe schnell (6) bzw. sehr schnell (8) ein. Auf die Frage, wie ergiebig die standardmäßig angebotene Menge ist, antworteten fast alle mit gut (11 bei der Salbe, 10 beim Spray) oder sogar sehr gut (3 bei der Salbe, 4 beim Spray). Bis auf eine Person haben alle die Produkte sehr gut (10 die Salbe, 9 das Spray) bzw. gut (4 die Salbe, 5 das Spray) vertragen. noreiz und der Juckreiz Wesentlich war, wie schnell die Produkte bei den Testern auf den Juckreiz gewirkt haben. Dabei gab es bei der Salbe einen Gleichstand von Pro und Contra: So meinten 6, der Juckreiz würde nur langsam verschwinden. Genauso viele fanden dagegen, er würde schnell (4) bzw. sehr schnell (2) vergehen. Nur 3 meinten, der Juckreiz verschwinde mit der Salbe gar nicht. Besser dagegen wurde das Spray bewertet: Zweidrittel fanden, der Juckreiz würde damit schnell (6) oder sehr schnell (4) verschwinden, Eindrittel (5) meinten nur langsam. Niemand hatte das Gefühl, dass das Spray überhaupt nicht auf den Juckreiz wirkt. Genauso interessant war zu erfahren, wie lange der Effekt anhält. Bei beiden Produkten gab es auch in diesem Punkt ein Unentschieden. So meinte praktisch die Hälfte, der Juckreiz komme schnell wieder (7 bei der Salbe, 8 beim Spray), die andere Hälfte, er bleibe eine zeitlang weg (7 bei der Salbe, 7 beim Spray). Nur ein Tester meinte, bei der Salbe bliebe der Juckreiz längere Zeit weg. Rötungen blieben meist auch mit noreiz Ähnlich sah es bei der Frage aus, ob die Produkte die Rötung durch die Psoriasis verschwinden lassen würden. Bei den meisten blieb sie überwiegend bestehen (Salbe: 7, Spray:8) oder verschwand nur ein wenig (Salbe: 7, Spray:6). Nur bei einer Testerin haben beide Produkte die Rötung verblassen lassen. Als letztes sollten die Tester beantworten, ob sie anderen Psoriatikern raten würden, die Produkte auszuprobieren. Die Mehrheit würde beide nur bedingt weiter empfehlen (Salbe: 9, Spray: 10). Überhaupt nicht empfehlen würden sie 4. Dagegen würden 2 Tester das Spray und 1 die Salbe weiter empfehlen. Kommentar Eindeutig hatten alle den Eindruck, dass die „noreiz“-Produkte den Juckreiz lindern würden. Das Spray wurde besser bewertet als die Creme. Manche mussten mehrmals sprühen, bis das Jucken verschwand. Ein Patt gab es aber bei der Einschätzung, wie schnell der Effekt eintritt und wie lange er anhalten würde. Die Teilnehmer berichteten, zwischen 10 Sekunden, einer Stunde, aber auch einer halben Nacht juckfrei gewesen zu sein. Die enttäuschte Erwartung ist vermutlich der wesentliche Grund, weshalb die Mehrheit die „noreiz“-Produkte nur eingeschränkt weiter empfehlen würden. "noreiz" hat nicht bei allen Testern wie erhofft gewirkt. noreiz ist ein Cosmeceutical Das ist typisch für Produkte, die über die Pflegeeigenschaft hinaus weitere Effekte versprechen, wie eben den Juckreiz zu bekämpfen. Solche Kosmetika nennt man Cosmeceuticals. Meist beschränkt sich ihre tatsächliche pharmazeutische Wirkung auf leichte Fälle. Doch die Werbung verspricht oft etwas anderes. Das weckte bei einigen hohe Erwartungen. Sie beteiligten sich am Test, weil sie starken Juckreiz hatten. Ein Tester hat seine Vorstellung so formuliert: „Kurz das Spray gezückt und schon ist der Spuk vorbei“. Aber so ein stark wirkendes Mittel gegen Juckreiz gibt es noch nicht einmal als verschreibungspflichtige Arznei! Gerade beim "Juckreiz" weiß man, dass Einschätzungen immer sehr subjektiv sind: Beim einfachen Ausprobieren eines Produkts werden unterschiedliche Ausgangsbedingungen nicht berücksichtigt. Nur mit Hilfe einer Juckreiz-Skala wäre festzustellen, wie stark und an wie vielen Stellen der Juckreiz bei den einzelnen Testern vor der Anwendung war. Außerdem wird Juckreiz nicht von jedem gleich wahrgenommen. Schließlich gibt es den Placebo-Effekt, wenn eine Wirkung nur glaubwürdig genug versprochen wird. noreiz pflegt überwiegend gut Bei allen hatten die „noreiz“-Produkte keinen Einfluss auf die Psoriasis-Stellen. Das hatte der Anbieter aber auch nicht versprochen. Trotzdem hatten es sich einige erhofft und waren enttäuscht. Wir können nur immer wieder dazu aufrufen, sich über echte Behandlungsmöglichkeiten zu informieren. Nicht verschreibungspflichtige Wirkstoffe aus der Naturheilkunde oder in Cosmeceuticals können nach unserer Erfahrung bei leichter Psoriasis wirken, selten bei moderater, aber nie bei schwerer. Die Pflegeeigenschaft der Salbe wurde überwiegend positiv bewertet: Sie hinterlasse eine weiche Haut. Uneinig war man sich, wie lange das zu spüren sei: Zwischen einer „halben Stunde“ und „noch Stunden