Wer darf nicht ans Tote Meer? Was ist sonst noch zu beachten?

Wer darf nicht ans Tote Meer?

Patienten mit

• Bullösen Hauterkrankungen

• Epilepsie (Fallsucht)

• ausgeprägten Kranpfadern und Unterschenkelgeschwüren

• chronisch lichtempfindlicher Haut

• Trunk-, Drogen- oder Medikamentensucht

• HIV in allen Stadien

• ständig wiederkehrenden Herpes-simplex-Infektionen

sowie anderen schweren Erkrankungen sollten das Tote Meer meiden.

Wer darf nur zu bestimmten Zeiten oder unter bestimmten Umständen ans Tote Meer?

Patienten mit

• Herzkrankheiten

• bösartigen Tumoren

• Magen-, Darm- oder Lebererkrankungen

• Nieren- und Harnwegserkrankungen

• Erkrankungen der Geschlechtsorgane

• Stoffwechsel- oder Hormonstörungen

• Bluterkrankungen

• Kleinkinder (bis 3 Jahre)

• ältere Menschen

• Patienten mit Bluthochdruck und

• schwangere Frauen

sollten auf keinen Fall im Juli oder August ans Tote Meer fahren. Die Hitze ist unglaublich stark.

Was muss vorher medizinisch gemacht werden?

Der Zahnarzt muss vorher alle „Baustellen“ an den Zähnen beseitigt haben.

Kortison-Salben müssen rechtzeitig abgesetzt werden. Für Reisen von November bis Mai drei bis vier Wochen vorher, für Reisen von Mai bis November vier bis sechs Wochen vorher.

Etwaige Operationen sollten mindestens zwei Monate her sein, wenn Sie die Reise antreten.

Bei Schuppenflechte auf dem Kopf sollte mit möglichst kurzen Haaren ans Tote Meer gefahren werden. Keine Bange: Sie wachsen ja wieder.

Gut ist, wer begleitende Arztpapiere mitbringt, aus denen hervorgeht, womit die Psoriasis bereits behandelt wurde. Wer mit einer Psoriasis arthritis ans Tote Meer fährt, sollte Röntgenbilder mitnehmen.

Wichtig zu wissen

Das nächste Krankenhaus ist anderthalb Stunden mit dem Auto vom Toten Meer entfernt. Das sollte man wissen, wenn man andere schwere Krankheiten hat & medizinische Versorgung braucht.

Es sollten ausreichend Medikamente mitgebracht werden, die wegen anderer Erkrankungen eingenommen werden.

Besserung der Haut

Jede Klinik veröffentlicht ihre eigenen Daten über die Besserung der Hauterscheinungen. Im Schnitt kann aber gesagt werden:

Irritation der Haut, keine oder wenig Besserung: 0,5 Prozent

Verbesserung um 50 bis 79%: 11,5 Prozent

Verbesserung um 80 bis 89%: 16,1 Prozent

Verbesserung um 90 bis 99%: 14,2 Prozent

Verbesserung um 100 Prozent: 57,7 Prozent

Nebenwirkungen

Sonnenbrände 8,2 Prozent der Patienten

„Sonnenallergie“ 5,0

einfache Erkältungen 3,4

Unterschenkelödeme 2

Gastroenteritis 1,4

Herpes labialis >0,8

Kreislaufprobleme 0,8

Augeninfektionen < 0,8

sonstige Infektionen 0,8

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*