Jump to content
  • Claudia Liebram
    Claudia Liebram

    Blockiertes Molekül kann zu Schuppenflechte führen

    Professor Michael Boutros und Dr. Iris Augustin hatten untersucht, wie die äußeren Hautschichten mit dem Immunsystem kommunizieren. Dabei konzentrierten sie sich auf den so genannten Wnt-Signalweg. Der ist während der Embryonalentwicklung wichtig, aber auch später bei der Regulation von Stammzellen in Haut oder Darm.

    Die Zellen der Haut bilden so genannte Wnt-Moleküle. Die müssen aus der Zelle raus, damit Hautzellen miteinander "sprechen" können. Ein Protein namens Evi schnappt sich dazu die Wnt-Moleküle, transportiert sie an die Zellwand und schleust sie hinaus. Die Moleküle haften sich an Nachbarzellen und lösen dort Signale aus – etwa für die Produktion von Botenstoffen oder zum Wachstum der Zellen.

    Bei den Versuchen der Forscher um Professor Michael Boutros am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg kamen Mäuse zum Einsatz, die kein Evi produzieren konnten. Also blieben die Wnt-Moleküle in der Zelle hocken, denn Evi kam nicht, um sie abzutransportieren. Folglich gab es auch die Signale nicht wie beim normalen Vorgang. Außerdem beobachteten die Wissenschaftler nun typische Symptome wie bei einer Psoriasis. „Die Haut entzündet sich, neue Gefäße entstehen, die Hautzellen vermehren sich stark und verschuppen,“ sagt Iris Augustin.

    Abwehr und Vorbeugung gestört

    Dazu kam, dass in der Haut dieser Mäuse weniger so genannte „Dendritische epidermale T-Zellen“ (DETC) vorhanden waren. Die haben aber für gewöhnlich ihren Sinn – beispielsweise das Abwehren von Eindringlingen oder das Vorbeugen von Entzündungen. Das tun sie, indem sie Immunzellen in ihrem Elan bremsen, die aus dem Blut einwandern wollen. Und so fehlt der Wächter.  „Wahrscheinlich führt das Fehlen der DETCs in der Mäusehaut dazu, dass Immunzellen verstärkt aus dem Blut in die Haut einwandern“, so Iris Augustin.

    Nun verglichen die Forscher die Haut der Mäuse mit der Haut von Menschen mit Schuppenflechte. Siehe da: Es fanden sich Parallelen. Auch beim Menschen war nur wenig Transporteiweiß Evi zu finden und das Wnt-Signal entsprechend schwach ausgeprägt. „Das lässt vermuten, dass der Wnt-Signalweg auch bei humaner Psoriasis eine wichtige Rolle spielt“, sagt Iris Augustin, „diese Erkenntnis bietet eine neue Möglichkeit, die komplexen Vorgänge entzündlicher Hauterkrankungen verstehen zu lernen.“

    Andersherum kann ein zu viel an Evi bei Brust- oder Darmkrebs eine Rolle spielen, so dass Forschern noch die knifflige Aufgabe bleibt, den richtigen Weg – Blockade oder Anfeuerung – herauszufinden.

    Quelle: Presseinformation des Deutschen Krebsforschungszentrums

     

    Bildquellen

    • Gewebe: Bildrechte beim Autor

    User Feedback

    Recommended Comments



    Join the conversation

    You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
    Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

    Guest
    Add a comment...

    ×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

      Only 75 emoji are allowed.

    ×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

    ×   Your previous content has been restored.   Clear editor

    ×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Welcome!

    psoriasis-netz-icon.pngDo you feel alone with your psoriasis? Does psoriasis arthritis still bother you? Get support and tips from people like you.

  • Similar Content

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.