danach“ wurde alles genannt. Einig war man sich darin, dass die Salbe nicht anhaltend fettet, so dass man dadurch z.B. Kleidung verschmutzt. Das Spray wird als angenehm kühlend empfunden. Es lasse sich gut verteilen, hinterlasse keinen Fettfilm und pflege gut. Gelobt wurde, dass man mit der Verschluss-Spitze die Tube aufsticht. Für Patienten mit Gelenk-Psoriasis sei es nämlich mühsam, bei anderen Produkten die winzige Alu-Verschlussfolie zu entfernen. Mehrere Tester hatten Probleme, die Salbe aus der Tube heraus zu bekommen. Das lag entweder an der Temperatur der Salbe, die nicht zu kalt sein dürfe. Einige haben sie deshalb vor Gebrauch angewärmt. Oder es lag daran, dass Tester wegen ihrer Psoriasis Arthritis nicht so viel Kraft in den Händen hatten. Aber der Preis... Bei einigen kam beim ersten Gebrauch ein gelbliches Öl aus der Tube. Auch die Schutzkappe der Spraydose bekamen nicht alle leicht ab. Eine Testerin meinte, aus der Spraydose käme zu viel Flüssigkeit heraus, die daneben gehe. Eine andere Testerin wies darauf hin, dass die Produkte das Konservierungsmittel Phenoxyethanol enthalten, das sie nicht vertrage. Grundsätzlich gilt das Mittel als gut verträglich. Es gibt aber Menschen, die darauf allergisch reagieren. Nur die müssen es meiden. Es sollte weder verschluckt noch in die Augen gerieben werden. In der Naturkosmetik wird es nicht verwendet. Obgleich fast alle Tester die „Ergiebigkeit“ der Produkte positiv bewertet hatten, war aus den Kommentaren nicht herauszulesen, worauf sich dieses Urteil bezog: Auf die Anwendung beim Juckreiz (punktuell) oder bei der Pflege (großflächig). Einige bemängelten, die Menge in der Tube (30 ml) und im Spray (50 ml) sei für eine regelmäßige Hautpflege viel zu wenig. Als reine Pflegeprodukte seien sie deshalb zu teuer. Schließlich kritisierte ein Tester, dass nicht darauf hingewiesen werde, wie lange die Salbe verwendet werden könne, wenn sie einmal geöffnet ist. Das entsprechende Kennzeichnungssymbol fehle. Außerdem bemängelte er auf der Internetseite des Anbieters, dass die Inhaltsstoffe nicht vollständig gemäß INCI aufgeführt werden. Begeisterte Kundenzuschriften sind kein Wirkungsnachweis Die getesteten Produkte gehören zu der Gruppe der Cosmeceuticals. Solche „Kosmetika mit Doktorfaktor“ (ÖKOTEST) versprechen zum Beispiel die Haut zu entfetten, Altersfalten zu beseitigen, Juckreiz zu lindern, das Bakterium Staphylococcus aureus zurückzudrängen oder Bindegewebe neu zu bilden. Solche Aussagen müssen aber nicht durch placebo-kontrollierte und randomisierte Studien nachgewiesen werden. Sie können also objektiv nicht nachgeprüft werden. Die Anbieter sollten deshalb schon in eigenem Interesse, um ihre Glaubwürdigkeit zu beweisen, unabhängige wissenschaftliche Studien vorlegen. Das forderten Derma-Pharmazeuten auf ihrer Jahrestagung 2016. Der (im typischen Denglisch verfasste) Name „noreiz“ enthält das Versprechen, mit diesem Präparat würde es keinen Juckreiz mehr geben. Der Anbieter verspricht das ausdrücklich für die Neurodermitis (Atopische Dermatitis). Bei seiner Bitte an uns, die Produkte testen zu lassen, verwies er auf „zahlreiche positive Rückmeldungen auch von Psoriasis-Patienten“. Auf der eigenen Internetseite beruft sich der Anbieter auf die Forschungsergebnisse von Professor Axel Kramer (Greifswald) mit Thiocyanat. In einem Interview erklärt er ausführlich, wie der Stoff positiv auf die typische Hautbarriere-Schädigung der Neurodermitis einwirkt. Obgleich das Video den Titel trägt „Wie Thiocyanat es schafft, den Juckreiz unmittelbar zu stoppen“, sagt Professor Kramer kein Wort zum Thema „Juckreiz“. Nur indirekt kann man daraus schließen, dass weniger Neurodermitis auch weniger Juckreiz bedeutet. Wissenschaftliche Veröffentlichungen darüber, wie Thiocyanat genau auf welchen Juckreiz wirkt, werden nicht angeführt. Stattdessen wird auf begeisterte Kundenzuschriften verwiesen. Das sind aber keine seriösen, nachprüfbaren Daten. Psoriatiker haben, anders als Neurodermitiker, keine gestörte Hautbarriere. Bei ihnen kommt die Entzündung von innen. Bisher wurden Pflegeprodukte oder Rezepturen mit juckreiz-stillenden Wirkstoffen wie Polidocanol, Palm-Itoyl-Ethanolamin (PEA), Menthol oder Kampfer angeboten. Leichter und nicht ausgeprägter Juckreiz kann damit kurzfristig meist eingedämmt werden. Gegen chronischen Juckreiz (Pruritus) sind Cosmeceuticals zu schwach. Pruritus ist bisher ein sehr schwer zu behandelndes Symptom. Es gibt in Deutschland dagegen noch keinen zugelassenen Wirkstoff, obgleich Hoffnung besteht.
