Argumente für eine Reha am Toten Meer in Israel

Totes Meer

Die Zahl der Gesundheits“touristen“ am Toten Meer in Israel sind nicht zufriedenstellend. Deshalb gab es vor einigen Monaten ein Treffen zwischen einer hochrangigen Delegation des Israelischen Tourismuszentrums und Krankenkassenvertretern. Die (mittlerweile nicht mehr existente) Firma O.K.-Reisen – einer der Spezialreiseveranstalter – ließ im Jahr 2007 ihre Kunden wissen, was dabei herausgekommen ist und was aus ihrer Sicht für eine Reha auf der israelischen Seite des Toten Meeres spricht.

Das Staatliche israelische Verkehrsbüro führt gemeinsam mit O.K.-Reisen Argumente für eine Reha auf der israelischen Seite des Toten Meeres an:

  • Die klimatischen Bedingungen am Toten Meer sind nach wie vor weltweit einmalig für de Behandlung unter natürlichen Bedingungen.
  • Die medizinischen Einrichtungen stehen unter fachärztlicher Leitung.
  • Die Sicherheitslage am Toten Meer war nie von der politischen Lage beeinflusst, nie ist es hier zu Zwischenfällen gekommen.
  • Der Staat Israel heißt seine Gäste herzlich willkommen und trifft jederzeit Vorkehrungen zur Sicherheit der Besucher – vom Abflug in Deutschland bis zur Rückkehr.
  • Die deutschen Krankenkassen sind unverändert bereit, die Kosten für Reha-Maßnahmen am Toten Meer zu übernehmen, wenn die Voraussetzungen erfüllt sind.

O-K.-Reisen schickte seinen Kunden und Interessenten auch die Reaktion der Krankenkassen auf das Treffen.

Barmer und BKK schrieben – übrigens mit absolut gleichlautenden Briefen -, dass die Rückgänge nicht auf eine geänderte Rechtslage oder eine modifizierte strategische Ausrichtung der Krankenkasse zurückzuführen wären. „Vielmehr dürfte eine tiefe Verunsicherung der Versicherten aufgrund der Konflikte im Nahen Osten die Ursache für den Antragsrückgang sein.“

Die Kassen übernehmen laut ihrem Schreiben nach wie vor die Reha am Toten Meer, wenn

  • medizinischer Rehabilitationsbedarf ärztlich attestiert wird
  • Rehabilitationsfähigkeit und eine positive Rehabilitationsprognose vorliegt
  • die Behandlung nach allgemein anerkanntem Stand der medizinischen Erkenntnis nur außerhalb Deutschlands bzw. der EU / des EWR möglich ist
  • nicht die Zuständigkeit eines anderen Rehabilitationsträgers (z.B. die Rentenversicherung) gegeben ist.
Über Claudia Liebram 279 Artikel
Claudia Liebram ist Berlinerin mit Leib und Seele. Dort arbeitet sie als Redakteurin. Ihre Psoriasis begann, als sie 3 Jahre alt war – viel Erfahrung also, die sie weitergeben kann.

21 Kommentare

  1. Meinen letzten Aufenthalt am Toten Meer hatte ich vor geraumer Zeit 1996.
    Vorangegangen sind etliche in Deutschland durchgeführten Reha-Maßnahmen. Auch in Davos in der mittlerweile geschlossenen Alexanderhausklink habe ich einen 6-wöchigen Kuraufenthalt gehabt, mit dem Ergebnis, das ich zwei Wochen nach Beendigung dieser Heilbehandlungsmaßnahmen einen dermaßen starken Schub der Neurodermitis und Psoriasis vulgaris hatte, der einen 4 wöchigen Aufenthalt am Toten Meer nach sich zog. Danach war ich immerhin knapp 3 Jahre erscheinungsfrei. Insgesamt war ich nun 6mal am Toten Meer, und mein Resümee ist, das keine der in Deutschland angewandten Heilbehandlungsmaßnahmen ohne Nebenwirkungen mit dem Behandlungserfolg in Israel gleichzusetzen ist. Kurz erwähnen möchte ich in diesem Zusammenhang den Reisespezialisten O.K.-Reisen Bückeburg, die eine erstklassige Betreuungsarbeit in all den Jahren für ihre Patienten geleistet haben.

