Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'Wundermittel'.

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • In general
    • Psoriasis
    • Psoriasis arthropatica
    • Psyche
    • Legal and social
  • Therapy
    • Therapies
    • Medication
    • UV-Therapy
    • Nutrition
    • Alternatives
    • Skin care
  • Clinic, rehab, cure & vacation
    • The way to the clinic and rehab
    • Clinics
    • Dead Sea
    • Travel with psoriasis
  • Community
    • I'm new
    • Meetings
    • On the other hand...
    • Hobbies
    • Classifieds
  • What experts advise
    • Fragen rund um die Schuppenflechte, Psoriasis arthritis, Therapie, Klinik...
    • Neurodermitis
    • Nagelpsoriasis
    • Weitere Expertenforen
  • Berlin's Berlin-Forum
  • Sachsen's Sachsen-Forum
  • Nordrhein-Westfalen's NRW-Forum
  • Bayern's Bayern-Forum
  • Bremen und umzu's Bremen-Forum
  • Baden-Württemberg's Vorstellungsrunde
  • Baden-Württemberg's BaWü-Forum
  • Hessen's Hessen-Forum
  • Schleswig-Holstein – das Land zwischen den Meeren's Forum
  • Brandenburg's Brandenburg-Forum
  • Rheinland-Pfalz's Rheinland-Pfalz-Forum
  • Mecklenburg-Vorpommern's MeckPomm-Forum
  • Niedersachsen's Niedersachsen-Forum
  • Österreich's Österreich-Forum
  • Hamburg's Hamburg-Forum
  • Schweiz's Schweiz-Forum
  • Saarland's Saarland-Forum
  • Sachsen-Anhalt's Sachsen-Anhalt-Forum
  • U25 - Jung mit Schuppenflechte's U25-Forum
  • Thüringen's Thüringen-Forum

Blogs

  • Blogschuppen
  • Unterwegs in Smrdáky
  • Auszeit
  • Blog 533
  • Danila
  • Blog 586
  • Blog 628
  • Blog 742
  • Blog 906
  • Name?? ;-)
  • Blog 628 Kopieren
  • Blog 991
  • Blog 1202
  • Klärchens Kritzeleien
  • Blog 1386
  • Blog 1394
  • Suzane
  • Blog 1539
  • Meine Augen
  • Blog 1601
  • Blog 1709
  • Blog 1737
  • Eloy's AltBlog
  • Blog 1851
  • Blog 1896
  • Blog 1945
  • Spieglein, Spieglein
  • Blog 1973
  • Blog 2025
  • Blog 2165
  • Geschichtliches
  • Blog 2369
  • Blog 2466
  • Blog 2580
  • Eleynes PSA-Blog
  • Uli´s Blog
  • Blog 2729
  • Blog 2808
  • Blog 2850
  • Blog 2883
  • Blog 2963
  • Blog 3119
  • Blog 3227
  • zwispältiges
  • Blog 3477
  • Blog 3525
  • MaryAnn macht Urlaub in Sri Lanka
  • Blog 3592
  • Blog 3657
  • Blog 3725
  • Blog 3735
  • Blog 3895
  • Blog 3932
  • Blog 4084
  • Blog 4142
  • Blog 4163
  • Blog 4198
  • Blog 4201
  • Blog 4288
  • Blog 4495
  • Fussballfans Blog
  • Blog 4571
  • Blog 4651
  • Blog 4721
  • Blog 4801
  • Blog 4820
  • Blog 5001
  • Blog 5139
  • Blog 5238
  • Blog 5333
  • Blog 5478
  • Blog 5488
  • Blog 5661
  • Blog 5709
  • Blog 6000
  • Blog 6059
  • Harmony' Blog
  • Blog 6125
  • Aus dem Leben von RoDi
  • Blog 6325
  • Blog 6469
  • Blog 6494
  • Blog 6501
  • Blog 6574
  • Blog 6585
  • Blog 6608
  • Blog 6681
  • Blog 6868
  • Blog 6874
  • Blog 6894
  • Blog 6901
  • Blog 6911
  • malguckens blog
  • Felicia schreibt
  • Blog 6981
  • Blog 6984
  • Blog 7042
  • Blog 7060
  • Blog 7120
  • Krank und laut
  • Blog 7133
  • Blog 7169
  • Alltagswahnsinn
  • Blog 7186
  • Blog 7205
  • Meine Tiere
  • Blog 7216
  • Blog 7271
  • Blog 7275
  • Blog 7287
  • Blog 7323
  • Blog 7337
  • Blog 7354
  • Blog 7378
  • Blog 7417
  • Blog 7461
  • Blog 7478
  • Blog 7510
  • Blog 7585
  • Blog 7592
  • Blog 7597
  • Blog 7603
  • Blog 7638
  • Blog 7673
  • Blog 7703
  • Blog 7761
  • Blog 7799
  • Blog 7812
  • Blog 7818
  • Borkum 2008
  • Blog 7839
  • Blog 7855
  • Blog 7894
  • Blog 7910
  • Blog 7916
  • Blog 7934
  • Blog 7936
  • Blog 7947
  • Blog 7951
  • Blog 8034
  • Blog 8035
  • Blog 8046
  • Blog 8060
  • Blog 8081
  • Blog 8101
  • Blog 8110
  • Blog 8150
  • Blog 8181
  • Blog 8219
  • Blog 8230
  • Blog 8290
  • Blog 8331
  • Blog 8387
  • Blog 8390
  • Blog 8398
  • Crazy living!!!
  • Blog 8457
  • Blog 8474
  • Blog 8503
  • Blog 8534
  • Blog 8539
  • Blog 8551
  • Blog 8578
  • Blog 8603
  • Blog 8658
  • Blog 8660
  • Blog 8693
  • Blog 8720
  • Blog 8841
  • Blog 8854
  • butzy blogs
  • Blog 8891
  • Blog 8958
  • Blog 8991
  • Blog 8995
  • Blog 9009
  • Blog 9064
  • Blog 9183
  • Blog 9286
  • Blog 9322
  • Blog 9385
  • Blog 9420
  • Blog 9470
  • Blog 9495
  • Blog 9563
  • Blog 9611
  • Blog 9694
  • Blog 9727
  • Ein Kombi einiger Methoden als Selbstversuch
  • Blog 9793
  • Blog 9822
  • Blog 10005
  • Blog 10042
  • Blog 10176
  • Blog 10253
  • Blog 10274
  • Blog 10339
  • Blog 10378
  • Blog 10420
  • Blog 10534
  • Blog 10625
  • Blog 10794
  • Blog 10810
  • Blog 10908
  • Blog 10931
  • Blog 11220
  • Blog 11222
  • Blog 11355
  • Blog 11426
  • Blog 11430
  • Blog 11467
  • Blog 11577
  • Blog 11626
  • Blog 11782
  • Blog 11815
  • Graf Duckulas Blog
  • Blog 11985
  • Blog 11990
  • Blog 11997
  • PUVA Bade Therapie
  • Blog 12023
  • Blog 12092
  • Lucy68' Blog
  • Blog 12292
  • Blog 12370
  • Blog 12460
  • Blog 12476
  • Blog 12559
  • Blog 12663
  • Blog 12759
  • Blog 12815
  • Blog 12885
  • Blog 12950
  • Blog 13100
  • Blog 13167
  • Blog 13173
  • Blog 13208
  • Blog 13241
  • Blog 13250
  • Squire´s Blog
  • Blog 13288
  • Blog 13341
  • Blog 13347
  • Blog 13463
  • Blog 13504
  • Blog 13523
  • Blog 13560
  • Blog 13581
  • Blog 13661
  • Blog 13714
  • Blog 13728
  • Blog 13748
  • Blog 13800
  • Blog 13807
  • Blog 13816
  • Blog 13820
  • Blog 13922
  • Blog 13935
  • Blog 13969
  • Blog 14049
  • Blog 14069
  • Blog 14096
  • Blog 14125
  • Blog 14134
  • Blog 14162
  • Blog 14223
  • Blog 14233
  • Lise's Blog
  • Blog 14310
  • Blog 14349
  • Blog 14391
  • Blog 14397
  • Blog 14467
  • Blog 14468
  • Blog 14471
  • Blog 14528
  • Blog 14572
  • Blog 14581
  • Blog 14597
  • Blog 14607
  • Blog 14652
  • Blog 14658
  • Blog 14730
  • Blog 14741
  • Blog 14748
  • Blog 14781
  • Blog 14791
  • Blog 14816
  • Blog 14818
  • Blog 14850
  • funnys Blog
  • kittycat57s Blog
  • Christa 50s Blog
  • croco62s Blog
  • Selbsthilfe-Blog
  • Froschkönigins Blögchen
  • tammas Blog
  • Lyns Blog
  • anmari23´s
  • anmari23s Blog
  • Saunaparkfasanenhofs Blog
  • Regentaenzerins Blog
  • Zeisig1520s Blog
  • Cantaloops Blog
  • MIB Blog
  • restvitam´s Blog
  • Aprilblumes Blog
  • rossi28s Blog
  • Linda-Dianas Blog
  • Wan der Blog
  • Ich und der Heilpraktiker
  • sigi364sein Blog
  • Plötzlich alles anders?
  • der "Das wird schon wieder" Blog
  • PSOnkels Think Tank
  • inacopia' Blog
  • Toastbrots Homöopathie-Tagebuch
  • Teardrop' Blog
  • Toastbrots Fragen an die Menschheit.
  • Marion1971' Blog
  • Psoriasis Heilung oder Besserung mit einer Spezialform der Paleodiät
  • ulli pso' Blog
  • Defi´s Stelara Tagebuch
  • SPONGEBOB' Stelara Blog
  • Mein Leben mit der PSO
  • Zafira10' Blog
  • Sodermatec-Sonde - der Test
  • Harmony' Blog
  • -Jenny-' Blog
  • Miss_Lizzy' Blog
  • Häufige Fragen zu Cosentyx (Secukinumab)
  • Die Andere Haut
  • andreas42' Blog
  • Wie mein Hintern meiner Haut geholfen hat!
  • Gold' Blog
  • Wie mein Hintern meiner Haut geholfen hat! Teil 2
  • hamburgerdeern' Blog
  • hamburgerdeern' Blog
  • 0815? Nein, danke!
  • Humira - Man kanns ja mal versuchen
  • Studie Ixekizumab Interleukin 17
  • Wolle`s Marathon
  • Abnehmen
  • Möhrchen's Blog
  • laulau92' Blog
  • Katja63' Blog
  • Rheuma-Tagesklinik im Roten-Kreuz-Krankenhaus Bremen
  • duftlavendel' Blog
  • Psoriasis
  • Ron's Blog
  • Fortbildungswoche 2014
  • Hautklinik " Friedensburg " In Leutenberg
  • HealthyWay' Blog
  • pso und ich
  • Luna2013' Blog
  • calenleya' Blog
  • Luna2013' Blog
  • JuniMond oder eher Juniel:)
  • Unser Leben mit Schuppenflechte
  • MissMut
  • Was mir durch den Kopf geht
  • nur wir selber
  • Kitty1389' Blog
  • Reine Kopfsache oder was?
  • Psoriasis Guttata, Aknenormin Therapie
  • Berti'
  • Philips BlueControl – der Test
  • alexsmeth' Blog
  • adamsmiths' Blog
  • Floyd0706' Blog
  • BlueControl Blaulicht Test
  • Test des Philips Blue Control
  • Janine F.'"89" Blog
  • Philips BLAULICHT
  • KerstinKäthe Blog
  • stephang' Blog
  • itchyandscratchy' Blog
  • Tine1991' Blog
  • dijo testet
  • Schuppi31' Blog
  • sabine71
  • Lucy68' Blog
  • Lucy68' Blog
  • Shorty90' Blog
  • Lucy68' Blog
  • wolf021973' Blog
  • Lucy68' Blog
  • Lucy68' Blog
  • Lucy68' Blog
  • Sorion
  • Lucy68' Blog
  • Lucy68' Blog
  • Lucy68' Blog
  • Hörby' Blog
  • Daivobet + Curcumin
  • Cosentyx mit 16 Jahren
  • alterfischi
  • Mit Psoriasis nach Australien
  • Zwischenfälle
  • Halber Zwilling
  • Grundlagen, Artikel und Studien
  • Biologika und Biosimilars
  • Gene, Schleimhäute und was kommt noch
  • Arnos Genesungstagebuch
  • .live.from.the.lab.
  • Rainer Friedrich
  • Vitamin D - äußerlich und innerlich zur (unterstützenden) Behandlung der Psoriasis
  • Psoriasis Arthritis
  • Rheinkiesel
  • "Vermeidung" und Prävention der Psoriasis
  • Laborwerte kennen und bewerten -> besser/optimal behandeln -> gesünder leben
  • Infliximab, Wechsel von Infusion auf subkutane Applikation
  • Cosentyx® (Secukinumab, AIN457)
  • Evas Blog
  • Test Blog
  • Ina Eckstein
  • Corona-Virus SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Infektionen und COVID-19 vorbeugen
  • Die achtsame Haut
  • Mecklenburg-Vorpommern's Blog