  15. Redaktion

    Über unsere Produktetests

    In der klassischen Selbsthilfegruppe freuen sich die Besucher über jede Probe eines Mittels zur Pflege der Haut – schließlich ist diese Pflege unerlässlich, und sie muss meist selbst bezahlt werden. Außerdem muss jeder Betroffene finden, welches Mittel seiner Haut am besten hilft. Doch wenn die Proben verteilt sind, kommt oft wenig mehr als „ganz gut“ oder „taugt nichts“. Das wollten wir genauer wissen. Deshalb haben wir uns im Herbst 2011 entschlossen, möglichst viele Pflegemittel von Nutzern des Psoriasis-Netzes testen und bewerten zu lassen. Natürlich sind wir uns bewusst, dass das keine „objektiven“ Tests sind. Dafür ist die Zahl der Tester zu gering. Selbstverständlich haben hinterher auch andere Nutzer und der Hersteller die Gelegenheit, diese Bewertungen zu kommentieren. Damit wollen wir versuchen, mehr über ein Pflegeprodukt zu erfahren, als es die Werbeaussagen einzelner Firmen zulassen. Es geht dabei in erster Linie darum, untereinander Erfahrungen auszutauschen – ein typisches Merkmal von Patienten-Selbsthilfe. Es dürfen nur Pflegemittel getestet werden, keine – wenn auch rezeptfreien – Arzneimittel. Einige Präparate sind „zugelassene Arzneimittel zur unterstützenden Behandlung von Hauterkrankungen“. Für die gelten die gesetzlichen Vorschriften über “Anwendungsbeobachtungen“. Für Vorschläge, welche Produkte getestet werden sollen, sind wir offen. Das Psoriasis-Netz bietet diese Tests ohne jedes kommerzielle Interesse an. Wir bekommen von niemanden Geld, Geschenke oder andere Vorteile dafür. Die Firmen stellen uns die Präparate kostenlos zur Verfügung, erfahren aber nicht, an wen wir sie auf unsere Kosten versenden. Die Tester wurden gebeten, Pflege-Lotionen auf den gesamten Körper aufzutragen, Pflege-Cremes oder –Salben aber nur auf die Psoriasisstellen. Allen sollte klar sein, dass Pflegeprodukte nicht dazu gedacht sind, die Psoriasisstellen zu behandeln. Sie bewirken, dass die Haut geschmeidig bleibt, und schützen sie vor Austrocknung, enthalten aber keine medizinischen Wirkstoffe. Du möchtest beim nächsten Produktetest dabei sein? Wer dabei sein will, kann unseren Spezial-Newsletter in seinen Profil-Einstellungen abonnieren – wir melden uns dann. Sie sind Anbieter eines Hautpflegeproduktes? Wenn Sie ein Produkt von Nutzern testen lassen möchten, schreiben Sie uns.
  16. Rolf Blaga

    Bionatar-Shampoo – so war der Test

    Zwölf Produkttester haben das Bionatar-Shampoo probiert. Hier sind die wichtigsten Ergebnisse von neun der Tester. Ein Schieferöl-Produkt kann nicht völlig geruchsfrei sein. Deshalb kann man nur fragen, ob und wie stark sich die Tester vom Geruch gestört fühlten. Knapp die Hälfte (4) störte der Geruch überhaupt nicht, die meisten (5) fanden ihn nur etwas störend. Das Shampoo sollte für fünf bis zehn Minuten auf der Kopfhaut bleiben, damit die Inhaltsstoffe einwirken können. Das fand knapp die Hälfte (4) in Ordnung, während die meisten (5) diese Einwirkungszeit als störend empfunden haben. Die meisten (7) bewerteten das Shampoo als gut ergiebig, einige (2) sogar als sehr gut ergiebig. Die Hälfte (5) hat das Shampoo nicht so gut vertragen, die anderen dagegen haben es gut (2) oder sogar sehr gut (2) vertragen. Ausgesprochen schlecht vertragen hat es niemand. Gespaltene Meinung zum Juckreiz Der Hersteller schreibt dem Shampoo zu, es würde abgestorbene Hautschuppen von der obersten Hautschicht entfernen. Dem hat nur ein Tester zugestimmt, während sieben meinten, die Schuppung sei nicht zurückgegangen. Eine Testerin hat angegeben, derzeit keine schuppigen Stellen zu haben. Knapp der Hälfte (4) gab an, dass bei ihnen die Entzündung auf der Kopfhaut nicht zurückging. Andere (3) konnten dazu nichts aussagen, weil sie aktuell keine entzündeten Stellen hatten. Bei einigen (2) war nach der Anwendung die Kopfhaut weniger entzündet. Bei gut der Hälfte (5) ist der Juckreiz auf der Kopfhaut nicht zurückgegangen. Bei anderen (3) dagegen juckte die Kopfhaut nach der Anwendung nicht mehr so stark. Eine Testerin hatte im Moment keinen Juckreiz. Das war die gleiche, die weder eine schuppige noch eine entzündete Kopfhaut hatte ­– sie hat das