Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'Cannabis'.

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • In general
    • Psoriasis-Forum
    • Psoriasis arthropatica
    • Psyche
    • Legal and social
  • Therapy
    • Therapies
    • Medication
    • UV-Therapy
    • Nutrition
    • Alternatives
    • Skin care
  • Clinic, rehab, cure & vacation
    • The way to the clinic and rehab
    • Clinics
    • Dead Sea
    • Travel with psoriasis
  • Community
    • I'm new
    • Meetings
    • On the other hand...
    • Hobbies
    • Classifieds
  • What experts advise
    • Fragen rund um die Schuppenflechte, Psoriasis arthritis, Therapie, Klinik...
    • Neurodermitis
    • Nagelpsoriasis
    • Weitere Expertenforen
  • Berlin's Berlin-Forum
  • Sachsen's Sachsen-Forum
  • Nordrhein-Westfalen's NRW-Forum
  • Bayern's Bayern-Forum
  • Bremen und umzu's Bremen-Forum
  • Baden-Württemberg's Vorstellungsrunde
  • Baden-Württemberg's BaWü-Forum
  • Hessen's Hessen-Forum
  • Schleswig-Holstein – das Land zwischen den Meeren's Forum
  • Brandenburg's Brandenburg-Forum
  • Rheinland-Pfalz's Rheinland-Pfalz-Forum
  • Mecklenburg-Vorpommern's MeckPomm-Forum
  • Niedersachsen's Niedersachsen-Forum
  • Österreich's Österreich-Forum
  • Hamburg's Hamburg-Forum
  • Schweiz's Schweiz-Forum
  • Saarland's Saarland-Forum
  • Sachsen-Anhalt's Sachsen-Anhalt-Forum
  • U25 - Jung mit Schuppenflechte's U25-Forum
  • Thüringen's Thüringen-Forum

Blogs

  • Blog 11985
  • Blogschuppen
  • Blog 11990
  • Aprilblumes Blog
  • Blog 11997
  • stephang' Blog
  • Unterwegs in Smrdáky
  • itchyandscratchy' Blog
  • PUVA Bade Therapie
  • Tine1991' Blog
  • Auszeit
  • Blog 12023
  • Blog 12092
  • Schuppi31' Blog
  • Blog 12292
  • Blog 12370
  • Lucy68' Blog
  • Blog 533
  • Blog 12460
  • Danila
  • Blog 12476
  • Lucy68' Blog
  • Blog 586
  • Blog 12559
  • Shorty90' Blog
  • Blog 12663
  • rossi28s Blog
  • Lucy68' Blog
  • Blog 628
  • wolf021973' Blog
  • Blog 12759
  • Lucy68' Blog
  • Blog 742
  • Blog 12815
  • Lucy68' Blog
  • Blog 906
  • Blog 12885
  • Lucy68' Blog
  • Blog 12950
  • Sorion
  • Name?? ;-)
  • Blog 13100
  • Blog 991
  • Blog 13167
  • Graf Duckulas Blog
  • Blog 1202
  • Blog 13173
  • Hörby' Blog
  • Klärchens Kritzeleien
  • Blog 13208
  • Blog 1386
  • Blog 13241
  • Blog 1394
  • Blog 13250
  • Daivobet + Curcumin
  • Suzane
  • Blog 1539
  • Meine Augen
  • Blog 13288
  • Blog 1601
  • Blog 13341
  • Wan der Blog
  • Blog 13347
  • Blog 1709
  • Blog 13463
  • Linda-Dianas Blog
  • Blog 1737
  • Blog 13504
  • Cosentyx mit 16 Jahren
  • Eloy's AltBlog
  • Blog 1851
  • Blog 13523
  • Blog 1896
  • Blog 13560
  • Blog 1945
  • Blog 13581
  • alterfischi
  • Spieglein, Spieglein
  • Krank und laut
  • Blog 1973
  • Blog 13661
  • Blog 2025
  • Blog 13714
  • Blog 2165
  • Blog 13728
  • Ich und der Heilpraktiker
  • Blog 13748
  • Geschichtliches
  • Blog 13800
  • Mit Psoriasis nach Australien
  • Blog 2369
  • Blog 13807
  • Blog 13816
  • Blog 13820
  • Zwischenfälle
  • Blog 2466
  • Blog 13922
  • sigi364sein Blog
  • Blog 2580
  • Blog 13935
  • Halber Zwilling
  • Eleynes PSA-Blog
  • Uli´s Blog
  • Blog 13969
  • Plötzlich alles anders?
  • Blog 2729
  • Blog 14049
  • der "Das wird schon wieder" Blog
  • Biologika und Biosimilars
  • Blog 2808
  • Blog 14069
  • Blog 2850
  • Blog 14096
  • Blog 2883
  • Blog 14125
  • PSOnkels Think Tank
  • Blog 2963
  • Blog 14134
  • Blog 3119
  • Blog 14162
  • Gene, Schleimhäute und was kommt noch
  • Blog 3227
  • Blog 14223
  • zwispältiges
  • Blog 14233
  • Blog 3477
  • Lise's Blog
  • Arnos Genesungstagebuch
  • Blog 3525
  • Blog 14310
  • MaryAnn macht Urlaub in Sri Lanka
  • Blog 14349
  • inacopia' Blog
  • .live.from.the.lab.
  • Blog 3592
  • Blog 14391
  • Blog 3657
  • Blog 14397
  • Blog 3725
  • Blog 14467
  • Rainer Friedrich
  • Blog 3735
  • Blog 14468
  • Teardrop' Blog
  • Squire´s Blog
  • Blog 3895
  • Blog 14471
  • Toastbrots Homöopathie-Tagebuch
  • Blog 3932
  • Blog 14528
  • Toastbrots Fragen an die Menschheit.
  • Blog 4084
  • Blog 14572
  • Vitamin D - äußerlich und innerlich zur (unterstützenden) Behandlung der Psoriasis
  • Blog 4142
  • Blog 14581
  • Psoriasis Arthritis
  • Blog 4163
  • Blog 14597
  • Blog 4198
  • Blog 14607
  • Blog 4201
  • Blog 14652
  • Marion1971' Blog
  • Rheinkiesel
  • Blog 4288
  • Blog 14658
  • Psoriasis Heilung oder Besserung mit einer Spezialform der Paleodiät
  • Blog 14730
  • Wissenswertes - Arzneimittel, Impfungen, Artikel, Berichte, Studien, Links, ...
  • Blog 4495
  • Blog 14741
  • Fussballfans Blog
  • Blog 14748
  • Blog 4571
  • Blog 14781
  • ulli pso' Blog
  • "Vermeidung" und Prävention der Psoriasis
  • Blog 4651
  • Blog 14791
  • Blog 4721
  • Blog 14816
  • Blog 4801
  • Blog 14818
  • Infliximab, Wechsel von Infusion auf subkutane Applikation
  • Blog 4820
  • Blog 14850
  • Blog 5001
  • Evas Blog
  • Blog 5139
  • Laborwerte kennen und bewerten -> besser/optimal behandeln -> gesünder leben
  • Blog 5238
  • Defi´s Stelara Tagebuch
  • Blog 5333
  • Blog 5478
  • SPONGEBOB' Stelara Blog
  • Blog 5488
  • Mein Leben mit der PSO
  • Ina Eckstein
  • Corona-Virus SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Blog 5661
  • Zafira10' Blog
  • Blog 628 Kopieren
  • Blog 5709
  • Cosentyx® - Erfahrungen und Überlegungen zur Therapie mit Secukinumab
  • Blog 6000
  • Test Blog
  • Blog 6059
  • Sodermatec-Sonde - der Test
  • Infektionen und COVID-19 vorbeugen
  • Harmony' Blog
  • Die achtsame Haut
  • Blog 6125
  • Cosentyx® (AIN457) - Häufige Fragen, Informationen und Studien zum Biologikum Secukinumab
  • Aus dem Leben von RoDi
  • -Jenny-' Blog
  • Nicht nur auf der Haut - Systemische Erkrankung Psoriasis
  • Blog 6325
  • Harmony' Blog
  • Grundlagen und Prinzipien der Psoriasis- und Psoriasisarthritis-Behandlung
  • croco62s Blog
  • Blog 6469
  • kittycat57s Blog
  • Blog 6494
  • Blog 6501
  • Blog 6574
  • Blog 6585
  • Miss_Lizzy' Blog
  • Blog 6608
  • Blog 6681
  • Blog 6868
  • Blog 6874
  • Blog 6894
  • Blog 6901
  • Selbsthilfe-Blog
  • Blog 6911
  • malguckens blog
  • Die Andere Haut
  • Felicia schreibt
  • andreas42' Blog
  • Blog 6981
  • Froschkönigins Blögchen
  • Blog 6984
  • Wie mein Hintern meiner Haut geholfen hat!
  • Blog 7042
  • Gold' Blog
  • Blog 7060
  • Wie mein Hintern meiner Haut geholfen hat! Teil 2
  • Blog 7120
  • tammas Blog
  • Blog 7133
  • hamburgerdeern' Blog
  • Blog 7169
  • hamburgerdeern' Blog
  • Alltagswahnsinn
  • Lyns Blog
  • Blog 7186
  • Blog 7205
  • 0815? Nein, danke!
  • Meine Tiere
  • Blog 7216
  • Blog 7271
  • Blog 7275
  • Blog 7287
  • Blog 7323
  • Blog 7337
  • Blog 7354
  • Blog 7378
  • Blog 7417
  • anmari23´s
  • Blog 7461
  • Blog 7478
  • Humira - Man kanns ja mal versuchen
  • Blog 7510
  • Blog 7585
  • Blog 7592
  • Blog 7597
  • Blog 7603
  • Studie Ixekizumab Interleukin 17
  • Blog 7638
  • Blog 7673
  • Wolle`s Marathon
  • Blog 7703
  • Abnehmen
  • Blog 7761
  • Blog 7799
  • Blog 7812
  • Blog 7818
  • Borkum 2008
  • Blog 7839
  • Blog 7855
  • Blog 7894
  • Möhrchen's Blog
  • Blog 7910
  • Blog 7916
  • Blog 7934
  • Blog 7936
  • Blog 7947
  • Blog 7951
  • Blog 8034
  • Blog 8035
  • anmari23s Blog
  • Blog 8046
  • Blog 8060
  • Blog 8081
  • laulau92' Blog
  • Blog 8101
  • Katja63' Blog
  • Blog 8110
  • Rheuma-Tagesklinik im Roten-Kreuz-Krankenhaus Bremen
  • Blog 8150
  • Blog 8181
  • Blog 8219
  • Saunaparkfasanenhofs Blog
  • Blog 8230
  • Regentaenzerins Blog
  • Blog 8290
  • duftlavendel' Blog
  • Blog 8331
  • Blog 8387
  • Psoriasis
  • Blog 8390
  • Blog 8398
  • Crazy living!!!
  • Zeisig1520s Blog
  • Blog 8457
  • Blog 8474
  • Blog 8503
  • Ron's Blog
  • Blog 8534
  • Blog 8539
  • Fortbildungswoche 2014
  • Blog 8551
  • Hautklinik " Friedensburg " In Leutenberg
  • Blog 8578
  • Blog 8603
  • Blog 8658
  • Blog 8660
  • Blog 8693
  • HealthyWay' Blog
  • Blog 8720
  • pso und ich
  • Blog 8841
  • Blog 8854
  • butzy blogs
  • Blog 8891
  • Luna2013' Blog
  • Blog 8958
  • Blog 8991
  • Blog 8995
  • Blog 9009
  • calenleya' Blog
  • Blog 9064
  • Blog 9183
  • Blog 9286
  • Blog 9322
  • Christa 50s Blog
  • Blog 9385
  • Blog 9420
  • Luna2013' Blog
  • Blog 9470
  • Blog 9495
  • Blog 9563
  • Blog 9611
  • JuniMond oder eher Juniel:)
  • Blog 9694
  • Blog 9727
  • Ein Kombi einiger Methoden als Selbstversuch
  • Blog 9793
  • Blog 9822
  • Unser Leben mit Schuppenflechte
  • Blog 10005
  • Blog 10042
  • Blog 10176
  • Cantaloops Blog
  • funnys Blog
  • MissMut
  • Blog 10253
  • Blog 10274
  • Was mir durch den Kopf geht
  • Blog 10339
  • nur wir selber
  • Blog 10378
  • Kitty1389' Blog
  • Blog 10420
  • Blog 10534
  • Blog 10625
  • Psoriasis Guttata, Aknenormin Therapie
  • Reine Kopfsache oder was?
  • Blog 10794
  • Berti'
  • Blog 10810
  • MIB Blog
  • Blog 10908
  • Philips BlueControl – der Test
  • Blog 10931
  • Blog 11220
  • Blog 11222
  • alexsmeth' Blog
  • adamsmiths' Blog
  • Blog 11355
  • Blog 11426
  • Blog 11430
  • Blog 11467
  • Blog 11577
  • Floyd0706' Blog
  • Blog 11626
  • restvitam´s Blog
  • Blog 11782
  • Blog 11815
  • Mecklenburg-Vorpommern's Blog