Calendars

  • Termine
  • Berlin's Veranstaltungen
  • Nordrhein-Westfalen's Termine
  • Bayern's Termine
  • Schleswig-Holstein – das Land zwischen den Meeren's Veranstaltungen
  • Brandenburg's Termine
  • Rheinland-Pfalz's Termine
  • Mecklenburg-Vorpommern's Termine
  • Niedersachsen's Termine
  • Österreich's Termine
  • Hamburg's Termine
  • Schweiz's Veranstaltungen
  • Saarland's Termine
  • Sachsen-Anhalt's Veranstaltungen
  • Thüringen's Termine

Categories

  • Our Community
  • Forums
  • Gallery
  • videocalls
  • reallife

Categories

  • Wissen
    • Behandlung der Schuppenflechte
    • Psoriasis
    • Psoriasis arthritis
  • Therapien
    • Interferenzstrom
    • Kältekammer
    • Klima-Therapie
    • Knabberfische
    • Lichttherapie
    • Nahrungsergänzung
    • Naturheilkunde
    • Totes Meer
  • Medikamente
    • Acitretin (Neotigason, Acicutan)
    • Adalimumab
    • Apremilast
    • Bimekizumab
    • Brodalumab
    • Certolizumab pegol (Cimzia)
    • Dimethylfumarat
    • Dithranol
    • Etanercept (Enbrel, Benepali, Erelzi und Nepexto)
    • Golimumab (Simponi)
    • Guselkumab (Tremfya)
    • Infliximab (Remicade, Inflectra, Remsima)
    • Ixekizumab (Taltz)
    • Kortison
    • Methotrexat
    • Mirikizumab
    • Pimecrolimus
    • Salben, Cremes und Gels
    • Secukinumab (Cosentyx)
    • Tabletten & Spritzen
    • Tacrolimus
    • Tofacitinib
    • Upadacitinib (Rinvoq)
    • Ustekinumab (Stelara)
    • Vitamin D3
  • Forschung
  • Hautpflege
  • Juckreiz
  • Kinder und Jugendliche
  • Kopf und Gesicht
  • Magazin
  • Mitmachen
    • Expertenchats
  • Pflanzliche Behandlung
  • Psoriasis und Ernährung
  • Psyche
  • Rehabilitation und Klinik
  • Schuppenflechte an den Nägeln
  • Schuppenflechte und Schwangerschaft
  • Selbsthilfe
  • Urlaub, Reisen und Wellness
  • Über uns
    • Berlin-Symposium

Categories

  • Apps
  • Arzneimittel
    • Homöopathie
  • Bücher
    • Ernährung
  • Geräte
  • Geschenktipps
  • Hautpflege
  • Helfer im Alltag
  • Nahrungsergänzung
  • Kleidung

Categories

  • Ärzte
  • Kliniken
    • Hautkliniken (Akut-Kliniken)
    • Hautkliniken (Uni-Kliniken)
    • Hautkliniken (Reha)
    • Rheuma-Kliniken (Akut-Kliniken)
    • Rheuma-Kliniken (Uni-Kliniken)
    • Rheuma-Kliniken (Reha)
  • Selbsthilfegruppen
    • Dachverbände
    • regional
  • Studienzentren
  • Beratungsstellen
    • Medizin-Hotlines von Krankenkassen
  • Bäder
    • Sole
    • Jod
    • Radon
    • Floating
  • Hersteller
    • Bestrahlungsgeräte
    • Interferenzstromgeräte
  • Reiseveranstalter
    • Totes Meer
    • Gesundheitsreisen
  • Heilstollen und Salzgrotten
  • Kältekammern
  • Zeitschriften
  • Weitere Adressen

Categories

  • Haut
  • Gelenke
  • Ernährung
  • Sonst noch so
  • Psyche
  • Exklusiv für registrierte Nutzer

competitions

  • Oktober 2019
  • Dezember 2019
  • Januar 2020
  • Februar 2020
  • März 2020
  • April 2020
  • Mai 2020
  • Juni 2020
  • Juli 2020
  • August 2020
  • September 2020
  • Oktober 2020
  • November 2020
  • Dezember 2020
  • Januar 2021
  • Februar 2021
  • März 2021
  • April 2021
  • Mai 2021
  • Juni 2021
  • Juli 2021
  • August 2021
  • September 2021
  • Oktober 2021
  • November 2021
  • Dezember 2021
  • Januar 2022
  • Februar 2022
  • März 2022
  • April 2022
  • Mai 2022
  • Juni 2022
  • Juli 2022
  • August 2022

Marker Groups

There are no results to display.


Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

  1. Die britische Arzneimittelbehörde hat die chinesische Creme Yiganerjing unter die Lupe genommen, die laut den begeisterten Kundenberichten toll geholfen hat. Die super Wirkung war kein Wunder, sondern Ergebnis von Kortison und zwei Anti-Pilz-Mitteln. https://www.psoriasis-netz.de/themen/yiganerjing-kortison-pilzmittel.html
  2. Produkte von einem Bauernhof im Landkreis Ravensburg sollen illegal gehandelt und falsch ausgezeichnet worden sein. Die Betreiber boten auch eine "kosmobiodynamische" Erfrischungssalbe und ein Erfrischungsbalsam an. Die Betreiber des Anwesens in Aichstetten werden verdächtigt, gegen das Arzneimittelgesetz, das Medizinproduktegesetz, das Lebensmittelgesetz, die EG-Ökoverordnung und das Öko-Landbaugesetz verstoßen zu haben. Im Februar 2004 war der Hof durchsucht worden. Beamte hatten dabei große Mengen Lebensmittel und Kosmetika sichergestellt. Ein Bewohner wurde außerdem wegen Vergehens gegen das Waffengesetz angeklagt. Eine "kosmobiodynamische" Erfrischungssalbe und ein Erfrischungsbalsam sind nach den Ermittlungen nicht als Kosmetika, sondern als Arzneimittel einzustufen. Eine Zulassung gebe es jedoch nicht. Ein angeblich aus ökologischem "Eigenanbau und Wildsammlung" stammender Holunderbeersaft habe sich als konventionell in Ungarn hergestelltes Getränk herausgestellt. Quelle: dpa, 19.05.04
  3. Redaktion

    PS-98: Ein Mittel mit Vergangenheit

    Hinweis: Das heute erhältliche PS-98 hat mit dem damals beanstandeten Produkt PS-98 nichts mehr zu tun. Interview mit Stefan Raupach vom Hersteller ulti med Vor PS-98 gab es von Ihrer Firma das Mittel Psorigon. Darin wurde Kortison gefunden, dann verschwand Psorigon vom Markt. "Psorigon" war eine Kosmetikserie mit ähnlicher Zusammensetzung wie jetzt "PS-98". Das Gerücht, es seien in Psorigon Kortikoide gefunden worden, hält sich leider hartnäckig, da eine entsprechende Gegendarstellung der zuständigen Behörden nicht im ausreichenden Umfang publiziert wurde. Tatsache ist, dass es bei der Analyse von Psorigon seitens der Behörden gravierende Mängel in der Methode gab, so dass fälschlicherweise Kortikoide vermutet wurden. Eine offzielle und anerkannte Stellungnahme belegt dieses und bestätigt, dass die Zubereitung von Psorigon, genauso wie heute die Zubereitung von PS-98, gemäss gültiger Kosmetikverordnung erfolgte und keine Kortikoide enthalten waren. Psorigon wurde lediglich umbenannt aufgrund der phonetischen Ähnlichkeit zu der Marke "Psoralon" der Firma Hermal. Beide Unternehmen wollten eine Verwechselung der Produkte vermeiden und so wurde in Konsequenz "Psorigon" umbenannt in "PS-98". Was ist heute in PS-98 drin? PS-98 enthält eine Reihe von bewährten Extrakten. Die Kombination dieser hochwertigen Substanzen, sowie das besondere Verfahren bei der Zubereitung von PS-98 sind verantwortlich für die grossen Erfolge. Unter den insgesamt über 30 Inhaltsstoffen finden sich beispielsweise Zistrosenextrakt, Kakteenextrakt, Neemöl, Eichenrindenextrakt, Omega-3-Fettsäuren und Harnstoff. Worauf führen Sie das Zurückgehen der Schuppung zurück? Das Zusammenspiel aus Zistrosenextrakt, Eichenrindenextrakt und Neemöl mit dem Harnstoff ist primär Grund für den Rückgang der Schuppen. Was hat PS-98, was andere nicht haben? Die Rezeptur von PS-98 ist patentiert. Keine andere Hautpflegeserie enthält diese wertvolle Kombination an Inhaltstoffen. Erst ein sehr aufwendiges Herstellungsverfahren ermöglicht überhaupt eine derartige Zusammensetzung eines Kosmetikproduktes. Die Inhaltsstoffe von PS-98 entsprechen dem Reinheitsgrad des DAB (Deutsches Arznei Buch) und garantieren so eine bestmögliche Pflege. Warum ist PS-98 so teuer? Für PS-98 werden ausschliesslich hochwertige Inhaltsstoffe nach den Vorschriften des DAB (Deutsches Arzneibuch)verwendet. Dieses ist teurer als die verwendung herkömmlicher Inhaltsstoffe nach der Kosmetikverordnung, versichert aber dem Anwender, dass er beste Qualität verwendet. Wir sind zudem ein recht kleines Unternehmen. Da nur verhältnismässig wenig PS-98 produziert werden kann, sind die Fixkostenanteile z.B. der Rohstoffe entsprechend hoch. Auch die Entwicklung einer Rezeptur ist zumeist wesentlich umfangreicher und kostenintensiver als es sich der Verbraucher vorstellen kann. Die Preise von PS-98 sind knapp kalkuliert. In Zusammenhang mit dem steigenden Absatz werden die Preise aber fallen. Ein Beipiel hierfür ist der bereits sehr günstige Preis der PS-98 ReguDerm Skin Care Creme, deren Vorgänger noch etwa doppelt so viel gekostet hat. Auch lohnt es sich immer, aktuelle Angebote auf unserer Internetseite einzusehen! In einem Prüfbericht aus dem Jahr 2000 beklagten mehrere Testpersonen einen "anstrengenden" Geruch von PS-98. Wurde er inzwischen verändert? Nein. Die Duftnote von PS-98, die zuweilen von einigen Personen als "streng" empfunden wird, ergibt sich aus der Kombination der Inhaltsstoffe. Eine Aromatisierung von PS-98 wird nicht vorgenommen, da diese Geruchsstoffe dann auch immer mögliche Quellen für allergische Reaktionen darstellen. Da die Anwender von PS-98 typisch problematische Haut besitzen, gilt es hier zusätliche Reizungen zu vermeiden. Bei der Anwendung von PS-98 geht es um die Verbesserung der Lebensqualität und nicht um die Findung einer persönlichen Note. Kann PS-98 gleichzeitig mit anderen, auch starken Psoriasis-Salben verwendet werden? Es sind keine expliziten Wechselwirkungen bekannt, jedoch sollte eine Kombination mit starken Psoriasis-Salben im Einzelfall geprüft werden. Hierzu empfiehlt es sich, PS-98 vorerst auf einem kleinen Hautareal aufzutragen und zu beobachten. Sollte keine Reizung entstehen, so kann PS-98 am zweiten oder dritten Tag großflächig angewendet werden. Einige Berichte und Stellungnahmen sind ebenfalls auf unserer Internetseite zu sehen! Wer darf PS-98 nicht anwenden? Wem hilft es nicht? Grundsätzlich kann jeder PS-98 testen - es wird keine bleibende Schädigung auftreten. In einigen Fällen wird das Brennen, hervorgerufen durch den enthaltenen Harnstoff, als unangenehm empfunden. Hier sollte jeder Anwender für sich selber abschätzen, ob dieses Brennen zu ertragen ist - weiteren "Schaden" richtet es nicht an. Wenige Menschen reagieren allergisch auf Parabene. In diesen Fällen ist von der Verwendung der PS-98 Pflegeserie abzusehen. Kann PS-98 bei Säuglingen und Kindern, in Schwangerschaft und Stillzeit angewendet werden? Ja, PS-98 enthält keine für die Mutter und/oder das Kind schädlichen Inhaltstoffe. Wo ist PS-98 zu haben? PS-98 ist in jeder Apotheke zu bekommen. Sollte es einmal nicht vorrätig sein, so kann jede Apotheke PS-98 normalerweise binnen weniger Stunden über den Grosshandel beziehen.
  4. Redaktion

    PS98: Wundermittel Psorigon?

