Curatoderm Emulsion

Kategorie:

Beschreibung

Die Curatoderm Emulsion ist für alle Stellen gedacht, die mit Haaren bedeckt sind.

In der Emulsion steckt der Wirkstoff Tacalcitol – ein Abkömmling von Vitamin D3. Andere Abkömmlinge sind beispielsweise Calcipotriol und Calcitriol in Präparaten wie Daivonex oder Psorcutan.

Hersteller Hermal liefert die Curatoderm Emulsion in einem Fläschchen aus, mit dem das Mittel punktgenau auf die Stellen aufgetragen werden kann. Laut Hermal ist die Emulsion „dünn genug für die einfache leichte Verteilung und duck genug, um bei der Anwendung am Kopf nicht in die Augen zu verlaufen“.

Die Curatoderm Emulsion ist alkoholfrei. Das unterscheidet sie von einigen anderen Emulsionen oder Lösungen. Alkohol kann entzündete oder trockene Haut zusätzlich reizen. Die Emulsion wird einmal am Tag auf die Stellen gebracht.

Generell ist der Wirkstoff Tacalcitol gut verträglich. Das ist auch für die Anwendung der Creme im Gesicht und in Hautfalten (fachmännisch: in intertriginösen Bereichen) in Studien nachgewiesen worden. Auch eine langfristige Anwendung scheint unproblematisch: In Studien über 18 Monate blieb beispielsweise der Kalzium-Haushalt der Patienten im normalen Bereich.

Anwendung

Die Curatoderm Emulsion wird für gewöhnlich einmal am Tag  dünn auftragen. Der Abend ist dafür ein guter Zeitpunkt.

Die Emulsion wird auf den Psoriasis-Stellen verteilt und eingerieben. Wenn die Kopfhaut behandelt wird, wird die Öffnung der Flasche ganz nah an der Schuppenflechte-Stelle so gehalten, dass ein paar Tropfen herauskommen und sanft eingerieben werden können. Nach dem Auftragen Händewaschen nicht vergessen!

Insgesamt sollten nicht mehr als 15 Prozent der gesamten Körperoberfläche mit der Curatoderm Emulsion behandelt werden. Pro Tag sind 10 Milliliter als Maximal-Dosis, pro Woche sind 70 Milliliter als Grenze angegeben. Und wer jetzt noch nicht genug der Zahlen hat: Auf der Kopfhaut kann die Emulsion längstens acht Wochen angewendet werden, am Rest des Körpers bis zu 12 Wochen.

Gegenanzeigen

Menschen mit

  • Psoriasis punctata
  • Psoriasis pustulosa
  • schweren Leber-, Nieren- oder Herzerkrankungen
  • Hyperkalzämie oder  anderen Erkrankungen, die mit Veränderungen des Calciumstoffwechsels einhergehen

sollten die Curatoderm Emulsion laut Beipackzettel nicht verwenden.

Nebenwirkungen

Häufig: Hautreizungen (z.B. Brennen, Erytheme) oder Juckreiz – meist leicht ausgeprägt und vorübergehend
Selten: Kontaktdermatitis oder eine Verschlechterung der Psoriasis.
Häufigkeit nicht bekannt: Ausschlag, Überempfindlichkeitsreaktionen, Hypercalcämie

Achtung

  • Tacalcitol darf nicht zusammen mit Salicylsäure vermischt oder angewendet werden.
  • Bei gleichzeitiger Behandlung mit Calcium und/oder Vitamin-D-Präparaten sollte der Serum-Calciumspiegel kontrolliert werden.
  • Bei Bestrahlung der Haut mit UV-Licht – ob Sonne oder künstliche Lichtquellen – sollte die Curatoderm Emulsion erst nachträglich angewendet werden.

Zusätzliche Information

Anbieter

Darreichungsform

Wichtigste Inhaltsstoffe

Einsatz bei Kindern

ab 12 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Jetzt mit anderen austauschen

Unterstütze unabhängige Informationen und eine echte Community