Calendars

  • Events
  • Berlin's Veranstaltungen
  • Nordrhein-Westfalen's Termine
  • Bayern's Termine
  • Schleswig-Holstein – das Land zwischen den Meeren's Veranstaltungen
  • Brandenburg's Termine
  • Rheinland-Pfalz's Termine
  • Mecklenburg-Vorpommern's Termine
  • Niedersachsen's Termine
  • Österreich's Termine
  • Hamburg's Termine
  • Schweiz's Veranstaltungen
  • Saarland's Termine
  • Sachsen-Anhalt's Veranstaltungen
  • Thüringen's Termine

Categories

  • Our Community
  • Forums
  • Gallery
  • videocalls
  • reallife

Categories

  • Wissen
    • Behandlung der Schuppenflechte
    • Psoriasis
    • Psoriasis arthritis
  • Therapien
    • Interferenzstrom
    • Kältekammer
    • Klima-Therapie
    • Knabberfische
    • Lichttherapie
    • Nahrungsergänzung
    • Naturheilkunde
    • Totes Meer
  • Medikamente
    • Acitretin (Neotigason, Acicutan)
    • Adalimumab
    • Apremilast
    • Bimekizumab
    • Brodalumab
    • Certolizumab pegol (Cimzia)
    • Dimethylfumarat
    • Dithranol
    • Etanercept (Enbrel, Benepali, Erelzi und Nepexto)
    • Golimumab (Simponi)
    • Guselkumab (Tremfya)
    • Infliximab (Remicade, Inflectra, Remsima)
    • Ixekizumab (Taltz)
    • Kortison
    • Methotrexat
    • Mirikizumab
    • Pimecrolimus
    • Salben, Cremes und Gels
    • Secukinumab (Cosentyx)
    • Tabletten & Spritzen
    • Tacrolimus
    • Tofacitinib
    • Upadacitinib (Rinvoq)
    • Ustekinumab (Stelara)
    • Vitamin D3
  • Forschung
  • Hautpflege
  • Juckreiz
  • Kinder und Jugendliche
  • Kopf und Gesicht
  • Magazin
  • Mitmachen
    • Expertenchats
  • Pflanzliche Behandlung
  • Psoriasis und Ernährung
  • Psyche
  • Rehabilitation und Klinik
  • Schuppenflechte an den Nägeln
  • Schuppenflechte und Schwangerschaft
  • Selbsthilfe
  • Urlaub, Reisen und Wellness
  • Über uns
    • Berlin-Symposium

Categories

  • Apps
  • Arzneimittel
    • Homöopathie
  • Bücher
    • Ernährung
  • Geräte
  • Geschenktipps
  • Hautpflege
  • Helfer im Alltag
  • Nahrungsergänzung
  • Kleidung

Categories

  • Ärzte
  • Kliniken
    • Hautkliniken (Akut-Kliniken)
    • Hautkliniken (Uni-Kliniken)
    • Hautkliniken (Reha)
    • Rheuma-Kliniken (Akut-Kliniken)
    • Rheuma-Kliniken (Uni-Kliniken)
    • Rheuma-Kliniken (Reha)
  • Selbsthilfegruppen
    • Dachverbände
    • regional
  • Studienzentren
  • Beratungsstellen
    • Medizin-Hotlines von Krankenkassen
  • Bäder
    • Sole
    • Jod
    • Radon
    • Floating
  • Hersteller
    • Bestrahlungsgeräte
    • Interferenzstromgeräte
  • Reiseveranstalter
    • Totes Meer
    • Gesundheitsreisen
  • Heilstollen und Salzgrotten
  • Kältekammern
  • Zeitschriften
  • Weitere Adressen

Categories

  • Haut
  • Gelenke
  • Ernährung
  • Sonst noch so
  • Psyche
  • Exklusiv für registrierte Nutzer

competitions

  • Oktober 2019
  • Dezember 2019
  • Januar 2020
  • Februar 2020
  • März 2020
  • April 2020
  • Mai 2020
  • Juni 2020
  • Juli 2020
  • August 2020
  • September 2020
  • Oktober 2020
  • November 2020
  • Dezember 2020
  • Januar 2021
  • Februar 2021
  • März 2021
  • April 2021
  • Mai 2021
  • Juni 2021
  • Juli 2021
  • August 2021
  • September 2021
  • Oktober 2021
  • November 2021
  • Dezember 2021
  • Januar 2022
  • Februar 2022
  • März 2022
  • April 2022
  • Mai 2022
  • Juni 2022
  • Juli 2022
  • August 2022
  • September 2022
  • Oktober 2022
  • November 2022
  • Dezember 2022

Categories

There are no results to display.


Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

  1. Cannabidiol ist einer der zwei wichtigsten Stoffe aus der Hanfpflanze. Er wird auch mit CBD abgekürzt. Der andere Stoff im Hanf – das THC – ist der, der wegen seiner berauschenden Wirkung genutzt wird. CBD aber ist nicht berauschend. Es wird innerlich in Tropfenform angewendet – und äußerlich in Cremes, Salben usw. Darum geht es hier. Wie gut CBD in Cremes und Co wirklich bei Schuppenflechte hilft, ist nicht wissenschftlich belegt. Es gibt zwar einige Studien, die eine gute positive Wirkung bescheinigt haben, aber diese Studien hatten nicht viele Teilnehmer oder waren nicht gut durchgeführt. Aber: CBD-Cremes scheinen keinen großen Schaden anrichten zu können, also kann man ruhig einmal testen, ob sie vielleicht die Psoriasis lindern oder zumindest die Haut gut pflegen. Beim Bundesinstitut für Risikoforschung gibt es einen Kommission für kosmetische Mittel. Diese Kommission hat sich im April 2021 mit CBD in Kosmetika beschäftigt. Im Protokoll der Sitzung heißt es: "In der Dermatologie ist der Einsatz von Cannabis noch in der Diskussion; während einige (limitierte) Studien positive Wirkungen auf Hauterkrankungen wie z.B. Psoriasis, Dermatitis, Pruritus, Lupus, auf die Wundheilung sowie auf Schmerz zeigen, scheint die Datenlage insgesamt noch zu uneinheitlich zu sein, um den Einsatz generell zu empfehlen. (...) In Kosmetika wird zurzeit hauptsächlich CBD mit einem THC-Gehalt von unter 0,2 % eingesetzt. Nur Samen der Cannabispflanze bzw. Blätter, denen das Harz entzogen wurde, dürfen zur Gewinnung von CBD verwendet werden, alle anderen Extrakte sind verboten. Daneben wird CBD als Reinsubstanz auch synthetisch hergestellt. Diskutiert wird, in welchem Maße CBD bei Aufnahme durch die Haut systemisch verfügbar werden kann; CBD ist lipophil, bleibt aber hauptsächlich im stratum corneum, so dass die transdermale Aufnahme als gering anzunehmen ist. Generell wird konstatiert, dass zu den unterschiedlichen Aspekten von Cannabinoiden noch viele Unklarheiten bestehen." Letzteres heißt: Es ist nicht klar, ob CBD aus Cremes und Co so tief in die Haut eindringt, dass es im Körper irgendetwas anstellen kann. Es bleibt nach dem Auftragen in der Oberhaut, also ist anzunehmen, dass es weiter tiefer nicht in den Körper gelangt.
  2. Hey liebe Community, Ich bin gerade über dieses CBD-Salbenprodukt gestolpert und fand es sehr interessant. Vor allem die klinische Studie von Dermatest, die eine Reduktion des PASI-Scores um 1,3 bzw. 40 % ermittelt. Das hört sich alles sehr gut an, aber ich würde gerne wissen, ob jemand von euch dieses Produkt schon einmal ausprobiert hat und ich möchte eure Meinung dazu hören, bevor ich es möglicherweise kaufe?
  3. Vegani

