Jump to content
  • Rolf Blaga
    Rolf Blaga

    Belixos Körpercreme im Test

    Nutzer des Psoriasis-Netzes konnten die Belixos Körpercreme mit dem Extrakt der Mahonia Aquifolium-Wurzel testen. In Studien ist nachgewiesen worden, dass dieses Berberitzen-Gewächs bei Schuppenflechte wirkt. Das konnte gezeigt werden mit Cremes, die 10 Prozent Mahonia aquifolim enthalten – wie z.B. dem apothekenpflichtigen Arzneimittel Rubisan. In dieser Dosierung werden sie zur äußerlichen Behandlung der Schuppenflechte eingesetzt – allein oder kombiniert mit anderen Therapien. Die Belixos® Körpercreme enthält lediglich 1,6 Prozent Mahonia-Extrakt. Den Test hatten wir deshalb angeboten für diejenigen, die eine leichte und aktuell nicht "blühende" Psoriasis hatten.

    Testergebnis

    Insgesamt haben 17 Nutzerinnen und Nutzer die Belixos-Körpercreme getestet. Drei haben den Test aus unterschiedlichen Gründen abgebrochen. Alle haben Kommentare geschrieben. Aber nur 14 Tester haben die sechs Fragen beantwortet, die wir Ihnen am Ende gestellt hatten.

    Juckreiz gemildert?

    Knapp die Hälfte (6) meinte, die Creme würde den Juckreiz lindern. Fast genauso viel (5) sehen das nur teilweise erreicht. Sie begründen das damit, dass der Effekt bei ihnen nicht lange angehalten hat. Nur bei sehr wenigen war der Juckreiz „über Stunden“ verschwunden. Bei einer Minderheit (3) hat die Creme den Juckreiz überhaupt nicht verringert.

    Wohlbefinden gesteigert?

    Die Tester sollten die etwas ungenaue Frage beantworten, ob die Creme „das Wohlbefinden steigere“. Dem stimmten nur einige (3) voll zu, die meisten (9) teilweise und wenige (2) überhaupt nicht. Viele betonten, dass sich die Haut nach dem Eincremen „geschmeidiger“, „weicher“ oder „glatter“ angefühlt hätte. Vor allem dort, wo sie vorher trocken war. Als Basispflege wurde die Creme allgemein gelobt. Weniger zufrieden waren diejenigen, die erhofft hatten, mit der Belixios® Körpercreme ihre Psoriasis behandeln zu können. Ein Tester hatte eine stark schuppende Psoriasis, die er allein mit Pflegemitteln in den Griff bekommen wollte. Sein Zustand verschlechterte sich. Auch zwei andere bekamen einen Schub. Es ist nicht davon auszugehen, dass die Creme das verursacht hat. Zwei von dreien meinten, der Schub hätte vermutlich eher psychische Ursachen. Andere beschreiben leichte Besserungen oder keine Veränderungen.

    Schnell eingezogen?

    Die große Mehrheit (11) findet, dass die Creme schnell und leicht einzieht – „in Sekunden“ meinte eine Testerin. Nur wenige meinten, das treffe nur nur teilweise (1) bzw. überhaupt nicht (2) zu. Einige berichteten, ihre Hände würden sich nach dem Eincremen „klebrig“ anfühlen. Das würde aber nach 5 Minuten verschwunden sein.

    Gefettet?

    Die allermeisten (12) bestätigten, dass die Creme nicht fetten würden. Nur jeweils eine Person meinte, das stimme nur teilweise bzw. überhaupt nicht. Zwei Testerinnen hätten sich für ihren Fall eine fettigere Creme gewünscht, weil die besser auf den Plaques wirken würde.

    Haut gereizt?

    Die Frage, ob die Creme reizen würde, hat die Mehrheit (8) verneint. Andere meinten, es stimme nur teilweise (4) bzw. überhaupt nicht (2). Die meisten empfanden sie als angenehm kühl. Aber einige berichteten, dass Belixos® Creme auf offenen, eingerissenen Stellen brennen würde. Das sei, so eine Testerin „auszuhalten“ und „lasse nach“.

    Empfehlenswert?