  2. Ich stimme Wolfgang hier absolut zu. Sicherlich gibt es für einige Patienten auch in Deutschland zufriedenstellende Therapien. Für mich selber kann ich nur sagen, dass es nichts besseres als das TM gibt!
    Ich habe viele Behandlungen (Salben, Tabletten, Spritzen, Bestrahlungen) hinter mir – nichts hat geholfen. Kuren in Deutschland waren erfolglos. In Davos habe ich die selben Erfahrungen gemaht wie Du, lieber Wolfgang – der Schub ist meiner Meinung nach auf einen Reboundeffekt aufgrund des Einsatzes von kortison zurückzuführen. Ohne das Kortison würde zu keinem guten Abheilen und dementsprechend zu keinem positiven Entlassungsbericht kommen – eigenen Erfahrung.
    Ich war 3x am TM. Zunächst 1/2 Jahr erscheinungsfrei, dann 2 Jahre, zuletzt 4 Jahre.
    Und dennoch will man mich jetzt wieder nach Deutschland schicken, mit der Begründung, man könne Isreal nur genehmigen, wenn es nachweislich zur Heilung führen würde und eine Therapie in Deutschland nicht – und das schreiben die mir, obwohl sie den obengenannten Verlauf meiner Therapien genau kennen!!!!
    Da kann man nur noch den Kopf schütteln!!!

  3. Kur in Israel ?
    Hallo Ihr Lieben,
    ich bin heute auf diese Seite gestoßen, weil ich erschüttert bin welche Ausmaße die Psoriasis bei meinem 17 jährigen Sohn angenommen hat. Das hört sich jetzt vielleicht komisch an, aber 17 halt..
    heute hatte er nach 2 Jahren zum ersten mal wieder
    eine 7/8 Hose an und ich sah das von den Fesseln an die Schuppenflechte fast durchgehend bis zu den Knien vollflächig da ist, das hatte ich überhaupt noch nie gesehn,weil er sich so kleidet das es so weinig wie möglich sichtbar ist. Er hat sie am Bauch an den Armen und dem gesamten kopf einschließlich der halben Stirn. Gott sei Dank nicht im Gesicht oder an den Händen. Hätte ich eine Chance so eine Kur in Israel für ihn bewilligt zu bekommen ?

  4. Kosten sparen auf Kosten meiner Haut
    Ich war seit 1997 dreimal in Israel und habe jedes Mal Erscheinungsfreiheit für sechs Monate bis 1,5 Jahre erreicht.
    Zuletzt war ich 2003 auf Kur und es war wieder einmal großartig, sich für eine realtiv lange Zeit normal zu fühlen, sich in seiner Haut wohl zu fühlen.
    Seit 1994 habe ich keine Therapie erlebt, die einen ähnlichen Effekt erzielt hätte. Zumal die Bestrahlung, die bisher am ehesten eine Wirkung zeigte, nur mit einem unverhältnismäßig hohen Zeitaufwand zu bewältigen ist. Man muss die Sprechzeiten des jeweiligen Arztes einhalten können und eine Menge Zeit mitbringen, da auch andere patienten bestrahlt werden wollen.
    Eine Kur in Deutschland ist nicht nur viel teurer, als ein Aufenthalt am Toten Meer, sondern führt auch nicht zu der Erholung von Geist und Haut, wie man sie am Toten Meer erleben kann. Daher werde ich nie verstehen, weshalb man sich jedes Mal mit seiner Krankenkasse anlegen muss, um eine wirtschaftliche und effektive Behandlung zu erhalten.
    Ich bin mittlerweile wieder fast flächig mit meiner „geliebten“Schuppenflechte bewachsen und muss mich mindestens 20 Minuten täglich duschen, um die tote Haut abschrubben zu können und nur mit Urea-Lotion ertrage ich den Arbeitstag, da sonst der Juckreiz jegliche soziale Interaktion unmöglich macht.
    Ich werde demnächst einen Termin bei meinem Hautarzt ausmachen und ihn fragen, was er mir bieten kann. Außer Bestrahlung war noch nicht viel.
    Wenn man sich selbst nicht auskennt, ist man aufgeschmissen.