    Medizinisches Cannabis, Hanf

    Hallo! Ich würde mir so gerne medizinisches Cannabis verschreiben lassen um zu testen ob es mich beruhigt und meinen dauernden Stress Level senkt! Dadurch wird vermutlich auch meine Pso weniger schlimm. Mein Lieblingstee von Bad Heilbronner ist leider auch nicht mehr im Sortiment. Kennt ihr einen Arzt im Raum Main-Spessart zu dem ich nochmal gehen könnte? Ich habe auch tägliche Kopfschmerzen und ganz schlimme Periodenschmerzen und dagegen würde ich es auch gerne testen wollen... Danke!!!
  4. Ariane hat gegen ihre Schmerzen vieles versucht. Erfolg hatte sie nicht. Was ihr hilft, ist noch immer mit Vorurteilen behaftet: Sie nutzt Cannabis. Hier schildert sie ihre Erfahrungen. Ich hatte mit allen herkömmlichen Mitteln, die mir auf Rezept zur Verfügung standen, keinen wirklichen Erfolg erfahren. Somit habe ich für mich das Zepter selbst in die Hand genommen und auf eigene Faust experimentiert. Damit bin ich über gewisse Kontakte in der Grauzone gelandet und habe mich in den Augen vieler "kriminell" gemacht. Ich kann mich auch mit niemandem normal darüber austauschen. Ich traue mich ja nicht einmal mit meiner Ärztin darüber zu reden. Also: Ich habe einen wirklichen Erfolg mit Cannabis erlebt! Die Schmerzen sind bis auf ein paar Tage im Monat so gut wie weg, ich kann sehr gut damit schlafen. Ich nehme, wenn ich es zur Verfügung habe, zur Nacht zwei Züge pur aus einer 5 Zentimeter großen Pfeife. Dort krümel ich ungefähr eine fingernagelgroße (vom kleinen Finger) Portion von der Blüte rein. Erst einmal nehme ich nur einen tiefen Zug. Den versuche ich so lange wie möglich in der Lunge zu behalten. Manchmal reicht das auch schon, das ist bei mir tagesbedingt. Dann gehe ich zu Bett – und schlafe damit wie ein Baby, was ich viele Jahre davor nicht mehr konnte. Ich habe die beste entspannede und schmerzstillende Wirkung bei den Sorten Amnesia Haze und Silver Haze, aber das wird wahrscheinlich von Patient zu Patient anders sein. Ich setze mir auch Kopfhörer auf mit Entspannungsmusik und beginne eine kleine Reise durch meinen Körper zu den Schmerzen, in die ich dann bewußt atme. Dabei strecke ich die Gelenke langsam über den Schmerz etwas hinaus, was mir für den nächsten Tag deutlich mehr Bewegungsfreiheit verschafft, vorallem schmerzfrei! Das hat mir noch keine andere erlernte Entspannungsmeditation gebracht, leider! Nun kann ich mir Cannabis nicht regelmäßig besorgen und habe mir alternativ das CBD Öl gekauft, was leider nicht den Effekt, was die Schmerzfreiheit betrifft, bringt, aber als Einschlafhilfe durchaus nicht zu verachten ist. Ariane Ein Gedanken- und Erfahrungsaustausch in den Kommentaren ist willkommen.
  5. Ein Betroffener behandelt seine Psoriasis mit einer Kombination aus "Hasch-Keks" und CBD-Öl. Hier sein Erfahrungsbericht. Ich wohne in Köln, bin 51 Jahre alt und habe Psoriasis am ganzen Körper, von Kopf bis unterm Fuß. Ich habe anfangs jede Menge Medikamente bekommen – Salben, Tabletten usw., das Übliche halt. Geholfen hatte eigentlich nichts wirklich, da man es in den ersten neun Jahren falsch diagnostizierte – und das bei vier verschiedenen Ärzten. Neurodermitis ist ja ähnlich. Erst als ich auf eigene Kappe eine Biopsie machen ließ, hatte sich mein Verdacht bestätigt: Schuppenflechte (Köbner-Syndrom). Mittlerweile habe ich seit fast einem Jahr keinen Schub mehr bekommen und meine Psoriasis ist kaum noch sichtbar. Aber das habe ich mir selber und keinem Arzt zu verdanken. Dabei nehme ich nicht mehr die üblichen Medikamente wie viele andere. Ich habe zwei Implantate in der Halswirbelsäule, neun Bandscheibenvorfälle im Lebenswirbel-Bereich mit drei Operationen und 12 verschiedene Allergien, darunter auf Medikamente wie Penicilin. Da ich mittlerweile weiß, wodurch die Psoriasis bei mir ausbricht, kann ich sie auch gut bekämpfen, denn bei mir wird sie hauptsächlich durch Stress ausgelöst. Durch die Allergien steht bei mir der Körper unter Dauerstress steht und wenn dann psychischer Stress dazu kommt, bricht es aus. Ich habe das dann in 3 Stufen unterteilt: Stufe 1: Hautrötungen am ganzen Körper, als wenn ich ne Landkarte in Rot am ganzen Körper hätte Stufe 2: Ich bekomme überall von Kopf bis Fuß Pusteln. Es juckt, als wenn ich Flöhe am ganzen Körper hätte. Überall, wo die Flüssigkeit dieser Pusteln hinkommt, bekomme ich innerhalb von Minuten noch mehr Pusteln. Das ist Horror pur. Stufe 3: Meine Haut wird wie Pergament, schuppt sich nicht nur - sondern bricht auf bis es Blutet und das schlimmste daran: Es heilt nicht. Beim letzten Schub vor einem Jahr habe ich mit Kortisonsalbe und Tabletten zwei Monate gebraucht, bis es einigermassen abgeheilt war. Meine eigene Medikation dagegen ist : ein Cannabis-Keks mit 1 Gramm Cannabis 2 Stunden vor dem Schlafengehen. Das sorgt dafür, dass ich mich tagsüber nicht mehr so aufrege. Der Stress wird extrem gedämpft und ich schlafe seither viel besser. 5 Tropfen CBD-ÖL 10% auf einen Zuckerwürfel am Abend dazu. Das sorgt bei mir dafür, dass die Heilungsrate der Haut enorm steigt. Nach eigenem Selbsttest kann ich sagen: sagenhaft. Ich habe nach drei Monaten Einnahme richtigen Stress mit der Agentur für Arbeit gehabt und bekam einen Schub. Es waren schon die ersten zwei bis drei Pusteln da – aber mehr kam nicht (wow!) und innerhalb von vier bis fünf Stunden heilten diese schon wieder ab. Am nächsten Tag war es kaum noch zu sehen. Die wenigsten wissen, dass man bestimmte Cannabinoide sowieso im Körper hat, die unser menschlicher Körper selbst produziert, wenn auch nur in sehr geringen Mengen. Und: Cannabinoide werden auch für den Einsatz als Antibiotikum untersucht. Von den Grünen hätte ich zum Beispiel viel mehr Druck auf die Regierung erwartet, alleine schon weil man aus einem Hektar Hanf so viel Cellulose (Papier) herstellen kann wie aus vergleichbar vier Hektar Mischwald. Cannabis auf Rezept zu bekommen ist hier in Deutschland ein regelrechter Staatsakt. Erstmal muss man einen Arzt finden, der das überhaupt verschreibt, denn Versicherungen drohen ihnen mit Regresspflicht. Ich habe in Köln mehr als 20 Ärzte abgeklappert. Würde die Regierung Cannabis auch als Medikament anerkennen, könnte es jeder Arzt verschreiben und man könnte es wie jedes andere Betäubungsmittel-Rezept einfach aus der Apotheke holen und die Krankenkassen wären verpflichtet, das zu bezahlen. Morphin als Schmerzmittel zu bekommen war einfacher! Ich hatte zu meinem Glück eine Schmerzthrapeutin, die diese Arbeit für mich übernommen hat, da ich nebenbei auch noch chronischer Schmerzpatient bin. Aber selbst sie sagte mir im Vorfeld, das von 400 Anträgen 398 abgelehnt worden sind, teilweise mit absurden Begründungen. Beim Antrag muss man Fragen beantworten wie: Welche Krankheiten hatten Sie in Ihrem Leben? (recht einfach) Welche Medikamente haben Sie in Ihrem Leben schon eingenommen? (Woher soll ich das denn noch wissen? Ich habe so viele Medikamente gehabt, ich hätte selber eine Apotheke aufmachen können und die wollen jetzt die Namen haben? Selbst die Krankenkasse speichert nur die letzten 10 Jahre.) Von solchen Fragen hat man einige dabei, bei denen ich nur mit dem Kopf schütteln kann. Die Chance, Cannabis auf Rezept zu bekommen, ist also ausgesprochen gering. Hinzu kommt, dass die Kranken meistens nicht arbeiten und dadurch auch wenig Geld haben und sich keinen Anwalt nehmen können, um sich zu wehren. Damit erstickt man dann mehr als 90 Prozent der Fälle im Keim. Und selbst wenn die Krankenkasse das genehmigt, heisst das nicht, dass sie das auch bezahlt – dazu braucht man dann einen Antrag auf Kostenübernahme. Wenn der nicht bewilligt wird, bekommt man ein Privatrezept und man muss es aus eigener Tasche zahlen. Apotheken nehmen für ein Gramm 25 Euro. Bei mir würde das bedeuten, dass ich 700 Euro im Monat dafür zahlen müsse. Mit Hartz4! In Holland kostet medizinischer Hanf 6 bis 6,50 Euro, je nach Sorte auch bis zu 10 Euro. Der Unterschied zwischen normalem und medizinischem Hanf besteht darin, dass medizinischer Hanf unter Laborbedingungen steril gezüchtet wird, was das Ganze teuer macht. Den sogenannten Schwarzmarkt hingegen finde ich Mist: Man muss sich mit Leuten einlassen - mit denen man im normalen Leben eigentlich gar nichts zu tun haben will Man weiß vorher nie, woher das Grün eigentlich kommt Man weiss nicht, ob es mit Pestiziden besprüht oder welche Chemie benutzt wurde, um die Pflanze schneller wachsen zu lassen. Man macht sich dabei auch noch kriminell. Es ist also wahrhaftig nicht leicht, Cannabis als Medikament zu bekommen. Doch ich will die Droge auf keinen Fall runterspielen. Meine Forderung: Es muss es unter strenger Kontrolle freigegeben werden, so dass man es nicht unter 21 Jahren unter Vorlage des Ausweises bekommt. Erst dann ist der Körper ausgewachsen und die Psyche ist bis dahin auch normalerweise stabil. Außerdem sollte man registriert werden, damit man die Menge kontrollieren kann. Wer mehr als 60 Gramm im Monat braucht, müsste dann zum Beispiel ein ärztliches Attest vorlegen, aus dem die exakte Menge hervorgeht. Das würde auch den Handel außerhalb verhindern. Die Strafen dafür gehören empfindlich erhöht – zum Beispiel beim ersten Mal ein Jahr auf Bewährung, beim zweiten Mal zwei Jahre Gefängnis ohne Bewährung. Dann würde der Schwarzmarkt von alleine verschwinden. Das wäre ähnlich wie in den USA, wo mittlerweile schon Milliarden Umsätze mit legalem Cannabis gemacht werden. KJ Anmerkung der Redaktion: Uns ist bewusst, dass Cannabis als Medizin derzeit irgendwo zwischen Hype und Verteufelung angesiedelt ist. Mit Erfahrungsberichten wie diesem wollen wir so sachlich wie möglich die Sicht von Betroffenen zur Diskussion stellen. Nutzt gern die Kommentarfunktion oder unser Forum. https://datawrapper.dwcdn.net/a9bkb/1/
  6. Cannabis ist seit zwei Jahren in Deutschland zur Therapie von Krankheiten zugelassen. In der Praxis erhalten vor allem Menschen mit starken Schmerzen die Genehmigung. Auch Patienten zum Beispiel mit Psoriasis arthritis hegen deshalb die Hoffnung, dass ihnen mit medizinischem Hanf geholfen werden kann. Aber: Der Internationale Drogenkontrollrat (INCB) hat dazu so seine eigene Meinung: Er sagt, dass die Wirksamkeit einer solchen Therapie nur bei Multipler Sklerose, Epilepsie sowie bei der Linderung der Nebenwirkungen einer Chemotherapie erwiesen ist. Der INCB warnt vor zu "lässigen" Verschreibungen. Seine Sorge: Es könnte der Eindruck entstehen, dass Cannabis auch als Droge harmlos wäre. Jetzt hat sich die Drogenbeauftragte der Bundesregierung in die Debatte eingemischt. Sie sagte gegenüber der Nachrichtenagentur dpa: Uns ist vollkommen klar, dass es Druck von Patienten gibt, denen von Lobbyisten eingeredet wird, dass Cannabis immer die beste Medizin ist. (...) Es gibt viele andere gut wirkende, besser wirkende Medikamente. Marlene Mortler, Drogenbeauftragte der Bundesregierung Interessant wird ein Termin in der kommenden Woche: Dann tagt die Suchtstoffkommission der Vereinten Nationen. Auf der Tagesordnung steht auch ein Vorschlag der Weltgesundheitsorganisation: Demnach soll CBD – der Cannabis-Wirkstoff Cannabidiol – von einer Liste verbotener Substanzen gestrichen werden. Unser Rat Was die Therapie mit medizinischem Hanf kann, muss sie bei Schuppenflechte und Psoriasis arthritis erst noch beweisen. Was das CBD-Öl angeht: Im Netz sind unendlich viele CBD-Verkäufer unterwegs, die auf den Zug aufgesprungen sind. Immer mal landet einer zum Beispiel bei uns im Forum – mit den tollsten Erfolgsberichten, die am Ende verdeckte Werbung sind. Für uns ist CBD-Öl der nächste heiße Sch... nach Aloe vera und Kokosöl als Allheilmittel. Unser Rat: Wer es ausprobieren möchte, gehe zu den Drogerieketten wie dm oder Rossmann, wo es das CBD-Öl auch gibt. Da sind Herkunftsweg, gleichbleibende Dosis usw. geklärt. Update: Leafly.de, ein Spezialportal zum Thema Cannabis in der Medizin, vergibt seit Anfang April 2019 ein Güte-Siegel. Hersteller von CBD-Öl, die dieses Siegel auf ihre Produkte kleben wollen, müssen sie in einem Labor untersuchen lassen auf SchwermetallePestizid-Rückständemikrobiologische VerunreinigungenGehalt an Terpenen sowie THC- und CBD-Gehalt Tipps zum Weiterlesen In unserer Community sind Erfahrungen mit Cannabis und CBD bei Schuppenflechte und Psoriasis arthritis nachzulesen.Das Portal "Leafly" widmet sich relativ sachlich dem Cannabis als Medizin. Dort gibt es auch Informationen zur Anwendung bei Schuppenflechte. [lesen]Stiftung Warentest gibt einen Überblick der Sachlage. [lesen]Informationen vom Internationalen Drogenkontrollrat [lesen]