    Schließlich wurden sie gefragt, ob sie das Produkt weiterempfehlen würden. Nur eine Minderheit (3) findet die Creme empfehlenswert. Ungefähr gleich groß war die Anzahl derjenigen, die Belixos® Creme teilweise (5) oder aber überhaupt nicht (6) weiterempfehlen würden. Die Tester mussten ihre Bewertung nicht begründen. Den Kommentaren kann man entnehmen, dass sich am Geruch der Creme die Geister scheiden. Die eine Hälfte (8) empfand den Geruch als „angenehm“. Die Creme würde nach „Medizin“ oder „Kamille“ riechen. Die andere Hälfte (9) empfand ihn als „unangenehm“. Die Creme würde „erdig“, nach „Parfüm“, Zigarrenrauch“ oder sogar „Badezusatz“ riechen. Einige hatten sich dann daran gewöhnt, andere nicht. Nur eine Testerin fand den Geruch „neutral und unaufdringlich“.

    Viele waren vermutlich deshalb enttäuscht, weil sie sich versprochen hatten, ihr Juckreiz und ihre Schuppenflechte würde durch die Creme spürbar zurückgehen. Das ist das Problem aller Cosmeceuticals, d.h. der Pflegeprodukte, die Wirkstoffe gegen bestimmte Krankheiten enthalten. Die Werbung lässt vermuten, dass man mit ihnen eine Hautkrankheit behandeln kann. Aber Belixo®s Körpercreme ist kein Arzneimittel. Der Anteil der entzündungshemmenden Mahonia aquifolium beträgt 1,6 Prozent. Das ist relativ wenig im Vergleich zu Rubisan® mit 10 Prozent. Und auch Rubisan® wird nur in leichten Fällen und nicht im Schub empfohlen. Wer nur wenige, nicht besonders aggressive Psoriasis-Stellen hat, kann ausprobieren, ob die Belixos® Körpercreme hilft. Sie ist aber in erster Linie für die therapiebegleitende Pflege der Haut gedacht und nicht zur Behandlung einzelner Plaques..

    Weitere Anmerkungen zur Creme

    Die Tester haben sich noch zu weiteren Punkten geäußert: Viele äußerten sich positiv zur Aufmachung: Die Tube sähe „hochwertig“ aus, wie ein „Edelprodukt“.

    Kritik gab es am Verschluss der Tube: Für mehrere war er schwer zu öffen. Vor allem diejenigen, die gleichzeitig an den Gelenken betroffen waren, hatten Probleme. Einige waren beim ersten Öffnen nicht darauf vorbereitet, dass die Creme relativ dünnflüssig ist und leicht herausläuft.

    Die Konsistenz wurde sehr unterschiedlich beurteilt: Einigen (5) war sie als Creme zu dünnflüssig („glibberig“). Andere (4) haben sie als Lotion eingestuft, mit der man wegen der flüssigen Konsistenz sparsam umgehen könne. Aber wer größer Körper-Areale damit eincremen will, bei dem reicht die Tube nicht lange.

    Da viele die Creme zur Behandlung ihrer Schuppenflechte einsetzen wollten, haben sie klare Anweisungen vermisst: Einen Beipackzettel, der die Anwendung erklärt.

    Überrascht hat einige die Farbe der Creme: Sie ist nicht weiß, sondern gelblich („honigfarben“). Befürchtet wurde, sie könne die Kleidung verfärben. Das macht sie aber nicht.

    Du kennst die Belixos Körpercreme schon?

    Schreib doch etwas dazu in unseren Marktüberblick.


    Themen: Produktetests
    Inhaltsstoffe: Mahonia aquifolium

    Bildquellen

    • Belixos Körpercreme (Tuben): Bildrechte beim Autor

    User Feedback

    Recommended Comments

    There are no comments to display.



    Join the conversation

    You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
    Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

    Guest
    Add a comment...

    ×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

      Only 75 emoji are allowed.