    Hinweis: Das heute erhältliche PS-98 hat mit dem damals beanstandeten Produkt PS-98 nichts mehr zu tun. Wundermittel Psorigon? Ich wurde im Juli durch eine Zeitschrift auf Psorigon aufmerksam. Anfang August bekam ich über Verwandte aus Deutschland das erste Mal dieses Präparat. Ich muss sagen, dass ich an meinem Oberschenkel ca. 80 Prozent und am Gesäss sowie an beiden Wadenbeinen und Ellbogen sehr starke Schuppenflechte hatte. Schon nach einigen Tagen bemerkte ich eine Linderung und hatte fast keine Schuppen mehr. Nach drei Monaten habe ich noch vielleicht acht bis zehn stark rote Flecken in der Grösse von ungefähr einem Fingernagel, ohne Schuppen. Nebenwirkungen konnte ich bis anhin keine feststellen. Wissen Sie mehr über Psorigon? P.F. in V. Im deutschen Privatfernsehen und in deutschen Zeitschriften wie "frau aktuell" und "Frau im Spiegel" wurde in diesem Sommer immer wieder auf Psorigon aufmerksam gemacht. "Endlich Hilfe durch Kakteen-Extrakt" versprachen die Schlagzeilen. Bei Psorigon handle es sich um das jahrhundertealte Rezept eines Indianers. Angeboten wurden ein sogenannter Psorigon Skin Regenerator, eine Psorigon Body Lotion und Psorigon Haarshampoo. Die Präparate verkauften sich offenbar gut. Auch die SPVG erhielt zahlreiche Anfragen zu Psorigon. Selbst der exorbitant hohe Preis – 96,84 Mark für 100 Milliliter – hielt Schweizer Patienten mit Schuppenflechte nicht davon ab, Psorigon in Deutschland zu kaufen. Dabei hätte schon eines misstrauisch machen sollen: Psorigon wurde als Kosmetikum verkauft, der Beipackzettel empfahl das Präparat nur allgemein zur Regeneration trockener und juckender Haut. Trotz des Namens Psorigon fehlte jeder Hinweis auf eine heilende Wirkung bei Psoriasis. Dieser Hinweis ist Arzneimitteln vorbehalten, die einer wesentlich strengerer Überprüfung unterstehen als Kosmetika. Völlig ungerechtfertigt war der hohe Preis auch angesichts der Inhaltstoffe: Harnstoff, Eichenrinden- und Kakteenextrakt, Vitamin A, Kampfer und mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Die Redaktion der deutschen Zeitschrift "PSOaktuell" erhielt von der Vertriebsfirma weder Angaben über die Menge der einzelnen Stoffe noch über den angeblich "sehr guten Erfolg" bei Tests von britischen Hautärzten. Ebenfalls keine Antwort erhielt der Deutsche Psoriasis Bund, der sich bei der Firma nach den Namen der angeblich "führenden europäischen Forschern aus der Dermatologie" erkundigt hatte, die Psorigon entwickelt haben sollen. Inzwischen wurde jedoch bekannt, dass Psorigon 0,02 Prozent nicht deklariertes Clobetasolpropionat enthält, ein Kortisonpräparat der stärksten Klasse 4 mit sehr stark entzündungshemmender Wirkung. Psorigon wurde offenbar inzwischen in Deutschland aus dem Handel gezogen. Gemäss dem Deutschen Psoriasis Bund wurden auch bereits Klagen wegen Körperverletzung eingeleitet, weil es sich bei Clobetasolpropionat um einen rezeptpflichtigen Wirkstoff handelt. Die Geschichte um Psorigon zeigt einmal mehr, dass bei angeblichen Wundermitteln gegen Psoriasis allergrösstes Misstrauen am Platz ist. Gerade Patienten mit einer chronischen Krankheit wie Schuppenflechte fallen leider nur allzu leicht skrupellosen Geschäftemachern zum Opfer. Martin Stürzinger Mit freundlicher Genehmigung von Martin Stürzinger, Autor der Schweizerischen Psoriasis- und Vitiligo-Gesellschaft (SPVG), entnommen dem SPVG-Journal, Heft 01/99.
  5. Redaktion

    "Ein neues Leben dank PS-98"

    Hinweis: Das heute erhältliche PS-98 hat mit dem damals beanstandeten Produkt PS-98 nichts mehr zu tun.Pflegeprodukte dürfen nicht damit werben, eine Krankheit zu bessern. Leider lassen sich immer wieder Medien von dubiosen Geschäftemachern einspannen, trotzdem über eine angebliche heilende Wirkung zu berichten. "Der Schuppenflechte geht es an den Kragen", hiess es im Blick vom 30. August. Zitiert wurde Barbara Herzsprung, die Frau des angeblich bekannten Schauspielers Bernd Herzsprung. "Alle erdenklichen Medikamente, Cremes, Salben und Therapien probierte sie aus, doch nichts half dauerhaft, die Haut an Kopf, Ellbogen und Beinen schuppte", schreibt der Blick. Danach folgt eine Geschichte wie aus dem Bilderbuch. Barbara Herzsprungs ebenfalls an Psoriasis leidender Bruder lernte im Flugzeug einen indianischen Medizinmann kennen. "Dieser sagte, er kenne ein Mittel gegen dieses Leiden, und verriet die dafür notwendigen Substanzen." Barbara Herzsprung habe dann das Mittel ausprobiert: "Ich war völlig verblüfft, weil sich schnell eine Besserung einstellte. Nach drei Monaten war ich praktisch beschwerdefrei", wird sie im Blick zitiert. Das angeblich neue PS-98 war in Deutschland unter dem Namen Psorigon bereits vor über zwei Jahren im Handel. Auch damals machte Barbara Herzsprung Werbung dafür, und die Versprechen waren identisch. Dazu hiess es noch, Psorigon enthalte im Gegensatz zu anderen Psoriasis-Präparaten kein Kortison. Das Gegenteil war wahr: Unabhängige Analysen konnten nicht nur ein stark wirksames Kortison (Clobetasol) nachweisen, sondern auch das Vitamin A-Säure-Derivat Tretinoin. Im Dezember 1998 warnte das deutsche Ärzteblatt: "Vor einer Anwendung der genannten Produkte wird ausdrücklich gewarnt, da bei vorgeschädigter Haut mit weiteren Gesundheitsschäden zu rechnen ist. Tretinoin kann stark die Haut reizen. Auf keinen Fall darf es bei bestehender Schwangerschaft angewandt werden, da es den Embryo schädigen kann." Psorigon wurde darauf in Deutschland und England verboten. Verschiedene Klagen sind noch hängig. Nun ist PS-98 auch in Schweizer Apotheken rezeptfrei erhältlich. "Für mich hat dank PS-98 ein neues Leben begonnen", sagt Barbara Herzsprung im Blick. Klar doch. Bestimmt verdient sie sehr viel Geld damit. Mit freundlicher Genehmigung von Martin Stürzinger, Autor der Schweizerischen Psoriasis- und Vitiligo-Gesellschaft (SPVG), entnommen dem SPVG-Journal, Heft 05/2000. https://www.psoriasis-netz.de/hautpflege/hautpflege-ps98.html
  6. Redaktion

    PS98: Was ist dran? Was war drin?

