Fragen und Antworten zu Ustekinumab (Stelara)

Nach der Zulassung des Medikamentes Stelara hatte das Psoriasis-Netz Fragen von Betroffenen zum neuen Biologic gesammelt. Lesen Sie hier die Fragen und Antworten.

Wenn das Medikament nur alle drei Monate gespritzt wird – wie stellen Sie da sicher, dass der Patient es nicht vergisst? Gibt es ein Patienten-Betreuungsprogramm wie bei anderen Biologics?

Patienten, die eine Behandlung mit Stelara erhalten, können den so genannten Psoriasis Termin Service in Anspruch nehmen, um an Ihren nächsten Termin zur Psoriasis-Behandlung erinnert zu werden. Nähere Informationen hierzu erhält der Patient von seinem behandelnden Arzt.

Muss Stelara vor einer Operation abgesetzt werden? Wenn ja – wie sieht es dann mit „ungeplanten“ Operationen z.B. nach einem Unfall aus?

Zu diesen Fragen liegen uns bisher keine Daten vor.

Darf ich mir trotz Stelara eine Grippeschutzimpfung geben lassen?

Da der Patient bestimmte Arten von Impfstoffen während der Behandlung mit Stelara nicht erhalten soll, muss der Patient seinen Arzt darüber informieren, ob er vor kurzem geimpft wurde oder eine Impfung erhalten soll, damit der Arzt diesbezüglich eine Entscheidung treffen kann.

Warum soll dieses Medikament erst verschrieben werden, wenn nichts anderes mehr funktioniert bzw. nicht anschlägt?

Für alle Biologics zur Behandlung der mäßigen bis schweren Plaque-Psoriasis gilt, dass sie eingesetzt werden können, wenn andere Arzneimittel und Phototherapie nicht angewendet werden können oder die Patienten darauf nicht angesprochen haben. Auf der Ebene der Biologics kann Stelara als erste Wahl eingesetzt werden.

Können andere Biologics noch anschlagen, wenn meine Psoriasis auf Stelara nicht oder nur unzureichend reagiert? Und anders herum: Kann ich Stelara bekommen, wenn andere Biologics nicht oder nicht ausreichend angeschlagen haben?

Zu diesen Fragen liegen uns bisher keine Daten vor.

Hat die Endung der Biologics eine besondere Bedeutung bei der Herstellung oder der Wirkstoffe – gemeint ist das „cept“ in Alefacept und Etanercept bzw. das „mab“ in Infliximab, Adalimumab, Efalizumab und Ustekinumab?

Die Endungen der einzelnen Biologics stehen für die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Klasse:

-cept: humanes Rezeptor-Fusionsprotein

-ximab: chimärer monoklonaler Antikörper

-zumab: humanisierter monoklonaler Antikörper

-umab: vollständig humaner monoklonaler Antikörper

Was kostet so eine Spritze?

Der Apothekenverkaufspreis inklusive Mehrwertsteuer liegt für eine Durchstechflasche im Bereich vergleichbarer Medikamente bezogen auf die Jahrestherapiekosten.

Darf Stelara auch bei Krebsvorerkrankungen gegeben werden?

Stelara gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die als Immunsuppressiva (Arzneimittel, die das Immunsystem hemmen) bezeichnet werden. Immunsuppressiva verringern die Aktivität des Immunsystems. Dadurch kann sich das Krebsrisiko erhöhen. Aus diesem Grund muss der Patient seinen Arzt darüber informieren, ob er jemals eine Krebserkrankung hatte.

Grundsätzlich gilt, dass Patienten Ihre Fragen auch immer mit Ihrem behandelnden Arzt besprechen sollten.

Es antworteten Dr. Christian Englisch und Dr. Silke Overbeck von der Abteilung Medical Information der Janssen-Cilag GmbH.

15 Kommentare

  1. Stelara Kosten
    Die Frage, „Was kostet so eine Spritze?“ ist nicht beantwortet worden. Ich möchte es bitte genauer wissen, vielleicht mit einer Abschätzung der Preisentwicklung.

    arctic

  2. Danke für das Nachhaken
    Eine Packung Stelara für eine Dosis (45mg) kostet etwa 5000 Euro. Grundsätzlich würde ich erwarten, dass die Preise für die Biologics in den nächsten Jahren zurückgehen werden, je mehr dieser Produkte auf den Markt kommen. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen, wenn der Arzt Stelara für angebracht hält, die Kosten.