    ×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

    ×   Your previous content has been restored.   Clear editor

    ×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • Rolf Blaga
      By Rolf Blaga
      Insgesamt haben 10 Personen an dem Test teilgenommen. Einige davon haben einen Vergleichstest durchgeführt, das heißt an ausgesuchten Stellen nur das Testprodukt, an anderen Stellen ihr gewöhnliches Pflegeprodukt verwendet.
      Übereinstimmend haben alle die Salbe als „geruchslos“ bezeichnet. Sieben geben an, dass die Salbe „langsam“ einzieht, was bei einem Glyzerinanteil von 11% zu erwarten ist. Bis auf einen Tester fanden alle, dass die Salbe „ergiebig“ sei, d.h. sie hatten nicht den Eindruck, dass das Präparat sich schnell verbraucht. Ein Tester hat die Salbe nicht so gut vertragen, alle anderen schon. Fünf der Beteiligten meinten, die Salbe würde „in Etwa“ so wirken, wie der Hersteller es verspricht. Drei meinten das überhaupt nicht; zwei dagegen fanden das Herstellerversprechen „voll erfüllt“.
      Der großen Mehrzahl (8) war es nicht möglich, die Tube völlig auszudrücken, so dass ein kleiner Rest blieb. Ebenfalls acht Tester würden das Produkt „bedingt“ weiterempfehlen, zwei immerhin „völlig“.
      Meinungen der Nutzer
      Die Nutzer bewerten den „Klebe-Effekt“ der fettigen Salbe unterschiedlich: Bei einigen klebte die Kleidung unangenehm und lang anhaltend am Körper, obgleich die Salbe nicht allzu dick aufgetragen und einmassiert wurde. Andere hatten dieses Problem überhaupt nicht. Das Problem gibt es vermutlich bei allen Fettsalben. Wer kann Tipps geben, wie man das möglichst verhindert oder minimiert? Keiner der Tester fand die Salbe „unangenehm fettig“.
      Einige haben erfolgreich versucht, mit der Fettsalbe krustige Schuppen (Plaques) zu lösen – am Kopf war sie hinterher gut auszuwaschen.
      Enttäuscht war vermutlich diejenige, die gehofft hatte, damit Psoriasis-Stellen wegzubekommen, die selbst Fumaderm getrotzt haben. Es wäre schön, wenn es gelungen wäre. Aber das darf man von einem reinen Pflegeprodukt nicht erwarten.
      Links zum Weiterlesen
      Testrunde in unserem Forum Ein Hinweis
      Die Kerasal Basissalbe ist inzwischen außer Handel. Ihr Nachfolger ist die absolut "baugleiche"  Excipial Fuß-Salbe.
    • Rolf Blaga
      By Rolf Blaga
      Insgesamt haben 11 Personen an dem Test teilgenommen. Einige davon haben einen Vergleichstest durchgeführt, d.h. an ausgesuchten Stellen nur das Testprodukt, an anderen Stellen ihr gewöhnliches Pflegeprodukt verwendet.
      Die Mehrzahl (7) fand den Geruch „angenehm“, die Restlichen (4) haben die Creme als „geruchslos“ bezeichnet. Bis auf einen gaben alle anderen Tester an, dass die Creme „schnell“ bzw. „sehr schnell“ einzieht. Alle Tester fanden, dass die Pflegecreme „ergiebig“ sei, d.h. sie hatten nicht den Eindruck, dass das Präparat sich schnell verbraucht. Zehn Tester haben die Creme „sehr gut“ vertragen, einer „gut“. Fünf der Beteiligten meinten, die Creme würde „in Etwa“ so wirken, wie der Hersteller es verspricht. Sechs dagegen fanden das Herstellerversprechen „voll erfüllt“. Der großen Mehrzahl (8) war es nicht möglich, die Tube völlig auszudrücken, so dass ein kleiner Rest blieb. Ebenfalls acht Tester würden das Produkt „völlig“ weiterempfehlen, drei immerhin „bedingt“. Meinungen der Nutzer zur iQlind Intensiv Pflegecreme
      Die Konsistenz wurde gelobt, d.h. die Creme fühlte sich beim Auftragen gut an, blieb als leichter Film auf der Haut, hinterließ aber keine Spuren oder Klebeeffekte an der Kleidung. Nach einigem Gebrauch wurde von vielen berichtet, die eingecremte Haut sei lang anhaltend „sehr weich“ und „samtig“ geworden. Einige Tester stellten fest, die Pflegecreme würde weder „prickeln“, noch die Haut „irritieren“, wie andere Produkte. Das liegt vermutlich daran, dass sie keinen Harnstoff (Urea) enthält.