Shampoo vorsorglich benutzt, um Schuppen, Entzündung und Juckreiz erst gar nicht entstehen zu lassen. Die Mehrheit (5) würden das Shampoo nicht weiterempfehlen, die anderen (4) nur bedingt. Kommentar Natürlich sind Aussagen und Bewertungen so weniger Personen immer mit Vorsicht zu genießen. Da es sich bei Bionatar® um ein Medizinprodukt handelt, waren die Erwartungen an das Shampoo sicherlich höher als an normale Haarwaschmittel. Schließlich enthält es Inhaltsstoffe, von denen man sich verspricht, dass sie entschuppend, entzündungshemmend und juckreizlindernd wirken. In den meisten Kommentaren berichten die Tester, dass die Schuppen sich gelöst hätten, in einigen Fällen sogar sehr gut („Kopfhaut wie Baby-Popo“). Aber meist seien sie bis zum Abend wiedergekommen. Bionatar® enthält natürliche Wirkstoffe, die bei leichter Kopfhaut-Psoriasis durchaus helfen können. Aber der Hersteller weist es als „Begleittherapie“ aus. Vor allem bei einer schweren Kopfhaut-Psoriasis ist es geboten, sie gleich nach dem Entschuppen mit kortison- oder calcipotriol-haltigen Medikamenten zu behandeln. Einige vermuteten, dass man eventuell das Shampoo längere Zeit benutzen müsse, um eine Wirkung zu erzielen. Das gleiche muss man zum Juckreiz und zur Entzündung sagen. Wenn die Plaques immer wieder kommen, können weder das Jucken noch die Entzündung verschwinden. Natürliche Wirkstoffe können bei leichter Psoriasis durchaus helfen. Sie reichen aber bei ausgeprägten Formen allein nicht aus. Schiefer und Teer – verschiedene Stoffe Einigen Testern war vermutlich nicht klar, dass ein Präparat mit schwefelhaltigem Schiefer – wie Bionatar® – nicht das gleiche ist wie eines mit Teer. Das sind zwei völlig verschiedene Stoffe, die nichts miteinander zu tun haben. Schieferhaltige Produkte riechen dezenter und wirken milder als teerhaltige. Ein Geruch ist bei einem schwefelhaltigen Produkt nicht zu vermeiden. Ein Tester vermutete, der Hersteller habe versucht, den Geruch durch Zitrusduft zu verbessern. Eine andere Testerin meinte, der Geruch würde zu lange in den Haaren und damit auch im Bettzeug hängen. Sehr unterschiedlich wirkte das Shampoo auf die Haare: Nicht wenige beklagten, dass sich nach der Kopfwäsche die Haare „wie Stroh“ anfühlten und matt und glanzlos würden. Sie haben das dann mit einer Pflegespülung oder einem normalen Haarwaschmittel herausgewaschen. Andere hatten dieses Problem überhaupt nicht. Unklar blieb, ob der "Stroheffekt" nur bei denjenigen auftrat, die gefärbte oder getönte Haare hatten. Schwefel könnte eventuell mit einer Haarfarbe chemisch reagieren. Viele, wenn auch nicht alle, hatten Probleme damit, dass das Shampoo 5 bis 10 Minuten einziehen soll. Zum einen ist das für Berufstätige morgens ein Zeitproblem. Zum anderen: Was macht man während dieser Wartezeit? Wer nicht (energie- und wasserverschwenderisch) unter der Dusche bleibt, könnte z.B. seine Hautstellen pflegen oder Pso-Stellen eincremen. Dann muss das Shampoo am Becken oder Badewannenrand ausgewaschen werden. Das klappt bei Gelenk-Erkrankten nicht immer. Ein Teilnehmer hat das Shampoo tropfenweise schon vor dem Duschen auf einzelne Stellen aufgetragen. Unterschiedlicher Meinung waren die Tester, wie gut sich das Gel auf dem Kopf verteilen lässt. Aber einig waren sich alle, dass der Spender auf der Flasche sehr gut handbar sei, selbst für Menschen mit Psoriasis Arthritis. Großes Lob. Eine Testerin bemerkte positiv, dass man mit dem Kauf von Bionatar® die griechische Wirtschaft unterstützen würde, da es in Attica hergestellt wird. Ein Wort noch an künftige Tester Insgesamt haben 12 Personen an dem Test von Bionatar Shampoo teilgenommen. Leider haben nur neun unsere Fragen beantwortet. Davon war ein Tester entschuldigt: Er hatte gerade die Flasche aufgeschraubt, als seine Katze dagegen stieß und das dünnflüssige Gel sofort auslief. Bei einer an sich schon geringen Zahl von Testern wollen wir natürlich, dass möglichst alle die abschließenden Fragen beantworten. Das haben wir bei unseren bisherigen zehn Produktetests nicht kontrolliert, müssen es aber künftig wohl tun. Schließlich wollen wir weiterhin Produkte zum Testen von den Firmen zur Verfügung gestellt bekommen.