  7. Cannabis kann seit 1. März 2017 in einigen Fällen in medizinischer Form verschrieben werden. Das ist ein Thema zum Beispiel für alle, die die Schmerzen bei der Gelenkschuppenflechte anders nicht in den Griff bekommen. Diese Links sind aus unserer Sicht interessant: Portrait – Cannabis sativa (Deutsche Apotheker-Zeitung, Mai 2020) Das Wichtigste zur Stammpflanze Cannabis sativa und ihren Inhaltsstoffen Cannabis sativa: Nutzung und rechtlicher Status (Deutsche Apotheker-Zeitung, Mai 2020) Die wichtigsten Cannabinoide aus der Hanfpflanze sind das berauschende THC und das nicht berauschende CBD. Je nach Verwendungszweck überwiegt das eine oder andere. Das hat Auswirkungen auf den rechtlichen Status. Bei welchen Indikationen wird Cannabis verordnet? (Deutsche Apotheker-Zeitung, April 2020) Abgeordnete der Fraktion Die Linke im Bundestag haben sich in einer Kleinen Anfrage bei der Bundesregierung nach der Versorgungssituation und dem Bedarf an medizinischem Cannabis erkundigt. Unter anderem wollten sie wissen, bei welchen Beschwerden cannabishaltige Arzneimittel verordnet werden und wie der Stand der Dinge bei der Versorgung aus deutschem Anbau ist. Cannabis: Wie THC, Nabilon und Cannabidiol Kranken helfen können (test, Februar 2020) Die Stiftung Warentest gibt einen Überblick über die Sachlage. Was Cannabis bei Hauterkrankungen kann (grow!-Magazin, März 2020) Dr. Franjo Grotenhermen ist einer der Ärzte mit sehr viel Erfahrung in der Anwendung von Cannabis in der Medizin. Hier hat er aufgeschrieben, wie das "Grünzeug" bei Hyperhidrose, Akne inversa, beim Basalzellkarzinom und eben bei Schuppenflechte helfen kann – und wie nicht. Er schildert die Erfahrung eines Psoriasis-Patienten: Es hatte keinen starken Einfluss auf das Ausmaß der Erkrankung. Der Krankheitsverlauf wird jedoch durch die Reduzierung des Juckreizes und die Reduzierung des Kratzens und Verbesserung des Schlafes positiv beeinflusst. Cannabis verbessert seine Lebensqualität und seine Arbeitsfähigkeit erheblich. Wissensportal über Cannabis als Medizin (Leafly) In diesem Portal dreht sich alles um Cannabis und seinen Einsatz zu medizinischen Zwecken. Cannabis auf Rezept (Barmer) Übersicht der Krankenkasse Barmer zu den wichtigsten Fragen rund um die Verordnung von Cannabis "Dank Cannabis ist meine Frau positiver" (Rheinische Post, 13.03.2017) Ein Mann berichtet darüber, wie seine 72-jährige Ehefrau durch Cannabis ihre Rheumaschmerzen bessert. „Es geht nicht ums Kiffen auf Rezept“ (Deutsche Apotheker-Zeitung, 03.03.2017) Informationen aus einer Pressekonferenz zum Start der Cannabis-Agentur und über eine Begleiterhebung, in der die langfristigen Wirkungen von Cannabis untersucht werden sollen. Cannabis auf Rezept – Das müssen Apotheker zum Start wissen (Deutsche Apotheker-Zeitung, 09.03.2017) Hier wird aus Sicht der Apotheker erklärt, was sie wissen sollten, wenn ein Patient mit einem Cannabis-Rezept vor ihnen steht. Cannabis auf Rezept – der rechtliche Rahmen (Bundesregierung, 19.01.2017) Erklärung des Beschlusses im Bundestag und seinen Auswirkungen Krankenkassen wollen Hanf-Therapien nicht zahlen (Die Zeit, 15.03.2017) Berichtet wird darüber, dass Krankenkassen die Therapie nicht bezahlen wollen. Ihnen fehlt ein Nachweis der Wirksamkeit. Noch ein Linktipp: In unserer Community diskutieren Betroffene über Erfahrungen mit Cannabis bei Psoriasis arthritis. Weitere, frühere Diskussionen zu Erfahrungen mit Cannabis auch bei Schuppenflechte (der Haut) sind ebenfalls dort zu finden.
  8. Rauschgift imitiert körpereigene Signalsubstanz Von H. FELDMEIER Wohl keine andere Heilpflanze hat ähnlich viele glühende Befürworter, aber gleichzeitig auch so viele kategorische Gegner wie Cannabis sativa, der indische Hanf. Seit mehr als tausend Jahren werden in der Volksmedizin Hanfextrakte zur Behandlung sehr unterschiedlicher Krankheiten eingesetzt. Im alten China verwendete man die Pflanze zur Bekämpfung von Malaria, bei Beri-Beri (einer Vitaminmangelkrankheit) und bei Rheuma. Indianische Medizinmänner benutzten Hanfextrakte zur Behandlung von Lepra, Geschlechtskrankheiten und der Schuppenflechte (Psoriasis). Und in Lesotho rauchen Frauen bis zum heutigen Tag Cannabis, um sich auf eine Geburt vorzubereiten.Aber auch in der westlichen Medizin wurden Zubereitungen aus Cannabis für eine Reihe von Krankheiten eingesetzt, ohne dass man bislang den exakten Wirkmechanismus kennt. Cannabis sativa hilft bei Schmerzen und Entzündungen, löst verspannte Muskeln, verhindert Krampfanfälle bei Epileptikern, lindert Bronchialasthma und senkt den Augeninnendruck. Bei chronischen Erkrankungen fördern Cannabispräparate den Appetit und unterdrücken starke Übelkeit oder Brechreiz, wie sie als typische Folgewirkung einer Chemotherapie bei Krebspatienten auftreten. Doch während in zahlreichen Naturvölkern Cannabisextrakte immer noch zu Heilzwecken eingesetzt werden, ist in der modernen Medizin die Verschreibung von Tetrahydrocannabiol, so die chemische Bezeichnung der pharmakologisch wirksamen Substanz aus Cannabis sativa, verpönt. Besonders die psychischen Wirkungen der Droge, die von Panikreaktionen bis zu Psychosen reichen, verbieten es bei uns, Cannabis als Medikament zu verordnen.Es gibt zwei Thesen, um die Wirkung von Tetrahydrocannabiol (THC) zu erklären: Die eine besagt, dass THC prinzipiell seine Wirkung zuerst in bestimmten Regionen des Gehirns entfalte. Erst im Anschluß daran werden Signale über Nervenfasern und Hormone an die Organe weitergeleitet und die entsprechenden Reaktionen erzeugt. Dafür spricht, dass vor zwei Jahren ein Rezeptor - also eine Struktur, an die THC binden kann - auf Zellen bestimmter Gehirnareale entdeckt wurde, der sich spezifisch durch Cannabis aktivieren läßt. Er wird als Cannaboid- oder Marihuanarezeptor bezeichnet.Die zweite Mutmaßung geht dahin, dass auch in anderen Körperorganen Rezeptoren vorhanden sein müssen, die von THC oder verwandten Molekülen stimuliert werden können. Diese Hypothese hat durch Untersuchungen englischer Wissenschaftler erheblich an Gewicht gewonnen. Pharmakologen vom Medical Research Council in Oxford haben nämlich nachgewiesen, dass es einen Rezeptor für THC auch auf bestimmten Immunzellen gibt. Dazu mussten die Forscher tief in die molekularbiologische Trickkiste greifen. In einem ersten Schritt züchteten sie Zellkulturen, die noch so wenig ausgereift waren, dass daraus sowohl Immunzellen vom Typ Magrophagen als auch andere weiße Blutkörperchen entstehen konnten. Daraus isolierten sie die Erbinformationen und untersuchten zahlreiche Gene. Sie verglichen deren genetische Informationsmuster mit denen einer großen molekularbiologischen Datenbank. Dabei stieß man auf ein Muster, das in seiner Zusammensetzung zu etwa 55 Prozent mit dem des Marihuana-Rezeptors übereinstimmte. Um herauszufinden, ob das Molekül, das diesem Muster entsprach, tatsächlich auch Tetrahydrocannabiol binden kann, wurde das Gen aus dem Kern der untersuchten Immunzellen herausgeschnitten. Anschließend wurde es in andere menschliche Gewebekulturzellen eingepflanzt. Tatsächlich bildeten die so veränderten Zellen anschließend auf ihrer Oberfläche Strukturen aus, an die sich THC-Moleküle anheften konnten. In einem dritten Schritt benutzten die englischen Forscher ihre gentechnischen Instrumente, um abzuklären, ob sich diese Eiweiße auch natürlicherweise auf der Oberfläche bestimmter Zellen in der Maus finden. Bei ihren Analysen wurden sie zwar in der Milz fündig, jedoch nicht bei Gewebeproben, die sie dem Gehirn entnommen hatten.Wie sich in näheren Untersuchungen herausstellte, fand man das dem Marihuana-Rezeptor ähnliche Eiweißmolekül just in einem Gebiet der Milz, das Immunzellen ständig auf der Suche nach körperfremden Eindringlingen durchstreifen. Wenn ein solch sensibler Bereich des Immunsystems mit einem Rezeptor für Marihuana-Bestandteile ausgestattet ist, so spekulieren die englischen Forscher, dass hier auch pharmakologische Wirkungen ausgelöst werden, die direkt die Funktionsfähigkeit des Immunsystems beeinflussen. So könnte man sich vorstellen, dass es gelingt, eine maßgeschneiderte Substanz für diesen Rezeptor herzustellen. Dieser könnte dann überschießende Immunreaktionen - wie sie etwa bei Autoimmunerkrankungen auftreten - dämpfen, ohne dass die unerwünschten Nebenwirkungen von Cannabis im zentralen Nervensystem auftreten. Bislang unbekannt ist allerdings, welches körpereigene Molekül im Normalfall an den THC-Rezeptor auf den Immunzellen bindet. Denn Rezeptoren auf der Oberfläche von Zellen gibt es nur, wenn auch der dazu passende Ligand - das ist das zum Rezeptor passende Molekül - vom Organismus gebildet wird. Dabei passen Ligand und Rezeptor zusammen wie ein komplizierter Schlüssel zu einem modernen Sicherheitsschloß. Und wie ein Schlüssel den Zugang zu einem Raum ermöglicht, so öffnet der Ligand am Rezeptor den Weg ins Zellinnere. Für den Cannabisrezeptor auf Gehirnzellen ist der dazugehörige Ligand seit kurzem bekannt. Professor Vogel und seine Kollegen von der neurobiologischen Abteilung des Weizmann-Institutes in Israel konnten nämlich zeigen, dass Anandamid das natürliche Äquivalent des Körpers zu Marihuana ist. Die Forscher fanden heraus, dass Anandamid genau die gleichen Stellen im Gehirn aktiviert wie THC oder ungereinigtes Marihuana. Damit zählt Anandmid zur stetig wachsenden Stoffklasse der Neurotransmitter, also den Substanzen, die Informationen zwischen Nervenzellen übertragen.Interessanterweise bindet Anandmid aber wesentlich schlechter an den Rezeptor auf Immunzellen als das pflanzliche Äquivalent aus Marihuana. Es muss also mindestens noch einen weiteren natürlichen Liganden geben, der genau in das Immunzellenrezeptor-Schloß paßt. Die Rezeptorforscher sind auf dem besten Wege, die molekularen Wirkungsmechanismen von Cannabis aufzuklären. Quelle: Die Welt, 16. August 1995
  9. Clau dia

