Homöopathie mag keine Löffel aus Metall

Homöopathische Medikamente in Tropfenform sollen nicht mit einem Löffel aus Metall eingenommen werden. Das rät die „Apotheken Umschau“.

Das Metall, so die Vorstellung der Homöopathen, verändert die „Heilinformation“ in den Tropfen. Die entsprechenden Medikamente als Kügelchen – „Globuli“ – sollen aus der Handfläche oder von einem Plastiklöffel und nicht zwischen den Fingern aufgenommen werden. Vor der Einnahme werden Tropfen noch einmal „verschüttelt“. Dazu schlägt man das Fläschchen 10-mal in die Handfläche. Fünfzehn Minuten vor und nach der Einnahme soll weder gegessen noch getrunken und nicht geraucht werden. Auch Zähneputzen sollte man so lange verschieben.

Die „Apotheken Umschau“ liegt in vielen Apotheken aus. Im Internet ist sie unter http://www.GesundheitPro.de zu finden

Quelle: ots, 10.12.2004

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*