  17. In unserer Aktion "Produkte im Test" berichten hier die Tester über ihre Erfahrungen mit der Minalia Creme forte. In dieser Rubrik können nur die Tester schreiben. Sie sollen in Ruhe ihre Eindrücke sammeln können und brauchen ja auch ein paar Tage, um ernsthaft etwas aussagen zu können. Viel Spaß und vor allem Erfolg beim Testen! Claudia
  18. Claudia

    Loyon im Test

    In unserer Aktion "Produkte im Test" berichten hier die Tester über ihre Erfahrungen mit Loyon. In dieser Rubrik können nur die Tester schreiben. Sie sollen in Ruhe ihre Eindrücke sammeln können und brauchen ja auch ein paar Tage, um ernsthaft etwas aussagen zu können. Viel Spaß und vor allem Erfolg beim Testen! Claudia
  19. Was ist (war) Allpresan Körper-Schaum-Creme Intensivpflege Plus? Die wichtigsten Inhaltsstoffewaren 15 Prozent Urea (Harnstoff), Nachtkerzenöl und Defensil. Harnstoff hilft der Haut, Feuchtigkeit zu speichern. Er stärkt zudem die Barrierefunktion der Haut. Nachtkerzenöl enthält viel Linolsäure und Gamma-Linolensäure. Es hilft bei der Regeneration der Haut und kann Entzündungen "herunterregeln". Defensil soll die Haut beruhigen, die Hautbarierre stärken und gegen die Entzündung wirken. Die Schaum-Creme enthielt keine Duft-, Farb- und Konservierungsstoffe sowie keine PEG-Emulgatoren. Sie sollte morgens und abends auf die Hautstellen aufgetragen werden. Der Test Nachdem einige Monate zuvor schon vom gleichen Hersteller der Schaum mit 10% Urea (Harnstoff) getestet werden konnte, hatten wir noch das Produkt mit 15 % Urea zur Verfügung. Inzwischen hat sich aber die Firma entschieden, die 15 %-Urea-Variante auslaufen zu lassen. Es ist geplant, ein überarbeitetes Nachfolge-Produkt im Frühjahr 2013 auf den Markt zu bringen. Trotzdem veröffentlichen wir die Testergebnisse, denn sie bestätigen überwiegend die positiven Erfahrungen, die schon mit dem 10 %-igen Urea-Schaum gemacht wurden. Insgesamt haben 14 Tester die Fragen beantwortet. Für die Mehrzahl (6) war der Geruch des Schaums kein Problem, drei fanden ihn angenehm, vier fühlten sich dadurch nicht gestört. Nur eine Testperson störte sich etwas am Geruch. Alle fanden, dass der Schaum sehr schnell (11) bzw. schnell (3) einzieht. Die Mehrheit (8) hielt ihn für sehr ergiebig bzw. gut ergiebig (6) sei. Der Schaum wurde überwiegend (9) sehr gut bzw. gut (5) vertragen. Die meisten (10) waren überzeugt, dass das Produkt genau so wirkt, wie der Hersteller es verspreche. Vier Personen meinten dagegen, dass es „in etwa“ so wirke, wie versprochen. 79 % der Tester (11) würden den Schaum weiterempfehlen, drei Tester nur bedingt. Kommentare Wer seine Haut bisher immer nur mit Cremes und Lotionen gepflegt hatte, musste sich erst einmal auf den Schaum umstellen. Einige erinnerte das an Rasier- oder „Haar-Schaum. Viel Lob gab, weil sich der Schaum sehr leicht auftragen lasse und „gigantisch“ schnell einziehe. Man könne sich, so ein Tester, direkt nach dem „Einschäumen“ anziehen, ohne dass noch etwas klebe oder Creme-Reste in die Textilien einziehen würden. Das sei derart zeitsparend, dass er dadurch morgens eine Viertelstunde länger schlafen könne. Sehr deutlich war der Pflege-Effekt: Die Tester beschrieben ihre Haut danach als „weich und geschmeidig“, „deutlich glatt“, „glänzend“ oder „angenehm“. Einige meinten, ihre Rötungen seien „abgeklungen“ bzw. „gemildert“. Das bestätigte eine Testerin selbst für ihr Gesicht. Ein Tester sah für sich einen großen Vorteil des Schaums gegenüber Lotionen oder Cremes. Von denen würde er immer schnell ins Schwitzen kommen, während das beim Schaum nicht passiere. Er vermutete, dass der Schaum die Poren nicht so verstopft. Mehrere Tester berichteten von vorübergehendem Juckreiz oder sogar Brennen an den Psoriasis-Stellen, nachdem sie den Schaum aufgetragen hätten. Eine Erklärung könnte sein, dass Harnstoff brennt, wenn er in offene Wunden kommt. Der Schaum enthält 15 % davon. Obgleich es sich um ein reines Haut-Pflegeprodukt handelt, in dem keine Wirkstoffe gegen Psoriasis enthalten sind, haben doch einige gehofft, der Schaum würde die Stellen verbessern. Manche berichteten, dass die Schuppung der Psoriasis-Stellen zurückginge, während andere weiterhin schuppige Psoriasis-Stellen hatten. Urea hält die Haut feucht. Das kann bei einer leichten Schuppenflechte oder einem leichten Juckreiz ausreichen, um sie zu verbessern. Aber in den meisten Fällen muss, trotz guter Hautpflege, die Psoriasis weiterhin extra behandelt werden. Unzufrieden äußerten sich einige, weil der Pflege-Effekt bei ihnen nicht so lange angehalten habe. Wenn man die Beiträge genauer liest, stellt man fest, dass hier Unterschiedliches verglichen wurde: Die einen meinten, ihre Haut sei nach einem halben Tag schon wieder so trocken, dass sie den Schaum erneut auftragen müssten. Cremes dagegen würden ihre Haut länger feucht halten. Ein Tester konnte feststellen, dass bei ihm der 10%-ige Urea-Schaum die „nicht betroffenen Haut“ länger glatt halte, als der 15%-ige. Falsch verstanden hat es zum Beispiel diejenige, die den Pflege-Schaum mit einer verschreibungspflichtigen Salbe verglich. Solange es den Schaum noch gibt, bekommt man ihn in der 200 ml-Version im Internet ab 10,73 € + eventuell Versandkosten (Stand: Oktober 2012).