    Hinweis: Das heute erhältliche PS-98 hat mit dem damals beanstandeten Produkt PS-98 nichts mehr zu tun. War Kortison in Psorigon? Was ist dran an PS-98? Im Jahr 1999 tauchte PS-98 mit viel Werbegetöse auf. Im Herbst aber brach der Wirbel abrupt ab: In Psorigon war Kortison gefunden worden. Dann war es lange still, und es kam PS-98. Die meisten Psoriatiker haben von Psorigon oder PS-98 auf zwei Wegen erfahren: Entweder lasen sie aufmerksam Patientenzeitschriften oder ihnen ist – meist in Frauen- und Wartezimmerzeitschriften – der Name Barbara Herzsprung untergekommen. 1998 fing für Psorigon das Desaster an: Das Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker fand in der Creme "Psorigon Skin Regenerator" Kortison, was weder als Inhaltsstoff angegeben war noch hatte es in einem Kosmetikum etwas zu suchen. Das Kortison wurde in 0,02-prozentiger Konzentration ermittelt. In Dermoxin - einem Vertreter der stärkeren Kortison-Salben - beispielsweise sind 0,05 Prozent Kortison enthalten. "Alle Jahre wieder", titelte damals das arznei-telegramm über den Kortisonfund. Außerdem wurde der Verdacht laut, dass Vitamin-A-Säure enthalten wäre - auch in den Mitteln Psorigon+S-Skin-Repair-Creme, Psorigon Bodylotion und Psorigon Shampoo. Betroffen waren laut Untersuchung neun Chargen – mindestens. "Bei vorgeschädigter Haut ist mit weiteren Gesundheitsschäden zu rechnen", hieß es 1998 im Deutschen Ärzteblatt. "Die Vitamin-A-Säure kann stark die Haut reizen." "Das Gerücht hält sich hartnäckig", hält die Firma ulti med gegen die Kortisonfunde. "Die Behörden haben die Gegendarstellung nicht ausreichend veröffentlicht." Eine Stellungnahme hätte belegt, dass die Zubereitung von Psorigon damals und PS-98 heute "gemäß gültiger Kosmetikverordnung" erfolgte und kein Kortison enthalten war. Zuvor hatte Barbara Herzsprung, die Ehefrau des Schauspielers Bernd Herzsprung, in Frauenzeitschriften tolle Geschichten von einer Besserung ihrer Schuppenflechte berichtet. Zwei Jahre später, im Mai 2000, erzählte sie den Journalisten das gleiche vom Mittel PS-98. PS-98, das Nachfolgeprodukt zu Psorigon also, wurde im Frühjahr 2000 in einem unabhängigen Prüfinstitut unter die Lupe genommen. Die Fakten: 45 Personen im Alter zwischen 18 und 80 Jahren mit leichter und mittelstarker Psoriasis nahmen am Test teil. Sie trugen das Mittel vier Wochen lang mindestens einmal täglich auf. Ihre gewohnten Körperreinigungsprodukte durften sie weiter verwenden, allerdings nicht wechseln und kein neues hinzufügen. Die Probanden durften jedoch kein anderes Mittel gegen Psoriasis anwenden. Ihren Eindruck hielten sie in einem Fragebogen fest. Nach vier Wochen nahm eine Hautärztin und Allergologin die Patienten wieder in Augenschein. Zwei Personen brachen den Test ab - vermutlich, weil sie ihre vorher angewandten Therapien abgesetzt hatten (was bei einer solchen Studie Pflicht ist). Im Durchschnitt bewerteten sie das Mittel als "gut" - mit einer Ausnahme. Die Ausnahme betraf den Geruch und desses Stärke. "Der Geruch wird von den meisten Probanden abgelehnt", heißt es im Bericht. Eine Probandin klagte über Kopfschmerzen, hervorgerufen durch den Geruch. Sie brach den Test ebenfalls ab. Als positivsten Effekt bezeichnen die meisten ein "Verschwinden der Schuppung oft schon nach einer Woche". 29 von 45 Probanden erklärten, sie würden das Produkt kaufen. Die Probanden beurteilten sofort und acht Stunden nach dem Auftragen des Mittels die Punkte Geschmeidigkeit, Glätte, Trockenheit, Elastizität, Straffheit und Erscheinungsbild. Auch Juckreiz war ein Kriterium. Auf die Psoriasis-Stellen wirkte PS-98 bei 20 der 45 Probanden mit einer "deutlichen Verbesserung". 19 Probanden sahen eine Verbesserung, vier Probanden sahen keine Wirkung. Zwei Probanden berichteten von einer Verschlechterung. Quellen: Prüfbericht für PS-98-Skin Care Advanced Creme, geprüft vom Institut Dr. Schrader (Holzminden), März 2000Schloss-Apotheke Düsseldorfarznei-telegramm 10/1998 Deutsches Ärzteblatt vom 11.12.1998Pressestelle des Hamburger Senats
  7. Wie du Spreu und Weizen im Internet selbst trennen kannst Das Internet ist groß - sehr groß. Da tummeln sich nicht nur ehrbare Menschen - wie im realen Leben auch. Einige, die vorgeben, nur das Beste für dich und deine Gesundheit zu wollen, haben ganz andere Ziele. Manche tun dies aus Naivität, die meisten wollen schlicht dein Geld. Es gibt einige handfeste Regeln, woran du einen Scharlatan, Quacksalber oder einfach einen Geldschneider erkennen kannst: Vorsicht ist geboten, wenn behauptet wird, ein Präparat hätte eine geheimnisvolle oder exotische Herkunftin einem Präparat wären nur Naturstoffe, doch welche, das wird nicht verraten (oft mit Hinweis auf einen Patentantrag oder einen traditionellen Heilkünstler)ein Präparat käme aus dem Regenwald oder der Weltraumforschungein Präparat würde gegen viele unterschiedliche Krankheiten helfen, etwa gegen Krebs, Alzheimer und Potenzstörungen, gleichzeitig soll es aber frei von Nebenwirkungen sein. Ein solches Mittel gibt es nicht.unrealistische Erfolge versprochen werden - beispielsweise ein großer Gewichtsverlust innerhalb kürzester Zeit, belegt mit (manchmal gefälschten) Vorher-Nachher-BildernVerschwörungstheorien angeführt werden - Schulmedizin, Pharmaindustrie, der Staat und die Ärzte hätten kein Interesse an einer neuen Therapieauf der Internetseite keine Kontaktadresse oder kein Autorenname angegeben wirdtypische Werbesprache verwendet wird ("100%-Erfolgsrate", "Geld-zurück-Garantie", "sensationelle Ergebnisse", "Einführungspreise" oder "nur noch wenige Wochen verfügbar"viel (pseudo-)wissenschaftlicher Wortschatz verwendet wird, obwohl die Seite für Laien gedacht ist Hake nach, wenn wissenschaftliche Beweise der Wirksamkeit fehlendie Behauptungen von einem einzigen Experten gestützt werden, beispielsweise durch einen Professor aus den USA, dessen Name aber nicht weiter nachprüfbar istder Hersteller oder der Vertreiber nicht aus Deutschland kommtjemand behauptet, mit unorthodoxen Methoden geheilt worden zu sein. Fragen dich und wenn möglich deinen Arzt, ob es auch eine andere Erklärung für die Genesung geben kann. Bedenke: Jedes Präparat, das aus dem Ausland nach Deutschland verschickt wird, unterliegt der deutschen Rechtsprechung - egal, woher der Versender kommt.Ein frei, außerhalb der Apotheke verkäufliches Mittel darf nicht mit der Linderung einer bestimmten Krankheit beworben werden. Nur eine Aussage wie "stärkt das allgemeine Wohlbefinden" ist möglich, nicht aber "Dieses Mittel hilft gegen Schuppenflechte". Checklisten zum Ausdrucken und Abhaken Checkliste der Verbraucherzentrale NRW für die Bewertung von Informationen im Internet Quellen: Bundesvereinigung deutscher Apothekerverbände (ABDA), 05.09.2007Österreichische ApothekenkammerHomepage von Professor Gunther EysenbachQuackwatch (engl.)
  8. Redaktion

    Walter Opree

    Walter Opree aus den Niederlanden scheint im bitteren Kampf mit seiner Psoriasis. Der Erfahrungsbericht eines Betroffenen. Ich und meine Psoriasis Seit 6 Jahren .... am rechten Bein riesig große Fläche ges. Unterschenkel Seit 1 Jahr rechtes Bein ; Hüfte rundherum. Wurde besonders schlimm nach einer OP (Schaufensterkrankheit linkes Bein; Y-Prothese eingesetzt und Thrombose entfernt) Lebend-Frisch-Gewicht 88,0 kgGrösse 1,70 mAlter 54DM Typ II Medikamente Actraphane 30/70 56-0-38Actrapid 0-7-7ASS 100 0-1-0gegen Psoriasis : z.Zt. Teersalbe ( holländische Anfertigung ! ) Gruppe 2, mit Haushaltsfolie abgedeckt je 4 Tage dann Pause von 3 Tagen.Hilft noch.Psoriasis Salbe und -Gel vom Deutschen Doc verschrieben (Hautärztin!!!!) half garnicht – Blutzucker rauf wie Lumpi und Psoriasis wesentlich schlimmer geworden.Urinsalbe – milderte ganz gewaltig auf kurze Zeit. Jucken war weg. Aber alles andere ... na ja denn wohl auch nicht das richtige gewesen. Oh ja – etliche Mails und Faxe und Telefonanrufe erhalten von dubiosen Heilern und Heilfirmen, angefangen beim Steinstaubmehl oder so ähnlich für einen Preis.....oha ......!! In der kommenden Woche bekomme ich von DHU ein homöopathisches Mittel: Arsenicum album D 30 globuli. Woll'n mal sehn, was das macht. Wenn alles nix mehr hilft, dann kauf ich mir 'ne Sonnenbank und wenn die nicht will wie ich es will dann... folgt der nächste Versuch. Kontakt per E-Mail an lacuisin@wxs.nl
  9. Claudia