    CBD

    Ich bin gerade auf ein Mittel gestoßen was unter anderem auch bei Psoriasis Arthritis helfen kann. Hat schon mal CBD, was aus Hanf gewonnen wird, ausprobiert? CBD ist ein Bestandteil vom Hanf der nicht High oder süchtig machen soll.
  10. Guest

    Cannabis Petition

    hi leute ! ich hoffe ich stoß auch auf intressierte ich habe hier ich wichtigen link https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=14613 geht drauf und meldet euch an und gebt eure stimme ab ! ihr werdet nichts bekommen oder so das heist ihr werdet nicht strafrechtlich verfolgt oder sonst was .. dass sag ich mal dazu auch wenns eigentlich jeder wissen sollte. aber gebt eure stimme bitte ab da es endlich mal gerechtigkeit geben MUSS ! in deutschland. nur weil welche den alkohol nicht mögen und cannabis konsumieren heist es noch lange nicht sie seien drogenabhängige oder sonst was ! cannabis ist genauso eine droge wie alkohol, dazu ist cannabis eine sogar noch samftere ! sprich sie ist nicht soo krass schädlich wie alkohol aber genug zu dem tehma ich will auf die petition hinaus und nicht zum tehma "wie hart ist cannabis wirkich und so" .. und bitte postet auch nur sachen über die petition rein ! von mir jetzt erstmal ein nettes mfg und bis nachher : ) euer chris s
  11. Hallo Liebe Community, seit meinem 16. Lebensjahr kämpfe ich mit einer Schuppenflechte welche am rechten Unterarm, Teile am Rücken und Oberschenkel zu finden waren. Seitdem habe ich Medikamente, Cremes, Therapien ausprobiert welche zwar kurzfristig Erfolg hatten aber langfristig kam es wieder. Ich bin auf einen Arzt aus Zypern gestossen welcher sich mit Medizinischen Hanf beschäftigt. Ich wollte und will meinen Körper nicht mehr mit Chemikalien vollpumpen und habe mir verschiedene natürliche Lösungen gesucht. Hängen geblieben und am meisten begeistert hat mich Hanfcreme. Von Hanfcremes habe ich dann insgesamt 3 getestet, 1x eine normale Hanfcreme mit keinen besonderen Eigenschaften, 1x Hanfcreme mit CBD, 1x Hanfcreme mit CBD und Bibong. Geholfen hat mir grundsätzlich jede, was ich aber sagen muss ist, dadurch dass ich immer ziemlich gekratzt habe, habe ich auch einige Narben davon getragen. Die Hanfcreme mit Bibong konnte die Narbenfarbe bei mir, fast komplett verschwinden lassen. Dazu kommt dass die Cremes nicht mit Chemikalien Behandelt werden, Vegan und Bio war mir extrem wichtig, auch dass man keine Tierversuche unternimmt war mir wichtig. Informationen über Hanfcreme habe ich hier gefunden. High wird man davon nicht :) Ich wünsche euch alles gute und Hoffe ich konnte euch mit meiner Erfahrung weiter Helfen, vielleicht hat auch schon jemand Erfahrungen mit Hanf gemacht, würde mich freuen auf einen Austausch :)
  12. Glücklich

    CBD hat mein Leben gerettet

    Hallo. Ich möchte euch auch was mitteilen. CBD wirkt Entzündungshemmend! 10%iges CBD liquid, alle 3-4std inhalieren! Gibt es bei Amazon Ich hab eine aggressive Variante von Schuppenflechte. Mitte März war ich noch fast vollständig befallen. Nur anderthalb Monate später war ich vollständig beschwerdefrei. Ich kann mein Glück immer noch nicht fassen. Jahrzehnte der Isolation sind vorbei. In meinem Staubsauger gibt es nur noch normalen Schmutz. Im Sommer bei 35° muss ich nicht mehr mit langen Klamotten aus dem Haus gehen. Niemand schaut mich mehr komisch an oder stellt Fragen. Meine UV Lampe habe ich seit Wochen nicht mehr benutzt. Völlig unnötig, geht auch so weg. Das andere Geschlecht interessiert sich auch wieder für mich. Ich kann euch jetzt 100 Sachen aufzählen die sich für mich geändert haben. Ich kann es nur jedem ans Herz legen und möchte es am liebsten der ganzen Welt mitteilen. Sogar auf die Auslöser, Alkohol, Stress, Nikotin oder Ernährung muss ich nicht mehr achten. Wie so ein ganz normaler Mensch. Der Haken: Ich muss täglich 3-4 mal, über den Tag verteilt, für den Rest meines Lebens inhalieren. Die Schuppenflechte kommt sofort zurück, wenn man auch nur einen Tag vergisst zu inhalieren. Probiert es aus es lohnt sich.
  13. Bolek68