  3. Bislang das bestwirkende Medikament (meine Meinung)
    Hallo liebe Leser!
    Ich bin 27 Jahre und leide seitdem 10ten Lebensjahr an Psoriasis Vulagaris. Ich hatte bis zum letzten Jahr immer nur Kortison Salben/ PUVA und Dithranol erhalten. Im letzten Jahr bekam ich einen riesen Schub, so das meine Arme und Beine (sogar unten den Füßen), Rücken und Bauch, Gesäß und Geschlecht fast vollkommen mit Psoriasis belegt war. Mein Hautarzt schickte mich bei Ansicht der extremen verschlechterung sofort in eine Dermatologische Klinik! Ich wurde dort aufgenommen und begann mit meiner ersten Innerlichen Therapie (Fumaderm), welche ich leider nach 3 Monaten wegen ständiger Magenschmerzen und dauerhafem Durchfall absetzten musste. Also wurde ich nachdem misserfolg direkt wieder von meinem Hautarzt ins zum Stationären aufenthalt ins Krankenhaus geschickt. Ich fing an MTX zu spritzen. Wöchentlich. Sehr eigenartig, da ich keine Artritis habe. Auch MTX half mir nicht, sondern verschlechterte 6 Monate lang meine Psoriasis und wurde abgesetzt. Nun wieder das gleiche… der Hautarzt schickte mich wieder direkt durch zum Stationären Aufenthalt ins Krankenhaus. Da 2 innere Therapien nicht angeschlagen haben, bekam ich Stelara und jetzt kommts… Innerhalb von 2 1/2 Wochen, war meine Psoriasis komplett verschwunden. Ich quälte mich also 1 Jahr lang, obwohl man mir in 2 1/2 Woche hätte helfen können. Das unverschämte ist, dass ich in dieser Zeit natürlich auch nicht arbeiten gehen konnte. Ich finde Biologics werden zu spät eingesetzt! Dieses Jahr in meinem Leben gibt mir niemand zurück. Allerdings bin ich sehr erfreut, dass ich endlich Stelara bekomme! Ich nehem es jetzt seit einem Jahr und bin immer noch beschwerdefrei, völlig ohne Nebenwirkungen!
    Ich hoffe den Lesern und den Psoriasisbetroffenen hiermit mut gegeben zu haben, dass Sie dranbleiben ihre Krankheit zu bekämpfen!

  4. Stelara
    Hallo!

    ich habe am 20.12.2010 einen Hautarzttermin. Ich möchte von ihm Stelara gespritzt bekommen, da auch alle anderen Therapien nicht angeschlagen haben.
    Von einem anderen Patient weiß ich, dass er Stelara wirkungsvoll bekommt.
    Ich hoffe, dass ich sie bekommen werde!
    Dann werde ich weiter berichten!

  5. Stelara – Erfolg auch am Kopf inbes. Gesicht?
    Hallo zusammen,
    habe unlängst die 4. Stelara-Spritze bekommen und kann die sehr gute Wirkung nur bestätigen. Körper nach der ersten Spritze schon zu 99% frei. Das ist für einen langjährigen Psoriatiker schon unglaublich toll.
    Allerdings habe ich einige unschöne Nebenwirkungen vor allem in den ersten 10 Tagen nach der Spritze: Herzklopfen, Kurzatmigkeit, Kribbeln an Gesicht und Händen und fieberähnliche Gefühle. Das alles läßt aber nach – bis auf die beiden ersten.
    Stelara hilft bei mir nicht im Gesicht und auf dem Kopf. Im Gegenteil habe ich das Gefühl, daß Kopf & Gesicht schlimmer werden.
    Hat jemand auch diese Erfahrung gemacht??

    Grüße

  6. Einfach super!!! – bis jetzt
    Hallo zusammen 🙂

    bin jetzt 22 Jahre alt, habe meine Schuppenflechte seitdem ich 14 bin.
    In den letzten 2 Jahren sind zu Ellebogen, Knie, Kopf und Schienbeine auch die Hände und Füße dazu gekommen.
    Ich habe alles mitgemacht von Kortison über PUVA zu Bestrahlung, Fumaderm usw. nicht hat wirklich geholfen. MTX kam für mich und meinen Hautarzt nicht in Frage weil ich wohl zu jung dafür bin.
    Also schickte er mich in die Hautklinik mit der Bitte um Stelara! Nach langen hin und her waren meine Hände (ganz furchtbar und schmerzlich) der ausschlaggebende Punkt für die Ärzte mir Stelara zu spritzen… und siehe da: alles ist so gut wie weg und das nach 3 Wochen. Die 3 Wochen warten ist nichts im Vergleich zu Jahren hoffen und doch immer wieder enttäuscht zu werden! Ich habe bis jetzt keinerlei Nebenwirkungen. Ich kann es allen Empfehlen auch wenn jeder Körper anders ist es lohnt sich