    Die Nächste bitte

    Gerade hat Barbara erfolgreich einen Wundermittel-Vertreter aus dem Forum verscheucht, fällt mir in meinem E-Mail-Postkasten die nächste Wundercreme in die Hände. Es gibt die Creme in verschiedenen Versionen - gegen Akne, Herpes, Neurodermitis, Schuppen und Körpergeruch. Leider hat der gute Erfinder der Wundercreme in der Beschreibung der Psoriasis-Creme vergessen, das Wort "Akne" zu ändern - also steht da jetzt "Unsere Akne Formel mit Propolis ist stark entzündungshemmend". Propolis - gähn. Was ich mich aber frage: Was muss ein nach eigener Angabe "Allgemein Mediziner" erlebt haben, dass er sich dafür hergibt?
  10. Das Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz warnt vor dem Kauf von Cremes und Salben auf dubiosen ausländischen Internetseiten. Der Grund: In zwei chinesischen Salben wiesen Fachleute des Amtes Wirkstoffe nach, die der Anbieter verschwiegen hatte. Dabei handelte es sich um kortisonähnliche Stoffe, die bei längerer Anwendung für Verbraucher zum Problem werden können. Damit sind die Cremes illegale Arzneimittel ohne Zulassung. Die Fachleute des Landesuntersuchungsamts (LUA) wurden aufmerksam, weil einem der beiden Produkte namens „Focallure Herbal Cream“ eine Gebrauchsinformation beilag, die besagte, dass die Salbe bei den chronischen Hauterkrankungen Neurodermitis und Schuppenflechte angewandt werden könne. Bei der Laboranalyse stellte sich dann heraus, dass die Salben die Wirkstoffe Clobetasol-17-propionat bzw. Betamethason-17-valerat enthalten. Dabei handelt es sich um topische Glucokortikoide der Klasse III ("stark wirksam") bzw. der Klasse IV ("sehr stark wirksam"), die zur Behandlung von entzündlichen oder allergischen Hauterkrankungen angewendet werden. Tipp: Wir haben auch eine Tabelle mit Kortison-Wirkstoffen und ihren Stärken. Das Problem: Salben mit diesen Wirkstoffen sind rechtlich als Arzneimittel einzustufen und müssen zugelassen werden – was bei beiden Produkten offenkundig nicht der Fall ist. Beide Wirkstoffe sind in Deutschland verschreibungspflichtig. Auf der Verpackung deklariert sind die kortisonähnlichen Stoffe nicht. Ahnungslose Anwender wissen also nicht, dass sie ein hochwirksames Arzneimittel benutzen – und eines, das nicht harmlos ist, wenn man es falsch anwendet. Bei beiden Wirkstoffen drohen Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln. Und: Sie dürften zum Beispiel etwa während der Schwangerschaft oder bei bereits vorhandenen Infekten oder chronischen Entzündungen der Haut gar nicht erst angewendet werden. Wichtig zu wissen: Bei Clobetasol-17-propionat kann es vor allem bei längerer oder großflächiger Anwendung zu starken Nebenwirkungen wie dem Cushing-Syndrom kommen. Dabei wird vermehrt Fettgewebe angesammelt. Die Gliedmaßen werden durch Muskelschwund dünner. Bei Betamethason-17-valerat droht als starke Nebenwirkung eine Hautatrophie, also eine dauerhafte Verkümmerung des Gewebes. Das Landesuntersuchungsamt rät Verbrauchern grundsätzlich davon ab, Salben oder Kapseln auf ausländischen Internetseiten unklarer Herkunft zu bestellen. Legale und kontrollierte Arzneimittel gibt es im Internet nur über zugelassene Versandapotheken. Skepsis ist angebracht, wenn angeblich rein pflanzliche Mittel mit konkreten Wirkungsversprechen beworben werden oder wenn Hersteller und Vertreiber anhand des Impressums nicht eindeutig zu identifizieren sind. Der Kauf auf solchen Internetseiten gleicht dem Griff in eine Blackbox: Im harmloseren Fall fließt Geld für wirkungslose Produkte, im schlimmsten Fall kann die Gesundheit dauerhaft Schaden nehmen. Ein Tipp nicht nur für die Experten vom Landesuntersuchungsamt: Es müssen nicht dubiose ausländische Internetseiten sein. Auch auf Amazon und Ebay werden derartige Produkte sehr erfolgreich verkauft. Die hier angesprochene Focallure Herbal Cream wurde bei Amazon sehr direkt als Nachfolgerin der Yiganerjing-Creme beworben – einer der wenigen derartigen Cremes, bei denen es mal gelungen war, sie aus dem Verkehr zu ziehen. Weitere Kandidaten für eine eingehende Untersuchung durch Ämter dürften zum Beispiel hier und hier zu finden sein.
  11. Immunglobulin Y (IgY) taucht in letzter Zeit als neue, angebliche Wunderwaffe in der Behandlung für viele chronische Erkrankungen auf. Hier erfährst du, worum es sich bei Immunglobulin Y handelt, für welche Zwecke und Erkrankungen es tatsächlich hilfreich ist bzw. sein kann und wo die Forschung steht. Immunglobulin Y soll angeblich bei Diabetes mellitus, Demenz, Multipler Sklerose oder auch rheumatischen Erkrankungen wirken. Einige Ärzte bieten entsprechende „Diagnostik“ mit anschließender „Behandlung“ an. Die besteht dann meist aus von ihnen selbst vertriebenen Präparaten. Da in solchen Fällen weder Diagnostik noch Behandlung von den Krankenkassen getragen wird, müssen Patienten die oft fachfremde „Diagnostik“ und „Behandlung“ selbst bezahlen. Immunglobuline, auch „Antikörper“ genannt, werden vom Körper in bestimmten Zellen (B-Zellen) des Immunsystems auf einen Reiz („Antigen“) hin gebildet. Der Reiz kann von einem Fremd-Organismus wie einem Parasiten, von Bakterien oder einem Virus kommen, aber auch bei einer Störung des Immunsystems von körpereigenen Stoffen ausgehen. Immunglobuline sind hochkomplexe Proteine, die sich als eine Art „Schlüssel" an die Antigene (Schloss) heften und sie als Fremdkörper markieren. Wo kommt Immunglobulin Y vor? Im Laufe der Evolution haben sich die Immunglobuline weiterentwickelt und sich in verschiedene Formen für unterschiedliche Aufgaben entwickelt. Zur Übersichtlichkeit wurden sie von Forschern in Gruppen und Untergruppen eingeteilt und mit Buchstaben bezeichnet. Am Buchstaben ist so zum Beispiel ersichtlich, wo das Immunglobulin gebildet wird und welche Aufgaben es hat. Das vor allem in Hühnereiern in hoher Konzentration vorkommende „Immunglobulin Y“ (kurz: IgY. Das Y stammt von „Yolk“, englisch für Eigelb) ist von seinem Aufbau her ähnlich dem menschlichen Immunglobulin G (IgG), das vor allem gegen Viren und Bakterien wirkt. Die Ähnlichkeit zeigt sich auch bei den Alternativ-Namen des IgY: "Hühner-IgG", "Eigelb-IgG" oder "7S-IgG". Die Ähnlichkeit zum menschlichen IgG und die einfache und preiswerte Herstellung führen seit längerem zur Verwendung im Labor und bei der Nutztierhaltung. So wird IgY produziert Zur Produktion von IgY werden Hennen mit einem Antigen in Kontakt gebracht. Sie werden „immunisiert“. Das heißt: Die Hennen bilden gegen dieses Antigen Antikörper. Die kommen dann auch in den gelegten Eiern vor. Aus den Eiern werden diese speziellen Antikörper zusammen mit den natürlich vorkommenden Antikörpern extrahiert. Nach Reinigung und Trennung der Antikörper sind diese dann zum Beispiel im Labor verwendbar. Seit einiger Zeit wird IgY gegen einige Infektionserkrankungen eingesetzt – beispielsweise, wenn das Bakterium Helicobacter Pylori krank macht. Der menschliche Darm, seine (Fehl-)Besiedlung mit Mikroorganismen und sein Anteil am Immunsystem sind seit einiger Zeit zu einem wichtigen Forschungsgebiet geworden. Das hat seinen Grund: Es ist wichtig, die genauen Mechanismen und Zusammenhänge zu kennen, bevor das Mikrobiom gezielt korrigiert werden kann – und falls ja, womit. Die Antikörper-Produktion mit Hühner-Eiern aber ist nicht für alle Erkrankungen so einfach anwendbar. Und jetzt wird's nochmal etwas komplexer: Zum Verständnis muss kurz auf den Unterschied zwischen „polyklonalen“ und „monoklonalen“ Antikörpern eingegangen werden. Polyklonal und monoklonal – was heißt das? Der Begriff „polyklonal“ setzt sich aus „poly“ (griechisch für viele) und „klonal“ (griechisch für Zweig oder Schoß) zusammen. Stammt eine Gruppe von Zellen von vielen verschiedenen Zellen ab, so spricht man von „polyklonal“. Werden Antikörper von unterschiedlichen Zellen gebildet, entstehen „polyklonale Antikörper“. Gehen alle Zellen einer Gruppe auf eine einzelne Mutterzelle zurück spricht man von „monoklonal“ (griechisch für allein, einzig, ein) – von einer Mutter abstammend. Die Zellen sind identisch. Für die Immunantwort auf beispielsweise einen Erreger ist ein polyklonaler Wirkstoff eher ein Vorteil, weil unterschiedliche Antikörper gerade so unterschiedlich sein können, dass sie an unterschiedlichen Orten, den sogenannten Epitopen (epi = griechisch für bei, auf; topos = griechisch für Ort) des Erregers angreifen können. Was IgY von Medikamenten unterscheidet Immunglobulin Y stammt aus den Eiern immunisierter Hennen, die gegen ein bestimmtes Antigen immunisiert wurden. Es sind also „polyklonale Antikörper“, die an verschiedenen Epitopen (Orten) eines Antigens ansetzten. Die Herstellung eines „monoklonalen Antikörpers“ ist wesentlich aufwändiger. Eine einzelne Zelle wird vermehrt (geklont), womit alle entstehenden Tochterzellen identisch sind. Sie können daher auch nur an einem einzelnen Epitop eines Antigens ansetzen. „Humane monoklonale Antikörper“, die zum Beispiel gegen Psoriasis eingesetzt werden, sind noch zielgerichteter. Sie bestehen nur noch aus menschlichen Aminosäuresequenzen und haben durch das schmale Wirkspektrum weniger unerwünschte Wirkungen. Wen du vor der Behandlung mit IgY fragen solltest Allgemein gilt bei Autoimmunerkrankungen, dass das Immunsystem stark und überschießend agiert. Daher sollten Mittel vermieden werden, die das Immunsystem „stärken“. Eine gesunde, abwechslungsreiche Ernährung mit viel Bewegung, auch im Freien, ist oft ausreichend. Wer also allgemein eventuell auf das Immunsystem wirkende Nahrungsergänzungsmittel wie eben IgY einnehmen will, sollte das dringend mit seinem behandelnden Arzt absprechen – und nicht mit dem, der sie auch verkauft. sia ? In unserer Community wurde über die Anwendung von IgY bei Schuppenflechte diskutiert. Wenn du wissen willst, wie andere darüber denken: Behandlung von Psoriasis mit IgY Quellen: WikipediaIgY antibodies in human nutrition for disease preventionUse of chicken immunoglobulin Y in general virologyAntikörperproduktionKlinikum München - Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie
  12. Claudia Liebram

    Wenn Kim Kardashian fragt...

    Kim Kardashian ist ein Promi. Und: Kim Kardashian hat Schuppenflechte. Das ist schon länger bekannt. Über die Jahre probierte sie das eine oder andere mehr oder weniger skurrile Mittel aus – inklusive der Muttermilch ihrer Schwester. Jetzt aber scheint sich die Schuppenflechte deutlich verschlechtert zu haben, denn nun fragt Kim Kardashian öffentlich, welches Medikament anderen Betroffenen geholfen hat. Sinngemäß übersetzt: Ich denke, es ist Zeit, dass ich ein Medikament gegen meine Psoriasis einsetze. So schlimm habe ich's noch nie gesehen und ich kann es nicht mehr abdecken. Es hat meinen Körper übernommen (oder erobert). Hat jemand ein Medikament für die Psoriasis ausprobiert und welche Art funktioniert am besten? Brauche schnell Hilfe! Soweit, so klar die Frage. Derzeit gibt's 5400 Antworten (Stand 28.12.2018). Und bei denen ist alles dabei. Twitter-Nutzer berichten von dem, was ihnen geholfen hat. Die US-Patientenorganisation National Psoriasis Foundation bietet ihre Hilfe an. Viele Antworten aber lesen sich wie das "Who is who" der Wundermittel, der Heilsversprechen und der Diät-Vorschläge. Wer also sehen will, welche Tipps gerade so durchs Netz geistern – bitteschön. Dazwischen wirkt der Tweet eines Arztes geradezu schüchtern: Sinngemäß: Als Arzt sage ich: Bitte suchen Sie hier nicht nach medizinischen Informationen. Fragen Sie Ihren Hausarzt oder einen Hautarzt. Ein paar Tage später übrigens wurde Kim Kardashian von ihrem Ehemann überrascht: Zu Weihnachten schenkte ihr Kanye West angeblich eine Immobilie in Miami Beach. Der kolportierte Kaufpreis von 14 Millionen US-Dollar lässt vermuten: Querelen mit einer Krankenkasse gehören nicht zu den Problemen von Kim Kardashian. Sie dürfte sch jede Therapie leisten können. Hier findest du, welche anderen Stars bereits zu ihrer Psoriasis standen oder stehen: https://www.psoriasis-netz.de/themen/prominente-mit-psoriasis.html
  13. Claudia Liebram