      Zum Abschuppen ist die iQlind Intensiv Pflegecreme wohl nicht besonders geeignet. Während ein Tester meinte, durch die Creme sei seine Psoriasis zurückgegangen, haben andere das nicht bestätigt. Anti-psoriatische Wirkstoffe enthält sie nicht.
      Sehr praktisch empfanden viele den Klapp-Verschluss, anstelle einer Kappe zum Drehen. Bedauert wurde der hohe Preis, denn die Tube mit 100 ml kostet 26,80 € (Dezember 2011). Etwas billiger erhält man sie mit einem Gutschein oder Rabatt einer Online-Apotheke.
      Links zum Weiterlesen
      Testrunde in unserem Forum Informationen beim Hersteller
    • Rolf Blaga
      By Rolf Blaga
      Insgesamt haben 12 Personen an dem Test teilgenommen.
      Für die Mehrzahl (9) war der Geruch der Lotion kein Problem - vor allem, weil er sich schnell verflüchtigt. Nur wenige Tester (3) störten sich daran. Einer von ihnen konnte sich überhaupt nicht daran gewöhnen, während ein anderer Tester den Geruch als „angenehm“ empfunden hat.
      Bis auf eine Ausnahme fanden alle, dass die Lotion schnell (7) bzw. in angemessener Zeit (4) einzieht. Alle waren sich einig, dass sie ergiebig (6) bzw. sehr ergiebig (6) sei. Ebenfalls alle haben sie gut (4) oder sogar sehr gut (8) vertragen.
      Trotzdem hatten etwas mehr Tester (7) das Gefühl, das Produkt würde nur „in etwa“ so wirken, wie der Hersteller es verspreche. Die anderen (5) dagegen empfanden, dass die Herstellerversprechen eingehalten werde. Niemand fand, dass etwas Falsches versprochen worden sei. Im gleichen Verhältnis (7) gelang es den meisten nicht, die Flasche vollständig zu entleeren, bei den anderen (5) blieb nur ein kleiner Rest.
      Niemand würde von dem Produkt abraten, aber eine leichte Mehrheit (7) wollte es nur „bedingt“ weiter empfehlen.
      Kommentare
      Fast alle (10) waren sich einig, dass die Lotion einen Eigengeruch hat. Die, die ihn nicht mochten, beschrieben ihn als „käsig“ oder „muffig“, andere als „gewöhnungsbedürftig“. Der Hersteller gibt für diese Lotion an, dass sie „ohne Duft“ sei. Genau müsste es eigentlich heißen „ohne zusätzliche Duftstoffe“ bzw. „unparfümiert“. Nicht jeder empfindet Gerüche gleich. Deshalb sollte man die einzige wirkliche Negativbewertung („eklig“) als Ausdruck subjektiver Geruchsempfindlichkeit ansehen.
      Einige Tester schrieben, dass die Lotion immerhin 10 bis 15 Minuten brauche, bis sie gut eingezogen sei. Das ist nichts für Eilige und liegt vor allem daran, dass es sich eben nicht um eine reine Feuchtigkeits-Lotion handelt. Der Name „L 30 –Lipide“ verweist darauf, dass es sich um eine fetthaltige Lotion mit einem geringen Urea-Anteil handelt. Daher rührt auch der leichte „Film“ bzw. glänzenden „Schimmer“, den die Lotion auf der Haut hinterlässt. Der wurde aber von den meisten nicht als unangenehm empfunden, außer vielleicht direkt auf den Händen. Eine Testerin meinte, der dünne Fettfilm könnte sie vielleicht im Sommer mehr stören. Er ist aber nach einiger Zeit völlig verschwunden.
      Einig war man sich, dass die Lotion die Haut weich und geschmeidig macht, bei den meisten lang anhaltend. Mehrere bemerkten, dass sie nicht so brenne, wie andere Produkte. Das liegt daran, dass die Lotion nur 4 % Urea (Harnstoff) enthält. Durch den hohen Lipid-Anteil sind bei einigen Testern die rauen (Pso-) Stellen weicher, glatt und schuppenfrei geworden und juckten nicht mehr so stark.
      Die Konsistenz hätte den Effekt, so eine Tester, dass die Lotion gut aus der Flasche fließe und sich der Behälter gut leeren ließe.
      Ein Tester fand die Verpackung „billig“. Er vermutete, dass damit Kosten eingespart werden sollen. Die Flasche sei „Standardware“, der einfarbige Druck sähe "selbstgemacht“ aus. Ihm fehlte ein professionelles, wieder erkennbares Design dieses Herstellers. Den anderen, die sich dazu geäußert haben, war die Verpackung gleichgültig.