    Viele liebe Grüße 🙂

    ach ja die Spritze kostet immernoch 5000 Euro
    😮

  7. Hallo. Ich fange in 3 Tagen mit der Ustekinumab an.Habe auch ALLE Medikamente durchund das einzige was half war eine 4 Wöchige Kur vor einem Jahr. Danach war alles weg für ca.5 Monate und jetzt sind 45% des gesamten Körpers befallen.Hoffentlich hilft es.Halte alle Interessenten auf dem laufenden!!
    Viele Grüße
    PS. 90 mg Ustekinumab nach Aussage des Prof. ca 4000€

  8. Hallo zusammen,
    ich habe schon seit meinem 20 . Lebensjahr Schuppenflechte und bin jetzt 47. Anfangs halt an den bekannten Stellen in kleinen Flächen und um so älter ich wurde, um so mehr und schlimmer und größer wurden die Stellen.Vor ca. 7 Jahren war der Verlauf der Krankheit so schlimm , dass ich dann auch Metatrexat und ähnliches vom Artz verschrieben bekommen habe. Mit einem Ergebnis : Meine Leberwerte waren so schlimm, dass ich alles sofort absetzen muste. Dann bekam ich eine Licht Therapie in Verbindung mit Solebädern. Keine Verbesserung in Sicht. Als ich das alles mit viel Stress und Nebenwirkungen hinter mir hatte, habe ich von einer 3 Monatsspritze gehört. Mein Hautartz konnte / wollte da nichts machen, aber ein Kollege von Ihm wohl.
    Langer Rede kurzer Sinn… dieser Artz hatte die Zulassung und das O.K. von den Krankenkassen und ich bekam nach erstellen von Photos und Berichten dann die erste Spritze.
    Ich war wie neu geboren.. nach ca 3 Wochen war ich fast frei von Psoriasis, alles ohne Nebenwirkung und Stress. Seit nun fast 3 Jahren bekomme ich die Spritzen und ich hoffe das dies so bleibt. Ich habe nun ein ganz neues Lebensgefühl und kann es nur jedem Empfehlen.

  9. die Frage wieso stelara erst eingesetzt werden kann wenn nichts anderes mehr geht, hat den Anschein als wurde Sie nicht richtig beantwortet… kann es sein das die Krankenkassen erst dann dafür aufkommen wenn man monatelang vergeblich andere therapien angewandt hat? ich persönlich hatte 1 Jahr lang stelara gespritzt bekommen und musste wegen meines Umzugs von Griechenland nach Deutschland aufhören. Fortsetzen konnte ich die therapie hier leider nicht, weil meine Krankenkasse sich erst versichern wollte ob auch andere Medikamente (billigere) nicht bei mir wirken. Jetzt stopfe ich mich mit fumaderm voll und das Ergebniss ist das selbe wie als würde ich mich mit lutschbonbons behandeln. Und hoffe jetz bis ich das ok von der Krankenkasse bekomme.

  10. Hab vor knapp 4 wochen die erste stelara spritze erhalten. Mein hautbild hatcsich aber stark verschlechtert. Viele winzige herde. Es juckt teuflisch. Arzt me8nt ekzem oder verschlechterung. Bon total fertig und weiss nicht weiter. Hat jemand aehnliche negativerfahrung?

  11. Hallo ! Bin 69 Jahre alt und leide seit 11 Jahre unter der Schuppenflechte.Ich habe in dieser Zeit alle herkömmlichen Behandlungen durch (Fumaderm; MTX,),diverse Salben und Kuraufenthalte in fast allen einschlägigen Einrichtungen in Deutschland und dem Toten Meer.Die Linderungen waren immer nur kurzzeitig und meine Leberwerte wurden immer schlechter.Ich habe nun die 3 Stelara bekommen und bin überglücklich seit Monaten habe ich bis auf einige sehr kleine unbedeutene Stellen keine Psoriasis mehr.Nach der 1. Spritze traten leichte Pickel und Pusteln auf die aber nach kurzer Zeit abheilten. Die folgenden Spritzen blieben ohne Nebenwirkungen. Ich hoffe das die positive Wirkung anhält !!!

  12. Hallo liebe Mitleidende, habe ca. vor einer Woche stelara gespritzt gekriegt. Kann bis jetzt aber keine Besserung feststellen.Wie lange dauer es bis die Wirkung einsetzt? Wäre froh wenn mir jemand was dazu sagen könnte.Danke

    • Manche Betroffene berichteten von einer Besserung nach der zweiten Spritze, bei anderen dauert es länger. Haben Sie also noch ein wenig Geduld! 🙂

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*