    Schmerztherapie Überweisung

    Hallo und Guten Tag allerseits, habe nun eine Überweisung an einen Schmerztherapeuten bekommen, da ich einfach keine Lust mehr au ständiges Iboprofen, Meloxicam etc. hatte. Kann mir vielleicht jemand einen Tipp geben ,was man dem Arzt so vorschlagen kann . Als ich meinen Rheumatologen auf Schmerzmittel aus der Cannabisecke ansprach , meinte dieser ,dass die nicht Entzündungshemmend seien. Ich hatte da etwas anderes gelesen, wollte aber nicht noch lange mit ihm herumdiskutieren. Opioide sind evtl. etwas hoch gegriffen. Sonstige Medi´s sind Metex und Benepali. Ich habe fast ausschließlich PA,bis auf einige kleinere Stellen. Tja, ich bin gespannt auf eure Antworten. Vielen Dank für eure Mühe Viele Grüße
  14. Hallo! Ich bin Frank aus der sonnigen Südpfalz, Koch von Beruf, inzwischen 37 Jahre alt und hab nun (endlich) nach 25 Jahren herausgefunden warum ich Schmerzen habe! Psoriasis-Arthritis! Bis Heute allerdings fast ohne jegliche Schuppenflechte! Als Kind hatte ich stark gerötete, dicke und raue Haut an den Knien und Ellenbogen. Manchmal auch etwas trockene Silbrig-Weiße Oberfläche. Heute hab ich nur ein ganz kleinen geröteten Fleck an der linken Hand und einen dicken kleinen Zeh am Linken Fuss (war schon immer so, hat nie gestört, hab ich nie beachtet). Das ich heute keinerlei Schuppenflechte habe hat seine Gründe... Später mehr! Meine Probleme liegen eher in den Gelenken! Ständig entzündete Sehnenansätze in den Füssen und Händen, Ständig Rückenschmerzen, eigentlich Schmerzt mein ganzer Körper Ständig und ich bin nicht mal fähig mir etwas zu Essen warm zu machen! Was sich hoffentlich bald ändert! Meinen Beruf zu lernen und darin zu Arbeiten war schon nicht einfach! Ich hab mir aber selbst geholfen! Mit Cannabis! Soll jetzt kein Aufruf dazu sein das jetzt jeder losrennen soll um sich Cannabis zu besorgen! Cannabis ist Illegal! Aber es gibt legale wege mit ärztlicher Begleitung Ich möchte nur meine Geschichte mal loswerden und welche Rolle Cannabis bei meiner Krankheit gespielt hat! Zwei bis drei Jahre nachdem bei mir die ersten Probleme wie Entzündungen in den Armen (Sehnenscheide, Ellenbogen, knie, ect...) und starke Rückenschmerzen aufgetreten sind, bin ich als Jugendlicher in Kontakt mit Cannabis gekommen. Natürlich Illegal! Aber ich habe sehr schnell festgestellt das ich weniger Schmerzen habe. Was mir nicht bewusst war: Die Stellen mit der angehenden Schuppenflechte an Ellenbogen und Knien haben sich in Luft aufgelöst! Ich hab kaum bis garkeine Probleme mehr gehabt. Ich hab fast ohne Probleme meine Lehre machen können und Jahrelang in meinem Beruf arbeiten können. Allerdings: Cannabis ist Illegal! Es gab hin und wieder Versorgungsprobleme oder Schlechtes oder Gestrecktes, wie es halt so ist auf dem Schwarzmarkt! Und immer dann gabs Probleme: Entzündete Gelenke, unglaubliche Rückenschmerzen, ect... Bis ich das ganze Spiel leid hatte und im Dezember 2011 damit aufgehöhrt habe. Von da an ging es nur noch Bergab! Soweit das ich heute Arbeitsunfähig Krank bin! Ab da hat sich dann auch ein kleiner Fleck Schuppenflechte an der linken Hand gebildet, den ich aber nie beachtet habe! War halt dick und rau, ab und zu ewas trocken und ich hab die trockene Haut gelegentlich abziehen können. Meistens ists aber durch häufiges Händewaschen und -trockne abgegangen. Also wirklich Schuppig war es Seltenst. Ich bin immer wieder zu Ärzten gerannt ohne Ergebnis! Das Einzigste was gefunden wurde: erhöhte Entzündungswerte im Blut aber "Das ist ja nichts" . Letztes Jahr, nach 7 Jahren enthaltsamkeit wollte mein Arzt das ich mal Cannabis teste weil er selbst nicht weiter wusste! Und siehe da: viel beweglicher, viel weniger Schmerzen, mit der Zeit kaum bis keine entzündeten Gelenke mehr und der Fleck an der linken Hand so gut wie weg! Aber Diagnose hatte ich keine... Ich wollte es dann unbedingt wissen, hab gesucht, alles gelesen was ich fand und am Ende hab ich es selbst herausgefunden! Und der Arzt hat es bestätigt: Psoriasis-Arthritis! Die Forschung geht wohl davon aus, dass Hautkrankheiten wie Psoriasis mit einem Ungleichgewicht im Körpereigenen Endocannabinoid-Haushalt zusammenhängen könnte. Aber sicher ist das nicht! Ich würde mich am liebsten als Forschungsobjekt zur verfügung stellen! Ich bin fest davon überzeugt das Cannabis ein Ausbruch der Schuppenflechte bei mir verhindert hat! Ich hab Familienmitglieder die kein Cannabis Konsumiert haben, die am ganzen Körper übersäht sind mit solchen Stellen. Ich bin auch Heute der festen Überzeugung das ich ohne Cannabis niemals meinen Beruf hätte ausüben können! Seit einigen Monaten nehm ich jetzt wieder kein Cannabis mehr (zu teuer) und es ist wieder schlimmer geworden. Der Fleck an der Hand kommt auch wieder. Aber nun weiß ich ja welche Krankheit ich habe! Nach 25 Jahren! Jetzt hab ich Hoffnung das ich bald wieder ein halbwegs Normales Leben führen kann, wieder Arbeiten kann auch wenns nicht unbedingt als Koch ist! Und falls die Behandlungen, die jetzt auf mich zukommen, nichts bringen... Dann hoffe ich auf eine Kostenübernahme von Cannabis auf Rezept was meine Schmerztherapeutin dann mit mir angeht! Aber das wichtigste für mich: Gewissheit! Nicht zu wissen was man hat, als Drogenjunkie und als Hypochonder abgestempelt zu werden weil die Ärzte zu doof sind etwas zu finden ... Sich durchs Leben und die Arbeit zu quälen weil man ja angeblich Gesund ist... Das war die reinste Hölle auf Erden! Und dann erst die Ironie das ich, als Nicht-Arzt, es herausgefunden habe! Unglaublich... Ich hoffe es sind nicht zu viele Fehler drin! Ich wünsch euch Alles Gute!
  15. Ich halte kurz mich... habe sehr gute Erfahrungen mit Cannabis gemacht (Rauchen pur) zwar hat es die Krankheit nicht geheilt aber die stellen hatten sich nicht verschlechtert eher leicht verbessert, das überaus Positive war das ich überhaupt kein Juckreiz mehr hatte, es viel mir auch viel besser mit umzugehen (mit der Psyche) mit Psoriasis.Meiner Meinung sollte jeder der die Krankheit hat Cannabis von der Krankenkasse bekommen. Bei Alkohol genau das Gegenteil jeder schluck verschlechtert sich die Haut sofort. Die Politik soll endlich was machen und den Menschen nicht Steine in weg legen. Das neue Gesetz ist ein Witz jeder Arzt lacht einen aus wen man darüber spricht. Armes Deutschland. Oder was habt ihr für Erfahrungen
  16. Hallo, Ich wollte mal wieder einen keinen erfahrungsbricht abgeben. Und wie ich meine Schuppenflechte zu rückzug bewegen könnte. Und zwar geht es um den Wirkstoff CBD. Um es kurz zusagen es handelt sich bei CBD um Gras welche in Deutschland legal ohne Rezept in der Apoteke erhältlich ist. CBD ist der Wirkstoff im Cannabis der entspannt und hat nichts mit den Wirkstoff Thc Zutun. Bedeutet man füllt sich nach der einnahme nicht berauscht. Ich nutze CBD als Öl und als Tee bzw. Zum essen. Das öl löst die Schuppen ab und kann auch super auf den kopf angewendet werden. Zusätzlich gehen rötungen nach ein paar Tagen zurück. Nachteil ist der Preis von 8 € Pro Gramm und 24,99 € für 250 ml öl. Wobei der Artzt mir nur das öl geraten hat. Feedbeck zur längen anwendung gebe ich gerne falls gewünscht.
  17. schuppi_fx