      Am Schluss ging es noch um den Preis. Um die 15 bis 17 Euro für 500 ml fand ein Tester entschieden zu viel, wenn man Daueranwender ist. Sicherlich gibt es preiswertere Lotionen.
      „Sana Vita L30-Lipide Feuchtigkeitslotion“ liegt im Vergleich zu Konkurrenzprodukten ähnlicher Qualität preislich im Mittelfeld. Links zum Weiterlesen
      Testrunde in unserem Forum Informationen beim Hersteller
    • Redaktion
      By Redaktion
      Insgesamt haben 14 Personen an dem Test teilgenommen. Für die Mehrzahl (8) war der Geruch des Schaums kein Problem, drei fanden ihn angenehm und zwei haben gar nichts gerochen. Nur eine Testperson störte sich am Geruch.
      Alle fanden, dass der Schaum sehr schnell (13) bzw. schnell (1) einzieht. Die Mehrheit (10) hielt ihn für sehr ergiebig bzw. gut ergiebig (3) sei. Nur eine Person empfand das Präparat nicht so ergiebig. Sämtliche Tester (14) haben den Schaum sehr gut vertragen.
      Fast alle (13) waren überzeugt, dass das Produkt genau so wirkt, wie der Hersteller es verspreche. Nur eine Person meinte, dass es „etwa“ so wirke, wie versprochen.
      93 % der Tester (13) würden den Schaum weiterempfehlen, ein Tester nur bedingt.
      Kommentare
      Wer seine Haut bisher immer nur mit Cremes und Lotionen gepflegt hatte, musste sich erst einmal auf den Schaum umstellen. Die meisten fanden es lediglich gewöhnungsbedürftig, eine Testerin aber meinte, es sei umständlich. Ein anderer konnte sich nicht vorstellen, dass vor allem größere, sehr trockene Hautpartien durch den Schaum genügend Fett bzw. Feuchtigkeit erhalten. Mit-Tester dagegen verwiesen darauf, dass man ihn nur sparsam auftragen müsse, denn er lasse sich leicht verteilen.
      Durch das Nachkerzen-Öl ist der Schaum kein reiner Feuchtigkeitsspender. Trotzdem hinterlässt er nach dem Auftragen keinen Fettfilm. Das haben die Tester bestätigt. Die Haut fühle sich, wie sie schreiben, entspannt, weich und fühlbar feiner an. Bei vielen wurden die Psoriasis-Stellen blasser, weicher, spannten weniger, dickere Hautschuppen lösten sich ab und kleinere Reststellen verschwanden völlig. Bei mehreren verschwand der Juckreiz, vor allem dann, wenn sie den Schaum mehrmals am Tage auftrugen.
      Ein Tester riet dazu, generell Pflegeprodukte im Kühlschrank aufzubewahren, weil sie dann beim Auftragen kühlen. Offen blieb bei diesem Tipp, ob sie sich dann immer noch so gut verreiben lassen und man mehr verbraucht.
      Ein Nutzer hat einen Zwei-Seiten-Vergleich gemacht - auf der einen Seite den Schaum, auf der anderen Seite ein solehaltiges Pflegemittel, das er schon seit langem benutzt. Der Schaum, so der Tester, sei nicht nur deutlich schneller eingezogen, sondern er habe die Haut schon nach wenigen Tagen an den rauen Stellen geglättet. Das habe sein bisheriges Pflegemittel nie geschafft.
      Fast einhellig waren die Tester sehr zufrieden bis begeistert.
      200 ml des Allpresan-Schaums gibt es im Internet (ohne Versandkosten), so eine der Tester, ab 12,61 Euro.
      Links zum Weiterlesen
      Testrunde in unserem Forum Informationen beim Hersteller
    • Rolf Blaga
      By Rolf Blaga
      Insgesamt haben sich 12 Personen an dem Test beteiligt. In den Kommentaren haben fast alle Tester etwas zu der Creme gesagt. Trotzdem haben ärgerlicherweise letztendlich leider nur sechs Tester den Fragebogen ausgefüllt.
      Für alle (6) war der Geruch der Creme kein Problem. Ebenfalls alle fanden, dass die Creme sehr schnell oder schnell (5) bzw. in angemessener Zeit (1) einzieht. Alle waren sich einig, dass sie sehr ergiebig (5) bzw. ergiebig (1) ist. Außerdem haben alle, die die Fragen beantwortet haben, die Creme sehr gut (5) oder gut (1) vertragen. Die Mehrheit der Tester (5) hatte den Eindruck, das Produkt würde so wirken, wie der Hersteller es verspricht. Nur ein Tester meinte, das Produkt halte das Herstellerversprechen nur „etwas“ ein. Die Mehrheit (5) würde die Creme weiter empfehlen, einer nur „bedingt“.