    Zudaifu: Wieder ein Wundermittel entzaubert

    Zudaifu war eine Creme, die einem bei Amazon, eBay und anderen Versendern über den Weg lief, wenn man dort irgendwas zum Thema Schuppenflechte suchte. Billig – und vor allem mit tollen Kundenbewertungen. Hautkrankheiten aller Art wurden demnach mit der Creme besser. Auch in unserer Marktübersicht waren Anwender des Lobes voll (und wir die bösen Pharma-Büttel). Die Wunder-Wirkung hat nun einen Namen: Clobetasolpropionat. Diesen Wirkstoff hat die britische Arzneimittel-Behörde MHRA in Zudaifu gefunden. Sie gab deshalb eine amtliche Warnung heraus. Clobetasolpropionat ist ein starkes Kortison. Alle Produkte, in denen es enthalten ist, sind in Deutschland verschreibungspflichtige Arzneimittel – eben, weil die Substanz bei unsachgemäßem Gebrauch diverse Nebenwirkungen hervorrufen kann: dünnere Haut, Entzündungen des Haarbalges, kleinflächige Blutungen und andere unschöne Dinge. Zu "unsachgemäßem Gebrauch" gehört auch zu häufiges Auftragen einer so starken Kortison-Salbe – und das geht bei vermeintlich harmlosen Cremes schließlich schnell. Medikamente gegen Schuppenflechte, die den Wirkstoff Clobetasolpropionat enthalten, sind zum Beispiel ClareluxClobegalenClobetasolClobexDermoxinDermoxinaleKarison Tipp: Wir haben auch eine Tabelle mit Kortison-Wirkstoffen und ihren Stärken. Die britische Arzneimittel-Behörde rät allen, die Zudaifu angewendet haben, es sofort abzusetzen. Wir fügen hinzu: Wer die "Wundercreme" länger und mehrmals am Tag verwendet hat, sollte sie nicht sofort in die Mülltonne werfen, sondern sie "ausschleichen". Damit soll verhindert werden, dass eine Schuppenflechte nach einer Kortison-Behandlung extrem wieder aufflammt. "Ausschleichen" bedeutet: Wer die Creme zum Beispiel dreimal am Tag aufgetragen hat, tut das eine Weile lang nur noch zweimal am Tag, nach einer weiteren Weile nur noch einmal am Tag, später nur alle zwei Tage. Eine andere Alternative ist etwas aufwändiger, aber immer die sicherste: einen Hautarzt zu fragen. Der kann entweder die Kortison-Therapie fortführen oder eine andere Therapie verschreiben. Und: Rezeptfreie Mittel sind bei leichter Schuppenflechte sicherlich auch einen Versuch wert. https://www.psoriasis-netz.de/medikamente/rezeptfreie-mittel-gegen-schuppenflechte.html Mit Dank an Anton und Sabine für ihren Hinweis
  14. Das Psoriasis-Netz will in unregelmäßigem Abstand auf Angebote hinweisen, die aus unserer Sicht unseriös sind. Unterstützen Sie uns bitte, indem Sie uns auf entsprechende Seiten hinweisen. Seit Mitte 2016 platziert der niederländische Anbieter eines Präparats auffällig viel Werbung im Internet. Auch im Psoriasis-Netz wird nach diesem Produkt vermehrt gesucht: Soritan D3-Creme, angeboten zur „äußerlichen Behandlung von Psoriasis und Neurodermitis“. Bewirken soll das Choleacalciferol (=Vitamin D3). Werbe-Aussagen zu Soritan D3-Creme Der Anbieter Vitabay behauptet in seiner Werbung für die Soritan D3 Creme, dass Schuppenflechte und Neurodermitis typische „Vitamin D3-Mangel-Erkrankungen“ seien. Das wäre ein „essentielles Vitamin zur Unterstützung der […] Immunabwehr“. Weiterhin hieß es lange auf seiner Internetseite: Screenshot 1 Soritan Dann heißt es, man hätte das Produkt aufgrund „firmeninterner Forschungsarbeiten“ entwickelt. Grundlage seien „aktuelle dermatologische Forschungserkenntnisse“. Die Creme hätte „zahlreiche Entwicklungsstufen und Bewertungsphasen durchlaufen […], die sowohl Wirksamkeit als auch eine unbedenkliche Anwendung sicherstellen“. Immer wieder wird betont, das Produkt sei nach „höchsten Medizinprodukte-Standards“, „wissenschaftlich geprüfter Formel“ und „dermatologisch getesteter“ Qualität entwickelt worden. Die Entwickler der Creme (die auch mal als „Salbe“ bezeichnet wird) berufen sich auf die Erfahrungen eines Kieler Dermatologen: Screenshot 2 Soritan Ein Testsiegel von dermatest® gibt dem Präparat das Werturteil „sehr gut“. Kommentar Der Anbieter dieser D3-Creme wirbt mit Halb- und Unwahrheiten, einem irreführenden Siegel, gefälschten Zitaten und nicht nachprüfbaren Behauptungen. Damit werden chronisch erkrankte Menschen getäuscht, die in ihrer Verzweiflung gutgläubig nach jedem Strohhalm greifen. Die Werbeaussagen können sachlich widerlegt werden. Wer so mit Wissenschaft umgeht, kann nicht erwarten, dass man ihm glaubt. Zum Beispiel, dass bei der Entwicklung der Creme „aktuelle dermatologische Forschungserkenntnisse“ eine Rolle gespielt haben sollen. Psoriasis ist kein Vitamin D-Mangel So vermischt der Anbieter in seiner Werbung Aussagen, die pharmakologisch nicht zusammen gehören: Da ist zum einen die breite Diskussion in der Öffentlichkeit, welche Erkrankungen mit einem Vitamin-D-Mangel zusammenhängen könnten. Zum anderen das Wissen über die Erfolge von Wirkstoffen in der Dermatologie, die synthetisch aus Vitamin D3 abgeleitet sind. Beides hat miteinander nichts zu tun! "Die Diskussion um krankmachenden Vitamin D-Mangel ist ideologisch überfrachtet" (Priv.-Doz. Dr. Helger Stege). "Keiner weiß wirklich, ob die Krankheit einen Vitamin-D-Mangel hervorruft oder umgekehrt der Vitamin-Mangel die Krankheit" (Prof. Dr. T. Herzinger). Es gibt Untersuchungen, die einen Zusammenhang zwischen Vitamin D-Mangel und Psoriasis wie Neurodermitis für möglich halten – bei einem Teil der Betroffenen. Bei der Schuppenflechte kennt man inzwischen Ursache und Auslöser. Weder sie, noch Neurodermitis sind „Vitamin D3-Mangel-Erkrankungen“, wie der Anbieter behauptet. Zwar kann Vitamin D3 durchaus positiv auf die Psoriasis wirken, muss aber nicht. Vor allem aber ist die Krankheit eindeutig eine Auto-Immunkrankheit, ausgelöst durch unterschiedliche „Trigger“. Eine derart komplexe Erkrankung wie die Psoriasis ist nicht durch eine Vitamin D3-Creme „langfristig behandelbar“, wie versprochen wird. Ganz im Gegenteil ist es kaum vorstellbar, dass ein echter Vitamin D -Mangel mittels Wirkstoffe über die Haut behoben werden kann. Wer es wirklich braucht, nimmt entsprechend hohe Dosierungen über Kapseln oder Tabletten ein. Aber: Es sollte nur derjenige zusätzlich Vitamin D-Präparate innerlich einnehmen, bei dem der Mangel vom Arzt festgestellt wurde. Wenn Vitamin D3, wie in der Werbung behauptet wird, die Immunabwehr "unterstützt", dürfte es bei Psoriasis nicht eingesetzt werden. Im Gegenteil muss das Immunsystem geschwächt werden, um die Signale für weitere Entzündungsprozesse und ständige Hauterneuerung zu stoppen. Vitamin D3 wirkt anders als synthetisches Vitamin D3-Analogon Der Anbieter behauptet, Vitamin D3 würde „seit einigen Jahren […] in der Dermatologie mit auffälligem Erfolg zum Einsatz“ kommen. Das ist pharmakologisch falsch! Es ist nicht das Vitamin D3 (= Cholecalciferol), das bei Schuppenflechte eingesetzt wird. Das würde, äußerlich aufgetragen, nicht oder kaum wirken, weil es erst in Leber und Niere "aktiviert" werden muss. Deshalb behandelt man die Psoriasis mit einem künstlich hergestellten Stoff, der dem Vitamin-D3 ähnlich ist, einem „Analogon“. Dazu gehören Calcipotriol (Daivonex), Calcitriol (früher Silkis) und Tacalcitol (Curatoderm). Ein Vitamin-D3-Analogon dockt direkt an die einschlägigen Rezeptoren an. In der Creme ist aber Cholecalciferol, das erst im Körper umgewandelt werden muss. Vitamin-D3-Analoga sind nicht für die äußerliche Behandlung der Neurodermitis zugelassen und werden auch nicht in den Leitlinien empfohlen. Falsche und nicht nachprüfbare Beweise Als Kronzeuge für die Wirkung seiner Vitamin D3-Creme weist der Anbieter darauf hin, dass der Deutsche Psoriasis Bund (DPB) diesen Wirkstoff empfehlen würde – sogar für Neurodermitis (Screenshot 1). Wenn überhaupt, hat sich der DPB nur zu den Vitamin D3-Analoga geäußert und vermutlich nie zur Neurodermitis. Als wir die Hamburger Organisation darauf aufmerksam gemacht hatten, musste der Anbieter seine Behauptung von der Seite nehmen. Der Anbieter spricht von „Forschungsarbeiten“ und „wissenschaftlich geprüften“ „Entwicklungsstufen und Bewertungsphasen“ zur Wirksamkeit und Unbedenklichkeit. Diese Aussagen belegt er aber nicht. Wer danach in der Datenbank von PubMed sucht, kann keine einzige Veröffentlichung dazu in anerkannten Fachzeitschriften finden. Stattdessen wird ein weiterer Kronzeuge zitiert. Dr. Sascha Gerdes habe herausgefunden, dass über 25 Prozent befragter Psoriasis-Patienten mit ihren äußerlichen Präparaten unzufrieden seien (Screenshot 2). Den Beitrag kann man aber weder in der als Quelle genannten Ärztezeitung vom 29.10.2015, noch in anderen Ausgaben finden. Auf Anfrage teilte uns Dr. Gerdes mit, dass sich das vermutlich auf eine Studie aus 2005 bezieht, die er lediglich in einem Vortrag zitiert habe. Die stehe aber „in keinem Zusammenhang mit der beworbenen Creme“. Deutlich schrieb uns Dr. Gerdes: Ich „halte die topische Anwendung von Vitamin D3 für medizinisch nicht gerechtfertigt. Positive Erfahrung gibt es nur mit zum Beispiel Calcipotriol und Tacalcitol, was besagte Vitamin D3-Analoga sind und eben kein Cholecalciferol wie in der Creme enthalten“. Etwas später hat auch die Pharmafirma Leo erwirkt, dass alle Aussagen über eine erfolgreiche Wirkung der Creme und deren wissenschaftlich erarbeiteter Grundlage nicht mehr behauptet werden dürfen. Irreführendes Testsiegel Schließlich wirbt der Anbieter mit einem Test-Siegel, bei dem seine D3-Creme von einem kommerziellen Testinstitut die Note „Sehr gut“ bekommen hat. Wer sich bei dem Testinstitut informiert, erfährt, dass lediglich getestet wurde ob die Creme Allergien auslöst bzw. giftige Stoffe enthält. Die Note „sehr gut“ drückt eine Selbstverständlichkeit aus: Das Präparat ist nicht gesundheitsschädlich. Bei dem Testinstitut ist es sogar das schwächste Siegel, bei dem nur wenige Hautreaktionen getestet werden. Der Verbraucher dagegen denkt, „sehr gut“ wäre eine Aussage über die Qualität des Produktes gegenüber anderen – ist es aber nicht. Wer aufgrund der Werbung zur D3-Creme greift, anstatt sich sachgerecht behandeln zu lassen, riskiert, dass die Entzündungen weiterhin im Körper aktiv bleiben. Je nach Schweregrad und Dauer können damit typische Begleiterkrankungen gefördert werden. Fazit: Wir haben's an der Haut und nicht am Kopf.
  15. Im Psoriasis-Netz wollen wir in unregelmäßigem Abstand auf Angebote hinweisen, die aus unserer Sicht unseriös sind. Unterstützen Sie uns bitte, indem Sie uns auf entsprechende Seiten hinweisen. Ein Beitrag in unserer Community hat uns auf die Spur eines besonders dreisten Anbieters gebracht. Seine Werbeaussagen greifen alles auf, was verzweifelte Patienten hören wollen – aber nichts ist nachzuprüfen. Selbst der Anbieter bleibt anonym. Auf der Internetseite www.Schuppenflechte-Behandlung.eu wird für ein Produkt geworben, dass „Menschen mit Schuppenflechte und Neurodermitis zu einem ‚neuen’ Leben verhelfen’ soll. Es wird „sofortige Linderung“ versprochen; die Schuppen würden entfernt, Rötungen reduziert, die Haut geglättet und erneuert. Sanaderm forte würde sich „ab einem Alter von 6 Jahren“ eignen. „Aufgrund seiner Darreichungsform“ sei es „besonders auch für Patienten mit Psoriasis capitis (Kopfschuppenflechte) geeignet“. Der Anbieter lässt den Eindruck entstehen, es handele sich um ein „zielgerichtet entwickeltes innovatives Produkt“. Er behauptet, es würde „nur in modernsten Labors hergestellt, nach strengen internationalen Standards und unter ständiger Qualitätskontrolle.“ Man erfährt, dass es sich um ein „Nahrungsergänzungsmittel“ handelt, das „nur Inhaltsstoffe mit erwiesener therapeutischer Wirksamkeit“ enthalte. Das Produkt sei „klinisch“ getestet und hätte eine „veränderte Rezeptur“. Was bei Sanaderm forte alles nicht stimmt Alles spricht dafür, dass in diesem Fall mit illegalen Mitteln versucht wird, verzweifelten kranken Menschen Geld aus der Tasche zu ziehen. Es wird an keiner Stelle deutlich gesagt, dass es sich um Tabletten handelt. Hautpatienten vermuten eher eine Creme oder eine Tinktur, also etwas zum äußerlichen Auftragen. Bei innerlichen Präparaten reagieren Patienten, die eine (nebenwirkungsarme) Alternative suchen, deutlich zurückhaltender. Vielleicht schweigt sich der Anbieter deshalb über die "Darreichungsform" aus? Man erfährt nicht, welches die angepriesenen „Inhaltsstoffe mit erwiesener therapeutischer Wirkung“ sind. Selbst ein Nutzer, der das Präparat bestellt hatte, konnte das nicht herausbekommen – weder auf der Packung, noch durch direkte Nachfrage beim Anbieter. Er vermutet ein starkes innerliches Kortison geschluckt zu haben, weil die Plaques nach Kurzem wiedergekommen sind. Auch wir haben bisher vom Anbieter keine Antwort bekommen. Eindeutig gesetzeswidrig ist es, ein Nahrungs-Ergänzungsmittel wie ein Arzneimittel anzupreisen. Nahrungsergänzungsmittel sind Lebensmittel. Es ist verboten zu behaupten, damit könnten konkrete Krankheiten behandelt werden. Genau das aber wird bei Sanaderm forte gemacht: Schon der für Suchmaschinen optimierte Name der Internetseite enthält den Begriff „Behandlung“. Über die nicht konkret genannten Inhaltsstoffe wird von „therapeutischer Wirksamkeit“ gesprochen. In einer Galerie werden Fotos „vor und nach der Behandlung“ gezeigt. Die Bilder sollen beweisen, dass selbst schwere Psoriasis mit Sanaderm forte therapiert werden kann. Ohne Nachweis wird behauptet, dass es besonders geeignet für die Kopf-Psoriasis wäre. Und es wird so getan, als ob das Präparat speziell für den „Kampf gegen Schuppenflechte und Neurodermitis“ entwickelt worden sei. Alle diese Aussagen sind illegal – unabhängig davon, ob sie überhaupt wahr sind. Fotos der glücklichen Patienten sind gekauft (oder geklaut) Es bleibt völlig offen, was genau dieses Präparat bewirkt. Beide Krankheiten haben völlig andere Ursachen. Außer Kortison ist bisher kein Wirkstoff bekannt, mit dem zugleich die von innen verursachte Psoriasis und die von außen kommende Neurodermitis behandelt werden kann. Der Anbieter bleibt den Beweis schuldig, warum das bei Sanaderm forte möglich sein soll. Statt seriöser Nachweise berichten Patienten, wie gut das Mittel bei ihnen geholfen haben soll. Diese Aussagen kann niemand nachprüfen. Aber die Fotos der Patienten kann man in die Google-Bildersuche eingeben: Sie sind alle gekauft und lassen sich auch auf anderen Internetseiten finden. Damit werden die positiven Fallberichte völlig unglaubwürdig. Den Autor erinnert das an die Werbung für den „Diamond of Eternity“. Ebenfalls nicht nachzuprüfen sind die Aussagen über „modernste Labors“, „strenge internationale Standars“ und „ständiger Qualitätskontrolle“. Selbst auf der Packung steht nicht der tatsäche Hersteller. Es gibt keinen Beipackzettel, sondern eine primitiv gemachte Kurzanleitung, wie die Tabletten einzunehmen sind. Worauf sich der Hinweis auf eine „veränderte Rezeptur“ bezieht, sucht man vergeblich. Selbst das abgebildete Siegel „klinisch getestet“ gibt es nicht, wie man auf label-online.de nachprüfen kann. „Sanaderm“ hieß eine anerkannte Hautklinik in Bad Mergentheim. Der Name hat unter älteren Patienten einen guten Ruf. Ob der Anbieter das in diesem Fall ausgenutzt hat, ist unklar. Sicher ist, dass der Name des Präparats markenrechtlich nicht geschützt worden ist. Unglaublich, aber wahr: Der Anbieter im Internet bleibt anonym. Es gibt kein Impressum auf der Internetseite, keinen Namen, keine Adresse. Auch das ist natürlich nicht zulässig. Die Domains sind auf einen niederländischen Namen in Paris registriert, angegeben ist (in Bezug auf die Domain) eine Handynummer in Deutschland. Auf dem Päckchen stand als Absender die Adresse in einer Hamburger Hochhaus-Siedlung; wohin der Nachnahme-Betrag ging, lässt sich (für uns) nicht ermitteln. Besser kann man das nicht verschleiern! Also: Hände weg von Sanaderm forte!
  16. Liebe Leidensgenossen, 20 Jahre lang habe ich alles versucht um meine Psoriasis loszuwerden (wirklich alles!). Alle Ärzte, Esoteriker, Cremes & Salben, auch die kleinen Fische die die Haut abknabbern.. ALLES! Irgendwann kann man nicht mehr :-( Obwohl mir die Ärzte sagten das sei unmöglich (ja klar, die haben auch kein Interesse daran) ... bin ich seit 4 Monaten Frei! Ich hatte es an Händen und vor allem an den Füssen. Ich habe es mit Natürlichen Nahrungsergänzungsmittel weggebracht. Ein Mix aus Vitaminen, Mineralstoffe, Balastoffe und MSM (Organischem Schwefel) und Nachtkerzenöl. Habe alles von der gleichen Firma gekauft. Von einer die alles Naturgetreu herstellt und es bei der Zelle ankommt. Habe dadurch auch meine Magen Darm beschwerden, meine Schlafprobleme und natürlich die Psoriasis weggebracht. Es geht nicht von heute auf Morgen aber es ist 100% Natürlich und schadet dem Körper nicht. Ich bin mega Happy und gesund und frei von Psoriasis :-) Gerne gebe ich mehr infos! LG, Marisa
  17. ich möchte Euch von meinem Leidensweg und meiner "Heilung" von der Psoriasis vulgaris berichten. Um das Ganze etwas persönlicher zu gestalten ein paar Angaben zu meiner Person. Ich heiße Karina, bin 49 Jahre alt, und leide seit 22 Jahren an Psoriasis Vulgaris an den Fußsohlen und den Handflächen (zuletzt Gott sei Dank nur noch an den Fußsohlen). Andauernde Besuche bei Hautärzten und Dermatologen die einem im Endeffekt immer das Gleiche sagten. Salben, immer wieder PUVA, Bestrahlungen die nur kurzfristig halfen, und dann fängt doch wieder alles von vorne an. Ein unendlicher Kreislauf, der meine Lebensqualität unendlich eingeschränkt hat, nicht zu sprechen von den Schmerzen und der psychischen Belastung. Auch ich habe in der Vergangenheit immer wieder den Griff nach dem berühmten "Strohhalm" gesucht und mich mit alternativen Cremes und Salben eingedeckt, die auch nichts gebracht haben (außer dem Apotheker ). Was soll ich sagen, nichts hat wirklich geholfen! Ich dachte schon, dass ich den Rest meines Lebens mit dem ständigen Juckreiz, den schmerzhaften Pusteln die sich verkrusteten, und aussehen wie Elefantenhaut und den tiefen Rissen in der Haut etc. verbringen muss. Lange Rede kurzer Sinn, vor ca. 4 Wochen erzählte mir meine Schwester von ihrer Nachbarin (diese leidet auch schon seit Jahren an Schuppenflechte) die ihr sagte, dass diese sich vom Urlaub eine Salbe mitgebracht hat, die ihre Schuppenflechte geheilt hat. Ich dachte mir natürlich "ja klar, solche Geschichtchen hab ich schon zig Mal gehört"... die Bekannte von einer Bekannten hat da was gegen ... bla bla bla... Skeptisch, wie ich natürlich nach diesem jahrelangen Martyrium bin, lehnte ich das Angebot meiner Schwester ab, mir diese Salbe besorgen zu lassen. Ich hatte wahrscheinlich Angst vor einer erneuten Enttäuschung. Meine Schwester hat dann ohne mein Wissen die Initiative ergriffen, und mir die Salbe vom Urlaub mitgebracht. Naja, bevor ich mich schlagen ließ, versprach ich ihr, mir die Salbe früh und abends auf die Fußsohlen zu schmieren. Nach 2 Tagen bemerkte ich, dass der Juckreiz sowie das Spannungsgefühl merklich nachließ. Nach weiteren 2 Tagen verging auch die Bläschenbildung und die daraus verursachte Schuppenbildung. Jetzt nach 6 !!!! Behandlungstagen sieht meine Fußsohle so gut wie noch nie aus, und ich kann es noch immer nicht glauben. Ich bin sooooooooooo happy, und meiner Schwester unendlich dankbar !!!!! Ich wünsche euch allen noch einen schönen Ostermontag. Liebe Grüße aus Bayern „Eure“ Karina
  18. Bei uns in der Gruppe erzählte jemand von diesen Produkten. http://www.pso.sg/ Hat jemand Erfahrung damit gemacht? Die Betroffene die es erzählte, geht sehr bewußt mit Ihrer Pso um. Ich stehe dem ganzen misstrauisch gegenüber. Gruß Margitta
  19. psori68