  5. Kur in Israel heute noch möglich?
    Ich war als Kind/Teenager 4 x zur Kur am Toten Meer, und es hat mir jedes mal super geholfen und Erscheinungsfreiheit gebracht. Mit Therapien in Deutschland habe ich das noch nie erreicht. Ja, und mit Kortison wird es nachher ja nur schlimmer. Ich würde sehr gerne wieder einmal dort hin, da mir nur das wirklich hilft. Ist es heute noch möglich, eine Kur bewilligt zu bekommen? Mein letzter Hautarzt hat mich nicht mal ausreden lassen und mich fast ausgelacht, nach dem Motto, das könnte ich vergessen. Nun ja, so richtig schlimme rote Stellen habe ich am Körper nicht, außer ein paar. Nur am Kopf ist es richtig schlimm. ich werde demnächst auch mal zu einem neuen Hautarzt gehen, mal sehn, vielleicht hat der ja eine bessere Idee und kann mir helfen.

  6. Schuppenflechte nach der Geburt
    Ich habe nach der Geburt meines 2. Kindes ganz arg Schuppenflechte bekommen. Ich leide schon seit meiner Kindheit, genauer gesagt seit 26 Jahren. Es war noch nie so schlim wie jetzt. Ich konnte immer mit der Schuppenflechte leben, aber momentan bin ich verzweifelt. Jeden morgen entdecke ich an mir neue rote Flecken, die mit jedem Tag grösser werden. Meine Fingernägel sind befallen, sogar meine Intimzonen und mein Gesicht. Ich schäme mich ins Freibad mit meinen Kindern zu gehen oder sonst wohin. Die Schuppenflechte zerstört langsam mein Selbstbewusstsein. Ich habe mit meiner KK gesprochen, sie meinen ich müsste zuerst zwei Kuren hier in Deutschland ausprobieren und wenn da keine Methoden helfen, erst dann kann man über eine Reha am Toten Meer sprechen. Jetzt will ich eine Kur beantragen.

  7. Auf meinem website http://www.psor.nl stehen meine erfahrungen uber dat Tote Meer fur die behandlung von psoriasis.
    Es gibt bilder, film und erklarung (leider in Hollandisch) aber mit Google translate konnen sie uberzetsen…

  8. Bin mittlerweile 12 mal in Israel gewesen und es hat mir immer geholfen. Leider wird die Beantragung immer mehr zu einem Kampf. Was nützt es, wenn die Kassen die Reha am Toten Meer befürworten, aber der Rentenversicherungträge die Anträge ablehent. Kurz die Rentenversicherung muss ablehnen, aber gleichzeit eine Bedürftigkeit erkenne und an die Kassen den Fall zur weiteren Bearbeitung weiterleitet. Dieser Widersprüch ist kaum zu ertragen und unsere Politik ist gefordert. Nächste Woche darf ich zum Gutachter! Habe mir geschworen den Kampf mit den Behörden einzugehen. Sie wissen noch nicht was auf Sie zukommt. Wir haben uns die Krankheit nicht ausgesucht und es werden uns nur Steine in den Weg gelegt. Suche auf diesem Weg Mitstreiter, die dem ganzen Beantragungswahnsinn auch ein Ende setzen möchten. Werde diesen Kampf aufnehmen und will gewinnen. Für jeden Hinweis, auch gesetzlicher Natur wäre ich dankbar. Meine Email: kristen-michael@freenet.de. Wir müssen alle zusammenhalten und diejenigen die das Tote Meer kennen, wissen welche Möglichkeit es uns bietet. Politik, Krankenkassen und Dermatologen müssen endlich verstehen, dass der Aufenthalt am Toten Meer nichts mit Urlaub zu tun hat. Wir wollen nur Lebensqualität zurückgewinnen. Anstatt uns mit künstlichem Licht bestrahlen zu lassen und uns zwingen Medikamente zu nehmen, die unser Gesundheit zerstören. Fragen wofür wir Krankenkassenbeiträge bezahlen, Rentenversicheung bezahlen ist immer mehr in Frage gestellt. Warum Funktioniert das in Dänemark reibungslos und warum wird uns nicht geholfen? Wir sollten uns endlich mal in einer Großen Gruppe wehren und nicht als Einzelkämpfer auftreten. Für mich habe ich Beschlossen den Kampf aufzunehmen. Jeder des sich anschließen will ist willkommen.