      Kommentare
      Als erstes fiel den Testern der Verschluss der recht großen Flasche (500 g) auf: Der Creme-Spender ist so konstruiert, dass man ihn nur drehen und einrasten muss, um die Flasche richtig zu verschließen. Für Sicherheit und Transport sehr praktisch. Diese Konstruktion fanden viele „raffiniert“.
      Den Geruch der Creme beschrieb eine Testerin wohlmeinend als „steril neutral“, so wie ein medizinisches Pflegemittel riechen sollte. Einer meinte, nicht der Geruch zähle, sondern die Pflege-Eigenschaft.
      Die Creme ist relativ dünn und verführt dazu, zu viel auf einmal aufzutragen. Wenn man nur wenig nehme, lasse sie sich gut verteilen, so die meisten Tester, und sei nach einer Minute eingezogen. Sie hinterlasse einen leicht fettigen Film. Dadurch fühle sich die Haut sanft und samtig an. Einige hatten das Gefühl, Wachs aufzutragen. Das verwundert nicht, denn Dexeryl® besteht aus Glycerin, Vaseline, Paraffin, Glycerol und anderen Fetten. Das kann nachlesen, wer die Gebrauchs-Informationen auf Deutsch liest. Die kann man aber nur sehr umständlich hinter dem Flaschen-Etikett freilegen.
      Es dauert einige Minuten, bis der Fettfilm endgültig verschwindet. Ein Tester stört sich nicht daran, wenn es etwas länger dauert, bis eine Creme einziehe. Für ihn sei der Pflege-Effekt das wichtigste.
      In dieser Hinsicht gab es einige positive Erfahrungen: Einer Testerin fand, die Pflegewirkung halte länger an, als bei Urea-Produkten. Mehrere bestätigten, dass die Haut lange recht weich bleibe und nicht spanne. Durch den Fettgehalt würden sich Plaques lösen, die Haut nicht mehr so schuppen und Stellen weich werden, die bisher sich jeder Pflegemöglichkeit entzogen hätten. Selbst ihre Krümel-Nägel hätten, so eine Testerin, positiv darauf angesprochen. Bei einem anderen Tester habe sich die Haut beruhigt und das Jucken habe stark nachgelassen.
      Da Dexeryl keinen Harnstoff (Urea) enthält, brennt die Creme nicht auf offenen Stellen. Ein Tester hat sie im empfindlichen Gesicht verwendet. Dort habe er noch nach einer Stunde gemerkt, dass die Haut eingecremt sei.
      Ein Tester hat nach dem Eincremen an sehr warmen Tagen einen Schweißfilm auf der Haut bekommen. Aber er könne sich die Creme gut im Herbst oder Winter vorstellen, wenn die Haut extrem trocken sei. Eine Testerin fand, dass sich die Creme nach dem Duschen schlechter verteilen lasse. Ein anderer hatte sie als Massage-Creme benutzt und hinterher einen unangenehmen, klebrigen Film auf dem Rücken gehabt.
      Ein Tester lobt besonders, wie sparsam die Creme sei. Aber in einem Punkt ist sie doch nicht so sparsam: Mit dem Spender allein kann man den letzten Rest aus der Flasche nicht herausbekommen. Der Pump-Mechanismus reicht nicht aus. Man muss die Flasche mit der Kappe (die man hoffentlich aufgehoben hat!) verschließen und umdrehen. Dann läuft die Creme in die obere Öffnung.
      Fast gar nicht haben die Tester über den Preis gesprochen. Im Internet kostet Dexeryl® zwischen 12 und 14 Euro die 500 ml – Flasche (Oktober 2012, keine Versandkosten).
      Eine Testerin hat das Produkt abgesetzt, weil sie es nicht vertragen habe. Das liege aber nicht an der Creme, wie sie erklärt. Fast alle neuen Pflege-Cremes, die sie ausprobiere, würden bei ihr einen neuen Pso-Schub auslösen. Nebenbei erwähnt sie, dass sie einen PASI von 41,5 habe. Ein PASI größer als 10, gilt als mittelschwere oder schwere Psoriasis. In diesen schweren Fällen sollte nicht die Pflege, sondern die Behandlung mit entsprechend starken Mitteln im Vordergrund stehen.

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.