    Pso Salben

    Hallo Pso-Gemeinde, ich bin heute am 10.01.2011 auch bei Euch.Wer kennt die "Wundersalbe" Neuropson? Ich selbst habe jene propiert ,ist ,wie ich feststellte für kurze Zeit sehr gut,dann aber läßt die wirkung nach und ich muß die sehr teuren 2-Salben wieder neu kaufen. Wer hat ähnliche(gute/bzw.schlechte Erfahrung. Herzlichen Dank
  20. Guest

    Jetzt kommt Hilfe!

    Einen Wunderschönen guten Tag mein Name ist Evelin ich leide seit 14 Jahren an der Pustelförmigen Schuppenflechte . Vor ein paar Tagen kam ein Freund zu mir und sagte ,Ich kann dir vielleicht helfen und zeigte mir das Produkt . Erst war ich sehr skeptisch was er denn jetzt vor hatte ...er holte ein Spray aus seiner Tasche und sprühte meine Füße ein . Es fühlte sich sofort angenehm an . Am nächsten Morgen konnte ich es nicht glauben ,meine Füße sahen noch nie so gut aus ,mein Glück war unbeschreiblich ,schickte sofort vorher nachher Bilder an meine Freunde auch sie trauten ihren Augen nicht,da sie ja meine Füße kannten ...Das hier ist kein Scherz und auch keine verarsche .... Dieses Spray kann noch viel mehr ...Ihr könnt euch selbst davon überzeugen ...
  21. Cissy

    Vitamine

    Hallo zusammen Ich lebe schon seit ich 18 bin mit Psori und das heisst schon seit fast 30 Jahren. Diese Plattform habe ich heute aber zum ersten Mal entdeckt. Das ist super, dass man sich da austauschen kann. Ich hatte immer rote, juckende Flecken an den Ellbogen, Knien, aber auch sonst an Druckstellen, z. B. von den Schuhen. Wenn Schuhe Riemchen hatten, dann bekam ich dort Psori und im letzten Sommer hatte ich, ursprünglich von einem Mückenstich, eine grosse Stelle am Bein (ca 10x10cm) die ständig grösser wurde. Im letzten Sommer habe ich mit einer Vitaminkur angefangen. Einfach so, zur allgemeinen Verbesserung der Gesundheit und siehe da, nach ca 4 Monaten begann meine Psoriasis zu verschwinden. Jetzt, nach 8 Monaten ist sie ganz weg. Spurlos verschwunden. Ihr könnt euch vorstellen wie begeistert ich bin. Ich nehme die Vitamine weiterhin und werden nicht aufhören, denn sie schaden nicht, im Gegenteil, ich fühle mich total super. Mein Sohn ist gerade 17 geworden und jetzt zeigt sich bei ihm genau die gleiche Art Psoriasis wie bei mir. Ich habe ihm natürlich sofort die Vitamine gegeben und es beginn bei ihm schon zu wirken. Jeder Mensch ist anders und es gibt keine Wunder, aber das wollte ich doch sehr gerne mit euch teilen. Meldet euch, wenn ihr mehr wissen wollt. Liebe Grüsse Cissy
  22. Da strampeln wir uns seit Jahren hier ab, um halbwegs verständlich zu erklären, woher diese blöde Krankheit, diese hundsgemeine Schuppenflechte kommt. Und was sie einem sagen will. All diese Fragen eben, die uns - und nicht nur uns! - nicht schlafen ließen. Und dann das! Dieser Artikel ist im redaktionellen Teil des Psoriasis-Netzes erschienen. Gern kann er hier diskutiert werden. Aber erstmal: Weiterlesen...
  23. Sternschnuppe

    Kennt jemand Neuropsan?

