Jump to content
  • Rolf Blaga
    zuletzt aktualisiert:
    Rolf Blaga

    Medikamente können zu Augenbeschwerden führen

    Es gibt Medikamente, die zu Beschwerden oder ernsthaften Problemen mit den Augen führen können. Diese unerwünschte Arzneimittelwirkungen reichen von trockenen oder geröteten Augen bis hin - im Extremfall- zum Verlust des Augenlichts. Darauf verweist Dr. Bettina Wick-Urban in der Pharmazeutischen Zeitung vom 14.06.2012.

    Unter den von ihr aufgeführten Medikamenten gibt es einige, die typischerweise Patienten mit Schuppenflechte oder Psoriasis arthritis verwenden. Wer also Beschwerden oder Probleme mit den Augen hat, sollte nicht nur umgehend zum Augenarzt gehen, sondern auch die Arzneimittel mitnehmen, die er zur Zeit benutzt.

    Die Autorin hebt hervor, dass Nebenwirkungen im oder am Auge nicht nur von innerlichen, sondern auch von äußerlichen Wirkstoffen herrühren können. Das gelte zum Beispiel für Corticoide (Kortison), innerlich angewendet. Bei 25 Prozent der Anwender würde sich nach zwei Wochen der Augendruck erhöhen, so Wick-Urban. Bei einem Drittel von ihnen (8,5 Prozent) würde sich der Augendruck sogar gefährlich entwickeln. Bei ihnen könne der Sehnerv geschädigt werden, bis hin zum Verlust des Augenlichts.

    Eine Linseneintrübung (Katarakt) riskiere, wer über längere Zeit hohe Dosen Kortison einnimmt. Diese Schädigung gehe selten zurück, wenn das Medikament abgesetzt wird. Langfristig drohe, so Wick-Urban, der Verlust des Sehvermögens. Deshalb sollten Patienten, die über längere Zeit mit Kortison behandelt werden würden, alle drei bis sechs Monate zur Augenkontrolle gehen.

    Professor Matthias Augustin hatte 2010 darauf hingewiesen, dass bei Psoriasis am häufigsten Kortisonpräparate zum Einnehmen verschrieben werden – entgegen der offiziellen Therapieempfehlung für Hautärzte.

    Auch Wollwachs (Lanolin), das als Salbengrundlage dient, könne zu allergischen Reaktionen führen, so die Autorin. Sehr hilfreich in dem Artikel ist eine Tabelle, in der sie auflistet, welche Augenerkrankungen durch welche Wirkstoffe auftreten können. Für Psoriatiker interessant sind

    • COX2-Hemmer (entzündungshemmende bei Psoriasis arthritis)
    • Antihistaminika (gegen Juckreiz)
    • Vitamin A (Neotigason)
    • Ciclosporin und
    • Glucokortikoide (Kortison)

    Auf der Liste der Medikamente, die „ins Auge gehen können“, stehen außerdem Anti-Baby-Pillen, Beta-Blocker, das Malariamittel Chloroquin und Blutgerinnungshemmer.

    Dr. Bettina Wick-Urban rät eindringlich, „verdächtige“ Medikamente beim ersten Anzeichen sofort abzusetzen. In einigen Fällen würde man sonst dauerhafte Schädigungen riskieren.


    Wissen und Tipps für Dein Leben mit Schuppenflechte oder Psoriasis arthritis

    Meld dich für unseren Newsletter an.

    Bildquellen

    • Augen: Klaus Eppele - Fotolia.com
    Last updated:

    User Feedback

    Recommended Comments

    Guest Christel

    Posted

    Augenbeschwerden,

    welche Blutgerinnungshemmer sind getestet worden ?

    Lösen auch Kortisonsalben diese Beschwerden aus ?

    Welche Betablocker sind getestet worden ?

    Danke für die antwort

    Link to comment
    Share on other sites

    Guest Rolf Blaga

    Posted

    Der Artikel bezieht sich auf einen umfangreichen Bericht in der Pharmazeutischen Zeitung. Da diese Zeitschrift überwiegend von Apothekern gelesen wird, haben wir die Aussagen herausgesucht, die Patienten mit Psoriasis betreffen könnten. Was nicht im Original-Artikel steht, muss bitte bei der Autorin selbst erfragt werden.

    Der Original-Artikel ist kein Test, sondern eine pharmakologische Abhandlung. Wer eines dieser Medikamente nimmt, sollte mit seinem Arzt oder Apotheker über mögliche Gefahren sprechen. Die Frage nach Kortison-Salben ist in unserem Artikel eindeutig beantwortet: Augenbeschwerden können bei innerlichen Einnahme von Kortikoiden auftreten.

    Link to comment
    Share on other sites

    Guest Sandra K.

    Posted

    Hallo und vielen Dank für den interessanten Artikel. Mein Vater hat öfters mit den Augenarzt zu tun. Ich werde ihm gerne den Tipp weitergeben. Vielleicht hilft es ja das Problem einmal von diesem Standpunkt zu betrachten.

    Link to comment
    Share on other sites



    Join the conversation

    You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
    Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

    Guest
    Add a comment...

    ×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

      Only 75 emoji are allowed.

    ×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

    ×   Your previous content has been restored.   Clear editor

    ×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Welcome

    Avatar mit PsoriasisHier findest Du Menschen, die von der Hautkrankheit Schuppenflechte (Psoriasis), der Gelenkerkrankung Psoriasis arthritis oder von beidem betroffen sind.

    Wenn Du Dich hier registrierst, kannst Du fragen, antworten, in der Bildergalerie stöbern, chatten oder Kontakt mit anderen Nutzern aufnehmen.

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.