  9. Hallo Michael,

    habe gerade deinen bericht gelesen und bin voll deiner Meinung!
    die machen was sie wollen.

    bin 40 Jahre alt und habe seit 1999 sehr starke Psoriasis am ganzen Körper,
    Spritze mich seit ca. 2004 einmal pro Woche sonst würde ich es nicht aushalten ( Raptiva , MTX )

    Hatte schon mehre Rehas Bad Rappenau, auf Borkum Bad Dürrheim und sogar schon zweimal Krankenhaus weil es sehr akut war.

    Hatte im Januar einen sehr starken schup, darauf hin habe ich erneut eine Reha mit meinem Hautarzt beantragt.
    Wir waren uns einig das es dieses mal wohl sinnvoll wäre das ich ans Tote Meer fahre.
    also Antrag ausgefüllt und extra Bedürfnis fürs Tote Meer eingetragen.
    Gestern bekomme ich nun die Antwort von meiner Rentenversicherung.
    Antrag bewilligt allerdings erneut auf Borkum, da ich schon mal dort war weiß ich das es für Patienten mit leichte bis mittelschwerer Psoriasis OK ist
    die Klinik ist aber eher auf Patienten mit Lungen Probleme ausgelegt.( Klima sehr gut )

    Nun meine Frage was kann ich tun damit ich ans Tote Meer komme?
    Kannst mir jemand helfen?

    Gruß Manuel

  10. Hallo,
    dazu will ich auch mal meinen Senf geben.
    Ich war als Kind/Teenager oft am Toten Meer, das hat super geholfen. Meine Eltern haben mich super unterstützt und Kosten übernommen, die die KK nicht bezahlt hat.
    Schon immer gab es Probleme mit der KK in Bezug auf die Kostenübernahme.
    Zuletzt haben wir 4 Wochen Kur aus eigener Tasche bezahlt.
    Immer kam auch das Argument, man muss erst in Deutschland alles andere ausprobieren.
    Haben wir gemacht. Ich kann mich erinnern, dass ich selbst als Kind schon ständig beim HA war, Teer auf dem Kopf, Bäder, Bestrahlungen, alles.
    Kortison weniger, weil es davon nachher nur schlimmer wurde.
    Und als Erwachsene habe ich dann nur mal „gewagt“, meinem HA vorzuschlagen, eine Kur am TM zu beantragen: „Das können Sie vergessen, das zahlen die nicht. Oder: dafür ist es bei ihnen nicht schlimm genug.!“
    Ich möchte dazu sagen, weil die Psoriasis sehr durch Stress beeinflusst wird, ist das ein weiteres Argument, eine Kur am TM zu machen und für die Kassen, zu bezahlen: Durch die Sonne, draußen sein, Licht etc. wird die Seele gleich mitbehandelt im gegensatz zu Ärztehoppings im herbstlich-düsteren Deutschland.
    Warum die das nicht kapieren, ist mir ein Rätsel. Warum muss man für etwas, das so gut hilft (bei mir das EINZIGe, was mir Erscheinungsfreiheit gegeben hat), als Betroffener so sehr kämpfen. Warum werden einem solche Steine in den WEg gelegt?