    Hallo! Ich bin gerade im Internet auf die Salbe "Neuropsan" gestoßen. Angeblich eine super Salbe, die schon vielen mit Psoriasis geholfen haben soll. Laut Homepage kommt die salbe aus Asien und ist sehr teuer. Ich würde gerne wissen, ob von Euch schon mal jemand von der Salbe gehört odervielleicht auch angewendet hat? Vielen Dank + liebe Grüße, Sternschnuppe
  24. MetOnkel

    Neuropson

    Hallo zusammen, ich habe nun dem Amt für Verbraucherschutz 2 Dosen Neu ro pson überlassen. Die prüfen gerade auf alle Inhaltstoffe. Mittlerweile ermittelt auch da Zollkriminalamt gegen den Betreiber der Neu ropson-Website. Paypal und Sofortüberweisung.de haben die Zusammenarbeit mit dem Anbieter eingestellt. Nach langem Überlegen hatte ich Neu r opson auch probiert, nach kurzer Anwendung (ca. 1 Woche) trat eine beachtliche Besserung ein. Nach 3 Wochen Anwendung war ich fast erscheinungsfrei. Allerdings kam die Pso ratz fatz wieder, trotz langsamen Ausschleichen und das auch noch stärker als vorher. Sobald das Ergebnis vom Amt für Verbraucherschutz vorliegt, werde ich die Liste unter http://www.facebook....europsonWarnung veröffentlichen. Ziel vom Neu ro pson Hersteller ist es die Betroffenen von der Wirkung abhängig zu machen und seine völlig überteuerte Salbe dauerhaft zu verkaufen. Das finde ich besonders rücksichtslos, da bei dauerhafter Anwendung von cortisonhaltigen Salben / Cremes nicht unerhebliche Schäden der Gesundheit des Betroffenen auftreten können. Grüße, Michael
  25. Im Psoriasis-Netz weisen wir in unregelmäßigem Abstand auf Angebote hin, die aus unserer Sicht unseriös sind. Unterstützen Sie uns bitte, indem Sie uns auf entsprechende Seiten hinweisen. Eine Psoriasis-Betroffene machte uns auf eine Zeitungsanzeige aufmerksam. Sie wollte wissen, ob das Pflegeprodukt Neo Ballistol Hausmittel für sie empfehlenswert sei. Das ursprüngliche „Waffenöl“ wird für empfindliche Haut, bei Neurodermitis und zur Juckreizlinderung angeboten. Es soll ein „Alleskönner“ mit „schier unerschöpflichen“ Anwendungsmöglichkeiten“ sein. Meine Suche nach den Fakten, die das bestätigen könnten, erwies sich als schwierig: Auf der Internetseite des Herstellers und anderen Anbietern konnte ich Anfang Dezember 2016 nicht herausbekommen, welche Inhaltsstoffe in dem Öl enthalten sind. Ein Sprecher des Herstellers teilte mir schriftlich mit, die Inhaltssstoffe seien ein „Betriebsgeheimnis“. Erst nach der Veröffentlichung der ersten Version dieses Artikels erhielt ich die Liste der Bestandteile (Ingredients) [1] mit dem zusätzlichen Hinweis, Neo-Ballistol Hausmittel würde „oftmals schwer erklärbare Wunderdinge“ bewirken. Was ist in Neo-Ballistol Hausmittel enthalten? Die Grundlage von Neo-Ballistol Hausmittel ist das Paraffin Weißöl, ein Erdölprodukt. Paraffine sind in vielen Pflegemitteln enthalten, die keine zertifizierte Naturkosmetik sind. Synthetische Öle sind aber für den Körper Fremdstoffe, die sich nicht so gut ins Gleichgewicht der Haut einfügen. Sie sind nur dafür da, dass sich ein Präparat leicht verteilen lässt. Sie haben keinerlei Pflege- oder Feuchthalte-Funktionen. ÖKO-Test verweist darauf, dass sie sich im Körper anreichern, die Hauptporen verschließen und die Atmung der Haut beeinträchtigen können [2]. Befürworter dagegen weisen darauf hin, dass gesundheitliche Schädigungen durch Mineralöle nicht bekannt seien. Statistisch ausgedrückt würden – trotz langjährigem und weit verbreitetem Gebrauch von kosmetischen Produkten – „epidemiologische Hinweise“ auf unerwünschte Kosmetika-Wirkungen fehlen. Die Zutaten haben unterschiedliche Eigenschaften: Reiskeim-Öl macht die Haut geschmeidig. Natürliche Ölsäure wirkt rückfettend. Kaliumhydroxid und Ammoniak regulieren den ph-Wert; sie dürfen nur in extrem geringer Dosierung verwendet werden, weil sie sonst ätzend und umweltschädigend sind. Pfefferminzöl wirkt anregend. Sternanis hat entzündungshemmenden Eigenschaften. Das als Süßstoff bekannte Saccharin soll vor allem unangenehme Gerüche verhindern. Ein Krebsrisiko von Saccharin gilt inzwischen als unbedeutend. Was soll das Neo-Ballistol Hausmittel bewirken? Neo-Ballistol Hausmittel soll besonders bei Neurodermitis und Juckreiz helfen. Das könnte das ätherische Sternasis-Öl (Illicium Verum Fruit Oil) bewirken – wenn die Dosis hoch genug ist. Sternasis wird als entzündungshemmder, beruhigender und juckreizstillender Stoff eingesetzt. Der Hersteller verspricht, das Produkt soll helfen, die Haut zu erneuern, zu entspannen, besser zu durchbluten, wieder elastisch werden zu lassen und zu desinfizieren. Außerdem würde es beschleunigt Wunden heilen und Narben vorbeugen. Entspannung, bessere Durchblutung und Desinfektion können die Inhaltsstoffe bewirken, wenn sie hoch genug dosiert sind. Bei der Regeneration ist der Effekt vermutlich eher indirekt: Die Haut erneuert sich normalerweise von selbst – bei Psoriatikern zu schnell, bei älteren Menschen deutlich langsamer. Wenn man die Hautbarriere vor Außeneinflüssen schützt, z.B. durch Fett, kann diese ungestörter ablaufen. Aber eine einmal unelastisch gewordene Haut kann durch ein Pflegemittel nicht repariert werden. Es „gibt keine Creme, um die Haut jünger zu machen“ [3]. Welche Stoffe in Neo-Ballistol Hausmittel die Wundheilung oder Narbenbildung beeinflussen sollen, konnte ich nicht ermitteln. Gibt es Wirkungsnachweise für das Neo-Ballistol Hausmittel? Trotz vieler Versprechen der Kosmetikindustrie, „sind die meisten Cremes [...] ohne jeden Wirksamkeitsnachweis“ [3]. Das trifft auch auf Neo-Ballistol Hausmittel zu. Über die in der Anzeige behaupteten „schier unerschöpflichen“ Anwendungsmöglichkeiten“ hinaus teilte mir der Geschäftsführer des Herstellers mit: „Viele viele Zuschriften von Anwendern belegen die oftmals schwer zu erklärenden Wunderdinge, die unser ‚Geheimtipp’ Neo Ballistol Hausmittel geleistet hat“. Leider ist so etwas, anders als bei wissenschaftlichen Untersuchungen und Studien, nicht objektiv nachzuprüfen. „Begeisterte Zuschriften von zufriedenen Kunden“ kann es tatsächlich geben. Sie können aber auch eine Erfindung des Herstellers sein. Vor allem sind sie kein objektiver Beleg dafür, dass es genau das Öl war, das geholfen hat. Es gibt viele Gründe, weshalb sich ein Hautzustand verbessert. Oft wenden Patienten ein alternatives Mittel erst dann an, wenn sie sehr verzweifelt sind. Zu dem Zeitpunkt ist aber oft der Höhepunkt des Schubes überschritten und die Haut bessert sich von allein. Trotzdem wird die Besserung dem Präparat zugeschrieben. Häufige Ursache für ein Besserung ist der Glaube: Welche erstaunlichen Effekte die Kraft der Gedanken haben kann, zeigen die zahlreichen Placebo-Geschichten; angefangen bei der Kochsalzlösung statt Morphium gegen starke Schmerzen bis hin zum fast vollendeten Selbstmord mit wirkstofffreien Testpillen. Wunder gibt es in der Wissenschaft nicht. Wer mit Wundern argumentiert, hat keine nachweislichen Fakten – „postfaktisch“ nennt man das aktuell. Wird der Verbraucher beim Neo-Ballistol Hausmittel getäuscht? In der Anzeige wird hervorgehoben, dass das Öl „dermatologisch getestet“ und mit „sehr gut“ bewertet sei. Eine Testnote „Sehr gut“ vermittelt den Eindruck, als handele es sich bei Neo-Ballistol Hausmittel im Vergleich mit anderem um eines der besten Produkte. Von der Stiftung Warentest und von ÖKO-Test weiß man, dass Noten dafür bis hinunter zu „mangelhaft“ vergeben werden. Bei dem vom Hersteller beauftragten privaten Testinstitut wird aber nicht mit Konkurrenzprodukten verglichen und eine schlechtere Note als „sehr gut“ ist überhaupt nicht vorgesehen. Stattdessen wurde das Produkt lediglich darauf untersucht, ob es die gesunde Haut reizt oder eine Kontaktallergie auslöst (Epikutan- bzw. Patch-Test). Die Note „sehr gut“ drückt eine Selbstverständlichkeit aus: Das Präparat ist nicht gesundheitsschädlich. Der Hersteller hat sich darüberhinaus für den einfachsten von drei Testmöglichkeiten entschieden. Weitere Eigenschaften hat er nicht untersuchen lassen. Das weiß man aber nur, wenn man sich genauer damit beschäftigt. In der Anzeige wird darauf hingewiesen, das Neo-Ballistol Hausmittel pflanzliche Wirkstoffe enthält. Das ist zwar richtig, verschweigt aber, dass die Trägersubstanz rein synthetisch ist. Der ausdrückliche Hinweis auf natürliche Inhaltsstoffe soll doch wohl die Verbraucher ansprechen, die darauf besonderen Wert legen. Es ist zu vermuten, dass gerade die ein Kosmetikprodukt nicht kaufen würden, wenn sie wüssten, dass es mengenmäßig überwiegend ein Mineralölprodukt enthält. Kann man Neo Ballistol also empfehlen? Das Psoriasis-Netz hat vor einiger Zeit Neo-Ballistol Hausmittel in der Übersicht der Hautpflege-Mittel aufgenommen. Es ist ein Produkt, so gut und so schlecht wie viele andere Kosmetika auch. Die Zeitschrift PSO aktuell hielt in 2009 das Pflegeprodukt für "unbedenklich". Speziell für Psoriatiker gibt es Besseres. Es ist nicht besonders teuer, aber in Drogeriemärkten wird Preiswerteres angeboten. Versprechungen, die sachlich nicht belegt werden, sind in der Kosmetik-Branche üblich. In diesem Fall wird das noch gesteigert, indem das Produkt als "Hausmittel" für fast jedes Haut- und Wundproblem beworben wird. Diese Strategie kennt man von Wundermittel-Anbietern: Es wird versprochen, dass ein Produkt gegen viele unterschiedliche Erkrankungen hilft. Trotz fehlender Nachweise wird damit der Eindruck vermittelt, als handele es sich um ein besonders wirkungsstarkes Mittel. In Wirklichkeit sollen sich durch solch unbewiesenen Behauptungen möglichst viele, von unterschiedlichen Leiden Betroffene angesprochen fühlen – und das Produkt kaufen. Vor allem den Hinweis, das Präparat würde „oftmals schwer erklärbare Wunderdinge“ bewirken, halte ich für unseriös. Damit weckt man bei verzweifelten Menschen Hoffnungen. Die haben schon alles ausprobiert und greifen wundergläubig zum nächsten Heilsversprechen. Wenn Neo-Ballistol Hausmittel wirklich so gut wäre, könnte man das sachlich und überprüfbar belegen. So bleibt es eine Glaubensfrage. Weniger skeptisch muss man dagegen sein, wenn man eine Anzeige liest für ein Ballistol-Öl, das nicht die Haut, sondern (Rad-) Glieder schmiert: [1] Paraffinum Liquidum, Oryza Sativa, Bran Oil, Oleic Acid, Potassium Hydroxide, Isoamyl Alcohol, Alcohol, Aqua, Mentha Piperita Herb Oil, Illicium Verum Fruit Oil, Ammonia, Sodium Saccharin, d-Limonene (als nat. Bestandteil von Pfefferminzöl). [2] ÖKO-Test Kosmetik-Liste, Mai 2010 Weitere Aussagen auf dem Internetportal Codecheck.info, Produkte checken und gesund einkaufen [3] Alles über die Haut, Dr. Johannes Wimmer, 2016, S. 68 ff.

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.