  20. Insgesamt haben 12 Personen an dem Test teilgenommen. Für die Mehrzahl (9) war der Geruch der Lotion kein Problem - vor allem, weil er sich schnell verflüchtigt. Nur wenige Tester (3) störten sich daran. Einer von ihnen konnte sich überhaupt nicht daran gewöhnen, während ein anderer Tester den Geruch als „angenehm“ empfunden hat. Bis auf eine Ausnahme fanden alle, dass die Lotion schnell (7) bzw. in angemessener Zeit (4) einzieht. Alle waren sich einig, dass sie ergiebig (6) bzw. sehr ergiebig (6) sei. Ebenfalls alle haben sie gut (4) oder sogar sehr gut (8) vertragen. Trotzdem hatten etwas mehr Tester (7) das Gefühl, das Produkt würde nur „in etwa“ so wirken, wie der Hersteller es verspreche. Die anderen (5) dagegen empfanden, dass die Herstellerversprechen eingehalten werde. Niemand fand, dass etwas Falsches versprochen worden sei. Im gleichen Verhältnis (7) gelang es den meisten nicht, die Flasche vollständig zu entleeren, bei den anderen (5) blieb nur ein kleiner Rest. Niemand würde von dem Produkt abraten, aber eine leichte Mehrheit (7) wollte es nur „bedingt“ weiter empfehlen. Kommentare Fast alle (10) waren sich einig, dass die Lotion einen Eigengeruch hat. Die, die ihn nicht mochten, beschrieben ihn als „käsig“ oder „muffig“, andere als „gewöhnungsbedürftig“. Der Hersteller gibt für diese Lotion an, dass sie „ohne Duft“ sei. Genau müsste es eigentlich heißen „ohne zusätzliche Duftstoffe“ bzw. „unparfümiert“. Nicht jeder empfindet Gerüche gleich. Deshalb sollte man die einzige wirkliche Negativbewertung („eklig“) als Ausdruck subjektiver Geruchsempfindlichkeit ansehen. Einige Tester schrieben, dass die Lotion immerhin 10 bis 15 Minuten brauche, bis sie gut eingezogen sei. Das ist nichts für Eilige und liegt vor allem daran, dass es sich eben nicht um eine reine Feuchtigkeits-Lotion handelt. Der Name „L 30 –Lipide“ verweist darauf, dass es sich um eine fetthaltige Lotion mit einem geringen Urea-Anteil handelt. Daher rührt auch der leichte „Film“ bzw. glänzenden „Schimmer“, den die Lotion auf der Haut hinterlässt. Der wurde aber von den meisten nicht als unangenehm empfunden, außer vielleicht direkt auf den Händen. Eine Testerin meinte, der dünne Fettfilm könnte sie vielleicht im Sommer mehr stören. Er ist aber nach einiger Zeit völlig verschwunden. Einig war man sich, dass die Lotion die Haut weich und geschmeidig macht, bei den meisten lang anhaltend. Mehrere bemerkten, dass sie nicht so brenne, wie andere Produkte. Das liegt daran, dass die Lotion nur 4 % Urea (Harnstoff) enthält. Durch den hohen Lipid-Anteil sind bei einigen Testern die rauen (Pso-) Stellen weicher, glatt und schuppenfrei geworden und juckten nicht mehr so stark. Die Konsistenz hätte den Effekt, so eine Tester, dass die Lotion gut aus der Flasche fließe und sich der Behälter gut leeren ließe. Ein Tester fand die Verpackung „billig“. Er vermutete, dass damit Kosten eingespart werden sollen. Die Flasche sei „Standardware“, der einfarbige Druck sähe "selbstgemacht“ aus. Ihm fehlte ein professionelles, wieder erkennbares Design dieses Herstellers. Den anderen, die sich dazu geäußert haben, war die Verpackung gleichgültig. Am Schluss ging es noch um den Preis. Um die 15 bis 17 Euro für 500 ml fand ein Tester entschieden zu viel, wenn man Daueranwender ist. Sicherlich gibt es preiswertere Lotionen. „Sana Vita L30-Lipide Feuchtigkeitslotion“ liegt im Vergleich zu Konkurrenzprodukten ähnlicher Qualität preislich im Mittelfeld. Links zum Weiterlesen Testrunde in unserem Forum Informationen beim Hersteller
  21. Rolf Blaga

    iQlind Intensiv Pflegecreme im Test