    Der Satz, dass die das immer noch bezahlen, ermutigt mich allerdings, es einfach mal wieder zu probieren 😉

    Viele Grüße und alles Gute an Euch alle.

    Missy

  11. Ich habe heute von meiner Krankenkasse die Ablehnung meines Antrags auf klimatische Heilbehandlung am Toten Meer bekommen. Die Begründung es würde ausreichen wenn ich hier zum HA gehe, Balneo-Phototherapie & systemische Therapie würden mir auch helfen. Aber nein, das hilft mir nicht. Warum soll ich mich mit systemischer Therapie innerlich zerstören damit ich schöne Haut habe? Haben die schon mal was von Lebensqualität gehört? Ich bin so stink wütend!! Das wird immer von Leuten entschieden die selbst nicht betroffen sind. Das macht mich alles unglaublich traurig. Glauben die wir wollen da zum Spaß hin? ich werde auf jeden Fall Widerspruch einlegen und bin gespannt was dabei raus kommt!

  12. ein hallo an alle betroffenen der hautgeschichte!!!
    es ist wirklich sehr schwer sich gegenüber der RV und der KK durchzusetzen. ich selber war in den neunzigern zweimal am toten meer, und bin beidemale erscheinungsfrei für längere zeit in deutschland gewesen. ein gutes gefühl! nun habe ich mich entschieden erneut einen antrag auf kur zu stellen. die RV hat bewilligt, kur im schwarzwald, die habe ich abgesagt unter den gründen, das ich jedes jahr mit meiner familie im wechsel ostsee und bayern urlaub mache, auch mit dem hintergrund es meiner haut gut tun zu lassen, doch auch dort komme ich ohne medikamente und cremes nicht aus. das habe ich der RV verständlich gemacht und habe jetzt den antrag meiner KK übergeben. nun warte ich seit zwei wochen auf antwort. wer fliegt den im herbst runter? ich freue mich auf rückmeldung, liebe grüsse an euch alle. ach übrigens, der beitrag von michael kristen ist sehr gut, wenn es neuigkeiten für uns gibt würde ich mich über antwort sehr freuen..
    mirko

  13. Hallo ihr da draussen, viell. kann mir jemand helfen…habe auf anraten meines dermatololgen einen antrag auf reha am toten meer gestellt…meine kk hat mir erklärt dass ich das nur bei meinem RV Träger beantragen kann..habe ich gemacht….die antwort war eine ablehnung, sie rieten mir zu einen akut stationären klinik aufenthalt….kk meinte ich solle widerspruch einlegen wobei die RV mir mitteilte dass sie grundsätzlich keine reha am toten meer finanzieren würde…also habe ich es über meine kk versucht….AOK…..wieder kam eine ablehnung, da die kk nur rehas an rentner dorthin bezahlen würde…ich glaube ich bin im falschen film…wer kann mir helfen???wer weiss rat???

  14. Hallo, ich lese hier mit Begeisterung die Erfolge bei Pso am Toten Meer. Ist hier auch jemand dabei der die Pso pustulosis palmoplantaris hat und am Toten Meer war? Mich würde das als Betroffene mit Pso ppp sehr interessieren. Ich kann mir die Reise dahin zwar überhaupt nicht vorstellen, wegen der kaputten Füße, aber vllt. lohnen die Schmerzen und Strapazen ja. Ich hab mittlerweile so empfindliche und kaputte Fußsohlen, ich kann mir das gar nicht vorstellen mit dem Salz. . Es wäre schön zu erfahren wie es jemandem mit Pppp am toten Meer ergangen ist. Allein die Vorstellung am Flughafen irgendwo anzustehen, ich bin ja kaum in der Lage einkaufen zu gehen, wie soll ich so eine Reise bewältigen. aber, vllt lohnt es sich ja. Hoffentlich hat hier jemand Erfahrungen für mich zu berichten, das würde mich freuen, . Allen hier wünsche ich weiterhin starke Nerven.