    Hanf

    Guten Tag ihr Lieben! Was mir gestern noch durch den Kopf gegangen ist, möchte ich hier mal kurz nachfragen. Ist jemanden bekannt, ob es in Deutschland eine Möglichkeit gibt, sich Hanf "verschreiben zu lassen"? Da meine ich natürlich nicht das klischee-hafte Joint-rauchen, 25 Tüten Chips (fr)essen und auf dem Sofa einschlafen Ich habe mich in letzter Zeit etwas über diese "Wunderpflanze" informiert, welche ja scheinbar nur aus profit-Gründen verboten wurde. Vor ca. 100 Jahren wurden daraus noch Seile, Kleidung, Medizin und alles mögliche produziert. Gerade der medizinische Aspekt hat mich natürlich interessiert. Das die Pharma-Lobby daran kein Interesse hat ist klar - wo kämen wir denn da hin, wenn sich jeder seine Medizin im Garten anbauen könnte... Aber sowas wie Klosterfrau-Melissen-Geist zur "Entspannung" gibts sogar in jedem Supermarkt. Und da ist ne Menge Alkohol drin, wovon man ja nun sehr viel schneller abhängig werden kann, als von Hanf. Bitte stempelt mich jetzt nicht ab - das ist rein eine Interessen-Frage. Und da ich bei meinem Hautarzt (nach x-Jahren habe ich mir wieder mal einen Termin gemacht) erst im Mai einen freien Termin bekommen habe, wollte ich dies hier schon mal vorab fragen... LG & euch allen alles Gute! Thomas
  18. bmwornothing

    Cannabis Präparate auf Rezept

    Kann ich Cannabis auf Rezept haben? Meine Schuppenflechte hat sich extrem verschlechtert nachdem ich den Konsum auf Grund von diskriminierung einstellen musste. Ich habe ein Recht auf Medizin die mir hilft. Warum ist es verboten wenn es vielen Menschen hilft? Es lindert Schmerzen, Juckreiz, Rötung und Schuppung. Es wirkt Stressbefreiend und Stress ist schlecht für meine Haut. Wo kann ich mich hin melden um es zu bekommen.
  19. bmwornothing

    Cannabis auf Rezept?

    Ist es möglich Cannabis auf Rezept zu bekommen, es hilft gegen Juckreiz und Verschlechterung der Schuppenflechte. Leider wird man dadurch diskriminiert, da ich nach Konsum positiv auf Cannabis getestet wurde und ein Wert knapp unter 2ng/l ermittelt wurde was zum Alkohol einer 0,0 % Promilie grenze gleicht. (MPU, gebucht) !!!Ich habe einen Recht auf Medizin die meiner Haut hilft!!! ??Wo kann ich Cannabis bekommen ohne diskriminiert zu werden, auf Rezept?? Ich darf kein Alkohol und ich will kein Alkohol trinken da meine Haut extrem allergiesch darauf reagiert, Bei Cannabis ist es anders, die Haut wird besser oder bleibt gleich aber verschlechtert sich nicht. Stress wird damit abgebaut, man fühlt sich ausgeglichen. Stress ist ein großer Faktor für Schuppenflechte dem kann mit Cannabis entgegen gewirkt werden. Petition unterschreiben für die Medezin und Entkriminalisierung.
  20. Ein Bekannter von mir hat einen Bericht gesehen in dem es um TNF Blocker in Haschisch ging. Es handelte sich dabei um Untersuchungen die in Israel stattgefunden haben sollen. Dabei wurde festgestellt, dass Haschisch ein besserer TNF Blocker sei als z.B. Humira. Leider konnte er mir die Sendung nicht nennen und meine Nachforschungen erbrachten auch nichts.
  21. Psychodude

    Hanf gegen Pso

    Ich war letztens im Reformhaus und habe mich da etwas beraten lassen und benutze nun seit ein paar Wochen hanfoil gegen meine pso z.b.: als Bad einen viertel Liter Milch Und 2-3 EL hanfoil hilft mir echt gut. Also die ganze Sache natürlich gut vermischen. Zu meiner eigentlichen Frage weiß jemand von euch wie sich Cannabis geraucht auf die pso auswirkt?
  22. hey leute ich hab seit locker zwei monaten am rechten fuß zweiter zeh die psa -.- man sieht auch deutlich dass er dick ist und schmerz auch ... ich habe zuerst nicht darüber nachgedacht doch jetzt ist es mir echt krass aufgefallen .. sseit einigen wochen rauch ich wieder cannabis ... nur am wochenende ! und da ist mir aufgefallen das sich die flüssigkeit im zeh zurück zieht und die schmerzen sogut wie weg sind..... wegen den schmerzen hab ich den treaht nicht geöffnet da es all seits bekannt ist dass cannabis schmerzlindernd ist .. doch was mich verwundert ist dass die flüssigkeit im zeh auch weg geht ! ... und dass kann sich wenn man 2tage kifft auch noch den nächten 3ten tag so verweilen ... die ist allerdings auch logisch ... wegen dem thc... aber schrreibt doch mal eure erfahrungen oder meinungen zu dieser sache rein .. mich würds echt intressieren warum diese flüssigkeit beim cannabis konsum auch leicht weg geht ... mfg chris
  23. Silvi 1964

    Cannabis

    Hallo zusammen, ich bin hier neu und hoffe mein Text gehört hier rein. Ich habe seit 40 Jahren Psoriasis. Die PSA kam vor ca. 10 Jahren dazu. Sie schritt erst relativ langsam fort, macht aber nun seit ca. 3 Jahren heftige Probleme. Ich werde seit 2 Jahren mit MTX behandelt (inzwischen Höchstdosis), dazwischen Predni und Diclo. MTX soll jetzt abgesetzt werden da die erwünschte Wirkung nicht eingetreten ist. Statt dessen möchte die Rheumatologin Biologicals einsetzen. Ich bin damit nicht einverstanden aus ganz vielen Gründen. Meine Psychotherapeutein hat mir im letzten Gespräch von einer Therapie bei PSA mit Cannabis erzählt. Ab März soll es verschiedene Medikamente bei chronischen Erkrankungen auf Rezept geben. Jetzt meine Frage: Hat hier jemand davon gehört bzw. zieht diese Behandlung in Erwägung? Ich bin mir nicht sicher ob das schon bis zu meiner Rheumatologin durchgedrungen ist, sie setzt sehr auf die Biologicals. Würde mich über Rückmeldung freuen. Danke
  24. schraube45

    Neues Mittel

    neues Mittel welches die Schuppenflechte eventuell zu Leibe rückt CBD öl 10% bei naturavitalis.de Verspreche mir einiges davon Dieses Ist ein reines Cannabis (CBD) öl 100%rein in Deutschland hergestellt, und seit Gestern erst auf dem Markt! ich habe einfach kein Bock mehr auf Chemie
  25. Guten Tag. Ich - männlich, 34 Jahre alt - leide an Schuppenflechte, welche über den ganzen Körper verteilt ist. Mal stärker, mal weniger stark ausgeprägt. Mein Problem ist der sehr sehr extreme Juckreiz am Körper. Ich wurde bisher beim Arzt mit Salz Bädern und anschließender Bestrahlung behandelt. Zusätzlich mit Kortison Cremen, 2x-6x Tavegil Tabletten und 20mg Kortison Tabletten. Zusätzlich hohle ich mir für meinen halben 'Monatslohn' die Physiogel Calming Relief Creme und das NoReiz Akkut Spray. Diese beiden Mittel lindern den Juckreiz wenigstens etwas - wenn auch nur kurz Zeitig. Der Juckreiz ist für mich unerträglich, er bestimmt mittlerweile fast mein Leben, welches ich - in diesen Phasen - als nicht mehr Lebenswert empfinde. Wenn ich mit den Ärzten Spreche, habe ich immer das Gefühl nicht ganz ernst genommen zu werden, so nach dem Motto "Stellen Sie sich wegen 'etwas Juckreiz' nicht so an", und bekomme dann Tavegil 'verschrieben' (empfohlen) sowie Kortison Tabletten. Beides hilft aber nicht. Früher habe ich gute Erfahrungen mit Cannabis gemacht - aber musste dies schon vor längerer Zeit - auf Grund der Kriminalisierung einstellen. Gibt es keine anderen, wirksameren Mittel um dem Juckreiz zu bekämpfen? Ich bin total am verzweifeln. Lieben Gruß l8a

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.