    Insgesamt haben 11 Personen an dem Test teilgenommen. Einige davon haben einen Vergleichstest durchgeführt, d.h. an ausgesuchten Stellen nur das Testprodukt, an anderen Stellen ihr gewöhnliches Pflegeprodukt verwendet. Die Mehrzahl (7) fand den Geruch „angenehm“, die Restlichen (4) haben die Creme als „geruchslos“ bezeichnet. Bis auf einen gaben alle anderen Tester an, dass die Creme „schnell“ bzw. „sehr schnell“ einzieht. Alle Tester fanden, dass die Pflegecreme „ergiebig“ sei, d.h. sie hatten nicht den Eindruck, dass das Präparat sich schnell verbraucht. Zehn Tester haben die Creme „sehr gut“ vertragen, einer „gut“. Fünf der Beteiligten meinten, die Creme würde „in Etwa“ so wirken, wie der Hersteller es verspricht. Sechs dagegen fanden das Herstellerversprechen „voll erfüllt“. Der großen Mehrzahl (8) war es nicht möglich, die Tube völlig auszudrücken, so dass ein kleiner Rest blieb. Ebenfalls acht Tester würden das Produkt „völlig“ weiterempfehlen, drei immerhin „bedingt“. Meinungen der Nutzer zur iQlind Intensiv Pflegecreme Die Konsistenz wurde gelobt, d.h. die Creme fühlte sich beim Auftragen gut an, blieb als leichter Film auf der Haut, hinterließ aber keine Spuren oder Klebeeffekte an der Kleidung. Nach einigem Gebrauch wurde von vielen berichtet, die eingecremte Haut sei lang anhaltend „sehr weich“ und „samtig“ geworden. Einige Tester stellten fest, die Pflegecreme würde weder „prickeln“, noch die Haut „irritieren“, wie andere Produkte. Das liegt vermutlich daran, dass sie keinen Harnstoff (Urea) enthält. Zum Abschuppen ist die iQlind Intensiv Pflegecreme wohl nicht besonders geeignet. Während ein Tester meinte, durch die Creme sei seine Psoriasis zurückgegangen, haben andere das nicht bestätigt. Anti-psoriatische Wirkstoffe enthält sie nicht. Sehr praktisch empfanden viele den Klapp-Verschluss, anstelle einer Kappe zum Drehen. Bedauert wurde der hohe Preis, denn die Tube mit 100 ml kostet 26,80 € (Dezember 2011). Etwas billiger erhält man sie mit einem Gutschein oder Rabatt einer Online-Apotheke. Links zum Weiterlesen Testrunde in unserem Forum Informationen beim Hersteller
  22. Rolf Blaga

    Kopfhaut-Produkte getestet

    Nutzer des Psoriasis-Netzes konnten kombiniert zwei Medizinprodukte testen, die für die natürliche Behandlung der Kopfhaut gedacht sind: die Mavena Mg46 Kopfhautpackung und das Mavena Mg46 Hydroshampoo. Was ist Mavena Mg46 Salt Line? Mavena Mg46 heißt eine Serie von Produkten mit Salz und Schlamm aus dem Toten Meer. Sie ist gedacht als natürliche „Basisbehandlung trockener, schuppender, irritierter Haut und Kopfhaut bei Psoriasis (Schuppenflechte)“. Es handelt sich nicht um reine Pflege-, sondern um Medizinprodukte. Deshalb kann erwartet werden, dass man damit eine Schuppenflechte behandeln kann bzw. verhindern, dass sie ausbricht. Erfahrungsgemäß können solche Produkte durchaus bei einer leichten Psoriasis helfen, selten aber in mittelschweren oder schweren Fällen. Auf Hydro- (Wasser-) Basis werden angeboten ein Duschgel, ein Shampoo und eine Lotion, auf Fett- (Lipo-) Basis eine Lotion. Außerdem gibt es eine Kopfhautpackung und für Plaques, Hände und Füße eine Intensivcreme. Getestet werden soll die Kopfhautpackung und das Hydroshampoo. Hersteller Mavena gibt an, die Kopfhautpackung würde Schuppen-Plaques entfernen Juckreiz lindern Entzündungen hemmen und bei regelmäßiger Anwendung neu Schuppen verhindern. Das Hydroshampoo würde bei trockener bzw. sehr trockenen Haut (Körper und Gesicht) Entzündungen hemmen rückfetten und rückfeuchten (hydratisieren). Diese Aussagen gilt es also zu testen. Was ist in Mavena Mg46 Salt Line enthalten? Die Hauptbestandteile sind Totes-Meer-Salz mit mindestens 46 Prozent Magnesium-Chloridgehalt (daher die hochgestellte Zahl im Namen), Harnstoff (Urea) und Glycerin. Die Kopfhautpackung enthält zusätzlich Schlamm vom Toten Meer. Was ist in Mavena Mg46 Salt Line ausdrücklich nicht enthalten? Laut Hersteller sind die Produkte frei von Parabenen, Duft- und Farbstoffen und ohne Polyethylenglycole (PEG). Wer sollte Mavena Mg46 Salt Line meiden? Da die Produkte sehr viel Salz enthalten, sollten sie nicht angewendet werden, wenn es offene, blutige, aufgekratzte Psoriasis-Stellen gibt. Wie