  15. Wollte mich nochmal melden und zwar vom Toten Meer! Letztes Jahr habe ich beim Sozialgericht gegen die BFA gewonnen und nachdem die BFA in Berufung gegangen ist fand vor 2 Wochen die Verhandlung vor dem Landessozialgericht statt. Auch hier hat die BFA verloren. Diese Kur hat die KK gezahlt und moechte Regress bei der BFA nehmen. Lasst Euch nicht einreden das es ueber die KK nicht geht. Kaempf fuer Eure Gesundheit. Es hat zwar lange gedauert, aber es hat sich gelohnt….

    • Hallo Michael K.
      Ich bin echt beeindruckt,finde es echt klasse dass du dein Recht durch geboxt hast.Kannst du vielleicht mal berichten wo genau du am Toten Meer warst oder bist?
      Und was es gebracht hat wie es dir geholfen hat?
      Ich wollte eigentlich anfang dieses Jahres eine Mutter Kind Kur beantragen ich war aber etwas zu spät dran mit den Antrag da ich nicht so gerne im Herbst oder im Winter in die Kur möchte. Ich selber leide auch unter psoriasis vulgaris und ich habe es auch schon seit ca 1 jahr durchgehend ohne verbesserung ich war im letzten Monat schon wieder mal in der Behandlung in der dermatalogischen tagesklinik in der Mhh und ich habe auch ( tausend verschiedene Salben) und es zerrt einfach an den Nerven diese vielen Salben zu benutzen mit den vielen Nebenwirkungen und einfach nur eine minimale Verbesserung zu bekommen. 🙁
      Als letztes habe ich die Salbe Protopic verschrieben bekommen die wie Feuer auf meiner Haut gebrannt hat kaum bin ich in Berührung mit Wasser gekommen brandte meine Haut so stark.
      Elidl ist genauso schlimm.
      Lg Jenny

    • Hallo,
      könnten Sie vielleicht Einzelheiten des Verfahrens (Datum, wo, genauere Umstände, die zum dem Prozesserfolg geführt haben etc.). Mir ist ebenfalls gesagt worden, ich müsse mich mit deutschen Standorten (Borkum) begnügen, selbst wenn sie wenig helfen.
      LG
      Michael A.

    • Hallo Michael K.,

      wir auch vor dem Sozialgericht, aber die RA von der VdK, hat mir nicht wirklich geholfen, darum habe ich jetzt auch VdK gekündigt. Die sind nicht so gut wie man immer behauptet. Leider habe ich verloren, als alternative bin ich wieder in Bad Bentheim gelandet Sep. 2015, statt am T.M.
      Kannst Du mir bitte den RA nennen der Dir geholfen hat? Es ist schwer den richtigen RA zu finden diesbezüglich. Auch die DAK hat diese Kur wiedermal abgelehnt.

  16. Hallo, hat jemand Erfahrung mit Selbstbeschafffung. Die Krankenkasse hat bei einem Gerichtsverfahren in Hamburg mir Selbstbeschaffung vorgenommen. Ich hätte nicht abgewartet bis die Kur genehmigt oder abgelehnt worden wäre, sondern hätte mir die Kur selber beschafft.
    Der Kurantrag bis zur Entgültigen Ablehnung lief 10 Monate. Januar beantgragt und im November wurde die Kur abgelehnt. Ich habe Schuppenflechte mit Gelenkbefall und muss in der heissen Zeit also vom 15.5. bis 15.7. an das Tote Meer fahren und kann nicht erst im Dezember fahren. Was soll ich machen ?? Weiss jemand Rat ?
    Neuerdings muss die Krankenkasse ja früher entscheiden, aber auch dieser Zeitraum reicht von der Antragstelleund bis zur Ablehnung nicht aus. Vielleicht sollte ich im Oktober beantragen und dann nach der Ablehnung am 15.5. des darauf folgendes Jahres fahren. Aber im Oktober bin ich noch erscheinungsfrei von dem Aufenthalt am Toten Meer da kann ich mich dem MDK garnicht vorstellen, da habe ich keine Schuppenflechte.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*