wird Mavena Mg46 Salt Line angewendet? Es handelt sich um rein natürlich Wirkstoffe. Magnesiumsalze brauchen eine gewisse Zeit, bis sie durch die Haut eingedrungen sind und wirken können. Der Test ist also nichts für Eilige. Er ist eher etwas für diejenigen, die eine natürliche Alternative ausprobieren wollen und bereit sind, dafür etwas mehr Zeit aufzuwenden. Die Kopfpackung muss gut und lange einwirken: Haare gut nass machen, eine Handvoll der Schlammpackung verteilen und gut in die Kopfhaut einmassieren. Wenn es zu trocken ist, kann man den Schlamm mit mehr Wasser anfeuchten. Die Stellen hinter den Ohren dürfen nicht vergessen werden. Eine Duschhaube überziehen und einwirken lassen. Praktischerweise über Nacht, dann kann man die Packung am nächsten Morgen mit dem Shampoo abduschen. Informationen vom Hersteller Weitere Informationen über die Mavena Mg46Salt Line hält der Hersteller auf seiner Internetseite bereit. Wie konnte man sich für den Test bewerben? Mitmachen konnte, wer in unserer Community registriert ist (hier geht’s zur Registrierung) keine zu sehr akut entzündete Psoriasis hat. Bei starkem, länger anhaltenden Juckreiz sollten Sie einen Hautarzt aufsuchen. bereit war, während des Tests in unserem Forum über seine Erfahrungen mit dem Produkt zu berichten – in kurzen oder gern auch langen Beiträgen. Das ist nicht schwer – und wir helfen. sich verpflichtete, am Ende des Test eine Online-Umfrage zu beantworten. Diese Auswertung ist für uns genauso wichtig wie die Forumsbeiträge! in Deutschland wohnte Wo berichten die Tester? Die Tester schrieben ihre laufenden Erfahrungen in unserem Forum nieder. Die Ergebnisse bisheriger Tests mit Links zu den Kommentaren sind hier nachzulesen. Was sollte man außerdem Tests wie diesem wissen? Wir bieten diese Tests ohne jedes kommerzielle Interesse an. Wir werden dafür nicht bezahlt, erhalten dafür keine Spende oder andere Aufmerksamkeiten. Das wollen wir auch nicht, um weiterhin völlig unabhängig und kritikfähig bleiben zu können. Im Gegenteil wird das relativ hohe Porto zusätzlich vom Psoriasis-Netz finanziert. Die Hersteller müssen uns die Originalprodukte „bedingungslos“ zur Verfügung stellen. Wir machen stets darauf aufmerksam, dass unsere Tester erfahren sind und durchaus kritisch sein können. Davon kann man sich bei den bisherigen Tests überzeugen. Wer sich an einem Test beteiligt, tut dies auf eigene Verantwortung. Es kann immer vorkommen, dass ein Präparat zu Hautirritationen führt oder sich die Psoriasis verschlechtert. Wenn Sie unsicher sind, klären Sie das vorher mit Ihrem Arzt ab. Es wird immer wieder weitere Produktetests geben. Du kennst die Mavena Mg46 Salt Line schon? Schreib doch etwas dazu in unseren Marktüberblick. Dort findest du Einträge für die Mg46 Kopfhautpackung und für das Mg46 Hydroshampoo.
  23. In unserer Aktion "Produkte im Test" berichten hier die Tester über ihre Erfahrungen mit der Belixos Körpercreme. In dieser Rubrik können nur die Tester schreiben. Sie sollen in Ruhe ihre Eindrücke sammeln können und brauchen ja auch ein paar Tage, um ernsthaft etwas aussagen zu können. Viel Spaß und vor allem Erfolg beim Testen! Claudia
  24. In unserer Aktion "Produkte im Test" berichten hier die Tester über ihre Erfahrungen mit believa Natural intensiv. In dieser Rubrik können nur die Tester schreiben. Sie sollen in Ruhe ihre Eindrücke sammeln können und brauchen ja auch ein paar Tage, um ernsthaft etwas aussagen zu können. Viel Spaß und vor allem Erfolg beim Testen! Claudia
  25. In unserer Aktion "Produkte im Test" berichten hier die Tester über ihre Erfahrungen mit Iso-Urea MD Baume Psoriasis. In dieser Rubrik können nur die Tester schreiben. Sie sollen in Ruhe ihre Eindrücke sammeln können und brauchen ja auch ein paar Tage, um ernsthaft etwas aussagen zu können. Viel Spaß und vor allem Erfolg beim Testen! Claudia

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.